Am 30.06. MRT wegen Verdacht auf Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Am 30.06. MRT wegen Verdacht auf Bandscheibenvorfall der Halswirbelsäule

      Hallo,

      Ich habe am 30.6. Termin für ein MRT der Halswirbelsäule.
      Dann soll untersucht werden warum mein linker Arm
      ab Schulter bis in die Hand kribbelt und schmerzt. Das ist schon seit Anfang Febr. so.
      Es geht so wenn ich den Arm hebe oder die Hand bewege. Auch vor dem Einschlafen
      und beim Aufwachen ist es so.

      Ich war auf einem Halswirbelsäulenvortzrag im Krankenhaus Annastift. Schon da wurde
      am 03.03.1016 gesagt ich solle mit MRT-Bild kommen. Der Orthopäde verweigerte den
      Überweisungsschein zum MRT mit dem Hinweis "Bandscheibenvorfälle kommen und
      gehen. HWS Beschwerden habe ich über 20 Jahre und hoffe, dass ich spätestens am
      12.07. bei der MRT-Besprechung weiß woher die Beschwerden kommen.
      Trotz 6 Wochen REHA mit viel Einzelgymnastik kann ich den Kopf 33 % weniger drehen.

      Seit dem 22.06. habe ich nun hinter dem Kopf einen Knubbel in der Haut der schmerzt.

      Weiß jemand wie ich mir helfen lassen soll? Könnte mir Krankengymnastik für die HWS
      helofen?

      Ich hatte auch Bandscheibenvorfälle der LWS und BWs und IGS-Gelenke usw.

      Vielleicht tauscht sich jemand mit mir aus.

      LG
      Dorothea
    • Liebe Dorothea,

      ganz abgesehen von der medizinischen Diagnose gibt es einiges, was du tun kannst - bzw. tun solltest, wenn du nicht einfach auf den OP-Tisch willst.

      Ein Großteil aller erworbenen Schäden am Bewegungsapparat liegen v.a. an Bewegungsarmut. Damit meine ich, dass wir v.a. viel zu viel sitzen, oder aber uns nur einseitig bewegen, sowohl beruflich als auch privat. Auch die, die behaupten, sie bewegen sich genug - bewegen sich oft nur einseitig. Damit möchte ich nur vorausschicken: Ohne etwas grundlegend an deinen Bewegungsmustern zu verändern, besonders in Richtung Beweglichkeit und Dehnung, wird jede Therapie fehlschlagen oder nur kurzzeitig Linderung bringen.

      Was ich empfehlen kann bei solchen Fällen wie deinem: LnB, das ist die Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht, einfach mal googeln. Da gibt es in jeder größeren Stadt ein paar Praktizierende. Du wirst dort allerdings erst mal tiefer in die Tasche greifen müssen für zwei oder drei Behandlungen. Das Gute: Sie geben dir Hausübungen mit, die egelmäßig angewendet, ordentlich helfen. Außerdem gibt einen speziellen LnB-Bewegungskurs für die, die wieder schmerzfrei sind, der genau auf diese Vielfalt in den Bewegungen wert legt.

      Was auch funktioniert und z.B. meiner Mum gut geholfen hat, als sie mal ein sog.Schulter-Arm-Syndrom hatte, war eine Dorn-Therapeut. Das ist im Gegensatz zum "Rucksen" eine sehr sanfte Methode des richtigen Positionierens aller Wirbelsäulenabschnitte, aber es wird auch am ganzen Körper gearbeitet: von den Zehengelenken bis hoch zu Schultern und Atlas wird alles einmal gerade gerückt.

      Es wird aber auch andere Möglichkeuten geben, bloß musst du an die fähigen Leute geraten, egal ob Heilpraktiker, Arzt oder Physiotherapeut. Es gibt überall Chiropraktiker und Osteopathen mit Zauberhänden.

      Aber nur mit deinem Zutun wird es dauerhaften Erfolg geben. Die Alternativen der konventionellen Medizin sind Operationen und Schmerzmittel. Du hast die Wahl.

      Ich wünsche dir alles Gute
      Birkenfrau
    • Hallo Dorothea,
      in einem anderen Thread hatte ich auch bereits auf Liebscher & Bracht
      hingewiesen (wie jetzt Birkenfrau).
      Zum Kennenlernen hatte ich dir YouTube empfohlen, wo LnB so viuele
      Videos zum mitmachen eingestellt hat, aber man muß sich auch die
      dazu nehmen und vor allem kontinuierlich üben.

      Alles Gute ate :winke:
      ~~~> "pure awareness" <~~~
    • Hallo Birkenfrau, hallo Ate,

      das mit Liebscher Bracht habe ich mir angesehen und es wurde auch bereits auf Gesundheitsmessen vorgestellt.

      Ich könnte das nur passiv machen. Aktiv geht es nicht, weil die Übungen für mich mit Asperger Syndrom = 1 Form von
      Autismus und meinen Motorikstörungen zu schwer sind. Das sagte mir auch eine Heilpraktikerin.

      Dorn Therapie wäre was. Da suche ich mir Hilfe und zahle das selbst.

      Ich war heute im MRT und weiß noch nicht was die Diagnose ergibt.

      Ich melde mich hier wenn ich mehr weiß und mache auf jeden Fall Krankengymnastik und Dorn Therapie.

      Gruß
      Dorothea
    • Liebe Dorothea,
      selbst habe ich seit ca. 30 Jahren eine zervikale Dystonie,
      welche sich u.a. auch durch motorische Störungen auswirkt.
      Bin nach einigen Jahren und vielen Stationen der Krankenge-
      schichte zu "meiner" Überzeugung gelangt, ich muß selbst
      täglich etwas für meine Beweglichkeit tun, gehe zwar im Jahr
      2-3x zur osteopathischen Behandlung, das wäre aber rausgeschmissen
      Geld, wenn ich nicht selbst viel dazu tun würde. Und das tue ich eben
      auch seit über 20 Jahren täglich, egal ob QiGong, TaiQi oder zu
      Hause eben Liebscher & Bracht.
      Dir alles Gute
      ate :winke:
      ~~~> "pure awareness" <~~~
    • Hallo liebe Dorothea,

      der Ursachen für chronische HWS-Beschwerden gibt es viele, das kann von Störfeldern im Kopfbereich bis hin zu Kiefergelenksfehlstellungen, Beinlängendifferenzen, Beckenschiefstand, frühere Traumata durch Unfälle, chronische Erregertoxikosen usw... usw... gehen

      du kannst dich auch hier einlesen, wenn du magst:


      Artikel - Artikel


      (leider klappt das Einfügen des amazon Link nicht)

      Therapievorschläge dürfen wir Therapeuten hier außerhalb unserer Praxis aus nachvollziehbaren und verständlichen Gründen nicht geben. Da stehe ich auch voll dahinter.

      Bleibt den Blick auf das Ergebnis der MRT-Untersuchung zu richten....


      Physiotherapie in Form von Krankengymnastik ist eine tolle Sache und macht in vielen Fällen Sinn kann jedoch manchmal auch zu viel des Guten sein, dann nämlich, wenn entzündetes Gewebe andauernd durch die Behandlung gereizt wird. Der Schmerz bleibt und kann sich evtl. auch verstärken, weil das Gewebe überhaupt nicht in Ruhe gelassen wird um mal zu regenerieren.


      Immer nur Gutes,
      schwertfee

      Edit justy
      Link repariert.
      Bitte nur die Zahlen/Buchstaben ohne Bindestriche einfügen
      Gruß justy
      "Everything in creation is covered by Heaven and supported by Earth" (Inner Classic of TCM)

      Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von schwertfee ()

    • Hallo,bei mir kommt HWS Problematik hauptsächlich vom Kiefer mit allem was dazu gehört wie von Schwertfee beschrieben.
      Osteochondrose HWS nebenbei laut MRT und Tumor linke Schädelgrube spielt vielleicht auch Rolle,denke aber nicht die Entscheidende.Physiotherapie tut mir nicht unbedingt gut und hat schon oft zum Gegenteil geführt ,kommt da sehr auf Therapeuten an.Verzichte da aus Erfahrung lieber und lockere selbst im Mund und auch Kiefer von aussen und führe regelmässig einige Nackenübungen durch .Nebenher macht meine HP Craniosacraltherapie wenn nötig.Unverzichtbar ist jedoch eine speziell angefertigte Schiene vom Zahnarzt den Nacken lockerer zu halten und damit Beschwerden auch im Rahmen zu halten.Natürlich muss dies regelmässig kontrolliert und des Öfteren neu angepasst werden.Man muss da auch das Glück haben, auf einen Zahnarzt zu treffen,welcher überhaupt ein Augenmerk darauf hat und sich auch mit z.b.CMD auskennt und dies auch erkennt.Leider ist mein seid Jahren Behandelnder letztes Jahr in den verdienten Ruhestand gegangen aber hat Wert darauf gelegt, das sein Nachfolger ebenfalls damit vertraut ist.Ansonsten hilft mir therapeutisches Reiten ,in der Reha kennen gelernt.Zu Beginn auch erst Verstärkung der Symptome aber dann Verbesserung.
      Ich bin heute auf dem Stand alles annehmen zu können wie es sich zeigt ,was es auch insgesamt sehr für mich erleichtert.
      Gruß, Flocke
      ALLES WAS WIR ERLEBEN,DIENT DEM LERNEN !
    • Wenn Du Ausstrahlung in den Arm hast wird der Vorfall eher in der unteren HWS liegen. Meiner Erfahrung nach wirkt sich der Kiefer stärker auf die obere HWS aus, aber dann liegt auch fast immer chronisches Zähneknirschen o.ä. vor. Armkribbeln kann zwar durchaus nur muskulär bedingt auftreten, aber da Du schon mehrfach Vorfälle hattest, gehe ich eher davon aus, dass das nicht die Ursache sein wird.

      Die untere HWS ist oft aufgrund fehlender lokaler Stabilität betroffen, aus der sich dann Fehlhaltungen entwickeln. Ein Problem ist häufig auch, dass die BWS blockiert ist und der Übergang zur instabilen HWS dann einem starken Kräftwechsel ausgesetzt ist. Hier kann KG mit segmentaler Stabilisierung sehr hilfreich sein. Je nachdem wie massiv der Vorfall ist und wo er sitzt, kann aber auch eine OP nötig sein. Aber auch dann macht KG sehr viel Sinn.

      Von Dehnungen rate ich eher ab. Die meisten meiner Patienten mit Vorfall die mit Traktion und Dehnen behandelt wurden, waren hinterher noch instabiler und hatten noch mehr Beschwerden.
      if this is the solution I want my problem back

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Sati ()

    • Liebe Zuckermaus,

      es freut mich sehr, dass Dir so viele hier Tipps zu Deiner Situation geben können. Und nach vielem überlegen ist auch mir etwas Kleines eingefallen, dass leicht für Dich umsetzbar sein dürfte. Und zwar:

      "Die Mondgymnastik" von Johanna Paungger im Goldmann Verlag.

      Das sind tägliche 5 Minuten Übungen die es in sich haben. Um Dir ein Bild zu geben, versucht man z.B. an Fischetagen mit den Zehen ein Tuch aufzuheben. So oft wie man Kraft in den Zehen hat. Oder man macht an Waagetagen leichte Beckenübungen. Jedes Tierkreiszeichen hat seine eignen kleine Übungen, welche ohne großen Kraftaufwand leicht umzusetzen sind. Meine Oma steht total drauf (sogar der Opa macht hin und wieder mit "lol")

      Dazu benötigst Du einen Jahreskalender von ihr, damit Du weißt welches Tierkreiszeichen am jeweiligen Tag vorherrscht, wie heute z. B. die Waage. Beide Bücher sind kostengünstig in jedem gut sortierten Buchhandel zu kaufen. Man muss hierfür keinerlei Ahnung vom Gebrauch des Mondes haben. Mit beiden Büchern zusammen lässt es sich gleich loslegen.

      Vielleicht wäre das etwas für Dich. Ich empfehle es sehr.

      Lieben Gruß Sahne
    • Hallo,

      ich danke Euch für Eure Tipps und werde mir die Bücher über Amazon bestellen und dann die Mondübungen nach den Sternzeichen machen.

      Ich habe in der HWS Oestoochendrose und mehrere großflächige Bandscheibenvorfälle und Knochenrandanbauten.

      Heute habe ich das 3. Mal Krankengymnastik = Manuelle Therapie. Es hat schon was gebracht. Das Kribbeln ist weniger geworden.

      Das mit dem Kiefergelenk möchte ich nicht probieren und Craniosacralle Therapie und auch Oesteopathie hatte ich bereits vor
      Jahren mit wenig Erfolg.

      Auch Gijong geht bei mir nicht aufgrund von Asperger Syndrom kann ich nicht bewusst atmen, deshalb geht es bei mir nicht.

      LG
      Dorothea
    • Hallo,

      ich habe inzwischen Krankengymnastik und Fangopackungen hinter mir und mache allein Krankengymnastik für meine HWS.

      Seit Juli habe ich einen Termin für die Zeit vom 6. - 10.11. für eine Schmerztherapie im Krankenhaus. Ich werde dort hingehen und hoffe auf Linderung meiner Beschwerden auch in den Knien, Fingern, Schultern und im
      gesamten Rücken incl. ISG-Gelenk.

      Hat jemand hier mal eine stationäre Schmerztherapie im Krankenhaus gemacht? Wie war der Erfolg?

      Gruß
      Dorothea
    • Wie geht es dir denn inzwischen?
      Mein Mann hat nach einem Unfall auch ein schweres Wirbelsäulensyndrom, an dem er sehr lange stark litt. Er hat viel verschiedenes probiert, seit letztem Jahr bekommt er medizinisches Cannabis, das ihm ein verhältnismäßig schmerzfreies Leben ermöglicht. Wenn dich das interessiert kann ich gerne mehr dazu schreiben. Natürlich geht er weiterhin zur Physiotherapie und macht Übungen, eine Kombination ist da sehr wichtig.
    • Hallo Deike,

      danke für Deine Antwort. Ich war vom 6. - 9.11. zur Schmerztherapie im Krankenhaus und bekam Infusionen und Massagen und 1 Rückenspritze. Dannn hatte ich 6 x Krankengymnastik ambulant und war insgesamt 4 Wochen krankgeschrieben.

      Es hat was gebracht. Das Kribbeln im Arm durch die Einquetschung wurde weniger. Ich mache die Übungen nun allein.

      Morgen wird mir oben links der letzte Weißheitszahn unter Vollnarkose gezogen.

      Daher tut mir nun der ganze Rücken durch die Anspannung weh.

      Ich würde mich freuen, wenn Du was über Canabis schreibst. Schmerzmittel helfen mir nicht mehr. Auch die Novalgininfusionen = 3 Flaschen insgesamt verschlimmerten die Schmerzen damals nur.

      LG
      Dorohtea
    • Wie schön zu hören, dass sich bei dir etwas Besserung einstellt. Zum Thema medizinisches Cannabis schreib ich dir gerne was.

      Wie gesagt hatte mein Mann vor Jahren einen Unfall. Er ist relativ gimpflich davongekommen, aber seitdem hat er ein Wirbelsäulensyndrom. Seit letztem Jahr dürfen Ärzte in Deutschland ohne Ausnahmegenehmigung medizinisches Cannabis verschreiben. Mein Mann hat die Jahre vorher diverse Schmerzmittel bekommen, leider sind diese nicht wirklich zur dauerhaften Einnahme geeignet.

      Da bei meinem Mann wegen des Unfalls ein chronisches Wirbelsäulensyndrom besteht, bei dem keine Aussicht auf Heilung besteht, also dauerhaft die Schmerzen eingedämmt werden müssen, hat der Arzt ihm letztendlich Cannabis verschrieben. Für ihn ist damit das erste Mal seit Jahren ein relativ schmerzfreies Leben möglich, er hat viel Lebensqualität zurückbekommen. Natürlich ist wichtig, dass man auch weiterhin die Muskulatur stärkt (schwimmen empfiehlt sich), und zur Physiotherapie geht. Wenn du mehr zur Behandlung mit Cannabis bei einem Wirbelsäulensyndrom lesen willst, kann ich dir diesen Artikel empfehlen: XXXXXXXXX

      Sollte dein Wirbelsäulensyndrom chronisch bleiben, dann ist das möglicherweise auch eine Option für dich, insbesondere da andere Schmerzen bei dir keine Wirkung mehr zeigen. Ich glaube die Natur hält damit ein weitaus besseres Mittel bereit, als in irgendwelchen Chemiefabriken hergestellt werden kann.
      Ich wünsche dir schnelle und echte Besserung!

      Edit Wolfsspur @Deike
      Link entfernt. Externe Verlinkungen bitte erst ab dem 30.Beitrag.....siehe hier

      Beitrag von Deike ()

      Dieser Beitrag wurde von Wolfsspur aus folgendem Grund gelöscht: Hat sich erledigt..... ().
    • Hallo,

      bei mir hilft nur Opium gegen Schmerzen. Das bekam mich zuletzt und nur 1 x 20 Oxygenium 5 mg akut nach meiner Knie-OP, dass half mir für 3 Stunden.

      Vorhin nahm ich 30 Tropfen Metamizol = Novalgin, gegen die Schmerzen nach dem Weisheitszahnziehen half es mir zu 90 % aber gegen meine Rückenschmerzen hilft es nicht.
      Diclofenac, Meloxicam, Ibuprofen usw. habe ich schon genommen. Es hilft nicht und ich vertrage es nicht.
      Mein Rücken ist kaputt vom ISG-Gelenk bis zur HWS, Oesteoochondrose, Facettengelenkarthrose usw. habe ich.

      Wie nimmt Dein Mann das Carnabis? Raucht er es und muss es drehen? Oder gibt es dass als Kapseln oder Tabletten?

      Für den Link per PN wäre ich Dir dankbar. Er wurde hier entfernt.

      Alles Gute
      Dorothea
    • Liebe Dorothea,

      THC-haltige Hanfprodukte gibt es selbstverständlich auch für Nichtraucher. Da sie rezeptpflichtig sind, musst du sowieso mit einem Arzt reden, welche Form für dich in Frage käme.

      Rezeptfrei und somit legal sind dagegen Hanf Tees, die die gesetzlich vorgegebene minimale Menge an THC nicht überschreiten. Der trotzdem reichhaltig darin vorkommende Wirkstoff CBD wirkt aber auch schon beruhigend und fördert gesunden Schlaf ohne zu berauschen. Je höher der Blütenanteil, um so mehr CBD ist enthalten. Gute Qualität kannst du z. B. hier bekommen:

      berryz.de

      @Wolfsspur - bin mir nicht ganz sicher, ob der Link erlaubt ist oder nicht, wegen Werbung und so... Falls nicht, dann schmeiß ihn bitte wieder raus und entschuldige - ich merk's mir dann für's nächste mal :peinlich1:

      Gerade bei Osteochondrose hilft sanfte Rückenschule, um die Beweglichkeit zu erhalten. Lieber regelmäßig was machen, als nur gelegentlich die 6 Physio-Termine, die der Arzt oft verschreibt. Lass dich von einem guten Physiotherapeuten beraten, wer da etwas anbietet und welche Bewegungen du evtl. meiden sollst.

      Alles Liebe
      Erdherz
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Hi Dorothea,
      soviel ich weiß, verschickt diese Praxis auch CANA-OIL,
      hier der Link, damit du dich einlesen kannst
      Schmerztherapie mit mediz. Cannabis

      Selbst habe ich noch keine Erfahrung (nur eine Dose
      bevorratet als Notfall), aber eine Bekannte von mir
      ist sehr zufrieden damit.

      gruß ate :winke:
      ~~~> "pure awareness" <~~~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von ate ()