Zungensprache, Seelensprache???

    • Zungensprache, Seelensprache???

      Hallo ihr lieben.

      Ich bin mal wieder auf der Suche nach einer Antwort, bzw. wünsch ich mir, dass die Antwort zu mir kommt:-)

      Es geht um folgendes:

      Ich erinner mich daran, dass ich schon als kleines Kind eine Sprache sprechen konnte, die ich selbst nicht verstehe, mir aber ganz leicht über die Lippen kommt. Damals war es für mich eine Fantasiesprache. Später hatte ich mit dem christlichen Glauben zu tun, wo das als "Reden in Zungen" bezeichnet wurde, einer Gebetsform.

      Jetzt, Jahre später bin ich über das Stichwort "Seelensprache" wieder bei diesem Thema angekommen und spühre in mir den Drang mehr darüber zu erfahren. Ist es die Sprache meiner Seele? Oder erinner ich mich vielleicht an eine Ursprache? Kann ich diese Sprache zur Selbstheilung nutzen? Oder was kann man allgemein mit dieser Sprache, die man nicht versteht anfangen oder bewirken?

      Kennt sich jemand aus, oder hat Erfahrung damit? Ich würde mich über einen Austausch sehr freuen!

      Seid gegrüßt, eure

      zesara
    • Hallo
      was Du meinst ist sicherlich das Hennoch'sche Alphabet,
      mit fremder Zunge reden,
      oft auch Sprache der Engel genannt. John Dee ein Magier des Mittelalters hat damit Zauberformeln verfasst. usw usw. Und mancher Möchtegernmagier oder Neuhexe nennen ihre unverständlich zusammengestammelten "Zaubersprüche" auch gerne mal Hennochisch.
      Dieses Phänomen gibt es übrigens auch bei Impfschäden.

      Freundlichen Gruß

      Fliegenpilz
    • Hmm. davon hab ich nie etwas gehört. Daher habe ich gerade bei wikipedia nachgelesen um was es geht. so ganz erschließt sich mir das nicht, kommt mir auch etwas komisch vor, was mich allerdings sehr stutzig macht ist, das dort ausfühlich von den Elementartafeln die Rede ist und und meine Lebensaufgabe mit den Elementen zu tun hat. Das kann doch kein Zufall sein??? ?(
    • Klangmassage

      hallo Zesara, auch ich habe das erst heute wieder erlebt, da ich mit einem Kind in dieser Sprache sprach und das erinnerte mich auch wieder an ein ähnliches Erlebnis mit einem anderen Kind, das sich darüber genauso freute wie das Kind heute.

      Das Kind heute hatte sich einfach in ein Gespräch über Kunst- und Klangtherapie zwischen einer Freundin und mir eingemischt,
      worauf Erwachsene ja manchmal anders als wir heute reagieren, weil sie so etwas als nicht willkommene Störung interpretieren,
      doch da wir diese Störung anstatt abzuwehren, viel mehr bewusst willkommen geheissen also offen angenommen haben,
      hat sich uns dadurch etwas Wesentliches zum Thema Klangkunst offenbart.

      Was ich sonst noch dazu sagen kann, dass mir sowohl heute als auch damals als ich als Kind noch öfters diese Sprache sprach,
      wir nannten es damals Kauderwelsch, im Herzen sehr gut tut. Eine mögliche Erklärung ist vielleicht, dass da bei der Verstand, das ver-stehen ausgeschaltet ist und die Kommunikation zwar auch verbal, aber hauptsächlich von Herz zu Herz ausgetauscht wird.
      Vielleicht ist es auch eine Sprache, die wir längst kennen und uns an etwas erinnert ... aber in dem Moment wo wir sie sprechen, ist das warum vollkommen egal, auf irgendeiner Ebene sind wir uns dann ganz bewusst, was gerade "gesagt" wird.

      :schaukel:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von Ariane ()

    • Hallo ihr lieben :freunde:

      schade das hierzu, damals nicht mehr geschrieben ward. Ich möchte das aufholen, denn ich habe diese Zungensprache oder das Zungengebet ebenso wieder "neu" entdeckt. Es war zu tiefst verschüttet und die Wiederentdeckung eine unter Lachen und Tränen gefeierte Offenbarung.

      Auf der Suche nach etwas das mir das Gefühl gibt, dass meine Sehnsucht nach Gott berechtigt sei, bin ich vor Monaten auf einen Pastor aus Singapur gestoßen, welcher mit Charme und Augenzwinkern gefühlvoll die Bibel in eine Art Straßensprache übersetzt, die wirklich ein Jeder gut verstehen kann. Wer interessiert ist daran:

      Pastor Joseph Prince

      Ich suchte deswegen nach einer Berechtigung, da ich aus meiner Vergangenheit heraus Gott abgelehnt hatte, aber immer wieder mit ihm konfrontiert wurde. Meine Sehnsucht nach ihm war sehr groß, aber meine Furcht, das ich "wieder" nicht gehört werde um so vieles größer. Also suchte ich im Netz nach Menschen, welche mir von sich aus erzählen, was sie denn so alles mit ihm erleben. Hinhören und fühlen was es mit mir macht, ihr versteht!

      Der Pastor war der Erste auf den ich traf und die erste Predigt die sofort mein Herz berührte, war die über das Zungengebet. Ich verstand sofort um was es ging und fing auch sofort an in Zungen zu beten bzw. das Gebet zu singen. Und ich weinte schrie und lachte, weil ich mich erinnerte, dass ich dies als Kind pausenlos machte ohne erklären zu können was ich den da für eine Sprache hätte. Meine Mutter war immer sehr verwundert und erzählte oft darüber dass sie manchmal an der Tür gelauscht hatte und sich über die fliesende seltsame Aussprache gewundert hatte.

      Man attestierte mir damals Sprachenbegabung :brueller:

      Jedenfalls bete, oder am liebsten singe ich die Gebete, wieder in Zunge und es erfüllt mich um so vieles mehr als wenn ich in Worte meines Verstandes bete. Bei allem möglichen bietet es sich an in Zunge zu beten. Dafür nehme ich mir Zeit, denke an das "Problem" oder den Menschen für den ich beten möchte und dann lege ich voller Inbrunst los. Es erfüllt mich unglaublich. Es hat um so viel mehr Wums als alles andere. Ohne Worte.

      Es ist so...ich weiß nicht ob man ihm noch näher sein kann, als in so einem Moment. Es ist so atemberaubend schön, dass ich es so gerne Jeder und Jedem ans Herz legen möchte. Und es hat nichts mit einer Religion oder gar der Kirche zu tun. Nein, es gurgelt in so einem Moment von einer unglaublichen Tiefe heraus nach oben ans Licht. Es fühlt sich reiner als Weiß an und klar in seiner Struktur. Gezielt und der Wahrheit entsprechend. Einfach vom Herzen oder aus dem Bauch heraus, auf die Zunge und raus damit.

      Wenn ich Zunge bete, dann empfinde ich es so, dass ich keine passenderen Worte dazu finden kann. Welche die ich aus dem Verstand heraus bete, sind stets bedacht, wohl überlegt, hin und her gewälzt und in meinem Fall mit ein wenig viel Ego belegt. Es fühlt sich nicht so reinlich an.

      Im Netz gibt es nur weinige Mutige, welche Zunge beten und es hört sich nicht richtig an ihnen dabei zuzuhören. Denn in Zunge zu beten ist etwas sehr persönliches. Für alle welche noch nie in Zunge gebetet haben, weil sie nicht wissen wie es geht:

      Augen zu, Hand auf das Herz oder den Bauch, tiefe Atemzüge und Kauderwelsch sprechen. Es gibt leider keinen anderen Ausdruck und dieser wird dem mit Nichten gerecht. Aber es sind nicht zu verstehende, aneinander gereihte Silben und Buchstaben, die beim bloßen zuhören einfach keinen Sinn ergeben. Aber ab dem Zeitpunkt, wo man von diesem eigenen Kauderwelsch berührt wird weiß man, dass man auf der richtigen Spur und dabei ist in Zunge zu beten oder wie ich in Zunge die Gebete zu singen.

      Es ist tief berührend und danach fühle ich mich unendlich angefühlt mit etwas, dass ich so noch nicht in Erfahrung gebracht habe. Außer als Kind, denn ich tat es ohne zu wissen was ich tat.

      Ich wünsche Euch alles Liebe und würde mich freuen, wenn noch andere ihre Erfahrungen damit teilen können.

      Gruß Sahne :heart: