Shibashi Qi Gong

  • Hallo zusammen


    Habe noch keinen Beitrag zu Shibashi Qi Gong gefunden, da hab ich mir gedacht, ich frag mal, obs einer kennt und auch schon gemacht hat? Dies sind meines Wissens die 18 "Gesundheitsübungen" aus dem QiGong. War bis anhin 2x im Kurs und es tut extrem gut. Auch sonst mach ich es täglich zuhause. Braucht ja nur ca. 20 Minuten.


    Bin sehr gespannt über eure Erfahrungen.


    :goodpost:

  • Hallo erstmal und herzlich willkommen im Forum :freunde:
    Ich praktiziere seit gut zwei Jahren diese 18 Übungen, nenne das ganze Tai Chi Qi Gong und habe damit auch sehr gute Erfahrungen gemacht. In meiner Gemeinde und der Nachbargemeinde treffen wir uns jeden Montag und Dienstag für eine dreiviertel Stunde. Und das tolle ist: es fehlt den Teilnehmern tatsächlich was, wenn ich mal nicht kann und das ganze leider ausfallen muss. Einige geben mir zumindest ein entsprechendes Feedback.
    Es sind Männer und Frauen zwischen 35 und 80 Jahren die daran teilnehmen und jeder spürt die wunderbare Energie wenn die Nerven langsam zur Ruhe kommen, durch bewußte Bauchatmung sich die Lunge, ich sag mal vorsichtig "reinigt", wenn die Beweglichkeit in den Gelenken deutlich besser wird, wenn die Dehnung der Wirbelsäule Entlastung bringt, wenn die Entspannung den Muskeln Erleichterung verschafft...
    Jeder macht mit, so wie er kann, da muss man als Trainer schon auf die Gesundheit jedes einzelnen eingehen. Abklären ob Rückenprobleme vorhanden sind o.ä.
    Diese 18 Übungen sind wirklich eine tolle Ergänzung. Zum einen, um bei Krankheit schneller wieder fit zu werden und zum anderen, um die Gesundheit länger zu erhalten...
    LG
    Limura

  • Hallo Limura


    Was für eine super Antwort. Danke dir für diese Zeilen! :) ich fühle jeweils auch eine sehr entspannte, glückliche und einfach von innen zufriedene Stimmung. Bei den Übungen stelle ich mir vor, wie die Energie von den Füssen zu meinen Händen strömt und ich dort einen Energieball halte und mit diesem "spiele". Hättest du mir noch den einen oder anderen Tipp was du mit deinen Gedanken anstellst? Ich glaube die eigentliche Bewegung ist nur ein "kleiner" Teil der eigentlichen Übung. Auch wenn sie sicherlich sehr gut tun für Beweglichkeit und Entspannung.


    Ich freue mich von dir zu lesen und nochmals vieles zu lernen :)


    Danke schon jetzt!


    Und natürlich ein liebes Hallo :freunde: zurück!

  • Hallo Mike,


    ich liebe auch diese 18 Übungen, denn sie sind sehr effektiv.


    Ich stelle mir .z.B. bei dem Regenbogen schwingen vor, dass ich mit der oberen Hand eine Farbe aus dem Regenbogen greife und sie durch das Bai Hui durch den Körper schicke.

    Herzlich(s)t Cisco


    Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
    * Christian Morgenstern *

    Einmal editiert, zuletzt von cisco ()

  • Hallo cisco


    Danke für den Einblick in deine Übungen.

    ich liebe auch diese 18 Übungen, denn sie sind sehr effektiv.

    Effektiv für was? Schnelle Entspannung, Genesung oder wo hilft es dir am besten?

    Ich stelle mir .z.B. bei dem Regenbogen schwingen vor, dass ich mit der oberen Hand eine Farbe aus dem Regenbogen greife und sie durch das Bai Hui durch den Körper schicke.

    Demnach stellst du dir immer die Energie vor, welche du bewegst? Nicht irgendwelche Emotionen von Glück, Zufriedenheit o.ä.? Mit dem Bewegen der Hände spüre ich die Energie, jedoch habe ich noch nicht gelernt, was ich mir dabei vorstellen soll. Ich werde deinen Vorschlag beim nächsten yregenbogen gleich ausprobieren. :danke:

  • Hallo Mike,


    ich finde QiGong ausgleichend für die Psyche und stärkend für den ganzen Körper.


    Am Anfang finde ich es schwierig bestimmte Gedanken bei den Übungen zu verfolgen, da man ja noch ziemlich mit der Reihenfolge und der richtigen Ausführung beschäftigt ist. Wenn das aber alles "sitzt", dann kann man sich mehr auf das Spüren der Energie konzentrieren, die man gezielt durch den Körper schickt.

    Herzlich(s)t Cisco


    Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
    * Christian Morgenstern *

  • Hallo Mike,
    am Anfang ging es mir ähnlich wie cisco, ich konnte mich auf nichts anderes konzentrieren, als auf die Reihenfolge der Übungen, auf die Atemtechnik die zu jeder einzelnen Übung gehört, auf die möglichst genauen Bewegungsabläufe... phu - das ist schon nicht so einfach...
    Aber ich habe mir die Namen der Übungen einfach auf einen Zettel geschrieben, den vor mir auf den Boden gelegt und dann ging alles schon etwas einfacher. Ich mache diese Übungen jeden Morgen für mich und dann, wie schon geschrieben, Mo und Die in Form eines Workshops für Tai Chi Qi Gong Interessierte. Und das jetzt schon zwei Jahre - und ich stelle immer wieder fest, das es trotz der langen Zeit jeden Tag anders ist... Es kommt immer auf Deine körperliche aber noch mehr auf Deine seelische Verfassung an oder anders ausgedrückt: auf Deine Tageskondition. Wenn ich die Übungen einzeln durchgehe, mache ich nach jeder eine kurze Pause, genau einen tiefen Atemzug lang. In dieser Pause konzentriere ich mich auf mein Sonnengeflecht (oberhalb des Bauchnabels). Dort spüre ich in die Energie hinein... dann kommt die nächste Übung und ich konzentriere mich dabei wieder auf die Atmung... z.B. bei der Übung "das Meer schöpfen" atme ich bewußt kurz ein beim hinunterbeugen und laaaang aus beim Aufrichten und das Meer (die Energie) über mich fließen lassen. Das reinigt die Lunge... Wichtig ist die sogenannte Energieatmung - durch die Nase ein, durch den Mund aus!
    Wenn Du Deine Gedanken abschalten möchtest, (was manchmal unmöglich ist :zwinker: ), dann ist das Konzentrieren auf den Atem eine gute Möglichkeit dafür. Indem Du Deinen Atem quasi beobachtest, haben Deine Gedanken Pause... Dann spürst Du auch ganz intensiv die Energie durch Deinen Körper, um ihn herum und auch in Deinen Händen.
    Es geht hier nicht darum, an etwas bestimmtes denken zu müssen, um entspannt zu sein, so unter dem Motto: Also wenn ich mich jetzt nicht gleich auf einen strahlend blauen Himmel konzentrieren kann, dann kann ich die "Wolken beiseiteschieben" wie ich will, da kann ja nichts Gescheites bei rumkommen...
    Nimm Dir selbst diesen "Druck". Wenn Alltagsgedanken kommen, dann lass sie da sein. Sie stören die Übungsabläufe nicht. Schau Dir den Gedanken an, bedanke dich bei ihm und schick ihn wieder weg... dann atme bewußt tief in den Bauch und konzentriere Dich wieder auf die Übung bzw den Atem ohne an etwas Bestimmtes denken zu wollen. Nichts ist wichtig in diesem Moment, nur Du und Deine fließenden Bewegungen, die sich deinen Atemrhythmus anpassen...
    Du kannst Dir aber auch, wie cisco es so schön beschrieben hat, zu jeder Übung ein "Bild malen"...
    Probiere es einfach aus, Du wirst Deinen Rhythmus finden :top2:
    GLG
    Limura

  • Liebe Limura


    auch dir :heart: -lichen Dank für deine Ausführungen. Es gibt mir immer wieder neue Inspiration. Die Bewegungen und die Abläufe kann ich mehr oder weniger aus dem Kopf. Habe ein Zettel vor mir am Boden, wo die Übungen mit einem Bild verdeutlicht werden. Von daher konzentriere ich mich auch gerne auf die Energie die da fliesst und auf den Atem. Leider konnte mir die Kursleitung nicht genau sagen, wie ich atmen soll. Kennst du eine gute Seite, welche dies beschreibt? Oder kannst du mir ein Buch empfehlen?


    Ja das durfte ich bereits erfahren. Jeder Tag ist anders. (das macht es ja auch so spannend und so lohnt es sich wo immer möglich im Hier und Jetzt zu leben). Oft fühle ich mich etwas "ungeerdet". Da lasse ich mir aus den Füssen dann tiefe Wurzeln in die Erde wachsen und ziehe auch die Energie von dort hinauf. Gibt mir ein gutes gefühl und so langsam stehe ich wieder etwas "verwurzelter" im Leben. Tut gut, vor allem wenn sich alles um einem bewegt.


    Einen tollen Tag für euch alle.
    Liebe Grüsse,
    Mike

  • Hallo Mike,


    hab jetzt nur dies gefunden http://www.taiji-qigong-akadem…aichi-qigong-shibashi.pdf . Die Atmung finde ich nur bei der Übung mit der Taube schwierig. Da lässt man erst den Atem ganz leicht in die Nase einströmen, atmet dann vollständig ein, lässt den Atem leicht ausströmen und atmet dann ganz aus. Ansonsten ruhig und gleichmäßig atmen wie beschrieben.

    Herzlich(s)t Cisco


    Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
    * Christian Morgenstern *

  • Hmm... nein ein Buch kann ich Dir leider nicht empfehlen, aber ich kann Dir kurz die Atemtechniken jeder einzelnen Übung beschreiben, wobei ich es immer so halte, das es nicht zu schwierig wird, man will ja hinterher nicht mit blauen Lippen in der Notaufnahme landen ;) :


    1. das Chi wecken - langes Einatmen, langes Ausatmen (heben der Arme ein, senken der Arme aus)
    2. Brustkorb und auch die Lungenflügel öffnen - dto
    3. Regenbogen - Nimm die Position ein und atme kurz ein, atmen lang aus beim Regenbogen nachzeichnen,
    4. Wolken teilen - kurzes einatmen beim Arme heben, langes ausatmen beim senken
    5. Arme rollen - nimm die Position ein und atme ein während du den hinteren Arm über den Kopf nach vorne "rollst", ausatmen beim heranziehen des Energieballs und drehen zur anderen Seite
    6. das Boot rudern - einatmen beim nach hinten lehnen, ausatmen wenn Du Dich nach vorne beugst, langsam den Rücken Wirbel für Wirbel abrollen
    7. den Ball heben - nimm die Position ein und atme kurz ein, beim "Ballwechsel" bzw. rüberschwenken langes ausatmen
    8. zum Mond schauen - dto.
    9. Handflächen stoßen - einatmen wenn Du nach hinten siehst, stoßweises ausatmen beim Handflächen nach vorn stoßen
    10. Wolkenhände - nimm die Position ein und atme ein, beim rumschwenken langes ausatmen
    11. das Meer schöpfen - kurzes einatmen beim beugen, langes ausatmen beim aufrichten
    12. die Wellen stoßen - langes ausatmen wenn Du die Hände aus Brusthöhe nach vorne schiebst, langes einatmen wenn Du sie wieder heranziehst, schiebe alle negativen Herzemotionen die Dich belasten z.b. Trauer, Wut, Verletzheit etc in Liebe weg und hol Dir alles was Du brauchst heran z.B. Liebe, Glück, Frieden, Dankbarkeit... atme es ein
    13. Boxen - geballte Hände auf der Hüfte, kurzes einatmen, kräftiges ausstoßén des Atems (mit Geräusch) beim Faust vorboxen, hier nur den "Schlag" kurz aber kraftvoll andeuten, die Ellenbogen nicht überdehnen
    14. fliegende Wildgans - langes einatmen beim Arme heben, langes ausatmen beim senken
    15. das Rad kreisen - einatmen wenn Du oben bist, ausatmen beim kreisen
    16. fliegende Taube - ausatmen beim Arme nach vorne ziehen, einatmen beim heranziehen an die Brust
    17. Marschieren - hier suchst Du Deine innere Balance, atme langsam ein beim heben der Hand/Knie und langsam aus beim senken, finde deine Mitte, dein Gleichgewicht
    18. das Chi in Balance bringen - atme lang ein beim heben der Hände und lang aus beim senken, hol Dir hier nochmal alles positive heran was du für die nächste Zeit so braucht, streich es in dein Energiefeld ein...


    So, ich habe fertig :D
    Hoffe es hilft Dir weiter und wünsche Dir noch viele tolle Momente mit diesen Übungen. Ich hoffe auch, das Du die Übungsnamen wiedererkennst, weil da doch im Ausdruck der ein oder andere sie anders benennt.
    Im übrigen Erde ich mich auch täglich und zwar mit dem gleichen Gedankenbild wie Du... ich bin mit Mutter Erde verwurzelt und Gottvater verbunden... usw dabei wachsen aus meinen Füßen Wurzeln und meine Arme werden zu Ästen die bis in den Himmel reichen...
    LG
    Limura

  • Liebe Limura


    :danke: :danke: :danke:


    Wie lieb ist das denn. Danke dass du dir so viel Zeit genommen hast und alles nieder geschrieben hast. Ich werde es zuhause gleich mal testen ob ich denn auch alles wieder finde! =) Ich freue mich wieder etwas tiefer ins Thema zu kommen und werde darauf achten, dass es nicht zu verbissen wird. Eben... nicht dass die Lippen blau anlaufen ;)


    Ah wie schön das Bild mit den Händen. Das habe ich bis anhin noch nicht gemacht. Jedoch habe ich mir die Energiekugel in meinem Becken (sorry ich kenn den Fachausdruck nicht) vorgestellt, welche durch meine Beine "gespiesen" wird. Ebenfalls habe ich mein Gehirn mit dieser Kugel verwurzelt. So dass die Energie auch dorthin abfliessen kann. Aber eigentlich gefällt mir deine Variante noch besser und passt auch besser zu meinem Typen mit dem Thema verankerung.

  • Hey Mike,
    kein Thema, ich mache das ja jeden Tag, da ist es mir quasi in Fleisch und Blut übergegangen... und da ich gelernte Sekretärin bin, macht es mir auch nichts aus, mal eben schnell was aufzuschreiben ;-)
    Wie sagt man so schön, hauptsache es hilft...
    LG Limura

  • Du stellst dir das mit der Energiekugel ja schon vor. Du führst und sammelst das Qi mit den Händen, dort vor allem mit den Laogong Punkten (Palast der Arbeit) in der Mitte der Handfläche. Nach den Übungen legst du deine Hände dann übereinander auf das untere Dantien, links unter rechts, weil du ein Mann bist. Dann speicherst und verdichtest du das Qi dort. Beim Einatmen den Bauch weit machen, beim Ausatmen den Beckenboden anspannen , die Bauchdecke einziehen und so das Qi speichern.


    Zum Schluß versiegele ich immer noch die Leitbahnen, damit das Qi auch bleibt, wo es ist.

    Herzlich(s)t Cisco


    Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
    * Christian Morgenstern *