familienaufstellung bye selfmade

    • familienaufstellung bye selfmade

      mir ist so lange auf der brust was gebrannt.



      es war das wonach viele suchen wonach viele streben und viele sich was kosten lassen. es aber so einfach sein kann mit dem gewissen quantum an ehrlichkeit in einem selbst.

      eine familienaufstellung ist erstmal nichts anders als das sich- von - außen - anschauen.

      das kann heftig schmerzhaft sein. fremde stehen da und spielen rollen wie ich das mitbekam. rollen von menschen die sie garnicht wirklich belegen können, da sie selbst diese menschen nicht kennen um die es wahrlich geht. aber wir finden immer etwas in uns wenn wir erst einmal dazu gebracht werden in einen spiegel zu schauen und gerade dann wenn es heißt dieser spiegel sei der unsere.



      hatte schon von anfang an probleme mit spiegeln, denn es "überschlug" sich eine sehr gute bekannte von mir indem sie mir entgegenete: "wenn dein kind stiehlt - was stiehlst du" oder : wenn sie dir den keks nicht gönnt und wegisst was frisst du ihr weg?"

      ich war sauer. ich hab meinem kind noch nie was gegefressen. hatte mich lediglich geärgert, dass sie mir nichts gönnt. warum gönnt mir mein kind nichts und um auf die familienaufstellung zu kommen möchte ich eines sagen.



      es geht zu einem teil in einem selbst mit eben dem gewissen grad an ehrlichkeit ZU einem selbst. was ich damit meine ist folgendes:

      ich kann und ich darf soweit ich es schaffe. darin liegt für mich persönlich der punkt wo ich immer stopp sagen darf.



      ich darf mir anschauen. ich darf mich trauen. ich darf mich trauen auch ehrlich zu sein. ich MUSS garnix.

      und genau diese ich MUSS nix ist ganz arg wichtig. denn es nimmt mir druck und es nimmt mir eine art qual die mich nicht sehen lässt. wenn ich selbst bestimmen darf. ICH SELBST. dann kann ich es ganz so angehen wie es mir behagt. vorausgesetzt ich will es angehen.



      ich bin nur bei mir. niemandem muss ich dies anvertrauen. niemand bekommt etwas von meinem inneren mit. ich darf und wenn ich sage NEIN dann ist es meines und auch dies bekommt niemand mit

      es ist mir sozusagen selbst gestattet so weit zu gehen wie ich will. vorausgesetzt ich will da hin.

      es ist mir gestattet ganz bei mir zu blieben und niemand braucht etwas zu erfahren. ich darf erfahren. ich darf wissen und ich darf mich leiten lassen und ich darf stopp sagen. nichts ist to much und keines mir fremd. das ist für mich eine aufstellung was mir meine geistführer auferlegten und welche ich durchzog.

      in diesem sinne und von daher brannte mir da auch so auf der brust im übertragenen sinne es hier schreiben zu sollen. nicht alles was im außen ist, ist auch gut fürs innen. nicht deren tempo ist auch unseres. nicht das was sie sagen ist unser spiegel.

      eine bitte einfach euch zu vertrauen. anzunehmen was ihr könnt und abzulehnen wo ihr merkt.... da ist einfach verdammt nochmal nicht meine schuhgröße . da pass ich nicht rein.

      in frohem wandern...

      dat anja

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Anja ()

    • Guten Morgen Anja,

      ich stimme dir so zu...."ich muss gar nichts" und doch ist alles möglich. Mein Inneres sagt genau wann ich stoppen sollte. Jeder Mensch ist ein autonomes sich selbstorganisierendes Wesen, mit allem Wissen was er braucht. Er weiß alles was ihm gut oder nicht gut tut. Wichtig ist mich selbst wahrzunehmen und ehrlich zu sein. Keinem Außen zu glauben, wenn mein Inneres ein "komisches GEfühl" hat. Viell. kann das nicht jeder Mensch, denn dadurch ist ja Manipulation möglich.

      Aber alles ist lernebar :-)). Mein Bewusstsein sollte da auf "Achtsamkeit" und "Tun" gestimmt sein.

      Es ist schön, die Erfahrung zu machen, dass alles möglich ist :-))
    • Guten Morgen, liebe Anja

      Ich stimme dir in vielen Punkten zu.

      Familienaufstellungen boomen und sind in esoterischen Kreisen absolut in.

      Leider fehlt es oft an ausgebildeteten Therapeuten, die wissen was sie tun und die Übertragungen vermeiden,

      denn das kann schneller passieren als einem lieb ist, sobald man mit anderne Menschen zusammen arbeitet.

      Deshalb mach ich nur noch Aufstellungen mit Einzelpersonen. Und ja, das geht... und es geht viel tiefer, weil die
      Person die es betrifft, es selbst nachfühlen kann und sich nicht auf die Aussagen der anderen verlassen muss.

      Wir selbst können uns nicht belügen, aber wir können ab und an einiges vor uns selbst verstecken, oft so gut,

      das wir es selbst nicht sehen. Dazu bedarf es machmal einen Blickwinkel von außen:

      "Ich sehe was was du nicht siehst und das ist ..... " und du darfst schauen ob du es findest.

      Wenn nicht, auch nicht schlimm, dann ist es für dich entweder nicht existent (also meine Spiegelung) oder im Moment

      nicht wichtig.



      lieben Gruß
      Morgenstern*
    • danke liebe morgenstern,



      der vorteil dies für sich zu tun ist eben auch diesen erfolgsdruck nicht zu haben. ich habe nur mit mir einen termin. ich darf sagen wann ich zeit für mich habe und wann ich keine lust mehr habe weiterzumachen, weil es mir evtl gerade zu tief geht. genau wie du sagst! ja es boom und egal wo ich mich unterhalte wird mir eine aufstellung geraten. ist wirklich modern gerade. daher befasste ich mich auch mit dem thema und fragte meine geistführer. dies war eben die antwort welche ich bekam.

      vorausgesetzt ist halt immer die ehrlichkeit zu sich selbst. vorteil ist ebenfalls, dass ich mich selbst auch verteilen kann. ich kann meine geschwister oder eltern selbst aufstellen. in dem fall fühle ich ihnen auch nach und kann möglicherweise auch leichter verzeihen oder verstehen. auch zusammenhänge besser erkennen. ich darf mich auch von außen anschauen. das geht. ich kann mich von verschiedenen blickwinkeln sehen. ich kann mit mir selbst sprechen. ich kann mir raten. wer nicht außer ich kann dies für mich am besten?

      für mich persönlich halt ganz wichtig, dass ich dann dies tun darf wenn ich dazu bereit bin und nicht weil jetzt der anberaumte termin ist. es für mich dann weder zeitdruck noch erfolgszwang dahinter. ich sage wann, ich sage wo und ich sage wenn schluß ist für heute.

      achja und es sollte natürlich by selfmade heißen in der überschrift :peinlich:
    • Einzelcoaching

      liebe anja,

      ich persönlich mache nur einzelcoachings und würde niemals eine familienstellung mit x-probanden durchziehen..
      dieses emotionale durcheinander verwirrt meiner meinung mehr, als es löst. für mich hat das fühlen der anderen keine relevanz.

      wenn ich eine aufstellung mache, dann will ich hier und jetzt das problem lösen und neu gestalten.
      mein coach macht mit stühlen aufstellungen, da mir diese technik vertraut ist von "sesselskulpturing".

      familien stelle ich nicht gerne alleine auf, obwohl ichs auch könnte. aber die anderen für mich verworrenen probleme stelle ich nur so auf...;)
    • Hallo zusammen,

      Familienaufstellung oder Problemaufstellung geht bis zu einem gewissen Punkt gut in der Eigenarbeit.
      Absolute Ehrlichkeit und die Bereitschaft auch durch schmerzhafte und/oder mit Widerständen besetzte Situationen zu gehen ist dazu nötig.

      Allerdings, ist der Blickwinkel, den ein Aussenstehender hat auch oft hilfreich. Dazu bedarf es nicht unbedingt einer Gruppe.
      Einzelarbeit im Team bringt oft fehlende Aspekte und blinde Flecken zum Vorschein, so das es weitergehen kann, auch an Punkten, an den man nicht mehr alleine voran kommt.

      Morgenstern schrieb:

      Wir selbst können uns nicht belügen, aber wir können ab und an einiges vor uns selbst verstecken, oft so gut,

      das wir es selbst nicht sehen. Dazu bedarf es machmal einen Blickwinkel von außen:

      "Ich sehe was was du nicht siehst und das ist ..... " und du darfst schauen ob du es findest.


      So halte ich es auch und ziehe die Einzelarbeit der Gruppenarbeit vor.


      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.