Kryon

    • Ursus schrieb:

      als ich diesen Satz gelesen habe, hatte ich wieder einen Gedanken:

      Lässt sich denn überhaupt ein Mensch von seinem Weg abbringen? Ist es nicht auch so, dass wir alle gehen und dabei eben unsere Erfahrungen machen?


      Lieber Ursus
      herzlichen Dank noch für diesen einen Satz. Ja, ich sehe es mittlerweile auch genauso. Und erkenne mich vielmehr als "WegGefährtin" . Entschliesse ich mich dafür, einen Menschen zu begleiten, dann muss ich die Grenzen auch als solches erkennen . Begleiten - Ja. Manipulieren wollen - nein.
      Das fällt ab und an schwer, sich selbst das auch so einzugestehen. Wenn man dann auch noch denkt, man wisse am besten, was der andere braucht,
      so muss man aufpassen, dass man sich nicht selbst dabei ertappt, wie man doch versucht, den anderen von seinem Weg abzubringen,
      welcher für ihn aber völlig in Ordnung und wahr ist.
      Es sind noch einige Dinge, die ich dabei akzeptieren muss.. Schau, ich wüsste sehr wohl, dass ich ein neues Herz dankbar annehmen würde,
      wäre meines krank. Ich würde das SpenderHerz als ein Geschenk betrachten - und als eine Chance, vieles noch erleben und erfahren zu dürfen in diesem Leben.
      Wenn aber Menschen, die einem nahe stehen, dies anders sehen und ihren Weg anders gehen wollen,
      so hat auch dieser Weg Berechtigung. Das schwierigste daran überhaupt ist für mich,
      dass zwischen dem einen Menschen und mir eine Bindung besteht, - und ich dann in solchen Momenten doch
      eher mich entscheide, reinzureden - und den Weg des anderen in Frage zu stellen, weil ich
      nicht damit umgehen kann, dass er möglicherweise in's Messer läuft deswegen. Was mich aber noch lange nicht berechtigt,
      ihm diese Erfahrung, die er damit machen möchte, zu nehmen.
      So ist es nunmal.. und deswegen - arbeite ich auch daran.. und hoffe, dass es mir ab und an auch gelingt
      loszulassen... :denk:

      In Liebe

      SeelenFlügel
    • Hallo,

      nun habe ich hier heute nochmal reingesehen. Und dann Deine Worte gelesen Seelenflügel. Dabei ist mir ein interessantes Gespräch mit einer Kollegin in den Sinn gekommen. Sie sagte mir, dass sie gehört hat, dass das Organspende-Gesetz also das bzgl. der Ausweise - lt. ihr - geändert werden soll. Dass der, der NICHT spenden möchte, einen Ausweis bekäme und die, die keinen haben, als Organspender zur Verfügung stehen (wobei ich nicht weiß, ob das wirklich so angedacht ist). Sie sagte dann, dass sie dann unbedingt einen Ausweis haben möchte. Denn weder möchte sie spenden, noch ein Organ - egal welcher Art - erhalten. Im Gespräch sagte sie dann, dass sie sich heute genau dies nicht vorstellen kann - also, dass sie das Herz eines anderen Menschen haben möchte. Ich fragte sie dann, ob es nicht möglicherweise so wäre, dass wir Gesunden uns die Entscheidung des Kranken aber gar nicht vorstellen können. Aber sie sagte, sie glaube, auch dann würde sie nicht anders entscheiden.

      Was ich dabei interessant fand: Ich fragte sie dann, wie es mit der künstlichen Hüfte aussieht, die ihr vor 2 Jahre eingesetzt wurde. Und da merkten wir beide, dass das alles ein ganz schön komplexes Thema ist. Und wir liessen es dabei bewenden (das fand ich schön - dass keiner den anderen "bekehren" wollte - da ich für meinen Teil nicht weiß, wie ich entscheiden würde, wenn es bei mir so wäre).

      Dies OT und ich hoffe dennoch okay - mir hat es gerade nochmal etwas reflektiert.

      Danke dafür ...

      Lieber Gruß

      Ursus

      P.S.: Ich bin eine Frau :)
      Isch abe gar keine Signatur ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Ursus ()

    • Liebe Ursus,



      herzlichen Dank für Deinen Beitrag .. klingt sehr interessant ..Leider kenne ich mich nicht wirklich aus - und werde von meinem Freund auch keine Informationen mehr erhalten..

      Es ist seltsam, dass gerade heute der Kryon Thread wieder zum Vorschein kommt .. ich dachte heute daran.. und dachte, wie Recht ich mit meinem Satz hatte, den - mit dem Loslassen..

      Ich dachte, ich würde es hinkriegen, und jetzt - wo es um's wirkliche Loslassen geht - erkenne ich erst, wie die Wunde wirklich schmerzt -

      Ganz egal, wie sehr man sich auf einen Tod eines geliebten Menschen einstellt - er kommt dennoch für mich - als Mensch - unerwartet und ganz plötzlich - reisst einem den Boden unter den Füssen weg..

      Und ja - tut einfach verdammt weh ..

      Ich finde keine passenderen Worte .. aber danke, liebe Ursus, dass Du diesen Thread zum Vorschein wieder gebracht hast .. das mit dem Loslassen.. das war genau dieser jene Satz, den ich jetzt gerade gebraucht habe ..

      SeelenFlügel
    • Liebe Seelenflügel,

      die Synchronizität ... scheinbar und tatsächlich ist es bei mir gerade auch sehr Thema.

      Ich "versuche" es auszuhalten. Mehr oder weniger kann ich nicht. Und ich fühle, dass das gut so ist.

      Kein Aktionismus, kein Gedankenkarusell (sofern es geht), sondern Aushalten. Mit all seinen Gefühlen.

      :knuddeln:
      Lieber Gruß

      Ursus
      Isch abe gar keine Signatur ...
    • Danke ..



      Das "Aushälten" fällt mir manchmal einfacher, manchmal schwerer ..

      Im Moment .. irgendwie sehr schwer ...

      Schön, nicht alleine zu sein .. *lächel*



      Und ich glaube, das schwerste überhaupt ist, das Loslassen - bevor jemand geht ..

      Und auch Loslassen dann , wenn der Satz fällt "Du und Deine Liebe - du hältst mich noch hier .. ansonsten - habe ich abgeschlossen" .. das liegt schon schwer in meinem Herzen..

      Aber es ist okay so .. und so weiss ich, dass wenn ein Mensch geht, der Zeitpunkt dafür - ganz einfach richtig ist ..





      :knuddeln:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von SeelenFlügel ()

    • Hallo liebe Seelenflügel,

      SeelenFlügel schrieb:

      "Du und Deine Liebe - du hältst mich noch hier .. ansonsten - habe ich abgeschlossen" .. das liegt schon schwer in meinem Herzen..


      Entlasse es aus deinem Herzen, denn deine Liebe ist ein Geschenk was du jemanden machst und Geschenke lasse leichten Herzen los.
      Er nimmt deine Liebe als Ankerpunkt, er nimmt Kryon als Ankerpunkt ... hat er dann wirklich abgeschlossen?
      Diese Worte liegen zwischen Resignation und Festhalten.
      Menschen, mit einem solch schweren Weg schwanken oft zwischen verschiedenen emotionalen Stadien hin und her, bis es zur wirklichen Annahme kommt.
      Das ist gut und wichtig, denn es gehört zum Verarbeiten und Bearbeiten des Weges.

      Schau, so gut wie du kannst, dich nicht mitziehen zu lassen, sondern schenke, was du so überreich zu verschenken hast.
      Liebe lässt los und jeden seinen Weg gehen, sie fühlt mit, aber sie leidet nicht mit.

      Tue Dinge für dich, die dein Herz frei und leicht machen... so kannst du freie und leichte Liebe schenken ohne zu binden.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Arthemesia schrieb:

      Liebe lässt los und jeden seinen Weg gehen, sie fühlt mit, aber sie leidet nicht mit.
      Tue Dinge für dich, die dein Herz frei und leicht machen... so kannst du freie und leichte Liebe schenken ohne zu binden.


      Danke Arthemesia für diese wunderbaren, aufklarenden und somit trostreichen Sätze :heart:
      Heidi