MondMeditationen

  • Ich find, es passt in dieses Forum. Wir tragen mit zum Weltgeschehen bei. :)


    Aaalso.



    Es gibt ja immer wieder und regelmäßig weltweite Meditations-Aktionen, wie z.B. im Februar für den Frieden in Syrien.
    Ich wollte mitmachen, und dann habe ich den Zeitpunkt verpasst.


    Warum wollte ich überhaupt mitmachen?
    Weil ich ein solches Netzwerk rund um die Erde für ne wundervolle Sache halte.


    Warum hab ich den Termin ‘verpasst’?
    Ich glaube, weil mir bei zielgerichteten Heil-Meditationen nicht ganz wohl ist.
    Es hat ein bisschen etwas Anmaßendes, Übergriffiges in meinen Augen.


    Natürlich wünsche ich mir Frieden in Syrien. Und überall. Trotzdem würde ich niemals irgendjemanden, der oder die mich nicht explizit darum gebeten hat, Heilenergien schicken.


    Von mir kann Energie kommen, Achtsamkeit, Sehnen nach Heilung, auch meine höchsteigene Vision einer heilsamen Zukunft (so ich eine habe) ― und das lasse ich dann alles sein und gebs in den Raum, ins Netz, der Erde, dem Kosmos, der Gottheit meines Vertrauens...


    Ich lasse los in dem Vertrauen, dass die Energie dort wirkt, und auf eine Weise wirkt, die wirklich heilsam ist. Ich geb das nicht vor, darüber brauch ich mir nicht den Kopf zerbrechen.


    Wenn ich heilsame Strategien und Veränderungen planen will, dann habe ich genug damit zu tun, meinen Plastikmüll zu reduzieren (zum Beispiel). Wie der globale Weltfrieden genau aussehen soll, das fällt eher nicht so in meine Kompetenz und Zuständigkeit. Das geb ich ins Netz. Voller Vertrauen.


    Jo, und das mit anderen zusammen, um die Erde rum, dazu möchte ich jetzt einladen.
    Und zwar jeweils zu den Voll- und Neumondphasen.


    Ich hätte diesen Beitrag schon vor ner Woche geschrieben, aber da habe ich noch rumüberlegt und gehadert, wie das zeitlich zu händeln ist, dass alle zu genau der gleichen Zeit mitmachen. Der nächste Neumond z.B. ist am Mittwoch, den 9. Februar ca. um 2:54 nachts. Bei uns in Deutschland. In London ist es dann 1:54, in New York 20:54 am 8. Februar.


    Also, mit ‘genau zur gleichen Zeit’ wird das nix…
    Während ich mich immer mehr mit dem Gedanken anfreundete, dass ‘genau zur gleichen Zeit’ gar nicht so wichtig ist, kam ne Mail eines geschätzten Ex-Kollegen, der auch mitmachen will:
    “Einfach definieren. Raum und Zeit?? Alles relativ.”


    Genau.


    Ich definiere also: Meditiert/Geandachtet wird in den 9 Stunden vor dem eigentlichen Mondwechsel.


    Damit meine ich: Irgendwann innerhalb dieses Zeitfensters, so lange ihr wollt, so oft ihr wollt (also von einmal ganz kurz über oder einmal lang oder mehrmals bis hin zur neunstündigen Dauermeditation ist alles drin) innehalten und sich mit dem Netz verbinden. Gute Vibes schicken.


    Wer möchte, kann sich auch an eine bestimmte Uhrzeit halten – ich sach mal: je näher am Mondwechsel, desto schöner. Ich möchte aber nicht am Dienstag, den 8. März meinen Wecker auf 2:54 nachts stellen… Also werd ich vorm Einschlafen eine Kerze anzünden und ein bisschen sitzen. Oder tanzen. Oder trommeln. Oder ~


    Mein Plan ist, dass vor den jeweilgen Mondwechseln ein kleiner Beitrag hier im Faden erscheint.


    Vielleicht gibts Ideen dazu, Feedback. Ich denke, da wird sich etwas entwickeln und fügen.


    Oke. Nächster Termin Neumond 8./9. März, Beitrag dazu kommt noch. Ich werd das auch per Mail rumschicken an Leute, die dafür offen sein könnten, und ich werds noch in einem andern Forum vorschlagen. Vielleicht machen auch welche aus Usa und oder GB mit. Andere Länder SEHR willkommen! The more the merrier! Wenn ihr Lust habt: macht mit! Wenn ihr Lust habt und noch Leute kennt, die auch mögen könnten: ladet sie ein!



    Achso, P.S.
    Das hier soll der Einladungs- und Ankündigungsfaden sein und bleiben. Mit Raum für Feedbäck und für etwaige praktische Fragen für die, die mitmachen, falls es solche hier gibt. So wünsch ich mir das jedenfalls.
    Drum Diskussionen zur Sinnhaftigkeit der Aktion, oder zum Schicken von Heilenergien, oder was auch immer da noch an Themen angestoßen wurde und besprochen werden will: Bitte bitte in einem extra Faden. Danke!


    :)


    © fürs seltsame Bild bei mir. :)

    2 Mal editiert, zuletzt von Vetch () aus folgendem Grund: weil

  • wenn wir im Jetzt-moment sind, können wir uns in jede zeit und in jeden raum oder jede gruppenenergie einklinken. ein einfach segen zum höchsten wohl aller hält die dinge ohne 'besserwisserei' offen. mit der projektion der violetten flamme der transmutation mach ich immer gute erfahrungen. :heart:

  • So, jetzt zum ersten Meeting. :D


    MondThing, genau, urgermanisches Mysterium rekonstruiert.


    ^ Beachtet das nicht, das ist nur mein Schwafelzwerg, der mir in die Tasten fährt. Zur Sache:



    Termin:
    Dienstag, den 8. März ab ca. 19h bis Mittwoch, den 9. März knapp vor 3h nachts.


    Jo, das ist eher spät am Tag. Um kurz nach 19h haben wir neun Stunden Zeit bis zum Mondwechsel.


    Was tun:
    Innehalten, sich erden, sich im Hier&Jetzt verankern und etwas zur Transformation und zum Weiterwirken ins Netz / an den Kosmos / der Liebe / dem inneren Wesen / dem Höheren Wesen / der Höheren Macht / einer Gottheit eures Vertrauens / der Erde ~ ins Netz halt
    abgeben.


    Das kann das Gefühl sein, das grad in euch stark ist, angenehm oder unangenehm, gebt es ab und lasst es sein. Gebt es ins Netz in dem Vertrauen, dass es heilsam wirkt.


    Wie das konkret aussieht, wenns heilsam wirkt, das soll nicht Inhalt der MondMedi sein.



    Wie die MondMedi selbst konkret aussieht, das sei unserer jeweiligen Geneigtheit überlassen.


    Ich sehe das Netz geknüpft durch längere Meditationen, oder ein paar tiefe, fokussierende Atmenzüge beim Geschirrwegräumen, ich sehe eine Kerze, die entzündet wird, damit einschlafen, beim Duschen...
    Vielleicht lang, oder für ein paar Minuten, aktiv oder ruhig, nur ein paar Sekunden vielleicht. Ich werd ein Lied singen. Vielleicht kann ich meinen Gefährten da mit einbeziehen.



    Jo, das ist soweit, was ich mir vorstelle. Passt das so?



    :)

  • schönes mantra. schöne stimme(n).
    da bekomme ich plötzlich auch lust :) , einfach so...


    :mond:


    * i believe there's a magic .... *

  • Liebe Vtech,


    ich finde diese Idee einfach nur großartig. Es kann gar nicht genug positive Vibs geben. Ich stimme dir auch zu 100 % zu, dass ich sehr viel zur Klimaverbesserung beitragen kann, wenn ich meinen Müll trenne und Plastik vermeide.


    Ich mache auch immer wieder Gruppenmeditationen zu unterschiedlichsten Themen, je nachdem was sich gerade anbietet bzw. vorrangig ist. Ich habe nur nicht ganz verstanden was der Kontext deiner Neumondmedi war. Ging es grundsätzlich um vernetzte positive Energie oder war das in Anknüpfung an die verabsäumte Syrien-Medi?


    Als Astrologin sehe ich diese Energien (Medis) etwas differenzierter, deshalb würde mich deine Intention sehr interessieren. Ich lerne gerne viele verschiedene Sichtweisen kennen.

  • Ich hab jetzt nen schwurbeligen Text angefangen zu meiner Intention.


    Dabei ist meine Intention in meinem Post oben. MIt kleinen Ergänzungen, die ich noch eingefügt habe und noch mal wiedergebe:


    Was tun:
    Innehalten, sich erden, sich im Hier&Jetzt verankern und etwas zur Transformation und zum Weiterwirken ins Netz / an den Kosmos / der Liebe / dem inneren Wesen / dem Höheren Wesen / der Höheren Macht / einer Gottheit eures Vertrauens / der Erde ~ ~ ~


    ins Netz halt
    abgeben.


    Das kann das Gefühl sein, das grad in euch stark ist, angenehm oder unangenehm, offen sichbar oder auch peinlich verborgen
    eine miese Gier, ein stechender Hochmut, ein giftiger Zorn, große Angst, ein brennender Wunsch, ein wildes Sehnen, eine heilige Wut, tiefe Liebe ~
    gebt es ab und lasst es sein. Gebt es ins Netz in dem Vertrauen, dass es heilsam wirkt.


    Wie das konkret wird, wenns heilsam wirkt, das soll nicht Inhalt der MondMedi sein.


    Soll heißen:
    wir bestellen nichts beim Universum, sondern wir gebens ab ans Universum und lassen das Universum damit wirken.



    Wie die MondMedi selbst konkret aussieht, das sei unserer jeweiligen Geneigtheit überlassen.


    Ich sehe das Netz geknüpft durch längere Meditationen, oder ein paar tiefe, fokussierende Atmenzüge beim Geschirrwegräumen, ich sehe Projektionen der violetten Flamme der Transmutation, ich sehe eine Kerze, die entzündet wird, am Altar, ins Netz durchs Einstimmen beim Einschlafen, beim Duschen, beim Hören eines Musikstücks…
    Vielleicht lang, oder für ein paar Minuten, aktiv oder ruhig, nur ein paar Sekunden vielleicht.


    Wenn ich dem Ganzen zu letztem Neumond noch ein Thema geben wollte, wärs VERTRAUEN.
    Ich bin noch nicht ganz klar darüber, ob das mein persönliches Thema war ~ ich habe den Verdacht, das ist ein Thema, das sich durch alle Mondmedis zieht und die Hauptintention ist. Vertrauen.



    Was ich mir vorstelle -
    im Vertrauen, dass sich in Wirklichkeit nicht das entwickelt, was ich mir einbilde, sondern das, was angemessen und heilsam ist-


    dass Leute um den ganzen Erdball sich zu den Voll- und Neumonden, immer in den 9 Stunden vorm Mondwechsel, lang oder kurz mal ins Netz einklinken und abgeben. Ich fand das jetzt am Neumond sehr schön und - tatsächlich - festlich. Hab getrommelt und das Mantra geübt, ich wusste, dass einige mitmachen, ich habe mich sehr verbunden und verknüpft gefühlt, das war schön. Es gab einiges zu erkennen und Vetrauen hab ich geübt. :)


    Nu freu ich mich schon auf den nächsten Vollmond. :heart:



    edit: Vtech? Die verfolgen mich, ich kenn die nicht! Sorry, no offence, bitte nenn mich Vetch :)

    5 Mal editiert, zuletzt von Vetch () aus folgendem Grund: FAST! Und dann fehlte ein Leerzeichen, und das sah scheiße aus, und dann gab eins das andere....

  • Alles klar, jetzt hab ich dich verstanden.


    Wenn du erlaubst, würde ich hierzu gerne ein paar Gedanken/Überlegungen schreiben.


    Bitte fühl' dich nicht auf den Schlips getreten. Es ist lediglich meine Meinung - es gibt in diesem Fall kein RICHTIG oder FALSCH.

  • Basst, alles gut. Mach einen neuen Faden auf oder schreib hier rein, ich mach dann einen neuen Faden für die nächste Ankündigung auf.


    :)

  • Wie schon oben gesagt, finde ich, dass es nicht genug Medis/positiver Energie geben kann und deine Idee finde ich besonders gut.


    Zum Mond kann ich aus astrologischer Sicht sagen, dass der unser Innerstes, unsere Gefühe, unser Seelenheil spiegelt. Wenn jemand die Frage "Was brauchst du, damit du dich wohl und geborgen fühlst?" ohne weiteres beantworten kann, dann ist er sich seiner schon recht bewusst. Das ist nicht alltäglich, das erlebe ich leider recht oft. Die Menschen stecken in ihrem Alltag, in ihren Mustern fest, meistens unbewusst.



    In der psychologisch orientieren Astrologie gibt es die sogenannte Zeitqualität - für alles gibt es einen passenden Zeitpunkt. Klar, kann man auch im Winter Tomaten im Glashaus pflanzen, aber sie werden niemals so gedeihen oder schmecken, wie wenn sie unter freiem Himmel mit Sonnenlicht gedeihen.


    Deshalb glaube ich auch, dass es für die diversesten Meditationsthemen einen günstigeren und weniger günstigen Zeitpunkt gibt.


    Vollmond heißt - dass der komplette Mond in seiner vollen Pracht zu sehen ist. Das heißt im übertragenen Sinn, dass unsere Gefühle strahlend sichtbar sind. Das ist auch der optimale Zeitpunkt um solche positiven Vibs, wie du sie oben beschreibst, in die Welt und noch viel weiter zu verschicken.


    Neumond heißt - die Erde steht zwischen Sonne und Mond. Der Mond ist quasi nicht zu sehen. Aus dem astrologischen übersetzt, bedeutet das, dass jetzt jene Gefühle zum Vorschein kommen, die wir nicht so gerne an uns haben. Das kann z.B. Missgunst sein, oder das Gefühl als 2. Kind ständig benachteiligt gewesen zu sein (ja, das trägt man bis ins Erwachsenenalter in sich, wenn man es nicht erlöst) und vieles mehr. Bei Neumond können diese Gefühle losgelassen und transformiert werden. Bei einer Medi zum Neumond ist die Chance recht hoch, dass sie an die Oberfläche kommen. Ich finde es sehr spannend, dass der Titel deiner Medi-Musik "innana in der unterwelt" heißt. Passender geht's gar nicht. Diese "unangenehmen" Gefühle in die Welt zu verteilen, find' ich jetzt nicht so optimal. Sie loszulassen und ans Universum abzugeben hingegen schon. Neumond bedeutet ja auch Neuanfang!!! Und der ist doppelt so leicht, wenn man Altes und Verwirktes loslässt.



    Meine Idee wäre jetzt, dass man vielleicht zu Vollmond positive Vibs schickt und zu Neumond die für einen selbst hinderlichen Vibs ans Universum abgibt.


    Wie gesagt, das ist lediglich meine Sichtweise und mein Vorschlag - es gibt kein richtig oder falsch.

  • Ja, na klar, mach das so, wer immer es so machen will!


    Ich möchte keine Regeln aufstellen, im Vertrauen darauf, dass wir zur passenden Zeit das Passende tun. :)


    Drum habe ich auch so viele verschiedene Möglichkeiten zum Sich-ins-Netz-knüpfen vor meinem inneren Auge gesehen.


    Manche wollen vielleicht nicht meditieren, oder groß was abgeben, zu viel Aufwand, nicht ihr Ding, keine Zeit, meh, und trotzdem, in den neun Stunden vorm Mondwechsel fällts ihnen vielleicht ein und sie denken und spüren nur mal kurz zu den andern, die jetzt vielleicht irgendwas machen ~ das gefällt mir sehr, diese Vorstellung.






    Die Anleitung zum Spüren, was grad ist und das abgeben habe ich dazu getan, weil das immer möglich ist. Das kann ganz schnell ganz tief gehen und ist eine Form der Zentrierung und Reinigung.
    Zentrierung und Reinigung halte ich persönlich - trotz aller Freiheit - für angemessen zu solchen Anlässen. Also, ich seh das so: je aufrichtiger, desto leichter der Zugang zum Netz.




    Ohgosh, das sind mir schon viel zu viele Worte!



    MondRing - ich hab ja noch nicht mal nen guten Namen dafür. Wer mag, soll mitmachen.



    :)

  • Die Anleitung zum Spüren, was grad ist und das abgeben habe ich dazu getan, weil das immer möglich ist. Das kann ganz schnell ganz tief gehen und ist eine Form der Zentrierung und Reinigung.
    Zentrierung und Reinigung halte ich persönlich - trotz aller Freiheit - für angemessen zu solchen Anlässen. Also, ich seh das so: je aufrichtiger, desto leichter der Zugang zum Netz.

    ABSOLUT :goodpost:

  • Ah, das hab ich grad oben wieder rausgeschnitten, ich wollte noch auf deinen post eingehen:


    Ich unterscheide hier nicht zwischen 'postiven' und 'negativen Vibes'. Was ist, das ist.
    Ich gehe davon aus, dass ein Spüren ins Hier&Jetzt mich besser auf die Zeitqualität und die Wirkung des Mondes einstimmt als meine Pläne, irgendwas Positives oder was Negatives abzugeben.
    Was ist, zeigt sich. Vertrauen.


    :)



  • Vollmond naht.


    Am 23. März ca. 13h ist Mondwechsel. Der Mond wird (astrologisch gesehen) in der Waage stehen.


    Ich hab nachgedacht und beschlossen, die Zeit für die MondMedi auf insgesamt 13 Stunden um den Mondwechsel herum auszuweiten. (Letztes Mal hab ich übrigens glaub ich eine Stunde unterschlagen, weil ich oft grausig schlecht mit Zahlen bin...)


    Das sind dann vor dem Wechsel und nach dem Wechsel jeweils 7,5 Stunden (Vetch rechnet sich hier für euch den Toches ab!) und ginge somit von ... moooment ... (an den Fingern abzähl) von 5:30 h bis 20:30 h.


    Was haltet ihr davon? Ich bin mir nicht sicher, ob das Zeitfenster nicht zu groß ist, andererseits können wir so davon ausgehen dass wir immer, egal zu welcher Tageszeit der Mondwechsel stattfindet, eine Gelegenheit zum Einklinken haben werden. Und wenns nur kurz bei der Pinkelpause auf Arbeit ist...


    Zum Inhaltlichen ist ja hier im Faden einiges geschrieben worden. Ihr könnt euch inspirieren lassen von dem, was ihr hier findet.



    Worum mir es geht: Ich habe bei der ersten MondMedi ein sehr schönes Gefühl von Verbundenheit gehabt in der Gewissheit, dass paar Leute mitmachen.


    Der Auslöser dazu, dass ich diese Einladung hier (und anderswo) hingeschrieben habe, ist ein tiefes Bedürfnis nach Heilung, das ich habe.



    Und nicht nur ich.
    Wenn ich über die kommerzversuchte Fußgängerzone gehe, werde ich entweder aggressiv oder, tiefer darunter, unendlich traurig. Wie ich so im Bekanntenkreis höre, sind andere auch traurig und/oder wütend.


    Einer meiner Lieblingsastrologen (R. Wilkinson) hat vor einiger Zeit geschrieben, dass in den nächsten Monaten viel Glaube ("a lot of faith") nötig sein wird, um Dualismen zu überwinden. Ich übersetze mir das z.B. so, dass viel Vetrauen notwendig ist, um den Gegensatz zwischen den wirklichen Problemen, die wir haben:
    Umweltausbeutung und -verbrunzung, Menschen- und Tierleid durch Ausbeutung, schlicht: (tschuldigung, dass ich das böse K-Wort verwende; ich will die Dinge auch beim Namen nennen:) Der Kapitalismus und das Leid, dass er verursacht hat und verursacht, und die Arbeit, die wir zu tun haben, um zu heilen
    in Einklang zu bringen mit dem, was uns in der Realität täglich um die Ohren gehaun wird, als ob das von irgendeinem Belang sei: Plastikprodukte, Style, welcher Fußballverein die Liga anführt etc.
    AKW-Konzerne verklagen den deutschen Staat wg. entgangener Gewinne?!?
    Das muss dann die Volkswirtschaft tragen, und den giftigen Müll, der da gegen unseren Willen produziert wird, der ist dann auch unser Problem. Aha. Das muss man aushalten, ohne zu verzweifeln oder brutal zu werden.
    Dergleichen gibts genug. Ich liebe auch Leute, die über Flüchtlinge schimpfen und ansonsten wichtig finden, was ihr neues Smartphone kann und wer das neue Topmodel wird.


    Ja, sorry, ich wollte keinen Motzpost schreiben. Ich will einladen zum nächsten MondMeeting. Auch leicht dualistisch, dieser Beitrag...


    Also, zur Sache:
    Schlüsselthemen, die zusammen mit dem Zeitfenster den Rahmen des MondThings bilden, sollen also sein: Heilung und Vertrauen. Dazu Reinigung und Zentrierung. Wie hier zusammengfasst (der blaue Text):
    MondMeditationen


    Alles Weitere sei eurer eigenen Geneigtheit überlassen.


    Ich freu mich tatsächlich drauf. Wie schön, ich fand so wenig erfreulich in den letzten Tagen.


    Bitte, wenn ihr Lust habt, macht mit, kurz oder lang, und sagts auch weiter und ladet alle ein. Alle, alle :D


    Fragen, Ideen, Mitmachtbekundungen: immer rein damit in den Faden.




    :)






    Das unsauber ausgeschnitte Mondbild oben ist von mir, © Vetch :)

  • klar, lust ist immer da wenn s um verbundenheit geht... dieser vollmond bring auch eine komplette mondfinsternis (nicht hier bei uns natürlich, seufz) ... merci für den astrologie link, vetch :heart:

  • Lustig, beim Neumond habe ich getrommelt und gesungen, diesmal hab ich gesessen. Hab ich so lange nicht mehr, war gut und eine Erinnerung, das wieder regelmäßig zu tun.


    Einige, bei denen ich sicher war, dass sie mitmachen, scheinen eher befremdet von der Idee...


    Das gehört auch dazu, für MICH: loslassen und vertrauen darauf, dass die MondMedi funktioniert, wenns wirklich SINN hat, für die, die wollen (und eben nicht für die, von denen ich denke, dass sie wollen )


    Andere, auch mir ganz Unbekannte, haben geschrieben, dass sie's schön finden und sie mitmachen, eine sehr liebe Freundin hat mir während der 13 Stunden ein wundervolles Bild von ihrem Altarlicht geschickt ~ ich fühlte mich verbunden.


    Ich persönlich bin froh über das MondMeeting ~ außer, dass mir keiner der Namen bis jetzt wirklich gut gefällt - MondMedi, MondMeeting, MondThing, MondMind, MondRing... hat jemand ne bessere Idee?


    Abgesehen davon bin ich wirklich wirklich froh. Mir sind die Jahreszeitenfeste abhanden gekommen, das liegt daran, dass ich 1. in der Stadt wohne, 2. da zusätzlich viel zu viel drinnen hocke und 3. das Wetter seit letztem Herbst nach wie vor hauptsächlich Herbst ist, da wo ich wohne. Auch jetzt, zu Ostern.


    Da bin ich so FROH, dass ich jetzt mit den Mondfesten-meeting-ring-medi-dings :) eine ... spirituelle Struktur habe, die ich spüre. Und dass ich damit mit einigen von euch und anderswo mit Leuten verbunden bin.


    Jo. Wie immer: Feedbäck, Input, Berichte, Anregungen sehr willkommen.
    Ansonsten: Bis zu nächsten Neumond. :heart: Jetzt ist erst mal Ostern. Hier&Jetzt.



    :)

    3 Mal editiert, zuletzt von Vetch () aus folgendem Grund: grmmml

  • Hm... "Fest" klingt, als gings ums Feiern. Das kann sein, so wars für mich z.B. eher zum letzten Neumond. Jetzt beim Vollmond wars weniger Fest für mich und mehr Meditation. Und das soll doch allen selber überlassen sein.


    Ich mag, was "MondMeeting aussagt": Verbinden. Ich mag bloß das Wort nicht. "Mondmeeting, moment ich schreib den Termin in meinen Successplanner" -
    Ach gosh, ich bin so altmodisch, kein Mensch hat mehr nen Successplänner. Schmartfon, Tablet.


    Und noch mal ACH, als ob der Name so wichtig wär. Soll es jede und jeder so machen, wie's passt, und so nennen wie's gefällt. Was ich wirklich wichtig finde: der gemeinsame Termin, die Zentrierung und Klärung, das Loslassen, das Vertrauen, Heilen und das Verbunden-Sein.


    Eine Balance zwischen festen Regeln und totaler Beliebigkeit.


    Well, work in progress. :)


    :rendevouz:

  • jo, jede/r so wie s gefällt... für mich geht s immer um s feiern, und gerade, weil ich das feiern früher überhaupt nicht so drauf hatte... die monde feiern, die stille feiern, die meditation feiern, mitmeinem geliebten feiern, mich selbst feiern... termine brauch ich dafür keine, das ist mehr was, was im moment entsteht, und inzwischen feier ich mich täglich :heart:

    Einmal editiert, zuletzt von joy ()