Angstzustände und aufkeimende Panikattacken?!

  • Liebes Forum.


    Ich bin erst seit heute ganz frisch hier angemeldet, weil ich jemandem dabei zuhörte wie er von geistiger Heilung, Energien und so weiter redete. Ich fand das Thema total interessant und wollte mich hinsichtlich dessen unbedingt schlauer machen. Habe jetzt ein wenig im Forum gestöbert. Dabei kam mir der Gedanke, dass mir vielleicht geholfen werden kann..
    Hier meine Geschichte.


    Folgendes: Vorletztes Jahr im Winter fing es an mit "Kreislaufproblemen". Und das in ganz alltäglichen Situationen. Wie zum Beispiel an der Arbeit. Dazu muss ich sagen, dass ich zu dieser Zeit bereits seit ca. 4-5 Monaten eine Ernährungsumstellung durchführte. Ich habe also monatelang relativ wenige Kohlehydrate und wenig Zucker zu mir genommen. Zunächst dachte ich es würde daran liegen. Als ich dann aber anfing wieder etwas mehr Kohlenhydrate und Zucker zu essen, wurde es nicht besser. Ein Allgemeinmediziner meinte, dass Kreislaufprobleme auch von den Augen kommen könnten. Also ab zum Optiker. Habe dann zwar eine Brille bekommen, aber bei -0,5 Dioptrien pro Auge sind Kreislaufprobleme wohl nicht zu erwarten.
    Also gut. Guter Dinge ging es dann weiter wie vorher. Bis zu den nächsten Schwindelanfällen. Zwei mal war ich dann bei einem Allgemeinmediziner, der seine Praxis direkt neben meiner Arbeit hat. Blutzucker ok, Ruhe-EKG ebenso. Nachdem ich ihm sagte, dass ich nicht nur Schwindelanfälle habe, sondern währenddessen auch das Gefühl habe Herzrasen zu haben, empfahl er mir sowohl ein Belastungs-EKG als auch ein Langzeit-EKG. Gesagt, getan. Beide Auswertungen waren in Ordnung. Das Langzeit-EKG hatte wohl eine kleine "Auffälligkeit", welche aber mit einem etwas anstrengenden Treppenaufstieg erklärt wurde. Im Anschluss wurde die Halsschlagader noch geschallt. Auch hier war alles im Lot.


    Na ja, also einfach weitergemacht wie immer. Bis zu den nächsten "Anfällen". Selbst beim Autofahren kam es mittlerweile ein mal dazu. Ansonsten glaube ich meistens an der Arbeit. Ich hatte auch das Gefühl, dass es schlimmer wird. Kalter Schweiß, Herzrasen, Mundtrockenheit.
    Dieses mal ab zu meinem eigenen Hausarzt. Ihm schilderte ich meine Situation. Sofort meinte er: Das sind aufkeimende Panikattacken. Im ersten Moment war ich etwas geschockt. Ich wollte von ihm wissen was ich dagegen tun soll. Er meinte Sport, damit ich sehe, dass mein Körper gesund ist oder Medikamente. Er ließ mir dann noch mal Blut abnehmen mit den Worten: "Sie werden sehen, dass dort alles in Ordnung ist." So war es auch.


    Hmm, also erst einmal abwarten was weiter passiert. Natürlich wurde ich die Probleme nicht los. Dieses mal dachte ich mir, ich gehe einfach mal zu einer Heilpraktikerin. Mal schauen was diese sagt. Die meinte das mit den Panikattacken wäre Unsinn, hat allerdings erkannt, dass meine Nerven wohl zu der Zeit etwas blank lagen und hat mir Presselin Nervenkomplex empfohlen. Außerdem hat sie mich komplett eingerenkt. In nächster Zeit ging es mir recht gut. Doch meine Kreislaufprobleme kamen wieder. Also noch mal hin zu ihr. Wieder eingerenkt und dieses Mal ein wohl etwas stärkeres Mittel (Passidon) nahe gelegt, da meine Nerven immer noch nicht zufriedenstellend waren.
    Soweit so gut. Das war einige Zeit lang wieder okay. Losgeworden bin ich es allerdings nicht. Im Gegenteil, mittlerweile bekomme ich diese Zustände sogar während des Einkaufens oder auch im Kino zum Beispiel. Mittlerweile ist es so, dass ich das fast ununterbrochen im Kopf habe. Deshalb steigere ich mich manchmal so rein, dass ich wirklich Herzrasen bekomme und das Gefühl habe ich kippe jeden Moment um. Selbst, wenn ich mich setze oder ins Bett lege.


    Sind das wirklich Panikattacken und Angststörungen? Noch möchte ich mich mit diesem Gedanken nicht anfreunden.


    Ich weiß, dass ihr auf die Entfernung nicht diagnostizieren könnt und dürft. Ich wollte nur mal nachfragen, ob jemand ähnliche Erfahrungen oder so gemacht hat. Und vielleicht Tipps wie ich das in den Griff bekomme.


    Und noch eine Ergänzung. Mittlerweile ist es so, dass ich in fast jeder Situation in mich reinhöre, ob irgendetwas daraufhin deutet, dass es wieder losgehen könnte. Das ist sehr anstrengend. Ich bemerke häufiger, dass ich unaufmerksam und unkonzentriert bin. Kann mir Sachen schlecht merken und vergesse manches von einer Minute auf die nächste. Dann habe ich richtige Probleme mich daran zu erinnern. Außerdem habe ich das Gefühl, als würde meine Reizschwelle ständig sinken.


    Ich muss dazu sagen, dass sich gerade in dieser ganzen Zeit beziehungstechnisch sehr viel getan hat, was mich schwer belastete (und vielleicht noch belastet?!). Ich bin 26 Jahre alt, falls es von Interesse ist.


    Ich gestehe, dass ich diesen Text nicht mehr Korrektur lesen werde, bevor ich ihn poste. Also entschuldigt bitte Rechtschreib- oder Tippfehler. :)

    4 Mal editiert, zuletzt von Feuersalamander ()

  • Hallo Feuersalamander,
    da Du medizinisch durchgechekt bist, so zu sagen "grobstofflich" ok bist, solltest Du mit Deinen Beschwerden einen "feinstofflichen" Check machen.
    Deinem Beitrag aufmerksam lesend, warst Du bei einer Heilpraktikerin, welche mit "grobstofflichen" Pflanzenmitteln arbeitet.
    Ich würde Dir empfehlen, einen Heilpraktiker ausfingig zu machen, welche Sich den tieferen Ebenen Deiner Krankheit zu wendet.


    Bereits Bachblüten als Heilmittel zählen zu Behandlungsmittel welche den emotionalen Ursachen Deiner Krankheit entgegenwirken.

    Die Homöopathie hat Mittel die je nach Potenz im Grobstofflichen wirken, bei höheren Potenzen in den psychisch/seelischen Ursachenbereich eingreifen und bei Hochpotenzen bis in die vererbten Anlagen-/Krankheitbereich vordringen.


    Letztendlich gibt es noch spagyrische Mittelchen, welche bis in die in geistige Ursachen e von Beschwerden vordringen.


    Willst Du ganz gründlich rangehen, mach Dich schlau zu Clustermedizin von Heinz (findest Einiges im guggle - vielleicht gibt es ja in Deiner Nähe einer von Heinz ausgebildeten Cluster- Arzt/Heilpraktiker). Bei letzterem bleibt kein Winkel der Krankheitsursache unbeleuchtet/ dahinter stehen Tests, mit von Dir abgegebenen Blut, Harn oder Spuke, und Du bekommst dann ein speziell für Dich hergestelltes spagyrisches Medikament verordnet. Dein behandelnder Arzt/Therapeut bekommt dazu ca eine 60! seitiges Befundprofil, welches eine spezielle Keimblattanalyse beinhaltet, das heißt: auch die vorgeburtlichen Ursachen werden erfasst.


    Mach Dich schlau, unter Heilpraktikern, wie auch in der Medizin gibt es Spezialisten.


    Wenn der Arzt bei dem Du warst, meint: Sport würde genügen und Du seist gesund, da die Laborbefunde nicht`s zeigen,
    so sei nachsichtig, er hat hat - lächel - nichts Anderes gelernt.


    Selbst in der Medizin kommen bereits Bioresonanzgeräte und andere Gerätschaften zu psycholabilen vegetativen Tests zum Einsatz. Ob das allerdings die Krankenversicherung zahlt oder ob Du zu solchen Untersuchungen überwiesen wirst ?? Dazu brauchst Du vorerst mal einen Arzt der Deine Beschwerden ernst nimmt.


    Du bekommst sicherlich auch hier noch einige Infos, wesentlich ist, dass Du persönlich Dir sagst: Ich will nicht mehr leiden! - letzteres von mir dazu empfohlener Mentalsatz!


    L.G.Rosenwetter

  • hallo feuersalamander :)
    willkommen im club!


    ich denke, wir haben dasselbe problem; bei mir hat es vor knapp 4 jahren angefangen. das soll dir keine angst machen, v ielleicht kommst du eher als ich aus dieser spirale raus!


    es fing mit meinem umzug an, schwindel, das gefühl, jeden moment umzukippen...
    gleichzeitig hatte ich ab und an so etwas wie panikattaken, ich erkannte es nur nicht als solche :/ war bei zig verschiedenen ärzten, hab so ziemlich alle untersuchungen durch, alle ohne befund jedoch!


    die ganze zeit über ging ich meinem alltag nach, arbeit, kind, hunhd, haushalt, und merkte irgendwann selbst, dass ich nicht mehr abschalten konnte!
    ich konnte mich immer weniger konzentrieren, alles, was mir bisher freude bereitete, ging nicht mehr; lesen, ausgehen, feiern... nichts, sogar beim kurzen gassi mit dem hund hatte ich panik, dass ich umkippe, weil dieses gefühl dauerpräsent war!


    jetzt im dezember drehte es mich dann komplett weg, ich landete im krankenhaus, fühlte mich knappe 4 wochen todkrank, konnte nur noch liegen.
    hatte wieder untersuchungen, literweise blutabnahmen usw. ...
    nichts, alles ok organisch.


    dazu kamen jetzt noch übelkeit, die den ganzen tag anhielt, herzrasen, schmerzen mal hier, mal dort!
    ich kann gar nicht alles aufzählen, in meiner not, nachdem meine ärztin mir auch etwas für die nerven verschrieb, das nicht half, besorgte ich mir eine bachblüte ;)
    das war mein strohhalm, mein letzter! obwohl ich immer dachte, bachblüten können nicht wirken, tat sie genau das!
    jedenfalls die angst und panik ist weg, was mir sehr geholfen hat!


    alles andere blieb; mittlerweile denke ich, man sollte sein ganzes leben umkrempeln, wenn einem sowas passiert, anders kommt da man nicht mehr raus!


    ich kann dir keine anderen tipps geben, ausser vielleicht es als angststörung, panikstörung anzunehmen, und dann daran zu arbeiten. mit professioneller hilfe, wenn es sein muss.
    ich bin noch nicht soweit, hab das gefühl, dass mir eine therapie nicht sonderlich helfen würde, aber kann mich auch täuschen.
    jedenfalls lass ich mir nicht mehr viel zeit damit, weil ich so nicht leben kann!


    es ist wie eine strafe, wofür, weiss ich nicht...


    ich habe auch vor, nochmal zu einem guten heilpraktiker zu gehen, weil ich ehrlich gesagt die nase voll habe von den ganzen medizinern, von denen mir bis jetzt kein einziger auch nur annähernd helfen konnte!
    im gegenteil, alle sahen mich immer an, als ob ich einen an der klatsche hätte!


    vielleicht kommen ja noch ein paar gute ratschläge für dich, oder bestimmt kommt da noch was ;)


    werde auf jeden fall deinen thread mitverfolgen :winke: und versuche, alles was dir stress macht, zu vermeiden! ist zwar schwierig manchmal, aber das einzige, das mithilft!
    lg, gira

  • hallo Girasole,

    es ist wie eine strafe, wofür, weiss ich nicht...


    klingt nach Schuldgefühlen, Masochismus und Leiden!
    dazu: im vorletzten posting zum Mentalvorsatz: ENDE VOM LEIDEN!
    na ja und dann was tun - lach -
    Helfen darfst Du Dir selber, vorerst die Krücken dort abholen, so jemand welche für Dich hat, manchmal fallen sie auch aus dem Bachblütenbuch heraus - so Du das auch selbst beschrieben hast - lach - Schuldgefühle sind dort sehr klassisch unter Nr. 24/ Leiden oder Lebensfreude?


    L.G.Rosenwetter

  • Hallo Feuersalamander,
    wurde auch die Schilddrüse untersucht? Hierzu steht schon einiges
    im Forum, lies es einfach mal durch -> klick mich


    Was auch viel Probleme hinsichtlich Schwindel etc. macht, ist
    die Halswirbelsäule, dort schon mal hingeschaut?


    Vor allem versuche nicht in Angst und Panik zu verfallen,
    da blockierst du dich total, ich helfe mir in solchen Situationen
    immer mit dem Halten (umfassen) eines der beiden Zeigefinger,
    es ist im Jin Shin Jyutsu der zuständige Finger für Emotionen
    (also auch Angst).


    Lieben Gruß von der ate :gutebesserung:

  • Hallo Feuersalamander,


    Ich habe Ähnliches wie Du erlebt vor mittlerweile fast 20 Jahren. Bei mir war es so, dass plötzlich eine ständige generalisierte Angst da war, deren (äußere, und auch innere) Ursache ich nicht festmachen konnte. Es waren sehr schwierige Wochen und Monate die folgten, auch ein Psychiatrieaufenthalt. Damals war die medizinische Forschung zu Angststörungen noch in den Kinderschuhen, und es wurde nicht erkannt bzw. teilweise falsch behandelt.


    Rückblickend bin ich aus meiner Sicht der Meinung, dass Angst- und Panikzustände in erster Linie mit Psychopharmaka und psychotherapeutisch behandelt werden sollten. Der Grund, bei alternativen Methoden gibt es wenig wissenschaftliche Forschungsergebnisse zur Wirkung von z.B. Pflanzenmedizin. Wenig bekannt ist z.B. dass Johanniskraut nicht bei bestimmten Depressionen (z.B. mit psychotischen Anteilen) verwendet werden sollte. Mit der Schulmedizin ist man da eher auf der "sicheren" Seite. Experimentieren halte ich in der Situation für kritisch.


    In der Psychotherapie kannst Du Techniken lernen, wie Du gedanklich und handelnd mit der Angsstörung umgehen kannst, damit sie weniger Dein Leben bestimmt.


    Alles Gute!


    Rose

  • Meine Schilddrüse wird in regelmäßigen Abständen untersucht, da ich eine Unterfunktion habe und Tabletten einnehme.


    Meine Wirbel wurden ebenfalls in der Zeit zwei mal eingerenkt.

  • Hallo Feuersalamander,


    treffen die, ich nenne sie mal, Attacken inbstimmten Situationen auf , bei besonderem Streß und könntest du diese Situationen, die vielleicht kurz vorher waren, genauer beschreiben ?


    Es kann viele Gründe geben für deine "Attacken"....


    Bachblüten sind eine Möglichkeit, wenn die Seele betroffen ist. Sitzen die Ursachen tiefer, und ist es vielleicht eine uralte Familiengeschichte würd eich australische Buschblüten oder Kalofornische Essenzen versuchen.


    Und vielleicht nochmal den Atlas vom Osteopathen durchchecken lassen.......könnte auch eine Möglichkeit sein.


    Dir alles Gute auf deinem Weg.


    lg Shirana

  • Shirana


    Also das passiert in allen möglichen Situationen. Während der Arbeit zum Beispiel, in der einen Minute arbeite ich noch konzentriert und plötzlich geht es los. Oder neulich plötzlich als ich im Stau stand. Also auch keine stressige Situation. Das letzte Mal ist es passiert, als ich mit meiner Freundin einkaufen war. Ich musste kurz warten, wurde ungeduldig und habe dann wieder gemerkt, dass es anfängt. Ich kann bei den ganzen Situationen keinen Zusammenhang erkennen.


    Ich glaube in einer stressigen Situation ist das eigentlich noch nie passiert.


    Ach und kann mir jemand das mit den Bachblüten mal erklären? Google spuckt sooo viel aus.

    Einmal editiert, zuletzt von Feuersalamander ()

  • Hallo Feuersalamander,


    es gibt 38 Bachblüten, deren allgemeine Seelenzustände du im Internet und in Büchern erklärt bekommst.


    Du kannst jetzt alles durch lesen und vom Kopf entscheiden, welche Bachblüte dazu passt......ich mache es jedoch anders, da wir vom Kopf, so meine langjährige Erfahrung, her anders entscheiden als wir es intuitiv machen.


    Möglich ist, die optimale Bachblüte oder auch eine andere oben erwähnte, aus zu pendeln oder mit dem Tensor ab zu fragen, um 2 von einigen anderen Methoden zu nennen.


    Vielleicht hat dein Heilpraktiker alle Blütenda, dass du eine aus dem Kasten ziehen kannst ?


    lg Shirana

  • Kann sein, dass su eine Mischung benötigst, kann auch sein, dass du eine Blüte pur benötigst. Das würde dann alles genau für Dich, auf Dich abgetestet.

  • Aber nicht alle Heilpraktiker arbeiten damit oder?


    Habe gesehen, dass die zu der ich sonst gegangen bin zwar damit arbeitet, allerdings habe ich dort das Problem, dass sie dann, wenn ich wegen der Arbeit mal Zeit habe ihre Praxis zu hat. :rolleyes:

    Einmal editiert, zuletzt von Feuersalamander ()

  • Hi🤗

    Bei mir fast dasselbe, nur schlimmer und hässlicher.

    Ich kann dir raten, dir auf jeden fall eine Psychologin oder Psychologen zu suchen, das ist m.M. nach sehr wichtig.

    Ich bin jedenfalls heilfroh, dass ich eine gute gefunden habe! Geduld musst du mitbringen, manchmal ziehen sich solche Geschichten lange hin...

    Ob du Medikamente brauchst/willst, musst du entscheiden, bei Bachbluten hat mir vor Jahren die Nr26 gut geholfen, dieses Mal leider nicht mehr🙁

    Wenn ich könnte, würde ich uns und allen anderen die daran leiden, das ersparen ...

  • Liebe Melissa :herz:

    Ob du Medikamente brauchst/willst, musst du entscheiden, bei Bachbluten hat mir vor Jahren die Nr26 gut geholfen, dieses Mal leider nicht mehr

    ist die Veränderung von uns nicht immer stetig?

    Warst Du vor 5 Jahren die gleiche Frau wie jetzt?


    ich glaube, dass durch alles was ich erfahre, mit wem ich rede, zuhöre, lese ... eine Veränderung erfahre.
    Alles was ich lese/höre/erfahre macht etwas mit mir ... und wenn ich das schon kenne, dann kann ich es in mein System integrieren, wenn es neu ist ... stehe ich erst staunend davor, schaue es mir genau an :lupe: und höre/lese noch andere Meinungen zu dem Thema ... hinterfrage aber immer, ob das für mich stimmig ist. :brille:


    Hast Du schon mal EFT probiert?
    Manche Psychologen üben diese Klopftechnik mit ihren Klienten.
    Direkt mit der Therapeutin die Übung durchführen, ist etwas anders als auf YouTube nach einem Video zu suchen, dass mich anspricht. ... das ermüdet mich auf der Suche zuweilen.


    Für mich habe ich einen ganz anderen Weg eingeschlagen ...

    Ja, das habe ich auch erst in letzter Zeit richtig begriffen,

    dass mich manche Stimmen am Telefon verkrampfen,

    während die gleiche Stimme der selbe Mensch beim direkten Gespräch mich entspannt oder ein Flow entsteht.


    Das habe ich in einer PHS (personal oder primäreres health/Gesundheits System) des Human Design erfahren,
    dass das wirklich so ist und das ich einfach so bin, während ein anderer Mensch das für :crazy:verrückt hält.


    Da haben wir noch mehr "Macken" besprochen und weil die liebe Gabriela die gleichen Symbole im Mandala hat, ergab sich ein wunderbares Gespräch über Essen und Stimmen über das Gefühl des Bestecks und Geräusche, dass ich nun wußte, dass das was ich schon lange dachte ... richtig für mich ist <3


    Herzliche Grüße
    kerstin