Die sechs Stufen der Depression (Studie)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Die sechs Stufen der Depression (Studie)

      Das Rheingold Institut hat die innere Logik der Volkskrankheit Depression in 6 Stufen unterteilt. Dieses Modell ermöglicht Behandlern eine bessere Früherkennung und präziesere Wahl der therapeutischen Maßnahmen

      1. Streben nach Perfektion
      Stephan Grünewald, Diplompsychologe vom Rheingold Institut: "Wenn Betroffene sich öffnen, zeigen sich hohe Ansprüche, Ideale oder ein Perfektionsstreben“. Das ist nicht nur ein individuelle Problem, sondern auch der Kern der modernen Leistungsgesellschaft.

      2. allumfassendes Scheitern
      Das nicht Erfüllenkönnen der hohen Anforderungen führt zu einem Gefühl des allumfassenden Scheiterns. Die Versagenserlebnisse häufen sich und kumulieren sich.

      3. Stilllegung
      Aufgrund der Unfähigkeit zur produktiven Auseinandersetzung mit dem Gefühl des Scheiterns kommt es zu einem "Shutdown" einer kompletten Stillegung. Man könnte sagen es ist so eine Art psychologischer Schockzustand.

      4. Gleichgültigkeit
      Aufgaben, Pflichten, Familie oder Freuden verrlieren an Wichtigkeit, der Fokus richtet sich immer mehr nach innen.

      5. starke innere Aktivität
      Das Gedankenkreisen um die eigene Person beginnt. Andere Studien haben dies bereits als eine Selbstheilungsreaktion des Gehirns erkannt. Die Aufmerksamkeit geht nach innen, auch Zwangsgedanken können auftreten, Schlafstörungen, Ängste usw.

      6. "resignativ-verbitterte Symptombehandlung"
      Die Stufe in der die Verzweiflung dazu treibt "irgendwas zu tun". Hier versuchen Betroffene Symptome zu kurieren, wie etwa die Schlaflosigkeit oder die Ängste (nicht selten auch durch Substanzmittelmißbrauch) zu mildern. Auch der Versuch durch alle möglichen Entspannungs- und Motivationstechniken schnelle Verbesserung zu erreichen gehört dazu, alternative Heilmethoden werden in Eigenregie ausprobiert usw.



      Die Lösung, so die Forscher, bestehe darin sich die Ursache des eigentlichen Problems bewusst zu machen und das Übel bei der Wurzel zu packen. Dazu gehöre auch die Schere zwischen den hohen Erwartungen und den kleinen Niederlagen im Alltag zu schließen.

      Studienbroschüre "Die geheime Logik der Depression" zum kostenlosen Download

      ____________________________________________

      Ob sich diese Erkenntnisse ohne weiteres auf eine chronifizierte Depression übertragen lassen, die mit manifestierten Hirnstoffwechselveränderungen einhergeht, ist sehr zu bezweifeln, aber für die aktue temporäre affektive Störung oder das was man heute gemeinhin als "Burn-out" bezeichnet, ist es sicherlich nicht unnütz.
      if this is the solution I want my problem back

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sati ()