Elfen? Gibt es sie?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Barfuß zu laufen ist tatsächlich ne gute Wahrnehmungsübung. Ich werde zwar immer etwas seltsam beäugt, wenn ich - bei diesem wunderbaren Wetter - barfuß auch durch die Stadt laufe, aber für den Kreislauf, und der Körperhaltung ist es schon mal sehr sinnig. Und du bekommst eine ganz andere Wahrnehmung vom Untergrund.
      Ameisen und Dornen weichst du nach ein wenig Übung sehr schnell aus - probiere es mal. :top2:

      Ups - da habe ich ja ne ganze Seite übersehen :sabber:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von skirnir ()

    • Hallo,


      ich habe hier noch eine Doku über Naturgeister auf Youtube gefunden, ist auf Englisch, und sehr sehenswert.
      Ich finde es Klasse, wie die Menschen so offen über ihre Erfahrungen mit den Naturwesen sprechen.


      The Fairy Faith - (In Search of Fairies - Documentary

      youtube.com/watch?v=vX-XuP-SrZ4


      viel Freude beim angucken :zwinker:


      Shelmjanah
      Die Seelenliebe,die Verbundenheit
      kann Raum und Zeit nicht trennen...
      ob Erdenleben oder Sternenzeit
      unsere Seelen werden sich erkennen...

      (c) Shelmjanah :heilig:
    • Hallo zusammen,

      mir ist das Buch Feenstaub über den Weg gelaufen und jetzt lese ich es. Eine Frau begibt sich auf eine Reise nach England und Irland, um Elfen zu suchen. Wie viel das Buch wirklich mit Elfen zu tun hat, ist mir noch nicht so ganz klar. Bisher geht es mehr um Selbstfindung und das Zusammentragen von Theorien und Geschichten.

      Liebe Grüße
      Ereschkigal
    • Schönen guten Morgen!

      Das kommt noch. Am Anfang gehts tatsächlich um Selbstfindung, aber später hat die gute Frau ein paar Erlebnisse, die ihren Glauben an die Elfen mehr und mehr bestärken.

      Grüßle,
      Road Man
    • Hallo Road Man, hallo an alle anderen,

      mittlerweile habe ich das Buch durchgelesen und war irgendwie erstaunt über die Bezeichnungen. Dort wird Elfe als Oberbegriff für alle Naturwesen verwendet einschließlich Devas, Gnome und Trolle. Ich weiß nicht, ob es ein "Übersetzungsfehler" ist, und das im englischen ungefähr hinkommt oder ob es eine eigene Interpretation ist oder ihr das genauso seht.

      Ich glaube für mich waren Elfen immer das, was die Autorin in Feenstaub als Elfenadel bezeichnet.

      Fragende Grüße
      Ereschkigal
    • *g* Das paßt grad, weil ich endlich mal ansatzweise so was wie ein Buch über die Thematik schreibe. Ich schau mal, ob ich meine Version verkürzt wiedergeben kann:

      Die "Elfen" kommen vom skandinavischen Wort "alfar". Und da streiten sich die Gelehrten, ob das vom lateinischen "albus" kommt. Und das bedeutet "weiß, strahlend". Mir persönlich taugt diese Erklärung, weil ich die "typischen" Elfen so wahrnehme. Die sind wunderschön. Und von daher verwende ich das Wort für die geflügelten und die Sidhe (wobei ich die schon eher Elben nennen würde). Die Sidhe sind das vornehme Volk in den Hügeln, hat die gute Frau ja geschrieben, glaube ich.
      In den nordischen Sagen hat man dann tatsächlich alles, was ein Naturgeist ist, als "alfar" bezeichnet. So heißt z.B. der Zwergenkönig Alberich, obwohl er ein Zwerg und kein Elf ist. Um es noch mehr zu verschwurbeln: man teilte damals in Lichtelben und Schwarzelben ein. Die Lichtelben sind diejenigen, die sich um die Natur kümmern, während die Schwarzalben unter der Erde leben. Und denen werden dann oft die Zwerge zugerechnet. Von daher paßt dann auch der Alberich wieder.

      Die "typischen" Elfen sind auf Shakespeare mit seinem Sommernachtstraum zurückzuführen und haben sich bis zu den Tinkerbell-Filmen gehalten. Ich nehme solche "Tinks" de facto auch wahr, die Menschen machen aber den Fehler, sie als niedliche kleine Mädchen mit Libellenflügeln zu unterschätzen. Selbst die haben noch die irre Macht der ursprünglichen Alfar. Shakespeare hat die "elves" genannt. Es ist übrigens überliefert, dass Tolkien in der deutschen Übersetzung das Wort "Elben" wollte, weil ihm das Bild von Shakespeare überhaupt nicht gefiel. Und um den Kreis zu schließen: die Tolkien-Elben sind den Sidhe sehr ähnlich.

      Grüßle,
      Road Man
    • Hallo Road Man,

      herzlichen Dank für die ausführliche Antwort. Gibt es eigentlich Namen, die die unterschiedlichen Naturwesen bevorzugen oder wie sie auf keinen Fall genannt werden möchten? Es gibt ja immer wieder Geschichten, wo sich ein ... ärgert, wenn er Zwerg genannt wird.

      *denk also mir ist der Überbegriff Naturwesen näher als der Überbegriff Elfen.

      Liebe Grüße
      Ereschkigal
    • Spannend!
      Da würd ich am liebsten mitschreiben


      Dieses Jahr ist mir noch ein anderer Begriff begegnet, den es auch im Englischen gibt:
      "Lepricaun"
      Das sind keine Elfen und auch keine Zwerge, sie werden in grüner Kleidung dargestellt.

      In letzter Zeit begegnen mir oft Wesen, die richtig wütend sind über das was wir mit den Pflanzen und Bäumen so anstellen.
      Nur richtig erkennen kann ich sie noch nicht
    • Ob es Elfen wirklich gibt ?

      Wir schreiben hier über sie, haben eine recht ähnliche Auffassung / Vorstellung von ihnen.
      Wir haben Geschichten gehört, die sich Menschen über viele Jahrhunderte erzählten.

      Allein das hat schon eine Wirkung.
      Selbst wenn es sie nie gab sind sie auf eine Art nun präsent.

      Wir sprechen hier von Wesenheiten, von denen man annimmt, daß sie nicht gänzlich feste Körper haben / ihre Größe auch verändern können.

      Für mich ist das ähnlich, wie mit den Gedanken. Wir wissen nicht genau wo sie herkommen und wo sie hingehen, wenn sie gedacht wurden.
      Sind sie wirklich real ?
    • Moin beieinand!

      @Firion: das kann ich sogar bestätigen, was du erlebt hast. Ich kriege regelmäßig von den Elfen/Naturgeistern vorm Latz geknallt, wie dämlich die Menschen im Umgang mit der Natur sind. Vielleicht trifft es das Wort dämlich nicht: die Elfen sind eher fassungslos, dass Mensch nicht die Zusammenhänge und Konsequenzen bestimmter Handlungen begreifen. Da könnte ich einen ganzen Roman hier reinkloppen, diese Bestürzung zieht sich durch alle Elementreiche und Naturreiche. Und ehrlich gesagt ist es fünf nach zwölf.
      @Baskarem: ich bezeichne die Elfen als Naturgeister. Die sorgen quasi dafür, dass der "Urplan", das Licht von den Göttern, sich hier als Vegetation, Steine, Wasser, Feuer etc. manifestiert. Ohne sie würde hier gar nichts wachsen und gedeihen. Früher haben die Menschen das gewusst und sind dementsprechend anders mit Elfen und co. umgegangen. Man hatte mächtig Respekt vor ihnen.
      Die sind auch heute noch existent, bloss sehen wir Menschen sie nimmer. Das hat verschiedene Gründe, so ziemlich alle menschenverschuldet.

      Grüßle,
      Road Man
    • Das interessiert mich auch sehr, wie schwer oder leicht ist denn, mit den Naturgeistern dann irgend einen Kontakt
      herzustellen?

      Hab mal gelesen, dass sie auch in grünen Zimmerpflanzen zB im Fiscus Baum leben.???

      Ich beobachte meinen Blätterbaum immer, aber noch konnte ich da nix merken/sehen.
      Und was könnte ich für die tun, falls sie da wären, was macht Ihnen Freude....??

      Liebe Grüße
      Elisabeth
    • Eine Offenheit für einen Kontakt bzw. die Existenz der Naturgeister ist in unserer Welt ja schon ein großer Schritt.

      Das Zeigen kann ja auch heißen, dass Du Dich einfach mit Ihnen verbunden fühlst.
    • Hallo zusammen,

      für mich ist es nicht leicht mit den Naturwesen in Kontakt zu kommen. Und letztens habe ich gedacht, dass ich zwar mal ansatzweise Kontakt habe, aber insgesamt zu unwissend bin und dann Dinge tue, die die Naturwesen so was von dämlich finden. Irgendwie ist es so, dass ich für sie Wichtiges und Richtiges von Unwichtigen und Verkehrten nicht unterscheiden kann.

      Aber wie ich zu dem Wissen komme soll, zu unterscheiden, was wichtig oder richtig und unwichtig oder falsch ist, weiß ich überhaupt nicht.

      Nachdenklich Grüße
      Ereschkigal
    • Moin,

      ich habe grad das Pflanzendeva Buch vom Storli das schon gefühlte hundert Jahre ungelesen in meinem Bücher Regal steht endlich mal gelesen, und als ich die erste Seite aufgeschlagen habe, hat mein innerer Kobold schon gegrinst :D
      Weil da eine persönliche Widmung von dem *ollen Waldschratt* ;-) drinstand an die ich gar nicht mehr gedacht habe...das Buch habe ich nämlich vor ein paar Jahren als ich auf einem seiner Vorträge über Pflanzen war erstanden.
      So Sinngemäß hat er geschrieben das alles beseelt ist...und in Wundern zu uns spricht :-)

      An einer Stelle schreibt er z.b. Als er vor Jahren als Biodynamischer Gärtner auf einem Hof gearbeitet hat, das das ein Job von früh Morgens bis Abends war...also richtig körperliche Arbeit.
      Er schreibt das er sich so dermaßen mit der Natur verwoben sah,und schildert eine Von mehreren Begebenheiten mit einem Zwerg...oder Wichtel.
      Nach getaner Arbeit, saß er Abends bei Dämmerung im Garten, und lies nochmal das Tageswerk Revue passieren...als er auf einmal ein Zwerg durch die Büsche auf ihn zukommen sah.
      Er sagt er hatte weder etwas getrunken noch geraucht ;) er hat sich noch gewundert, weil der so groß war wie er selber...weil er sich die immer so Daumengross vorgestellt hätte*g*
      Auf einmal viel ihm auf, das die Pflanzen im Garten viel größer waren und ER selber war so groß oder klein wie der Zwerg/Wichtel :-)

      In dem Moment war im klar das er da irgendwie in eine andere Daseins Dimension gerutscht ist.
      Und Schwubs war der Zauber auch schon wieder vorbei.

      Das erinnert mich auch gerade an den Fred von den "Schwellen" den Eli hier begonnen hat.


      Ok, ich wollte das in dem Fred hier noch ergänzen weil es wie ich denke wunderbar hier rein passt :-)


      Shelmjanah
      Die Seelenliebe,die Verbundenheit
      kann Raum und Zeit nicht trennen...
      ob Erdenleben oder Sternenzeit
      unsere Seelen werden sich erkennen...

      (c) Shelmjanah :heilig:
    • Sehr interessant und wahrscheinlich liest hier keiner mehr?

      Und ich weiß gar nicht warum ich das hier alles gelesen habe, aber ich konnte nicht aufhören. Irgendwie musste ich schmunzeln, nicht dass ich je Natur Geister gesehen habe, aber jedes Jahr aufs neue, ergeht ein Kampf zwischen meinem Mann, seinem geliebtem Rasenmäher Traktor und mir.
      Er sieht das Gras sprießen und freut sich auf seine Benzinschleuder und ich plärre herum, weil meine Wiese nicht zum blühen kommen kann und die Natur es bestimmt nicht vorgesehen hat, dass es gedeiht, damit Rasenmäher Traktor ge.... Männer alles kurz und klein scheren.

      So, in diesem Jahr hatten wir einen Wettbewerb im Dorf und die Dame, welche diesen betreute bat um größtmöglichen Naturellen Zustand unserer Wiesen und Ränder. Und hört, hört, entdeckt doch mein Menne nicht wie schön alles blüht und so üppig und überhaupt ganz zauberhaft.

      Der Krieg ist vorbei. Für das kommende Jahr werden "Straßen" gemäht zum Kompost, Gemüsegarten und Wege die wichtige sind zum begehen, der Rest darf wie er will :hüpfen:

      Und wir haben einen uralten Obstbaumbestand, ein Könner des Gartens meinte zu mir "Oh Gott! Wie sehen die den alle aus? Da muss unbedingt ein Profi ran. Da muss der Hut durchfliegen können."

      So? Meinte ich, muss das der Hut? Aber die Bäume haben wir so übernommen und jedes Jahr können wir uns nicht retten vor lauter Obst. Wir haben drei Familien die ganze Anhänger aus dem Garten fahren. Warum muss nochmal der Baum beschnitten werden?

      Keine Antwort... :ohmann:

      Und bin ich am Teich setzen sich die Libellen ab und ich fühle wie sie mich beobachten. Wenn ich Pilze sammeln gehe, rase ich manchmal aus dem Wald weil es mir zu eng wird. Das mich etwas ansprechen könnte ist plötzlich ganz nah und Ultra real.

      Und wenn die Wiesen Kniehoch sind, dann schiebe ich die langen Gräser beiseite um vom Kleinsten ein Mikro Foto zu machen. Und dann wenn ich es sehe, durch meine Linse bekomme ich Tränen in die Augen und werde ganz still, weil ein so unglaublich vollkommenes "Unkraut" mich anlächelt und ich seinen Glanz und sein Gloria auf Bild festhalten kann.

      Und die Buchen, sie sind die meinen. Ich liebe sie und ich benötige sie nur anzuschauen und ich werde zurück geliebt. Das ist eine ganz eigenartige Sache zwischen mir und den Buchen. Wenn sie ihr Laub fallen lassen ist das für mich als würden sie extra singen. Sie sind meine Kraft. Ich bin so schwer und stark wie eine Buche.
      Ich fühle es so zumindest :pardon:

      Naturgeister? Ich bin überzeugt dass ALLES beseelt ist. Elfen? Gott wäre das schön. Aber ich schätze ich pflege einen ganz natürlichen Kontakt mit diesen Wesen, werde ich doch immer reich beschenkt von der Natur. Dank dieses Threads habe ich erkannt, dass ich ein ganz besonderes Verhältnis zur Natur habe. Sehr kostbar und gar nicht verrückt, wie man so gerne von mir behaupten mag.
      Vielen Dank an alle Beteiligte.

      Lieben Gruß Sahne