Kryon

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo Roti,

      er ist auch nicht meiner und wird es auch nicht sein.

      Allerdings ehre und achte ich die Wege, die andere gehen, so wie ich meinen geachtet sehen möchte. :)


      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Mag vll.nicht so herüberkommen, doch ich Achte und respektiere diese Menschen. Bin auch jeder Zeit bereit jedem zu helfen der will. Das Problem liegt nicht nur in dieser Bewegung es gibt viele von diesen. Habe mir angewöhnt nicht unnötig Energie zu verschwenden, wo sie nicht Erwünscht ist,doch so getan wird. Jede Energie ist Kostbar. Denn ich halte auch so, was du mir gibst, gibt du auch Gott, und was ich dir gebe, gebe ich auch Gott.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roti ()

    • Hallo roti
      von roti
      Habe mir angewöhnt nicht unnötig Energie zu verschwenden, wo sie nicht Erwünscht ist,doch so getan wird. Jede Energie ist Kostbar. Denn ich halte auch so, was du mir gibst, gibt du auch Gott, und was ich dir gebe, gebe ich auch Gott.
      Energie kannst Du nicht verschwenden, es ist unendlich viel Energie da.
      Ich nehme frei, ich gebe frei!
      Und wenn ein Kollektiv andockt und mich ärgert dann segne ich. Manchmal dockt ein Kollektiv öfter an, dann segne ich bis ich klar bin was es von mir will, warum ich in Resonanz bin. Auch mit Kryon hab ich eine persönliche Geschichte - deswegen schreib ich hier auch im thread - lächel -
      Danke allen die hier schreiben, vielleicht kann ich irgendwann runtersteigen von der Lichtleitung auf der ich gerade stehe.
      L.G.Rosenwetter
      ***
    • Rosenwetter es geht nicht ob Energie Unendlich da ist. Es geht um Liebe und da wo die Liebe zum Schein vor getäuscht wird, ist mir die Energie zu kostbar. Ich achte die Energie und behandele sie Respektvoll.
    • Ist Liebe wertend?

      Sind Menschen un-heil?

      Woher wissen wir, was Jesus gesagt hat? Und wenn wir die Quelle haben - wissen wir, ob der Inhalt der Worte stimmt?

      Fragen, die mir so aufgekommen sind ...

      Ich denke darüber mal nach.

      Schöne Diskussion - Danke dafür.

      Schönen Abend

      Ursus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ursus ()

    • Rosenwetter:
      Zitat von »massaimara« Wie löse ich das Dilemma?...indem ich keins entstehen lasse*schmunzel
      *.
      So einfach denke ich, ist es nicht.

      Ähnlich wie bei den Scientologen. Wenn Du mit Kursen fertig bist - Du dann weiter bist(das Ego läßt grüßen), suchst Du Dir wieder andere Menschen, denen sagst Du dann ihren Ursprungsnamen (so bei Kryon, weil die Menschen ja wissen wollen wer sie sind) und das Schneeballsystem geht weiter- Lemminge-


      Mir erscheint es einfach :)

      Menschen wollen wissen wer sie sind und genau das erfahren sie wenn sie sich selbst kennenlernen, sich spüren, ihre Bedürfnisse und Gefühle wahrnehmen.
      Wenn sie alles was sie nicht sein wollen hinterfragen und wieder neu hinfühlen wo das her kommt und ob das wirklich „sie“ sind.

      Natürlich können mir dabei Gruppen helfen und natürlich gibt es welche die von sich entwickelten Abhängigkeit leben und Provit machen.
      Mich selbst kennen zu lernen, bedeutet für mich mir Unterstützung und Hilfe zu holen wenn ich sie brauche und solange ich sie brauche.
      Anschließend kann ich mich wieder auf das damit gelernte besinnen und es im Leben-im Alltag anwenden.

      Das bedeutet immer wieder in mich zu spüren und mich zu fragen „tut mir das gut was ich gerade erlebe, was ist mein Anteil daran und will ich das?“
      und entsprechend der Antwort die ich in mir finde zu handeln.
      Mir hat alles geholfen viel mehr von mir zu entdecken als ich glaubte zu sein und das tut es noch.
      Auch die Kryon Zeit hatte einen wichtigen Anteil daran. Das Wesen-Bewusstsein Kryon tat mir unglaublich gut, ich konnte das fühlen, es hat mir etwas gegeben für mich.
      Was ich später erlebte von der Kryon-Schule auf dem Kongress war nicht das Wesen-Bewusstsein was ich spürte beim Lesen der Bücher von Lee Carol,
      deshalb war das für mich keine „Ver-suchung“, ich hatte bereits gefunden.

      Das begegnet mir immer wieder, in all den Seminaren, Kursen, Ausbildungen kam ein Punkt für mich, an dem es sich nicht mehr stimmig anfühlte in mir
      und wo ich einfach tief in mir fühlend wusste „jetzt habe ich gelernt was ich hier lernen konnte“ und nun bringe ich das in mein Leben.
      Auch mit Free Spirit ging mir das so. In meiner schamanischen Ausbildung war es mein Lehrer der sagte „ich kann dir nichts mehr beibringen, geh deinen Weg jetzt“.
      Ich bin wirklich dankbar für jede Erfahrung die ich bei und mit allem und allen machen durfte und alles war wichtig um mehr von mir kennenzulernen.

      Andere brauchen vielleicht etwas länger oder auch kürzer oder lernen eben anders.
      Es ist nicht meine Aufgabe zu beurteilen wie andere Menschen ihre Wege gehen, meine ist es sie dabei zu unterstützen sich selbst zu erkennen
      auf dem Weg und lernen zu Unterscheiden was sie spürbar weiter und leichter macht oder was sie wieder in alte Muster bringt.
      Ich achte jeden Weg den ein anderer geht und nur dieser Andere entscheidet für sich wie er ihn gehen will.
      Im besten Fall tut er das Bewusst, wenn nicht bringen ihn diese unbewussten Schritte auch weiter.
      Ein ja zu mir selbst beinhaltet immer auch ein nein. Das „nein zu erkennen und mutig auszusprechen ist auch ein Lernprozeß der dann wieder zum „Ja“ führt.

      Das Dilemma entsteht durch Zweifel, wenn ich in mir und meiner sicher bin gibt es kein Dilemma.

      Liebe Grüße
      Ute
    • Hallo.
      Vielleicht gibt es ja garkein Dilemma ?
      Sondern ist mal wieder nur eine Frage des menschlichen Verstandes nach Definitionen, "Schubladen".
      Wenn ich anstatt "Dilemma" von Lernschritten spreche, passt es für beide.
      Lernschritte, die immer ganz individuell sind.
      Gleich,- und dennoch immer anders. Wie für jeden genau passend gemacht. Wenn derjenige es will. Ist immer frei-willig.
      Mit den Lehren sehe ich es auch so:
      Es ist derjenige des beste Lehrer, der sich selbst überflüssig macht.

      LG an ALLE
      Roland
    • Hallo Roti,


      Roti schrieb:

      Jede Energie ist Kostbar. Denn ich halte auch so, was du mir gibst, gibt du auch Gott, und was ich dir gebe, gebe ich auch Gott.


      Ja, dem stimme ich zu ... wenn ich etwas gebe, gebe ich auch etwas an Gott und damit auch etwas mir selber, denn über Gottesfunken sind wir alle miteinander verbunden.

      Roti schrieb:

      Habe mir angewöhnt nicht unnötig Energie zu verschwenden, wo sie nicht Erwünscht ist,doch so getan wird.


      Zum einen kann Energie, aus meiner Sicht nicht verschwendet werden... denn egal wem ich sie gebe, ich gebe sie dann auch Gott.... wo kann da Verschwendung sein????
      Wenn ein Mensch sich Energie wünscht...dann bewerte ich nicht ob er sie sich aus dem Herzen oder zum "Schein" wünscht... denn wäre keine Sehnsucht nach der Energie da und sei sie noch so unbewußt, käme er nicht auf den Wunsch.
      Der tiefe innere Grund des Wunsches geht mich nichts an, das ist seine Sache.
      Was heilende Energien bei Menschen auslösen ist nicht von vordergründigen Motiven abhängig, wer wäre ich darüber urteilen zu wollen.

      Es wäre das weisen von der Tür, nur weil der Frager nicht mit der Intension zu mir kommt, die ich gerne hören möchte...
      Das wäre und ist nicht meines.

      Roti schrieb:

      Ich achte die Energie und behandele sie Respektvoll.


      Ja, Roti das ist gut und das tue ich auch.
      Ich achte sie, in dem ich sie ohne Bewertung weitergebe in dem Bewußtsein das die Energie ihre heilende Arbeit verrichtet, so wie es für diesen Menschen angebracht ist.
      Dieses unbedingte Vertrauen ist für mich die höchste Art des Respektes.

      Liebe Grüße

      Arthemesia (sich bei Kryon bedankend für diese lehrreiche Diskussionsrunde)
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Eins ist mal klar ... die letzten Beiträge kamen von nicht-hilfsbedürftigen Profis ... ich sehe die Dinge jedoch aus vielen Perspektiven, so auch aus der Sicht meiner Freundin, die dieses Thema "Kryon" in mein Leben brachte - mit folgendem Hintergrund ... ein Freund der Freundin ist schwer herzkrank, hat nach ärztlicher Diagnose ohne Transplantation noch eine Lebenserwartung von vielleicht ca. 6 Monaten und glaubt nun an Heilung durch das besagte "neutrale Implantat" des Kryon ... und ich frage mich " Wie tief und in welches Loch kann jemand fallen, wenn er merkt, dass seine "ganz große Hoffnung" nur eine Lüge war ??? "
      Mit dieser Frage im Kopf nun zitiere ich erst mal Arthe : "In dem Moment wo es ein, wirklich auch nur ein Mensch braucht (oder zu brauchen meint), wo ein Mensch daraus an Erfahrung und Kenntniss gewonnen hat, ist es kein Unsinn mehr. Wenn ich mir hier die Beiträge so durchlese, so reift bei mir ein "Verständniss" für Kryon." ... und frage dann weiter ... : " wenn das Loch dann ein ganz schön Übles ist - was nützt dann der Erkenntnisgewinn, eine Lüge entdeckt zu haben ??? "
    • Hallo FeuerPhönix,

      FeuerPhönix schrieb:

      ein Freund der Freundin ist schwer herzkrank, hat nach ärztlicher Diagnose ohne Transplantation noch eine Lebenserwartung von vielleicht ca. 6 Monaten und glaubt nun an Heilung durch das besagte "neutrale Implantat" des Kryon


      Und dieser Glaube hält ihn aufrecht und lässt ihm nicht der Verzweiflung erliegen, der das Herz noch mehr schaden würde.

      Käme nun ein entsprechendes Spenderherz - würde er es annehmen, denn auch dieses ein Geschenk des Himmels.
      Wo steht geschrieben das Gott nicht Menschen schickt um zu heilen oder zu lindern?
      Wenn dieser Glaube ihm hilft postiv in die Zukunft zu schauen, aus dem Tal der Verzweiflung heraus zukommen....
      Nun, wer wäre ich, dieses zu verurteilen.

      FeuerPhönix schrieb:

      Wie tief und in welches Loch kann jemand fallen, wenn er merkt, dass seine "ganz große Hoffnung" nur eine Lüge war ??? "


      Sehr tief, genauso tief wie der, der ein Spenderherz bekommt und es wird vom Körper abgestoßen... er geht durch die persönliche Höhle.
      Keiner kann einen anderen Menschen vor Enttäuschung bewahren, die durch Täuschungen entstehen.
      Denn selbst wenn du oder ich oder wer auch immer hingehen und warnen... was würde passieren?
      Wir nehmen einem Menschen die Hoffnung, ohne ihm eine neue geben zu können.
      Ist es besser wenn er sitzt und zittert ob ein Spenderherz kommt oder wenn er fest an seine Heilung glaubt, wodurch auch immer.
      Jeder weiß das ein positiv gestimmter Mensch bessere Heilungschancen hat.

      Wichtig ist, aus meiner Sicht, statt die Täunschung zu nehmen, ihm klarzumachen das die Hilfe, die Heilung ...
      eben auch alles schulmedizinsche einschließt und nicht ausschließlich nur auf energetischer Ebene stattfindet.
      Heilung schließt alle Wege ein und keinen aus!!!!!


      Und, nein, ich halte diesen Weg nicht für gut und solche Machenschaften mit Heilungsversprechen für strafbar.
      Allerdings habe ich lange genug mit verzweifelt kranken Menschen gearbeitet um zu wissen, das das Schlimmste was man ihnen antuen kann,
      den Strohhalm wegnehmen, an denen sie sich klammern.
      Glaub mir, in 20 Jahren Nachtwachen im Krankenhaus habe ich viele verzweifelte Menschen, mit den unterschiedlichsten und, aus meiner Sicht, unmöglichsten Strohalmen erlebt.
      Egal und völlig unabhängig davon was ich über diesen Strohhalm denke und mit welcher Besorgniss ich das betrachte.
      Ich habe gelernt so gut und so weit wie möglich damit umzugehen und zu arbeiten.
      Und wenn Kryon nun mal dieser Strohalm ist, dann ist er es und es steht mir nicht zu darüber zu urteilen.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Arthemesia ()

    • Hallo Feuerphönix :winke:
      Eins ist mal klar ... die letzten Beiträge kamen von nicht-hilfsbedürftigen Profis


      möglich :D ...für meinen Teil von einem "Profi" der einige hilfsbedürftige und lebensbedrohende Situationen erlebt hat bis zu dem was JETZT ist. *smile*

      Ich verstehe Deine Sichtweise sehr gut, mag mal einfach eine andere Art der Perspektife/Wahrnehmung dazu geben:

      Was, wenn der Glaube an dieses „Implantat“ ihm die Möglichkeit bietet ohne Zweifel seine ganze Lebensenergie darauf auszurichten,
      das „Implantat“ was er so dringend braucht (ein neues Herz) in sein Energiefeld und Leben zu ziehen?

      Damit wäre der Glaube daran einfach ein Symbol für das was er will….Leben mit einem Herzen das seine Funktion erfüllt.
      Dann hätte das Kryon-Implantat als quai „Ersatz“ seinen Sinn erfüllt. Vielleicht kann er sich nicht vorstellen in kurzer Zeit ein neues Herz zu bekommen,
      doch vielleicht mit seinem ganzen Sein daran Glauben dass ein, „energetisches-Implantat“ ihm hilft und dadurch ein pysisches in sein Leben zieht.

      Ich habe das schon öfter erlebt bei Menschen, und erst kürzlich wieder, wenn jemand will und glaubt dass ihm etwas bestimmtes dabei hilft, dann tut es das auch.
      Ehrlich, ich habe so oft schon feststellen dürfen, dass meine eigene Vorstellung dafür nicht reicht, dennoch habe ich mieine Vorstellung los gelassen und mich darum bemüht die des
      anderen Menschen zu unterstützen und das was dieser für sich als „glaubhaft“ sieht als „wahr“ für ihn anzunehmen. Klingt ver-rückt, ich weiss :irre:
      .
      So kann es zur „Wahrheit“ werden und kann wirken, ganz egal was Du oder ich Dir/mir vorstellen kannst und wie Deine oder meine „Wahrheit“ aussieht.
      Wahr ist das was wirksam ist und was mir hilft entscheide ich nach meiner „Wahrheit“, daselbe gestehe ich jedem Anderen zu.
      Kannst Du Dir vorstellen diese „Macht“ auch einem verzweifelten Menschen zuzugestehen und ihn dabei zu unterstützen das in sein Leben zu ziehen was ihn am Leben erhält?

      Dass diese Art des Glaubens funktioniert habe ich am eigenen Körper selbst erfahren, ich hatte nur meinen Fokus nicht klar ausgerichtet (war noch ungeübt damit) ;)
      und habe dadurch genau das bekommen was ich inbrünstig wollte, fokusierte und woran ich glaubte (mein Arzt sagte mir damals auch sowas ist medizinisch unmöglich).
      Das Herz steht für Liebe, ohne die kann ein Mensch sowenig existieren wie ohne Herz ;-)

      Jetzt frag ich mal ganz Provokant: in welches Loch würde derjenige denn fallen, wenn die 6 Monate um sind und keine Transplantation in Sicht? unds nichts mehr da woran er noch glauben kann?

      Vielleicht verschafft er Dir ja einen neuen Erkenntnisgewinn durch sein Thema :sonne:

      Liebe sonnige Grüße
      Ute
    • FeuerPhönix schrieb:

      die letzten Beiträge kamen von nicht-hilfsbedürftigen Profis

      Was verstehst du unter Helferprofis? Helfen um jeden Preis oder auch Menschen Erfahrungen sammeln lassen. Helfer-Syndrome bei Therapeuten sind auch nicht das Gelbe vom Ei. Aufklärung und Warnung vor Scharlatane ist auch eine Aufgabe von Helfern. Gerade Enttäuschungen lassen einen Wachsen in seiner Entwicklung.
    • Öhm ... mal bei Roti anfang ... HelferProfis sagte ich nicht ... und "nicht-hilfsbedürftige Profis" sind für mich Menschen, die mit was auch immer professionell und verantwortungsbewusst umgehen und jetzt gerade wo ich hinschau nicht hilfsbedürftig sind :)

      Arthe-&-Ute zusammengefasst ... zuerst mal "zustimm" und mich dann vom Saulus zum Paulus wandel ... und mich dann erstmal zurückzieh und verdaue, wie schnell ich mich doch ändern kann und ob ich mir selber das auch glauben soll - also sehr verblüfft über diese Entwicklung bei mir bin. Theoretisch ist mir ja bekannt, das es so etwas geben soll ... doch selber Erleben ist mir neu ... Wandlung in einer Sekunde ... *koppschüttel* ... bei mir gings noch nie so schnell :knuddeln:
    • Hallo @
      Von Arthemesia
      Wir nehmen einem Menschen die Hoffnung, ohne ihm eine neue geben zu können.
      Ist es besser wenn er sitzt und zittert ob ein Spenderherz kommt oder wenn er fest an seine Heilung glaubt, wodurch auch immer.
      Jeder weiß das ein positiv gestimmter Mensch bessere Heilungschancen hat
      .
      Da stimm ich zu, das nennt man "aus Liebe lügen". Solange wir in der Dualität leben ist die Hoffnung eine Lebenstriebfeder. In der 5. Dimension gibt es dann keine Hoffnung mehr - lach -
      Von FeuerPhönix
      Ehrlich, ich habe so oft schon feststellen dürfen, dass meine eigene Vorstellung dafür nicht reicht, dennoch habe ich mieine Vorstellung los gelassen und mich darum bemüht die des

      ja von dort (von der 5. Dimension) kommt dann diese Hilfe, das ist nämlich der Bereich wo Du mit dem Denken baden gehen kannst.
      Von Arthemesia
      Heilung schließt alle Wege ein und keinen aus!!!!!

      das nennt man dann Wunder, freu mich wenn Du lieber Feuerphönix Deinen Nicknamen auf Paulus wechselst.

      Der thread wird ja richtig spannend. Leider muß ich mich jetzt verabschieden, meine Reisevorbereitungen treffen, ab gehts in die Rhein/Moselgegend und nach Luxenburg. -Freu-, ich wünsche Euch schöne Ostertage.
      L.G.Rosenwetter
      ***
    • FeuerPhönix schrieb:

      ein Freund der Freundin ist schwer herzkrank, hat nach ärztlicher Diagnose ohne Transplantation noch eine Lebenserwartung von vielleicht ca. 6 Monaten und glaubt nun an Heilung durch das besagte "neutrale Implantat" des Kryon ... und ich frage mich " Wie tief und in welches Loch kann jemand fallen, wenn er merkt, dass seine "ganz große Hoffnung" nur eine Lüge war ??? "

      Soll das Implantat ihm die Arbeit abnehmen sich mit seinen Themen auseinanderzusetzen? Ich denke nein. Die Problematik wird dabei nur verschoben, und hat mit Heilung(Ganzwerdung) meiner Meinung nach nichts zu tun. Es wird mit der Zeit nur Schlimmer der Ausdruck der Seele. Die will bewusst machen, hier schaue mal was stimmt mit dir nicht. Beschaue dich mal. Auch gibt es Momente da hilft auch die beste Medizin nicht, da hilft alles Philosophieren nicht, wenn Loslassen und abschied nehmen das Thema ist. Heilung bedeutet Ganzwerdung, und beinhaltet auch die Unangenehmen Seiten in einem zu beschauen. Erst wenn wir unsere Schattenseiten annehmen und diese in für uns dienliche Angelegenheiten umwandeln, sind wir auf dem Weg der Heilung.
      Auch ist es nicht gut eine Krankheit durch Hoffnungen noch mehr Raum zu geben. Ich sehe dem Erkrankten bewusst zu machen was dir Krankheit für einen bedeutet und diese auch Anzunehmen was sie ist, für den sinnvolleren Weg. Statt in unnötige Fragwürdige Behandlungen und Therapeuten hineinschlittern zu lassen. Keiner kann einem den Weg der Ganzwerdung abnehmen. Es ist immer Einfach sich den leichten Weg zu suchen, und eher auf Wunder zu warten. Doch Wunder gibt es nicht, alles ist Erklärbar und Nachvollziehbar.
    • :denk: hmm, Roti....


      Ja, jede Krankheit ist ein Ausdruck der Seele und sie möchte durch die gezeigten Symptome auf etwas hinweisen, was tief verschlossen irgendwo schmorrt.

      So weit bin ich mit dir einer Meinung.

      Und wer sagt das es nur geht wenn man "hoffnungslos" ist?
      Ein verzweifelter Mensch geht, nach meiner persönlichen Erfahrung, eher in die Resignation und Repression als in die Innenschau.

      Wenn mir gesagt würde ich hätte noch 6 Monate zu leben, wenn nicht ein Spenderherz kommt...na, dann würde ich alles tun was mir Hoffnung gibt.
      Das ist menschlich. Durch diese Hoffnung gewinne ich die Kraft nach vorne zu schauen.

      Wer sagt denn, das ein Mensch, der in so etwas Hoffnung findet, nicht auch die nächsten Schritte macht und nach innen schaut????
      wer sagt, das es nicht gerade der Kontakt mit der spirituellen Welt ist, den er braucht um diesen Schritt zu gehen.

      Wer bist du, wer bin ich darüber befinden zu wollen?????
      Sieh Roti und das meine ich mit Akzeptanz und Respekt des Weges den ein Mensch geht, unabhängig davon ob ich damit konform gehe oder nicht.
      Ein Urteil, eine Wertung steht mir nicht zu.
      Auch er hat den Gottesfunken und seinen Weg... es ist ein schwerer und ich verneige mich vor ihm.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Ich würde nicht alles tun um mich in einer Inkarnation zu halten, die nicht für die Ewigkeit geschaffen ist. Ich sehe mich hier als Schüler hier, und klammere mich nicht ans Irdische Leben. Mein Glaube zu Gott und an dem Ewigen Leben trägt mich, und nicht Hoffnungen der Illusion. Da bin ich direkt und lass mich davon nicht abbringen.
      Ich weiß das da noch Aufklärung notwendig ist. Doch Achtung und Respekt beinhaltet auch, das ich meiner Linie treu bleibe. Wo ich kann sage ich auch was ich denke und sehe. Die Entscheidung bleibt bei jedem. Und das Respektiere ich. Doch gute Miene zum bösen Spiel nein. Das meine ich auch mit unnötig Energie geben. Auch ein Heiler ist auf seinem Weg der Heilung. Und ich kann nur einen Herrn dienen. Und Illusionen lauf ich nicht hinterher, und warne auch andere davor. Jeder kann dann für sich entscheiden, halte keine davon zurück.
      Doch sehe ich das wir hier nicht auf einen Nenner kommen. Du hast deine Sichtweise und Erfahrungen, und ich Achte und Respektiere dich so wie du bist.
    • Roti schrieb:

      Da bin ich direkt und lass mich davon nicht abbringen.


      Guten Morgen,

      als ich diesen Satz gelesen habe, hatte ich wieder einen Gedanken:

      Lässt sich denn überhaupt ein Mensch von seinem Weg abbringen? Ist es nicht auch so, dass wir alle gehen und dabei eben unsere Erfahrungen machen? Möglicherweise mit "Dingen" im Außen (Bücher, Heiler, Begegnungen) und eben mit "Dingen" im Innen. Und so sehe ich es so, dass der Weg jedes einzelnen Menschen der RICHTIGE ist. Mit jeder Menge Erfahrungen, die möglicherweise zu einer gewissen Zeit dazu führen, dass Dinge nicht mehr gebraucht werden. Die vorher unabdingbar waren. Und wer sich berufen fühlt, zu heilen - andere - der tut es. Mit unnötig Energie geben hat das in meinen Augen, in meinem Gefühl, Nichts zu tun. Möge jeder Mensch zu jeder Zeit das tun, was er/sie fähig ist, zu tun. Nicht mehr - aber auch nicht weniger.

      Frohe Ostern :)

      Ursus

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Ursus ()

    • Hallo ihr Lieben,

      wenn ich hier die vielen Beiträge mir anschaue über Kryon von den letzten Wochen - kann ich durchaus sagen, dass ich in einigen Aussagen von euch auch mich selbst erkenne.
      Die Ansichten die ich von Kryon hatte, haben sich geändert, je mehr ich mich damit auseinandergesetzt habe - oder - zumindest versucht habe, mich einzufühlen -
      versucht habe zu verstehen- was Kryon ist- wie dieses Wesen wirkt .

      Am Anfang stand ich doch sehr skeptisch Kryon gegenüber . Kryon war für mich kein "HeilWesen" - dafür war mein Gefühl schlicht nicht stimmig. Dieses Gefühl hielt an - und ich empfand Kryon vielmehr als Bedrohung für meinen Freund, der sich das neutrale Implantat erhoffte . Ich sah den "Prozess" um das Implantat zu erhalten als eine Art "Bündnis" an. Dieser "Prozess" durchlaufen oder durchliefen anscheinend Tausende.
      Mein Freund fühlt oft heilende Wirkung durch meine Liebe .. das liess er mich beinahe täglich wissen. Diese Bestätigung war sehr wichtig für mich ... und ich halte daran fest, und glaubte auch daran, dass die Liebe alles heilen kann.
      Ich merkte dann im Verlaufe der Nachrichten, die immer häufiger hin und hergeschickt wurden- wie sich mein Gefühl zu Kryon veränderte .. denn genauso - wie ich an die Heilung durch die Liebe glaubte - und immer noch glaube - genauso wirkte auch Kryon bei meinem Freund.
      Was - wenn jegliche Hoffnung fehl schlägt ? Wenn man kaum noch Chancen auf Heilung sieht ? Woran hält man sich, wenn die Hoffnung langsam abstirbt - und man fühlt, wie die Zeit immer knapper wird ? Vielleicht hält sich die Hoffnung dann an etwas - was schon lange in uns vorhanden ist - die ureigenen SelbstHeilungskräfte... die man aktiviert - um sogar ein Herz, das kaum noch schlägt - heilen zu können ..
      Doch - wie erklär Ich / Mensch - mir das ? Vielleicht - Sinnbildlich in einem Implantat ?? und vielleicht - ist genau dass - das neutrale Implantat.. etwas - woran ich so sehr glaube - und ich so sehr auf die Heilung vertraue, so dass es mir möglich ist, meine HeilKräfte zu aktivieren.

      Kryon ist schlussendlich für jeden das, für das derjenige Kryon eben hält .. Wenn es für den einen ein Engelswesen ist - es es das für denjenigen auch - und sei es für den anderen ein Anhänger Satan's - na, dann ist Kryon das eben für denjenigen.
      Ich habe mich bisher nicht mit Kryon anfreunden können, aber habe mehr Verständnis für meinen Freund - und für seine Situation. Meine Energie verschwende ich nicht mehr darauf, Kryon unbewusst kritisieren zu wollen, sondern dieses Wesen zu akzeptieren - als einen Engel für meinen Freund, welcher ihm dabei helfen wird, sich selbst zu heilen. Ich werde ihn mit aller Kraft dabei unterstützen und glaube an die Kraft und die Heilung durch die Liebe.

      Alles Liebe

      SeelenFlügel