Was ist das Ego?

  • Für mich klingen z.Bsp. die Postings Nr 2 und 4 sehr stimmig zu meinem Gefühl zum Thema. Obwohl... ich glaube, die zwei miteinander jetzt nicht mehr stimmig sind *kopfkratz*


    Hehe, das sind Posts von Alaja und mir. :D
    Ich kann mit dem, was Alaja da in Post N° 2 geschrieben hat, auch viel anfangen.
    Bis auf "Es ist toll, wenn ich über [dem] Ego stehen kann", weil mir das absurd erscheint. Wer steht denn da 'über' dem Ego? Ich kann mir nicht helfen, für mich sieht das aus wie ein noch viel fetteres Ego.
    Weil, nach meinem Konzept gibts kein 'über' etwas stehen, wenn das achsoböse Ego überwunden ist.
    Ego-frei nach meinen Konzept sind nur Erleuchtete, so es die wirklich gibt. Ich hab da so ne Idee von total im Hier&Jetzt sein, ohne Autopilot, ohne das ständige innere Geplapper. Nach dem Motto Wenn du sitzt, sitze. Wenn du gehst, gehe. Schwanke vor allem nicht.
    Aber in diesen Zustand gibt es, denk ich, kein Stehen 'über' oder sonstwie. Es gibt keinen Stillstand in der Wirklichkeit, Leben ist Surfen in der Wirklichkeit.


    Da denk ich grad, "Ego" kann ich z.B. auch das nennen, das meint, es gäbe was Festes, Unveränderliches und DIe Wahrheit(TM).

    7 Mal editiert, zuletzt von Vetch ()

  • Ich hab da so ne Idee von total im Hier&Jetzt sein, ohne Autopilot, ohne das ständige innere Geplapper.


    Jaaaa, genau das. Das soll es sein. Und genau das strebe auch ich an. Ich bin mir ziemlich sicher, dass es hier einige foris gibt, die breits DA sind ... räusper ... also im Hier und Jetzt und ohne dem inneren Geplappere viel Aufmerksamkeit zu schenken.


    Ich will jetzt nicht zuweit vorgreifen, aber ich verstehe Alaya auch genau so mit: "über dem Ego stehen." Dass das hinderliche Bewerten, sich rechtfertigen, sich verletzt fühlen, dem Streben nach, dem Wollen, der Gier


    :winke: Stella

  • Täten wir hier überhaupt schreiben, hätten wir kein Ego?


    Fragen über Fragen ...


    Das mit dem ständigen Geplapper im Kopf - dafür rate ich das Lesen des von mir vorgeschlagenen Buches. Bringt da manch Gedankenanstoß...


    LG


    Ursus

  • Hallo alle zusammen,


    schon viel wurde geschrieben, auch sehr vieles mit dem ich übereinstimme... wie meine Dankebutton aussagen.
    Schön und klar formuliert.


    Meine Frage, die sich mir in dieser Diskussion stellt...
    welch einen Grund könnte es geben, etwas mit in die Inkarnation zu bekommen (oder zu nehmen), um es dann wieder weghaben zu wollen?
    So liest es sich in manchen Post... das Ego muß überwunden werden.
    Nun, wenn das jemand sagt, so ist das sicher richtig für ihn und er macht die entsprechenden Erfahrungen.


    In meinem Weltbild ist der Ausgangspunkt oder die Ausgangsenergie die bedingungslose Liebe... und die nimmt alles an (sonst wäre sie ja nicht bedingungslos), also auch das Ego... der Teil vom großen ICH... den hier jeder auf die ein oder andere Weise für sich definiert.
    Für mich ist das der Teil vom "großen ICH" der in diese Welt inkanierte und zwischen sich und der bedingungslosen Liebe einen Schleier des Vergesssen zog um bewußte Erfahrungen zu machen.
    Die bewußte Erfahrung von Größe macht dieser Teil in dem es sich klein macht... das "kleine ICH" sozusagen.
    Manchmal macht es sich so klein, das der Schleier des Vergessenns so dicht ist, das es sich nicht mehr als Teil des Großen ICH´s erkennt.
    Und nun schreitet es durch die Welt... innerhalb der Trinität Körper, Geist und Seele... setzt sich den hermetischen Gesetzen aus, um dann bewußt zu seinem großen Ich in der bedingungslosen Liebe aufzugehen.
    Im kleinen Ich (Ego) ist alles was auch im großen Ich ist... so wie bereits erwähnt, in jeder Zelle alles ist was im Organismus ist.
    Mikrokosmos = Makrokosmos... gilt auf allen Ebenen.


    Manchmal macht es sich so klein, das es nicht einmal mehr Liebe erkennt und führt dann Krieg, mordet etc.
    Da werden dann andere ermordert, ungerecht behandelt, es passieren schreckliche Dinge...
    und die "kleinen ICH´s" leiden, bis sie sich bewußtwerden das auch das ein Teil des großen ICH´s und der Bedingungslosigkeit der Liebe ist.
    Und ist auch nur ein Hauch davon erkennbar, ein wenig der Erinnerung erwacht an die Verbundenheit mit allem was ist... fügt keiner mehr dem anderen Schmerz zu.
    Nun ja, das ist der Weg und er ist bekanntlich das Ziel.
    Vielleicht ist der ein oder andere schon an dem Punkt, auf dem Weg sind wir alle.


    Also... für mich ist das Ego... der Teil des großen ICH´s das sich kleingemacht hat um sich zu erfahren und sich seiner bewußtzuwerden.




    Liebe Grüße


    Arthemesia

    [align=center]Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.

  • Austausch und Kommunikation über das Thema/ den Thread" Was ist das EGO" " bringen frische Energien. Die entsteht durch Austausch über die verschiedenen Käfige der eigenen Betrachtungsweise :knuddeln:

    Dennoch sehe ich hier Austausch und Kommunikation der anderen User untereinander.

    Netztwerk ermöglicht über den eigenen Tellerand zu schauen :top2:
    Lg heidi

  • Netztwerk ermöglicht über den eigenen Tellerand zu schauen :top2:


    hier wäre dann mal die frage in welche richtung geschaut wird.


    so wie hier überwiegend das "Ego" erklärt wird, kommt es aus dem Buddismus. Die aus für sie wichtigen Grund das "Ego" überwinden wollen/sollen.


    Meine Frage, die sich mir in dieser Diskussion stellt...
    welch einen Grund könnte es geben, etwas mit in die Inkarnation zu bekommen (oder zu nehmen), um es dann wieder weghaben zu wollen?
    So liest es sich in manchen Post... das Ego muß überwunden werden.


    ich finde diese Aussage richtig trefflich beschrieben. Ich habe das gefühl das das Wort "EGO" mit einem Makel behaftet ist. Egoistisch, Egozentrisch, Eigenliebe (obwohl da kommt ja aus der Eso-Ecke MAN soll sich selbst lieben)..... ein schwarzer Mantel hängt um das Ego....
    selbstlos ist weiss und rein, Helfen....


    Nun, wenn das jemand sagt, so ist das sicher richtig für ihn und er macht die entsprechenden Erfahrungen.


    jo da hast Du recht, für den jenigen ist es sin dem moment richtig und auch gut. Aber wenn MAN hinterfragt, warum den das Ego so schlecht ist.....? hmmmm


    gruß

    manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
    den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon

  • na, mein Ego fand ich zuletzt in mir nur noch als Bedrohung :vampir: ... als Feind empfunden , der mich beherscht und meine Gfühle in mir nicht leben läßt. Eben der Feind, der in mir Selbst entstanden ist.


    jber wenn MAN hinterfragt, warum den das Ego so schlecht ist.....? hmmmm

    Habe ich mich "gezwungenermassen "mit dieser Frage beschäftigen müssen. War soweit mein Ego zu entfernen, ( entfernen ist ein ein harmloser Ausdruck, denn ich wollte im eigenen Kampf mein Ego töten),weil Er so lästig war :pfeif: Die Geschichtenerzählung bei mir ist jetzt: Nun sind wir Beide Patrner geworden.
    Ego und Herz essen jetzt gemeinsam am Tisch und tauschen sich aus. :freunde:
    das Ego hat seinen Platz in mir bekommen, und ich liebe ihn, weil mein Ego mein Streetworker ist :knuddeln: ich weiss, er meint es gut, um mich zu schützen. :knuddeln: aber sorry Ego: sei mit deinen Qualitäten mein Berater, aber entscheiden tue ich aus meinem Herzen. :heart:

    Einmal editiert, zuletzt von Heidi Mertens ()

  • Ego und Herz essen jetzt gemeinsam am Tisch und tauschen sich aus. :freunde:


    kannst davon mal ein Bild machen? das würde ich gern mal sehen.


    War soweit mein Ego zu entfernen,


    warum nicht mal ehrlich sein und sagen.... ich war mir selbst weit entfernt?


    gruß

    manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
    den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon

  • Ja, ich kann Dir das Bild geben :malen: Das gemeinsame Essen finden regelmäßig in der Anderswelt statt. Meine dicken, fetten Ego-Käfer , meine Kriegsgenossen, erzählen mir beim gemeinsamen Essen jetzt alles, was wir gemeinsam schon über "die Zeiten" zusammen durchgestanden haben. Wir sind jetzt richtige Kumpels mit Herz und Verstand. Ich könnte Bilder malen und Geschichten erzählen....aber ins Philosophia gehört es nicht hin :)

    kannst davon mal ein Bild machen? das würde ich gern mal sehen.



    Na, das ist ja die Entdeckung. Die Bergung des eigenen Seins. Mein Ego (die "Käfer") habe ich durch" programmierte Verhaltensmuster" verbannt und wollte absolut "unbewußt" nichts mehr damit zu tun haben. Als Schatten verdrängt...weg damit.....und bin ihnen auf meinen schamanischen Reisen begegnet. Die erste Begegnung war furchteinflösend und gruselig, als ich plötzlich auf Sie (Mich) getroffen bin. Mein abgespaltener Seelenanteil, von dem ich nichts wußte

    warum nicht mal ehrlich sein und sagen.... ich war mir selbst weit entfernt?

    Ja, ich war mir weit entfernt und jetzt freue ich mich über mein Ego, was ich jetzt annehme und wertschätze.
    Es gehört zu mir und wir waren getrennt und die Rollen waren vertauscht. Jetzt ist das Kommando bei "Herz" und "Ego" führt aus :knuddeln:
    LG Heidi

    4 Mal editiert, zuletzt von Heidi Mertens ()

  • so wie hier überwiegend das "Ego" erklärt wird, kommt es aus dem Buddismus. Die aus für sie wichtigen Grund das "Ego" überwinden wollen/sollen.


    Das stimmt: @ Buddhismus. Ich will nur für mich sprechen: meine letzten Überlegungen waren davon geprägt (Ego-frei sind nur 'Erleuchtete', und das Geplapper, der Auto-Pilot, s.o.).
    Aber, um noch mal auf meine Überlegungen am Anfang des Fadens zurück zu kommen, dieses Geplapper und die Autopiloten sind (in meinem Konzept) unheilsame Ausprägungen des Egos. Die zu überwinden halte ich für heilsam.
    Das Ego selbst (immer nach meiner Definition, eh klar) ist nicht das Problem. Wie ich schon schrieb: ich seh das Ego als unser Vehikel, unser Gefährt hier auf Erden.


    Zur Illustration mal die Karte Die Liebenden der Colman Smith Tarot Karten (bekannt als Rider-Waite):
    Mann guckt auf Frau, Frau guckt auf Engel.
    Wir können den Engel auf dem Bild als die Seele ansehen, als das Höhere Selbst, als die Verbindung zur Quelle, zum Netz (je nach Weltbild bitte Passendes einsetzen).
    Die Frau und der Mann bilden dann unser Ego.
    Sie repräsentiert u.A. die rechte Gehirnhälfte, die Emotionen, das totale, zeitlose Sein im Hier&Jetzt, Empfindungen, das Sinnliche, das Zyklische etc. pp.
    Er repräsentiert u.A. die linke Gehirnhälfte, den Intellekt, die Sprache, das Lineare, das Handeln in der Welt etc.pp.
    [Das sind alles KEINE Wesensdefintionen von 'Weiblichkeit' und 'Männlichkeit'!
    'Frau' und 'Mann' sind ist hier bloß Symbole auf Tarotkarten, die kurz nach der vorletzten Jahrhundertwende entstanden, dass das bitte klar ist!)


    Wenn 'sie' in Verbindung mit dem Engel ist, und 'er' (auf sie schauend und achtend) in Verbindung mit ihr, dann ist alles im Lot und das Ego ist in der Welt und Wirklichkeit die Manifestation unseres, naja, SELBST. Kann mit allem anderen interagieren und heilsam durchs Leben surfen.


    Wenn 'sie' die Verbindung zum Engel verliert, oder/und er die Verbindung zu ihr, dann ... "Houston, wir haben ein Problem!"


    Das Ego braucht, wie ich schon schrieb, m.E. nicht überwunden werden. Wenn es sich aber verselbstständigt und meint, es sei der Chef, dann wirds ungesund.


    Und vor allem: wenn die Verbindung zum Engel vom Ego nicht gesucht und gehalten wird, dann kriegt das Ego, verloren und isoliert in einer scheinbar sinnlosen Welt, megamäßig Angst. Und aus dieser Angst können grässliche Dinge entstehen. Größenwahn, Minderwertigkeitsgefühle, Hass, Verzweiflung... die ganze Palette.


    Das Ego braucht nicht überwunden zu werden. Das Ego braucht Verbindung zum Netz, und es muss gut surfen können. Dann bassts. 8)



    Das war eigentlich dasselbe, was ich schon in meinem ersten Post hier gesagt habe, bloß wortreicher. X)

    4 Mal editiert, zuletzt von Vetch ()

  • naja mal für mich krass ausgedrückt.... für mich ist das Ego einfach nicht von mir abspaltbar. ich kenn jetzt den Buddhismus nicht unbedingt, das von dem Ego ist auch mehr vom hörensagen. Also jetzt bezogen auf den Buddhismus.


    für die die hier in der Westlichen Kultur ist das "Abgespaltete Ego" ein "ich finde das mit dem extrastehende Ego toll und nehme es mal mit" aber kein wirklich sich mit dieser Kultur "Religion" Lebensphilosophie auseinander setzten. Den diese Kultur/Religion/Lebensphilosophie ist ja ein bisschen mehr als nur ein neben sich stehenden Ego.


    Wobei ich Deine Aussage sehr wohl nachvollziehen kann.


    gruß

    manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
    den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon

  • Wenn 'sie' in Verbindung mit dem Engel ist, und 'er' (auf sie schauend und achtend) in Verbindung mit ihr, dann ist alles im Lot und das Ego ist in der Welt und Wirklichkeit die Manifestation unseres, naja, SELBST. Kann mit allem anderen interagieren und heilsam durchs Leben surfen.


    Wenn 'sie' die Verbindung zum Engel verliert, oder/und er die Verbindung zu ihr, dann ... "Houston, wir haben ein Problem!"



    Vielen Dank Veth :)
    Das trifft es für mich auf den Punkt genau :top2:

  • Zitat von "Stachelturm"

    für mich ist das Ego einfach nicht von mir abspaltbar


    Aber ich hab doch mit keinem Wort ein Abspalten erwähnt?!? Oder ein Extrastehen?


    Ich bin nicht erleuchtet, darum kann ich dazu nix sagen X), aber ich kann sicher sagen, dass es mir persönlich völlig unmöglich ist, 'neben' meinem Ego zu stehen. Ich BIN ein Ego.


    Ich sach doch: Ich seh das Ego als unser Gefährt auf Erden. Das sind WIR, so manifestieren wir uns im Hier&Jetzt.


    All diese Aufdröselungen: Seele vs. Ego, Intellekt vs. Empfindung, etc., das sind Landkarten, Konzepte, die uns hier helfen können, uns zu orientieren und vor allem: zu kommunizieren. Dafür find ich sie sehr hilfreich.
    Sie helfen z.B. mir (meinem Ego), wenns mir gut geht, dass ich die Verbindung zum 'Engel' finde und spüre, wie sich das anfühlt. Und das hilft mir dann, wenn ich (mein Ego) mal wieder auf Autopilot unterwegs ins Elend bin, mich (mein Ego :D) wieder von dem Gleis ins Dunkel wegzuholen.

    3 Mal editiert, zuletzt von Vetch ()

  • Aber ich hab doch mit keinem Wort ein Abspalten erwähnt?!? Oder ein Extrastehen?


    bezogen auf den Buddhismus.....und die anderen beiträge.... ich habe ja nicht nur Dich gemeint heilensblechle


    für mich ist der fred erledigt


    gruß

    manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
    den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon

    Einmal editiert, zuletzt von Stachelturm ()

  • Wenn ich sauer bin und wütend, wer sorgt denn dafür das ich auch mal die Wut rauslasse, mein Ego.
    .
    .
    Jeder Mensch hat Bedürfnisse wie Hunger, Bewegung, Atmen, zur Toilette gehen und diese Bedürfnisse werden, so glaube ich, durch mein Ego mitgeteilt und dann gestillt.

    Hast du schon mal überlegt, wie diese Wut in dir entstanden ist? Ob daran nicht ausgerechnet dein Ego beteiligt war? Die Wut mit dem gleichen Ego wegspülen zu wollen ist ungefähr so, als wenn man einen Brandstifter zum Feuerwehrman macht.


    Die Bedürfnisse des Egos sind meistens eher uferlos und werden durch das Ego nicht gestillt. Im Gegenteil, je mehr das Ego bekommt, desto mehr will es haben. Beispiel: Ich habe noch nie einen Milionär gesehen, der schon genug Geld hätte. Je mehr Milionen er hatte, desto grösser war seine Gier noch ein paar weitere Millionen zu haben.

    welch einen Grund könnte es geben, etwas mit in die Inkarnation zu bekommen (oder zu nehmen), um es dann wieder weghaben zu wollen?

    Ich vermute, dass ein Ego für die Inkarnation nicht mitgenommen wird. Ich betrachte das Ego eher als einen fest vorprogammierten Automaten, der mit nur ein paar wenigen ganz primitiven Funktionen ausgestattet ist, wie
    - haben wollen
    - herschen wollen
    - stolz sein
    - Rechthaberei
    - Egoismus


    Weiter vermute ich, dass dieser Automat bei jedem Menschen gleich ist. Das was die einzelne Menschen voneinander unterscheidet und so interessant und vielfältig macht, ist die Art wie die Menschen auf das Ego-Verlangen reagieren, die Entscheidungen, die die Menschen darauf hin treffen und die daraus resultierenden Ereignisse.
    Für die menschliche Entwicklung und Inkarnation ist nicht der immer gleich funktionierende Ego-Automat interessant, sondern das was aus dem Zusammenspiel von Ego, Mensch und Höheres Selbst entstanden ist.

  • Hallo Alaja,


    vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage aus deiner Sichtweise.


    Vielleicht magst du mir ein wenig mehr dazu erläutern, weil es meinem Weltbild eher fremd erscheint was du schreibst.


    Für mich trifft die Seele, aus der großen Einheit heraus (die ja nun je nach Weltbild anders benannt wird) die Entscheidung ins Erdenleben einzutreten und sich in einem Körper zu erfahren.
    Nur durch den Körper gibt es Bereiche, die erfahren werden können und somit eben auch bewußt werden können.
    Bewußte Erfahrungen werden im Bereich der Dualität gemacht, dort wo Dinge unterschieden werden können.


    Ich vermute, dass ein Ego für die Inkarnation nicht mitgenommen wird. Ich betrachte das Ego eher als einen fest vorprogammierten Automaten,


    Wo kommt dieser Automat... EGO... mit seinen Funktionen her (nach deinem Weltbild) und welchen Sinn hat er?
    Nach meiner Auffassung hat alles einen Sinn und seine Berechtigung im Leben und dient der Erweiterung des bewußten Erfahrungsschatzes.
    Unabhängig davon ob ich das nun verstehe oder nicht.
    Auch die von dir genannten Funktionen haben also, für mich einen Sinn.


    haben wollen
    - herschen wollen
    - stolz sein
    - Rechthaberei
    - Egoismus


    Für mich sind diese "Funktionen" nicht negativ bewerten belegt...
    so ist
    - haben wollen, für mich erstmal der Ausdruck eines tiefliegenden Bedürfnisses der durch Mangelerfahrung entstanden ist,
    - herrschen wollen, die Kompensation, die ich mache um mit einer, als schlimm erfahrenen, Opferrolle klarzukommen.
    - stolz sein, sich soviel Anerkennung zugeben, das ich mich groß und stark fühlen kann, ja, manchmal so viel das ich unverletzbar erscheine.
    - rechthaberei, zeugt mir von der inneren Unsicherheit, der gefühlten Unterlegenheit... so das ich Vehemenz brauche um diese zu verstecken,
    - im Egoismus --- sehe ich die Suche nach sich selbst, weil die Liebe zum Ich nicht empfunden wird (obwohl vorhanden). (Ego-Ich, ismus = Such(e)t).


    Es gibt für mich, auch in diesen Funktionen nichts zu überwinden, sondern zu erforschen, was liegt dahinter, um den Sinn wahrzunehmen, sie liebevoll anzunehmen und vollständig zu integrieren... für mich ist das ein Weg der Transformation, der den Schleier des Vergessens ein wenig durchsichtiger macht, so das zu erkennen ist, dass hinter allem die verbindende, bedingungslose Liebe ist.


    Liebe Grüße


    Arthemesia

    [align=center]Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.

  • Hallo Alaja,


    als ich deine Zeilen heute morgen las wusste ich nicht so recht was ich dir antworten sollte und ob überhaupt. Denn irgendwie hatte ich den Eindruck das es egal ist, denn du hast deine Meinung und sie ist bei dir manifest. Alle anderen Meinungen, die deiner nicht gleichen werden als störend oder falsch empfunden. Zumindest kommt das was du als Antwort dann wiedergibst bei MIR so an. Wie soll also wirkliche Disskusion, jeder hat seine Meinung und wir reden gemeinsam darüber, stattfinden?


    Zum Thema Ego wurde hier schon so vieles gutes geschrieben, von so vielen verschiedenen Ego´s. Jeder hat seine Sichtweise mitgeteilt, jeder seine Art des Denkens in diese Richtung. Wir würden uns im Kreis drehen, wenn alles wieder wiederholt werden würde, nur weil es noch nicht in dein Weltbild passt. Manches ist einfach so das es nicht in eine vorgefertigte Form passt und auch das hat seine Darseinsberechtigung.


    Ist es denn wirklich für dein Ego/ ICH so schwer die Meinung, das Weltbild und die Überzeugungen der anderen stehn zu lassen? Auch in anderen Thema ist dir das nicht leicht gefallen...

    Hast du schon mal überlegt, wie diese Wut in dir entstanden ist? Ob daran nicht ausgerechnet dein Ego beteiligt war?

    Ja habe ich, meine Wut entsteht genauso wie meine Freude, meine Trauer, meine Hoffnung, meine Zuversicht aus mir selbst, aus meinem Ich. Und ja, mein Ego, mein Ich, war daran beteiligt und dazu stehe ich. Ich lerne gerade neu Egoist zu werden und das finde ich gut, egal was andere dazu sagen. Denn der Weg zu mir führt nunmal über das Ich.
    Wenn ich wütend bin darf ich wütend sein, dann darf das Gefühl da sein, ebenso bei der Freude, kein gesunder Mensch würde sich wohl verkneifen seine Freude zu zeigen.

    Die Wut mit dem gleichen Ego wegspülen zu wollen ist ungefähr so, als wenn man einen Brandstifter zum Feuerwehrman macht.

    Nunja, die besten Brandstifter sind nunmal die Feuerwehrleute....oder? Also, hab ich einen Spezialisten in mir, der zwar einen genialen Brand legen kann, aber mindestens genauso genial auch das feuer wieder löschen kann.... :hüpfen: ein Hoch auf meinen Feuerwehmann!!!!

    Die Bedürfnisse des Egos sind meistens eher uferlos und werden durch das Ego nicht gestillt. Im Gegenteil, je mehr das Ego bekommt, desto mehr will es haben. Beispiel: Ich habe noch nie einen Milionär gesehen, der schon genug Geld hätte. Je mehr Milionen er hatte, desto grösser war seine Gier noch ein paar weitere Millionen zu haben.

    Nun ja den Satz von dir würde ich so lesen, neue Perspektive:


    Die Bedürfnisse von mir sind uferlos, weil ich nicht gelernt habe mir Grenzen zu setzten, ohne Grenzen können diese Bedürfnisse von mir jedoch nicht gestillt werden.
    Im Gegenteil, je mehr ich bekomme umso mehr will ich haben (da keine Grenzen vorhanden sind). Ein Thema von mir ist das ich gerne sehr viel Geld besitzen würde, umso mehr ich bekomme, umso mehr würde ich gerne habe, aber nur alle anderen haben es.


    Klingt irgendwie anderst oder? Menschlicher? Nicht so von oben herunter....


    Weißt du was schön wäre und ich mir wünschen würde, wenn es möglich ist?
    Keine Verallgemeinerungen mehr, bleibe gerade bei solchen Themen bei dir :schoen: ....denn das zeigt dich als Mensch, so wie du bist ohne von oben auf andere drauf zu gehen.


    By the way...auch Millionäre sind Menschen und nicht alle sind böse Illuminaten!!! (und das konnte sich mein Ego jetzt gerade nicht verkneifen, Sorry :anbet: , nicht persönlich nehmen)


    :winke:
    Mendeira