verstorbener Opa

  • Hallo an alle,


    ich habe eine Frage. mein Opa ist nun schon seit fast 20 Jahren verstorben. Ich habe immer wieder an Ihn und die Kindheitserfahrungen gedacht, ich vermisse Ihn heute noch sehr.


    Seit einiger Zeit merke ich das er manchmal da ist. Es fing einfach an, dass das Gefühl da war, und ich fragte gleich Opa bist du es ... und eine wärme erfüllte mich und die Tränen kullerten. Da wusste ich.. Mein Opa ist da !!!


    Es mag doof klingen, aber letztens im Auto dachte ich er sitzt neben mir. Er klimperte immer mit 2 Teelöffeln aufeinander und sang und genau das merkte ich ohne es wirklich zu sehen "sah" ich die Bilder und ich freute mich das er da war.
    Oder er stand auch schon hinter mir und ich hatte das Gefühl als packte er auf meine Schultern um mir zu sagen das er da ist und auf mich aufpasst....


    Kann es sein das verstorbene Menschen an unserer Seite sind um einfach nur da zu sein oder wollen sie uns was sagen ???
    Manche mögen denken ich bilde mir das ein, aber ich weiß das es nicht so ist....



    Vielleicht habt Ihr ja ähnliche Erfahrungen oder könnt sogar mit Ihnen kommunizieren, oder wisst ob es einen Grund hat das verstorbene plötzlich da sind


    :winke: Heike :winke:

  • Hallo liebe Kraft der Gedanken,


    ...schöner Nick-Name übrigens...


    Ja natürlich kann das sein. Ich erlebte dieses sehr intensiv mit meinem verstorbenen Vater. Er ist 1997 verstorben. Dabei war es bei mir so, dass er mich vor allem in der ersten Zeit, also hauptsächlich im 1. Jahr nach seinem Tod sehr oft "besuchte". So z.B. während einer sehr schönen Wanderung damals auf Gran-Canaria. Er ging rechts neben mir und wir unterhielten uns stundenlang, sozusagen telepathisch und auch ich fühlte eine intensive Nähe und Zugehörigkeit. Interessant dabei auch die Richtung des Fühlens: eigentlich immer rechts , bzw. schräg rechts hinter mir. Auch das Gefühl, dass mir ein geistiges Wesen seine Hände auf meine Schultern legt ist mir vertraut (allerdings waren es da meine himmlischen Eltern).
    Da ich schon immer sehr viel von Kindesbeinen an "gespürt" habe, besuchen mich auch oft andere verstorbene Seelen und bitten mich manchmal darum, dass ich ihnen helfen soll. So saß auch einmal eine sehr liebe Seele bei mir nachts um 2 Uhr morgens auf der Rücksitzbank im Auto,
    die ein paar Tage davor Selbstmord beging und bat mich ihr zu helfen. Auch hier habe ich mich mit dieser Seele quasi telepathisch unterhalten und in der Kirche eine Kerze für Sie angezündet. Für jemand anderen beten ist sowieso sehr, sehr kraftvoll. Viel mehr, als wenn man das für sich selbst tut. Damals war ich noch nicht in Reiki eingeweiht. Heutzutage ist es mir dank Reiki möglich, solche Seelen ins "Licht" zu schicken, die hier irgendwie festhängen.


    Doch zurück zum Thema und damit zu deinem Opa. Ich finde es wunderschön, was du erlebt hast und für mich ist dein Erlebnis Realität. Zu meinem Vater habe ich jetzt nicht mehr so intensiven Kontakt, da keine Notwendigkeit mehr bestand. Ich denke, er ist längst schon wieder hier und neu inkarniert. Vielleicht will dir dein Opa auch einfach nur etwas mitteilen oder dich in einer bestimmten Lebenssituation begleiten. Energie geht ja niemals verloren und gerade die Menschen, die wir sehr lieben oder geliebt haben bleiben für immer mit uns verbunden.
    Der verstorbene Mensch geht in eine andere Existenzform. Was aber immer bleiben wird ist die Liebe.


    Ich freue mich für dich, dass du so einen schönen Kontakt zu deinem Opa hast.
    Außerdem denke ich, dass auf Grund der Schwingungserhöhung von Mutter Gaia nun immer mehr Menschen solche Erlebnisse haben werden, denn unser Geist ist grenzenlos und es ist vielmehr möglich als wir jemals jetzt noch vermuten. Lassen wir uns überraschen.


    Sei lieb umarmt,
    wenn du möchtest,
    schwertfee :heart:

    "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."


    Einmal editiert, zuletzt von schwertfee ()

  • Kennst du das Märchen vom Totenhemdchen von den Gebrüdern Grimm?
    Da heißt es:

    Zitat

    Als aber die Mutter gar nicht aufhören wollte zu weinen, kam es in einer Nacht mit seinem weißen Totenhemdchen, in welchem es in den Sarg gelegt war, und mit dem Kränzchen auf dem Kopf, setzte sich zu ihren Füßen auf das Bett und sprach "ach Mutter, höre doch auf zu weinen, sonst kann ich in meinem Sarge nicht einschlafen, denn mein Totenhemdchen wird nicht trocken von deinen Tränen, die alle darauf fallen."

    Quelle und mehr lesen


    Lass' deinem Opa nach dieser langen Zeit die Ruhe. Solange er meint, dir helfen zu müssen, kann er nicht von diesem letzten Leben lassen, ist nicht hier und nicht da.


    Energie geht ja niemals verloren und gerade die Menschen, die wir sehr lieben oder geliebt haben bleiben für immer mit uns verbunden.


    Aber nicht, indem wie sie körperlich spüren oder gar sehen können. Dann stimmt etwas nicht.. Seelen, die im "Licht" sind, können das nicht mehr.


    Viele Grüße,
    puzzle

    Worte sind nur Worte,
    und wo sie so gar leicht und behende dahin fahren, da sey auf deiner Huth,
    denn die Pferde, die den Wagen mit Gütern hinter sich haben,

    gehen langsameren Schritts.
    ~Matthias Claudius~

  • Hallo liebe puzzle,


    alle meine Aussagen beziehen sich auf "energetisches Spüren" im Aura-Bereich.


    Meine Geistführer darunter zwei aufgestiegene Meister und viele Engel befinden sich ja aussschließlich in der Welt des Lichts (dies ist ihre Ebene) und dennoch arbeiten sie mit mir zusammen und ich kann ihre Anwesenheit sehr deutlich fühlen, wohlgemerkt energetisch,
    so auch die himmlischen Eltern, von denen ich sprach.
    Das Sehen läuft hier immer über das "Ayna"-Chakra ab auf gar keinen Fall auf der materiellen Ebene.


    Und wenn KraftderGedanken halt einmal das Gefühl hat, dass sie ihren Opa spürt, dann wird es wohl so sein. Sie erlebt dies ja durchweg positiv und nicht angstbesetzt. Desweiteren glaube ich auch nicht, dass KraftderGedanken ein Problem damit hat ihren Opa nicht "gehen-lassen-zu wollen".


    Gedanken muss man sich viel mehr dann machen, wenn eine Wesenheit energetisch "vor" einem steht. Aber auch hier gibt es sehr gute Schutztechniken, wie du sicher weißt...


    Bei den Erlebnissen wie KraftderGedanken sie beschreibt handelt es sich, denke ich, um eine sehr schöne lichtvolle Erfahrung und aus meinem Erleben heraus weiß ich, dass es so ist: Die Liebe bleibt. Das hat jetzt nichts mit Festhalten-Wollen zu tun. Denn wie heißt es so schön: "Gerade weil ich dich so lieb habe, muss ich dich fliegen lassen, damit du wieder zu mir zurückkehrst" (Allgemeingut)
    Außerdem können sich Seelen auch sehr lange im Bardo-Zustand des Übergangs befinden.


    Liebe Grüße,
    schwertfee

    "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."


    2 Mal editiert, zuletzt von schwertfee ()

  • Hallo Schwertfee und Puzzle,



    also als mein Opa verstarb war ich noch ein kleines Mädchen. Und ich habe mich zu dem Zeitpunkt noch nicht ansatzweise mit all dem beschäftigt wie ich es heute tue.
    Aber ich kann ganz sicher sagen, dass ich meinen Opa nicht festhalte. Denn in den fast 20 Jahren wo er jetzt nicht mehr hier ist habe ich Ihn ja nie gespürt. Das erste mal als ich das Gefühl hatte es aber nicht wahr habe wollte war vor 2 Jahren, als ich mich auf den Weg nach Griechenland zu meinem Huna Schamanischen Seminar machte.


    Es sind schöne Momente wo ich einfach merke er ist da. Und ich gebe dir liebe Schwertfee recht. Auch aufgestiegene Meister Engel oder Geistführer.... all diese Wesen sind ja schon in der Welt des Lichts. Und das was wir wahr nehmen sind die Energien. Und trotzdem sind sie da. Ich reagiere immer mit wärme kälte Gänsehaut und weinen wenn ich sie spüre.


    Also das es was mit nicht loslassen zu tun hat glaube ich nicht denn ich habe Ihn nie gerufen oder immer gesagt warum bist du nicht hier oder komm wieder zurück und lass uns nicht allein??? Wie gesagt ich war gerade 8 oder 9 als er verstarb.
    Er war einfach da. Und ich bin froh das er da ist und empfinde es als Schutz und ein sehr wertvolles Geschenk


    Liebe Grüße Heike

  • Liebe Kraft der Gedanken,
    ich stimme Schertfee`s Worten voll Überzeugung zu.
    Meiner Meinung nach hat dir dein Grossvater ein Geschenk gemacht. Du hast dadurch für dich einen Beweis bekommen, dass die
    jenseitige Welt exestiert.
    Die Liebe ist des einzigste Gut, dass überall ist.


    in Liebe binkerl :heart:

  • Liebe KdG,
    sie sind mitunter da, ja. Aber sie schützen und bewahren uns nicht vor allem, nicht vor dem, was wir wissen oder lernen müssen.
    Aber... sie wissen, wenn wir an sie denken. Das lenkt ihre Aufmerksamkeit zu uns hin.
    Nicht loslassen kann ein Thema sein, muß es aber nicht.
    In den nächten, ehe im März mein Onkel starb, habe ich zweimal von meiner Oma (seiner Mutter) geträumt. In einem dieser Träume war ich mit ihr an einem Ort, (hier auf der welt), den ich erst nach ihrem Tod kennenlernte, wo ich also zu Lebzeiten gar nicht mit ihr gewesen sein kann - und trotzdem war ich im Traum mit ihr dort da und der ganze Traum spielt dort.
    Manchmal haben sie was mitzuteilen.
    Und letztes Jahr war ich einmal sehr entmutigt und traurig. Da fiel mir plötzlich ein, dass mein verstorbener Opa sich (da war er schon Rentner) eine Visitenkarte machen hat lassen. Da stand sein Name drauf und drunter, wo sonst die Bezeichnung des Berufs steht, stand "Optimist". Die Karte (ich hab keine reale davon, weiß aber, dass es sie gab und wie sie aussah) fiel mir in genau dem Moment ein, als ich echt mutlos war.
    Und dann dämmerte mir plötzlich: Optimismus war, was ich in der Angelegenheit, die mich beschäftigte, am meisten brauchte.
    Und das ist eine der beiden Eigenschaften, mit denen mir mein Opa am stärksten in Erinnerung geblieben ist, denn optimistisch war er immer, ohne alles rosa zu sehen.
    Ich sagte ihm ein kurzes, herzliches "Danke" und hatte im Inneren den Gedanken: " Gern geschehen. Mach Dich (mit der Sache) nicht verrückt."
    Da hat mir mein Opa geholfen - und wäre es nur, indem er die Erinnerung an die Visitenkarte reaktiviert hat. Er starb 1995, die Karte hatte ich im Bewusstsein längst vergessen, das war Jahre vor seinem Tod, wo er die drucken ließ.
    Also doch, sie haben Wege, uns zu unterstützen und zu ermutigen, erst recht, wenn sie in einem Zustand der Weiterentwicklung sind. Der Fokus ändert sich, aber die Seele kann sich für die Zeit wo sie etwas will, wieder in ihre Persönlichkeit hineinbewegen und die Botschaft übermitteln und dann sich wieder ins gesamte zurückziehen.
    Dass sie dauerhaft begleiten, halte ich auch für eher selten, das ist Geistführer- Job, meiner Ansicht nach.
    Grüße,
    Adlerin

  • Hallo Adlerin,


    danke für Deine Worte.... ja es mag sein das sie da sind in Momenten um uns was zu zeigen, klar werden zu lassen oder zu unterstützen...


    Aber Du sagst selber das nur Geistführer diesen Job übernehmen immer an Deiner Seite zu sein... Jetzt meine Frage. Wer sind die geistführer ? Sind es keine verstorbenen? Oder können nicht auch verstorbene Angehörige zu Geistführern werden ????
    Ich hab mich damit noch nicht auseinander gesetzt deswegen die Frage !!!!


    :winke:

    Einmal editiert, zuletzt von KraftDerGedanken ()

  • Hallo liebe KdG,


    erlaube mir mal zu antworten. Geistführer sind in der Regel Seelen, die nicht mehr inkarnieren müssen und sich auf den Ebenen des Lichts bewegen. Dazu zählen z.B. die aufgestiegenen Meister wie z.B. Dwjal Khul, El Morya, Babaji und all die vielen anderen.
    Desweiteren zählen auch noch die Erzengel wie z.b. Chamuel, Raphael, Metatron usw... dazu, die alle eine spezifische Energieschwingung haben aber auch natürlich dein persönlicher Schutzengel. Er ist übrigens der einzige, der ungefragt eingreifen darf, wenn du in Gefahr bist.
    Alle anderen Engel muss man bitten, wenn man Hilfe und Unterstüztung möchte, da sie ansonsten nicht in den freien Willen des Menschen eingreifen. Einige von ihnen bilden den Intergalaktischen Rat, die unter anderem für die derzeitige Schwingungserhöhung auf der Erde zuständig sind. Zu den aufgestiegenen Meistern gibt es ein sehr gutes Buch von Jeanne Ruland: "Die Gegenwart der Meister".
    Die Geistführer sind bei jeder Reiki-Einweihung anwesend und auch bei jeder Reiki-Behandlung. Sie helfen unterstützend bei der Heilarbeit und leisten den größten Teil der Arbeit, während du als Kanal für die Energie zur Verfügung stehst. Von ihnen bekommt man "Inputs" über die Aura-Ebene, was als nächstes zu tun ist, oder wohin man seine Hände legen soll und jeder kann mit ihnen in Kontakt treten, wenn man aufrichtig mit einer Bitte an sie herantritt.


    Liebe Grüße,
    schwertfee :herz:

    "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."


    Einmal editiert, zuletzt von schwertfee ()

  • Super liebe Schwertfee....


    danke für die schnelle Erklärung.... merke schon es gibt noch soooo viel was ich noch nicht bewusst weiß ?( Aber schön das Ihr so toll unterstützt :idee:


    Drück Dich.... :knuddeln:
    (natürlich nur wenn Du magst ;) )

  • Liebe KdG,
    ich schreib Dir jetzt meine persönliche Antwort dazu (kann sein, dass andere das ganz anders sehen, ich will das nicht diskutieren, ich sag nur, wie es für mich ist):



    Wer sind Geistführer? in meinem Verständnis seelen, die uns eng vertraut und verbunden sind, mit denen wir oft auch gemeinsame Leben verbracht haben, die jetzt aber nicht mehr inkarnieren - und die sich mit dem, was eine bestimmte Seele in einem bestimmten Leben lernen will, bestens auskennen.
    Bsp. von mir: Meine aufgabe ist es, gegensätzliche Wahrnehmungsprinzipien miteinander zu verbinden, und zwar so, dass keins von beidem überbetont wird.
    Erstens eine Fähigkeit zur Metaperspektive (Adler, Blick von oben), dafür hab ich ganz gute Analysefähigkeiten und einen wachen Verstand mitbekommen
    Zweitens: die Fähigkeit, meine eigene Wahrnemung kurzzeitig mit der Wahrnehmung eines anderen Wesens zu verschmelzen (was so ziemlich das Gegenteil von Metaperspektive ist): dazu hab ich ne Portion Mitgefühl (glaubt mancher nicht, wenn ich poltere, ist aber da) und die Fähigkeit, mich in fast jeden Standpunkt reinfühlen (nicht reindenken, aber reinfühlen) zu können. Deshalb hasse ich es; Konflikte stehenlassen zu müssen und will immer wieder ganz schnell vermitteln, weil ich halt beides fühlen kann, wenn ich es zulasse.
    Klugerweise (zum üben) habe ich Eltern, die beide Extreme verkörpern: Meine Mutter ist ein Gefühls - und Emotions"bolzen", sachliche Argumentationen sind da sehr selten, da kommt fast alles aus der Emotion (positiv, kann aber auch ausgesprochen negativ sein, weil sehr schnell und impulsiv gehandelt wird!) und einen Vater, der alles, aber auch ALLES rational begründen will und vor Emotionen eher zurückweicht. Dafür hat er eine gute Rhetorik und prüft jede Kritik sachlich (meine mutter nimmt alles persönlich, erstmal). Und ich mittendrin (weil, will ja lernen). Dafür sind das schon grad die rechten eltern, wenns auch manchmal heftig war, zwischen den Extremen zu stehen...
    Mein Geistführer ist so ähnlich... Der kann genau wie ich sehr kämpferisch sein, sehr direkt und deutlich (auch zu mir) aber einen Verletzten berührt er, wenn, ganz sanft.
    Der kann mir einen Text geben, da kommen Sätze mit Fremdwörtern im Stakkato (ich veröffentliche halt fast nichts, das ist ja für mich, nicht für andere) aber er hat auch eine ganz tiefe Solidarität mit allem, was lebt und wenn er mich das fühlen lässt, hab ich da kein Wort mehr dafür, WIE sich das anfühlt...


    Ja, Geistführer haben auch als Menschen gelebt. Sind in dem Sinne also auch "gestorben". Soweit ich es verstanden habe, werden sie aber danach speziell darauf vorbereitet, Menschen zu begleiten, statt selbst wieder zu inkarnieren.
    Einmal habe ich davon gelesen, dass ein Guide in einem Reading (stammt von der Seite, deren Betreiber ich advaita vorhin angab) sagte, wenn sein "Schützling" dieses Leben beedet habe, wolle er (der Guide) wieder inkarnieren. Das Medium fragte dann erstaunt, wie sowas möglich sei (oder so ähnlich) und die Antwort war (sinngemäß), dass die beiden Seelen (von Schützling und Guide) sich jeweils sehr gern in irgendeiner Rolle dabei hätten, wenn einer von ihnen ins Leben geht. Diesmal habe es aber so am besten für beide gepasst (wieso auch immer, keine Ahnung...)
    Und ein weiteres Mal (wiederum dieselbe Seite) habe ich einen Verstorbenenkontakt gelesen, den eine Frau mit ihrem Bruder herstellen ließ. Dabei hat sich der Bruder sehr ausführlich auch zu dem Sohn der Frau (seinem Neffen) geäußert.
    Heraus kam dann, dass der Onkel gleichzeitig jetzt auch der Geistführer des Neffen ist. Aber der Verstorbene sagte, dies sei eine Ausnahme. Und ich bin nicht ganz sicher, aber ich glaub, der Junge wurde erst nach dem Tod des Onkels geboren, hat ihn also gar nicht kennengelernt.
    Ich halte das aber für Ausnahmen.
    LG,
    Adlerin


    Ergänzung: Erzengel sind - in meinen Augen- keine Guides. Sondern Verkörperungen und Verwalter von Energien. Ich glaube auch nicht, dass Menschen Erzengel channeln können wegen zu unterschiedlicher Energiestrukturen.
    Kryon und Metatron hab ich mal geblättert und angelesen, kann ich persönlich nix mit anfangen iund halte zumindest das, was ich gelesen habe, auch nicht für zutreffend.
    Aber wie oben schon gesagt: nur meine persönliche Sichtweise.

    Einmal editiert, zuletzt von Adlerin ()

  • Liebe Adlerin


    auch dir ein herzliches Dankeschön für den kleinen Ausflug in das Thema "Geistführer" und Deine Erklärung und Deine Mühe mir so ausführlich zu beschreiben wie Du es siehst und empfindest.



    Sehe gerade das in dem Buch übers Channeln, welches ich gestern gekauft habe, auch genau auf die Thematik Geistführer, wer sie sind und wie man Kontakt zu Ihnen aufnimmt eingegangen wird ....:freude: Musste ja schon gerade ein wenig schmunzeln... So wird einfach nichts dem "Zufall" überlassen



    Ganz liebe Grüße sende ich Dir
    Heike :blumen2:

    Einmal editiert, zuletzt von KraftDerGedanken ()

  • Liebe Heike,
    Gern geschehen. Ich weiß, wie sehr es mich verwirrt hat anfangs- und das war noch so, dass es kein Internet zum Fragen und Austauschen gab.
    Von daher, klar, wenn ich kann, gern. Die eigenen Erfahrungen macht eh jeder selbst.
    LG,
    Kirsten


    Noch eine Ergänzung: Ich persönlich bin eher vorsichtig beim Kontakt mit Jenseitigen. Einfach, weil ich wissen will, mit wem ich es zu tun hab. Ist wie am Telefon: Will ja wissen, wer mein Gesprächspartner ist.

    Einmal editiert, zuletzt von Adlerin ()

  • Hallo

    ich glaube schon das Verstorbene bei uns sein können das Gefühl hatte ich aber noch nie,

    in meinen Träumen waren aber schon viele da,

    anfangs bin ich erschrocken ,

    jetzt nicht mehr ich würde diese "Begegnung"als Leben nach dem Tod bezeichnen das es was gibt das uns jetzt und dann später wieder verbindet!

    LG LivingEyes