Krebs ist ein Ar....

    • Krebs ist ein Ar....

      Hallo ihr lieben. [/s]


      Bevor ich meinen eigentlichen Text schreibe, würde ich gern wissen wollen, ob man ein Familienmitglied channeln kann , der schon 10 Jahre verstorben ist.

      Jetzt zu meinem Traum, den ich bisher nur 2 mal hatte, in größeren Abständen natürlich. Dieser Traum ist fast identisch, natürlich mit leichten Abweichungen. Es geht um meine kleine Schwester. Sie ist Krebs erkrankt und das auch leider unheilbar, entstadium. Wie alt Sie mal wird, kann kein Arzt vorhersagen, aber im Moment geht es ihr ganz gut. In meinem Traum sind wir bei mir zu Hause, im Wohnzimmer, es sind Menschen da die ich glaube nicht zu kennen, aber auch Freunde die wir gemeinsam haben. Aber auch unsere Mutter. Ich weiß das wir irgendwie, oder irgendwas gefeiert haben, aber was weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall sitzen wir alle im Wohnzimmer mit Sekt, mit einmal klingelt ein Handy, ich stand auf und ging in den Flur. Das klingeln kam aus der Tasche meiner Schwester, als ich ihr das Telefon bringen wollte, war Sie nicht mehr da. Ich habe geschriehen und geweint. Meine Mutter stand die ganze Zeit neben mir, aber ich weiß nicht mehr was sie für eine Rolle gespielt hat, ich glaube sie fragte mich was los sei. Als ich weinend auf wachte, konnte ich mich lange Zeit nicht beruhigen und habe diesen Traum als Tod meiner Schwester assoziiert.[/s]
      [/s]
      [/s]
      Ich hatte letztes Jahr auch einen Kontakt mit einem Medium, dies lief alles übers Telefon. Es gab 2 Sachen, die mich bis heute nicht mehr los lassen. Zum einen mein Opa, der sich leider nicht gezeigt hatte und das Thema meiner Schwester. Was das Thema mit meinem Opa betrifft, ist es so, daß kurz nach seinem Tod, er bei mir war und ich glaube daran, da ich sein parfum gerochen habe, sowie ein kalter Hauch auf dem linken Gesicht. Ich konnte mich bei ihm nicht verabschieden und deshalb fragte ich, ob nach so vielen Jahren, noch immer ein Kontakt möglich ist.

      Vielleicht habt ihr ja Anregungen oder Tipps, was mein Traum bedeutet und ob es mir selbst mal gelinget mit meinem Opa in Kontakt zu treten.


      Liebe Grüße sendet euch
      Madlen
      :winke:
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Hallo Madlen,
      Zu Deinem Traum kann ich Dir nix sagen, in sowas (Traumdeutung) bin ich nicht gut.

      Was Kontakt zu Verstorbenen betrifft: Ja, das geht.

      Madlen schrieb:

      Was das Thema mit meinem Opa betrifft, ist es so, daß kurz nach seinem Tod, er bei mir war und ich glaube daran, da ich sein parfum gerochen habe,
      Ja, sowas gibt's.

      Madlen schrieb:

      und ob es mir selbst mal gelinget mit meinem Opa in Kontakt zu treten.
      Sie sind nur einen Gedanken weit weg.
      Jemanden spüren oder einen Gedanken auffangen, das ist so schwer nicht.
      Auch, wer schamanisch reisen kann, ist, wenn er's länger tut, sicher schon mal Verstorbenen begegnet, grad, wen's eigene Ahnen sind.

      Channeln ist - für mich - noch ne eigene "Kiste".

      Ich habe viele Menschen (aus dem Verwandtenkreis, aber auch Freunde) durch unterschiedlichste Todesursachen verloren. Und ja, es gibt - mit fast jedem - immer mal wieder, nennen wir's "Berührungspunkte", im Sinne von Gedanken, im Sinne von Spüren, im Sinne von dass mir ein Gegenstand oder ein Foto in die Hände fällt, im Sinn von dass ich über ein Problem nachdenke und mir plötzlich ein Satz einfällt, der von einer dieser Personen stammen könnte und der mir weiterhilft. Das alles ja.

      Aber wirklich channeln? Nein.
      In Ansätzen, sehr zarten und vorsichtigen Ansätzen, mit einer meinen beiden Omas, ja. Aber auch da, hm, bin ich immer wieder am Zögern, ob jetzt grad der Wunsch der Vater des Gedankens ist. Ich hab da so'n bißchen Angst, dass ich da das hör, was ich hören will.
      Aber das ist eher Mißtrauen gegenüber mir selber, nicht gegenüber ihr oder Jenseitigen per se.
      Was ich lustig fand, war, ich hab letztes Jahr mal ein verstorbenen Hund gechannelt. Also einen, den ich zu Lebzeiten nicht kannte. Das hat ganz gut funktioniert, aber da war ich ja auch nicht vorgebrieft.
      Was auch geklappt hat, waren mal über die Jahre so einige Verstorbene, die ich nicht kannte (ein Vater, zwei Großväter, eine Mutter, ein Bruder). Aber das waren alles Leut', die ich nicht gekannt hab. Da gab's keine gemeinsame Geschichte, das war mehr so "okay, mal gucken, ob da was kommt und wenn ja, was."
      Waren auch keine 100% Trefferquoten, das kann ich jetzt auch nicht sagen.
      Aber mit eigenen Verstorbenen? Also, für sowas hab ich die nötige Neutralität nicht.

      Ich würde (und ich hab es auch in einem Fall, nämlich eben bei meiner Oma) zu einer anderen Person gehen.
      Und da kamen auch Dinge, die wären, hätt ich's selber für mich gemacht, nicht durch meinen Filter gekommen. So nach dem Motto: "Das ist zu unwahrscheinlich.", bzw. auch: "Jetzt ommel Dir hier mal keine gewünschte Bestätigung zusammen.", beides.

      Wenn's um mehr als einen kurzen Gruß geht, würde ich (eben der Neutralität wegen) immer jemanden nehmen, der die Person nicht gekannt hat. Aber das ist meins.

      Bei Bedarf kann ich Dir per PN gerne die HP der Frau geben, an die ich mich gewandt hab.
      Ich kenn sie mittlerweile persönlich und bin mir sicher, dass sie ihr Handwerk versteht.
      Grüße,
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
    • Hallo Panther- Adler,

      Es ist sehr interessant deine Zeilen zu lesen, ich glaube, das ich selbst,(wenn ich mich mehr mit allem beschäftigen würde) irgendetwas in mir spüre, was mich allmählich in eine Richtung lenkt, die mir sagt, ich solle anfangen, mich mit mir auseinander zu setzen.

      Mir wurde letztes Jahr im reading gesagt, daß ein verstorbener, der länger als (ich glaube) 2 Jahre tot ist, weiter geht und man ihn nicht mehr kontaktieren könnte.

      Es waren in diesem reading natürlich viele Dinge dabei, die mich sehr gut beschrieben haben. Auch die Tatsache, was meine Schwester für eine Krankheit hat.

      Leider kann ich, da eben kein Kontakt zu meinem Opa entstand, ihn bis heute nicht los lassen. Ich denke fast täglich an Ihn und habe natürlich auch einige Fragen.

      Es wäre toll, wenn Du mich vermitteln könntest.

      Ich danke Dir sehr
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Liebe Madlen,

      Madlen schrieb:

      Mir wurde letztes Jahr im reading gesagt, daß ein verstorbener, der länger als (ich glaube) 2 Jahre tot ist, weiter geht und man ihn nicht mehr kontaktieren könnte.
      das stimmt nicht. Das kann ich Dir versichern.
      Die Verstorbenen, die sich bei mir damals zeigten (im übrigen inkl. Hund), waren alle länger als 2 Jahre tot. Zwischen 1970 gestorben und 2012 gestorben lag die Spannweite.
      Also, falls das nicht alles Hirngespinste gewesen sind, (was ich nach Aussage derer, für die da was durchkam, nicht glaub, auch wenn nicht alles 100% gepasst/gestimmt hat), dann stimmt diese Behauptung so nicht.
      Aber selbst angenommen, alles, was ich für andere wahrgenommen hätte, wäre Unfug - meine Oma war zum Zeitpunkt des Readings 4 Jahre tot - und ohne, dass es Probleme für irgendwen (das Medium, meine Oma oder mich) gegeben hätte, kontaktierbar.
      Vielleicht kann dieses Medium, mit dem Du geredet hast, keine Seelen kontaktieren, die länger als 2 Jahre tot sind, das mag ja sein.
      Allgemein gesehen trifft's nicht zu.

      Madlen schrieb:

      Mir wurde letztes Jahr im reading gesagt, daß ein verstorbener, der länger als (ich glaube) 2 Jahre tot ist, weiter geht und man ihn nicht mehr kontaktieren könnte.
      "Weitergehen" und "weitergehen" ist auch so 'ne Sache.
      Es gibt Verstorbene, die in einem, na, nenn wir es mal "erdnah" Bereich bleiben, weil sie sich dem sonstigen "Drüben" nicht öffnen wollen/können aus verschiedensten Gründen.
      Aber selbst die sind ggfs. kontaktierbar- mit "Hölle", "Fegefeuer" oder ähnlichem hat der Bereich nix zu tun.
      Und selbst die Seelen, die "weitergehen", also selbst wenn die Seele meiner Oma jetzt wieder inkarnieren würde, wäre meine Oma immer noch als meine Oma kontaktierbar.
      Zeit ist nicht linear.
      Und selbst inkarnierende Seelen können gleichzeitig mehrere Teile von sich als Gesamtselbst abspalten und als Menschen in carne schicken. Das ist alles nicht ganz so eindimensional zu sehen.

      Ich schick Dir den Link per PN.
      Grüße,
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
    • Vielen Dank dafür, es zeigt mir, daß ich doch irgendwie gewusst habe und auch nicht aufgegeben habe, an das zu glauben, was ich innerlich fühle. Aber ich merke auch, wenn ich an meinen Opa denke, die aufgeregtheit oder vielleicht auch etwas Angst, vor dem was ich vielleicht fühlen oder sehen könnte. Und ich weiß nicht warum.

      Danke auch für die Vermittlung.

      Einen wunderschönen Tag wünsche ich dir.

      LG Madlen
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Liebe Madlen,

      Madlen schrieb:

      Aber ich merke auch, wenn ich an meinen Opa denke, die aufgeregtheit oder vielleicht auch etwas Angst, vor dem was ich vielleicht fühlen oder sehen könnte.
      das ist ganz normal und verständlich. Es kommt ja nicht alle Tage so ein Geschenk vorbei.
      Und es gibt ja auch immer noch viele, die das eben nicht normal finden und mit denen man auch besser nicht über sowas redet- falls es einem nicht egal ist, was sie von einem denken. :)

      Madlen schrieb:

      Und ich weiß nicht warum.
      Naja, Du tust was Neues, was Ungewohntes.

      Madlen schrieb:

      Danke auch für die Vermittlung.
      Gern.

      Madlen schrieb:

      Einen wunderschönen Tag wünsche ich dir.
      Gleichfalls. Hier strahlt die Sonne, der Himmel ist knallblau. Ich geh das gleich mal genießen. Ist ja auch Lebensfreude, sowas.
      Viel Freude und ein erkenntreiches Reading wünsch ich Dir - ob Du's nun da machst oder selber oder noch woanders.
      LG
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
    • Hallo Madlen!

      Der Traum verwendet sehr einfache Bilder und Symbole aus unserem Alltag, um sehr Wesentliches und Tiefes mit-zu-teilen.



      Madlen schrieb:

      In meinem Traum sind wir bei mir zu Hause, im Wohnzimmer, es sind Menschen da die ich glaube nicht zu kennen, aber auch Freunde die wir gemeinsam haben.
      Leben heißt Sozialität, Gemeinschaft, Mit-einander.


      Madlen schrieb:

      Ich weiß das wir irgendwie, oder irgendwas gefeiert haben, aber was weiß ich nicht mehr, auf jeden Fall sitzen wir alle im Wohnzimmer mit Sekt
      Das ist das, was Menschen, die die Endlichkeit des Lebens erfahren, als tiefe Einsicht weitergeben:
      Leben ist keine Aufgabe, keine Pflicht, Leben ist ein Geschenk, dass gelebt gehört, in allen Facetten, ein Fest an Emotionen, Bildern, Energien, Eindrücken.


      Madlen schrieb:

      mit einmal klingelt ein Handy
      Jetzt wird es wesen-tlich, jetzt geht es ums Große und Ganze.

      Mediziner würden sagen:

      Madlen schrieb:

      Es geht um meine kleine Schwester. Sie ist Krebs erkrankt und das auch leider unheilbar, entstadium.
      Der Krebs ist der Grund, warum Deine Schwester gehen muss.

      Die Sprache der Seele sagt: Es ist ein an-gerufen werden durchs Leben selber, dass die eigentliche Ursache des "Gehens" ist.
      Das "Gehen" kann dann selber verschiedene "Ursachen" haben: Alter, Krankheit, Unfall, Mord, was auch immer.

      Das, was Deine Schwester "trägt" und "erträgt" (=ihre Handtasche), ist der persönliche Ruf des Lebens selber.

      Der Traum spielt in der zeitlosen Dimension der Seele.
      Deshalb kann man aus dem Traum keinen Todeszeitpunkt ablesen.

      Es geht im Traum nicht um oberflächliche Fakten, sondern um den tiefen Hintergrund, den nur die "schauende" und "hörende" Seele aufnehmen kann, wenn sie sich öffnet für das Geheimnis des Lebens.

      Diesem Anruf des Lebens wird Deine Schwester Folge leisten, irgendwann, so wie jeder, jede von uns.

      Sie wird nicht ins Nichts fallen, ins bodenlose Schwarze, sondern dem persönlichen Ruf folgen, den sie gehört hat und der sie vor Jahrzehnten ins Leben gerufen hat.

      Was heißt das für die, die zurückblieben, bis ihr Ruf ertönt?


      Madlen schrieb:

      als ich ihr das Telefon bringen wollte, war Sie nicht mehr da.
      Die Zeit zu nützen, und all das zu sagen, zu teilen, spürbar werden zu lassen, was gesagt und ausgedrückt gehört, bevor jemand geht.

      Dir, Deiner Schwester, Deiner Familie, euren Freunden und Bekannten von Herzen alles Gute!

      Liebe Grüße
      Advaita
      Avatar: © pogobuschel / pixelio.de
    • Hallo Madlen,

      ich bin seit über 15 Jahr oder mehr ? schon mit Familienaufstellungen vertraut und weiß daher, dass der Kontakt nicht abreißt zwischen den Ahnen und den Lebenden. Seit vielen Monaten bin ich ganz dick in der Ahnenarbeit drinnen und habe Kontakte die weit zurückliegen. Manche sind so skurril, dass ich von ein bis zweihundert Jahren ausgehe. Dabei reicht es für den Leihen völlig aus in eine Art Gebet mit ihnen in den Kontakt zu gehen. Es gibt aber auch Rituale.

      Meine Erfahrung, und ich bin gerade erst dabei zu verstehen, ist, dass sie tatsächlich kommen oder bereits schon da sind. Es entsteht eine eigenartige, aber wohlmeinende Spannung im Raum und in mir.

      Meine Erfahrungen bis jetzt sind, dass es nicht viel dazu braucht als einen Herzensentschluss mit XY in Kontakt treten zu wollen. Oder wie bei mir mit bedeutenden Ahnen im 14 Jh., soweit zeichnet sich der Stammbaum meines Vaters zurück.

      Die sind da und gerne unterstützen sie uns bei unserem derzeitigen Sein.

      Was ich als sehr bemerkenswert empfunden habe ist, dass überhaupt erst das bewusste Bewusstsein um die Anwesenheit ihrer und der damit verbundene Ausdruck, dass wir ihnen zu verdanken haben, dass wir existieren, einen tiefen Heilungsprozess in mir bewegt hat. Es ist immer noch im Gange, aber es passiert so viel auch damit in mir. Meine Seele putzt sich gerade. So fühlt es sich an. Ich verstehe auf einmal so viel besser und mehr. Es gibt kaum Worte für diesen Prozess.

      Ich habe da ein Bild in mir, und zwar dass ich den Finger hinaus aus dem Fenster strecke, sehr weit und es schmerzt bereits in den Armen, aber ich erreiche es nicht, was ich möchte. Wobei ich gar nicht weiß was das sein sollte. Und seit dem Bewusstsein der Ahnen bin ich damit in Kontakt. Es füllt mich an mit etwas ganz Reinem und Klaren. Es tut mir leid ich habe keine passenden Worte dafür :rolleyes:

      So lange Du nicht weißt, wie Du es machen sollst und ob Du jemanden dafür brauchst, rede. Mit ihnen. Sie hören Dir zu.

      Alles Liebe und noch ein herzliches Willkommen
      Gruß Sahne
    • Hallo Sahne,

      Was mich wirklich überrascht und mich erinnern lässt, ist, dass ich bei dem damaligen Reading nicht meinen Opa hatte, obwohl ich es mir sehr gewünscht hatte, sondern einen Mann, den ich weder von seiner Art, noch von seinem aussehen her kenne.

      Aber anscheinend ist es wirklich eine Ahne. Er fragte damals über's Medium, was ich damals kontaktierte, ob er mir Zeichen schicken dürfe, was ich natürlich bejahte. Und ein paar Tage später, kamen auch diese Zeichen, wie eine weiße Feder. Es war natürlich wahnsinnig schön und ich war auch völlig aus dem Häuschen.

      Ich habe schon sehr oft versucht mich zu entspannen, um mit meinem Opa zu sprechen, denke sehr oft an ihn, aber jedesmal habe ich ein Gefühl der Angst, dass sich was zeigt, was mir vielleicht noch mehr Angst macht.

      Vielleicht auch mehr vor dem ungewissen.
      Es ist mir sehr wichtig und auch sehr nötig mit ihm zu reden, eben, wie schon erwähnt, ich fragen habe.

      Einen schönen Abend

      LG Madlen
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Eine Anmerkung möchte ich noch machen, in Bezug auf meine Schwester. Letztes Jahr, als ich dieses Telefon Reading mit dem Medium hatte meinte Sie zu mir, dass meine Schwester viel auf sich genommen hat und trägt es in diesem Leben mit der Krankheit aus.

      Eigentlich ist es ungerecht. Natürlich weiß ich nicht was sie im vorhergehenden Leben alles auf sich genommen hat, bei so etwas kann man vieles hinein interpretieren, aber wo bleibt denn da die Gerechtigkeit und wo das Gleichgewicht?


      "Dankbarkeit ist die Aufrichtigkeit der Seele“…
      Euch ein tolles Wochenende
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Hi Madlen,

      Madlen schrieb:

      Was mich wirklich überrascht und mich erinnern lässt, ist, dass ich bei dem damaligen Reading nicht meinen Opa hatte, obwohl ich es mir sehr gewünscht hatte, sondern einen Mann, den ich weder von seiner Art, noch von seinem aussehen her kenne.
      Entschuldigung, aber... wo bist Du da eigentlich gelandet?
      Zu jeder Arbeit auf anderen Ebenen gehört ein Fokus.
      Da hat also einfach mal jemand ein "Reading" gemacht und sich verbunden und einen Kontakt hergestellt - und es ist nicht mal klar, zu wem?

      Madlen schrieb:

      Aber anscheinend ist es wirklich eine Ahne. Er fragte damals über's Medium, was ich damals kontaktierte, ob er mir Zeichen schicken dürfe,

      Dass man seine Ahnen nicht alle kennt, ist klar.
      Dass man da weit zurück gehen kann, ist auch klar.
      Aber: Wenn Du ein Reading mit einer bestimmten Person möchtest und weißt, wie die Person geheißen hat und wann sie geboren und verstorben ist, dann landest Du doch genau da, oder?

      Ich mein, da ist ein Medium, dass Dir einerseits erzählt, Zu Deinem Großvater seei kein Kontakt herstellbar, weil er länger als zwei Jahre tot sei und man dann "weitergeht" - und andererseits vermittelt Dir dieses "Medium" einen Kontakt zu einer Person, die Du gar nicht kennst (und die von daher vermutlich viel länger tot ist)? Und das geht dann plötzlich?
      Nimm' mer's net übel - aber das hört sich "krumm" an.
      Bist Du sicher, dass dieses Medium mit einer für Dich wichtigen Person verbunden war? Hat sie Dir irgendetwas über diese Person gesagt, was sie nicht wußte, was Du aber überprüfen kannst?
      Ist das sicher, dass das ein Ahne war - und nit einfach jemand, dessen "Frequenz" das Medium halt grad einfach mal "erwischt" hat?
      Bemerkbar machen können sich viele Seelen, das ist kein Kunststück.

      Madlen schrieb:

      Es war natürlich wahnsinnig schön und ich war auch völlig aus dem Häuschen.
      Okay, aber was bedeutet es? Dass irgendwer auf der Frequenz des Mediums gelegen hat, ja. Dass dieser irgendwer Dich kontaktieren wollte. (Hat er Dir denn wenigstens was Hilfreiches gesagt- oder worin bestand dieses Kontaktieren?)

      Madlen schrieb:

      Ich habe schon sehr oft versucht mich zu entspannen, um mit meinem Opa zu sprechen, denke sehr oft an ihn
      Wenn Du an ihn denkst, bekommt er das mit. Sprich einfach aus, was Du ihm sagen willst. Vielleicht wirst wirst Du zunächst keine Antwort wahrnehmen, aber, wenn es Dich erleichtert, auszusprechen, was noch ungesagt war, dann tu das ruhig.

      Madlen schrieb:

      aber jedesmal habe ich ein Gefühl der Angst,
      Wovor hast Du Angst? Vor dem Tod? Vor cdem Sterben? Vor dem Danach? Davor, dass Dein Großvater sauer auf dich sein könnte, weil Du nicht bei ihm warst, als er starb und Du Dich nicht mehr verabschieden konntest?

      Madlen schrieb:

      Vielleicht auch mehr vor dem ungewissen.
      Das ist menschlich.

      Madlen schrieb:

      dass sich was zeigt, was mir vielleicht noch mehr Angst macht.
      Wenn Du Angst hast, dann geh bitte nicht selbst rüber und versuch nicht, den Kontakt selber herzustellen.
      Wir begegnen unseren Ängsten "auf der anderen Seite" häufiger mal, deshalb: So lange Du Angst davor hast, experimentier bitte nicht selber rum.
      Ansonsten: Gegen Angst hilft Wissen. Also, frag.
      Formulier', wovor Du Angst hast und stell Deine Fragen. Ich bin sicher, Du bist mit diesen Fragen nicht allein.

      Madlen schrieb:

      Es ist mir sehr wichtig und auch sehr nötig mit ihm zu reden, eben, wie schon erwähnt, ich fragen habe.
      Ich habe damals, vor dem Reading mit meiner Oma, einen Brief an meine Oma geschrieben. Einfach grad so, wie's kam und wie es mir war. Runtergeschrieben.
      Dann hab ich ein Foto meiner Oma genommen, gescannt und das Foto mit dem Brief plus ihrem Namen und den Daten (Geb. und Sterbedatum) an das Medium geschickt, von dem ich Dir den Link pnt habe.
      Und sie hat sonst nichts gewusst. Den Brief, das Foto, mehr nicht.
      Sie hat diesen Brief gelesen und die Antworten meiner Oma stehen praktisch in dem Brief.
      Sprich: Sie liest den Brief, meine Oma unterbricht sie, sie tippt die Antwort meiner Oma - und dann kommt der nächste Abschnitt des Briefs.
      Ich kann Dir nur sagen: Diese Frau hat Dinge geschrieben, die kann sie nicht gewusst haben, die kann sie auch nicht ergoogelt haben, die stehen nirgends.Und die erschließen sich auch nicht aus dem Brief. So suggestiv war ich nicht. ;)
      Versuch's einfach. Es ist möglich. Wie Telefonieren. Wenn Du die Telefonnummer einer Person kennst und wählst sie, dann willst Du auch DIESE Person sprechen - und nicht irgendwen.
      Aber Angst verstopft alle Kanäle- deshalb. so lange Du Angst hast, mach's nicht selber.

      Madlen schrieb:

      Letztes Jahr, als ich dieses Telefon Reading mit dem Medium hatte meinte Sie zu mir, dass meine Schwester viel auf sich genommen hat und trägt es in diesem Leben mit der Krankheit aus.
      Das kann ja sein. Aber auch da, wieder wie oben: Was bedeutet das? Was sollst Du jetzt damit anfangen? Die Info ist - (ohne Ergänzung- in meinen Augen - sorry, wenn das jetzt hart klingt) - völliges Blabla, weil sie nützt dir nichts! Die Aussage, dass Deine Schwester viel auf sich nimmt, ja, na und? Macht das jetzt Ihren Umgang mit der Krankheit oder Euren Abschied in irgendeiner Form leichter?

      Madlen schrieb:

      Natürlich weiß ich nicht was sie im vorhergehenden Leben alles auf sich genommen hat,
      eben. Und es ist- wenn es denn stimmt- auch die Angelegenheit Deiner Schwester und Ihrer Seele.

      Madlen schrieb:

      bei so etwas kann man vieles hinein interpretieren
      Genau. Und das ist genau das Problem solcher Äußerungen.
      Klar kann der Übermittler nicht wissen, was genau ein bestimmtes Bild, eine bestimmte Sache für den Empfänger bedeuten soll.
      Aber Dinge übermitteln, die so allgemein sind, dass sie für den Empfänger alles oder nix bedeuten können - das kann ja auch nicht der Sinn und Zweck von Medialität sein, oder?

      Madlen schrieb:

      aber wo bleibt denn da die Gerechtigkeit und wo das Gleichgewicht?
      Oje... beim Thema Tod und Sterben mit Gerechtigkeit zu argumentieren, damit hab ich ja nun ein ganz persönliches Problem/Thema.

      Ich glaube nicht, dass das Leben und der Tod gerecht sind. Ich glaube nicht mal, dass sich das nach menschlichen Maßstäben beurteilen lässt.

      Haben wir ein Recht auf ein langes Leben?
      Haben wir ein Recht auf ein gesundes Leben?
      Können wir uns das verdienen oder das Recht darauf verlieren?
      Ist es gerecht, lang zu leben?
      Ist es ungerecht, früh zu sterben?
      Was ist ein "gutes Leben"- und hängt das von seiner Länge ab, wie gut oder erfüllt es ist?

      Nein, für Dich ist es sicher nicht gerecht, Deine jüngere Schwester früh zu verlieren.
      Nein, für Deine Eltern ist es sicher nicht gerecht, dass eine ihrer Töchter vermutlich vor ihnen sterben wird.
      Und das darf auch zornig, ängstlich, traurig, wütend und zweifelnd (am Sinn) machen.

      Nur sag einmal: Wenn es so ist, wenn Deine Schwester gehen wird, hilft es ihr dann, über die Ungerechtigkeit nachzudenken?
      Oder brauchst Du diesen Gedanken, dass es ungerecht ist, möglicherweise für Dich selber?
      Weil gegen eine Ungerechtigkeit kann und darf ja noch aufbegehrt werden.
      Ohnmacht ist schwer auszuhalten - und wir sind tatsächlich ohne Macht, wann jemand geboren wird und wann er geht.
      Ist die Wut über die Ungerechtigkeit der Schutz vor der Ohnmacht, nichts mehr tun zu können?

      LG und viel Kraft für Deinen Weg
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
    • Guten Morgen Panther - Adler,

      Erst einmal Danke für deine Zeilen, es ist immer wieder Balsam für meine Seele wenn ich deine Antworten lese. Denn bisher, hattest du in allem Recht.

      Auf das Medium zurück zu kommen, hatte Sie mir am Anfang des Readings einen Mann beschrieben, mit einem weißen Oberlippenbart, einem Thüringerischen Dialekt, muskulös, redselig, gesellig, artikuliert mit Händen und Füßen, er hätte Gerechtigkeitssinn, wäre 72 Jahre und der Name würde mit G anfangen, da Sie den Namen nicht richtig verstanden hatte. Was den Namen betrifft, hatte ich einen Opa väterlicher seits der mit G an fing, jedoch dem aussehen und Charaktereigenschaften nicht die Bohne ähnelte.


      Dann hat das geistige Wesen mich beschrieben, also mein Wesen und was ich ändern sollte. Ein paar Dinge haben gestimmt. Dann war da noch der 31 Oktober, dieses Datum soll eine Bedeutung haben, aber ich hab bis heute noch keine Ahnung, was genau es damit auf sich hat.

      Natürlich habe ich mich mit dem Datum beschäftigt, aber wie schon erwähnt, keine Ahnung was es zu bedeuten hat.

      In diesem Reading habe ich erfahren wie mein Erzengel heißt " Zatzkil", wobei es eigentlich nichts mit dem zu tun hatte was ich mir aus diesem Reading erhofft hatte. Und ja ich war mega enttäuscht am Anfang, das sich mein Opa nicht gezeigt hat.


      Nun, es ist schwer aus diesen ganzen Sachen, die ich noch gesagt bekommen habe, was raus zu kristallisieren, womit ich was anfangen kann. Ich habe auch große Probleme, mich selbst zur Ruhe zu bringen oder irgendwelche Dinge, die mich selbst betreffen einzuschätzen. Ich bin eigentlich ein stiller Denker, egal ob quälende Gedanken, oder was ist das richtige für mich Gedanken.

      Liebe Grüße
      Madlen
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Guten Abend, Madlen,

      ums "recht haben" geht's nicht - und um mich als Person geht's auch nicht.

      Nur, ich weiß nicht, ich wunder mich immer wieder, was da so alles von sich gegeben und wie unhinterfragt da so vieles stehen gelassen wird.
      Manchen Leute kannste auch erzählen, dass der Mond aus Schweizer Käse besteht und grün mit lila Punkten ist - wenn es Dir gelingt, glaubhaft zu versichern, diese Info käme von drüben oder von oben.
      Bitte: Überprüf das, was gesagt wird. Egal, aus welcher Quelle und von welcher Person und egal, ob es Deine Meinung bestätigt (und vielleicht gerade dann).
      Ein Übermittler (Medium), das sich nicht hinterfragt/hinterfragen lässt oder behauptet, immer richtig zu liegen, das ist entweder naiv und hat nicht alle Tassen im Schrank - oder es hat alle Tassen im Schrank und ist naiv oder es hat alle Tassen im Schrank und ist nicht naiv, sprich: täuscht oder lügt bewusst.
      Keine der drei Möglichkeiten find ich persönlich überzeugend.

      Madlen schrieb:

      hatte Sie mir am Anfang des Readings einen Mann beschrieben, mit einem weißen Oberlippenbart, einem Thüringerischen Dialekt, muskulös, redselig, gesellig, artikuliert mit Händen und Füßen, er hätte Gerechtigkeitssinn, wäre 72 Jahre und der Name würde mit G anfangen, da Sie den Namen nicht richtig verstanden hatte. Was den Namen betrifft, hatte ich einen Opa väterlicher seits der mit G an fing, jedoch dem aussehen und Charaktereigenschaften nicht die Bohne ähnelte.
      Kann ja durchaus sein, dass es den Mann gibt. Nur, ob es ein Ahne von Dir war oder nicht, ob das ein Verstorbener ist oder nicht und wenn, ob das eine Beltseele ist oder nicht, das ist damit nicht gesagt.
      Mich hat mal einer versucht, zu täuschen, indem er versucht hat, meinen Onkel zu imitieren. Sehr tricky, durchaus intelligent angestellt... nur gibt's ein paar Prüffragen- und die hat er nicht bestanden. War ein nettes Lehrstück - glücklicherweise, ohne Schäden anzurichten.

      Madlen schrieb:

      Dann hat das geistige Wesen mich beschrieben, also mein Wesen und was ich ändern sollte.
      Das macht kein Verstorbener in der Form. Tipps geben, ja. Auf bestimmte Fragen antworten, ja.
      Aber jemandem sagen, was er tun oder ändern SOLL - am besten noch ungefragt?
      Was immer da in der Leitung war, dass es ein wohlgesinnter Verstorbener war, würd ich mal bezweifeln. Klingt für mich eher nach "Willi Wichtig", der meint, mal zeigen zu wollen, dass er im Wald pfeifen kann. Das muss noch nicht mal bös gemeint sein (und immerhin weißt Du jetzt, dass Kontakte mit Verstorbenen möglich sein können).
      Aber sag mal, welcher Mensch (egal, ob hier oder dort), der ein echtes Interesse an einem anderen hat, drängelt sich ungefragt in die Leitung, zwingt einem anderen ein Gespräch auf und erklärt dem dann auch noch, wie er sei und was er denn zu ändern hätte? Wer tut sowas - und warum?

      Madlen schrieb:

      Dann war da noch der 31 Oktober, dieses Datum soll eine Bedeutung haben, aber ich hab bis heute noch keine Ahnung, was genau es damit auf sich hat.
      Hm... eine Idee dazu wäre das keltisch geprägte Samhain. Das bezog sich im Ursprung auf den Neumond im November, viele legen es aber auch kalendarisch auf den 1. Nov. (dass die katholische Kirche da ihren Allerheiligen-Gedenktag hingelegt hat, dürfte auch kein Zufall sein).

      Zu den Jahreskreisfesten findest Du hier im Forum auch einiges und das Thema der Beziehung zw. Lebenden und Toten ist ein Klassiker für Samhain.

      Madlen schrieb:

      In diesem Reading habe ich erfahren wie mein Erzengel heißt " Zatzkil"
      Was haben denn Erzengel mit Menschen zu tun? Ist Dir das in dem Reading erklärt worden? Warum sollten Menschen einen Erzengel "haben"? Ich versteh das alles nicht, sorry.
      Aber davon abgesehen: Es soll einen Erzengel geben, der "Zadkiel" heißt, vielleicht war der gemeint? Jetzt frag mich nicht, wofür der steht- ich hab's mit den Engeln nicht so und ich habe auch ein anderes Verständnis davon, was diese Energien sind oder sein könnten.
      Falls damit jetzt ein "Schutzengel" gemeint wäre, verstünde ich's noch weniger, weil meine Erfahrung mit solchen Begleitern eine ganz andere ist - aber das ist auch nur meins.
      Meine zwei Begleiter (den einen seit meiner Geburt, den anderen nur für den Umgang mit körperlichen Schmerzen seit einiger Zeit) sind völlig "unengelig" im katholisch-christlichen Sinne.
      Das sind zwei, die mir und meiner Seele lang vertraut sind, total prosaische Namen haben, keine Flügel, keine Putten und die beide mit viel Humor und Kreativität, aber auch sehr schnörkellos und geerdet (soweit Guides "geerdet" sein können) mir dabei helfen, meinen Alltag zu wuppen. Kein Erz, keine Engel, keine Harfen... und wenn's um rosa Wolken geht, finden die, dass ich aus dem Märchenland aussteigen und mir die Wolken auch weiß anmalen kann. ;) :cupidgirl: :rosa: :cupidboy:

      Madlen schrieb:

      Nun, es ist schwer aus diesen ganzen Sachen, die ich noch gesagt bekommen habe, was raus zu kristallisieren, womit ich was anfangen kann.
      Und wozu ist Medialität dann gut?
      Naja, immerhin weißt Du jetzt, dass Kontakt möglich sein kann.
      Nur, solche Sachen machen's dann halt für viele Menschen total unglaubwürdig. Was ich persönlich schade find', denn aus meinem Erleben ist es so, dass die Welten wirklich verbunden sind und es wirkliche Austäusche gibt.
      Persönlich ist meine Erfahrung, dass es viel Kraft und Hoffnung und Mut geben kann, darum zu wissen und es zu erleben. Ich denke auch, dass so manche Lebensangst und so manche Todesangst verschwinden würd, wenn das im Erleben von mehr Menschen ein selbstverständlicher Teil wär. :sterne: :post: :eiei:

      Madlen schrieb:

      Ich habe auch große Probleme, mich selbst zur Ruhe zu bringen
      Manche entspannen sich auch in Bewegung.

      Madlen schrieb:

      oder irgendwelche Dinge, die mich selbst betreffen einzuschätzen.
      Naja, Subjektivität ist immer drin. Deshalb nehme ich persönlich mir gerne den "Blick von außen", wenn es mich betrifft.

      Madlen schrieb:

      Ich bin eigentlich ein stiller Denker, egal ob quälende Gedanken, oder was ist das richtige für mich Gedanken.
      Ich bin bei "Was ist das Richtige für mich?" weder ein Denker, noch ein Fühler. Weder Verstand, noch Emotion haben mir bisher zu stimmigen Entscheidungen geholfen.
      Was mir am sichersten bei Entscheidungen hilft, ist mein Körper, unabhängig von Verstand und Emotionen.
      Wenn die Milz, die Lunge, der Magen oder die Leber ja sagen, passt's. Wenn nicht, passt's nicht.
      Aber das ist bei vielen anders. Vielen müssen übers Gefühl gehen und sich dafür Zeit lassen.
      Ich mußte erstmal kapieren, dass meine eigene Intuition nicht übers Gefühl kommt, sondern über den Körper.
      Schau halt, was für Dich stimmt.
      Quälende Gedanken dürfen übrigens nach außen gebracht werden. Sie sind dann leichter überprüfbar, als wenn sie innen rumoren.
      LG,
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...
    • Hallo Panther-Adler,


      Panther-Adler schrieb:

      Das macht kein Verstorbener in der Form. Tipps geben, ja. Auf bestimmte Fragen antworten, ja.
      Aber jemandem sagen, was er tun oder ändern SOLL - am besten noch ungefragt?
      Der Jenseitige hat mir natürlich nicht gesagt was ich zu lassen ,oder zu machen habe. Es waren aber Dinge dabei, die mic sehr gut beschrieben haben und was ich in Zukunft anders machen könnte, so wie zum Beispiel, weg von toxischen Beziehungen, denn diese hatte ich zu genüge.


      Panther-Adler schrieb:

      Aber sag mal, welcher Mensch (egal, ob hier oder dort), der ein echtes Interesse an einem anderen hat, drängelt sich ungefragt in die Leitung, zwingt einem anderen ein Gespräch auf und erklärt dem dann auch noch, wie er sei und was er denn zu ändern hätte? Wer tut sowas - und warum?
      Ich kann Dir darauf nicht einmal eine Antwort geben, denn zum damaligen reading , habe ich zuhören müssen und habe mir Notizen gemacht, sofern ich es konnte.
      Auch habe ich mir das mit dem 31. Oktober durchgelesen, sehr interessant, aber für mich noch nicht schlüssig , warum dieser Tagwichtig für mich sein soll.


      Panther-Adler schrieb:

      Was haben denn Erzengel mit Menschen zu tun? Ist Dir das in dem Reading erklärt worden?
      Ja, mir wurde erklärt wofür er steht.

      Ich möchte mich auch noch einmal bei Dir , für den Tipp des Briefes schreiben , bedanken.
      Ich habe Ihn auch schon per Mail abgeschickt. Ich hoffe ich bekomme eine Antwort.

      Ich wünsche Dir noch einen schönen Rest Mittwoch

      Lg Madlen
      Vergebung ist eine Lebenshaltung und nichts, was man mal eben so nebenbei tut.
      Martin Luther King jr.
    • Hallo Madlen,

      Madlen schrieb:

      Auch habe ich mir das mit dem 31. Oktober durchgelesen, sehr interessant, aber für mich noch nicht schlüssig , warum dieser Tagwichtig für mich sein soll.
      Naja. :D , immerhin hast Du Dich auch an einem 31. Oktober hier angemeldet. Oder hab ich da was falsch gesehen?
      Schau halt, was es Dir bringt. ;)

      Nein, im Ernst, vielleicht klärt sich das noch.

      Bei mir sind bisher 4 wichtige Dinge, die jeweils entweder mit Begegnungen oder mit Trennungen (auch Todesfällen) zu tun hatten, alle an einem 13. Juli passiert. Und nein, das waren nicht alles Freitage und es gab in meinem 40 jährigen Leben auch etliche unspektakulärre 13. Julis.
      Aber eben halt auch 4, die deutlich in Erinnerung sind und bleiben.

      13. Juli 1991, 13. Juli 2001, 13. Juli 2007 und 13. Juli 2015. Kann aber auch genausogut alles Zufall sein.
      Wenn's für Dich wichtig ist, zeigt sich's.

      Madlen schrieb:

      Ich möchte mich auch noch einmal bei Dir , für den Tipp des Briefes schreiben , bedanken.
      Ich habe Ihn auch schon per Mail abgeschickt. Ich hoffe ich bekomme eine Antwort.
      Würde mich wundern, wenn nicht. Kann vielleicht ein paar Tage dauern. Aber dass Du keine Antwort bekommst, glaub ich nicht.
      Und in 6 Wochen hast Du wahrscheinlich dann das Reading - und dann ein Nachgespräch und dann schau halt mal.
      LG
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Panther-Adler ()

    • Hallo Madlen und Panther-Adler,

      ich würde gerne auf das Thema Engel eingehen, denn ich habe eine enge Beziehung zu ihnen und ihren
      besonderen Energien. Sehr wohl haben sie mit Menschen zu tun, wenn man das möchte.
      Natürlich haben sie keine Flügel sitzen nicht auf Wolken und spielen auch nicht Harfe :engel: .
      Es sind Energieformen oder Wesenheiten und sie haben unterschiedliche Themen.
      Durch meine Einweihungen in verschiedene Reiki Grade kam ich in die Verbindung mit ihnen. Das geht aber auch über Gebete,
      oder Meditationen. Der Erzengel Zadkiel hat mir mit seinen kraftvollen Energien 2004 in einer sehr schwierigen Lebensphase zur Seite gestanden.
      Klingt komisch von außen :denken: aber er kann uns mit unserem Potenzial in Verbindung bringen. Man kann es auch unseren göttlichen Anteil nennen. Man nennt ihn auch den Engel des Wachsens. Die Themen Freiheit, Weisheit und Wissen sind nur einige von ihm.
      Sein Energie wirkt entspannend und kann von Begrenzungen befreien.
      Ich möchte nun nicht weiter in Details gehen, denn dann entfernen wir uns hier vom Thema.
      Mein Wunsch war es ....Engeln, insbesondere dem Erzengel Zadkiel hier eine Stimme zu geben :herz: .


      Der Schlüssel zum Verstehen ist Liebe :sonne:
      Weißes Reh










      Alles was für mich bestimmt ist, wird auch den Weg zu mir finden.
      Es ist ein Kommen und Gehen.............
      Es ist annehmen und loslassen........
      Es ist ständiges Wachstum :sonne:
    • Hallo Weißes Reh und Hallo Madlen,

      ich kann nur von dem ausgehen, was ich selbst erlebt, gelernt und erfahren habe.
      Die Info, die ich von meinen Begleitern erhielt (das ist schon einige Jahre her), ist die, dass Erzengel mit ihren Energien für große Gruppen von Menschen, Tieren und anderen Dingen (Gebirge, Vulkane, Ozeane) zuständig seien, dass sie aber eben nun gerade und genau nicht für den Einzelnen/die Einzelne zuständig seien, da deer einzelne Mensch nicht in der Lage sei, seine Schwingung weit genug zu erhöhen, um mit diesen "Bewusstseinseinheiten" (ich weiß noch, wie merkwürdig ich den Begriff fand) in Kontakt zu treten und zu bleiben.

      Auf meine Frage hin, was denn dann die Schutzengel wären, wenn sie denn keine Erzengel seien, hieß es:
      "Seelen, die lange als Menschen verkörpert gewesen sind. Sie sind verwandt mit dem, was in der Bibel als "himmlische Heerscharen" bezeichnet wird, wenn auch nicht genau dasselbe.
      Das Konzept der Seelenfamilie kennst Du. Man könnte jetzt sagen, dass jede Seelenfamilie in ihrer Ausrichtung der Energie eines Erzengels nahekommt. Das betrifft aber nur die Art der Ausrichtung, sprich die Art der Energie, nicht ihre Intensität. Selbst, wenn alle Mitglieder einer Seelenfamilie alle Teilseelen (sprich jede einzelne Inkarnation jedes Mitglieds einer Seelenfamilie) bündeln würden, käme das nicht an die Intensität der Schwingungen von Erzengeln heran.
      Menschliche Seelenfamilien drücken, genau wie die Erzengel, eine bestimmte Ausrichtung göttlicher Energien aus. Damit endet dann aber auch die Gemeinsamkeit. "
      Soviel dazu.

      Wie gesagt, wenn Du, liebe Elke, durch ein Energiewesen (das Du mit dem Namen Zadkiel gerufen und angesprochen hast) Hilfe und Unterstützung erhalten hast, mag das durchaus möglich sein.
      Ich sehe allerdings keinen Grund, die Aussage meiner Begleiter, dass die Bewusstseinsstufe von Erzengeln für Menschen nicht erreichbar und kontaktierbar ist, anzuzweifeln.

      Mir ist das nicht wahr, genauso wenig, wie ich Götteranrufungen oder Götterevokationen als wahr annehme.
      Das kann jeder halten, wie er mag und es geht tief in die Bereiche der persönlichen Erfahrung, Der weltenbilder und Götterbilder.
      Ich werd weiterhin große Fragezeichen setzen, wenn jemand meint, Erzengel, Jesus, aufgestiegene Meister, die Maria als Muttergöttin, Jesus oder den Heiligen Geist zu channeln.

      Alles schon gehört, alles schon gelesen. In meinen Augen "Luftpumpen fürs Ego", weil es natürlich erheblich angesehener ist, einen Erzengel zu verstehen und damit in Kontakt zu sein, als einen Verstorbenen, der in einer seiner Inkarnationen "Jürgen" geheißen hat - und sich auch genauso vorstellt.

      Letzten Endes ist das aber auch wurscht, denn wenn jemand die Energie, die da wirkt, einem Erzengel zuschreibt und auch so benennt, dann wirkt die Energie trotzdem. Der Energie ist das banane, nur wir brauchen die Namen.
      LG
      Panther-Adler
      If I could live the dreams that I see...