tiere im zirkus

  • griechenland wird in zukunft tiere im zirkus gesetzlich verbieten und ist damit vorreiter in europa.


    das kam gestern in den nachrichten.


    mich freut es !


    es tut mir leid um leute die dadurch vielleicht ihren arbeitsplatz verlieren, aber ich finde es trotzdem richtig.
    es gibt unglaublich schöne, akrobatische, fantasievolle, faszinierende zirkusse ohne tiere.
    wenn manchmal im winter zirkusleute irgendwo in der kälte stehen mit einem pony zur seite und um geld bitten bringt mich das jedesmal in zwiespalt. mir tun die tiere leid und auch die leute die von dieser arbeit leben und sicher oft um ihre existenz bangen müssen.
    aber die dressur und haltung der tiere ,sowie die shows empfinde ich als nicht tiergerecht. schon gar nicht mit wildtieren , die eigentlich in die weite und in die natur (so sie noch ausreichend da wäre )gehören.


    einfach mal so, toshka


    * i believe there's a magic .... *

    2 Mal editiert, zuletzt von toshka ()

  • :denk: Im Prinzip eine lobenswerte Idee, doch......
    Ein Zirkus völlig ohne Tiere - also auch keine Pferde, Hasen, Tauben u.s.w. ....
    Alles was ich dann dort zu sehen bekäme, kann ich auch in einem Varieté oder Cabaret sehen - und im allgemeinen sitze ich da bequemer. ;)
    Die Begründung der "nicht artgerechten Tierhaltung" mag ja zutreffen, doch wenn ich das konsequent weiter denke, müssten dann auch alle Zoo´s, Tierparke und andere Tiergehege aufgelöst und auch die Tierhaltung in Haushalten verboten werden ...... :ohmann:


    zirkusleute irgendwo in der kälte stehen mit einem pony zur seite


    Ein Zirkus, der so schlecht besucht ist, das er keine Reserven für den Winter hat, gehört aufgelöst - bei normalen Firmen nennt mal so etwas Insolvenz ....


    Und mal ganz nebenbei - haben die Griechen sonst keine Probleme?
    :winke:

    If Nothing goes right,
    Square Up!
    and
    Circle left!

  • ja, dass gar keine tiere mehr zugelassen werden, hat mich auch etwas verwundert. hunde, tauben etc...solche tiere die schon lange auch ausserhalb des zirkus sozusagen mit menschen leben ...


    manche verhältnisse in tiergehegen finde ich schon auch haarsträubend. so mancher dieser besuche endete für mich in trauriger stimmung , weil stumpfe , aggressive oder traurige augenpaare den ganzen spannenden besuch überschatteten.
    ein bär in einem tiefergelegeten betonbunker . da sass er alleine mit etwas futter und einem alten toten baumstamm.
    aggressive affen hinter glaswänden, die die ganze zeit mit voller körperwucht gegen die glasscheibe knallten .
    schöne vögel in kleinen volieren....
    ich finde , man kann es tieren schon ansehen ob sie leiden oder nicht.


    ja und im haushalt ..eine meiner katzen hätte während meiner kindheit sicher auch zeitweise vor mir in schutz genommen gehört :D


    und die griechen : hey , dürfen die sich nur noch mit finanzen beschäftigen ? :kitzeln: aber das ist ein anderes thema ! also bitte kein :ot: hier :D


    * i believe there's a magic .... *

    Einmal editiert, zuletzt von toshka ()

  • Finde auch wie Justy, ein Zirkus ohne Pferdedressur etc.
    wäre schon einseitig ..
    Eine Alternative zu einem solchen Gesetz wäre wohl auch
    noncens, denn wo fängt man an, wo hört man auf, also
    welche Tiere könnten eine Ausnahme bilden (artgerechte
    Tierhaltung wäre für mich wichtig).


    :denk: ate

  • In Deutschland gibt es auch Ansätze:


    [team]Edit Ilaya - Link gelöscht. Externe Links erst nach dem 30. Posting.[/team]


    Allerdings wurde der letzte Bundesratsbeschluss nicht umgesetzt - Schade!


    Wäre wirklich ein schöner Erfolg für die Tiere.


    Firion

  • wenn man mal bei einem Zirkus hinter die Kulissen geschaut hat, und gesehen hat, wie Tiere da auf engem Raum leben müssen und von Ort zu Ort in noch engeren Wagen gefahren werden, dann ist Griechenland uns einen Schritt voraus.
    Wobei dann ein wesentlicher Programmteil verloren geht. Aber man kann nicht alles haben: entweder man hat ein Herz für die Lebewesen, oder das eigene Bekannte und vertraute Bild ist wichtiger.

  • Guten Abend,

    Wobei dann ein wesentlicher Programmteil verloren geht.


    Nein, ein Zirkus ohne Tiere ist kein Zirkus sondern nennt sich dann Cabarett .....
    Und, wie ich auch schon weiter oben schrieb sollte dann auch konsequenter weise die private Tierhaltung verboten werden. Den was da so "zu Hause" mit den Tieren passiert, ist oft noch viel weniger artgerecht, als im Zirkus ..... wenn ich das mal mengenmäßig vergleiche, sehe ich beim Zirkus das kleinste Problem ...
    :winke:
    Liebe Grüße Jens-Uwe

    If Nothing goes right,
    Square Up!
    and
    Circle left!

  • Hallo,


    haben wir die Tiere überhaupt gefragt, ob sie dressiert werden wollen?
    Wieso denkt Mensch, die Tiere stellen sich gerne für die Belustigung der Menschen zur Verfügung?


    Bin in Indien auf einen Elefanten durch den Dschungel geritten. Als wir zurück kamen, sah ich, das dem Elefanten riesige Tränen aus seinen Augen kullerten
    Ich bat dem Elefantentreiber die Säcke abzugurten, weil ich den Bauch und den Rücken des Elefanten sehen wollte, denn ich vermutete, der Elefant sei wund
    und weine vor lauter Schmerz.
    Doch dieser Elefant hatte nicht die kleinste Wunde, seine Haut war heil.
    Der Elefantenboy sagte mir, dass dieser Elefant seine Freiheit will, und traurig ist, weil er im Dschungel Elefanten gesehen hat, die frei sind und nicht gezwungen
    werden zu arbeiten. Dieser Elefant muss an Ketten festgebunden werden, denn sonst würde er sofort zu den anderen Elefanten im Dschungel laufen und weg
    wäre die billige Arbeitskraft.
    Damals schwor ich mir, niemals mehr auf einen Elefanten zu reiten.
    Auch geh ich in keinem Zirkus und auch nicht in den Zoo.


    Liebe Grüsse
    Green Tara

    Einmal editiert, zuletzt von Green Tara ()

  • Ich persönlich mag den Zirkus nicht so sehr, eben aus dem Grunde, dass Tiere zu Verhaltensweisen dressiert werden, die zu ihnen nicht passen und außerdem nicht artgerecht gehalten werden. Auch an zoologischen Gärten habe ich keine große Freude, weil viele der Tiere einfach nicht in unsere Breiten gehören und in ihrer Lebensweise äußerst eingeschränkt werden. Und auch so manche private Tierhaltung ist Unvernunft pur.
    Toll, wenn Menschen für Menschen Unterhaltung bieten, aber auch nur wenn sie dies freiwillig tun. :schaukel: Ich bewundere Artisten, die mit ihrem Körper tolle Vorstellungen machen, dass einem selbst schon die Knochen krachen vom Zusehen.


    Es gibt sicherlich gute Zirkusse, die gut mit ihren Tieren umgehen. Aber das kann ich als Außenstehender wahrscheinlich eh nicht so gut beurteilen... Vielleicht wäre auch eine Alternative, bestehende Zirkusse und die dortigen Zu- und Umstände besser zu kontrollieren als gleich das ganze Zirkusgeschehen zu verbieten. Aber wie sagt man immer so schön: Der Konsument entscheidet mit den Füßen.


    Also: lieber tolle Vorstellungen von Menschen für Menschen :cheer:


    Liebe Grüße aus Oberbayern :winke:
    Deda :sonne:

  • lieber justy ,


    deine beharrlicheit bezüglich der unterscheidung zwischen zirkus und variete hat mich dazu veranlasst mal bei wiki nachzuschauen, was so allgemein unter einem zirkus verstanden wird.
    das fand ich ganz interessant. es gab also im laufe der zirkusgeschichte schon viele zirkusvariationen ...mit und ohne tiere. und seit ca. 1990 gibt es wieder einen trend zu artistischen zirkussen ohne tiere.
    der schönste zirkus , den ich je gesehen habe, war ein solcher. ein recht kleiner zirkus , der durch die show führte mit dem motto : eine reise in andere länder und kontinente. unvergesslich für mich dabei der ausflug nach amazonien. ein riesiges netz, einem spinnennetz gleich war aufgebaut und eine akrobatin wurde zur spinne. untermalt das ganze nicht von der üblichen zirkustätärääämusik sondern von spannungsgeladener , auf die szene abgestimmte musik.
    das war für mich beeindruckender und fantasievoller als jeder tigersprung durch einen feuerreifen z.b.


    interessant ( und logisch eigentlich) auch, dass die einführung von elefanten tigern & co mit der zeit der kolonisierungen zu beginn des 18ten jahrhunderts zusammenfällt . eine zeit des *sich zu eigen machens* all der neuen entdeckungen.


    vor kurzem hörte ich in den schweizer nachrichten, dass eine abschaffung von delfinarien in der schweiz zum beschluss vorliegt. mehr weiss ich jedoch nicht darüber.


    ich bin überrascht , dass es in diesen bereichen ( zirkus /griechenland, delfinarien/ schweiz) korrekturen gibt und halte das für begrüssenswert.


    :winke:


    * i believe there's a magic .... *

    4 Mal editiert, zuletzt von toshka ()

  • [ot]Guten Abend,[/ot]

    [ot]
    [/ot]

    [ot]

    deine beharrlicheit bezüglich der unterscheidung zwischen zirkus und variete

    [/ot]

    [ot]
    [/ot]

    [ot]Eigentlich zwischen Zirkus und Cabarett als Revué - Cabarett ......... Varieté ist wiederum ein klein wenig anders.
    [/ot]

    [ot]

    interessant ( und logisch eigentlich) auch, dass die einführung von elefanten tigern & co mit der zeit der kolonisierungen zu beginn des 18ten jahrhunderts zusammenfällt

    [/ot]

    [ot]
    Das lese ich aber in dem von dir verlinkten Artikel anders:
    ;)
    [/ot]

    Zitat von 'Wikipedia
    [ot]

    Das deutsche Wort Zirkus wird vom griechischen „kirkos” oder lateinischen „circus” hergeleitet. Beide Begriffe bezeichneten im antiken Griechenland und Rom eine kreis- oder ellipsenförmige Arena, in der in erster Linie Wagenrennen und seltener Tierkämpfe der Gladiatoren stattfanden (z. B. Circus Maximus).

    [/ot]

    [ot]`
    ;)
    Also Tiere gab´s schon in der Antike im Zirkus - auch wenn das damals nochnicht viel mir den heutigen Zirkus zu tun hatte.[/ot]

    [ot]
    [/ot]

    [ot]Liebe Grüße Jens-Uwe[/ot]

    If Nothing goes right,
    Square Up!
    and
    Circle left!

  • stimmt, tiere gab es schon in der antike. aber die exoten kamen zu beginn des 18ten jahrhunderts. erstmals ein löwe.
    und gerade bei den exoten ist es mit der artgerechten tierhaltung so eine sache .


    ansonsten sind mir die begrifflichkeiten gar nicht sooo wichtig ;)


    * i believe there's a magic .... *

  • Ich frage mich gerade ob sich die Zirkusdressur der Tiere sosehr von der Methodik in der Pädagogik, denen Kinder und Jugendliche täglich ausgesetzt sind unterscheidet. Auch hier gilt grundsätzlich: zielgerichtete Verhaltensänderung durch Belohnung herbeizuführen kurz: Bonbonpädagogik. Bonbon wird später durch Geld ersetzt-


    weinende Elefanten? Ich betreue gerade einen amoklaufenden Jugendlichen. beides ist grausame Realität- Attilla :sonne:

  • ja, das thema liesse sich auch ausdehnen in dressur allgemein oder sogar tierhaltung überhaupt.
    auch da wo die elfanten herkommen , haben sie es ja auch nicht nur gut . da gibt es üble geschichten. indien ist ein gutes beispiel. trotz der hinduistischen verehrung von hanuman und ganesha gibt es dressur ( z.b. affen an ketten bei strassengauklern ) und nutzung als arbeitstier bis hin zum umfallen. letzteres sicher auch einfach durch armut und überlensnot bedingt. da mag ich nicht urteilen.


    bei uns hat das ganze hauptsächlich unterhaltungswert auf kosten der tiere und müsste nicht sein. nicht in der form.


    * i believe there's a magic .... *

  • Dass Tiere zwingend zum Begriff Zirkus gehören finde ich auch nicht.
    Was ist z.B. mit dem Großen Chinesischen Nationalcircus, da gibt es schon ganz lange keine Tiere.
    Oder FLic-Flac, die machen das auch ganz wunderbar mit vielen Zuschauern.


    Es ist also durchaus möglich und zugleich sehenswert!


    Firion

  • Ich möchte gerne nochmal auf eine aktuelle Kampagne zum Thema Zirkus aufmerksam machen:
    Tyke2014


    Die Kampagne läuft nur noch eine Woche und es geht darum endlich ein Verbot von Wildtieren im Zirkus durchzusetzen.
    Was hier in diesem Thread noch nicht so durchgedrungen ist und mir selber noch nicht so lange bewusst ist, sind neben der quälerischen Haltung der Tiere die brutalen Trainingsmethoden, mit denen die Tiere dressiert werden und die letztendlich auch zu dem Ausraster des Elefanten Tyke auf Hawai führten vor 20 Jahren.
    Bitte nehmt Euch Zeit, um Euch zu informieren und leitet den Link weiter.
    Ich denke, dass das Thema sonst in den Medien eher verschwiegen wird, wenn es politisch interessant wird.

  • Gerade Wildtiere gehören, meiner Meinung nach, nicht in den Zirkus. Auch bei domestizierten Tieren wie Ponys oder Pudeln bin ich da sehr skeptisch.
    Klar, manche Tiere üben für den Menschen wichtige Berufe aus. Wie zum Beispiel Blindenhunde. Zirkustiere dienen aber rein dem Vergnügen der Menschen. Und dem kann ich nichts abgewinnen.


    Gegen Dressur im Sinne von positiver Beschäftigung auf freiwilliger Basis gemeinsam mit dem Tier, spricht von meiner Perspektive aus aber nichts :)

  • Die Dressur sieht im Allgemeinen leider ganz anders aus als Leckerli und Streicheleinheiten, im Übrigen genauso wie die Dressur von Wildtieren für Fernsehformate wie z.B. "Unser Charly"


    So werden z.B. Elefanten mit einer Art Brecheisen geschlagen bis sie auf den HInterbeinen stehen oder sonstwelche unnatürlichen Verhaltensweisen zeigen.


    HIer sind einige Infos dazu:
    http://www.animal-public.de/tag/dressur/


    Mit dem Beibringen von Kunststücken hat das ganze nichts zu tun, es ist miener Meinung nach eher Folter zu nennen.


    Dazu kommen die sehr schlechten HAltungsbedingungen, die sich grundlegend von denen in Zoos unterscheiden.
    Während sich Zoos zunehmend um artgerechte Gehegegestaltung bemühen, ändert sich in Zirkussen bedingt durch das ständige umherreisen nichts.


    Als Maßnahme haben inzwischen zahlreiche europäische Länder das Halten von Wildtieren in Zirkussen verboten. In Deutschland scheiterte dies bislang an wirtschaftlichen GRünden. Allerdings gibt es zahlreiche Städte, die Zirkussen mit Wildtieren im Programm ein Platzverbot erteilen.
    Das möchte ich hier in meiner Region auch gerne erreichen.


    Ich denke, dass Zirkusse mit Wildtieren keine Zukunft haben, genauso wie Delfinarien hoffentlich.