fühle mich fast ständig nicht vollständig und bin müde und schlapp

    • fühle mich fast ständig nicht vollständig und bin müde und schlapp

      Hallo zusammen,

      ich bin langsam sehr sehr ratlos und jetzt schon einige Zeit auf dem spirituellen Weg unterwegs.
      Da ich von Ärzten nicht mehr viel halte, auch schon länger da mich einfach nicht wohl fühle, habe ich eines morgens gedacht, vielleicht finde ich ja so ein wunderbares Forum wie hier.
      :pardon: und da hab ich euch gefunden =)

      Meine Geschichte ist etwas länger, aber ich möchte gerade nur das erklären, was mich lähmt und fast den ganzen Tag beschäftigt...

      Zum Einen habe ich jetzt schon sehr lange Zeit, dass ich nur "halb" durch die Gegend laufe. Ich fühle mich überhaupt nicht anwesend bei Dingen die ich so tue Kochen, Spazierengehen, Arbeiten etc....
      Das ist echt ein sehr unschönes Gefühl und ich habe schon vieles physisch abchecken lassen, bin aber auch seit Jahren in psychosomatischer Behandlung. Es läuft alles auch viel viel schöner und besser als noch vor 6 Jahren, aber ich komme nicht aus diesem unvollständigem Gefühl raus.

      Das Andere ist ein Juckreiz der knapp vor einem Jahr angefangen hat im Ohr, dann auf dem Kopf, seit 3 Monaten auf dem Rücken und an den Schienbeinen. Es zwickt und juckt und wenn ich kratze wird es feuerrot und es kommen kleine Pöckchen. Habe natürlich auch schon 2 verschiedene Hautärzte aufgesucht, eine Heilpraktikerin....alle Cremes oder Darmsanierungen haben nicht geholfen :schreck:

      Ich fühle mich so unwohl und habe das Gefühl, das Leben läuft da draussen direkt vor meiner Nase ab - und ich komme nicht aus dem Quark den Schritt hineinzumachen :O

      Ich mache Yoga und meditiere auch viel. Dabei fühle ich mich gut und sicher und "da". Die restliche Zeit....naja, halt fast garnicht!

      Vielleicht finde ich ja hier gute Seelen und liebe Menschen, die sich hier reinfühlen können oder sich vielleicht auch wiedererkennen. Ich bin für alles offen :winke:

      Von Herzen liebe Grüße :heart:

      Marie
    • Hallo Käferchen,
      ich denke mal, dass alle Blutwerte untersucht wurden.
      An die Schilddrüse dachte ich auch spontan.
      Die Psyche spielt manchmal auch verrückt und kann unterschiedliche Symptome hervorrufen.

      Was mir noch einfällt sind zwei Sachen, die häufig unterschätzt werden.
      Eine Freundin von mir hat Borreliose. Die wurde erst spät entdeckt und es geht ihr häufig gar nicht so gut.

      Dann gibt es noch das Pfeifersche Drüsenfieber, dass manchmal eine lange Zeit Beschwerden macht.
      Ich selbst war mehrere Monate Krank. Krämpfe, Schwindel, Gefühlsstörungen in Armen und Beinen, Kraftverlust, Dauermüdigkeit, Konzentrationsschwäche ... Manchmal wurden der Schwindel und die Krämpfe auch durch Unebenheiten im Boden, durch Geräusche oder durch flackernde Lichter verstärkt. Auf Gespräche konnte ich mich kaum konzentrieren und das Gehen und gleichzeitig Sprechen waren sehr anstrengend. Dazu kamen manchmal Halsschmerzen, häufiger Husten, starke Hautunreinheiten auf dem Kopf und dem Rücken und empfindliche Augen.
      Viele Untersuchungen folgten, aber leider keine Blutuntersuchung. Unter anderem wurde ich auch auf einen erneuten Hirntumor und Borreliose untersucht. Beides war es nicht.
      Nach 15 Monaten ging es mir besser, nachdem ich wegen zusätzlicher Rückenschmerzen mehrfach Ibu 400 eingenommen hatte.
      Vor etwa drei Wochen traten jedoch wieder Gefühlsstörungen, Krämpfe und manchmal leichter Schwindel auf.

      Durch einen Umzug habe ich einen anderen Arzt, der mein Blut untersuchte.
      Da ich 2013 auch mal das Pfeifersche Drüsenfieber hatte, wurde im Blut auch danach wieder gesucht.
      Lange Rede, kurzer Sinn: Ich habe das PDF. Bei mir ist es wohl ein eher seltender Verlauf. Das PDF in dieser Form kann sich über Jahre hinziehen und immer wieder mal ausbrechen.
      Anscheinend war es 2015-2016 so stark, dass mein Gehirn etwas angegriffen wurde, meinte der Arzt.

      Mit meinem Bericht möchte ich Dich nicht ängstigen.
      Er soll nur ein Hinweis darauf sein, dass es ganz viele unterschiedliche Ursachen geben kann, die man manchmal nur zufällig findet oder wenn man direkt danach sucht.

      Wenn Du in den letzten Monaten ein Zeckenproblem hattest oder aber in Deinem Umkreis das PDF aufgetreten ist, kannst Du Deinen Arzt ja mal fragen, ob er diese Möglichkeiten ausschließen kann.

      Wahrscheinlich kommst Du nur mit einer Ausschlussdiagnostik weiter.

      Gute Besserung

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Eirashand ()

    • Was mir noch einfällt:
      Du hast von Meditation geschrieben.
      Ich bin ganzheitlich unterwegs und für mich das Gegenstück z. B. ein Spaziergang in der schönen Natur.
      Meine Kraft hole ich mir bei bewussten Spaziergängen im Wald oder am Ostseestrand.

      Wie sieht das bei Dir aus?
      Magst Du einfach mal ein Experiment starten und jeden Tag ganz bewusst - ohne Handy, Hund oder anderer Ablenkung - durch die Natur wandel?
      - Jeden Tag 20-30 Minuten bewusst in der Natur (Park geht auch) bewegen oder mit einem Schrittzähler jeden Tag bewusst (z. B. am Abend) noch mal 1000 bis 1500 Schritte gehen.

      Gemeint ist nicht der Hundespaziergang und wenn man eh schon viel gehen muss /z B. zur Arbeit), sondern die bewusste Entscheidung, sich mit sich und der Natur zu beschäftigen. - Die innere Balance zu finden.

      Was Dir das Experiment bringt?
      Du veränderst Deinen Fokus - richtest ihn von Dir weg und hin zur Natur. - Die "Ablenkung" könnte schon helfen.
      Du erdest Dich und bekommst mehr Kraft. (Du wirkst etwas kraftlos.)
      Du tust etwas für die Gesundheit allgemein (Immunsystem, Rücken, Atmung, Ausdauer ... usw.)

      Wenn Du Dich auf dieses Experiment einlassen magst, dann solltest Du es einige Tage lang durchführen. Mindestens 13 Tage, besser sind aber 21 Tage oder länger.

      Das ist jetzt nur eine kleine Gedankenspielerei, weil ich immr versuche, Dinge von mehreren Seiten anzugehen und weil ich selbst gerade mal wieder für längere Strandspaziergänge packe.

      Eirashand
    • Hallo nochmal

      Ich hätte mein Zustand früher auch oft als nicht ganz anwesend beschrieben oder dass immer egal was ich tue Nr dunkle Wolke über mir schwebt. .

      Ich habs einerseits auch durch Akzeptanz geschafft. .
      Ich fühle mich nicht ganz da okay dann ist es so. .
      Ich merke ich schweife ab...verurteile mich aber nicht dafür .....

      Manchmal bringt dass irgendetwas anders haben wollen auch genau den Stress

      Vitamin D Mangel kann auch oft üble syptome erzeugen

      Gruß
    • Jetzt stellt sich natürlich die Frage, ob Dir eine Verdachtsdiagnose wirklich weiterhilft. Davon wirst Du ja sicher schon ein paar bekommen haben.

      Vielleicht wärs gut, erstmal festzulegen, was genau Du gern schaffen möchtest und darum diese Dinge nicht (mehr) gehen bzw. was passiert, wenn Du's versuchst. Und zwar so detailliert und genau wie möglich. Wie zB. "Ich möchte gern morgens um 8 aufstehen." oder "ich möchte gern 1x in der Woche meine beste Freundin treffen."

      Dann kann man sich Gedanken machen, wie man das hinkriegt oder wie man sich dem nähern kann.
      if this is the solution I want my problem back
    • Hallo Marie,

      Marienkaefer schrieb:

      Ich mache Yoga und meditiere auch viel. Dabei fühle ich mich gut und sicher und "da"
      Erstaunlich, denn: diese von Dir beschriebenen Techniken führen oft eher aus der Verbindung mit dem Körper und dem Hier und Jetzt raus.
      Nix gegen Meditation, aber zur Steigerung der Präsenz IM Körper? Eher nicht, oder?
      Es sei denn, Du wirdst völlig von Außenreizen überflutet, aber so klingt es für mich nach Deiner Schilderung weniger.

      Marienkaefer schrieb:

      Zum Einen habe ich jetzt schon sehr lange Zeit, dass ich nur "halb" durch die Gegend laufe. Ich fühle mich überhaupt nicht anwesend bei Dingen die ich so tue Kochen, Spazierengehen, Arbeiten etc....
      Hm... wie genau fühlt sich das an?
      So, als ob Du Dir zusehen kannst, wie Du all diese Dinge tust, aber Du fühlst nichts dabei? Oder anders?

      Marienkaefer schrieb:

      bin aber auch seit Jahren in psychosomatischer Behandlung.
      Was ist denn da bisher rausgekommen?

      Herzlichen Gruß,
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
      Abwesend bis 28.10.17
    • Hallo an euch alle
      • Erstmal LIEBEN Dank für eure Nachrichten. Habe mich sehr gefreut :zwinker:
      So dann lege ich mal los =)

      @Eirashand
      Zecken hatte ich eigentlich noch nie. Ich werde halt aber super viel von Mücken gestochen und die entzünden sich immer heftigst. War auch schon 2x im Krankenhaus wg einer Blutvergiftung dadurch. Habe auch meinen Hausarzt angesprochen wg Viren, Bakterien und Borreliose Bluttest....er hielt es nicht für nötig. Es wurde der IGG Wert und noch zwei andere Werte letztens getestet weil er sagt es käme von einer Allergie. Kein Ergebnis und auch ein normales Blutbild war auch ok. Somit hab ich keine Ahnung was ich noch angehen soll :denk:
      Die Idee mit dem Spazieren gehen usw kann ich oft umsetzen. Wir wohnen direkt am Wald und hier gelingt es mir oft mich rauszunehmen und in die Natur zu gehen. Das habe ich schon immer geliebt und habe nach einigen schwierigen Jahren wieder gelernt das zu schätzen

      @Raidho
      Ja das Thema Erden ist mir auch sehr wichtig. Und ich bin oft etwas 'abgehoben' also nicht am Boden und das spüre ich so stark.

      @Sonnelinchen
      Da ich vegetariarin bin schaue ich auch das ich Vitalstoffe gut zuführe. Habe da mit meiner Heilpraktikerin mich jetzt seit einem halben Jahr gut aufgestellt . Und dieses Abschweifen habe ich auch oft, und das bringt mich auch wieder von der Erde weg

      @Sati
      Ich hatte 2011 einen Zusammenbruch weil davor einfach zu viele Dinge passiert sind, die mich an den Rand meiner Kräfte gebracht haben. Seitdem baue ich mir stetig Sachen auf, wie z.b. zu einer Freundin fahren oder auch um 06 Uhr aufstehen und eine Stunde Yoga machen...aber mir fehlt die Kraft endlich wieder so voller Energie zu sein wie noch vor 10 Jahren....ich schaffe es nicht da wieder hinzukommen

      @Panther-Adler
      Also ich meditiere mich jetzt nicht 'weg sondern genau eher anders herum. Ich versuche mich zu spüren. In jedes Körperteil reinzuatmen. Das klappt auch immer besser

      Mit dem Körpergefühl aber im Alltag auch präsent zu bleiben ist echt nicht leicht. Darum fühl ich mich auch oft nicht da. Es ist als wenn ich wirklich von innen raus sehe was ich tue aber nicht die Verbindung zu meinem Körper habe. Auch hab ich oft das ich so schnell denke, aber es dann erst Sekunden später ausspreche. Also sozusagen ist mein Kopf schneller als das mein Mund nach kommt :denk:
      Psychosomatische Behandlungen habe ich schon länger...immer mal wieder
      Überwiegend wg mehreren Ängsten die mich seit vielen Jahren stark beeinflussen und ausbremsen

      Ach ich bin so dankbar das ihr da seid :crazy: :heart:
      Gute Nacht
      Marie
    • gugus Marienkäferchen!

      da du schreibst Du fühlst dich nicht da... oder nicht
      ganz...

      hast schon mal eine Familienaufstellung machen lassen,
      könnt es sein dass Du Deinen Zwilling vermisst...

      "lost twin syndrome..." jede 4. Geburt wäre eigentlich
      eine Zwillingsgeburt... der Zwilling geht ab und es wird
      nie darüber gesprochen... manchmal weiss es die Gebärende
      selbst nicht!
      Frag mal Deine Mama!

      oder "twin lost syndrome" wird es auch genannt! es gibt da mittlerweile
      Recherchen und wissenschaftliche Untersuchungen dazu... die Symptome
      sind das ganze Leben hindurch spürbar, und deine Schilderungen haben
      diese Resonanz in mir hervorgerufen....

      Ebenso fällt mir noch ein das "ATMEN"... das Atmen in all`deine Körperteile
      ist der Moment in dem Du Dein Bewusstsein hin zu was anderem lenkst denn
      nur dein Geist.... damit kann KÖRPER-be-WUSST-Sein passieren...
      noch ein wichtiger Aspekt, hast Du Dich schon von dem Atmen deiner Mutter,
      vorallem bei der Geburt gelöst... hatte sie Angst, gab es Komplikationen...

      lebt Deine Mutter noch und was hast Du bereits von ihr übernommen?
      ... oft gibt es unbewusste Übertragungen und wir leben die Muster und das
      Leid der Mutter weiter...

      so ja... nimm was brauchen kannst... hab nur mal so reflektiert, was beim Lesen deiner post bei mir so kam...

      Alles Gute Dir Marienkäferchen!

      liebst gegrüsst
      die Lichtfeehoik
      manxmal im "Ab-seits".... :ohmann: :wech:
    • Marienkaefer schrieb:

      Ich fühle mich so unwohl und habe das Gefühl, das Leben läuft da draussen direkt vor meiner Nase ab - und ich komme nicht aus dem Quark den Schritt hineinzumachen :O
      Hi Marie,

      du warst aber schon mal drin im Leben vor 10 Jahren deinem Gefühl nach ? Was war denn da anders, was hast Du damals anders gemacht ?

      Es ist auch für mich nicht immer einfach die greifbare und "ungreifbare oder Anders" Welt zu verbinden und möglichst in Harmonie miteinander zu leben.

      Ich nehme dies so wahr, dass das Leben Bewegung ist und stetige Schöpfung und wir dadurch Lebens-Kraft schöpfen können - eben aus dieser stetigen Bewegung kann man leicht herausgeraten, wenn der Geist nicht mehr fest im Körper verankert ist und allzuoft lieber woanders rumschwebt.

      Ein Lösungsansatz, wäre zum Bsp. dich Beschäftigungen zuzuwenden, die beide Teile vereinen und Dich als Teil davon zu spüren, so spürst Du Dich wieder vielleicht in beiden Welten zu hause und kannst dies dann auch wieder besser leben.

      Dies können zum Bsp. intensive Kontakte zu Tieren sein, die sich ganz natürlich in beiden Welten bewegen .
      Sie spüren mit erweiterter Wahrnehmung Dinge und setzen diese in der Welt um.

      Oder all die kreativen Prozesse, die durch Inspirationen geschehen - wie zum Bsp. das malen von Bildern.

      Der Tip mit der Natur ist genial, denn in der Natur findest Du immer Bewegung und Leben und Tod, geh spazieren und schau mit offenen Augen in die Natur, kleine Blüten die jeden Tag anders aussehen, sieh Blumen und all die Tiere die damit verbunden sind, eben jenen Kreislauf den die Natur allen Lebenwesen bietet bewusst an. Nix in der Natur ist ohne Kreislauf oder Nutzen für etwas anderes.
      Dieses bewusste Sehen dieser stetigen Bewegung, zeigt Dir unmissverständlich, dass Du Dich mit dem stetigen " abschweifen" aus der Natur und somit deiner Natur herausnimmst.
      Ich weiss nicht, ob ichs in Worte fassen konnte..

      ich weiss nur eines , es kann wie ein Teufelskreis werden und dir immer mehr Lebenskraft rauben, wenn Du allzulang dem Leben den Rücken zu kehrst und geistig lieber woanders bist..und es kann ein Trugschluss sein, das "spirituelle Leben" nur in der Anderswelt zu suchen.

      Das Leben ist hier - die Inspirationen dazu , also wie Du es umsetzt, diese Inspiration kann durchaus in der Anderswelt zu finden sein.

      Zu Leben bedeutet auch , sich wieder vielem stellen zu müssen, was es in der anderen Welt so nicht gibt,es ist nicht immer einfach, ich kann das schon nachvollziehen..

      Gibt's da was, was Du lieber nicht so gern angehst und meinst Trost , Verständnis oder Halt mehr in der geistigen Welt zu finden ?
      Es muss doch nen Grund geben, warum Du das im Moment tust.

      Lieben Gruß
      Sunshine

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sunshine16 ()

      Beitrag von Amanah ()

      Dieser Beitrag wurde von Ilaya aus folgendem Grund gelöscht: Werbung ().
    • Hallo Marie,

      Marienkaefer schrieb:

      Es ist als wenn ich wirklich von innen raus sehe was ich tue aber nicht die Verbindung zu meinem Körper habe. Auch hab ich oft das ich so schnell denke, aber es dann erst Sekunden später ausspreche. Also sozusagen ist mein Kopf schneller als das mein Mund nach kommt :denk:
      hmhm... danke für die Beschreibung.

      Du hast außerdem geschrieben:

      Marienkaefer schrieb:

      Ich hatte 2011 einen Zusammenbruch weil davor einfach zu viele Dinge passiert sind, die mich an den Rand meiner Kräfte gebracht haben.
      Hat das miteinander zu tun?
      Anders gesagt: Ist dieses Gefühl nach diesen Geschehnissen aufgetreten - oder war es vorher schon da?
      Grüße,
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
      Abwesend bis 28.10.17
    • Hallo zusammen :heart:

      schön von euch allen zu hören. Heute finde ich Zeit euch zu schreiben.

      @Lichtfeehoik
      ja ich habe schon ein paar Aufstellungen (naja, ich glaube es waren 2, unterschiedlicher Therapeuten...) machen lassen. Aber einen Zwilling hab ich wohl nicht gehabt. Und meine Mama hätte mir sowas auch erzählt, wenn da irgendwie sowas gewesen wäre!
      Und da ich gerade bei dem Thema bin. Also, meine Geburt muss wohl nicht schön gewesen sein - alles so erzählt von meiner Mama.
      Ich war eine Steißlage, und leider ist mein Kopf -der als letzes raus wollte- wohl stecken geblieben, da sich alles schon wieder schließen wollte. Ich wurde sozusagen dann "mit Gewalt" rausgeholt, und habe nicht geatmet und war auch wohl schon ein bisserl blau. Der Arzt hat mich dann an den Füßen nach unten gehalten und ein paar Mal ordentlich auf den Rücken gehauen. Dann habe ich angefangen zu schreien...so war mein erstes Mal in dieser Welt :O
      Danach ich wohl ein Schrei-Kind mehrere Monate wie es im Buche steht 8o
      Darum ist die Frage wie meine Geburt war wohl auch so grob ganz gut beantwortet.
      Das Thema Atmen ist aufjedenfall auch meins, bzw. war es lange Zeit überhaupt nicht. Erst seit ein paar Jahren entdecke ich überhaupt erstmal wie ich atme und wohin usw....seitdem ich in den Bauch atme kriege ich viel besser Luft und kann mich auch beruhigen. Aber wie gesagt, ich glaube so knapp 30 Jahre habe ich überhaupt nicht bewusst geatmet und immer sehr flach
      Übernommen habe ich von meiner Mama aufjedenfall einige Ängste, das wird mir immer mehr bewusst. Das Verhältnis zwischen ihr und mir war immer gut-so dachte ich bis vor einigen Jahren. Aber ich bin durch die Aufstellungen und auch psychotherapeutischer Hilfe da jetzt auch mal was schlauer geworden. Es lief garnicht so liebevoll und super wie ich immer dachte. Alles ist aber gut, ich habe es wahrgenommen, habe es gefühlt und auch mal rausgelassen. Seitdem haben wir einen Umgang der anders ist, aber es fühlt sich gut an - wohl für uns beide
      Danke für Deine Worte :heilig:

      @Sunshine16
      Hey :crazy:
      ich bin schon seitdem ich denken kann so gerne in der Natur. Nehme die Kleinigkeiten wahr und achte auch auf vieles was mir so begegnet. Von Schnecken die meinen Weg kreuzen, bis hin zu Blättern die runter rieseln usw....ich liebe den Herbst und die (als dunkel verschriene) Jahreszeit die jetzt kommt. Alles wird ruhig und besinnlicher...das wird schön! Mit Tieren umgebe ich mich auch schon immer lieber als mit Menschen ehrlich gesagt! Das sage ich schon seit Ewigkeiten von mir. Mein Hund zeigt mir auch immer auf, was wichtig ist im Leben! Ich hatte schon immer Tiere, jedoch konnte ich auch eine zeitlang, nach meinem Zusammenbruch, keine Tiere um mich rum haben -auch keine Menschen. Ich habe immer so Agressionen bekommen und gedacht ich müsste meinen Kater sozusagen wegtreten wenn er um meine Beine schmuste. Das war ganz furchtbar für mich, denn ich hab ihn geliebt und mich dafür so verurteilt, dass ich so gedacht habe -wohlgemerkt gedacht habe. Denn gefühlt war es ja nicht so....mittlerweile verstehe ich die Agressionen die hochkommen. Die haben nichts mit meinem Kater zu tun oder auch mit meinem Hund. Sie sind älter und tiefer. Trotzdem fühle ich mich echt mies manchmal wenn sowas hochkommt. Es ist sehr sehr selten geworden, aber immer noch ab und zu da
      Ich bin nicht viel am abschweifen in die spirituelle Welt, ich versuche sehr viel hierzu sein. Ich bin immer mehr in Sorgen und Ängsten, anstatt hier....
      Ja es gibt etwas was ich nicht gerne angehe. Ich habe große Angst vor dem Tod - nicht dem Sterben - dem Tod. Ich habe schonmal vor Jahren geträumt ich hätte meine Todesanzeige gesehen und auch bin ich schon ins schwarze Nichts gefallen und gefallen und gefallen......es war so schlimm. Und ich komme aus diesem Karrussel nicht raus, das ich den Tod annehme, das er zum Leben dazugehört.
      Darum auch oft mal eine Angst, ich könnte schlimm krank sein oder werden....und es wird viel zu spät bemerkt und es kann mir keiner mehr helfen...ach mensch, das ist echt gruselig :vampir: das raubt mir auch viel Energie die ich hier und jetzt brauche.
      Besonders weil ich jetzt 38 bin, und noch keine Kinder habe. Wir uns aber langsam wirklich welche sehnlichst wünschen...
      Und als greifbarste Angst hab ich noch Angst auf Autobahnen zu fahren seit 7 Jahren...dort hatte ich nämlich den Zusammenbruch und seitdem klappt es -trotz Hypnose und Therapie- nicht :rolleyes:
      Danke auch Dir :crazy:

      @Panther-Adler
      Ich glaube vor meinem Zusammenbruch habe ich einfach irgendwie funktioniert und habe garnicht tiefer geschaut - das war auch damals garnicht möglich mit meinem (seit 5 Jahren) Ex-Mann. Es war so ne typische Beziehung wie sie es glaube ich viel gibt. Jeder macht sein Ding und nach Aussen ist alles prima....dass konnte ich irgendwann nicht mehr und habe dann leider zu spät gesagt, das ich die Trennung will. Da war der Zusammenbruch und das Ende meiner Kräfte schon da
      Was ich mittlerweile über mich herausgefunden habe ist, dass ich früh (mit knapp 8) aufgehört habe wirklich Kind zu sein und eher eine Unterstützung für meine Mutter war und immer versucht habe die ganze Familie zusammen zu halten....ich glaube das ich seitdem einfach vergessen habe was Leben und Liebe und Atmen ist....


      Heute ist wieder so ein Tag der einfach mies ist. Mir ist übel, ich hab Kopfschmerzen und dann noch dieser Juckreiz der immer mal hier und da am Körper heftig auftaucht....am Liebsten wäre ich garnicht aufgestanden heute morgen ?(


      Ich schicke euch allen ganz liebe Grüße von ganzem Herzen und wünsche euch noch einen schönen Tag!!!
      :heart: :heart: :heart:
      Marie
    • Marienkaefer schrieb:

      ..
      Ja es gibt etwas was ich nicht gerne angehe. Ich habe große Angst vor dem Tod - nicht dem Sterben - dem Tod. Ich habe schonmal vor Jahren geträumt ich hätte meine Todesanzeige gesehen und auch bin ich schon ins schwarze Nichts gefallen und gefallen und gefallen......es war so schlimm. Und ich komme aus diesem Karrussel nicht raus, das ich den Tod annehme, das er zum Leben dazugehört.
      Darum auch oft mal eine Angst, ich könnte schlimm krank sein oder werden....und es wird viel zu spät bemerkt und es kann mir keiner mehr helfen...ach mensch, das ist echt gruselig :vampir: das raubt mir auch viel Energie die ich hier und jetzt brauche.
      Besonders weil ich jetzt 38 bin, und noch keine Kinder habe. Wir uns aber langsam wirklich welche sehnlichst wünschen...


      :heart: :heart: :heart:
      Marie
      Hi Marie,

      es gibt hier im Forum jemand, der angibt sehr gut Träume deuten zu können - deine Schilderung ist sehr interessant .

      Ahnst Du, was dieser Traum bedeuten könnte ?

      Lieben Gruß
      Sunshine
    • @Sunshine16
      Da der Traum bestimmt über 10 Jahre schon her ist, habe ich jetzt auch nicht mehr daran gedacht es deuten zu lassen.
      Ich träume eigentlich jede Nacht und kann mich lange noch an viele Träume erinnern.

      Ich habe immer das Gefühl das ich etwas schlimmes habe und keiner es raus findet und irgendwann ist es zu spät und nichts hilft mehr.
      Früher habe ich das Gefühl jeden Tag gehabt, mittlerweile ist es weniger geworden und nur wenn ich müde und erschöpft bin, überrennt es mich immer wieder.

      Ich liege oft wach und versuche nachzufühlen, wo meine Lebensenergie hin ist...wieso sie nicht wieder zu mir findet.

      Ich schaffe auch mittlerweile im Haushalt und Garten kaum noch etwas. Bin einfach nur erschöpft und mir tun die Fingergelenke oft weh und auch Kopfschmerzen habe ich immer öfter mal.

      Bin so traurig und langsam hoffnungslos das ich endlich mal wieder für längere Zeit leicht und froh durchs Leben gehen kann...

      Gruß
      Marie