In einer Reihe stehen ...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • In einer Reihe stehen ...

      Liebe Lesende und Schreibende,

      ich wusste nicht ob ich das Thema ins "Gute Laune", "Kummerkasten" oder auf das Philosofa setzten möchte,
      da es weder wirklich lustig, noch wirklich ärgerlich aber höchst bedenklich ist, so ist das Thema nun hier gelandet.


      Doch nun zu dem konkreten Geschehen:

      Da stehe ich gestern an einer Kasse in einem Möbelhaus.
      Habe zwei kleine Dinge in der Hand und stehe hinter einem Vater mit Sohn.

      Ich lasse gern ein wenig Platz ... wahre einen mir angenehmen Abstand auch beim Autofahren.

      Da kommen zwei Frauen eine in einem weißen Mantel und eine in einem schwarzen Mantel,
      sie gehören zusammen und die im weißen Mantel geht vor mir durch zu einer GetränkeTruhe an der Seite.

      Die mit dem schwarzen Mantel stellt sich hinter mich.

      Die Frau an der Getränke greift sofort zu einem koffeinhaltigen Zuckergetränk und fragt die andere was sie haben möchte.
      Diese will ein normales Wasser, die andere greift aber zum Apfelsaft und reicht ihr den,
      so geht die schwarzbekleidete zur Truhe und tauscht den Saft gegen ein Wasser.

      Und stellt sich wieder hinter mich. ... während die weiß-gekleidete noch neben der Truhe steht und weiter über dies und das spricht.

      Als ihr Gesprächsfluss versiegt ... reiht sie sich vor mich ein ...
      (wie es auch manchmal die Autofahrer mit der Sicherheitslücke machen)

      So steht nun eine vor mir mit ihrem Getränk und die andere hinter mir mit Getränk und Wohnaccessoires.

      Ich spreche die Dame vor mir an und nach einem kleinen Wortwechsel geht sie hinter mich.

      ------------------------------------------

      Wie ist Deine Weise mit einer solchen Situation um zu gehen?


      Wenn ich den Einkaufswagen voll habe und da kommt jemand mit einer,
      zwei oder drei Kleinigkeiten lasse ich diesen natürlich vor.

      Ich meine genau in so einer Situation ... Du stehst in Deiner Reihe auf Deinem Platz und jemand stell sich vor Dich.

      • Meckerst Du?

      • Weißt Du auf Deinen Platz in der Reihe hin?

      • Lässt Du die Person gewähren und ärgerst Dich später?

      • Lässt Du die Person gewähren und freust Dich?

      • Schweigst Du und lässt einen bösen Fluch auf die Person vor Dich (könnte im Auto sehr beliebt sein)?

      • Oder bleibst Du ganz bei Dir ... und zahlst eben wenn Du dran bist egal wie viele sich vordrängen?



      Du kennst bestimmt auch das Gedicht "fünfter sein" von Ernst Jandl
      wenn nicht ... vielleicht jetzt :zwinker:



      Herzliche Grüße
      Kerstin
      ... alles hat seine Zeit ...
    • Hi Kersin,

      bei mir ist eine Reaktion unterschiedlich (auch genau in der von dir
      geschilderten Situation).

      Je nachdem, wie ich gerade "drauf" bin kann ich auch mal darüber lächeln oder
      die Person kommt mir etwas verwirrt vor, dann lasse ich es einfach geschehen.

      Ansonsten weise ich schon auf meinen Platz in der Reihe hin und darauf, dass
      meine Zeit auch wertvoll ist.

      Grüßle ate :)
      ~~~> "pure awareness" <~~~
    • Hallo, Kerstin,

      Dank für deine Schilderung!

      Ich schließe mich ate an:

      ate schrieb:

      ... Je nachdem, wie ich gerade "drauf" bin kann ich auch mal darüber lächeln ...
      genauso ist es.
      Doch trotz des "Lächelns" bestehe ich - meistens - auf der gegebenen Reihenfolge an der Kasse-
      (Da kommen bei mir gerade Erinnerungen hoch, wie z.B. das selbstverständliche Vordrängeln Erwachsener mit dem begleitenden Spruch: "das Kind hat ja Zeit, da kann ich doch vor ..." aus der Zeit von "Tante-Emma-Läden")


      Lieben Gruß aus OWL

      AlteEule
      Ich habe von tausend neuen Wegen geträumt. Ich bin aufgewacht und meinen weitergegangen.
      (Chinesisches Sprichwort)

      Ich bin der wichtigste Mensch für mich, denn: Ohne mich kann ich nicht leben!
    • Also bei so einem Pärchen wäre mir das Beobachten aber jeden Zeitverlust wert gewesen. Was passiert, wenn die eine schon durch ist und nun auf die andere warten muss? Werden sich die beiden um mich herum unterhalten oder über meinen Kopf hinweg? Was für Eigenmächtigkeiten wird die vorne noch hinlegen?

      Für so was musst Du sonst Eintritt im Kino zahlen.

      Und ansonsten ist das Vordrängeln heutzutage oftmals nicht mehr so einfach auszumachen. Früher gabs z. B. an jedem Schalter bei der Post eine Schlange. Jetzt gibt es nur noch eine Schlange und erst am Ende darf man immer zum freien Schalter. Aber der ganz außen rechts ist mittlerweile wieder einzeln definiert für Pakete, was aber viele nicht mehr mitkriegen. Die moderne Welt ist so kompliziert, ich hab bestimmt auch schon anderen den Platz weggenommen, weil ich das Verwirr der superfunktionalen Warteschlangen irgendwo nicht verstanden habe.

      Oder beim Bäcker, wenn nur zwei oder drei hinter der Theke arbeiten, man aber einfach als Gruppe da steht und wartet bis man dran ist. Stehe ich bei einer Verkäuferin an, der mittleren vielleicht? Aber dann geht sie nach hinten, schmiert ein Extrawunschbrötchen und dann steht sie auf einmal links. Und war die Oma neben mir schon eher da oder ist sie gerade gekommen? Ich hab meist keine Ahnung.

      Solange sich nicht 20 Leute vordrängeln, ist mir das wurscht. Die einzige Gelegenheit, wo das passiert, ist aber hier ein Laden direkt neben der Berufsschule. Und da ist klar, die haben gerade Pause, falls ich die Uhrzeit blöderweise erwische, schieb ich meinen Wagen solange durch die Gänge bis die weg sind. Die haben es ja nun tatsächlich eilig, die lässt man ja aus Nettigkeit vor und versucht sich die Uhrzeit der Schulpause zu merken. Ist auch wieder so ein Ding, x Schulen, alle haben unterschiedliche Zeiten, war früher auch einfacher.

      Eile mit Weile.
      Gabriele
    • Hallo Kerstin,

      ich musste Schmunzeln bei deiner detaillierten Schilderung und dachte erst ähnlich wie

      Sternsaphir schrieb:

      Für so was musst Du sonst Eintritt im Kino zahlen.


      Mir gehts auch so, dass ich da sehr unterschiedlich reagiere.

      Ich gehöre eher zu den Menschen, die andere bewusst vor lassen, wenn sie nur 2-3 Dinge in der Hand haben. Merke aber immer öfter, wenn ich selbst nur 2 Dinge in der Hand habe, dass das nur noch sehr selten geschieht.

      Du schreibst vom "Möbelhaus" --- da bin ich in der Regel nur, wenn ich wirklich Zeit habe ... und hätte wohl gewähren lassen und mich gewundert über Menschen, die es selbst im Möbelhaus eilig haben.
      Immer öfter beobachte ich mich in solchen Situationen (gerade beim Autofahren), dass ich mich selbst dabei hinterfrage: es stört mich ja nur, wenn ICH selbst es eilig habe oder mich gar selbst wieder in die Lage gebracht habe, zu spät dran zu sein.

      Und ja - beim Autofahren bin ich da oft ungehaltener, weil der Kontakt nicht so direkt ist. Im Laden spüre ich eher ab, wie die Menschen um mich herum sind - nicht fair, aber ist so.

      Achja ... und beim Arzt: da regt mich das Warten nachwievor richtig auf - besonders dann, wenn klar erkennbar ist, dass es einfach am Missmanagement liegt ... da geht mir der Puls dann schon mal hoch.

      Und doch werde ich genau zu jenem jetzt gehen müssen, weils mich erwischt hat mit Schnief und Co :(

      Alles Liebe
      Oceanbreeze
      "Ziehet an die Liebe, die da ist das Band der Vollkommenheit" Kol. 3,14
      Alles (ist) Liebe
      Oceanbreeze
    • Hallo Kerstin,
      jetzt musst ich erstmal nachdenken: Wie ist'n das eigentlich? Also, wenn ich alleine einkaufe (wo auch immer), dann werd ich häufiger vorgelassen, ohne drum zu bitten. Das ist mal Fakt 1. Warum das so ist, könnt' mer jetzt drüber spekulieren.
      Wenn ich alleine einkaufe, hab ich auch meistens Zeit (brauch ich ja schon allein für Anweg und Einpacken im Rucksack und so), da lass ich dann auch eher mal Leute vor. Gerne mit dem Hinweis: "Geh'n Sie vor, ich hab grad Zeit."
      Kritischer wird's bei so Sachen "zwischendurch": Ein Bus, der noch zu erreichen wäre, wenn mich jemand vorbei lassen würd, oder Gedrängel am Kiosk, während ich brutto 15 Minuten Zeit hab, netto aber nur fünf, weil ich vom Kiosk zum Ziel nochmals 10 Minuten brauche. Wenn da dann jemand drängelt, werd' ich auf humorvolle Weise deutlich: " Sagen Sie, überholen Sie immer, ohne zu blinken?" Oder: "Reißverschlußverfahren gibt's nur auf der Autobahn, dachte ich." Oder: "Das Ende der Schlange ist HINTER mir." Sowas in der Art. Die meisten sind dann peinlich berührt, entweder greift der "Upps, es spricht!"- Faktor oder sie fühlen sich ertappt oder beides. Für mich ist das nicht immer auseinanderhaltbar. Ist mir aber auch wurscht, solange ankommt, was gemeint ist- und das tut's, sofern keine i-pod- Stöpsel die Kommunikation verhindern. Aber da helfen Fußbrettkanten, die ganz zufällig Waden oder Achillessehnen touchieren- ich weiß ja auch nicht, wie das kam ;)- da nehmen sie dann meist die Dinger aus den Ohren und hören zu.
      Grüße,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)