Ich habe eine schiefe Sichtweise.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ich habe eine schiefe Sichtweise.

      Hallo miteinander!

      ich wollte euch was erzählen. Und zwar bin ich ausgestattet mit einer schiefen Sichtweise! Ich habe häufig das Gefühl, wie als wenn alles um mich herum irgendwie schief klingt, erscheint etc... der Zeitverlauf zum Beispiel nicht gradlinig verläuft... sondern schief usw... ich denke oft daran, wie es wäre , ein Leben mit Gradlinigkeit zu führen. Ich habe ein Problem. Ich habe einen Muskel in meinem Gesicht, der ist verspannt. Immer wenn ich lächeln muss, verzieht und verspannt, bzw. verkrümmt der sich komisch. Da entsteht dann irgendeine Grimasse , kein schönes Lächeln. Das macht mich total traurig, dass ich nicht auf der Ebene die Menschen anlächeln kann, wie die gesunden Menschen. deswegen denke ich immer, dass ich immer dazu verbannt bin, mit kranken Menschen zu tun zu haben, weil ich auch ein kranker oder behinderter bin.. dabei fühle ich mich weder krank, noch gestört , noch behindert. Ich fühle mich lediglich schief.

      Weiß nicht, wie ich das besser beschreiben kann. Die Wahrnehmung ist darauf ausgelegt, dass Leben unter Kontrolle zu halten. Ich versuche krampfhaft das Leben zu kontrollieren, damit ja keiner gegen meine Regeln verstößt, die da lauten,nicht zu lachen. Denn das geräusch des Lachens war für mich wie eine Säure, die durch meinen Körper floss und Angstzustände in mir auslöste. Und besonders wenn ich reflexartig lachen musste, oder mein lächeln zeigen musste, dann schämte ich mich dafür so sehr. Ich versuchte es zu negieren, zu unterdrücken.... aber es funktioniert nicht so wirklich. Es sieht so anders aus. Deswegen denke ich immer das gewisse Menschen eine Apathie gegen mich entwickeln und mir schaden hinzu fügen wollen, weil ich ja geistlich auch behindert sein müsste, wenn das schon so behindert aussieht.... aber ich bin nur 20 Prozent wenn über Haupt gestört.. und diese Störung sind auch keine wirklichen Störungen in dem Sinne, sondern spezifische Gaben, mit denen ich ausgestattet worden bin.

      Ich habe aber dennoch mehrere schiefe oder schräge Angewohnheiten entwickelt. So denke ich ständig, dass mir alles aus den Händen gleitet, fließt oder wie auch immer. Durch die Schiefe Sichtweise bleiben die Dinge nicht bei mir, sie rutschen förmlich einen Berg hinunter. All die Dinge, die zu mir wollen, kommen nicht zu mir, weil ihnen der Berg rauf zu mir zu anstrengend ist und deswegen sie sich nicht überanstrengen wollen.... ich habe förmlich Angst zu lachen, weil ich denke, dass wenn ich lache ich immer ausgerechnet mit Behinderung assoziiert werde und dass die Menschen mich behandeln wie ein Behinderter....

      Doch diese Behandlungen will ich so eigentlich gar nich.. ich will einfach wie ein normaler gesunder Mensch wahr genommen werden, der ein unreines Gymmick mit sich bringt aber sonsten voll in Ordnung mit sich und der Welt ist... ich weiß nicht, wie ich die Menschen so hinkrieg, dass sie mich nicht unterbewusst mit Behinderung assoziieren.. nur weil die Oberfläche Andeutungen macht, dass ich behindert sei... also das Aussehen... obwohl es innerlich alle Funktionen reibungslos ablaufen.

      Bin völlig verkopft im Moment, vor lauter Schiefersteinen in meinem Kopf...

      Gruß
      pathfinder dominik
    • Erzählen kann man in Foren viel, und warum soll es sich auch nicht aus deiner Sicht so darstellen;
      damit jemand genau und entsprechend darauf eingeht,
      solltest du meines Erachtens das unbedingt mit einem geschulten Therapeuten persönlich besprechen.

      Christoph

      edit = hab mal mit meiner Herangehensweise soetwas behandelt, ich finde soetwas bedarf der persönlichen Wahrnehmung vor Ort.

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von c light ()

    • Hallo pathfinder dominik,

      ohne dir mit der Antwort zu nahe treten zu wollen würde mir spontan eine neurologische Untersuchung einfallen. Wenn ich dazu noch an deine anderen Erzählungen mit dem Kopfschmerz denke und jetzt noch diese Erzählungen mit dem Gesichtsmuskel und das Gefühl dir würde etwas aus den Händen gleiten, usw. Ich würde wenn ich das wäre die körperlichen Dinge erst Mal medizinisch z.B. neorologisch oder Verpsannungen auch physiotherapeutisch, orthopädisch oder wohin man damit auch immer geht, abklären lassen.

      Als kleine gedankliche Anregung meinerseits, Behinderung ist weder etwas schlimmes noch etwas negatives!
      Mir kommt es so vor als ob du selbst das größte Problem damit hast aus deiner Sicht behindert zu sein, so negativ wie du über das Thema Behinderung schreibst. Ich bin behindert und für mich ist das normal, und die Menschen um mich herum akzeptieren und respektieren mich auch so wie ich bin ohne Probleme. Wie dem auch sei...hier kann dir jedenfalls keiner deine Verspannung, Kopfschmerzen etc. heilen. Wenn du gesund sein/werden willst, solltest du bzgl. deiner schrägen Angewohnheiten und körperlichen Beschwerden vielleicht mal eine Behandlung in Anspruch nehmen.

      Alles Liebe, Cyra.
    • Hallo pathfinder dominik,

      meinen eigenen Beitrag oben möchte ich gerne, um nicht missvertanden zu werden,
      etwas konkretisieren.

      Solche unwillkürlichen Muskelbewegungen gibt es, und sind sehr unangenehm für den Betroffenen,
      da diese natürlich seine eigene Befindlichkeit, die Selbstwahrnehmung im Gespräch, im Alltag durch ihre Unkontrolliertheit stören,
      und auch die Wahrnehmung der anderen beeinflussen.
      Dies ist jedoch kein Symptom, welches isoliert existiert, sondern mit anderen Themen verbunden ist.


      In Form eines Bildes würde das so aussehen.

      Du bist auf einem Schiff unterwegs, und aus irgendwelchen Gründen bekommt das Schiff ein Leck.

      Soetwas kommt vor, und ist mit keinem wertenden Urteil verbunden im Sinne von - das Schiff müsse nun als krank betrachtet werden.
      Das Schiff steht für dich selber mit all deinen Aspekten von Leib, Körper, Seele, Erfahrungen, Erlebnissen.

      Du bist auch der Kapitän (das bewusste "ich) des Schiffes, und führst nun verschiedene Personen,
      um das Problem mit dem Leck (Auftreten und Wahrnehmung von Disharmonien) zu lösen,
      durch Räume des Schiffes.
      Da gibt es z.B. einen Raum, der heißt "Blockade im Stirnchakra", hier ist nicht alles perfekt, aber auch keine großes Leck an sich,
      dann führst du die Leute in einen Raum, der heißt sagen wir "Vorstellung" oder "feines Gedicht", hier ist alles ganz gut,
      ein weiterer Raum heißt "Frage nach Chakren und Licht", ein anderer heißt "unwillkürliche Muskelbewegungen im Gesicht"
      und so weiter.
      In manchen Räumen finden sich Dinge zu verbessern, in anderen nicht.

      Immer noch ist jedoch nicht klar, wo nun das tatsächliche Leck wirklich liegt - was immer auch die Ursache sein mag, soetwas kommt vor -
      und aufgrund der komplexen Konstruktion soeines Schiffes brauchst du auch als Kapitän Leute mit entsprechendem Wissen, welche dir sagen,
      wie mit dem, was du bisher weißt, am Besten umgehen kannst und was zu tun ist.

      Wenn du unbedingt möchtest, kannst du weiterhin von Raum zu Raum gehen, dir Details ansehen,
      doch das löst nicht das Problem. Das Leck (dein wirkliches Anliegen) besteht weiter.
      Auch nicht bloße Konversation im Netz. Wenn du willst und dich so siehst, klar, als "pathfinder" kannst du dich so weiterbewegen,
      du kannst viel an deinem Emotionalkörper arbeiten, immer wieder dein Solarplexuschakra durchreinigen, auch das wird diese Bewegungen
      herunterschalten,
      doch zu diesen Aspekten gehören auch andere Sachen dazu, welche angesehen werden sollen,
      damit das Ganze - so meine persönliche Meinung - als redliche Vorgangsweise betrachtet werden kann.
      Und dies sind wohl kaum Sachen, die im Netz einfach so erzählt werden.

      Daher primär der Hinweis auf professionelle Unterstützung,
      andere Hilfen - wie auch der Vorschlag von Cyra - können durchaus Sinn machen, wenn sie dann in diesem Sinne in ein Ganzes eingebettet sind
      bzw. besteht kein Widerspruch zu alternativmedizinischen Anwendungen und zusätzlicher Arbeit an dir selber womit immer du willst.

      Wenn es dir dennoch wichtig ist und du dir dessen sicher bist, weiter hier verschiedene Themen zu diskutieren - dann mache es, das Forum hat viele user und Ansprechpartner werden sich schon finden,´meines ist das nicht. Allerdings ist auch nicht mein Weg - so es dir so wichtig ist -
      die Kommunikation über ein Thema zu blockieren, ich halte mich dann einfach heraus.


      Ich wünsche dir einen konsequenten, lösungsorientierten Weg

      viele Grüße

      Christoph

      Bewusstheit schafft Heilung


      "Der wahre Zweck des Menschen ist die höchste Bildung seiner Kräfte zu einem Ganzen"
      Wilhelm von Humboldt (1767 - 1835)
    • Hallo Dominik,

      Mich würde interessieren wie genau sich das bei dir äußert. In welchen Situationen was passiert davor währendessen und danach. Hast du da ein bestimmtes Gefühl, Empfindung oder ähnliches? Auch körperlich, geistig und seelisch gesehen. Hast du Angst?

      Wie lange hast du das bereits? Ist eventuell schon ärztlich etwas in diese Richtung getan wurden und wenn ja was? Darf ich fragen wie Jung du bist? Was erhoffst du dir was das Forum dir für Hilfestellung bieten soll?

      Ich frage deshalb soviel weil ich persönlich finde das diese sogenannten "Krankheiten" eigentlich nur Symptome sind und dir dein Körper, Geist und Seele zeigen möchte das dort ein Problem bzw ein Zwiespalt vorliegt. Ich selbst bin Krankenschwester und bin auch Schwerbehhindert nur das man mir das selbst nicht ansieht da ich Epileptiker bin und nur hin und wieder Anfälle habe. Meine Erfahrung hat mir aber gezeigt das man mehr für sich tun kann als uns diese Gesellschaft weiß machen will. Nur um mal ein Beispiel zu geben... wir putzen uns die Zähne mit Zahnpasta die mit Flourid versetzt ist im Glauben das es gegen Karies und allerlei Krankheiten hilft. Nun... leider gibt es keine Studie die zweifelsfrei belegen kann das es tatsächlich so ist und dazu kommt dass das Flourid Rattengift ist. Du siehst... die Wahreit ist ein verzwicktes Ding und ob es die ultimative Wahreit gibt weiß ich nicht. Was ich aber mit Sicherheit sagen kann ist das es weit mehr gibt im unserem Universum als wir wissen. Und für jeden stellt sich die sogenannte Wahrheit anders da. Nun... ich sehe Möglichkeiten und solange wir immer und immer wieder gewisse Erfahrungen machen, solange haben wir nicht gelernt eine andere Sichtweise zu entwickeln. Bzw. Auch das Unmögliche in betracht zu ziehen. Ich finde es schade das du so eine Erfahrung immer wieder machst doch auch hat das seine Gründe. Die frage ist ob du bereit bist die auf deinen neuem Weg auch auf Dinge einzulassen die erstmal Befremdlich wirken oder dennen du gerade Abgeneigt bist.

      Ich will jetzt nicht das Du denkst ich weiß alles, ich will nur Anregungen geben und hoffen das andere gleiche oder ähnliche Erfahrungen machen und man sich austauscht.
      Träume nicht dein leben, sondern lebe deinen Traum. :D