Traum im Traum

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • @Panther-Adler:

      Panther-Adler schrieb:

      Der Kronkorken ist von der Tabu- Flasche runter gegangen und jetzt folgt eine (rationale) Diskussion über Spiritualität, um die Gefühle (WaSser), die es auslöst, das Tabu gebrochen zu haben, nicht spüren zu müssen?
      Absolut genialer Satz, brillant auf den Punkt gebracht! :top: :top2: :knuddeln: :sonne:

      Ich würde sogar noch einen Schritt weitergehen:

      "Der Kronkorken ist von der Tabu- Flasche runter gegangen und jetzt folgt eine (rationale) Diskussion über Spiritualität, um die Gefühle (WaSser), die es auslöst, in wesentlichen Lebensbereichen frei zu sein, nicht spüren zu müssen und die alten Grenzen, liebevoll begleitet, in Hingabe in die Zukunft zu tragen!

      LG
      Advaita
    • Darfst du. :knuddeln:

      Gut beschrieben mit dem Zickzack Kurs. Bei mir ist das Philosophieren und Diskutieren der Rückzug vom Fühlen. Aber der Wille, authentisch zu sein, zu erfahren, wo der Hund begraben liegt und auch der Mut, mal was Unbequemes auszustehen, treiben mich dann doch wieder dahin, wo die Seele ruft. Neben Schwächen (wenn es denn welche sind? Ohne Urteil: nein, nur kleine Ausflüchte, um zu verschnaufen, bis gerade das wieder anstrengend wird) habe ich also auch noch ein paar Stärken (die auch ganz weich sein dürfen) zum Ausgleich .

      Unbarmherzig ist das mit meiner Selbsterkentnis (verarschen) nicht, denn ich habe eine gute Portion Humor mitbekommen. Mit dem betrachte ich mich auch selbst und der fließt in solchen "Urteilen" schmunzelnd mit ein.

      Liebe Grüße
      Erdherz
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Lieber Advaita,

      ich habe deine Antwort vorhin gar nicht gesehen. Ich hatte nur auf Kirsten geantwortet.

      Das mit dem "in wesentlichen Lebensbereichen frei zu sein,..." erschüttert mich jetzt etwas. So optimistisch kann ich das selbst noch gar nicht wahrnehmen. Ich lasse es mal wirken.

      Und dass ich "alte Grenzen (...) mit Hingabe in die Zukunft" tragen könnte, ist auch eine ungewohnte Perspektive. Du machst mich ganz konfus :rolleyes: , was ebenfalls nichts Schlechtes heißen muss.

      Gehe mal in mich. Ich schicke den Verstand solange in die Hängematte. :mond:
      Danke und herzlichen Gruß
      Erdherz, leicht verwirrt.
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Ich bin gestern Abend noch länger so fühlend wie möglich in diesen Input hinein gegangen

      Fühlen, was sind...

      ...wesentliche Lebensbereiche: für mich zunächst der physische Bereich. Wie, wo, mit wem und mit was verbringe ich mein Leben. Ja, mit den bisherigen Entwicklungen fühle ich mich zufrieden. Selbst die Unfälle enthalten einen gewissen Segen. Ohne sie wäre mein Leben anders verlaufen. Vielleicht "konventioneller", was nicht unbedingt zufriedener heißt. Diese Zufriedenheit und ein starkes Gefühl von Dankbarkeit stärkt mich, ich fühle mich geerdet. Ich gestalte aktiv und ich bin gerne da. Das war zeitweise nicht so.


      Emotional: Gestern bin ich wegen einer Kleinigkeit mal wieder 5 Minuten wie ein Tiefflieger hier herumgeschossen. Dann war's gut. Das hätte früher 5 Tage gedauert. Da ist noch Luft nach oben, aber es fühlt sich nach erheblichem Fortschritt an. Spart Kraft und Zeit. Und ja, ich liebe mein Temperament auch und erlaube ihm, sich zu zeigen. Nach all der Unterdrückung durch die strenge Erziehung im Elternhaus, ist das auch ein komfortabler Fortschritt. Außerdem fühlt es sich so an, als hätte ich schon Tonnen emotionaler Altlasten in Leichtigkeit und Energie verwandelt (auch wenn die nicht immer so dem Körper zufließt, wie ich es mir wünsche. Der fängt noch vieles ab). Auch da war ein Gefühl von Freiheit, aber auch Akzeptanz dessen spürbar, was noch im Untergrund schlummern mag. Ich freue mich, dass meine "guten" Emotionen anderen auch eine Hilfe sein können. So zumindest laut zahlreichen Rückmeldungen.

      Mental. Auweja. Da ist noch Handlungsbedarf nach gelegentlich weniger Handlung. Beweisen zu wollen, dass ich nicht blöd bin, sitzt noch tief. Ich bin in der Schule eher der Verweigerer gewesen und habe einige Glaubenssätze im Gepäck. Trotzdem! Ich setze meinen Verstand auch hilfreich ein und öffne bewusst die Tür zur Intuition. Das macht gelegentlich Angst, ist aber eigentlich verinnerlicht. Frei bin ich da noch nicht so umfassend.

      Spirituell. Da ich hier ins Stocken kam, habe ich mich innerlich an den Strand begeben. Meinen Kronkorken fand ich sicher, obwohl Sand drüber geweht war. Ich wusste, dass ich das selbst verursacht hatte und schob den Sand behutsam und sehr liebevoll beiseite. Dann habe ich mich daneben gesetzt, Beine angewinkelt, mit den Füßen zum Meer. Nichts erwartet. Die Wellen umspülten gerade mal meine Zehen. Das war genug. Freier geht gerade nicht und muss es auch nicht. So war ich völlig zufrieden und sicher.

      Vielleicht fängt da dann das mit den "alten Grenzen" an, die mit "Hingabe in die Zukunft" getragen werden!? War aber gerade gar nicht wichtig.

      Herzlich
      Erdherz
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Ich sitze in der Praxis und führe die KlientInnen in Trance.
      Langsam sinken sie tiefer, in sich, ins Leben.
      Es ist wie das Tauchen ins Meer.
      Am Anfang können sie noch erzählen, reden, doch sie sinken immer tiefer.
      Die Worte gehen aus, die Begriffe, all die vertrauten Konzepte und lieb gewordenen Geschichten.
      Nur noch wahrnehmen, spüren, erleben ist angesagt.
      Plötzlich verändert sich die Haut, die Ausstrahlung, das Wesen.
      Sie sind an der Quelle des Lebens angelangt, erfahren sich und ihr Leben neu.
      Keine Worte, keine Begriffe, keine Konzepte, keine Erklärungen, keine Diskussionen.
      Dort, wo sie jetzt sind, ist Freiheit, Leben, alles möglich.

      Dann tauchen sie langsam wieder auf.
      Wenn sie diese Erfahrungen mitnehmen, nicht zerreden, nicht ver-diskutieren, haben sie hoch frequentiges Leben mit in den Alltag gebracht.
      Den Rest macht die Weisheit von Körper und Seele.
      Wir müssen nicht alles wissen,
      wir müssen nicht alles vestehen,
      wir müssen nicht alles erklären und in Worte fassen können.

      Einfach geschehen lassen im Vertrauen auf die Güte des Lebens kann manchmal recht herausfordernd sein.....

      Dir und uns allen auf diesem Weg alles Gute!

      Liebe Grüße
      Advaita

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von advaita ()