"Ich weiß, was mir gut tut" Leben in Spannung zwischen Selbstverantwortung und Degradierung der Heilsangebote des Lebens

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • "Ich weiß, was mir gut tut" Leben in Spannung zwischen Selbstverantwortung und Degradierung der Heilsangebote des Lebens

      Lieber Userinnen und User!

      Leben ist Schwingen zwischen scheinbar gegensätzlichen Polen - Tag und Nacht, Männlich - weiblich, aktiv - passiv, Freiheit - Bindung usw.

      Ein ganz wesentlicher Bereich ist das "spüren lernen" und "umsetzen lernen" was uns selber gut tut.

      Wer das kann - in sich hinein spüren, hinein fühlen und es dann außen umsetzen - ist mit dem Leben selber in Kontakt.

      Nur, natürlich hat auch das seine Grenzen und Fallstricke. :denk: :ohmann: :winke:

      Das weiß und wusste natürlich die Weisheit der "Alten", die es in Märchen nieder geschrieben haben.

      Ausgangssituation:

      Ein König, eine Königin - das Bild für uns selber. :spiegel1:

      Der König, die Königin wird krank :wuerg: - kennt jeder von uns - das Leben ist eine Entdeckungsreise zu Ganzheitlichkeit, umfassendem Bewusstsein und Integration. :idee:

      Der Königin, die Königin hat drei Kinder - das Lieblingskind :sonne: , das Alltagskind :rolleyes: und den Deppen vom Dienst :kopfhau: .

      Das Lieblingskind wird natürlich als erstes ausgeschickt, unser ganzer Stolz: unser Gespür, unser Intellekt, unser Willen, unser Fleiß, unsere Begabung.
      Die Stärke wird uns Rettung bringen, wir haben lange genug dafür investiert, gelernt.

      Die Volksweisheit weiß - das Lieblingskind scheitert vollständig, auf ganzer Linie - genauso wie auch das Alltagskind.

      Heilung kommt vom abgewerteten Depp unserer Seelenfamilie... :spiegel1:

      Nur wie kann dieser Depp der "inneren Familie" das System zu Heilung führen, wenn er nicht um die Burg zum Zug kommt, weil das Lieblingskind doch schon alles weiß, alles spürt, alles ahnt?

      Das Lieblingskind weiß doch ganz genau, wo Hilfe zu holen ist, bei wem Hilfe zu holen ist, wohin es sich wenden soll....

      Leben in der Spannung zwischen Selbstverantwortung und loslassen - zwischen meinen Stärken und dem, was mir Grundtief Angst macht, und was ich deshalb umfassend degradiere und aus meinem Leben verbanne.


      Wie heißt es in den Märchen: Heilung kommt vom Dummerchen, von den Anteilen, denen wir den Zugang zu uns kategorisch verwehren....

      Wie oft verbarrikadieren wir uns vor den Heilungsangeboten des Lebens? :spiegel1:

      LG
      Advaita
    • Das ist ja eigentlich schon zu perfekt um noch etwas drauf antworten zu können.
      Ein Beispiel wär noch schön.

      Bei Deppen der Familie denke ich grad an all die ausgestossenen Sündenböcke dieser Welt, so viel Ausgrenzung überall.
      Der Sündenbock ist immer Schuld, er soll sich immer ändern.
      Er kann ein Phantasievogel sein oder ein Rebell oder ein Herz aus Gold haben.
      Nach dem versteckten Heiler in ihm wird nicht gesucht, ja er wird immer blockiert, einfach nur damit die Mehrheit der Familie oder Gesellscjaft Recht behalten darf.
    • Hallo advaita,

      das hast du sehr eindrücklich dargestellt.
      Die Interpretation von Lieblingsmärchen ist ein sehr schöner Weg zur inneren Ganzheit.

      Einige allgemeine Interpretationen liefert da auch Wolf-Dieter Storl. Dem es ja gerade die Frau Holle sehr angetan hat :)

      Aus der Homöopathie gibt es zu den Märchen und Mythen auch einen besondern Bezug, der eine gute Mittelwahl in der prozeßorientierten Arbeit ermöglicht.
      So gibt es ein Repertorium (Symptom-Nachschlagewerk zur Mittelwahl) welches nicht nur Märchenfiguren... also König/in oder Hofnarr oder...
      in einen Mittelbezug setzt, sondern auch "Lieblingsmärchen" in Ihrer Rollenverteilung lassen sich bestimmten homöopathischen Mitteln zuordnen.

      advaita schrieb:

      Wie heißt es in den Märchen: Heilung kommt vom Dummerchen, von den Anteilen, denen wir den Zugang zu uns kategorisch verwehren....

      Das hast du sehr schön und bildhaft beschrieben.
      Die Heilung im System kommt vom "Dummerchen" im Aussen, die Heilung in der Persona vom "Dummerchen" im innen.
      Ich habe erfahren, das egal wo das Dummerchen gesehen und gewürdigt wird ... es sich immer auf Innen und Aussen auswirkt.

      Es ist immer das Ausgeschlossene das zur Ganzheit führt :).

      So, nun habe ich auch ein wenig Senf dazu gegeben ;).

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Hihi, :koenigin: :king: :crazy:

      habe schon als Kind auf "Dummerchen" gesetzt.

      In einer Gesellschaft die Ihre Welt in Dualitäten setzt:

      gut/schlecht,
      groß/klein
      weise/dumm,
      Mann/Frau,
      Herrlein/Fräulein
      Jungchen/Mädchen

      war ich immer klein und weiblich und eine gute Zuhörerin.

      Klein, blond, ruhig :wech: ... hach ... :hach: bis die Erwachsenen sich mir gewahrten,
      hatten sie schon alles ausgeplaudert, hatten schon ihre Masken abgelegt,
      und die Waffen gebraucht, :attacke: :streit: :hau:
      mancher hatte den Raum schon weinend :traurig: verlassen.



      Ja, ich stelle mich heute noch gerne dazu und höre hin.
      brauche dem Intellektuellen Geschwafel :lehren: anderer nicht beizutragen,
      :denk: sie sagen ja schon alles.


      Nur dem der fragt, gebe ich gern Antwort aus meiner Welt, :knuddeln:
      die von Pflanzen und Tieren gefüllt ist,
      in der Menschen agieren und Dinge passieren
      :kaktus:
      ... einfach so.


      Die Karte des Narren im Tarot ist für andere,
      ich kenne seine Weisheit,
      mit ist kein Fettnapf :crazy: zu tief;
      denn alles ist, wie es ist.


      Den nächsten Augenblick kann ich planen, :pizza:
      :kaffee:
      die große Zukunft liegt im Nebel :sky:
      und taucht erst auf,
      wenn sie zum Jetzt :kaktus: geworden ist
      huch :hach: und schon winkt sie als Vergangenheit :brille:
      und war ganz anders als vom Verstand erdacht.
      :mail:

      jej
      :tanzen:



      Herzliche Grüße
      Kerstin
      ,die gern aus dem Rahmen fällt :herbst:
      ... alles hat seine Zeit ...
    • advaita schrieb:

      Wie heißt es in den Märchen: Heilung kommt vom Dummerchen, von den Anteilen,
      denen wir den Zugang zu uns kategorisch verwehren....
      Wie oft verbarrikadieren wir uns vor den Heilungsangeboten des Lebens?
      Hi Advaita,
      ganz kurz nur mein Gedanke, es wird alles verkompliziert und an das einfachste,
      naheliegendste denken viele nicht, deshalb zurück "zur Natur" bzw. zu einfachen
      Denkweisen (deshalb auch das Dummerle).
      Grüßle ate :wurzeln:
      ~~~> "pure awareness" <~~~