Love Scammer - Liebesbetrug im Internet

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Love Scammer - Liebesbetrug im Internet

      Ihr Lieben,

      vielleicht habt ihr schon Berichte dazu gelesen oder Reportagen gesehen, die die Abzocke via Liebesbetrug beschreiben, und da dabei auf einfache, aber wirkungsvolle psychologische Trick zurückgegriffen wird, stell ich das mal hier rein. Ich habe gerade am eigenen Leib erfahren, wie diese Masche ablaufen kann, und versuch das mal chronologisch und stichpunktartig wiederzugeben, damit ihr den Faden erkennen und eure Töchter, Nichten, Freundinnen usw. warnen könnt, wenn sich diese Muster zeigen.

      1. Internet-Plattformen: Ich wurde über Xing kontaktiert, eine einfache Kontaktanfrage, die ich erst mal lange Zeit ignoriert hatte. Es ist prinzipiell jede Social-Media-Plattform betroffen, Facebook, Datingportale, aber eben auch Xing und dergleichen.

      2. Profil: Ein ansprechendes Bild, ein ausgefüllter Lebenslauf, in meinem Fall in England lebend, angeblich norwegischer Herkunft. Name: Ivar Sigrunn. Hätte ich Norwegisch gekonnt, wäre das mein erster „Test“ gewesen, ihm auf Norwegisch zu antworten. Wichtig: Das Profil war recht frisch, das Datum ist bei Xing ja zu sehen. Er hatte einen Premium-Account, was ja auf den ersten Blick auf Professionalität hindeutet, allerdings kann man sich den wohl auch durch viele neue Kontakte innerhalb einer kurzen Zeitspanne „verdienen“. Das hat er spammäßig wohl geschafft. Komisch wurde es, als ich vor kurzem noch mal schaute, und das Profil nur noch Basic war.

      Die Männer geben sich als sehr erfolgreiche Geschäftsmänner aus, hier ein Mann Anfang 40 mit Design-Uni-Abschluss, der für Firmen wie henn.com, pentagram.com, barnbrook.net, eu.art.com tätig war bzw. ist, jetzt auch als CEO. Das sind anscheinend alles recht große Firmen. Dann kam noch craftart-design.com dazu, was evt. sogar extra entstanden ist für den Betrug, aber da bin ich nicht sicher.

      Auffällig: Seine Kontakte sind nicht einsehbar. Macht auf Xing sehr wenig Sinn und ist somit ein Alarmsignal.

      3. Kontaktaufnahme und -gestaltung: Überhaupt wird der Anfang sehr charmant gestaltet, du kriegst Komplimente für dein Aussehen, hier auf Xing auch für deine Professionalität und dann auch so positive Projektionen wie dass frau „intelligent, ein freier Geist, glücklich“ usw. wäre und das wären die Eigenschaften, die er in einer Frau suchen würde.

      Relativ schnell erfolgt die Frage nach Mail oder Whatsapp. Ich habe mich mit ihm via Mail geschrieben, auf Englisch. Sein Englisch ist gut, aber nicht perfekt (so wie es in den Medien gerne dargestellt wird), sondern hat mal mehr, mal weniger Fehler in der Rechtschreibung oder auch im Ausdruck selbst.

      Die erste Mail war wie ein Bewerbungsschreiben für eine Beziehung. Er sprach von seinen Vorzügen, was ihm wichtig ist, wie sehr er sich freut, Teil meines Netzwerks zu sein. Dass seine Freunde sagen, er wäre ein entspannter optimistischer Typ. Er hätte keinerlei Druck und würde mich einfach gerne näher kennenlernen.

      4. Emotionaler Anker: Ich schrieb ihm gleich zu Beginn, dass ich in Partnerschaft und Familie stecken würde. Die Antwort darauf war angepasst: Dass er Kinder sehr lieben würde. Dass er Frau und Kinder verloren hätte. Ich fragte ihn, ob er geschieden sei. Nein, er hätte sie alle bei einem tragischen Autounfall verloren. Er wäre gerade wie immer beim Abendbrotmachen gewesen, als ein Anruf kam und er im Krankenhaus die Leichen identifizieren sollte. Das ist natürlich ein ganz perfider Schachzug, weil so Mitgefühl und Nähe hergestellt wird, quasi auf Knopfdruck. Es sind nicht immer solche Geschichten, aber wohl sehr oft Witwer oder ähnliche Konstellationen und oft mit eingebauten Elementen von Tragik.

      Ein weiterer Baustein des Profils war die Angabe einer Anzahl an gemeinnützigen Organisationen, denen er angehörte oder für die er spendet bzw. ehrenamtlich tätig ist, u.a. für Waisenkinder. Also ein richtig guter Kerl.

      5. Weitere Kommunikation: Ich schrieb ca. einmal am Tag, er auch. Er sagte, dass er gerne öfter mit mir kommunizieren wollte, über Whatsapp. Da ich das nicht nutze, war es für mich leicht, dazu nein zu sagen. Aber die meisten Frauen nutzen Whatsapp und geben dann auch schnell die Nummer weiter, einfach um in den Genuss von mehr Nachrichten zu kommen. Er möchte Bilder sehen und schickt selber welche. Wie gesagt, die Qualität der Fotos war in meinem Fall einwandfrei, gute Auflösung, ein attraktiver Typ mitteleuropäischer Herkunft, ein gewinnendes Lachen. Ein wenig habe ich drüber nachgedacht, warum dem Mann, der seine ganze Familie verloren hat, das nicht ein bisschen ins Gesicht geschrieben steht. Aber wie gesagt, er schien tatsächlich sehr optimistisch, an Freude und einem guten Leben gelegen, was er auch immer wieder betonte.

      Er begann sehr schnell mit „dearest“, „my dearest“ und „i will be your company“. Auf meine Frage, woher er denn so genau wüsste, dass ich die Richtige wäre, kam keine Antwort. Ich fragte mehrfach, aber da kam nichts. Stattdessen fing er an, subtil Druck auszuüben, damit ich mich doch endlich auf Whatsapp einlasse. „Wenn du mich nur halb so sehr magst wie ich dich, dann gibst du mir deine Nummer“. Das sind ja so Alarmsätze, da bin ich echt ausgestiegen.

      6. Betrugsmasche: Im Netz gibt es haufenweise Berichte, wie die Typen ans Geld kommen wollen. Oft ist es eine Geschäftsreise nach Afrika, auf der sie unverschuldet in Schwierigkeiten geraten und sich nun freikaufen müssten, aber o Schreck, Kreditkarte ist weg. Es gibt aber wohl auch Fälle, wo die Strategie darin besteht, dass der Typ angeblich in die gemeinsame Zukunft investieren will. „Ivar Sigrunn“ wollte nun nach D ziehen, weil er Germany so liebt, und natürlich um mein „everyday companion“ zu sein und fragte mich nach Ideen, wie er ein Haus finden könnte.

      Anscheinend gibt es Versuche dieser Leute, ein gemeinsames Konto zu eröffnen oder eins, das der Frau gehören soll, auf das er aber Zugriff hat, und auf dem er Geld parken will – für die gemeinsame Zukunft. Wenn sie dir nichts abknöpfen bleibt immer noch Geldwäsche als Möglichkeit. Spätestens beim Thema Geld sollte wirklich jede Betroffene ausgestiegen sein! Der hat sich nämlich noch nie in eurem real life gezeigt, was er auch nicht kann, denn die Identitäten sind geklaut. Manchmal gibt es wohl Videotelefonie, aber dann ist leider die Verbindung so schlecht, dass man kaum was erkennen kann.

      Dahinter stecken Banden, die in Afrika sitzen und versuchen, Geld abzuzweigen, gern über Western Union. Immer ist es die große Liebe, obwohl man sich noch nie begegnet ist. Zu dem finanziellen Schaden, wer denn so weit geht, kommt vor allem der emotionale Seelenraub, der so verstörend ist.

      7. Hilfe und Ausstieg: Wichtig ist immer: Stellt Fragen, wenn ihr euch nicht sicher seid, wer das ist. Als ich meine Fragen über die ganzen Firmen und seine Positionen stellte, antwortete er zwar sehr detailliert, aber auch unwirsch. Er fragte mich, ob ich denn nun an ihm interessiert sei oder ihn nur ausfragen wollte. Ein Mann, der ehrlich ist, wird euch alles offen und problemlos erklären, er wird sich über eure Fragen sogar freuen. Besonders auch Fragen, die etwas tiefgreifender sind, werden gern ignoriert, wie oben geschildert. Gleichzeitig wird zum Gegenangriff geblasen: Die wiederholte Bitte nach Whatsapp, nach mehr Nachrichten, mehr emotionaler Bindung. Stellt man selber eine Forderung, wird das bestenfalls ignoriert, oder aber latent aggressiv beantwortet „Wenn du mich magst, dann...“

      Ich gehöre jetzt nicht mehr zu den Naivchen, aber so umgarnt zu werden hat doch etwas. Dieser emotionale Trick mit dem schweren Schicksal öffnet Tür und Tor. Eine Bekannte, als ich ihr davon erzählte, warnte mich dann. Das sei halt genau das Muster, mit dem die vorgehen. Und ich hatte von dieser Masche noch nichts gehört und dachte: Nein, der nicht, der ist echt. Als sie sich das Bild anguckte, meinte sie auch, das sähe jetzt nicht nach diesem Muster aus.

      Wenn man sehr wachsam ist und seinen Verstand noch nicht ganz den Schmetterlingen überlassen hat, dann fallen auch viele kleinere Dinge auf. Z.B. war sein Schreibstil immer mal wieder anders. Mal mit „haha“ drinne, mal sehr locker, mal in großen Blocksätzen, mal nur kurze Blocks und überhaupt kurz angebunden, obwohl er doch so gerne so viel und noch viel öfter Austausch wollen würde. Widersprüche! Weil: Da schreiben wohl verschiedene dran, je nachdem wer gerade Schicht hat.

      Schickt bitte never ever Nackt- oder Halbnacktbilder durchs Netz, auch nicht über Whatsapp. Das kann ebenfalls Angriffsfläche bedeuten, weil diese Frauen dann z.T. genau damit zusätzlich oder später erpresst werden. Vertrauen hat immer mit persönlichem Kontakt zu tun, da sollte ein baldiges Treffen doch möglich sein. Und: Kein Mann, der bei Sinnen ist, zieht einfach so in ein anderes Land, ohne die Frau vorher gesehen zu haben. Lasst euch nicht verarschen.

      8. Fazit Ich nehme an, dass unter den alten Hasen hier relativ wenig Angriffsfläche besteht. Aber wie gesagt, ihr habt Freundinnen, Bekannte, Cousinen, Töchter usw. Falls euch mal jemand von so einer Traumliebesgeschichte erzählt, dann sagt, was ihr wisst. Ich finde diese Masche gerade auch emotional gesehen dermaßen niederträchtig, dass ich das keinem anderen wünsche. Und es ist wie gesagt ziemlich geschickt gemacht, gerade am Anfang, eben nicht plump und protzig, sondern da wird noch auf das eingegangen, was du antwortest, und wenn man dann blind geworden ist, dann schnappen die Fallen zu und die Frauen wehren sich nicht mehr.

      Heiratsschwindler gab es immer, setzte aber persönlichen Kontakt voraus, d.h. derjenige musste tatsächlich Gefühle heucheln und auch erst mal viele „Leistungen“ erbringen. Er musste sich zeigen. In Zeiten des Netzes ist die Wirkkraft der Projektionen so groß, dass manche vergessen, worauf Vertrauen einzig beruhen kann: Auf persönlichem Kontakt und auf Zeit, denn Vertrauen muss wachsen. Projektionen über die Ferne sind leicht zu erzeugen, weil dein Gehirn dir alles liefert um die Lücken zu füllen. Du malst dir die Story vorab schon bunt aus, gerätst in deinem Körper in einen chemischen „Glücks-Himmel-Cocktail“ und wirst wie unzurechnungsfähig. So schön wie das ist, aber echte Verliebtheit sollte auf beiden Beinen stehen: Ein bisschen Projektion und dazu wachsende Erdung durch Vertrauen Auge in Auge. Ansonsten bricht dein Himmel über dir zusammen, und du bist emotional und evt. finanziell komplett ausgebeutet und ausgeblutet.

      Männer werden auch geködert. Da zieht dann halt die Masche über hübsche Osteuropäerinnen, die leicht bekleidet die Sinne vernebeln. Doch Frauen Ü40 sind die beliebtesten Opfer. Und sagt nie: Sowas kann mir nicht passieren. Es passiert und zwar überall, und da es kaum ein rechtliches Rankommen an diese Banden gibt, wird sich das so bald auch nicht ändern. Die meisten Frauen, denen das passiert, schämen sich danach in Grund und Boden und vertrauen sich kaum jemanden an. Darum mein Anliegen: Seid wachsam, auch für eure MitmenschInnen.

      Alles Gute :winke:
      Birkenfrau


      Ach ja: Als ich ihn dann nach seinen Xing-Kontakten fragte und dass anscheinend so viele love scammer unterwegs sind und ich nicht so naiv bin, mich nicht zu schützen, war er sofort aus Xing verschwunden. Eine Antwort werde ich natürlich nicht mehr bekommen :wech:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Birkenfrau ()

    • Hallo Birkenfrau,

      sehr gut beschrieben.
      Bei Facebook gibt es regelmäßig solcherlei "Freundschaftsanfragen". Eine Bekannte hat zum Glück an dem Punkt Schluß gemacht an dem er Geld wollte für...
      Als nett und sehr charmant hat sie ihn auch beschrieben, Konversation auf Englisch.
      Das dies auch Männer betreffen kann habe ich heute erst mitbekommen. Mimikama, (die haben es sich zur Aufgabe gemacht Fakes aufzudecken) haben heute dazu einen Bericht veröffentlicht, da diese "Seuche" leider sehr um sich greift.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Meine Gedanken dazu:

      ... wenn ich nur den Menschen, die ich auch persönlich kenne und auch mag ...

      eine Freundschaftsanfrage egal in welchem Netzwerk zustimmen,
      dann bleibt die Größe des Personenkreises zwar klein,
      aber von solchen Auswüchsen/Angriffen bleibe ich verschont.

      Auf FB betrachte ich erst die Seite desjenigen,
      wenn da nichts steht, und ich den Menschen dahinter nicht kenne,
      lehne ich die Anfrage mit einem Klick ab.


      Häufig fragte ich mich,
      :denk: - wie kommt es, dass Menschen jede Freundschaftsanfrage annahmen / jeden in das Haus lassen, der an der Tür klingelt?
      :denk: - scheinbar setzten diese Menschen auf eine große Masse an "Follower"?
      :denk: - aber warum, was suchen diese Menschen?

      Was ist so toll an der Zahl ... auch hier unter dem Avatar in Beiträge und Likes ?

      Frage an die Psychologen und psychologisch denkende Menschen hier im Forum:

      Diese Zahlen werten den Menschen und als gut, besser, am besten?
      Bedienen diese das Belohnungssystem im Hirn, wie der höhere Level eines Spieles?

      Bei youtube ist Daumen-hoch wie auch-herunter eine Reaktion, die den Algorithmus bedient,
      zusammen mit den Aufrufen und der Zeit in Minuten, in denen das Video geschaut wurde,
      wird der Kanal gepusht oder vergessen.

      Der Algorithmus ist aber seelenlos ... was macht das mit unserer Psyche?

      ______________________________

      In meinen Emails finde ich häufig fischende ... ach nein phishing Mails, :zwinker:
      die ich meist sofort lösche.

      Da kamen auch schon Mails an, die ... wäre ich allein und unerfahren,
      mich viel Geld und Nerven gekostet hätten, wäre ich dort auf den Leim gegangen.

      Leider suchen viele Menschen das Glück in Partnerschaft, Vermögen und Ansehen,
      und auf der Suche werden viele unvorsichtig.

      Deshalb habe ich meinen Kinder diese Vorsicht vorgelebt.
      Als einmal ein Internet-Bekannter über das Wochenende bei uns leben sollte,
      wurde das diskutiert, besonders, wo der junge Mann schlafen sollte ... :crazy: :hexe:

      :feuer: Nun Allen Lesern einen schönen Neumond-Tag :heart:
      Herzliche Grüße
      kerstin
      Bitte sieh das Leben als Geschenk
      und
      die Menschen um uns und Dich
      als zarte Geschöpfe,
      die es verdient haben in diesem kurzen Leben
      Liebe- und Respektvoll behandelt zu werden.
    • "Freundschaftsverknüpfungen" auf Facebook und Co dienen vielerlei Zwecken.
      Viele Freunde bedeutet nicht unbedingt ein aufgewertes Selbstwertgefühl. Die Zeiten in der Menschen glaubten sie wären persönluch gemeint sind längst vorbei.
      Sie dienen der Verbreitung der eigenen Meinung, von Informationen, der Werbung oder auch der Abzocke. Frauen/Männer, die auf Abzockemaschen reinfallen, brauchen gerade Aufmerksamkeit und Zuwendung. Diese bekommen sie dort erstmal geschenkt. Ihnen fehlt etwas vorrübergehend oder auch andauernd in ihrem Leben.
      In einer Gesellschaft, die es mancher Orts an echter Zwischenmenschlichkeit fehlen lässt ist das nicht verwunderlich. Menschen in intakter Gemeinschaft sind da weniger gefährtet.
      Lach... ich bin jedoch froh das ich Gelegenheit hatte schon etliche meiner Onlinebekanntschaften life zu treffen. Das war/ist durchaus ein Abenteuer. .
      So haben wir uns ja auch schon gesehen, wie auch einige dchon hier gewesen sind aus diesem Forum.
      Liebe Grüße
      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Neu

      Kerstin, deine Haltung kann ich grundsätzlich gut nachvollziehen. Ich habe das immer so gehandhabt: In Communities, die ich privat besuche, fliegen jede Art „Freundschaft“sanfragen von Männern, von denen ich noch nicht ein Wort gelesen habe, ungefiltert sofort auf die Müllhalde. Ich bin in einer regionalen Community und habe dort nach 10 Jahren sage und schreibe 5 „Freunde“. Einen Teil kenne ich persönlich, eine Teil aber nur durch viel Geschreibe, d.h. diejenigen haben es sich durchaus verdienen müssen ;)

      Bei Xing, was ja einfach nur der beruflichen Schiene dient, habe ich es von Anfang an etwas anders gehandhabt. D.h. nette persönliche Einladungen von mir unbekannten Menschen werden durchaus auch mal angenommen. Natürlich schaut man sich vorher diesen Menschen noch mal an und spürt mal in sich rein, was das so macht mit einem. Netzwerken dient meinem Empfinden nach eher nicht dem Pushen des persönlichen Egos, wobei es auch dort mit Sicherheit dieselben Auswüchse gibt wie anderswo auch. Dennoch habe ich dort in gut 10 Jahren auch nur 24 Kontakte, und das ist vollkommen ok so.

      Ich bin ein Mensch, der Spam und Werbung nicht leiden kann und schon sehr genau hinschaut und auch extrem viel aussortiert. Trotzdem gehe ich immer erst einmal davon aus, dass der Mensch, der mich da auf so einer Plattform anschreibt, ein ganz normaler Mensch wie du und ich ist. Dass er zwar ein Interesse, ein bestimmtes Bedürfnis oder eine Agenda hat, die ich nicht immer gleich kennen kann, aber eben doch ein Mensch ohne Betrugsabsichten.

      Entsprechend gutherzig und ohne Hintergedanken verlief dann von meiner Seite die Kommunikation. Dass alles nur Masche war, ahnte ich dort nicht.

      Es gibt noch eine Nachschlag zu der Geschichte: „Ivar“ gab doch noch noch nicht auf, schrieb eine herzzerreißende Mail, die darauf hinauslief, dass er mir beweisen wolle wie ernst er es meine und mir demnächst einen Scheck zuschicken werde, den ich dann bewahren solle bis er nach D käme. Und zu diesem Angebot würde er ein Nein nicht gelten lassen.

      Ich hab dann einen virtuellen Lachanfall gekriegt (in etwa so: Hahahahahahahahahaha, bloß länger...) und hab ihm geantwortet, dass ich in Wirklichkeit eine Prinzessin bin (stimmt ja auch :D ), Enkelin von Ma Durga und dass meine Mutter Kali, wenn sie schlechte Laune kriegt, immer besonders hungrig wird auf Typen wie ihn. Ich könnte ja noch ein gutes Wort für ihn bei ihr einlegen, wenn er mir zeigen würde, wo ich den netten Typen von dem Foto finden könnte. Aber er bedankte sich dann nur noch für meine Zeit. =)

      Ach ja, und wer auf Xing ist und mal gucken mag: Gib in der Suche barnbrook(.net) ein und/oder craftart-design(.com) geht auch) und staune über die Zig Fakeprofile, von denen jedes einzelne zwar authentisch wirkt, in der Summe aber ein ganz klares Muster zeigen. Ich werde die demnächst noch mal melden, ein Schwung ist auch schon gelöscht, aber ich mache mir keine Hoffnungen, den Sumpf trockenlegen zu können. Die erfinden sich einfach neue Scheinfirmen, basteln sich neue Webseiten und klauen andere Bilder.

      Und das ist der letzte Punkt: Selbst wenn du jeden Kontakt zu Fremden unterbindest - jede Spur, die du selbst im Netz hinterlässt, jedes Bild bei Facebook oder Whatsapp oder sonstwo kann ebenso missbraucht werden für Zwecke, die du bestimmt nicht magst. Also in dem Sinne, macht euch rar...

      :sonne: