Nichtmenschliche Seelen"anteile"

  • Da ksnn ich Ute nur mehr als zustimmen! Der danke-Button reicht mir dafür nicht
    halb [ot] Ich würde nach den Erfahrungen in meinem letzten Thread niemals über meine persönlichen, aus dem schamanischen Bereich kommenden Erfahrungen mit einem nicht-humanoiden (aber nicht außerplanetaren, also nix Außerirdischer) Wesen schreiben, weder im geschützten und erst recht nicht im öffentlich zugänglichen Bereich.
    Von daher hab ich das eher als "philosophische Diskussion" gesehen, denn als "persönlichen" Erfahrungsaustausch.
    "Persönliche Erfahrungen" im öffentlichen, per Google auffindbaren Bereich? hm...
    Persönliche Erfahrungen insgesamt wirds von mir in diesem Forum bis auf weiteres keine mehr geben. [/ot].
    Gruß,
    Adlerin

    3 Mal editiert, zuletzt von Adlerin ()

  • Also ich oute mich gleich mal zu Anfang, ein Teil meiner Seele ist nicht menschlich sondern hat außerirdischen Ursprung. Erfahren habe ich dies durch eine "Reise", ich selbst verstehe mich dadurch besser und weiß auch, dass "Dinge", die bei mir helfen oder funktionieren, bei "richtigen" Menschen irgendwie ganz anders sind.

    Lieber Ereschkigal,


    Mir ist dieser Satz noch einmal "aufgefallen" . Schon beim ersten Lesen hatte ich Gedanken dazu, die aber nicht an die "Oberfläche" kamen.


    Nun sind sie da:


    Ein Teil meiner Seele - ausserirdischen Ursprungs--- schreibst du


    Für mich fühlt es sich anders an, die Ursprungsseele IST Ursprungsseele


    Von jedem Aufenthalt, in welchem Raum der Schöpfung auch immer, nimms sie NEUES mit....Ich kann mir auch vorstellen, dass Teile der Ursprungsseele sich hier, andere dort, aufhalten, also nicht immer alle komplett im gleichen Raum sind. Je mehr Anteile ein hier Inkarnierter wahrnehmen kann, aber nicht erfassen kann, dass auch dies ER ist, des do schwieriger gestaltet sich eventuell das "Ankommen" und zurecht kommen hier....Wenn es einmal erfasst ist, dass ich dies bin, und auch das bin und auch jenes bin.....dann kommt sicher auch die Leichtigkeit...bis auf wenige, gehen da wohl viele einen längeren und schwereren Weg als wirklich "nötig".


    Weiterhin verwirrend für manch noch ein wenig "schlafende" Seele ist sicher auch wenn Erinnerungsfetzen an frühere Inkarnationen hoch kommen....und nicht einsortiert werden können in dieser Realität.


    Wenn du also ausserhalb der Erde inkarniert warst und von dort viel mit hierher genommen hast, heisst das meiner Meinung nach aber nicht, dass deine Seele auch das Mensch SEIN voll integriert hat ist nur noch ein und vielleicht noch ein u.u.u. Anteil stark vertreten.


    Ich kann mir keine Seele vorstellen, die NUR Mensch ist ....das widerspricht sich für mein Empfinden...sowohl als auch...


    Lieben Gruss


    Violetta

    2 Mal editiert, zuletzt von violetta ()

  • Hallo zusammen,


    @ Road Man,

    Aber z.B. Ereschkigals Beispiel mit der Koboldfrau zeigt das ganz gut. Denn Kobolde haben tatsächlich einen Humor, der knapp an den Wahnsinn grenzt. ... Da klatscht man sich dann nur noch an die Stirn und sagt: "Ja natürlich, jetzt passt das!"

    Als ich meine "Kobold"-Freundin kennenlernte, habe ich wirklich ab und an darüber gedacht, ob sie nicht manisch ist. Aber es passte alles irgendwie nicht zusammen. Nachdem ich diese Beschreibung zu der Energie eines Kobolds gelesen habe, ging mir eine gesamte Straßenbeleuchtung auf.


    So was ähnliches wünsche ich mir häufiger. Denn irgendwie versuche ich schon "Energien", die mir begegnen zu verstehen bzw. einzuordnen. Und ohne die Beschreibung von Kobold-Energie, hätte ich immer wieder mal darüber nachgedacht.

    Neid ist übrigens auch ein Gefühl, das auch nicht-menschliche Wesenheiten kennen. Da kann ich mich zwar nur auf das stützen, was ich auf schamanischen Reisen erlebt habe, aber ja: es gibt auch bei "nichthumanoiden" wahre Neidhammeln.

    Danke für diese Information. *denk nordische Gottersagen, vielleicht sollte ich diese mal unter einem anderen Blickwinkel mir zu Gemüte führen.


    @ Violetta, irgendwie ist die Sprache recht klobig. Ich habe den Thread
    überschrieben mit "Seelenanteilen", vielleicht ist genau dieser Begriff
    eigentlich verkehrt und er hätte "Erfahrungen" heißen müssen.
    Gleichzeitig kommt mir der Begriff Erfahrungen sehr viel schwächer als
    Seelenanteil vor, eine Erfahrung kann man hinter sich lassen, kann man
    einen Seelenanteil loswerden?


    Was du schreibst, ist
    einleuchtend. Für mich ist es schon schwierig, die Teile, die ich in mir
    fühle zu integrieren oder auch einzuordnen. Wenn ich dann noch
    überlege, dann meine "Seele" sich gespalten hat und noch wo ganz anders
    lebt und ich Zugang dazu haben könnte, weiß ich nicht, wie ich dies
    zusätzlich integrieren könnte. Denn die Erfahrungen als nicht
    menschliches Wesen, die mich und mein Erleben hier und heute prägen sind
    schon vielfältig genug.


    Nachdenkliche Grüße
    Ereschkigal

    Einmal editiert, zuletzt von Ereschkigal ()

  • Hallo Ereschkigal,


    ich empfinde unsere Sprache oft auch viel zu begrenzt, um diese Themen gut, wie wahrgenommen, wie gefühlt wieder zu geben, noch schwieriger hier in der virtuellen "Welt".


    Ich denke, es ist ein Unterschied zwischen Seelenanteil und Seelen-Erfahrungen.... verkehrt ist es nicht, nur vielschichtiger vielleicht.
    Ich glaube, wir dürfen dankbar sein, dass wir nicht alle Erfahrungen bewusst hierher mitbringen. Sicher würde das eine Inkarnation hier überfordern und wir sind hier um neue Erfahrungen zu machen, nicht um die alten zu "tragen". Die Seele selbst beinhaltet alle Seelenanteile und alle Erfahrungen die alle Seelenanteile jeweils machen, gemacht haben. Brauchen wir das alles hier? Nutzt es uns? Solange wir den Gesamtüberblick nicht haben, wäre es vielleicht eher hinderlich. Auch denke ich, dass dein Selbst sehr wohl weiss, was Du als Mensch brauchen und verkraften kannst. Und mit deinem Wachstum hier wird dir langsam ... nach und nach sicher viel mehr klar werden, was wohin gehört, woher kommt...wohin geht. Aber alles ist denke ich wertvoll.


    Vielleicht hilft es dir dein Vertrauen zu deinem Selbst zu stärken, dass dir hier nichts geschehen kann, womit DU nicht wirklich einverstanden bist.


    Sicher ist ein Seelenanteil etwas gewichtigeres als eine Erfahrung, aber der gesammelte Schatz aller Erfahrungen aller Seelenanteile macht DIE Seele ja erst aus, so ist alles gleich-wertig....Eine Erfahrung hinter sich zu lassen ist für mich etwas anderes, als sie los zu werden. Und aus übergeordneter Sicht sind alle Erfahrungen wichtig, allein schon darum, weil DU, deine Seele, diese gern machen wollte. Und das Bewerten macht glaube ich eher DER Mensch, deiner Seele ist ALLES wertvoll, was erlebbar ist, weil es im reinen SEIN nichts greifbares, spürbares, erlebbares gibt. So sind deine Erfahrungen aus Sicht deiner Seele alle sehr und gleich wertvoll. Und warum solltest du einen Seelenanteil, also einen Anteil deiner Selbst los werden wollen? DAS ALLES bist DU, ist ICH BIN.


    Anders sieht es mit Besetzungen aus, die bei dir sind gegen deinen Willen, da kann es sehr verständlich und richtig sein, sie wieder los zu werden, da kenn ich mich aber nicht aus.


    Gespalten klingt so hart. ICH BIN erlebt sich in den VIELEN , aber es gibt nur ein Paar Augen, ein Paar Hände, ein Paar Füsse...ICH BIN sieht mit allen Augen fühlt mit allen Händen, geht mit allen Füssen..Wenn du daran glaubst, dass alles EINS ist, ist alles zu achten. Warum soll so etwas GROSSES wie eine Seele, die überall gleichzeitig sein kann, sich mit weniger zufrieden geben? Deine Seele ist multidimensional und möchte sicher nicht komplett hier in dem Körperchen eingezwängt sein, wo sie doch unendliche Möglichkeiten gleichzeitig hat.


    Integrieren brauchst du hier nicht alles. Nicht alles, was dich ausmacht ist hier dienlich. Aber ich habe immer all die beneidet, die auch "Zugriff" auf ihre anderen Anteile haben. Wenn du alles irgend wann aus einander halten kannst, wird es dich vielleicht nicht mehr so belasten, sondern dann erkennst du vielleicht den grossen Schatz, der vielen verborgen ist. Wenn es dich belastet, kannst du mit deinem Selbst vielleicht in Kontakt treten, dass es etwas langsamer macht...und nicht alles auf einmal "sendet". Hier gibt es sicher gute Schamanen , die dir da helfen können, oder ein Schamane, den du dir selber suchst, der dich dabei unterstützt, alles ein wenig zu verlangsamen, damit dein Menschlein hinterher kommt.


    Aber versuche vor allem mal, das nicht als ungeliebtes, unnnötiges, belastendes zu sehen. Geniesse vielleicht, dass viele das gern hätten, was DU hast.


    Ich wünsche dir noch viel Freude beim entdecken vieler Anteile und Erfahrungen. Ich bin mir sicher, dass dein Selbst dich nicht überfordern wird, auch wenn es ab und an anstrengend sein kann.


    Liebe Grüsse


    Violetta

    Einmal editiert, zuletzt von violetta ()

  • Hallo ich bin ganz neu hier!
    Vielleicht kann ich ja etwas beisteuern, da in diese Richtung auch meine Aufgabe liegt....
    Deshalb würd ich gerne meine Erfahrung einbringen und meine Sicht der Dinge. Vielleicht findet es ja Anklang und fühlt sich für euch stimmig an.


    Mir ist aufgefallen das oft geschrieben wurde, menschliche Seele, ich würde sogar sagen, das jeder komplett nichtmenschliche Seelenanteile hat.
    Wir sind Seele/Geist in einem menschlichen Körper, welche hier sind um menschliche Erfahrungen zu machen. Seele/Geist und Körper sind 2 (ich
    nenn sie mal) Teile, welche Hand in Hand arbeiten.
    Jede Seele/Geist ist ein Unikat, das wird der ein oder andere wissen. :heilig: Jede Seele hat unterschiedliche Fähigkeiten. Nicht jede Seele ist für ein Erdenleben
    geschaffen, denn diese muss stark und flexibel sein. Es gibt zig andere Welten. Manche sind auch erdähnlich, doch keine hat solch eine dichte wie
    die Erde. Das wir hier sind, sagt schon aus, das wir starke und flexible Seelen sind. Deshalb gibt es auch viele unterschiedliche Seelen, manche mögen auch
    den Ausdruck Energien nehmen.


    Und ja, es gibt inkarnierte Elementare, Engel, Einhörner etc. Ich bin eines davon. Und es gibt noch viele die noch nicht erwacht sind und nicht wissen was sie im
    inneren sind. Wir alle sind Sternenkinder. Jeder ist etwas ganz besonderes!
    Wir sind alle göttlich! Und dieses gilt es in uns wieder zu entdecken und zu leben, das wir uns daran erinnern an unserer geistige Heimat.
    Ich denke ein schönes Beispiel in dieser Zeit ist, das sich besonders die neuen Kinder für Feen, Elfen, Engel. etc. interessieren und diese lieben, zeigt meiner Ansicht nach,
    das hier Erinnerungen vorhanden sind. Jeder, der sich zu etwas hingezogen fühlt, kann sicher sein, dass es ein Teil von ihm ist, bzw auch schon einmal in Berührung damit
    gewesen ist. Forennamen sagen hier besonders viel aus, sie entstehen nicht unwillkürlich, man hat einen besonderen Bezug mit dem man sich identifiziert.
    Liebe Grüße
    Bianca

  • Hallo zusammen,


    gestern Abend hatte ich hier nicht die Kraft und Ruhe auf alle eure Beiträge einzugehen. Gleichzeitig hat das alles in mir gearbeitet.


    @ Adlerin,

    Ich schrieb nicht "human", insofern trifft "menschlich" nicht genau, sonden (mit Absicht) "humanoid".

    Kannst du mir bitte erläutern, was fü rdich humanoid bedeutet im Vergleich zu menschlich?


    Vetch ,

    edit: Noch was nachgedacht, nach Worten such...
    Irnzwie hat es damit zu tun, dass ein Austausch über ein inneres Empfinden, Ahnen und Heilwerden abgedriftet ist in Abgrenzung inkl. Abwertung und eine Diskussion über 'was ist "menschlich"'. Bald geht es hier nur noch um den Begriff "menschlich" und was das bedeutet.

    Ich gehöre zu den Menschen, die versuchen sich von unterschiedlichen Seiten an ein Thema anzunähern. Vielleicht war meine Frage nach "was ist typisch menschlich" rhetorisch nicht sinnvoll. Gleichzeitig habe ich mir diese Frage gestellt, während ich über dieses Thema seniert habe. Mittlerweile stelle ich sie mir sozusagen umgekehrt, was ist typisch für bestimmte nicht-menschliche Seelenanteile.


    @ Justy,

    Es ist sehr schwierig, eine sinnvolle Konversation unter der Maßgabe " Ich möchte gern mit euch reden, aber nur wenn ihr mir zustimmt" zu führen.
    Denn Diskussionen unter Zuhilfenahme von These - Antithese - Synthese ist für mich etwas zutiefst menschliches.

    Wenn mir einfach nur zugestimmt wird, ist es mir nicht möglich mein Wissen und mein Verständnis zu erweitern. Mir geht es um Sichtweisen und Erfahrungen der Menschen, die hierzu etwas schreiben mögen. Es gab vor längerer Zeit ein ganz ähnlich geartetes Thema hier mit Aaron und Attila. Diesen ganzen Thread habe ich nochmals durchgelesen. Vor lauter Antithesen und Angriffen konnte ich alle paar Posts etwas zu dem Thema herausfiltern. Dabei waren schon eine ganze Reihe von Beiträgen wegen off-topix gelöscht.

    Was mir unklar ist, was verstehst du als nichtmenschliche Anteile?

    Es ist schwierig, wenn etwas mit einem vagen Gefühl und drüber Nachdenken anfängt, direkt etwas zu definieren. Mein Aufhänger war, dass ich von mir selbst und anderen Menschen weiß, die sagen ich bin eigentlich ein Naturwesen, eine Elfe, komme von einem anderen Stern ...


    @ Advaita,

    Ich habe die Intention von Ereschkigal so verstanden, dass es um persönliche Erfahrungsberichte geht. ...
    Dabei geht es darum, Raum zu schaffen für MIt-Teilungen von Userinnen und Usern, unabhängig was andere, die Wissenschaft, der Mainstream des gängigen Weltbildes usw, dazu sagen und davon halten.
    Einfach: Das bin ich und ich erlebe es so.

    Herzlichen Dank für diese schöne auf den Punkt bringen.


    @ Massaimara,

    Darüber spreche ich mit Menschen denen ich vertraue weil ich sie persönlich kenne und ich möchte nicht
    mit jedermann und jederfrau (von denen ich hier nur Worte lesen kann) meine intimsten Erlebnisse und Erfahrungen
    teilen ...

    Mir geht es nicht darum, dass hier jemand etwas von sich preisgibt, was zu intim ist. Gleichzeitig haben schon einige hier von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, etwas verklausuliert von sich selbst zu schreiben, ohne ihr Innerstes nach außen zu kehren. Ich selbst und auch andere haben das Bedürfnis sich über solche Sichtweisen und Erfahrungen
    auszutauschen. Spirituelle Erfahrungen selbst sind meist gar nicht wirklich in Worte zu kleiden.


    @ all,


    gestern habe ich genau über dieses Thema mit einer Freundin ein ausführliches Gespräch geführt. Dabei haben sich für mich zwei Eigenschaften herauskristallisiert, die "typisch" für bestimmte "Seelenanteile" sind.


    Bei Naturwesen ( ich weiß nicht, ob bei allen, mir ist es nur bei Gnomen, Kobolden und Elfen aufgefallen) spielt eine bestimmte Art von Zorn eine größere Rolle. Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es ein Zorn bei Ungerechtigkeiten und dieser verleiht diesem Menschen enorme Kraft.


    Sternenwesen werden eher als emotional kalt angesehen, sie gehen mit Emotionen irgendwie anders um.


    Was ich mich auch frage, ist, womit es zusammenhängt, wenn Menschen ohne große "Vorbereitungen" oder Übungen in der Lage sind, ihren Körper zu verlassen und dies eben auch automatisch tun.


    Liebe Grüße
    Ereschkigal

  • Hallo Ereschkigal,

    womit es zusammenhängt, wenn Menschen ohne große "Vorbereitungen" oder Übungen in der Lage sind, ihren Körper zu verlassen und dies eben auch automatisch tun.

    Das ist meist ein Symptom von Medialität. Das hat weniger mit "nichtmenschlichen Seelenanteilen" zu tun, das können auch Leute wie ich, die
    keine solchen haben. Ich bin tatsächlich ausschließlich Mensch - und
    sehr froh drum. Es ist eine hochgradig spannende Spezies. Das Körper
    verlassen können liegt dran, dass durch die Medialität die Verankerung
    im Körper lockerer ist als üblich. Ich hab das schon als Kind gemacht,
    wie viele andere auch. Die Verbibndungstür war nie zu, denn auch "nur
    Menschen" haben durch ihre Seele und ihren Geist Kontakt nach "drüben".

    Kannst du mir bitte erläutern, was fü rdich humanoid bedeutet im Vergleich zu menschlich?

    "Human" = als menschliche Seele als Mensch inkarniert.
    "humanoid" = als nicht-menschliche Seele in einem Körper inkarniert, der einem menschlichen Körper gleicht oder so ähnelt, dass es keine Probleme der Verständigung gibt.
    Gruß,
    Adlerin

  • Beitrag von violetta ()

    Dieser Beitrag wurde gelöscht, Informationen über den Löschvorgang sind nicht verfügbar.
  • Neid ist übrigens auch ein Gefühl, das auch nicht-menschliche Wesenheiten kennen.


    ich es mir etwas leichter mache mit der Differnzierung.


    Ich unterscheide zwischen Emotionen (Neid, Angst, Zorn....Dr. Eduard Bach teilt diese Emotionen ein in negative Seelenzustände) und dem Gefühl, das wäre für mich Liebe.
    Letzteres unteliegt nicht der Dualität.
    Menschlich sind aber auch Neid, Angst, Zorn.....
    Mit unserem inneren Gefühl der Liebe können wir dann auch mit Wesenheiten außerhalb unseres Körpers Kontakt aufnehmen, so wie Du auch RoadMan (jetzt hier Dich anspreche weil ich Dich zitiert hab) es mit den Pflanzendevas machst, andere mit Engeln Kontakt ect. aufnehmen.
    Dafür gibt es den Begriff Astralwelt (schamanisch reisen, channeln, Visionen...). Diese Reisen sind mit Medialität und Philosophien gekoppelt, aber nicht Bedingung.
    Der Teil Medialität ist auch jetzt abgekoppelt. Wenn ich etwas Zeit finde schreib ich dort ein wenig.

    Für mich als Hermetikerin ist Alles - Oben wie Unten, Außen und auch innen im Menschen und die Wahrnehmung unterliegt dem Resonanzprinzip. Aber auch die Hermetik ist eine Philosophie und nur eine Art der Wahrheit.
    Rosenwetter

    ***

  • Hallo zusammen,


    ich habe die letzte Zeit einiges über das Thema der nichtmenschlichen "Seelenanteile" nachgedacht. Ich glaube es gibt viele Menschen, die aus Angst davor in eine bestimmte "Ecke" geschoben zu werden, nichts dazu sagen. Das finde ich schade. Für mich persönlich war und ist dieses Thema wichtig und ich verstehe meine Mitmenschen und mich besser, seit ich die Eigenheiten von "Nichtmenschlichen" miteinbeziehe.


    Wenn ich zum Beispiel alle Schmetterlinge, die ich sehe, einfach nur mit Schmetterling bezeichne oder eben lernen möchte zwischen den unterschiedlichen Schmetterlingen zu unterscheiden. Bei Schmetterlingen ist es leicht, sich Wissen anzueignen. Bei "nichtmenschlichen" Seelenanteilen wüsste ich nicht, wo und wie ich nach Informationen suchen soll. Denn das Selbstverständnis von jedem einzelnen und wie er sich erlebt spielt dabei eine Rolle. Genau das war mein Grund hier im Forum dazu einen Thread aufzumachen.


    Nachdenkliche Grüße
    Ereschkigal

  • Lieber Ereschkigal,


    ich spüre viel Schwere in deinen Zeilen. Hast du schon mal versucht, etwas mehr Leichtigkeit hinein zu bringen? Angst ist so ein grosses Wort. In einem Forum nicht unbedingt tiefstes aufzuschreiben benötigt keine Angst, da reicht es, wenn man sich einfach mehr abgrenzen mag, vor einer anonymen Öffentlichkeit.


    Hast du Angst vor dem was alles zu finden sein könnte?


    Es muss nicht immer anstrengend sein, seine Mitmenschen, die einem wichtig sind, genauer zu "begreifen". Ist es aber wirklich immer so wichtig, die einzelnen Anteile benennen zu können, .... der ist auch dies, jener ist auch das.... Wenn es dir oder dem anderen nützt, wird sich so ein Wissen dir so wie so offenbaren. Ist es nicht wichtig für eure Begegnung bleibt es, wo es ist.


    Ich bin auch eher ungeduldig. Dadurch ergab sich manches langsamer oder auch gar nicht. Ich übe also auch noch Geduld und Leichtigkeit.


    Ich wünsch dir eine Portion davon...., wenn du sie haben magst.


    Wichtig ist doch, wenn du weisst, was ein dir nahe stehender Mensch mag oder nicht mag, bevorzugt, oder vernachlässigt, welche "Macken" er hat....Warum ist es dir wichtig, diese einem bestimmten "Anteil" zuordnen zu können?


    Traust du eventuell deiner Intuition nicht so sehr? ..sollen Einhörner, Engel oder Elfen als solches für dich erkennbar werden, damit du weisst, wer/was da auf dich zukommt?


    Lieben Gruss
    Violetta


    NS: Ich persönlich finde es viel spannender, Menschen nach und nach immer näher kennen zu lernen, als eine Art Gebrauchsanweisung per ermitteltem "..Anteil" vorab zu "ziehen" damit engst du DEIN eigenes Erleben einer solchen Persönlichkeit sehr ein und die Gefahr von anderen, aber auch wieder Schubladen - entsteht.

    Einmal editiert, zuletzt von violetta ()

  • Bei "nichtmenschlichen" Seelenanteilen wüsste ich nicht, wo und wie ich nach Informationen suchen soll. Denn das Selbstverständnis von jedem einzelnen und wie er sich erlebt spielt dabei eine Rolle.



    ich kann nicht identifizieren, was menschlich oder nicht-menschlich in mir und in anderen ist. es ist mir, ehrlich gesagt, auch wurscht. Ich Bin Hier und Jetzt als Mensch inkarniert, und von diesem brennpunkt meiner aufmerksamkeit aus dehnt sich mein bewusstsein aus.


    egal ob engel oder kobold oder galaktischer oder erdenmensch in myriaden von inkarnationen, in den unzähligen facetten unserer vielheit sind wir in essenz alle Eins, und keiner steht höher oder niedriger auf irgendeiner werteskala und ist wichtiger oder unwichtiger als ein anderer. wir sind alle besonders, großartige multi-dimensionale wesenheiten, die eine inkarnation in einem 3d körper mit einer 4d psyche erleben.


    das einzige, was m.e. einen "nichtmenschlichen", also einen menschen mit nur einem oder wenigen leben auf gaia, von einem "menschlichen", also jemanden mit vielen inkarnationen hier, unterscheiden mag, ist vielleicht, dass der schleier etwas dünner ist und leichter reißt; dass die erinnerung an unser aller göttliche natur stärker präsent ist; dass die verhaftung an das ego etwas weniger stark ist. und dass man sich womöglich etwas weniger gut zurecht findet mit manchem, was hier auf erden so gelebt wird, weil es so sehr den kosmischen gesetzen und der natürlichen ordnung widerspricht.


    es gibt doch schon ein paar infos im netz, meist englischsprachig, je nach ausrichtung kann man auf berichte von leuten stoßen, die sich als plejadier oder engel oder elfe oder was auch immer wahrnehmen.


    als hybrid kann ich mich schlecht mit irgendeiner rasse oder art identifizieren, am ehesten vielleicht noch als göttlicher mensch, unter 7 milliarden anderen göttlichen menschen. aber allein dies hieße schon wieder eingrenzen und beschränken, und kann deshalb die wahrheit nicht treffen.



    Ich glaube es gibt viele Menschen, die aus Angst davor in eine bestimmte "Ecke" geschoben zu werden, nichts dazu sagen. Das finde ich schade.



    ich auch. und ich freu mich auf eine zeit, wenn wir darüber hinaus sind, uns ein fettes ego auf unsere individuellen aspekte zu schieben; wenn wir aufrecht in dem raum stehen können, der unserer inneren realität entspricht, ohne dafür von anderen bewertet zu werden; wenn der kobold-mensch und der engel-mensch und der mensch-mensch sich umarmen und miteinander lachen und tanzen können, ohne sich gegenseitig in irgendwelche ecken zu schieben.


    bis dahin halte ich detailiertere gespräche lieber im privaten raum ;)


    :heart: joy

  • Auf der einen Seite drückt dies natürlich aus, dass sie sich auf dieser Welt nicht "wohl" fühlen oder vieles "menschliche" nicht nachvollziehen können.


    jetzt ist mir glücklicherweise doch noch eingefallen, wie wir über das sich-hier-unwohl-oder-fremd-fühlen sprechen können, ohne die schubladen allzusehr zu aktivieren ;).



    Ich wünsche mir hier einen Thread, in dem Menschen schreiben können, woher sie wirklich kommen, ohne für verrückt erklärt zu werden.



    dies hatte mich verwirrt und meinen fokus abgelenkt.


    denn, in meinen augen, geht es eigentlich nicht darum, dass jemand sich outet "ich bin eine elfe" oder "ich bin ein engel", sondern eher darum, wie man sich auf der erde zurecht findet, wenn das eigene denken und fühlen mit dem gängigen "menschlichen" mind-set oft so gar nicht in übereinstimmung ist.


    woher dieses "sich anders fühlen" kommt, ist dann eigentlich zweitranging. weder eine elfe noch ein einhorn noch ein engel noch ein plejadier können verstehen, dass z.b. die ganze welt dem geld hinter rennt. und es gibt auch genügend mensch-menschen, die das nicht nachvollziehen können.


    ich kann also darüber sprechen, welches denken und fühlen für mich vertraut, aber die meisten menschen im umfeld fremd ist, welche verhaltensweise als "normal" gelten, aber für mich vollkommen fremd sind, ohne mir ein label auf die stirn zu kleben.


    und natürlich gehört zu diesem gespräch wohl auch eine diskussion darüber, was "menschlich" eigentlich bedeutet. und ob das tatsächlich menschlich ist, oder nur das, was die gesellschaft zeigt und als standard vorlebt, also ein "false grid".


    wenn ich meinen fokus weg nehme vom "was Bist du?" zu "wie helfen oder behindern dich bewusstseinsebenen in dir, die nicht allgemein üblich sind bei den meisten menschen, in deinem leben?", dann bekommt dieser thread für mich einen neuen sinn.


    dann geht es auch nicht mehr darum, sich mit "ich bin xyz, oh wie toll" zu beweihräuchern, oder sich zu verstecken aus angst, man würde in eine ecke geschoben, wenn man sich mit irgendetwas nicht-menschlichem identifiziert. dann können wir frei darüber reden, was uns hilft im leben oder was es schwierig macht.


    und selbst die psychologie mit ihrem erklärungsmodell des egos als zentrum des Seins, und der tendenz, auf alles, was außerhalb des üblichen liegt, ein label mit einem krankheitsnamen zu kleben, kann dann außen vor bleiben. wer sagt, dass nicht die meisten psychotiker oder borderliner tatsächlich ziemlich fremd hier sind als menschen und auf bewusstseinsebenen zugreifen, die andere nicht wahrnehmen und deshalb als nicht-real, also gestört bezeichnen?



    ich kann also mein "fremd fühlen" teilen, ohne benennen zu müssen, wo ich mich zugehörig fühle^^... ich fühl mich eh nirgendwo zugehörig LOL, identifikation mit einer gruppe fiel mir schon immer schwer, damit schließ ich alles außerhalb dieser gruppe für mich aus, und das ist nicht stimmig...


    stattdessen fühl ich mich verbunden, mit allem, worauf ich meine aufmerksamkeit richte, und fühl mich zuhause, wo immer ich gerade mit meinem herzen präsent bin.



    als kind erlebte ich mein gesamtes umfeld als große lüge. was leute energetisch ausstrahlten und was sie stattdessen ausdrückten, war selten kongruent. da stimmte nix. alles war verdeckt von masken, menschen sprachen selten ihre wahrheit, und handelten dann noch nicht mal nach ihren worten, und irgendwie schien keiner das zu merken.


    die ehe erschien mir absurd und als reines sicherheits-geschäft, für das man mit fesseln bezahlt. liebe lebt nur im moment, und in einem käfig kann sie niemals gedeihen. heute weiß ich, dass imprints von poly-armoren gesellschaften, in der jeder seinem herzem folgt und monogam, polygam, gar nicht gam, kurz oder lebenslang, immer im Jetzt-moment lebend, einen background geschaffen hatten, der mit den hiesigen linearen gegebenheiten nicht klar kam.


    geld erschien mir absurd. ein planet mit solcher fülle soll nicht in der lage sein, alle seine bewohner zu ernähren? warum kann nicht jeder das tun, was ihm freude bereitet, denn nur dort ist er wirklich gut und kann seinen beitrag zum gemeinwohl mit leichtigkeit leisten, sondern nimmt stattdessen die arbeit an, die ihm am meisten (oder überhaupt irgendwelches) geld einbringt?
    als ich mit 6 jahren das erst mal raumschiff enterprise sah, begriff ich. es geht auch anders. heute weiß ich, es waren erinnerungen an gesellschaften, in denen werte anders bemessen werden als bei uns.


    da wär noch so einiges zu berichten, was mir fremd war, aber damit soll es an dieser stelle erst mal gut sein^^...



    das witzige ist, bis vor 2 jahren war mein fokus nie auf "nicht-menschlich", wenn erinnerungen in mir hoch kamen, die mir einen tieferen einblick gaben in die ursprünge bestimmter gedanken und gefühle. für mich waren das immer "pastlife"-imprints, ohne dass ich das bedürfnis nach zuordnung verspürte, im sinne von "wo ist das?", "wann ist das?", "wie war mein name?" und andere solcher, vielleicht nachprüfbaren, "facts".


    mir geht es immer nur darum, einem muster auf die spur zu kommen, das mich in meinem leben Hier und Jetzt daran hindert, mich Selbst zu leben.


    ob sich das, was da in mir arbeitet und mich fest hält, in einem anderen leben, hier oder woanders, gebildet hat, ob ich es aus dem kollektiv aufgenommen hab, ob ich hier archetypisch gebunden bin, sogar ob ich den imprint durch einen film oder das lesen eines buches aufgepickt hab (ja, man kann auch karma lösen oder produzieren, wenn man sich mit der geschichte eines anderen identifiziert^^), ist mir vollkommen egal.


    das forschen in "anderen lebenszeiten" geschieht für mich nicht, weil mich die neugier treibt, zu wissen, wer oder was ich mal "gewesen" Bin. erinnerungen kommen für mich nur, wenn konflikte mich dazu treiben, nach ihrer ursache zu fahnden, um sie am ort ihres entstehens zu verzeihen, entscheidungen zu revidieren und die gebundene energie frei zu geben.


    ich hab z.b. eine seelenschwester, die mir erzählt, wie wir zusammen krieger oder priesterinnen oder auf einem raumschiff waren. ich lass das so stehen, weiß, dass wir tief verbunden sind und oft zusammen waren, aber die "facts" haben innerlich für mich keine realität, ich fühle sie nicht. der grund ist, ich hatte noch nie einen konflikt mit ihr^^.


    andere menschen dagegen lerne ich in diesem leben gerade erst kennen, nehme sie auf seelenebene wahr, aber rechne nicht mit den schutzmechanismen des egos, und gleich krachts und ich kann nicht mehr Sein, was ich Bin. das ist die einladung, tiefer zu tauchen, nach der wurzel des musters, das diesen konflikt hervor bringt, und dann kommen die erinnerungen und gefühle in der regel leicht und das muster zeichnet sich deutlich ab und kann gelöst werden.


    alles andere, pastlife-gruppen, in denen man zu einem festgesetzten zeitpunkt mit festgelegten ritualen irgendwelche leben in die vibration des Jetzt ruft, oder "gurus", die einem erzählen, wer man was wo gewesen und getan hat, finde ich vollkommen sinnfrei. nettes entertainment, im besten fall, aufblähen des egos, positiv "ach war ich toll" oder negativ "ich war so schecklich, ich bin schuldig" im bad-case-scenario, bis hin zur psychose alles möglich.


    ich finde es auch sinnfrei, sich mit "ich bin eine elfe" zu identifizieren, und damit einfach nur aus einer getrenntheit "ich bin nur ein armer kleiner mensch" in eine andere getrenntheit zu wechseln. das ist ein wundervoller zwischenschritt in die multi-dimensionalität, eine möglichkeit, seine "alte" idenfitikation von außerhalb zu betrachten. verbleibt die erkenntnis über die ursprünge des gefühls des anders-seins in dieser linearen egozentrierten sichtweise, ist dem bewusstsein nicht gedient.


    die seele teilt sich nicht in mensch und elfe, und ich bin entweder das eine oder das andere. für die seele Sind mensch Und elfe zwei unterschiedliche ausdrucksformen, neben möglicherweise unzähligen anderen ausdrucksformen, die alle ihre essenz in verschiedenen aspekten verkörpern.


    und die aspekte aus anderen leben, in welchen sphären oder formen auch immer, kommen dann in unsere wahrnehmung, wenn sie einen bezug zu diesem leben haben, in dem wir Jetzt zentriert sind. alles andere wäre in meinen augen vollkommener quatsch, es würde uns nur vom leben Hier abhalten.


    für mich liegt deshalb der fokus nicht auf "ich bin mensch" oder "ich bin elfe". ich mag mich lieber einstimmen auf "Ich Bin". es leben 7 milliarden menschliche Ich-Bin auf diesem planeten, nicht zu reden von dem vielfachen anderen ausdrucksformen des göttlichen hier, ganz zu schwiegen von den myriaden im kosmos. eine unendliche vielfalt von farben und formen, die Alle in der Quelle verbunden Eins Sind.


    wenn wir erst mal begriffen haben, dass keine einzige ausdrucksform des Ich-Bin wertvoller ist als eine andere, dass jede ihren platz hat im göttlichen plan, wenn die birke sich nicht mehr mit der eiche vergleicht und meint, die besseren oder schlechteren karten zu haben, wenn alles, was lebt, gleichermaßen wichtig ist, dann endlich kann man sich aus der identifikation lösen und brauch keine labels mehr, um sich aufzuwerten^^.


    und ich bin mir ganz sicher, ich werde den tag erleben, an dem man ohne aufschrei sagen kann "an dies erinner ich mich von meinen 5 leben als einhorn" und "diese fähigkeit steht mir zur verfügung, wenn ich meinen sirianischen aspekt in meinem feld halten kann" und "die pixie in mir mag schabernack zuweilen". wenn die vielheit uns nicht mehr trennt und auseinander bringt, sondern verbindet in one-spirit-one-heart, das sich abfeiert bis zum abwinken in allen formen und farben...


    :heart: joy

  • Liebe joy,


    danke für diesen Beitrag!
    Das:

    ... die aspekte aus anderen leben, in welchen sphären oder formen auch immer, kommen dann in unsere wahrnehmung, wenn sie einen bezug zu diesem leben haben, in dem wir Jetzt zentriert sind ...

    unterschreibe ich unwiedersprochen!


    Dank und Gruß


    AlteEule

    Ich habe von tausend neuen Wegen geträumt. Ich bin aufgewacht und meinen weitergegangen.
    (Chinesisches Sprichwort)


    Ich bin der wichtigste Mensch für mich, denn: Ohne mich kann ich nicht leben!

  • Wenn man an Inkarnation glaubt, bleibt ein Hund immer ein Hund oder ein Mensch immer ein Mensch, oder gar eine Frau immer eine Frau oder sind "Sprünge" zwischen den unterschiedlichen Wesenheiten möglich?

    Ich habe eine Freundin, sie ist Reinkarantionstherapeutin. Sie erinnert sich an eine eigene Inkarnation, die weit zurückliegt. Damals war sie eine Pflanze, und zwar Schilf. Meine Freundin erinnert sich gerne an diese Inkarnation, sie findet es schön, Schilf (gewesen) zu sein.