Frage zum energetischen Schutz

  • Hallo, so jetzt bin ich ganz frisch hier angemeldet und hab schon gleich eine Frage ;-)


    Weiß nicht ob die Frage hier richtig aufgehoben ist, ansonsten bitte verschieben.


    Also es geht darum seine Chakren/Aura energetisch zu schützen. Es ist ja so, dass man sobald man rausgeht Schwinungen von anderen Menschen aufnimmt. Oder manchmal Termine hat wo man sich besonders schützen sollte.


    Aus Büchern kenne ich solche Schutzrituale wie sich in einen blauen Mantel einhüllen oder sich in einen goldenen Lichtkegel stellen.


    Hierzu hab ich zwei Fragen:


    1. Ich frage mich, ob es immer so gut ist sich zu schützen? Weil mir ja jeder Mensch auch was mitbringt, mir meine Themen aufzeigt woran ich arbeiten soll. Wenn ich mich schütze, ist es dann nicht so, dass ich das gar nicht an mich ran lasse? Ich hoffe ihr versteht wie ich das meine, kann mich gerade schlecht ausdrücken wie ich es meine.


    2. Ich glaub ich mache beim schützen was falsch. Obwohl ich die beiden Techniken täglich anwende, auch mal zusammen ist es oft so dass ich mich nach bestimmten Terminen total platt fühle. Und irgendwie "fühle ich mich auch nicht geschützt". Also obwohl ich mich da richtig drin vertiefe hab ich das Gefühl trotzdem noch "alles" aufzunehmen. Sprich, ich fühle mich genau so als wenn ich diese Schutzrituale nicht gemacht habe.


    Was mach ich falsch?


    Danke für eure Antworten :sonne:

  • Hallo Cara Mia,


    die Chakren/aura bedürfen einer täglichen Reinigung. Dann funktionieren sie immer gut. Wenn du dich in weißes Licht hüllst, bist du geschützt. Oder du bittest einen lichten Engel, dir Schutz zu gewähren.


    lg sunrise

  • Hallo Cara Mia
    Meine ganz persönliche Erfahrung und Ansicht über Schutz:

    1. Ich frage mich, ob es immer so gut ist sich zu schützen? Weil mir ja jeder Mensch auch was mitbringt, mir meine Themen aufzeigt woran ich arbeiten soll. Wenn ich mich schütze, ist es dann nicht so, dass ich das gar nicht an mich ran lasse?


    Wenn man nicht heilerisch tätig ist (z.B. Schamanen, die aufgrund ihrer besonderen Arbeitsweise auch einen besonderen Schutz benötigen), braucht man normalerweise keinen energetischen Schutz.
    Vor Jahren, als ich anfing mich für esoterische Themen zu interessieren und „Energie-Seminare“ besuchte, war eines der Themen regelmäßiger (morgens und abends) Schutz um die Energiekörper. Je mehr ich mich geschützt habe, desto empfindsamer wurde ich. Ich brauchte immer mehr und aufwendigeren Schutz. Inzwischen schütze ich mich kaum noch (in Ausnahmefällen wenn ich keine Zeit habe zu schauen WAS mich denn wirklich da „stört“ bzw. betrifft).
    Mein Schutz in solchen Fällen: Ich gehe einen kleinen Schritt auf die Seite und stell mir dabei vor, auch energetisch aus dem Bereich zu gehen (geht auch alles mental)
    Schutz braucht man, weil man irgendwo (in den verschiedenen Köpern: physischer, ätherischer, emotionaler, mentaler) „Schwachstellen“ hat. Wenn man lernt seine Schwachstellen zu stärken, ist Schutz nicht nötig.



    2. Ich glaub ich mache beim schützen was falsch. Obwohl ich die beiden Techniken täglich anwende, auch mal zusammen ist es oft so dass ich mich nach bestimmten Terminen total platt fühle. Und irgendwie "fühle ich mich auch nicht geschützt". Also obwohl ich mich da richtig drin vertiefe hab ich das Gefühl trotzdem noch "alles" aufzunehmen. Sprich, ich fühle mich genau so als wenn ich diese Schutzrituale nicht gemacht habe.


    Vielleicht ist dein Schutz nicht spezifisch genug. Goldene Kegel oder Kugeln haben bei mir in solchen Fällen auch nicht wirklich erfolgreich gewirkt. Falls du empathisch (bzw. vielleicht auch telepathisch) veranlagt bist, nützt dir der Kegel und der blaue Mantel nichts. Beides schützt zwar vor negativer Energie, aber nicht vor emotionalen oder mentalen Einflüssen. Bei wichtigen Gesprächen (oder bei Sportarten, wo es wichtig ist sich nicht ablenken zu lassen) benutzte ich einen selbsterdachten Schutz, der super funktioniert.
    Ich stell mir vor mitsamt meinem Mentalkörper in einem schalldichten Raum zu sein. Fremde Gefühle und vor allen fremde Gedanken bleiben draußen. Meine eigenen Gefühle und vor allem Gedanken bleiben bei mir in dem Raum, dringen also nicht nach draußen. Gefühle deshalb auch, weil man Gefühle und Gedanken nicht 100% trennen kann.


    Aber auch da gilt, seine Schwachstelle zu finden, denn Schutz ist und bleibt immer nur ein Pflaster, dass ich mir auf eine wunde Stelle klebe.


    Liebe Grüße
    Simurgh

    "Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen".
    Platon

  • Griasde Cara Mia!


    Naja, Schutz ist schon nicht verkehrt. Es gibt leider genug "Gschwerl", wie wir in Bayern sagen. Lichtkegel etc. sind m.E. zu wenig, da kommt immer noch Gülle durch. Mein tägliches Programm (bin schamanisch tätig und nehme Klienten, da muß ich halt a bissl mehr aufpassen) sind die Merkabah und ein paar Bannübungen (gnostisches Pentagrammritual, einfach googeln) und ab und an eine Räucherung. Wenn Du z.B. Deine Chakren siehst, kannst Du ja täglich eine Visualisationsübung machen und die durchputzen.


    Gruß,
    Road Man

  • Hallo :winke:


    Das Thema würde mich auch interessieren.


    Wie ist es denn mit der Blume des Lebens? Wir tragen sie tagsüber als Kette, zur Energetisierung und Harmonisierung (z.b. bei Elektrosmog, gibts ja reichlich überall ;) ).


    Meine Mutter und meine Oma können damit nicht schlafen, weil sie dann so viel Energie haben. Ich habe da keine Probleme, kann aber abends nicht viel schlechter einschlafen, wenn ich sie tagsüber nicht trage und fühl mich auch wirklich wohl, wenn ich sie trage :irre:


    Das müsste doch auch für die Aura eine Art Schutz sein oder liege ich da falsch? Ich kenne mich da (noch) nicht so aus :peinlich: Seitdem ich sie trage, habe ich schon das Gefühl, "geschützter" rumzulaufen, ich wusste auch anfangs nicht, welche Bedeutung mit dem Symbol mitschwingt. Kann ja trotzdem Einbildung sein, aber fühlt sich einfach gut an :D

    * Klopfe an den Himmel und horche auf den Klang * (Zen-Weisheit)


    * Ein Tier zu retten, verändert nicht die Welt. Aber die ganze Welt verändert sich für dieses eine Tier. * (Autor unbekannt)

  • Worauf ich achte ist, mich täglich zu erden (früher habe ich auch mehr
    mit energetischen Schutz gearbeitet, jetzt nur noch in Ausnahme-
    fällen).
    Erden: Schulterbreit hinstellen, gedanklich Wurzeln in die Erde wachsen
    lassen, das reicht mir aus und geht blitzschnell.
    Wenn mich aktut etwas stört, vllt. im Gespräch, dann verschränke ich
    meine Arme über dem Solarplexus (Nabelchakra), damit schirme ich mit ab.


    LG ate

    ~~~> "pure awareness" <~~~

  • Hallo zusammen,




    Ate hat gerade das geschrieben was ich auch oft anbiete, ...
    Das Solarplexus ist bei den meisten der genutzte Chakren Zugang nach außen,
    dort sind wir in energetischem Kontakt mit unserem Gegenüber.


    Wenn du einen Kontakt als Schwierig empfindest, dann versuch doch einfach mal deine Hand auf
    dein Chakra zu legen, damit "schließt" du es quasi und nimmst nichts mehr auf.


    Deine anderen Ebenen (Chakren/Aura) bleiben frei, so das dort ein Austausch stattfinden kann.
    Die meisten Menschen machen es ganz automatisch, wenn sie sich bedroht fühlen oder einen Schreck bekommen,
    sie legen ihre Hand auf den Bauch ... es ist ein ganz natürlicher Schutzreflex.


    lieben Gruß
    Morgenstern*

    Einmal editiert, zuletzt von Morgenstern ()

  • Hallo zusammen,


    da die "Seelenanatomie" die ich kenne ein bisschen anders strukturiert ist, kann ich wenig zu "Aura" und "Chakren" sagen (kennen tu ich es schon, aber ich wende diese Systematik selbst nicht an). Daher hoffe ich vielleicht ein etwas andere Sichtweise miteinbringen zu können.


    Mir hat mal ein Physiker einen sehr erhellenden Tipp gegeben, indem er mir erklärte, dass viele Leute gerade im spirituellen Bereich das Wort "Energien" verwenden, wenn sie eigentlich etwas meinen, was mit "Informationen" besser bezeichnet wäre. Und tatsächlich erscheinen mir Dinge oft in einem ganz anderen Licht, wenn ich das Wort "Energie" gegen "Information" austausche und bieten einen oft völlig anderen Handlungsansatz.


    Angenommen ich begegne, wie oben erwähnt, einem Menschen und fühle mich anschließend kraftlos oder verwirrt, dann bringt es mich persönlich z.B. entscheidend weiter nicht über einen nicht näher spezifizierbaren Energieverlust nachzudenken, sondern ich beginne mich viel eher zu fragen, durch welche "Information" konnte diese Person so in mein geistiges Feld eingreifen und einen Zustand von Kraftlosigkeit oder Verwirrung herbeiführen.


    Solche Informationen können sehr unterschiedliche Dinge sein. Sei es psychische Muster, für die ich besonders sensibel bin oder aber auch welche, die ich überhaupt nicht zu händeln gewohnt bin. Auf der gleichen Basis kann ich dann aber diesem Eingriff in mein Feld auch begegnen, sprich ich kann mir Information beschaffen oder entwickeln, die die beeinträchtigenden Infos entweder aufhebt, abwehrt oder relativiert.


    Das spielt sich im Großen und Ganzen in einer Sphäre der "Seelenhaftigkeit" ab, die wir in unserer Philosophie "Ka" nennen. Ka ist sowas wie die soziale Identität, aber auch eine Art Schnittstelle der Begegnung mit anderen. Eine weitere Übersetzung des Begriffes lautet auch "Wohlbefinden" oder "Lebenskraft" und hier wird die Wirkung von "schlechter" Information am deutlichsten offenbar. So ein Ka kann sich z.B. auch völlig verdünnisieren, wenn es einen schweren Schock erlitten hat. Dann muss es sozusagen zurückgeholt werden, damit die Persönlichkeit eines Menschen nicht auseinanderbricht. Daher achten wir besonders auf eine gewisse "Psychohygiene" die sich u.a. auch in der großen Bedeutung von Reinigungsritualen manifestiert.


    LG,
    Sati :zwinker:

    2 Mal editiert, zuletzt von Sati ()

  • Hallo zusammen,


    am Anfang meiner "esoterischen Laufbahn", hab ich mir immer nur gedacht, dass ich entweder freiwillig Energie abgebe, bzw. mir jemand Energie abzieht.
    Ich bemerke meinen Energieverlust an 2 verschiedenen Merkmalen. Meistens spüre ich es in der Stirn, es fühlt sich dann in meiner Stirn an wie benebelt (richtig zäh). Und ganz selten "läuft mir die Energie über meine Arme bei den Händen raus.
    Inzwischen mache ich es ähnlich wie Sati, nur nannte ich es bisher nicht Information (was übrigens eine interessante Bezeichnung bzw. Methode ist, muss ich mir merken). Ich frage mich dann: was ist der Grund für meine augenblickliche Schwäche? Mit was oder wem hat es zu tun (muss ich manchmal extra abfragen, weil bei mir die betreffende Person nicht unbedingt anwesend sein muss)? Meistens handelt es sich um irgendwelche alten Muster, die da angeritzt werden.


    Liebe Gruß
    Simurgh

    "Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen".
    Platon

  • Hallo,


    ich ist die Tage auch sehr mein thema gewesen. Aber erstmal sorry, dass ich mich immer nur dann zu Wort melde, wenn es mich betrifft...


    ich beschäftige mich die Tage sehr damit was ist meins, was spüre ich von den anderen und was bilde ich mir nur ein.


    Woher weiß ich das? ich würd mich grdsl. als Feinfühlig einstufen... aber vielleicht entspringt ja alles aus meinem Hirn....


    Schutzrituale helfen mir nicht ;-( was bißchen hilft sind vergebungsrituale nach huna....


    Sati dass mit dem Austausch von Enerige von Information werd ich mal versuchen... danke


    Ich fühle mich von den Energien der Menschen oft überrant..... was kann ich tun... ?


    Lg

  • Liebe Freunde,


    Man kann sich auf sehr vielfältige Weise schützen.
    Ob man sich nun zumantelt, einmauert, verbarrikadier,
    Oder man sich gut genug anbindet, dass einem nicht die ganze Energie abgezogen werden kann,..


    Was ich erst gelernt habe ist: Man kann auch in die Neutralität gehen.


    Wenn ich einen Schutz aufbaue, bedeutet das doch,
    dass ich ständig und überall Energie aufwende gegen alles
    und jeden. Und besonders suboptimal: auch keine frische Energie aufnehme.
    Man stelle sich einen kleinen Raum vor, in dem wir die Fenster schließen.
    Was ich absolut nicht sagen will, ist dass diese Methode falsch ist, nein nein!


    Ein anderer Weg ist eben nur die Neutralität zu wahren.
    Sich nicht gleich mit jedem Energiefeld zu verbinden, sondern vielmehr es ohne Beeinflussung zu akzeptieren.
    Akzeptieren heißt jetzt nicht Energie zu geben, zu nehmen oder irgend etwas, sondern Neutralität, ganz einfach..


    Das ist eben eine andere Möglichkeit.


    Im optimal Fall sollte man dann noch das Mitgefühl für andere Wesen haben,
    aber das kippt bei vielen allzuleicht in Mitleid. Von Mitleid wird niemandem geholfen.


    So meine Meinung...
    Liebe Grüße




    *Edit

    Das wichtigste für Schutz ist eine gute Erdung!


    Ja,meine Rede. Aber wenn dich schon an die an die Erde bindest, dann auch gleich an den Himmel.
    Pranaröre, 3 Herzen, Merkaba usw... Oben und unten anbinden...
    Licht im Sodaplexus oder Herzen zentrieren..
    nach oben und unten fließen lassen, und wenn der Strahl stabil ist,
    kann einem niemand so viel Energie klauen wie nachkommt...


    [team]Edit Wolfsspur - Zitatefunktion eingefügt
    Das Verwenden der Zitatefunktion ist Bestandteil unserer Boardregeln.
    Bitte benutze diese Funktion bei deinen zukünftigen Beiträgen.
    Im dritten Beitrag dieses Threads findest eine Anleitung.
    Ebenfalls in diesem Thread kannst die Anwendung der Funktion üben und bei Problemen Fragen stellen.
    Gruß Wolfsspur [/team]

    2 Mal editiert, zuletzt von Thor ()

  • Hej ihr Lieben alle,


    die Frage, die sich hier nun grundlegend auch stellt, ist: "Warum brauche ich einen Schutz?"


    Alexander Toskar, der Sohn von Pjotr Elkunoviz (Geistige Aufrichtungsenergie) sagt hierzu zum Beispiel, dass man nur dann einen Schutz braucht, wenn man denkt, dass man einen Schutz braucht...
    Darüber ist es wert, sich ein wenig Gedanken zu machen.... :heilig:
    Deshalb ist der Gedankenansatz von Thor gar nicht so schlecht, in die Neutralität zu gehen, denn die Frage ist, wie sehr bin ich in meiner Mitte und wie sehr lasse ich es zu, dass mich fremde Energien tangieren, oder eben nicht...


    Einer der Gründe, warum ich mich damals in die wunderbare Usui-Reiki-Energie einweihen ließ, war unter anderem der, dass ich sehr vieles an Energien, bzw. Wesenheiten anzog
    und manches davon machte mir auch Angst. Durch die Einweihung in die Reiki-Energie ist man laut der Lehre nun gegenüber Fremdenergien, vor allem bei Energiearbeit absolut geschützt. Ich muss sagen, dass ich seitdem auch wirklich keine Angst mehr habe und kann dies nur bestätigen, obgleich immer noch manchmal "Besuch" da ist - nur kann ich jezt viel besser damit umgehen, sprich agieren anstatt zu reagieren...Meistens hat das Spüren dieser Energien auch einen Grund. Manche Seelen haften sich z.B. an bestimmte Menschen, weil sie wissen, dass sie von diesen ins Licht geschickt werden können und manche Seelen wissen noch nicht einmal, dass sie sich im Zwischen-Zustand befinden und man muss es ihnen erst sagen....Und manche Energien sind einfach auch nur deine eigenen alten Gedankenmuster bzw. Worte, die du ausgesprochen hattest, mitgebracht aus vergangenen Leben die sich nun z.B.als Elementale im jetzigen Leben spürbar manifestieren...
    Wenn du erkannt hast, was dir da Angst macht, löst sich die Angst auf...Schau dir an, was dir da gegenübertritt...Schau der Angst ins Gesicht...Wieviel von dieser Angst lasse ich an mich heran und wie sehr bin ich in meiner Integrität? Bin ich ganz in meiner Kraft, gibt es nichts, was mich angreifen kann...Das hat sehr viel mit der Art und Weise zu tun, wie wir gwohnt sind oder gelernt haben zu denken...Versteht ihr wie ich das meine?


    Doch nun wiederum die Frage inwieweit bin ich mir dessen bewusst um welche Art von Energie es sich hier handelt und warum habe ich davor Angst. Verschwindet deine Angst, dann kannst du dem Ganzen auch wertfrei gegenübertreten und die Dinge auflösen...
    Darüberhinaus muss man wissen dass wir alle stets geschützt sind, durch die Anbindung an unsere Geistführer, den eigenen Schutzengel, den Krafttieren usw...Niemals sind wir wirklich je komplett ungeschützt...


    Dennoch gibt es einige sehr kraftvolle Möglichkeiten, die einen dabei unterstützen können, einem die evtl. bestehende Angst zu nehmen:


    Die erste Möglichkeit wäre da Erzengel Michael anrufen und um Beistand bitten.


    Sehr gute Schutzwirkung, für alle Reikianer ist das CR, man kann sich dabei auch in ein goldenes Vlies einwickeln oder sich auch in eine Goldene visualisierte Pyramide stellen...
    oder das CR zwischen sich und andere Menschen setzen....


    Eine weitere Möglichkeit ist das Ziehen und Aufbauen eines Schutzkreises...die Arbeit mit den wunderbaren Krafttieren oder anderen Helferleins


    Sehr machtvoll ist zum Reinigen aller Anhaftungen das Räuchern, auch Feuer hat Macht....


    Doch all diese Dinge und Handlungen dienen meistens vordergründig und peripher der Beruhigung unserer Gedanken, obwohl es bei sehr machtvoller Energiearbeit durchaus manchmal nötig sein kann mit machtvollen Schutztechniken zu arbeiten und gezielt in die Polarität zu gehen um diese aufzulösen....Doch dies streift den Bereich von Menschen, die für diese Art Arbeit auch ausgebildet wurden um gezielt damit zu arbeiten....


    Wenn ich mir darüber bewusst bin, dass es nichts gibt, was wirklich ausserhalb von mir ist, sondern alles was ist, zugleich auch in mir ist und ich selbst ein Teil dieser Essenz bin
    wird Schutz letztendlich nur noch zur Beruhigung meiner mentalen Gedanken gebraucht, da wir als Menschen nun mal in Polaritäten denken und uns hier auch nur so erleben können.
    Doch in Wahrheit bist du mitten drin und alle Polarität verschwindet in der Grenzenlosigkeit...Energie ist, was sie ist und eine Einteilung in Polaritäten ist dann nicht mehr nötig...


    Fühle ich mich getrennt, dann brauche ich Schutz, bin ich im "Eins", dann bin ich "im Schutz".


    Alles Liebe,
    schwertfee :heilig:

    "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."


    3 Mal editiert, zuletzt von schwertfee ()

  • danke für die tipps..


    ich krieg das mit dem schutz einfach nicht hin...:-(

  • schwertfee


    Danke,
    wenn ich ein Buch schreibe, bzw. weiter führe, soll ich dich zitieren,
    oder darf ich deine Sätze so übernehmen, find ich angenehm formuliert.


    Stimme dir in allen Punkten zu.


    Man kann optional auch seinen Raum des Herzens ausdehnen,
    Und man kann auch einen grauen Mantel anziehen.
    Der soll NUR vor Blicken schützen,dass man nichts anzieht.
    Aber, Achtung! Der graue Mantel soll euch nicht verschließen.



    Wenn ich mich oder andere schütze, bau ich den Schutz auf, mit der Absicht:
    Nur durchlässig für alles Göttliche und Liebe in Absicht. Das reicht schon.


    Liebe Grüße



    *EDIT
    TUTORIAL SCHUTZ AUFBAUEN:


    1. DU sagst dir: "JA! ich will mich schützen"


    2. Du Stellst dir eine Kugel/Oval vor in dem du stehst.
    - Die Kugel/Oval ist Golden.




    3. Du sagst der Kugel ihre Aufgabe
    a: dich zu schützen vor Energieverlust


    b: vor Energiediebstahl
    c: vor dem eindringen fremder Energie
    d: Du lässt Göttliches Rein und alles was mit Liebe in Absicht geschieht lässt du auch rein.
    Optional fragst du deine Geistigen Helfer/Führer um Hilfe, oder Auch Erzengel Michael,..
    wir haben immer jemanden den wir bitten können und dabei zu halfen.


    Das ist der "Schutz" im eigentlichen Sinne. Bitte ergänzt mich noch.


    Liebe Grüße

    2 Mal editiert, zuletzt von Thor ()

  • Der persische Mathematiker, Astronom und Dichter und Philosoph
    Omar Chayyam, auch Omar Khayyam (1048 - 1131)
    schreibt in einem seiner berühmten Vierzeiler (Bildbeispiel):

    Ich sandte meine Seele ins Unsichtbare hinaus,
    damit sie etwas vom Leben nach dem Tod ergründe;
    doch bald schon kehrte sie zu mir nach Haus
    mit der Antwort: "Ich selbst bin Himmel und Hölle."



    Christoph


    Bewusstheit schafft Heilung



    "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
    Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)

  • liebe cara mia,


    nachdem ich mich selbst gerade auf der spielwiese der blütenessenzen im anderen thread herumgetrieben habe, habe ich nun gerade die eingebung, dass dir bestimmte blütenessenzen einen schutz oder das gefühl von schutz geben könnten . zart und kraftvoll auf eigene art. von innen heraus wirkend :blumen: toshka

    * remember to walk in beauty *

  • Schutzrituale Schutzsymbole sind uns hilfreich.
    Ich habe erst küzlich wieder ein altes Schutzsymbol, eines der wenigen die man nicht ständig erneuern muss,
    wieder ausgegraben. Dieses Schutzsymbol nutze ich um Portale zu schließen.


    Trotzdem möchte ich den energetischen Schutz mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten.


    Aus meiner Erfahrung sind energetische Angriffe doch eher die Ausnahme.


    Vielmehr sind es Störungen in der Aura , kleine und große, die uns das Gefühl geben, dass da was nicht stimmt.
    Durch die Störungen können negative Energien / Informationen in unsere Aura eindringen.


    Diese Störungen kann man teilweise durch das klassische Reinigen der Aura entfernen, aber teilweise geht das nicht so leicht.


    z.B. aus meiner Erfahrung raus: gibt es aus vergangen Leben Karma-Reste die sich in unserer Aura manifestiert haben. Diese Karma Reste müssen erst
    transformiert werden, damit die Aura überhaupt richtig gereinigt werden kann.


    oder was vorkommen kann, dass sich alte/fremde Energien in der Aura aufhalten.


    Vor meiner Zeit als Reiki-Praktizierender habe ich solch eine Erfahrung mit einem meiner Söhne gemacht.
    Eine ReikiMeisterin, die intensiv mit den Engeln arbeitet, hat uns seinerzeit auf den richtigen Weg geführt.
    Als ich dann selber eingeiht wurde, konnte ich diesen Weg abschließen.


    Ich meine , wenn man einer bei Person schaut, wodurch die Harmonie und das Gleichgewicht, durcheinander geraten ist,
    kann man auf dieser Basis die Aura festigen und ein zusätzlicher Schutz dürfte dann bei den meisten nicht mehr nötig sein.


    Esmeel