Das Leben (nicht) auf Eis legen...

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Panther-Adler schrieb:


      2017 wird für mich ein weichenstellendes Jahr. Beruflich auf alle Fälle, damit verbunden auch der Ort.
      Mein Zuhause, also mein eigentliches Zuhause, ist weg, nicht mehr rückholbar. Es existiert nicht mehr, außer als Erinnerung in mir und meiner Seele.


      Panther-Adler
      All dies könnt der Eisbär auch sagen, sein altes Zuhause wird immer dünner, das Eis schmilzt, sein Lebensraum ist nicht mehr so vorhanden wie zu früherer Zeit - alles nur noch Erinnerung.
    • Hallo Christoph, hallo Sunshine,

      c light schrieb:

      *** edit = ein weiterer Punkt natürlich auch noch die Sitation des zunehmenden Verlustes von Lebensraum und Aufenthaltsmöglichkeiten der realen in freier Natur lebenden Exemplare
      je größer die Temperaturen allgemein ansteigen (vielleicht symbolisch der Wunsch nach Anerkennung der eigenen Bedürfnisse,
      der Lebens-Raum dafür mögel nicht zu eng werden)

      Sunshine16 schrieb:

      All dies könnt der Eisbär auch sagen, sein altes Zuhause wird immer dünner, das Eis schmilzt, sein Lebensraum ist nicht mehr so vorhanden wie zu früherer Zeit - alles nur noch Erinnerung.
      das Thema "den eigenen Raum haben/ den eigenen Freiraum haben" ist gerade ein ganz großes für mich, beruflich wie privat.
      In Schulen hast Du selten Ruhe und selbst im Büro... - irgendwer ist immer da.
      Manchmal sehne ich mich nach einem Einzelarbeitsplatz - und einer Tür, die ich hinter mir zumachen kann.
      Im büro hab ich mir angewöhnt, teilweise mit Kopfhörer zu arbeiten. (Nicht wegen Mucke, ich meine solche Lärmschutzteile, wie sie mitunter auch auf Baustellen getragen werden.)
      Manchmal schotte ich mich momentan ganz bewusst gegen Außenreize ab, einfach, weil es mich streßt und ablenkt.
      Und auch im Privatbereich: Ich bin ohnehin kein Mensch, der andere leicht in eigene Räume lässt oder lassen kann. Das war noch nie so, durch die Situation, wie ich aufgewachsen bin, kenne ich das auch nicht.
      Aber momentan ist es echt so: my home is my castle. Ich bin froh um jede Stunde, wo ich mich einfach nur zurückziehen kann.
      Nix gegen Menschen, ich kommuniziere gerne, aber grad wird's mir schnell zuviel und ich ermüde leicht.
      Ich hab einfach nicht mehr viel Energie über - und die, die ich hab, fokussiere ich möglichst gezielt. Ich bin alle. Leer gelutscht, ausgepowert, müde. Erschöpft.Zuwenig Vitamin D (mein HA fragte mich, wie um Gottes willen ich damit lebe, ohne mir alle Knochen zu brechen, wegen Osteoporose - hat mir erstmal hochdosiertes Vit D verschrieben)
      zuwenig Sonne, zu wenig Freude, zu wenig Spaß, zu wenig Leichtigkeit.
      Ich bin einfach nur fertig gerade.

      c light schrieb:

      je größer die Temperaturen allgemein ansteigen (vielleicht symbolisch der Wunsch nach Anerkennung der eigenen Bedürfnisse,
      :ironie: "eigene Bedürfnisse"? Was ist das denn? Kann man das essen? /Ironie

      Erschöpfte Grüße,
      P.A.
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Panther-Adler ()

    • Panther-Adler schrieb:


      Ich hab einfach nicht mehr viel Energie über - und die, die ich hab, fokussiere ich möglichst gezielt. Ich bin alle. Leer gelutscht, ausgepowert, müde. Erschöpft.Zuwenig Vitamin D (mein HA fragte mich, wie um Gottes willen ich damit lebe, ohne mir alle Knochen zu brechen, wegen Osteoporose - hat mir erstmal hochdosiertes Vit D verschrieben)
      zuwenig Sonne, zu wenig Freude, zu wenig Spaß, zu wenig Leichtigkeit.
      Ich bin einfach nur fertig gerade.

      :
      ochjehhh......am liebsten würd ich Dir jetzt ein Riesengrosses Geschenk zukommen lassen, so eines wie es früher hier gab, da gabs eine Insel an die erinner ich mich noch und eine Rose..

      Ich fühl jetzt einfach ganz arg mit Dir mit und bin gedanklich mitfühlend bei Dir.

      Ja, Vitamin D ist super !
      Als es mir mal richtig übel ging mit der Neuroborreliose bekam ich Infusionen mit 100.000 IE Vitamin D - das hat unglaublich Erleichterung und Kraft zurück gebracht.
      (Dekristol nützte anfangs nix )


      Gibt's denn irgendwo einen Ort oder eine Tätigkeit wo Du Kraft tanken kannst ausser deinem Zuhause ?

      Ich hab das bei mir bemerkt , wie unglaublich wichtig es für mich ist, den Ausgleich an einem kraftgebenden Ort oder einer Tätigkeit die einen erfüllt zu haben, wenn man viel Energie und Kraft für Andere und für die Stolpersteine des Lebens braucht.

      Ich kann nur eines sagen - schau, dass Du Dinge machst die Dir guttun....
    • Panther-Adler schrieb:

      Ich hab einfach nicht mehr viel Energie über - und die, die ich hab, fokussiere ich möglichst gezielt. Ich bin alle. Leer gelutscht, ausgepowert, müde. Erschöpft.
      Das sieht man und das spürt man - seit längerer Zeit.

      Jetzt sind einfach weise, wohlwollend "mütterliche" Entscheidungen in Bezug auf dich selbst angesagt.

      Das Du solo - in Begleitung wohlwollender und kompetenter Freunde und FreundInnen - sehr viel, meist "zu-viel" "selber auf die Reihe bekommst", ist mir klar.

      Ob das in einer umfassenden Werte- und Energiebilanz auch sinnvoll ist, steht auf einem anderen Blatt.

      Sehr hilfreich ist in diesem Zusammenhang sehr oft die geniale und tiefreichende Diagnosefähigkeit unserer Psyche:

      1. Wenn es einem Tier so geht, wie es mir im Augenblick oder vielleicht schon längere Zeit geht
      + was ist dann das für ein Tier
      + wo genau ist es
      + in welcher Körperhaltung
      + was sagt sein Blick
      + was erzählt seine Körperhaltung

      2. was müsste geschehene, dass es diesem Tier besser geht
      + von meiner Einstellung aus
      + von meinen Handlungen aus
      + von meiner Umgebung her

      3. Du hast meiner Erinnerung nach einen ganz besonderen Draht zu Deiner verstorbenen Oma.
      Sie wird dir das in Worte fassen, was sein kann, dass Du selber im Augenblick nicht sehen kannst oder schwer möglich ist, zu sehen.

      4. Sehr hilfreich in diesem Zusammenhang kann eine kleine, einfache Übung sein.

      Ihr Titel ist: "Was das Leben mir schon so lange sagen will, ich aber mir schwer tue, es aufzunehmen..."
      Den Titel schreibst du oben auf ein Blatt Papier als Motto.
      Und unten geht es mit "Liebe Kirsten"
      Ich versuche schon so lange, dir mitzuteilen und erfahrbar zu machen, dass...."
      weiter.

      Du kannst neugierig sein, was die Dimensionen sprengende Botschaft des Lebens an dich ist.

      Dir für Deinen Weg alles Gute!

      Advaita
    • advaita schrieb:

      einfach weise, wohlwollend "mütterliche" Entscheidungen in Bezug auf dich selbst angesagt.
      Deswegen hol ich mir weiblich - mütterliche Unterstützung, wo immer ich kann grad... es mir selbst geben, wird neu sein... und ungewohnt, fremd.
      Für die Jugendlichen, die ich begleite, klar, selbstverständlich. Aber für mich?


      advaita schrieb:

      Das Du solo - in Begleitung wohlwollender und kompetenter Freunde und FreundInnen - sehr viel, meist "zu-viel" "selber auf die Reihe bekommst", ist mir klar.
      Ja.

      advaita schrieb:

      Ob das in einer umfassenden Werte- und Energiebilanz auch sinnvoll ist,
      Was Du mit Energiebilanz meinst, verstehe ich. Was Du mit Wertebilanz meinst, ist mir unklar. Blutwerte? Innere Werte? Hier würde ich Dich um eine kurze Antwort bitten.

      Die Punkte unter 1. kann ich bildlich sehen und in mir fühlen, möchte aber nicht darüber öffentlich sprechen. Ja, ich weiß, dass es darum auch nicht geht. Ich lasse wirken... Danke.

      Und jetzt gehe ich schlafen. Ich hatte heute eins der schwersten beruflichen Gespräche, die ich bisher je geführt hab - und ich fühl mich, als schlaf ich gleich im Sitzen ein.
      Danke fürs Hinwenden... ich sehe das durchaus.
      Ich zieh mich in die Höhle zurück...
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Panther-Adler schrieb:

      Was Du mit Wertebilanz meinst, ist mir unklar.
      >Bin ich es mir wert, dass ich nährend, wohlwollend, gewährend, verständnisvoll mit mir umgehe?

      >Bin ich es wert, dass Menschen in mich investieren, sich Sorgen machen, mich begleiten und einfach eine Freude daran haben,
      * dass es mich gibt
      und
      * wie ich bin

      >Bin ich es mir wert, dass ich einfachen einen Wert daran finde, wert-frei nicht alles solo auf die Reihe bekommen zu müssen?

      > Wenn ich aus einem übergeordneten Blickwinkel auf mein Leben schaue - (ich mache mit meinen Klienten manchmal eine Reise, wo sie im Sterben zurück auf ihr Leben schauen und so wesentliche Informationen und Prioritäten für ihre aktuelle Gegenwart bekommen) - ist es meinen durchgehenden 150 prozentigen Einsatz wert oder wäre es dem Leben zwischendurch einfach hundertmal lieber, dass ich es mir auch einmal "einfach" mache und all das in Anspruch nehme, was die Gesellschaft inzwischen Gott und Göttin und Wissenschaft sei Dank an Möglichkeiten für Menschen bereit hält, die einfach aus tiefster Seele seit längerer Zeit sagen:

      Panther-Adler schrieb:

      Ich hab einfach nicht mehr viel Energie über..
      Ich bin alle.
      Leer gelutscht,
      ausgepowert,
      müde.
      Erschöpft.

      Dir alle Kraft des Lebens und die Unterstützung der Spirits in Gedanken, Gefühlen und Hin-weisen!

      Advaita
    • Hallo,

      Ich habe jetzt nicht alles aufmerksam gelesen.
      Allerdings haben mich die letzten Passagen an eine Freundin erinnert.

      Dieser geht es aktuell wohl sehr schlecht..sie hatte dies anfangs als nicht schlimmen neujahreblues beschrieben...
      Aber der Wortwahl nach geht es ihr sehr schlecht...
      "Sie hat auch die Hoffnung dass sie mal glücklich sein darf"

      Dieser Satz hat mich sehr erschreckt. Da sie immer sehr bemüht war, stets der guten lilalaune Bär zu sein.

      Als ich ihr meine Hilfe angeboten habe, lehnte sie wehement ab.
      Sie müsse da alleine durch.

      Aber in mir ist ehrlich gesagt etwas zerbrochen.
      ich hätte sie als eine sehr gutr Freundin beschrieben. Ich habe allerdings Schwierigkeiten ihr in Zukunft etwas anzuvertrauen, weil das Vertrauen nicht auf gegenseitigkeit beruht.
      Und ich auch keine Ahnung mehr habe, wer sie ist...
      Und ich sie mir jetzt anschaue und denke bist du gerade wirklich authentisch??? Oder spielst du mit pravur eine gute Rolle??

      Sie selbst kennt ihr Problem, ja niemand nahe an sich heran zulassen.
      Im Gegenzug hat sie sets ein offenes Ohr für viele Freunde.

      advaitas post hatte mich sehr daran erinnert.
      Könnte mir vorstellen, dass der Satz, da muss ich alleine durch auch von dir kommen könnte.

      M.E muss man da nicht immer alleine durch.Auch wenn die meisten deiner Freunde nicht so "geschult"sind, hilft es sie Anteil nehmen zu lassen an seinem leid.

      LG Sonnelinchen
    • Sonnelinchen schrieb:

      Könnte mir vorstellen, dass der Satz, da muss ich alleine durch auch von dir kommen könnte.
      Hmhm...
      ich kenne den Satz. Ich weiß aber auch, dass

      advaita schrieb:

      oder wäre es dem Leben zwischendurch einfach hundertmal lieber, dass ich es mir auch einmal "einfach" mache und all das in Anspruch nehme, was die Gesellschaft inzwischen Gott und Göttin und Wissenschaft sei Dank an Möglichkeiten für Menschen bereit hält
      das hier wirklich stimmt. Auch für mich.
      Meine Oma war deutlich heut nacht. Sehr deutlich.
      Und jedes Tier, was sich so fühlt wie ich, ruht sich aus. Leckt sich die Wunden, ruht sich aus und heilt.
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Panther-Adler schrieb:

      Leckt sich die Wunden, ruht sich aus und heilt
      Das ist jetzt die Weisheit des Lebens und der Seele.
      Absolut auf den Punkt gebracht, kurz, pregnant.


      Panther-Adler schrieb:

      Leckt sich die Wunden
      Das ist der Knackpunkt.
      Es gibt so viel Leid in der Welt, soviel Hoffnung auf Heilung - auch hier im Forum.
      Nur - die Tiere wissen, dass jeder falsch verstandenen Kompromiss den Beginn des Heilungsprozesses und die Heilung als Ganzes vollständig blockiert.

      > Die Tiere kommunizieren nicht mit ihrer Umgebung
      > Die Tiere lecken nicht anderen verletzen Tieren die Wunden
      > Die Tiere stellen sich nicht dem Rätsel und Geheimnis des Lebens
      > Die Tiere versuchen nicht, Zusammenhänge zu erkennen und ihr Verhalten zu optimieren.

      Die Tiere reagieren absolut

      > Gegenwartsbezogen
      > Ich bezogen
      > Symptombezogen.

      Sie "lecken" ihre Wunden und sonst "gar" nichts.

      Das ist absolut zärtlich, mütterlich, wohlwollend, sinnlich, heilsam.

      Ohne diesen absoluten "Paradigmenwechsel" wird es keine Heilung geben, ganz gleich, was immer auch die Lieblingstochter der Königin und die Königin selber sagt.

      Seit einiger Zeit Deines Lebens stimmt diese Beschreibung:


      Panther-Adler schrieb:

      Ich hab einfach nicht mehr viel Energie über..
      Ich bin alle.
      Leer gelutscht,
      ausgepowert,
      müde.
      Erschöpft.
      Du kannst Deine Tätigkeit nur hier im Forum in den letzten Monaten anschauen: vom heilsamen, stillen, sinnlichen Wundenlecken ist nicht viel spürbar :spiegel1:

      Dies bezieht sich auch auf die zweite wesentliche Voraussetzung für Heilung:

      Panther-Adler schrieb:

      ruht sich aus
      Nach meiner - sehr subjektiven Wahrnehmung - ist meistens das Gegenteil der Fall.

      Statt Ruhe kommt ruhe-lose Tätigkeit, sich abarbeiten, sei es im Alltag oder hier im Forum.
      Schau Deine Beiträge in den letzten Monaten an - ist das "Ruhe geben"? :spiegel1:

      Erst wenn beide Voraussetzungen erfüllt sind, und zwar in der angegebenen Reihenfolge, ist es deinem Körper-Geist-Seele System möglich, endlich

      >zu sich zu kommen,
      >sich wirklich zu spüren und wahr-zu-nehmen und
      >aus-zu-heilen.

      1) hemmungslos endlich die eigenen Wunden wahrnehmen (tust du), benennen können (tust du), selber lecken (meidest du wie der Teufel das Weihwasser)

      2) endlich Ruhe geben - umfassend Ruhe - Heilungs-Ruhe
      (damit Deine Seele weiß, was ich meine:
      Eine Embryo differenziert sich im Schutz und der Dunkelheit der Gebärmutter des Lebens aus.
      Er diskutiert nicht, kommuniziert nur archaisch und lässt den Lebensprozessen all die Zeit und die Freiräume, die sie brauchen, damit er "heil" und "gesund" in die Welt kommt.

      3) dann geschieht Heilung - von Innen und von außen

      Ein sehr nachdenklicher

      Advaita
    • Liebe Kirsten, lieber Advaita,

      in euren Beiträgen steckt soviel " Leben " !
      Ich glaube , dass die Meisten von uns daraus eine Botschaft ziehen können.
      Auch wenn bei jedem Einzelnen der Anlass ein anderer ist.
      Ich mag mich täuschen Advaita, aber mit diesem Thema des "Wunden leckens"
      spricht gelebte Erfahrung.
      Danke noch einmal für deine so einfühlsamen und stimmigen Worte.

      Dir liebe Kirsten wünsche ich die Kraft zum ersten Schritt :heart: .

      Alles Liebe......Elke :sonne:
    • Liebe Panther Adlerin,

      bewusst halte ich mich schon einige Tage hier zurück, denn jedes Mehr an Argumentation
      zieht dich wieder in weitere Fragen und Antworten. Ein Punkt jedoch (= siehe unten) dazu

      Ich selber weiß, wie sich die Summe der guten Ratschläge anfühlt, einerseits dieses Empfangen von Wohlwollen und guten Gedanken,
      wenn es jedoch im Innen einfach unbeschreiblich anders aussieht, d.h. die Klarheit der Betrachtungen von Außen
      sich noch nicht ganz enthüllt hat, sondern gerade im Werden ist ...

      Daher ganz kurz = aus meiner Sicht darf auch - unter anderem beruflich - die ganze Sache deines Lebens, Tuns, Handelns usw.
      auf eine dir entsprechende und höhere, dh. für dich bessere, passendere, entsprechende Ebene gestellt werden,
      das kann z.B eine berufliche Zusammenfassung deiner Fähigkeiten mit einer besseren Bezahlung, mehr Anerkennung und weniger Stress sein.
      Wenn du wirklich willst, wirst du so einen Weg finden können. Inklusive dessen, dass du dich einfach so einbringst, wie du bist.

      Sich Zeit nehmen bringt nicht nur die Gelegenheit, Wunden zu lecken,
      sondern auch die Reifung, etwas für dich innerlich Erwünschtes – vielleicht auch schon lange still Erhofftes
      (somit wirklich die Sache,
      die ganz und authentisch deine ist)
      daraus wachsen zu lassen.

      viele Grüße

      Christoph

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)
    • Ich bin ohne Worte und voller Klänge, welche in mir meine Seiten zum klingen bringen. Mein Herz schwingt in aller höchster Frequenz und die folgenden Worte sind welche die von seiner Mitter heraus gesprochen sind.

      Sie formen ein Gebet. Es ist mein ganz persönliches Abendgebet. Meine Worte für mich, welche ich mir irgendwann einmal geschenkt habe.

      Diese Worte, das Gebet, möchte ich bitte gerne mit Dir teilen. Mögen sie Dich begleiten können, diese Worte, und Kraft vermitteln. Von ganzen Herzen und ohne Dir nah zu sein, bin ich Dir nah.


      du bist das Licht dieser Welt
      wer dir nachfolgt wird nicht in der Finsternis wandeln
      sondern das Licht des Lebens haben
      du bist ein Schöpfer
      geboren in aller Göttlichkeit und Kind der reinen Liebe
      du bist Kraft
      du gibst Kraft
      du bist Magie und Wahrheit
      du bist Heilung
      und durch dich fließt die reine gute Heilenergie Gottes
      deine Aura ist rein und ebenso von göttlicher Energie gespeist
      du bist ein geschütztes Wesen Gottes
      du kannst alles
      du empfängst alles, was du empfangen möchtest
      du bist liebe und wirst geliebt
      in dir ist das Zentrum von allem was ist
      Sahne
    • Meine Lieben,

      ich bin müde. Ich gehe ruhen, ich gehe mich heilen. Ich komme zurück, wenn ich fühle, dass es okay ist, zurück zu kommen.

      Manches resoniert in mir, manches nicht. Ich will, ich kann jetzt nicht antworten.

      Ich komme wieder, wenn ich soweit bin.
      Es wäre schön, wenn der Thread auch ruhen könnte.

      Viele Grüße,
      Kirsten,

      die sehr müde, sehr berührt und sehr ... (kein Wort dafür kenne) ist
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • advaita schrieb:

      Sie "lecken" ihre Wunden und sonst "gar" nichts.
      ... und das ist das, was bei mir tatsächlich nicht geht. Ich kann das so nicht. Wenn ich für mich in diese Ruhe gehe, fühle ich jede Menge. Und das, was ich da fühle, ist so heftig und so schlimm (subjektiv), dass

      - es sich für mich nicht wie Heilung anfühlt

      sondern wie Sterben.

      Jetzt kann man natürlich auch Sterben für Heilung halten. Ich würd aber gern noch leben.

      Das, was bei mir hochkommt, wenn ich fühle, während ich Wunden lecke, hat alle Symptome schwerer Depressionen. Das brauch ich nicht zwingend, das endet oft tödlich.

      Es sei denn, ich würde die depressiven Symptome selbst als Teil der Heilung werten. Dann würde die Depression als Teil eines unterbrochenen Sterbeprozesses betrachten.
      Dann gehen die Symptome vielleicht weg, wenn innerlich gestorben ist, was vergehen muss.

      advaita schrieb:

      Ein sehr nachdenklicher
      Auch sehr nachdenklich,

      Panther-Adler

      Edit: Jetzt hatte ich grad (wer weiß, woher) einen Satz im Kopf: "Wenn sich eine Raupe verpuppt, ist die dann tot?"
      Nein, ist sie natürlich nicht. Allerdings bedeutet das auch (soviel Biologie kann ich, dass ich das weiß) dass sie sich nicht nur verpuppt, sondern während des Prozesses komplett auflöst.
      Vielleicht ist es das - die Auflösung- was sich wie Sterbenmüssen anfühlt.
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Panther-Adler ()

    • Panther-Adler schrieb:

      Das, was bei mir hochkommt, wenn ich fühle, während ich Wunden lecke, hat alle Symptome schwerer Depressionen.
      Ich würde vermuten, genau das ist es, was das Leben will, dass Du wahrnimmst und dich dann liebevoll darum kümmerst.
      Du leckst die Wunden, erhältst die passenden Informationen vom Leben und jetzt machst Du all das, was geeignet ist, auf diese Symptome heilsam, tragend, liebevoll zu reagieren.
      Du trägst in Dir alle Fähigkeiten und Handwerkzeuge, um mit dieser Herausforderung und Botschaft wohlwollend und heilsam umzugehen.

      Dir für Deinen Weg alles Gute!
      Advaita
    • Du hast die Fähigkeiten, die Werkzeuge, das Wissen dir zu helfen.

      Aus meiner Sicht – in einem Satz – um dich nicht hier in erneute verfrühte Diskussionen zu ziehen -

      will ich dir sagen, deine Energien in den posts wirken auf mich stark in letzter Zeit wie von außen durch etwas ziemlich wörtlich spürbar niedergedrückt, das nicht von dir kommt - keine Ahnung was das ist - dich jedoch in deinen vorhandenen Qualitäten nicht so nimmt, wie du bist,
      wobei dies keine Aussage zum echten Kern deines derzeitigen Themas welches auch von innen kommt, sein muss, es können auch mehrere Komponenten gleichzeitig wirken.

      alles Beste dir

      und lasse auch den thread schon wieder ruhen

      Christoph

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)
    • Eigentlich wollte ich ich mich aus diesem Thread zurückziehen, um dir alle Gelegenheit zu geben, die Erfahrungen in aller Ruhe zu verarbeiten und das passende für dich sich entwickeln zu lassen.



      Panther-Adler schrieb:

      Not(iz) an mich selbst: Klar werden. Klar bleiben. Möglichst wenig Eigenes mit anderem vermischen.

      Diesen Satz von Dir sollte man so nicht stehen lassen - es besteht die reale Möglichkeit, dass er für die Sensibilität Deines Unbewussten, die wesentlich an Deiner Heilung beteiligt sind, unabsichtlich vollständig falsche Signale sendet.

      Hier Dein Satz:



      Panther-Adler schrieb:

      Not(iz) an mich selbst: Klar werden. Klar bleiben. Möglichst wenig Eigenes mit anderem vermischen
      Meine Variante Deines Satzes:




      Advaita schrieb:

      Heil(ung) von mir selber. Loyal werden. Klar bleiben. Möglichst viel Eigenes leben lassen, ohne es mit anderem zu vermischen.

      Dir alles Gute!

      Advaita
    • advaita schrieb:

      Meine Variante Deines Satzes:

      Advaita schrieb:

      Heil(ung) von mir selber. Loyal werden. Klar bleiben. Möglichst viel Eigenes leben lassen, ohne es mit anderem zu vermischen.

      Der erste Teil fühlt sich nicht stimmig für mich an.

      Das hier ja:

      "Loyal (zu mir) werden. Klar bleiben. Möglichst viel Eigenes leben lassen, ohne es mit anderem zu vermischen."
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Liebe Kirsten,

      wir beide haben uns vor kurzem über geschriebene Worte ausgetauscht.
      Einer schreibt aus seiner Vorstellung heraus sein Gefühl und seine Sicht.
      Der Empfänger liest diese Worte aus seiner Sicht und seinem persönlichem Empfinden.
      So kann Geschriebenes durchaus unterschiedlich verstanden werden.

      Ich lese nun Heil(lung) von mir selbst als einen sehr wichtigen Satz!
      Für mich liegt der Fokus auf MIR, denn nur ich selber kann Heilung in Bewegung setzen.......
      durch loyal werden, klar bleiben, möglichst viel Eigenes leben lassen, ohne es mit anderem zu vermischen.

      Einen lieben Gruß zum Wochenende :sonne: .......Elke