Kann Reiki negative Energie übertragen? Kann der Reikigebenden seine Energie während der Reikigabe an mich abgeben?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann Reiki negative Energie übertragen? Kann der Reikigebenden seine Energie während der Reikigabe an mich abgeben?

      Hallo liebe Reikianer und alle, die sich dafür interessieren,


      ich mache schon lange Reiki (lasse es mir geben) und habe mir über obige Fragen Gedanken gemacht. Die Antworten meiner beiden Reikianerinnen ist ein klares Nein (ich war erst bei einer Arbeitskollegin, bin jetzt bei einer anderen Frau). Ihre Antworten decken sich nicht mit meinen Erfahrungen deckt.

      Eines Tages verschlimmerten sich meine Symptome nach der Reikibehandlung. Ich hielt das für eine Erstverschlimmerung, aber es hielt bis vor einigen Monaten an. Bis Dato war ich schon lange nicht mehr bei meiner Arbeitskollegin. Ich denke, dass man Energie nicht so strickt trennen kann, wie wir uns das vorstellen. Energie durchdringt alles und kennt weder Zeit noch Raum. Die gleiche Frage stelle ich mir auch bei Heilern: Lässt er seins bei sich?

      Vielleicht hat sie auch etwas von ihrer Lehrerin bei den Einweihungen aufgenommen? Ich habe die Lehrerin kennengelernt und war skeptisch. Ist das möglich?

      Was denkt ihr dazu?

      Liebe Grüße
      Shiva

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shiva Shakti ()

    • Liebe Shiva,

      grundsätzlich sind in solchen System Sicherheitsvorkehrungen erdacht, damit es zu keinen negativen Nebeneffekten kommen kann,
      und viele Methoden werden generell damit beworben.
      Doch sobald du dich auf der Ebene von Energie bewegst,
      ist es prinzipiell möglich.

      Allerdings auch nicht so ganz so einfach,
      da damit einem natürlichen Prinzip widersprochen wird =
      die Person, welche Heilung (Selbstheilungskräfteaktivierung) sucht,
      strahlt genau dies auch auf verschiedenen unsichtbaren Ebenen aus.

      Jede/r, auch Leute welche selber Heilberufe ausüben, kann mal in die Situation kommen,
      und Heilung brauchen. Ich sehe mir in solchen Fällen, da ich eine ernsthafte Anwendung von jemanden wünsche,
      die Leute immer wirklich sehr genau vorher an,
      plus gebe auch meiner eigenen Erfahrung danach inneren Raum zur Wahrnehmung.
      Denn selbst bei Energien, welche sich sehr "liebevoll" anfühlen, kann es nach einiger Zeit Überraschungen geben.

      Grundsätzlich kann der Blick auch in die andere Richtung gelenkt werden = wie ist das Verhältnis, die Einstellung der
      Person, welche die Anwendung empfängt? So gibt es auch sogenannte "übersensible" Menschen, gemeint hier in dem Sinne, dass die überall etwas finden, was denen nicht recht ist, und in Wirklichkeit verwechseln diese ihre eigenen Projektionen mit dem realen Gegenüber welches ganz in Ordnung ist (das nur als Beispiel und hat jetzt nichts mit dir zu tun).

      Es muss auch gar nicht exakt bestimmt werden, an wem oder an was oder woran es liegt,
      wenn etwas im Verhältnis der Faktoren, welche mitspielen, nicht stimmig ist, zeigt sich das.
      Es geht dabei klarerweise nicht um Schuldfragen, niemand der Beteiligten, Anwender und Klient,
      muss etwas falsch gemacht haben,
      und es kann dennoch ein anderer Weg eingeschlagen werden, so es unerwünschte Nebenwirkungen gibt.

      Es hat seinen tiefen Sinn, dass die unsichtbare Ebene/geistige Welt
      nach dem Prinzip der Zeitverzögerung funktioniert
      = nicht alles tritt sofort und einseitig (schwarz oder weiß)
      in Erscheinung, sondern schrittweise.

      Somit gibt es Zeit, zu reflektieren, und nochmals nachzufragen, ob wir wirklich auf dem für uns passenden
      richtigen Weg sind, um dann entsprechende Änderungen vornehmen zu können.

      viele Grüße

      Christoph

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)
    • Lieber c light,

      ich danke Dir für Deine Antwort.

      Die Schutzvorkehrungen- dachte ich- sind nicht für den Empfänger, sondern für den Geber? Oder sehe ich das falsch? Meine jetzige Rekianerin macht keine Schutzzeichen und auch keinen Schutzkreis, da sie sagt, Energien die sie von mir aufnimmt, für die hat sie Resonanzen und somit ist es auch ihres. Ich finde das ganz gut so. Der Schutzkreis würde mich nicht stören, die Zeichen, die über mir in die Luft geschrieben wurden störten mich schon. Es hat für mich etwas von Beeinflussung meiner Seele, die ich nicht will und die während und vermutlich auch nach der Behandlung auf mich wirken. Es ist gut gemeint, aber ich empfinde es als Steuerung.

      Mir hat hier ein Thread aus der Seele gesprochen, in der die Threaderstellerin schrieb, warum hier manche Reikianer so schwarz, so kalt und dunkel in der Aura vorkommen. Das ist genau mein Problem. Schon die Lehrerin hatte eine dunkle Aura. Und ich fragte mich in dem Moment, was bekomme ich hier in mein System? Wenn ich aber mit meiner Arbeitskollegin oder meiner jetztigen Reikianerin, bei der mich sehr wohl fühle darüber spreche, wollen sie davon nichts wissen. Es kommt mir etwas so vor, wie es Stachelturm schrieb: Die rosa Schwebeteilen :heilig: Ich höre immer nur, Reiki ist toll, toll, toll. Das ist es für mich auch, sonst würde ich es nicht machen. Aber dennoch sehe ich auch, wer Reiki anwendet und bin mir keinesfallls so sicher, dass man mit diesem Instrument nicht auch in die andere Richtung arbeiten kann. Insbesondere, wenn es Menschen anwenden, die nicht soweit sind.

      Es ist ja so, dass gesagt wird der Reikigebende fungiert als Kanal für universale Energie. Was aber nur bedeutet, dass seine Meridiane offen für höher schwingende Energien sind. Ich verstehe nicht, warum sich seine Energien nicht mit einbringen können, wo dies bei einem normalen menschlichen Kontakt auch passiert. Wie man so etwas strikt trennt? Zumal es nicht nur 3 Reikigrade gibt, sondern wesentlich mehr. Was ich mit dem letzten Satz sagen wollte habe ich vergessen, ich habe den Faden verloren. Werde es ev. ergänzen.

      Genau, der 3. Reikgrad, ich denke jetzt einfach mal laut: Es gibt viele Energieebenen im Universum für die sich der Reikianer im Laufe seiner spirituellen Entwicklung weiter- und weiter öffnet. Auch im Universum herrscht jedoch Dualität. Und so gibt es auch im Universum negative Energien. Wenn man jetzt persönlich als Reikigebender (und Nehmender) Resonanzen für diese Energien hat, ist man doch auch für diese Energien ein Kanal. Zumal mir meine Reikianerin sagte- als ich meine Abschlussarbeit schrieb und Angst hatte- ich solle die Angst doch einfach ins Universum abgeben....eine Heilerin erzählte mir von Kriegen im Universum, aber wer sich da bekriegt habe ich vergessen. Dennoch denke ich, das Universum ist nicht nur ein friedlicher Ort. Und sobald ich mich diesen Energie aussetze bzw. ausgesetzt bin, kann ich grundsätzlich auch Empfänger destruktiver Energien werden. Reiki mag harmlos sein, weil man keine Schwarzmagie damit betreiben kann, aber kann es deshalb nie Schaden zu fügen, wenn es in die falschen Hände gerät?

      Um ehrlich zu sein, muss ich Dir da voll zustimmen und ich gehöre mitunter auch zu der Fraktion "Misstrauisch und findet immer was", wenn es um- ich sag mal etwas platt- Helferberufe im seelischen/seelischen-spirituellen-körperlichen Bereich geht. Ich bin da misstrauisch. Ich kann ganz gut in Menschen lesen, auch ihren Schatten, Grundgedanken lese ich auch. Ich erwarte von Menschen, denen ich mich anvertraue, dass sie eine gewisse Reflektiertheit und seelische Reife haben. Ist das nicht der Fall, schwindet mein Vertrauen, denn ich kann dann zu diesem Menschen keinen Draht mehr aufbauen, was für mich bei Heilbehandlungen wichtig ist. Erst, wenn ich diesen Draht aufgebaut habe kann ich mich innerlich fallen lassen und annehmen, was mir gegeben wird. Ich vertraue diesem Menschen nicht mein rechtes Bein an, sondern mein Wesen und meinen Körper. In der spirituellen Szene gibt es leider auch Menschen, die Spiritualität als Bestätigung benutzen, wie eine Art Statussymbol. So ist es auch bei Reiki. Ich habe hier einmal den Begriff "Hausfrauenreiki" gelesen. Der Reiki- wie auch der Heilermarkt ist überschwemmt. Nun kann man Reiki schnell lernen, wenn man es will. In diesem Fall traf das Wort Hausfrauenreiki zu: Der Sohn war ausgezogen, sie arbeitete nur auf 400 Euro Basis, das Zimmer im Haus stand leer, da sie eine Aufgabe suchte und spirituell interessiert war, lernte sie privat Reiki. Innerhalb 1 Jahres war sie fertig. Irgendwann stimmte das alles nicht mehr für mich, ich habe mich zu blauäugig auf die Sache eingelassen und ich machte zu. In der Zeit verschlimmerte sich auch mein Symptom. Es kann also gut sein, dass ich in dem Moment gar kein Reiki mehr empfangen habe, und dass ich andere Energien aufgenommen habe, die mit Reiki nichts zu tun hatten.

      Dennoch fällt es mir schwer zu akzeptieren, dass Energiearbeit nur harmlos sein kann....

      Liebe Grüße
      Shiva
    • Guten Morgen,

      Shiva Shakti schrieb:

      Die Schutzvorkehrungen- dachte ich- sind nicht für den Empfänger, sondern für den Geber


      Schutzvorkehrungen sind für beide gedacht.

      Shiva Shakti schrieb:

      Energien die sie von mir aufnimmt, für die hat sie Resonanzen und somit ist es auch ihres. Ich finde das ganz gut so.


      :haare: Ich nicht. Du darfst deine Themen bei dir behalten. Bei Reiki bin ich Kanal. Nicht mehr und nicht weniger.

      Shiva Shakti schrieb:

      Der Schutzkreis würde mich nicht stören, die Zeichen, die über mir in die Luft geschrieben wurden störten mich schon.


      Ich habe nie erlebt, das jemand über mir Symbole in die Luft geschrieben hat noch habe ich dies je selbst getan.

      Shiva Shakti schrieb:

      Es ist ja so, dass gesagt wird der Reikigebende fungiert als Kanal für universale Energie. Was aber nur bedeutet, dass seine Meridiane offen für höher schwingende Energien sind.


      Das ist so nicht richtig. Kanal sein heißt, etwas weiter zu leiten, ohne etwas hinzuzufügen .... ganz so wie ein ganz normaler physischer Kanal.

      Shiva Shakti schrieb:

      Ich verstehe nicht, warum sich seine Energien nicht mit einbringen können, wo dies bei einem normalen menschlichen Kontakt auch passiert. Wie man so etwas strikt trennt? Zumal es nicht nur 3 Reikigrade gibt, sondern wesentlich mehr.


      Dazu dienen - unter anderem - die von dir schon erwähnten Symbole. Wobei ich es so gelernt habe, das ich sie mir visualisiere und nicht mit den Händen in der Luft herumfuchtele.
      Im Usui - Reiki kenne ich 4 Grade:
      • Erster Grad
      • Zweiter Grad
      • Dritter Grad Meistergrad
      • Vierter Grad Lehrergrad

      Wobei 3 und 4 meist gemeinsam gelehrt werden.
      Alles andere sind andere Systeme und hat mit (Usui) nur das ~Reiki im Namen gemeinsam. Warum wohl bloß ;) ;) ;) ;)

      Liebe Grüße
      Jens-Uwe
      :winke:

      Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
      Nietzsche - Also sprach Zarathustra
    • Shiva Shakti schrieb:

      Es ist ja so, dass gesagt wird der Reikigebende fungiert als Kanal für universale Energie. Was aber nur bedeutet, dass seine Meridiane offen für höher schwingende Energien sind. Ich verstehe nicht, warum sich seine Energien nicht mit einbringen können, wo dies bei einem normalen menschlichen Kontakt auch passiert. Wie man so etwas strikt trennt?

      Shiva Shakti schrieb:

      Auch im Universum herrscht jedoch Dualität. Und so gibt es auch im Universum negative Energien. Wenn man jetzt persönlich als Reikigebender (und Nehmender) Resonanzen für diese Energien hat, ist man doch auch für diese Energien ein Kanal.


      Wie Justy schon ganz richtig bemerkte stellt man sich bei Reiki nur als Kanal zur Verfügung....und sonst nichts.
      Reiki ist universelle Lebensenergie - Energie zum Wohle des Lebens, der Gesundheit, Reiki wirkt heilend.

      Der Weg zum Reikianer war früher lang, die Zeit zwischen den einzelnen Graden betrug ein, zwei oder mehr Jahre.
      Zeit, in der das Gelernte gefestigt wurde, Erfahrungen gesammelt werden konnten, Raum für persönliches und spirituelles
      Wachstum war. Um seinen eigenen Kram wirklich außen vor lassen zu können braucht es nun mal eine gewisse Reife....
      und wer Reiki auf eine saubere Art lernte, lernte auch, nicht für "irgend etwas" Kanal zu sein.

      Heute kann man binnen Tagen zum Reikimeister werden.....und so wundert es mich nicht, wenn man über Reiki
      äußerst eigenartige Sachen hört....

      :winke:
    • Liebe Shiva,

      Shiva Shakti schrieb:

      Um ehrlich zu sein, muss ich Dir da voll zustimmen und ich gehöre mitunter auch zu der Fraktion "Misstrauisch und findet immer was"
      vielleicht wäre der Begriff innerlich wach und aufmerksam zu bleiben, darauf einzugehen was passiert, etwas besser (für mich jedenfalls).

      Meiner Erfahrung nach setzt sich die Tendenz, wenn es für jemanden oder für dich
      nicht mehr stimmig ist, oft weiter fort, und dann ist es gut, darauf zu reagieren.
      Denn es ist dein Thema, zu welchem du dir Reiki geben lässt, es ist dein Leben, deine Lebensqualität,
      und vermutlich auch deine Brieftasche, welche es betrifft.

      Kurzum, in deinem Fall würde ich mir eine andere Person dafür suchen, welche für solch eine Anwendung
      besser zu dir passt.

      Und generell als Gedanke (auch wenn hier bei der von dir genannten Person vielleicht weniger zutreffend)
      - sagen wir, jemand praktiziert eine sogenannte Heilmethode, welche absolut gegen jeden negativen Einfluss
      gewappnet ist, oder was auch immer, jedenfalls negative Einflüsse oder Übertragungen aller unwillkommenen Art wären vollkommen unmöglich dabei,
      wer sagt dir dann, dass die selbe Person nicht gleichzeitig oder davor oder danach - quasi "privat"
      etwas ganz anderes macht?

      Jedenfalls sehr gut, wenn du - so wie derzeit - auf deine eigenen Wahrnehmungen achtest.

      viele Grüße

      Christoph

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)
    • Ich danke Euch für Eure Antworten.


      Ja Christoph, ich bin auch der Meinung, man soll auf seine Wahrnehmung hören und man kann ja auch Dinge sehen, die der andere nicht sieht. Genauso umgekehrt. Bei meiner Arbeitskollegin bin ich blind-blöd an die Sache deshalb herangegangen, weil ich sie "kannte" (wie man Jemanden auf der Arbeit eben kennt). Ich vertraute ihr, obwohl ich mich erst während des Reiki-Prozesses erkundigte, was Reiki genau ist und mit ihr darüber sprach. Wenn ich aber zu einem Heiler gehe oder zu einem Reikianer, den ich nicht kenne und den ich auch noch nicht durchleuchtet habe- was sich blöd anhört, ich lese aber tatsächlich in Menschen- dann bin ich da schon übervorsichtig und warte regelrecht darauf, dass mir irgendwas nicht passt. Ich kann mich dann da auch nicht hinlegen und darauf vertrauen, dass ich nur Gutes bekomme. Das muss bei mir erst wachsen. Ich habe die Frage im Hinterkopf: Mit was für Energien arbeitet sie/er? Ist hier irgendwas Schwarzmagisch? Eigentlich sollte man mit einem gesunden Grundvertrauen an die Sache rangehen, dennoch aber kritisch und wachsam bleiben. Nur so kann man annehmen. Ich fragte zum Beispiel die oben erwähnte Heilerin woher sie wisse, dass ihre Geisthelfer nur gut sind. Auch tote Ärzte können dunkle Seelen gewesen sein- Mengele zum Beispiel. Ich hoffe nicht, dass der irgendeinem Heiler seine Dienste anbietet. Mir ist einfach bewusst, dass wer mit Energien arbeitet, der hat Macht und dem steht immer auch die andere Seite zur Verfügung. Ich bin da bei Fremden durchaus überkritisch.

      Das ist richtig. Dr. Jekyll und Mr. Hyde. Nur, wenn Jemand so mit seinen Heilfähigkeiten umgeht, dann hat er den Sinn seiner Heilarbeit nicht verstanden, dann hat er im Grunde genommen seine ganze Arbeitsweise nicht verstanden. Denn hinter spirituellen Berufen gehört das entsprechende Wachstum. Welche persönlichen Mängel derjenige hat, ist mir egal. Er kann chronisch Lügen, er kann ein Narzisst sein, Jeder hat seinen Schatten. Mir kommt es nur auf die Reife an, den geistigen Horizont und das Arbeiten mit sich selbst. Da ich das Selbstbild von Leuten sehen kann, es steht ihnen nämlich auf der Stirn geschrieben sehe ich auch in etwa, ob mein Heiler selbstreflektiv ist oder nicht, auch wenn ich nicht sehe wie er genau mit sich arbeitet.
      Irgendwann sehe ich seine Seele und darauf kommt es mir an.


      justy schrieb:

      Ich nicht. Du darfst deine Themen bei dir behalten. Bei Reiki bin ich Kanal. Nicht mehr und nicht weniger.

      Justy, ich verstehe Dich. Auch ich bin der Meinung, es gibt Fremdenergien, die ich aufnehmen kann, wie ich meine Energien an meine Umwelt abgebe. Es findet den ganzen Tag ein Energieaustausch statt. Jedoch sehe ich es auch wie sie, ich nehme nichts auf, für das ich keine Resonanzen habe und zeigt mir somit, wo ich "was am Laufen habe", wo ich verdrängte Erlebnisse, Emotionen, Themen was auch immer habe. Dennoch ist die Energie nicht meine, sie nistet sich in meinem System nur ein und weißt mich auf Analogien hin. Sie sagt aber, es gibt keine Trennung und daher auch kein Mein und Dein. In der spirituellen "Szene" ist es üblich, Fremdenergien für eine Tatsache zu halten und das hinterfragt Niemand. Es ist aber auch eine verbreitete Annahme, dass alles Eins ist, es keine Trennung gibt. So gesehen finde ich ihre Sicht konsequent und kann sie nachvollziehen. Nur ist es nicht meine Erfahrung. Da wir die absoluten Wahrheiten nicht kennen, sondern immer nur in unserer eigenen selektiven Wirklichkeit leben, akzeptiere ich ihre Wahrheit als genauso richtig, wie meine.

      Naja, ich denke wenn sie das Bedürfnis hätte sich zu schützen, würde sie es tun. Sie scheint damit gut zu fahren. Ich bin dadurch natürlich auch nicht geschützt. Ich fühle mich bei dem Gedanken aber nicht unwohl, weil sie viel mit sich arbeitet, ich sie für einen sehr bewussten Menschen halte und ich sie für reif genug halte mit Energie zu arbeiten. Sie macht Reiki eine kleine Ewigkeit. Was ihre Erfahrung und ihr geistige und seelische Reife angeht, vertraue ich darauf, dass sie Reiki- Energie kanalisiert und sonst nichts und Energien unterscheiden kann. Dafür braucht man meiner Meinung nach aber viel Erfahrung und eine gewisse seelische Reife und einen hohen Bewusstseinsgrad. Daher habe ich mir Gedanken gemacht, warum ich Symptome nachhaltig verschlechtern können, wenn Reiki nur heilsam ist.

      justy schrieb:

      Im Usui - Reiki kenne ich 4 Grade:
      Meine Arbeitskollegin erklärte mir, dass man in die ersten drei eingeweiht wird. Die anderen Grade muss man sich durch spirituelles Wachstum erarbeiten. Ich weiß die genaue Zahl nicht mehr. Ich glaube es waren 30 Grade? Kann aber auch zu hoch gegriffen sein.

      justy schrieb:

      Das ist so nicht richtig. Kanal sein heißt, etwas weiter zu leiten, ohne etwas hinzuzufügen .... ganz so wie ein ganz normaler physischer Kanal.
      Genau so stelle ich mir einen Kanal nicht vor. Ich würde für mich persönlich diesen Vergleich zum physischen Kanal nicht machen.
      Ich bin bei Dir, dass ein Kanal- wie der Name sagt^^- kanalisiert, also etwas weiterleitet, ohne etwas hinzuzufügen. Die Frage ist für mich nur, wie sauber arbeitet der Mensch, der sich als Kanal zur Verfügung stellt? Und wie "dicht" ist der Kanal? Ich habe noch nicht die richtigen Worte, um das zu erklären.

      Wolfsspur schrieb:

      Der Weg zum Reikianer war früher lang, die Zeit zwischen den einzelnen Graden betrug ein, zwei oder mehr Jahre.
      Zeit, in der das Gelernte gefestigt wurde, Erfahrungen gesammelt werden konnten, Raum für persönliches und spirituelles
      Wachstum war. Um seinen eigenen Kram wirklich außen vor lassen zu können braucht es nun mal eine gewisse Reife....

      Ja lieber Wolfspur, das sehe ich ganz genauso. Reiki ist zu einem Konsumgut geworden. Mich hat ohnehin erstaunt, dass man dafür nichts "tun" muss. Man muss natürlich sehr viel tun, aber ich meine bei den eigentlichen Einweihungen muss man nichts tun. Einweihung hörte sich für mich so geheimnisvoll an. Ich werde eingeweiht und dann bin ich Meister. Wer mit Reiki sein Selbstwertgefühl steigern will, wird nach dem 3. Grad wirklich glauben ein Meister zu sein, ein eingeweihter Meister. Das sind für mich große Worte, die sich nicht mit Fast Food Reiki vereinbaren lassen.

      Ich bin mir nur immer noch nicht sicher, ob es wirklich ihr Kram war, denn dafür ist zu viel aus der Bahn gelaufen. Bevor ich bei ihr war, war ich an einem Tag meiner Periode ein Leichnam (ok, Du bist ein Kerl, aber ich erzähls Dir trotzdem, obwohl es Frauenkram ist), kein Organ funktionierte mehr richtig, weder die Nieren, nicht der Darm, die Blase nicht, ich verlor zu viel Blut, ich erbrach usw., den Rest der Zeit ging es mir aber ganz gut. Dafür bekam ich meine Periode auf den Tag genau alle 4 Wochen. Plötzlich änderte sich das. Mein Rhythmus geriet völlig durcheinander, ich bekam plötzlich alle 3 Wochen meine Tage und die obigen Symptome verlängerten sich auf 5 Tage. Und es ging nicht weg. So heftig reagiere ich eigentlich nicht auf Fremdenergien anderer Menschen und ich war im Altenheim einer Menge dunkler Energien ausgeliefert, sehr oft.

      Sie war relativ "sauber", ich habe nichts dunkles in oder an ihr gesehen, ich fand sie nur seelisch und geistig recht unreif, merkte dass Reiki ein Egoding bei ihr wurde, das sie vor sich weglief und Reiki dafür missbrauchte, solche Dinge sind mir aufgefallen. Ich glaube schon, dass sie eine gute Reikianerin geworden wäre, sie wollte helfen, aber es war alles zu früh für sie und Reiki hat ihrem Leben einen Sinn gegeben, den sie hätte für sich selbst finden müssen. Die Aura ihrer Lehrerin fand ich allerdings tatsächlich beängstigend. Daher machte ich mir Gedanken, ob sie andere Energien kanalisiert hat oder Energien ihrer Lehrerin aufgenommen und an mich weitergereicht hat oder Geisteshelfer hat, die vielleicht nicht so vertrauenswürdig sind, wie sie das glaubt (falls sie sowas hatte. Ich weiß nur, dass sie zu Engeln Kontakt hatte und zur Geisterwelt ab-und zu Kontakt aufnahm. Das konnte ich leider nicht ganz ernst nehmen, aber vielleicht war da doch was dran. Sie hat nämlich dieses Tischdingens gemacht, Geister gerufen und Fragen gestellt und dann sollte sich der Tisch bewegen, so habe ich das dunkel in Erinnerung. Ich konnte das damals deshalb nicht ernst nehmen, weil ich mit 15 oder so sowas mit einer Freundin gemacht habe und außer, dass wir nur gekichert haben kam dabei nichts raus.....Gott sei Dank).


      Wolfsspur schrieb:

      und wer Reiki auf eine saubere Art lernte, lernte auch, nicht für "irgend etwas" Kanal zu
      Warum ich das zitiert habe, weiß ich nicht mehr^^ Stimme Dir aber zu :)

      Wolfsspur schrieb:

      Heute kann man binnen Tagen zum Reikimeister werden.....und so wundert es mich nicht, wenn man über Reiki
      äußerst eigenartige Sachen hört....




      Mich leider auch nicht mehr.... man sollte sich seinen Heiler genauso achtsam aussuchen, wie seinen Arzt...wenn das immer so einfach wäre...

      Liebe Grüße

      Shiva

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Shiva Shakti ()

    • Guten Abend,

      Shiva Shakti schrieb:

      Auch ich bin der Meinung, es gibt Fremdenergien, die ich aufnehmen kann, wie ich meine Energien an meine Umwelt abgebe.... u.s.w.


      Mir scheint, ich habe mich unklar ausgedrückt .... Es geht beim Reiki nicht um den normalen Energieaustausch mit deiner Umwelt. Im Reiki Kanal hat nur Reiki was zu suchen - wenn da noch was anderes kommt, wird unsauber gearbeitet.

      Shiva Shakti schrieb:

      Meine Arbeitskollegin erklärte mir, dass man in die ersten drei eingeweiht wird. Die anderen Grade muss man sich durch spirituelles Wachstum erarbeiten. Ich weiß die genaue Zahl nicht mehr. Ich glaube es waren 30 Grade? Kann aber auch zu hoch gegriffen sein.


      Bei Usui gibt es 4 grade - mehr nicht.
      Wolfsspur hatte das schon gut beschrieben:

      Wolfsspur schrieb:

      Der Weg zum Reikianer war früher lang, die Zeit zwischen den einzelnen Graden betrug ein, zwei oder mehr Jahre. Zeit, in der das Gelernte gefestigt wurde, Erfahrungen gesammelt werden konnten, Raum für persönliches und spirituelles Wachstum war.


      Shiva Shakti schrieb:

      Die Frage ist für mich nur, wie sauber arbeitet der Mensch, der sich als Kanal zur Verfügung stellt? Und wie "dicht" ist der Kanal? Ich habe noch nicht die richtigen Worte, um das zu erklären.


      Ja, das ist die Frage. Die Antworten heißen Vertrauen sowie Try and error ;)

      Liebe Grüße
      Jens-Uwe
      :winke:

      Ich sage euch: man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
      Nietzsche - Also sprach Zarathustra
    • Lieber Justy

      justy schrieb:

      Im Reiki Kanal hat nur Reiki was zu suchen - wenn da noch was anderes kommt, wird unsauber gearbeitet.
      Du schriebst sinngemäß, Schutz ist wichtig, damit ich meinen Kram nicht bei ihr und umgekehrt ablade. Meine Antwort war eine Antwort auf diese Deine Antwort. Mit Reikienergie hatte meine Antwort nichts zu tun.

      justy schrieb:

      Die Frage ist für mich nur, wie sauber arbeitet der Mensch, der sich als Kanal zur Verfügung stellt? Und wie "dicht" ist der Kanal? Ich habe noch nicht die richtigen Worte, um das zu erklären.



      Ja, das ist die Frage. Die Antworten heißen Vertrauen sowie Try and error

      Auch hier reden wir aneinander vorbei, nur fehlen mir die Worte zu erklären was ich meine. Daher verschiebe ich das auf einen anderen Tag. Es ging mir um Deine Aussage, dass der Reiki-Kanal mit einem physischen Kanal vergleichbar sei und daher nichts Anderes aufnehmbar ist.

      Liebe Grüße

      Shiva
    • Guten Abend zusammen,

      ich hab nie das Arbeiten mit Reiki gelernt, aber das hier

      Shiva Shakti schrieb:

      Die Frage ist für mich nur, wie sauber arbeitet der Mensch, der sich als Kanal zur Verfügung stellt? Und wie "dicht" ist der Kanal?


      ist ja nichts, was nur dafür von Belang wäre.

      Ich mache im Moment sehr wenig energetische Arbeit oder schamanische Sachen für andere. Aber jede Eneergiearbeit, jede mediale Arbeit, jede schamanische Arbeit (erst recht! sonst würden mir die Spirits was husten!...) hat ja als Grundlage, dass ich - mich und die anderen Ebenen- frag, ob es grad geht. Nicht nur im Sinne von "Ist's erlaubt?" sondern auch: "Passt der Zeitpunkt? Passt der Kontext? Bin ich grad wach genug? Bin ich selbst "unbelastet" genug, um wirklich aufzumachen grad? etc.
      Also, das gehört - für mich- schlicht in die Vorbereitung dessen, was zu tun ist, diese Sachen abzuklären. Unabhängig von der Methode. Und es ist - für mich- auch ein Grund von mehreren, warum ich froh und dankbar bin, einen sozial versicherten Brot - und Butter-Job zu haben. Somit bin ich nämlich auch der Versuchung/Verpflichtung enthoben, unabhängig von Gegebenheiten nun unbedingt energetisch arbeiten zu müssen, damit die Miete drin ist.
      Grüße,
      Panther-Adler
      Klarheit erschafft Form
      Form schafft Klarheit
    • Liebe Panther-Adler,

      richtig, sein Eigenes für sich zu behalten und sich nach Außen gesund abgrenzen zu können ist die Grundlage jeder Therapeutenarbeit. Dafür gibt es im Reiki- und auch in anderen Berufen- verschiedene Möglichkeiten. Wer in einer akuten Krise steckt oder aus anderen Gründen nicht in der Lage ist energetisch zu arbeiten, der tut sich und Anderen einen Gefallen zu pausieren, wenn er es sich finanziell leisten kann. Meine beiden Fragen sind jetzt auch beantwortet und ich danke Euch für die Antworten: Eigenes kann durch Schutzkreise u.Ä. nicht übertragen werden, durch den Reikikanal fließt Reiki und sonst nichts. Letzteres ist für mich keine ganz so offensichtliche Sache, da ich- wie gesagt-Energiekanäle anders sehe. Ein Reikikanal ist mMn kein Handynetz, bin aber auch der Meinung wer Energie lenken und mit seinen Energieleitbahnen/-kanälen/-resonanzen umgehen kann, kann reine Reikienergie weitergeben und andere Energieformen von Reikienergie unterscheiden. Meine letzte Frage war insofern falsch formuliert, weil es mir nicht darum ging, ob der Reikikanal- durch was auch immer- "undicht" werden kann, sondern dass wir verschiedenen Energieformen- und Leveln zeitgleich "ausgeliefert" sind und diese kanalisieren. Dass es einen separaten Reikikanal gibt, ist für mich nicht so selbstverständlich wie für Reikianer^^

      Liebe Grüße

      Shiva
    • Lieber Christoph,
      ich las in einem anderen Thread, für Dich stehen hier einige Dinge ungeklärt im Raum. Fühle Dich frei hier weiter zu schreiben. Ich werde Dir antworten, vielleicht gesellen sich noch Andere dazu. Dies ist nicht mein Thread, ich habe ihn nur eröffnet.

      Ich habe mir- und stelle mir- auch die Frage, inwiefern bei Einweihungen Fremdenergien übertragen werden, daher sprach ich über meine Erfahrungen mit der Reikilehrerin meiner Arbeitskollegin.

      Die Antworten hier waren jedoch klar, klar für sie. Ich akzeptiere das so für mich und schaue, was ich aus den Antworten mache. Sollte ich zu neuen Erkenntnissen kommen, schreibe ich es hier rein. Wenn für alle so klar ist, dass im sauber ausgeführten Reiki keine Fremdenergie fließen kann und bei Einweihung so eine Art Reikirohr verlegt wird, dann gibt es für die Beteiligten kein Bedarf mehr. Damit war der Faden für mich beendet.
      Andere können ihn gerne weiterführen.


      Liebe Grüße
      Shiva
    • Bei der Thread-Eröffnung wollte ich gleich zu Anfang mitschreiben, hab´s dann gelassen, aber jetzt gebe ich meinen Senf doch dazu.

      Shiva Shakti schrieb:

      Dass es einen separaten Reikikanal gibt, ist für mich nicht so selbstverständlich wie für Reikianer^^

      Shiva Shakti schrieb:

      Ich habe mir- und stelle mir- auch die Frage, inwiefern bei Einweihungen Fremdenergien übertragen werden, daher sprach ich über meine Erfahrungen mit der Reikilehrerin meiner Arbeitskollegin.

      Bei einer gut gemachten Einweihung bin ich mir sicher, dass der Kanal selbst "rein" ist, also irgendwelche "Fremdenergien nicht mit übertragen werden.
      Jetzt das große ABER:
      Das Unterbewusstsein kennt auch andere Wege, sich auszutauschen, es kann den geschützten Reiki-kanal umgehen und dadurch findet dann doch ein Austausch statt.
      Ich halte viel von der Resonanz-Theorie. Haben also Beide (der Reiki-gebende und der Reiki-Empfänger) ein ähnlich gelagertes Problem, kann sich das meiner Meinung nach wie eine Verschlimmerung anfühlen.
      Dieser "zwischenmenschliche" Austausch ist halt immer da, ob mit oder ohne Reiki-Kanal.
      Aus dem Grund denke auch (ähnlich wie Panther-Adler es anspricht), dass man nur energetisch arbeiten sollte, wenn man sich gut fühlt.

      Das ist aber nur meine Meinung (aus meinen eigenen "Erfahrungen"heraus) mit meinen Worten erzählt.

      Liebe Grüße
      Simurgh
      "Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen".
      Platon
    • Simurgh schrieb:

      Bei einer gut gemachten Einweihung bin ich mir sicher, dass der Kanal selbst "rein" ist, also irgendwelche "Fremdenergien nicht mit übertragen werden.

      Jetzt das große ABER:
      Eins sollte immer zu Bedenken sein, die Energie ist immer Rein. Sie kommt von der Quelle. Es ist genauso wie bei anderen Energie-Techniken, es liegt an der Intention des Anwenders. Ein Energetischer Fluss entsteht immer wenn Energie übertragen wird. Und keiner kann sich freisprechen, das ein Teil von seiner Essenz mit fließt zum Gegenüber und umgekehrt. Es kommt auf Abgrenzung an oder wie der Anwender mit den Energien umgeht.

      Ich frage mich immer warum jemand eine Ausbildung zum Heiler macht. Um seine Defizite auszugleichen bzw. sein Geltungsbedürfnis oder Macht gehabe zu befriedigen?

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Roti ()

    • Roti schrieb:

      Ich frage mich immer warum jemand eine Ausbildung zum Heiler macht. Um seine Defizite auszugleichen bzw. sein Geltungsbedürfnis oder Macht gehabe zu befriedigen?

      Ich zum Beispiel, damit ICH heiler werde. Als Schütze bin ich geradezu "wahnsinnig" neugierig wie all das "drumherum" auch funktioniert. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich z.B. meine Ausbildung für Rückführungen nicht beendet habe. Für Andere wende ich es nicht an und für das Gesamt-Verständnis hat es ausgereicht (und nur zum "Spaß" war die Ausbildung insgesamt einfach zu teuer).
      "Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen".
      Platon
    • Hallo zusammen,

      schön, dass sich noch mehr beteiligen.

      Simurgh schrieb:

      Bei einer gut gemachten Einweihung bin ich mir sicher, dass der Kanal selbst "rein" ist, also irgendwelche "Fremdenergien nicht mit übertragen werden.


      Ich finde es interessant, dass ganz selbstverständlich davon ausgegangen wird, es gäbe einen Reiki-Kanal. In dem Thread, den Stachelturm eröffnet hat, antwortet Goldfee (ich kann es nicht hierrüber zitieren, setze Euch gleich einen Link) jedes Kind zieht Reiki-Energie, solange seine Energieleitbahnen offen sind. Was freigeschaltet wird- nach meinem Verständnis- sind die Meridiane. Goldfee schreibt, sie sind teils sogar identisch der Akkupunktur-Meridiane. Im Moment meiner Einweihung werde ich doch frei für jedwede Energie? Ich kann diese Meridiane auf viele Arten öffnen- auch durch Akkupunktur. Was durch die Meridiane aber fließt, ist nichts anderes als die Lebensenergie, wie auch immer man sie nennen mag. In dem Moment ziehe ich aber auch andere Energien- zumindest es möglich? Vielleicht hinkt das Beispiel, aber es verdeutlich dennoch das Prinzip, um das es mir geht, darum benenne ich es: Ein Kind ist ein offenes System. Und weil es ein offenes System ist und sich nicht schützen kann, nimmt es Energien seiner Eltern auf- fremde Überzeugungen, ein übernommenes Selbstbild, Fremdemotionen.


      was bewirkt Reiki, was ist Reiki?



      Simurgh schrieb:

      Dieser "zwischenmenschliche" Austausch ist halt immer da, ob mit oder ohne Reiki-Kanal.
      Eben, daran hatte ich auch ich gedacht. Dann wird aber argumentiert: Dafür gibt es Schutzzeichen.

      Roti schrieb:

      Eins sollte immer zu Bedenken sein, die Energie ist immer Rein. Sie kommt von der Quelle.
      Reiki selbst ist rein, das sehe ich auch so. Meine Frage war, ist es möglich während der Reikigabe Eigenes mit zu übertragen (oder noch Anderes)? Die Frage hast Du unten ja beantwortet.

      Roti schrieb:

      Und keiner kann sich freisprechen, das ein Teil von seiner Essenz mit fließt zum Gegenüber und umgekehrt. Es kommt auf Abgrenzung an oder wie der Anwender mit den Energien umgeht.



      Simurgh schrieb:

      Ich zum Beispiel, damit ICH heiler werde.

      Das widerspricht sich für mich nicht. Ein Heiler hat immer auch eigene Themen und eine gute Heilerausbildung hilft ihm, daran zu arbeiten.


      In einem anderen Thread habe ich etwas vom 16. Meistergrad im Usui-reiki gelesen. Worauf Schwertfee antwortete, es gibt nur 3. Ich sehe einfach, wie viele Missverständnisse über Usui-Reiki herrschen und wie verwässert das alles ist.

      Liebe Grüße

      Shiva

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Shiva Shakti ()

    • Hallo zusammen :) ,

      Roti schrieb:

      die Energie ist immer Rein. Sie kommt von der Quelle.

      Seh ich genauso...

      Roti schrieb:

      Es ist genauso wie bei anderen Energie-Techniken, es liegt an der Intention des Anwenders.

      Hier möchte ich widersprechen. Reiki fliesst dahin, wo es gebraucht wird. Wenn ich die Hände z.B. am Kopf auflege, kommt es nicht selten vor, dass die Energie z.B. an den Füßen gespürt wird.
      Reiki macht das, was es braucht, um "heiler" zu werden. Wenn jetzt jemand durch den Job sehr gestresst ist und Reiki zur Entspannung nutzen möchte, kann es durchaus passieren, dass sich der Stress so verschlimmert, bis endlich das getan wird, was es braucht, damit der Stress im Job abnimmt, bzw. aufhört. Und zwar unabhängig davon, wie die Intention des Reiki-Gebenden ist. Reiki fliesst immer zum Wohle des Empfangenden, wenn auch manchmal über (nötige) Umwege.
      So erlebe ich es. Sowohl bei mir, als auch bei anderen.

      Roti schrieb:

      Und keiner kann sich freisprechen, das ein Teil von seiner Essenz mit fließt zum Gegenüber und umgekehrt.

      Hier widerspreche ich bedingt: Bei der Energieübertragung fliesst Reiki...ausschliesslich. Allerdings im Vor- bzw. Nachgespräch über das was ist, was wahrgenommen wurde usw. kann ich das nicht ausschliessen, dass meine Essenz mit einfliesst. Doch da komm ich gleich zu dem:

      Shiva Shakti schrieb:

      Ein Heiler hat immer auch eigene Themen

      Ich habe die Erfahrung gemacht, dass immer die Menschen zu mir kommen, die ähnlich gelagerte Themen haben und somit kann immer für beide was drin sein. :zwinker:

      Roti schrieb:

      Ich frage mich immer warum jemand eine Ausbildung zum Heiler macht. Um seine Defizite auszugleichen bzw. sein Geltungsbedürfnis oder Macht gehabe zu befriedigen?

      Interessante Frage, doch den Zusammenhang zum Reiki seh ich hier jetzt nicht. Wäre vielleicht ein eigenes Thema wert.

      Shiva Shakti schrieb:

      Ich sehe einfach, wie viele Missverständnisse über Usui-Reiki herrschen und wie verwässert das alles ist.

      Nun mißverständlich ist Usui-Reiki für mich nicht. Doch das was durch die "Reikiwelle" alles aus (möglicherweise dem damals gut verkauften Begriff) Reiki entstand, um Geld zu machen, macht es "wässrig". Neue Reiki-Systeme wurden erfunden: Einhorn-Reiki, Gold-Reiki, Kundalini-Reiki...um nur mal ein paar zu nennen. Und da schliesse ich auch nicht aus, dass sich die Systeme vermischen können.
      Deshalb find ich es wichtig, sich die Lehrer (insbesondere auch die entsprechende Usui-Linie) genau "anzuschauen", wenn es denn Usui-Reiki sein soll.
      Liebe Grüße,
      Ilaya
      Egal wem du begegnest, du triffst immer dich selbst
    • Ilaya schrieb:

      Hier möchte ich widersprechen. Reiki fliesst dahin, wo es gebraucht wird. Wenn ich die Hände z.B. am Kopf auflege, kommt es nicht selten vor, dass die Energie z.B. an den Füßen gespürt wird.
      Reiki macht das, was es braucht, um "heiler" zu werden. Wenn jetzt jemand durch den Job sehr gestresst ist und Reiki zur Entspannung nutzen möchte, kann es durchaus passieren, dass sich der Stress so verschlimmert, bis endlich das getan wird, was es braucht, damit der Stress im Job abnimmt, bzw. aufhört. Und zwar unabhängig davon, wie die Intention des Reiki-Gebenden ist. Reiki fliesst immer zum Wohle des Empfangenden, wenn auch manchmal über (nötige) Umwege.
      So erlebe ich es. Sowohl bei mir, als auch bei anderen.
      Es ist auch bei dem, was ich erfahre bei der Geistheilung. Es passiert auch das Anwesende auch Energie bekommen, genau dahin wo es gebraucht wird.

      Gerade was du mit dem Stress schreibst, passiert durch die Intention. Da will der Stress genommen werden, doch die Wurzel des Stresses wird nicht vom Klienten verarbeitet. Heilung bedeutet für mich Ganz-Werdung Und bezieht sich auf allen Lebensbereiche. Bei Stress sehe ich eine Entspannungsübung gut. Und sich von Freizeit und Arbeit gezielt abzutrennen.

      Ilaya schrieb:

      Hier widerspreche ich bedingt: Bei der Energieübertragung fliesst Reiki...ausschliesslich. Allerdings im Vor- bzw. Nachgespräch über das was ist, was wahrgenommen wurde usw. kann ich das nicht ausschliessen, dass meine Essenz mit einfliesst. Doch da komm ich gleich zu dem:
      Dem kann ich meiner Wahrnehmung und Sichtweisen nicht sagen das nur eine Form von Energie fließt. Wie oft sehe ich wie Menschen die zusammen sind und nicht reden, wie Energie zwischen denen hin und her fließt. Es ist im Unbewussten. Bei Heilung sind ja nicht nur die Intentionen der Heiler, sondern auch des Klienten, was oft Erwartungen und unausgesprochene Vorstelllungen da sind. Und wie oft wir schon in einer Gruppe mitgerissen worden sind, obwohl wir es nicht wollten. Das geschieht allen im Unbewussten in uns.

      PS: Ich sehe im Reiki und anderen Energie-Techniken eigentlich das gleiche. Es ist für mich eine Unterschiedliche Herangehensweise, zu dem Zugang der Energie der Quelle.
    • Hallo Roti,

      du schriebst:

      Roti schrieb:

      Gerade was du mit dem Stress schreibst, passiert durch die Intention.

      Roti schrieb:

      es liegt an der Intention des Anwenders.

      Und ich erwiderte...

      Ilaya schrieb:

      Und zwar unabhängig davon, wie die Intention des Reiki-Gebenden ist. Reiki fliesst immer zum Wohle des Empfangenden

      Damit meine ich, dass Reiki wirkt, gleichgültig wie meine Intention ist, wenn ich denn eine hätte. Ich habe keinen Einfluss darauf wohin (im Körper) Reiki fliesst und was es machen soll.
      Denn wie sonst erklärst du, dass beim Auflegen der Hände am Kopf, der Empfangende es z.B. an den Füßen spürt. Die Energie geht dorthin, wo sie gebraucht wird und sie löst das aus, was dem Empfänger gut tut (auch wenn es sich vordergründig erst mal nicht so anfühlt). Der einzige Part den der Reiki-Gebende hat, ist der des Kanals...nicht mehr und nicht weniger. Nicht der Reiki-Gebende macht, Reiki macht.

      Roti schrieb:

      Wie oft sehe ich wie Menschen die zusammen sind und nicht reden, wie Energie zwischen denen hin und her fließt.

      Klar...letzlich sind ja auch wir Energie :zwinker: und dass da auch nonverbal ein (Energie)Austausch stattfindet ist logisch...für mich.

      Roti schrieb:

      Bei Heilung sind ja nicht nur die Intentionen der Heiler, sondern auch des Klienten, was oft Erwartungen und unausgesprochene Vorstelllungen da sind.

      Mal abgesehen davon, dass ein Heiler möglichst keine Absicht haben sollte, ist es selbsterklärend, dass der Klient Hoffnungen und Erwartungen hat. Wenn er sich nichts davon verspricht, wieso sollte er dann einen Heiler aufsuchen?

      Roti schrieb:

      Ich sehe im Reiki und anderen Energie-Techniken eigentlich das gleiche.

      Ich nicht...die Energien fühlen sich unterschiedlich an.

      Gruß,
      Ilaya
      Egal wem du begegnest, du triffst immer dich selbst
    • Hallo ihr Lieben,

      Ilaya schrieb:

      Klar...letzlich sind ja auch wir Energie und dass da auch nonverbal ein (Energie)Austausch stattfindet ist logisch...für mich.
      Auch innerhalb der Reikistunde? Verstehe ich Dich das richtig?

      Roti schrieb:

      PS: Ich sehe im Reiki und anderen Energie-Techniken eigentlich das gleiche. Es ist für mich eine Unterschiedliche Herangehensweise, zu dem Zugang der Energie der Quelle.
      Reiki ist die universale Lebensenergie, die die Selbstheilungskräfte des Klienten anregen kann, aber nicht muss. Von daher heilt sie- bzw. der Klient sich selbst- bis zu einem gewissen Grad. Heilenergie ist höher schwingende Energie. Ich würde kein Reiki machen, wenn ich Heilung suchte. Dafür würde ich einen Heiler und Arzt/ Heilpraktiker aufsuchen. Reiki unterstützt mMn bei der eigenen Entwicklung- und damit indirekt bei der körperlichen Heilung- und Therapiebegleitend kann es eine gute Sache sein.

      Simurgh schrieb:

      ABER:
      Das Unterbewusstsein kennt auch andere Wege, sich auszutauschen, es kann den geschützten Reiki-kanal umgehen und dadurch findet dann doch ein Austausch statt.
      Ich halte viel von der Resonanz-Theorie. Haben also Beide (der Reiki-gebende und der Reiki-Empfänger) ein ähnlich gelagertes Problem, kann sich das meiner Meinung nach wie eine Verschlimmerung anfühlen.
      Dieser "zwischenmenschliche" Austausch ist halt immer da, ob mit oder ohne Reiki-Kanal.
      Aus dem Grund denke auch (ähnlich wie Panther-Adler es anspricht), dass man nur energetisch arbeiten sollte, wenn man sich gut fühlt.

      Ilaya schrieb es schon und ich stimme ihr da zu: Alles und Jeder sind Spiegel, auch Heiler und Reikianer. Es hat ja einen Grund, dass ich die Energie des Anderen aufnehme und der liegt in mir. Von daher kann es natürlich sein, dass Verschlimmerungen nichts mit dem zu tun haben, was sich in der Reikistunde selbst abspielt. Ich verstehe Deinen Post so, dass trotz Reikikanal auch die Energie des Anderen fließt und ein Austausch immer stattfindet. Das waren/ sind auch meine Überlegungen.

      Für die Reikistunde selbst gibt es aus diesen Gründen Schutzzeichen. Roti schreibt, es findet immer ein Austausch statt, davon könne sich niemand frei sprechen, Ilaya (korrigiere mich bitte, wenn ich Dich falsch wiedergebe) sagt in ihrem letzten Posting auch, wir sind alle Energie von daher findet natürlich Austausch statt. Meinem Eingangsposting lag auch die Frage zu Grunde, was können die Schutzzeichen? Vor was schützen sie? Und wo kommen sie an ihre Grenzen? Meine Arbeitskollegin sagte zum Beispiel, der Mann der vorher in diesem Haus lebte und dort starb, sei noch hier (sie hatten das Haus neu bezogen).

      Schließlich arbeitet der Reikianer mit Energie und hat gelernt sich zu schützen. Das ist beim Klienten nicht der Fall. Er spricht ja auch nicht die Schutzmantren oder visualisiert die Schutzzeichen. Auch wenn beides beide schützt nimmt der Klient passiv. Wirken die Schutzzeichen gleich stark für den, der sie nicht visualisiert? Und muss der Reikigebende eine Resonanz auch für diese Schutzmechanismen haben, um sie überhaupt annehmen zu können? Wie er ja auch Resonanzen für Fremdenergien haben muss. Diese Schutzmechanismen existieren ebenfalls auf der geistigen/energetischen Ebene. Und wie er auch Resonanzen für Reiki haben muss/offen sein muss, um sie annehmen zu können. Ich habe ja bei mir selbst erlebt, dass man Reiki blocken kann.

      Liebe Grüße

      Shiva