Fluorid

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Z. Zt. bin ich auf einem Künstlersymposium. Ich hatte fluoridfreies Salz gekauft und es mit der Behauptung, Fluorid sei hochgiftig, auf den Tisch gestellt. Die meisten interessierte es nicht, ob sie Fluorid - möglicherweise giftig - zu sich nehmen. Eine Künstlerin war über meine Behauptung regelrecht empört. Sie ist Niederländerin und sagte, dass man den Kindern in Holland bewusst Fluorid verabreicht. Eine andere war interessiert, hat aber kein Internet, um sich weiter zu informieren.

      Habt ihr schon mal über Flurid nachgedacht? Was meint ihr dazu?
      Realität ist eine Illusion, die nach dem Träumen entsteht.
    • Hallo Assira,

      dass Fluorid ein Nervengift ist, ist vielen aus der Öko- und Naturheilszene seit langem bekannt. Dennoch wird weiterhin die Werbetrommel für diesen Zusatz gerührt. In manchen Ländern wird es sogar dem Trinkwasser zugesetzt.

      Eine gute Informationsquelle ist (wieder einmal) Rene Gräber, u.a.
      hier
      hier
      oder hier

      Ich halte es dennoch für einigermaßen übergriffig, andere Menschen auf diese Art "auf den rechten Weg" bringen zu wollen. Mein Wahlspruch lautet: So lange du nicht gefragt wirst, halt einfach die Klappe. Kein Mensch möchte von jemand anderem hören, dass er falsch lebt. Kein Mensch sollte sich mit seiner Meinung über die der anderen stellen.


      Was viel mehr zieht: Mach dein Ding, pack das Salz aus, benutze es, geh als Vorbild voran oder meinetwegen auch als Ketzerin. Aber lass die anderen dich fragen und missionier nicht wild in der Gegend herum. Das führt m. M. eher dazu, dass sich die Leute von den Ökos und Konsorten abgestoßen fühlen.


      Dennoch alles Gute für dich

      Birkenfrau
    • Wenn ich sagte, dass Fluorid giftig ist, hat es weder mit >>übergriffig<<, noch mit >>missionieren<< zu tun. Ich wollte niemanden auf den rechten Weg bringen und mich auch über niemanden stellen. Es war eine einfache Feststellung.
      Trotzdem danke für die Links.
      Realität ist eine Illusion, die nach dem Träumen entsteht.
    • Hallo Assira,
      Das Flourid giftig ist, ist seit Mitte der 1990iger Jahre bekannt und nicht neu.
      Dazu lässt sich viel sagen. In diesem Rahmen werden es viele User wissen.
      Was dies allerdings auf einem Künstlersymbosium zu suchen hat erschließt sich mir nicht.
      Wie Birkenfrau würde auch ich es als missionarisch und befremdlich/provozierend empfinden, wenn mir jemand zusammenhanglos etwas vor mir auf den Tisch stellt und erklärt: das ist giftig.
      Nachdenkliche Grüße
      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Das auf den Tisch gestellte Salz war fluoridfrei, also nicht giftig. Im Übrigen geschah dies nicht zusammenhanglos, wir hatten vorher über das Thema >>Ernährungsumstellung<< gesprochen. (Selbst Künstler reden über solche Sachen.)
      Aber Schwamm drüber, mir ging es um das Thema >>Fluorid<< im allgemeinen.

      Arthemesia schrieb:

      Dazu lässt sich viel sagen. In diesem Rahmen werden es viele User wissen.
      Es wäre schön, wenn ich am Wissen der anderen teilhaben könnte. Fluoridfreies Salz und fluoridfreie Zahnpasta nutze ich schon. - Was kann man noch tun? - Hat jemand praktische Erfahrung mit Fluoridausleitung?
      Realität ist eine Illusion, die nach dem Träumen entsteht.
    • Hallo Assira,

      ja, das glaube ich, das ich auch Künstler mit Ernährung befassen, nur ging dies aus deinem Eingangspost nicht hervor. Es wirkte auf mich Zusammenhanglos.

      Mit unflouridiertem Salz und Zahncreme bis du schon gut im Rennen. Bei Brot- und Wurstwaren kannst du beim Bäcker/Metzger erfragen ob er flouridiertes Salz benutzt.
      Auf vielen Lebensmittel steht es drauf, ist aber nicht kennzeichnungspflichtig. Bei Fertiggerichten kannst du nicht sicher sein, also eher nicht nehmen. Bei einer Ernährungsumstellung sowieso ja eher fragwürdig. Auch die Bezeichnung "Bio" hat nichts mit flouridiertem oder jodiertem Salz zu tun und bietet da keine Sicherheit.

      Ausleitung geschieht über Entgiftungskuren mit einigen Besonderheit (Magnesium, Nierenstärkung etc.) und Phytotherapeutika bezw. Homöopathica, welche Flouride aus dem Gewebe lösen.
      Das empfehle ich nicht auf eigene Faust zu machen, sondern therapeutische begleitet.
      Jede Ausleitung belastet erstmal den Organismus und will gut überlegt sein.
      Wenn du keine Beschwerden hast, ist dies auch nicht notwendig.
      Richte deine Ernährung danach aus und die Flouride bauen sich nach ihrer Halbwertszeit ab.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Hallo Assira,

      mir war ebenfalls deine eigene Motivation bei dieser Aktion unklar. Fühle dich nicht angegriffen, sondern nehme es hier in diesem Rahmen als einen sicher von allen gut gemeinten Anstoß, selbst noch einmal deine Beweggründe zu überprüfen. Offensichtlich hast du ja auch denjenigen wie der Niederländerin vor den Kopf gestoßen, die zuvor nicht an der Ernährungsdiskussion beteiligt waren. Das kann nun mal eine Energie erzeugen, die das Gegenteil von dem bewirkt, was eigentlich gemeint war. Außerdem wäre es natürlich auch sinnvoll, wenn man sich schon auf solche Experimente einlässt, auch selbst wirklich gut informiert zu sein, um dann wenigstens fundiert informieren zu können.

      Es ist für mein Empfinden gut, hier im Forum auf solche Prozesse, die man vielleicht unbeabsichtigt in Gang gesetzt hat, aufmerksam gemacht zu werden. Das ist konstruktiv. Und schließlich wachsen wir ja alle noch an Versuch und Irrtum :winke:

      Zum Flourid: Das hier immer noch ein Abfallprodukt der Aluminiumindustrie als Nahrungsergänzung vermarktet wird, ist schändlich genug. Viele wissen darum - auch Mediziner - andere, wie eine Zahnärztin, zu der ich einige Male ging, haben die Formel Flourid-macht-feste-Zähne in ihrem Studium so ins Hirn gebrannt bekommen, dass jede Diskussion darüber als Hochverrat an der Wissenschaft gewertet wird.

      Ein einziges Mal habe ich von ihr einen Zahn mit Flourid behandeln lassen, obwohl ich schon in den 80ern unseren Kindern keine D-Flouretten gegeben habe! Schon auf der Heimfahrt wurde ich krank: u. a. Übelkeit und Magenschmerzen, Taubheit im Mund, Geschmacksverlust. Das hielt tagelang an. Dann ging ich zu unseren Ärzten und habe zum Einen homöopathisch ausleiten lassen und bin zum Anderen mehrmals mittels eines speziellen Entgiftungsprogramms am Bioresonanzgerät entgiftet worden. Das war in diesem akuten Fall notwendig.

      Dir alles Gute und vielleicht ist dir ja danach, mal zu schreiben, was du bezweckt hast und ob du das nach den Antworten hier noch genau so siehst - manchmal erfährt man erst durch die Reaktionen der Anderen noch etwas mehr über die eigenen, tieferliegenden Impulse. Das schätze ich sehr hier!

      Herzliche Grüße
      Erdherz
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Assira schrieb:

      Das auf den Tisch gestellte Salz war fluoridfrei, also nicht giftig. Im Übrigen geschah dies nicht zusammenhanglos, wir hatten vorher über das Thema >>Ernährungsumstellung<< gesprochen. (Selbst Künstler reden über solche Sachen.)
      naja das war aber aus dem 1 Posting nicht raus zu lesen.....

      ich wuste z.b. nicht das das Zeug giftig ist.... es wird ja auch wohl Kleinkinder verabreicht.



      Assira schrieb:




      Es wäre schön, wenn ich am Wissen der anderen teilhaben könnte. Fluoridfreies Salz und fluoridfreie Zahnpasta nutze ich schon. - Was kann man noch tun? - Hat jemand praktische Erfahrung mit Fluoridausleitung?
      dann frag doch mal nach..... klar wäre es schön wenn Du am wissen der anderen teilhaben dürftest..... nur keiner ist Hellseher, und kann erkennen das dich das Thema interessiert.

      gruß
      manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
      den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon
    • Erdherz schrieb:

      Zum Flourid: Das hier immer noch ein Abfallprodukt der Aluminiumindustrie als Nahrungsergänzung vermarktet wird, ist schändlich genug.
      Das wußte ich gar nicht, danke für den Hinweis.
      - - - - -
      Durch die Diskussion hier ist mir erst richtig bewußt geworden, wo einem möglicherweise Fluorid untergejubelt wird, ohne dass man sich dessen bewußt ist. Arthemisia erwähnte Brot, Wurstwaren und Fertiggerichte. Zum Glück esse ich keine Wurstwaren (und auch kein Fleisch), und Fertiggerichte kommen sowieso nicht auf den Tisch. Brot backe ich selbst, meist mit Steinsalz. Da habe ich instinktiv schon einiges richtig gemacht. - Aber was ist, wenn man draußen essen will? Sei es im Restaurant oder Pommes an einer Bude (sind ja sooo lecker!). Ui, ui, ui, ich muß ja wohl noch tausendmal mehr aufpassen ....

      Arthemesia schrieb:

      Ausleitung geschieht über Entgiftungskuren mit einigen Besonderheit (Magnesium, Nierenstärkung etc.) und Phytotherapeutika bezw. Homöopathica, welche Flouride aus dem Gewebe lösen.
      Guter Tipp, danke. Mal schauen, wo und wie und bei wem ich das machen kann.
      Realität ist eine Illusion, die nach dem Träumen entsteht.
    • Hallo Ihr Lieben,
      ein wenig zur Flourid - Karriere. Die in den Zahncremes u.ä. Flouride sind Flouridverbindungen, die ursprünglich als Abfall der Aluminumindustrie entsorgt wurden. In den 80 igen nahm man es mit dem Entsorgen nicht so genau. So wurde in Amerika, in einer Farbik, die Aluminum verarbeitete für den Flugzeugbau, dieses Salz in einen See geleitet. Kurze Zeit später starben die Fische dieses Sees. Durch Untersuchungen fand man heraus, das diese durch Verhärtungen aller Organe gestorben und diese Flouridverbindungen dafür zuständig waren.
      Man kam auf die kluge Idee, diese Flouridverbindung als Rattengift ein zusetzten. Im Laufe der weiteren Forschungen stellte sich heraus das Floursalze Zähne härten. Die Dosierung wurde so minimal gestaltet, das man davon ausging, das es den Menschen nicht schadet. So führte man es als Knochen und Zahnmittel für Kinder ein und fügte es den Zahncremes zu.
      War es Anfang der 80iger nur Vit.D als Rachitisvorbeugemittel für die Kinder, wurde daraus ein Kombipräperat.

      In den Langzeitstudien wurde festgestellt, das leider mehr als nur die Zähne hart wurden. Zellwandverhärtungen gab es im ganzen Körper, vor allem in den Ausscheidungs/Entgiftungsorganen.
      Da aber auf den Effekt der Zahnhärtung nicht verzichten will, wich mal auf andere Flouridsalze aus. Heute wird, meines Wissens nach, keine Aluminiumflouridverbindung mehr eingesetzt.

      Flour ist durchaus ein Spurenelement im Körper und als solches wird es auch vom Körper gebraucht! Es ist also nicht perse giftig und Hysterie ist nicht angebracht, allerdings Vorsicht und Zurückhaltung.
      Der gute Paracelus sagte schon: Die Dosis machts!
      Wir nehmen mit unser Nahrung in unseren Breiten genügend Flour auf. Das Wort Spurenelement besagt schon - wir brauchen nur Spuren davon.
      Eine extra Zuführung ist nicht notwendig, sondern basiert auf der Meinung: Viel hilft viel.
      Das ist leider nicht der Fall.

      Ein weiteres Problem mit dem Flourid ist, das es bei Kindern tatsächlich die Zähne härtet, diese Wirkung aber ab der Pupertät nicht mehr gegeben ist und man festgestellt hat, das Jugendliche mit Flour-Zufuhr mehr Karies haben, als diejenigen, die nie Flour zu sich genommen haben.
      Etwas, was selten bedacht wird: Flourid im Trinkwasser. Wir haben keine Zwangsflouridierung wie in anderen Ländern, jedoch durch unsere wunderbare (und angebrachte) Zahnhygiene landen sehr viele Flouridverbindungen im Abwasser. Diese werden in den Klärwerken nur wenig ausgefiltert und landen in unserem Grundwasser. So haben wir eine Anreicherung des Grundwassers mit Flouridsalzen, die kommen dann über die Pflanzen und auch über das Trinkwasser wieder in den Körper.

      Also ein umfassendes Thema, zu dem es viele Meinungen gibt und auch etliche Kontroversen. Ich bin 1994 auf das Thema gestoßen.
      Meine Älteste reagierte mit Bindehautentzündung auf die flouridierte Zahncreme. Dahinter zu kommen hat gedauert. Erst ein naturheilkundlich arbeitender Arzt meinte zu mir... nimm mal flouridfreie Zahncreme. War damals gar nicht so einfach, heute kommen sie immer mehr.
      Seit dem hat sie keine Bindehautentzündungen mehr gehabt.

      Liebe Grüße
      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Danke, liebe Arthemisia, für deine Ausführungen. Ich beschäftige mich im Moment mit (ebenfalls schädlichem) Aluminium in der Nahrung, deswegen sind mir die Packungsaufdrucke "Natriumflourid" (oder Kalziumflourid) aus dem Hirn geflutscht :ohmann:
      Da ich schon anfangs der 80er mit gereizten Mundwinkeln und Ausschlag rund um den Mund zu tun hatte, war ich sehr früh drauf gestoßen, dass Flourid damit zu tun hat und konnte es meinen Kindern ersparen.

      Liebe Grüße
      Erdherz :)
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Hallo Assira,

      ja, wenn du Steinsalz nimmst, bist du damit schon auf der sicheren Seite. Fluorid in Außer-Haus-Essen bekommst du ja tatsächlich nur über das dort verwendete Salz verabreicht. Darum wäre Salz das eigentliche Thema hier. Du kannst davon ausgehen, dass die meisten Küchen ganz schnödes, industriell aufbereitetes, also raffiniertes Salz aus Großpackungen verwenden, mit Jod und Fluoriden als Zusatz, dazu kommen noch Rieselhilfen, die auch nicht alle unbedenklich sind.

      Seit 2006 gibt es eine EU-Richtlinie für die Speisesalzfluoridierung, siehe Wikipedia. Lecker.

      Natürliches Salz besteht eben nicht nur aus NaCl, sondern enthält auch andere Mineralien. Dadurch wird auch der Geschmack runder und feiner. Wenn ich irgendwo außer Haus etwas esse, ist es mir meist zu salzig, und der Salzgeschmack ist mir unangenehm, beißend. So halte ich eher Abstand, und bin damit auch vor Fluorid gefeit.

      So wie Arthemesia schrieb, Vorsicht ist angebracht, Panik aber nicht. Wenn du also Lust auf diese Pommes hast, dann iss sie doch. Falls du allerdings dir die Pommes mal selber machst (ja, ganz schöner Aufriss...), wirst du danach die gekauften nicht mehr so lecker finden. Dann schmeckst du das Speisesalz und die billigen Fette einfach raus...

      In dem Sinne weiterhin guten Appetit
      Birkenfrau
    • Danke euch für die ausführlichen Informationen!

      Ich denke, ich werde für uns eine Friteuse anschaffen....
      _ _ _ _ _ _

      Dann habe ich nochmal über das Thema >>Fluorid härtet die Zähne von Kindern<< gegrübelt. - Welchen Sinn macht es eigentlich, wenn Zähne gehärtet werden? Verlieren sie da nicht an Elastizität? Wäre es nicht besser, sie so zu lassen, wie die Natur sie hervorbringt?

      Und sind wir nicht alle durch den Slogan >>Fluorid härtet die Zähne<< unterbewußt so infiltriert, dass man per se glaubt, das Härten der Zähne sei etwas Gutes?
      Realität ist eine Illusion, die nach dem Träumen entsteht.
    • Hallo Assira,

      nein, das ist nachgewiesen. Flouride härten die äußere Schicht des Zahnes. Dadurch kommt es signifikant zu weniger Karies bei den Milchzähnen.
      Bei den bleibenden Zähnen allerdings tritt dieser Effekt nicht so ein.
      Unsere Ernährung mit den vielen Zuckern, sowie unser Essverhalten... zu wenig kauen, zu wenig Kaubares gibt den Zähnen nicht mehr den Schutz, der von Natur aus gegeben ist.
      Würden wir weniger Zucker essen und schon als Kinder mehr kauen, statt unachtsam essen in uns hineinzuschlingen und möglichst präsenten Geschmack zu haben (Zucker wird auch als Geschmacksverstärker zugeben) müssen unsere Nahrungsmittel sehr zubereitet sein.
      Die Zeit wirklich vollen Sinnes zu Schmecken nimmt sich heute kaum jemand.
      Mit den Flouriden hat man versucht, den Lebensgewohnheiten Rechnung zu tragen und die Zähne länger zu erhalten.
      Das Zähne heute länger erhalten bleiben als früher ist jedoch nicht dem Flourid zu verdanken, sondern unser reichlichen Ernährung (wir haben in der Regel keinen Nährstoffmangel), der zunehmenden Zahnhygiene und der Kunst der Zahnärzte.

      Die neueren Erkenntnisse rudern in Bezug auf Flourid schon länger zurück, doch bis sich dieses durchsetzt, dauert es eben noch.
      Die Intension Flouride einzusetzten war die Zahngesundheit.
      Aus der Naturheilkunde wissen wir, wieviel Zähne und Ihre Gesundheit mit dem gesamten Körper zu tun hat und deswegen ist der Ansatz für eine gute Zahngesundheit nicht verkehrt.
      Die Natur kann nicht mehr so einfach alles Regeln, weil wir nicht mehr nach den Regel unserer Natur leben, bezw. leben können.

      Setzte auf Flouridfreiheit in deiner täglichen Umgebung und erfreue dich an hin und wieder Pommes oder was auch immer.
      Verbissenheit und Strenge schadet der Gesundheit mehr als hin und wieder etwas Flourid ;).

      Liebe Grüße
      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Bisschen spät, und doch:

      Assira schrieb:

      Ich hatte fluoridfreies Salz gekauft und es mit der Behauptung, Fluorid sei hochgiftig, auf den Tisch gestellt.
      Es geht aus Assiras Post eindeutig hervor, was sie getan hat.

      Die folgende Reaktion der KünstlerInnen erinnert mich an das, was ich vor Jahren erlebt habe, wenn ich erklärt habe, warum ich vegetarisch esse. Wobei ich das auf Nachfrage getan habe, nicht unaufgefordert.
      Assira hat nach meinem Enpfinden allerdings auch nicht missioniert. sondern was angeboten: Information und ne Alternative.

      Flouridhaltige Produkte verwende ich seit vielen Jahren nicht mehr. Karies hatte ich früher, als Kind. Als ich die guten Flourpasten nehmen musste, weil meine Eltern sie gutgläubig gekauft haben.

      :)