Gartengestaltung zum Entspannen

  • Hallo liebe Foris,
    habe heute einen Gartenrundgang zusammengeschnitten und veröffentlicht.


    https://youtu.be/0QseMxam2G4


    Sollten wir den Garten weiter ausbauen können, so soll ein Garten entstehen in dem sich
    Elfen und Gnome wohl fühlen.
    Unsere Katzen sind schon sehr zufrieden mit unserer Arbeit.


    Mit sonnigen Grüßen
    :teleskop: Plejaden Stern


    [sbox=blau]@Plejaden Stern
    Edit Wolfsspur
    Hab mal Ordnung in den "Linksalat" gebracht..... ;)
    :winke: [/sbox]

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

    Einmal editiert, zuletzt von Plejaden Stern ()

  • Ich habe den Rundgang durch Euren wild romantischen Zaubergarten sehr genossen, und kann mir vorstellen das sich die Naturwesen hier eingeladen, und wohlfühlen.
    Danke fürs mitnehmen...



    :victory:



    Shelmjanah

    Die Seelenliebe,die Verbundenheit
    kann Raum und Zeit nicht trennen...
    ob Erdenleben oder Sternenzeit
    unsere Seelen werden sich erkennen...


    (c) Shelmjanah :heilig:

  • Danke auch für den Gartenrundgang, es hat mir so gefallen,
    wie es ist, naturbelassen, mit Steinen, Holz und Wasser
    versehen, ab und an eine wie zufällig hingezauberte Figur.
    Was willst du daran noch groß verbessern (meiner sah in
    etwa auch so aus, nur nicht in der Größe *seufz*)
    Ein Plätzchen zum verweilen mit einem Schälchen Heißen
    wird sich auch finden.
    Grüßle ate :busch:

  • Vielen Dank fürs antworten!
    Die Naturwesen fühlen sich sehr wohl im Garten und viele Vögel lassen sich im Garten nieder, es ist sogar ein Habicht dabei.
    Im letzten Jahr hatte ich ein Turmfalkenpaar zum Brüten im Garten. Drei Jungen wurden gefüttert und es war ein schöner Anblick die 5 Falken im Baum zu sehen.
    Der Garten wird sich weiter entwickeln und so manchen Wanderer einladen.
    Eine schöne Zeit
    Mit :heart: lichen Grüßen Bernd

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

  • Hallo Plejaden Stern,


    auch ich habe mir die Zeit genommen und einen Rundgang in deinem Garten gemacht.
    Du hast wirklich eine kleine Wohlfühl-Oase geschaffen. Natur pur.
    Sogar einen Engel-Landeplatz gibt es.


    Alles ist so schön friedlich und in Harmonie.


    *Danke sag*


    veritas :winke:

    ~~ veritas ~~
    Immer schön Mensch bleiben

  • Ein fröhliches Hallo in die Runde,


    eine schöne Zeit mit meiner Partnerin liegt hinter uns und der Garten hat weiter Gestalt angenommen.
    Es ist einfach schön in der Erde zu arbeiten und den direkten Kontakt zur Mutter Erde zu haben.
    Der Erfolg ist jedenfalls nach kurzer Zeit sichtbar. Die Insekten finden im Garten genügend Nahrung in Form von Blüten und vielfältiger Flora.
    Eine kleine Ringelnatter hatte sich im Haus verirrt und genießt jetzt wieder die Freiheit. Durch die Erdarbeiten sind wir beide so was von ausgeglichen
    und haben schon so manchen Plan in Betracht gezogen, daß auch Interesierten anzubieten.


    Bis zum nächsten Treat mit erdigen Grüßen :teleskop:

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

  • Hallo ihr Lieben,
    das neue Jahr hat angefangen und ich möchte den Beitrag wieder beleben. Im neuen Jahr geht es wieder frisch ans Werk um den Garten weiter zu beleben. Am 31.12. haben wir schon mal das Schild "Natur / Erlebnisgarten" :welcome: sichtbar auf-gehangen. Ja ein Naturgarten soll hier seine Daseinsberechtigung haben und sich entwickeln können. Ein Domizil für Fauna und Flora soll hier entstehen und so wird im Garten in der nächsten Woche ein Hummelhotel aufgestellt. Für die Bestäubung unserer Obstbäume ist ein Wildbienenhotel ist in der Planungsphase.
    Im alten Jahr gab es für uns so schöne Momente im Gartenparadies und unsere Mühe wurde reichlich belohnt. Der Anblick eines Schwalbenschwanzes und das das rege Interesse der Wildbienen, Hummeln, Taubenschwänzchen und der zahlreichen Vögel ist Gold wert.
    Einen kleinen Einblick in unseren Garten mit seinen Teiren gibt es im zweiten Film Wasserspiele.



    Auf ein erfolgreiches 2019


    Mit :heart: lichen Grüßen Bernd :teleskop:

    mit dem :heart: sehen - mit dem :heart: gehen - mit dem :heart: handeln
    Bernd Hornaff
    :heart:

  • Hallo Bernd :winke:


    Naturgarten ist mega schön. Wir haben hier zwangsweise einen Tümpel für die eigenen Hausquellen am Grundstück, damit das überlaufende Wasser gesammelt werden kann, um zu versickern. Ansonsten würde es unkontrolliert in die Wiesenfelder der Bauern fließen, die darüber nicht sehr erfreut reagieren.


    Dieses Stück Biotop ist sich völlig selber überlassen und es ist so interessant was aus einer notangelegten Wasserpfütze die letzten 10 Jahre geworden ist. Da haben sich Binsen und Gräser angesiedelt, wunderschöne Sumpfblüten und seit drei Jahren die Rohrkolben. Letztere bedürfen aber Rückschnitt, da sie die kleine Wasserfläche zu wuchern und somit die Bienen nicht mehr anfliegen können.


    Ja tausend wunderschöne Insekten und Schmetterlinge nutzen diese Wasseroase. Im Sommer fliegen die Schwalben wie kleine Torpedo darüber und greifen sich die Mücken über der Wasseroberfläche ab. Um so wichtiger dass wir die Rohrkolben nicht zu breit wachsen lassen. Wobei mir dieser Eingriff schon sehr schmerzt im Herz, habe ich ein eingreifen unter gar keinen Umständen vorgehabt. Vielleicht hast du hierzu eine Idee?


    Wasserschildkröten, welche auch den Winter überleben haben wir aus einer schlechten Haltung befreit und in den Tümpel gesetzt. Sie fühlen sich pudelwohl.
    Ab und zu wird ein Karpfen hineingesetzt, der gründelt so gerne, meint der Nachbar dazu, wenn das Wasser seiner Quelle zu knapp wird im Sommer und der Karpfen Sorge haben muss dass er vertrocknet.


    Es leben Echsen, Libellen, verschiedene Schlangen (Hausotter), jede Menge Bienen, Wespen und die Erdbienen dort. Alle nutzen sie den kleinen Tümpel für ihre Zwecke.Es ist wahrlich ein Traum dies alles zu beobachten. Man muss sich nur mal die zeit nehmen und eine Weile dort verweilen um die Vielfalt zu entdecken.
    Schnecken, Wasserflöhe und Unterwasserechsen? ich glaube diese gehen später dann an Land.


    Im diesen Jahr wollen wir einen Wurzelstock einer Tanne hinzulegen und keine fünf Meter davon entfern ist ein riesiger Steinhaufen, wo sich allerlei Tierchen verstecken. Daneben steht ein Gebäude an dessen Rückwand planen wir über die ganze Fläche ein Insektenhotel. Ich hatte ein mini Hotel geschenkt bekommen und war so begeistert, in welcher kürze dieses Hotel belegt war.

    Wiesen dürfen vom Bauern nicht gedüngt werden und nur einmal im Jahr geschnitten, so dass wir für bunte Blütenpracht sorgen, damit auch alle Flügeltiere satt werden können.
    "Leider" ist ein Naturgarten optisch einfach ein sich selbst überlassener Flecken Erde und die Menschen verstehen unsere Auffassung von einem Garten nicht. es sieht schlampig aus bei uns, wobei der Rasen rund um alles unberührte immer schön kurz ist. Dafür dürfen halt allerlei Wildkräuter ihre Wurzeln schlagen und wuchern, bis sie samen. 2/3 (7800 m2) gehört der Natur und die Flächen, welche wir regelmäßig für uns beanspruchen werden menschlich gehalten.


    Mein Gemüsegarten sorgt regelmäßig für Spot und Hohn.


    Das dieser mühselig nach Mondphasen und Pflanzengruppen im Frühjahr angesetzt wird, kann man ihm nach nur zwei Monaten nicht mehr ansehen, denn ich gehe erst wieder zur Erntezeit dort hin zurück. Es wird auch nicht gegossen. Und die Ernte ist so viel dass ich verschenken muss.


    Trotzdem bleibt er für andere ein verlotterter Witz. Und wenn ich sage, die Natur macht das schon, die braucht mich nicht, rollen die Augen.
    Unsere umliegenden Bauerngärten sind eine wahre Pracht an Wegekreuzen, Blumenrändern, akkurat geschnittenen Buchshecken und in Reihe und Glied gesetzten Gemüsen. Sie blitzen in der Sonne vor Sauberkeit und jedes sich noch so kleine zeigenden Unkraut wird sofort gerupft. Und gegen die bösen Schnecken wird Korn ausgeschüttet.


    Das sie damit ihre Gemüsen vergiften glauben sie mir nicht. Und der Kampf gegen Wühlmäuse verdient ein Buch darüber zu verfassen. Und täglich wir gegossen, morgens und abends.


    Eine meinte mal zu mir, sie könne gar nicht glauben, dass ich Floristin sei, denn in der Schule würde man doch lernen, wie man die Natur zu beherrschen hätte. Ja ja... so ist es.


    Ich liebe meinen Naturgarten. Und alle anderen auch, die ihn nutzen. Sie danken es mir mit ihrer Vielfalt und bunten Pracht. Jedes Jahr entdecken wir Neues.


    Ach ich könnte ein Buch darüber schreiben......


    Sahne :zwinker:









  • @Sahne
    Hallo ihr lieben "Erden-Hüter",


    seit geraumer Zeit wende ich mich auch immer intensiver der wunderschönen und auch gütigen Natur zu. Sie ist für mich eine sehr gute und warmherzige Lehrmeisterin geworden. Manchmal bin ich als Schüler unaufmerksam und zweifle auch Wissen ihrerseits an. Meine Lehrmeisterin gibt mir immer wieder die Chance, die nicht verstandenen Lektionen zu wiederholen, ohne Druck ihrerseits aufzubauen bzw. in die Beurteilung zu gehen. Mir macht das Lernen Spaß, und ich kann mich ihr öffnen, was wieder mir zu gute kommt.


    Ich habe mit meinem Partner ein Stück Natur (Garten) übernommen, was wir nach unseren Vorstellungen gestalten wollen. Deshalb wird es ein "Naturnaher Garten" und kein Naturgarten. Ich möchte nämlich noch meine "Meinung" sagen und auch durchsetzen dürfen. Ich möchte also noch die Oberhand behalten. Worauf ich mich schon einlassen konnte, ist, dass ich durch meine Beobachtungen des Pflanzen- und Tierlebens :busch: im Garten, manche festgefahrenen Glaubenssätze und Richtwerte fallen lassen habe. Am Anfang fiel es mir gar nicht einfach, nicht Recht haben zu können. Mit der Zeit habe ich gelernt, damit spielerisch umzugehen. Und es macht Spaß, sich auch korrigieren zu dürfen ohne sich dafür rechtfertigen zu müssen. Ich lerne, für meine Handlungen zu 100 % verantwortlich zu sein. Rechenschaft lege ich nur noch der Natur gegenüber ab. Ich lasse zu, dass alle Menschen für sich entscheiden dürfen und auch ihre Meinungen vertreten dürfen. Für sie ist ihre Meinung richtig und für mich ist meine Meinung richtig. Die Natur ist sehr ausdauernd :eiei: und stubst mich immer wieder an, damit ich auch ja nicht stehen bleibe und vielleicht noch in diesem Leben einen kleinen Einblick :teleskop: in die Naturgesetze erhalte.


    Liebe Sahne, du fragtest nach einem Rat wegen der Rohrkolben und deren Dezimierung. Wenn ich in deiner Situation wäre, würde ich folgendes in Erwägung ziehen:
    1. Ich überlasse die Situation der Natur und beobachte, was sich daraus entwickeln wird. oder
    2. Ich informiere die Rohrkolben, dass ich sie dezimieren werde, lasse ihnen Zeit, dies zu verarbeiten und dann gehe ich in Aktion. Bei den Kolben, die ich auf den Kompost bringe, bedanke ich mich, dass sie sich zu Erde verwandeln werden und den anderen Pflanzen nützlich sind.


    Ich grüße alle "Erden-Hüter" dieser Welt. :luck:


    Mit lieben Grüßen


    Anana

    "Entspanne dich in deinem Sein."
    OSHO :sterne: