12 Rauhnächte

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • 12 Rauhnächte

      unsere ahnen feierten das ende des mondjahres (354 tage) und den beginn des sonnenjahres (365 tage) mit 11 tagen und 12 nächten "zwischen der zeit" - den rauhnächten, wenn wotan mit der "wilden jagd" über das land fegt.

      es gibt viele rituale, beim googeln eben bin ich über einiges gestolpert, und in einem anderen thread wurde ja schon eines angeregt. mir flatterte heute ein ritual ins haus, auf das auch mein sohn lust hat für die 12 rauhnächte:


      schreib vor beginn der rauhnächte 13 wünsche auf kleine zettel " was ist mir wichtig? was liegt mir am herzen? was würde das kommende jahr vollkommen machen?“.

      falte die zettel so, dass sie sich von außen nicht unterscheiden, und bewahre sie in einem kistchen oder beutel auf. ziehe jede nacht einen zettel und, ohne zu schauen, welcher wunsch darauf steht, verbrenne ihn in einer feuerfesten schale, und lass spirit sich um den wunsch kümmern. schau, wie der wunsch in rauch aufgeht, bleib still dabei und beobachte und fühle, was im herzen und kopf aufsteigt in diesem prozess. übergib die asche der erde und danke zum schluss den elementen.

      ein zettel bleibt übrig, wenn man der tradition 24.dezember bis 5.januar folgt (es gibt auch andere traditionen mit mehr oder weniger tagen). nimm am 6.januar den letzten zettel feierlich aus dem sammelbehälter - dies ist der wunsch, um den du dich im nächsten jahr selbst kümmern musst.


      zusätzlich dazu werde ich in diesem jahr in jeder der rauhnächte eine kerze neben meinem bett brennen lassen (natürlich gut gesichert). fühlt sich so an, als wollte ich heuer das licht in der nacht feiern :)... freu mich schon auf die rauhnächte^^...

      :heart: joy
    • hab heut abend zwei stunden damit zugebracht, meine wünsche aufzuschreiben. phhhh, nicht einfach, fehlen immer noch fünf LOL. und ich stolper mal wieder über so ein paar sachen in mir, wo ich mir bestimmte dinge ncht zugestehen will^^...

      eins find ich noch ganz wichtig: unter den wunsch oder auf die außenseite schreiben "dies oder etwas besseres". dann können wir auch detailliert wünschen, und schränken das universum mit der zuteilung nicht ein. sonst wünsch ich mir ein häuschen im grünen, und krieg nicht mit, wenn das leben mir ein stadthaus am city-wald für mich und einige freunde liefern will.

      also, nach meiner erfahrung sind die grundregeln des manifestierens "einfach, klar, mit gefühl". raum geben. erleben, wie man sich fühlen würde, wenn es bereits geschehen wäre. und alles abschließen mit "dies oder etwas besseres".

      kann man noch mit einer absicht verstärken, so wie "das meinem seelenplan entspricht" oder "zu meinem höchsten wohl und dem wohl Aller", oder etwas anderes, das die entscheidung über die sinnhaftigkeit und erfüllungsreife dieser wünsche von den händendes egos in die hände einer höheren instanz legt. (das muss man aber nicht auf jeden zettel schreiben, einmal diesen satz bewusst an "dies oder etwas besseres" gekoppelt und bekräftigt reicht aus^^.)


      so,morgen noch fünf wünsche finden. LOL ich glaub, ich fang mal mit weltfrieden an :bitte: :knuddeln:

      :heart: joy
    • Guten Morgen, liebe Joy!

      Ja, ich fand´s auch nicht einfach, sooooo viele Wünsche zu definieren! Weltfrieden, hm....
      Habe auch daran gedacht, aber liegt das wirklich in meiner "Macht"? "Frieden in mir" wäre vielleicht leichter zu manifestieren, oder manchmal auch nicht, wie ich gestern gerade feststellen konnte, nachdem das relativ neu eingezogene junge Mädchen die 3. Party in kurzer Zeit in der Wohnung über uns in einem Haus mit sehr leichter Bauweise und nur Laminatböden veranstaltet hat.
      Da kommt man um 1.30 Uhr ( besonders als "Morgenlerche") leicht an seine Grenzen der inneren Friedfertigkeit! ( :heul: ) ( Dabei kann ich das junge Mädchen auch verstehen, sie will eben an und zu mit ihren Freunden feiern und tanzen. es liegt einfach an der Bauweise, die jeden Schall überträgt. Ich habe vor ein paar Monaten schon mal mit ihr gesprochen, es war ein ganz friedliches und freundliches Gespräch. Da hilft wohl nur Umziehen....
      .

      Alles Liebe von Sophie, die dann nach doch noch 4 Stunden schlafen konnte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sophie ()

    • Sophie schrieb:

      Da hilft wohl nur Umziehen....


      oups, ja, das ging einer freundin von mir letztens auch so. 2 jahre litt sie unter dem lärmenden mieter über ihr, auch das gericht konnte nicht helfen. als sie dann endlich umzog, fand sie die obergeilste wohnung^^ - der mieter war wohl gekommen, um ihr den tritt raus aus dem haus zu geben, in dem sie 15 jahre gewohnt hatte ;). ... bist du noch am richtigen ort? wünsch dir auf jeden fall viel ruhe von oben in nächster zeit...


      Sophie schrieb:

      Weltfrieden, hm....
      Habe auch daran gedacht, aber liegt das wirklich in meiner "Macht"? "Frieden in mir" wäre vielleicht leichter zu manifestieren,



      LOL muss ich nur wünsche aufschreiben, die in "meiner macht" liegen?

      ich stolper beim wünschen immer über die "realitätsfalle" - das heißt, ich schränke mich ein, indem ich denke, bestimmte dinge wären eh nicht realisierbar. damit halte ich die manifestationstür natürlich fest verschlossen. glücklicherweise bin ich doch oft schon überrascht worden, wenn ich mir erlaubt hab, größer zu denken...

      nein, ich werde nicht "weltfrieden" auf meinen zettel schreiben, das war eindeutig ein scherz. wäre doch zu witzig, wenn dieser als 13. zettel zur selbst-verwirklichung übrig bliebe^^.

      da aber 12 wünsche den geistern, elementen, göttern, der quelle übergeben werden, muss ich mich nicht an die grenzen halten, die als "menschenmöglich" angesehen werden. das öffnet neue tore ...

      und wenn ich jetzt hier gleich durch bin mit der post, wird der rechner zugeklappt und das tor der imagination aufgeklappt, für die letzten 5 wünsche.

      feiert schön...

      :heart: joy
    • argg, rechnenfehler...

      meine infos waren nicht ganz korrekt, und obwohl ich mehrfach nachgezählt hatte, hatte ich irgendwie ne filternde brille auf und kam nicht drauf:

      es sind 13 nächte zwischen dem 24.12. und dem 6.1. ;)

      ich muss also schon einen tag vorher aufhören, sonst hab ich keinen wunsch mehr übrig zum "selbst drum kümmern". und meinen amerkanischen freunden kann ich sagen, dass es perfekt ist, wenn sie erst heute anfangen, heheh.

      weltfrieden stand übrigens nicht auf einem meiner letzten 5 zettel^^...
    • Es soll ja auch nur bis zum 5. Januar gehen. Und am sechsten siehst du dir den letzten Wunsch an. :) so nach deiner Beschreibung ..

      Wie ich gelesen habe, geht es nicht um "Nächte zwischen den Tagen", sondern der Zeitpunkt zählt von 12 Uhr Mitternacht vor dem Tag bis 12 Uhr Mitternacht nach dem Tag.

      Der "Tag" zählt auch mit zur "Rauhnacht". Da nach keltischem Glauben wir jetzt gerade in der Nachtseite der Erde uns befinden.

      Der erste Tag, die erste Rauhnacht beginnt also eigentlich um Mitternacht vor dem 25. , was ja auch eigentlich immer so gefeiert wird.

      Es gibt aber ja auch die Möglichkeit des Beginns am 21.12. ............ das hat natürlich schon angefangen.

      Habe mich dieses Jahr auch mehr mit den Rauhnächten befasst, auf eine etwas andere Art als du jetzt hier :)

      Herzliche Grüße
    • joy schrieb:

      argg, rechnenfehler...

      meine infos waren nicht ganz korrekt, und obwohl ich mehrfach nachgezählt hatte, hatte ich irgendwie ne filternde brille auf und kam nicht drauf:

      es sind 13 nächte zwischen dem 24.12. und dem 6.1. ;)

      ich muss also schon einen tag vorher aufhören, sonst hab ich keinen wunsch mehr übrig zum "selbst drum kümmern". und meinen amerkanischen freunden kann ich sagen, dass es perfekt ist, wenn sie erst heute anfangen, heheh.

      weltfrieden stand übrigens nicht auf einem meiner letzten 5 zettel^^...


      Wenn du dich nach den Mondmonaten richtest, so hat 2014 13 Mondmonate, also brauchst du auch 13 Zettel.
      Herzlich(s)t Cisco

      Ganze Weltalter von Liebe werden notwendig sein, um den Tieren ihre Dienste und Verdienste an uns zu vergelten.
      * Christian Morgenstern *
    • Du (Joy) beziehst deine Wünsche sicherlich / wahrscheinlich nicht auf die Monate des kommenden Jahres ?

      Viele "deuten" wohl während der Rauhnächte sozusagen die Zukunft, sprich , das kommende Jahr, entsprechend den Monaten.

      Also ordnen jede Rauhnacht einem bestimmten Monat zu.

      Der Unterschied oder die Zeit "zwischen den Jahren" entsteht ja auch aus dem Glauben, dass das Mondjahr und das Sonnenjahr verschieden lang sind,

      es ist "sozusagen" die "Zeit" dazwischen oder die "fehlende" Zeit zur "Überbrückung", damit sie wieder im Gleichklang? laufen können.

      Hab ich früher auch nicht gewusst. Ich dachte immer, mit der "Zeit zwischen den Jahren" sei einfach die Zeit zwischen Weihnachten und Neujahr gemeint,

      so als wenn in dem Sinne Weihnachten auch schon so etwas wie der Beginn des "neuen" Jahres wäre / ist. :)