Ein Poltergeist in meinem Haus

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Ein Poltergeist in meinem Haus

      Hier mal eine Geschichte, die vor einigen Tagen - vielleicht / hoffentlich - zu einem Abschluss gekommen ist. Sie ist etwas spooky, und um zu verstehen, um was es geht, muß ich ein wenig ausholen.

      Der schönste Raum in unserem Haus ist der Dachboden, hier ist >>mein Reich<< mit meinen Büchern, meiner Musik, Buddha-Figuren, Kristallen und Heilsteinen. Und einer super Chill-Ecke, wo ich auch schlafe, - für mich der schönste Platz im Universum. :)

      Vor drei oder vier Jahren hat es dann angefangen, ich weiß schon gar nicht mehr, wie lange es her ist. Kaum war ich in süßen Schlummer geglitten, fing es an, im Raum zu knacken und zwar an der Wand, welche der Chill- und Schlafecke gegenüberliegt. Es knackte immer in einem bestimmten Rhytmus: knack - Pause - knack - Pause - knack usw. Beim ersten Knack wachte ich auf, dann glitt ich wieder in den Schlummer, und prompt knackte es wieder. D. h. die Pausen waren immer genau so lang, dass ich zwischen den Knackern so gerade eben einschlafen konnte.

      Zunächste dachte ich mir nicht viel dabei. Ich dachte mir alles Mögliche aus, was für das Knacken in Frage kommen könnte, z. B. könnte es die Heizung sein oder es knackte im Holz. Gleichzeitig wußte ich, dass es die Heizung nicht sein konnte, und auch das Holz war war völlig unschuldig, dafür war der Rhytmus zu gleichförmig. Irgendwann ging mir das Ganze so auf den Zeiger, dass ich in einem anderen Teil des Hauses schlief. Aber das war natürlich keine Lösung. Ich will da schlafen, wo ich will! Und von einem blöden Knackgespenst lasse ich mich noch lange nicht vertreiben! Also bezog ich wieder das Nachtlager auf dem Dachboden.

      Eines Nachts war das Knackgespenst besonders frech, und ich beschloss, ihm auf die Pelle zu rücken. Wie gesagt, es knackte in der Wand, welche der Schlafecke gegenüberliegt, vom Nachtlager bis dorthin sind es genau 10 Meter. Ich stand auf und ging im nahezu stockdunklen Raum einen Schritt auf das Knacken zu, wartete die Pause ab, und ging beim nächsten Knacken wieder einen Schritt nach vorne. Es dauerte eine Weile, bis ich auf diese Weise die Mitte des Raumes erreicht hatte. Die ganze Zeit hatte ich die Augen auf die Knackwand geheftet, obwohl ich im Dunklen eigentlich gar nichts sehen konnte.

      In der Mitte des Raumes steht ein senkrechter hölzerner Pfosten. Als ich den erreicht hatte, geschah etwas höchst Seltsames. Von der Knackwand flog Etwas auf mich zu, machte einen Schlenker und sauste um mich und den Pfosten herum. Ich wirbelte herum und sah, dass das Etwas in meiner Schlafecke verschwand.
      Ich weiß nicht, wie ich das, was ich - mit meinen physischen Augen! - gesehen habe, beschreiben soll. Es war wie ein kleiner heller Punkt mit einer Art Korona drumherum, die etwas heller war als das Dunkel des Raumes.

      Nun war ich wahrlich vom Regen in die Traufe gekommen, denn ab da knackte es direkt über meinem Bett. Mal schien das Knacken aus der Wand zu kommen, mal aus der Lampe, die dort steht. Manchmal kam es aber auch einfach aus der Luft. Es war einfach nur nervig.....

      Irgendwann fing ich mit ersten Versuchen an, das Knackgespenst zu vertreiben. Ich probierte alles Mögliche. Ich arbeitete mit Runen, mit Reiki, errichtete Energiefelder und bat die Spitits um Hilfe. Jedesmal stellten sich kleine Erfolge ein, d. h. das Knacken setzte für einige Zeit aus, aber dann ging wieder alles von vorne los.

      Ich überlegte, mir hier im Forum Rat zu holen, sicher gibt es einige Schamanen, die sich mit Poltergeistern auskennen. Aber dann erschien mir das Ganze denn doch zu verrückt.

      Also versuchte ich es weiter auf eigene Faust. Ich fing an, mit dem System >>Kordulah<< zu arbeiten (Kosmische Mandalas / Buch und Kartenset aus dem Verlag Antasira). Ich legte drei Mandala-Karten in die Schlafecke: Enuil, Elshaddai Shikaina und Nabudah. Daraufhin war eine Zeitlang Ruhe, doch dann kam das Knacken wieder, wenn auch wesentlich seltener und leiser. Also mußte ich noch einen draufsetzen. Ich programmierte drei Bergkristalle mit den genannten Mandalas und legte sie in Form eines Yandrils zusätzlich in die Schlafecke (Wie das geht, wird in dem Buch beschrieben).

      Danach ging dem Poltergeist - fast - die Luft aus. Es knackte noch seltener und nur noch gaaaanz leise. Aber offensichtlich war der Blödmann noch immer da. Also wollte ich ihm den Rest geben.

      Vor 10 Tagen überlegte ich, ob man Sternensymbole gegen Knackgespenster einsetzen kann. Durch Pendeln ermittelte ich Nool und Honschu (aus dem Buch >>Antares / Freie Energien und Symbolkräfte<< Verlag Antasira). Ich machte eine großformatige Zeichnung, ein Selbstportrait, mit Nool und Honschu darauf, rahmte die Zeichnung ein und hängte sie über das Bett. Seitdem habe ich nichts mehr gehört. - - - -
    • Ich hatte tatsächlich überlegt, ob ich versuchen soll, mit dem Poltergeist zu >>reden<<, habe den Gedanken aber wieder verworfen. Er konnte mich definitiv auf irgendeine Art und Weise wahrnehmen und auf mich reagieren. Er hat >>gesehen<<, wie ich im Dunkeln duch das Zimmer ging, und er wußte immer ganz genau, wann ich beginne einzuschlafen. Genau in dem Moment hat es nämlich geknackt. Dass er mich dadurch aufgeschreckt hat, deutete ich als eine Form der >>Aggression<<. Ich wußte nicht, ob ich mich eventuell auf irgendwelche fiesen Geschichten einlasse, wenn ich meinerseits versuche, mit dem Poltergeist Kontakt aufzunehmen. Also ließ ich es lieber sein und verlegte mich auf den Versuch, ihn zu vertreiben.

      Wann das alles angefangen hat, weiß ich, wie gesagt, nicht mehr. Es ist aber schon länger her. Ein bestimmtes Erlebnis, welches als Auslöser in Frage käme, ist nicht zu erkennen.
    • Liebe Assira,

      so wie Du es hier beschreibst:

      Assira schrieb:

      Er konnte mich definitiv auf irgendeine Art und Weise wahrnehmen und auf mich reagieren.
      und auch wie es weiter ging, reagieren auch lebende Menschen die gesehen, gehört ...
      wahrgenommen werden möchten.


      Zum Beispiel:
      Die Erwachsenen besprechen am Tisch wichtige Dinge,
      das spielende Kind hat gelernt, jetzt nicht stören zu dürfen,
      Auch weiß es, dass es dem Ofen nicht zu nah kommen darf ...
      beim Laufen durch das Zimmer fällt das Kind über ein Spielzeug und
      will sich am heißen Ofen noch auffangen ... bei der Berührung beginnt es zu schreien,
      denn es verbrannte sich an der Hand ...
      Die Erwachsenen schrecken auf und nun hat das Kind
      (ohne dass es das bewußt herführte)
      100% Aufmerksamkeit.

      2. Beispiel
      90. Geburtstag der schwerhörigen Urururoma im Pflegeheim.
      Der Besuch ist schon länger da und während die alte Frau in ihrem Rolli im Zimmer am Tisch sitzt,
      unterhalten sich die Kinder und Kindeskinder, die sich lange nicht sahen
      mit einander und beachten das Geburtstagskind nicht mehr.
      Der Alten Dame läuft die Nase und will zu den Taschentüchern hinter der Kaffeetasse greifen.

      Dabei streift sie die Tasse so unglücklich, dass diese umfällt und der Kaffee sich über den Tisch ergießt.
      Schon springen die Verwandten auf und kümmern sich wieder um die Jubilarin.

      Diese Beispiele wirken aus einer Aktion des Unterbewussten,
      das Kind und die Jubilarin funkten nicht bewußt dazwischen,
      sondern völlig unbewusst.

      Dein Poltergeist weckte Dich, und das störte.

      Was würdest Du mit einer Katze machen, die in Deinem Vorgarten
      oder hinter dem Haus in der Nacht laut miaut?

      Warten bis das Konzert vorbei ist, oder sie verjagen?

      Wie gehst Du mit Dingen, die Dich stören im Allgemeinen um,
      Party beim Nachbarn bis in die Morgenstunden ...
      gehst Du rüber oder holst Du die Polizei,
      steckt Dir etwas in die Ohren
      oder wechselst Du in diesem Fall auch den Schlafplatz?


      Aus meiner Erfahrung heraus, suchen sich auch geistige Wesen meist Menschen,
      die sie wahrnehmen, um etwas mitzuteilen ... der Schutz der Dunkelheit
      ist ja im Grunde "nur" für uns Lebenden bedrohlich ...
      wobei wir im Dunklen auch empfänglicher sind.

      Seit einiger Zeit ist er ruhig, weil er weiß, das Du von ihm weißt.
      Vielleicht hat er Dir etwas zu erzählen.

      Herzliche Grüße
      kerstin
      ... alles hat seine Zeit ...
    • kerstin schrieb:

      Wie gehst Du mit Dingen, die Dich stören im Allgemeinen um,
      Das kommt ganz auf den Störfaktor an.
      Katzengejammer: Ignorieren und abwarten oder Katzen verscheuchen, je nachdem, wie es gerade passt.
      Party: Mich an der Musik erfreuen oder Fenster zumachen oder mit den Leuten reden oder - wenn es unerträglich ist - die Polizei rufen. Je nachdem, wie es gerade passt.
      Diese Variationen habe ich schon alle durchgespielt.
      Poltergeister: Raus aus meinem Haus!
    • Einen Marder hatte ich auch mal in der Zwischendecke zwischen Dachboden und Dach. Marder sind nachtaktiv. Auf Grund seines nächtlichen Rumorens, Kratzens und Scharrens konnte ich schnell ausmachen, wo sich sein Lager in der Zwischendecke befindet. Also habe ich ein Radio darüber postiert, Krawallmusik eingestellt und den Regler auf die höchste Lautstärke. So hat das Radio von morgens bis abends geplärrt, - immer dann, wenn der Marder schlafen wollte. Nach einigen Tagen hatte er die Schnauze voll und ist gegangen.
      Einige Monate später ist er nochmal zurückgekommen. Also habe ich das ganze Spiel wiederholt, dann war es ihm endgültig zu viel und arrivederci!
    • Assira schrieb:

      Ich hatte tatsächlich überlegt, ob ich versuchen soll, mit dem Poltergeist zu >>reden<<, habe den Gedanken aber wieder verworfen. Er konnte mich definitiv auf irgendeine Art und Weise wahrnehmen und auf mich reagieren.


      vielleicht wollte er/sie/es mit dir sprechen..... vielleicht war es ein versuch von Kontaktaufnahme?

      wobei jetzt hat sich das Thema wohl erledigt, wenn er/sie/es weg ist.
      manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
      den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon
    • Hallo Assira,

      Assira schrieb:

      Von der Knackwand flog Etwas auf mich zu, machte einen Schlenker und sauste um mich und den Pfosten herum. Ich wirbelte herum und sah, dass das Etwas in meiner Schlafecke verschwand.
      Klingt wie Fledermaus, die fliegen um Pfosten rum und mögen Dachböden.

      Assira schrieb:

      Er konnte mich definitiv auf irgendeine Art und Weise wahrnehmen und auf mich reagieren.
      Wenn das einer war, dann ist das auch kein Wunder. Seelen sind Energie, ok? Und die haben eine Dichte. Und diese Dichte unterscheidet sich, je nachdem, ob eine Seele verkörpert oder nicht verkörpert ist und auf welcher nichtmateriellen Ebene sie sich befindet. Noch ist das nicht physikalisch messbar, das wird aber anders werden. Radioaktivität und Biofluoreszenz (ein weiteres unterschätztes Zellphänomen beim Erlennen von Energiefeldern) gab es auch schon, bevor's messbar war.
      Jetzt stell Dir halt Glühbirnen (oder von mir aus LEDs, ist mir wurscht) vor. Je nach Wattzahl ist die Helligkeit verschieden.
      Und da jeder Mensch (auch die inkarnierten) gleichzeitig auch nichtmateriell ist, ist das auf den nichtmateriellen Ebenen auch wahrnehmbar.
      Andersherum gesagt: Jeder, für den das Nichtmaterielle sichtbar, fühlbar, erlebbar ist, ist umgekehrt dort auch sichtbar.
      Wäre es anders, wäre weder Schutz, noch Wissen vonnöten, um sich dort unbeschadet zu bewegen.

      Stichwort unbeschadet: Ich geb Dir nochmal ein anderes Thema mit, das da via Resonanz möglicherweise noch für Dich drinsteckt. Ob Du's Dir anguckst und (falls ja) was Du draus machst, ist Dein Ding.

      Assira schrieb:

      Dass er mich dadurch aufgeschreckt hat, deutete ich als eine Form der >>Aggression<<.
      Aggression ist Lebens-Energie. Ohne aggressiven Impuls beginnt GAR nichts, kommt kein Kind auf die Welt (Frauen schreien bei der Geburt), platzt keine Knospe auf und selbst das süßeste Piepmatz-Küken muss mit scharfem Schnabel (Schärfe = Aggression) die Eischale zerhacken/sprengen ( zerhacken = Aggression, sprengen= Aggression), um zu leben.
      Guck Dir mal an, wie es um Deine Aggression steht, wo Du die in gesunder, lebendiger Form lebst.
      Meine Vermutung ist, dass da was brach liegt bei Dir und der Poltergeist es Dir von außen aufzeigt.
      Grüße,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Fledermaus? - Der Dachboden ist, wie ich ausführlich schrieb, ausgebaut, möbliert, mit allem Komfort eingerichtet und der schönste Raum im ganzen Haus. Da fliegen keine Fledermäuse rum.
      - - -
      Meine Aggressionen? - Kann ich prima und sehr bewußt (!) mit umgehen. Ich bin seit 67 Jahren hier auf dieser Erde, da lernt man das.
      - - -
    • Assira schrieb:

      Fledermaus? - Der Dachboden ist, wie ich ausführlich schrieb, ausgebaut, möbliert, mit allem Komfort eingerichtet und der schönste Raum im ganzen Haus. Da fliegen keine Fledermäuse rum.
      - - -
      Meine Aggressionen? - Kann ich prima und sehr bewußt (!) mit umgehen. Ich bin seit 67 Jahren hier auf dieser Erde, da lernt man das.
      - - -


      ohhhh.... hier wird ja gar kein Rat und Unterstützung gesucht, die durchaus auch mal andere Wege einschlägt......

      das solltest Du vielleicht genauer Kommunizieren..... was und welche Antworten Du haben willst.

      gruß
      manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
      den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon
    • Mir geht es nicht darum, bestimmte Antworten zu bekommen. Ich dachte, dass es in diesem Forum SchamanInnen gibt, die über kompetentes Wissen bezügl. Astralwesen / Elementalen / und Ähnlichen verfügen. Die vielleicht wissen, wodurch sie evtl. evoziert werden und wie man sie bannen kann. Das Bannen war mir im Gesamtzusammenhang besonders wichtig.
      Letzteres scheint mittels der Antares-Symbolkräfte gelungen zu sein, allerdings nach einer langen Phase von Trial und Error.
      Vielleicht geht das ganze Thema aber auch zu sehr in den Bereich von Magie. Wobei nach meiner Auffassung Magie und echter Schamanismus eng verwandt sind.
    • Poltergeister haben eher mit erdnahen Seelen als mit (indigenem) Schamanismus zu tun, aber das nur nebenbei.
      Elementale werden durch die Verknüpfung von Gedanken und Emotionen (oft unter Benutzung von Gedankenschablonen) bewusst oder unbewusst erschaffen.
      Das Lebensalter sagt nicht zwingend etwas darüber aus, wer welche Energien wie gut händeln kann - es gibt welche, mit denen konnte ich als Kind leichter umgehen, als es mir heute möglich ist, da ich heute zum Teil dünnhäutiger bin (nicht durchlässiger, aber dünnhäutiger) als damals.
      Rituale und Magie können Teil eines schamanischen Weges sein, sind es sehr oft auch, aber nicht immer.
      Desweiteren hat es immer auch Kriegerschamanen gegeben, das waren nicht immer nur Leute, die heilerisch unterwegs waren und sind.
      Außerdem gibt es unterschiedliche Ausrichtungen: ein Mittlerweg ist etwas anderes als einer, der Realitäten bewusst erzeugt und erschafft.
      Ich selbst ziehe es für mich aus verschiedenen Gründen vor, den Weg des Mittlers zu gehen. Der andere birgt Risiken, die ich derzeit nicht einzugehen und zu tragen bereit bin.

      Wenn Du Bannmagie lernen möchtest, kann ich Dir in Augsburg jemanden raten -wenn Du auf fundiertes Wissen und DEUTLICHE Worte stehst, wirst Du dort sicher fündig. Mir war er zu hart, der Mann wie der Weg.

      Ansonsten hatte ich ja bereits oben angedeutet, dass es Deine Sache ist, was Du mit meiner Anregung tust.
      Grüße,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Danke für die Informationen, das bringt mich ein Stück weiter.

      Kannst du bitte erklären, was du unter >>Gedankenschablonen<< verstehst, den Begriff kenne ich nicht.

      Und was verstehst du unter >>Mittlerweg<<? Meinst du das Channeln von Energien und/oder Geistwesen?

      Wenn du mir Kontaktinfos zu dem Augsburger Hardliner geben kannst, wäre ich dir sehr dankbar.
    • Assira schrieb:

      Danke für die Informationen,
      Bitte, gern geschehen.

      Assira schrieb:

      Wenn du mir Kontaktinfos zu dem Augsburger Hardliner geben kannst, wäre ich dir sehr dankbar.
      Ich schicke Dir gleich per PN den Link zu seiner HP, auch da kannst Du dann entscheiden, was Du machst.

      Assira schrieb:

      Und was verstehst du unter >>Mittlerweg<<? Meinst du das Channeln von Energien und/oder Geistwesen?
      Unter anderem das, bzw. hauptsächlich das. Aber auch nicht ausschließlich, deshalb "unter anderem". Allgemein gesprochen meine ich damit das Empfangen und Weitergeben von Infos, die in Form von Worten, Bildern, Farben, Klängen oder sonstwie kommen können.

      Assira schrieb:

      Kannst du bitte erklären, was du unter >>Gedankenschablonen<< verstehst, den Begriff kenne ich nicht.
      Ich meine damit Strukturen, die sich dadurch bilden, dass bestimmte Gedanken immer und immer wieder auftauchen und (individuell genauso wie im Kollektiv) wiederholt werden. Irgendwann werden diese Strukturen dann so fest, dass sie wie eine Schablone im Sinne von "So ist das", bzw. "so sollte es sein" über die Wahrnehmung legen - und auch genau wie eine Schablone funktionieren, sprich die Wahrnehmung selbst strukturieren. (Wenn Du wissen willst, wie das geht, siehe Chladni-Figuren). Das ist das dahinter liegende physikalische Prinzip.
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Hallo Assira

      mich wundert woher diese Energie gekommen ist, denn sie war auf einmal da?! Das bedeutet für mich es ist keine ortsgebundene Energie, wie es zum Beispiel bei mir war. Sprich sie gehört nicht zum festen Standpunkt des Hauses/Raum.

      Assira schrieb:

      Vor drei oder vier Jahren hat es dann angefangen
      Was war den ungefähr vor diesen Jahren? Wo warst du? Und in welcher Verfassung warst du? Beerdigung? Krankenhaus? Unfallstelle? Es gibt einige Möglichkeiten, wo ein Mensch welcher sensibel, fühlend ist, Energien mit sich nehmen kann.

      Das muss nicht zwangsläufig mit dir zu tun haben. Du fungierst als eine Art Wirt. Ich weiß es nicht, aber ich gehe davon aus, dass Energie, Energie braucht um überleben zu können. So meine persönlichen Erfahrungen in diesem Bereich.

      Schamanin bin ich nicht, aber in diesem Bereich kein unbeschriebenes Blatt. Ich habe es wie du gemacht und habe heilende Rituale verwendet, um dem ganzen einen Frieden zu gewähren. Bei mir waren die Besucher, wie ich sie nenne, ortsgebunden. Aber auch bei Heil arbeiten an Menschen ist mir geschehen, dass zum teil heftige negative Energien sich an mich geheftet hatten. Ich war nicht gut geschützt bei meiner Arbeit. Heute bin ich eines besseren belehrt.

      Ich denke in dieser Arbeit gibt es so viele Wege, wie Straßen nach Rom. Ich denke aber auch, dass wir nicht wirklich und tatsächlich wissen, um was es sich bei diesen Energien handelt. Wichtig ist, was einem selber gut tut. In was wir sicher sind. Wobei wir Authentizität erleben. Dann kann es auch so eine Fremdenergie annehmen und sich "tummeln".

      Gruß Sahne :sonne:
    • Hallo Sahne,

      Sahne schrieb:

      Dann kann es auch so eine Fremdenergie annehmen und sich "tummeln".
      kannst Du mir bitte mal erklären, wie Du diesen Satz meinst? Was kann eine Fremdenergie wann "annehmen" (soll die überhaupt was annehmen- und wenn, was?) und was meinst Du mit "tummeln" an der Stelle?
      Verwirrte Grüße,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • @Panther-Adler

      Na ja klar kann ich das. Sehr gerne.

      Eine Energie, wie in diesem Fall ein "Poltergeist", benötigt etwas. Einen Kontakt, einen Austausch oder etwas damit diese Energie ihren Frieden finden kann, dann ein Ritual. Ich meine das diese Wege nicht starr sind, um mit dieser Energie oder dem Wesen oder meinen Besucher zu kommunizieren. Sie sind vielfältig.

      Da wir aber nicht alle schamanische Ausbildungen haben, müssen wir uns eben einen passenden Weg suchen. Assira hat in ihrem Fall ja jede Menge ausprobiert bis sie etwas gefunden hat, wo der "Poltergeist" etwas damit anfangen konnte, es annehmen konnte und sich tummeln (gehen) durfte/konnte. Es ist nicht wieder aufgetreten und sie hat in ihrem schönsten aller Räume wieder Frieden und den Raum für sich ganz alleine. Ist ja nicht unerheblich. Es störte ja ihren Rückzugsort, so dass sie dort nicht wirklich sich zurückziehen mehr konnte.

      Ich antworte ausschließlich aus meiner persönlichen Erfahrung heraus. Gelesen und studiert habe ich darüber zig Wälzer. Also ich könnte da schon den einen oder anderen Rat geben. aber doch nur aus dem gelesenen und nicht aus der tatsächlichen Erfahrung heraus.

      Bei mir hat es sich so ergeben, dass jede einzelne Situation einen anderen Lösungsweg verlangt hatte. Das eine war für das andere nicht wirklich das richtige.

      Sahne schrieb:

      In was wir sicher sind. Wobei wir Authentizität erleben. Dann kann es auch so eine Fremdenergie annehmen und sich "tummeln".
      So gehört es sich gelesen, damit es nicht aus dem Kontext fällt.

      Wenn die Fremdenergie spürt (falls sie das kann), dass wir authentisch sind und mit ehrlichen Absichten unsere Arbeit verrichten, kann sie das annehmen. Mehr als wenn wir gelesen haben wir sollen es betanzen, räuchern, Lärm verbreiten, schreien und dann die Fenster zum lüften aufreißen, damit es entschwinden kann.

      Assira hat sich bewusst damit auseinandergesetzt. Sie hat in ihren Möglichkeiten geschöpft und sich bemüht das Richtige zu finden. Immerhin über Jahre. Sie hat alles richtig gemacht, weil sie dabei mit ihren Werkzeugen gearbeitet hat. Für mich ist das Authentizität. Und ich habe damit erlebt, dass dieses Verhalten von solchen Energien angenommen wird. Sie spüren wohl dass sie damit wahr und ernst genommen werden.

      Assira schrieb:

      Seitdem habe ich nichts mehr gehört.
      Alles richtig gemacht. Das war das Ergebnis, was sie angestrebt hatte. Mit ihren Mitteln.

      Es gibt bei dieser Arbeit kein richtig oder falsch. Es gibt kein "Du musst dies oder das tun, damit..." Es ist individuell, bunt und kreativ. Genauso wie wir es sind.

      Wenn ich noch etwas zum verstehen dazu beitragen kann, lass es mich wissen.

      Eine gute Zeit und allseits Kreativität. ganz liebe Grüße

      Sahne :sonne:
    • Hallo Sahne,

      Sahne schrieb:

      Ich meine das diese Wege nicht starr sind, um mit dieser Energie oder dem Wesen oder meinen Besucher zu kommunizieren. Sie sind vielfältig.
      Da bin ich bei Dir. Mein Problem war die Wortbedutung. ;)
      Das hier

      Sahne schrieb:

      Assira hat in ihrem Fall ja jede Menge ausprobiert bis sie etwas gefunden hat, wo der "Poltergeist" etwas damit anfangen konnte, es annehmen konnte und sich tummeln (gehen) durfte/konnte.
      klärt für mich, was ich zuvor nicht verstanden hatte (und weshalb ich nachgefragt hab). Ich kannte das Wort "tummeln" nämlich bisher nur im Sinne von "sich wo herumtreiben", "sich wo aufhalten". Deshalb hatte ich da nen Knoten im Hirn, weil es ging ja grad drum, dass der sich nicht wo aufhalten sollte. Für "gehen" hab ich das Wort vorher nie gehört.

      Sahne schrieb:

      Wenn ich noch etwas zum verstehen dazu beitragen kann, lass es mich wissen.
      *lach* Also, soweit könntest Du mich jetzt "kennen", gell, dass ich das (es Dich wissen lassen) dann auch tue.

      Um das Wie oder um Ausbildung ging's mir gar net.
      Ich finde zwar schon, dass es gewisse, hm, Gesetzmäßigkeiten gibt, deren Aufgabe es ist, zu Sicherheit und Schutz beizutragen, wenn wir "drüben" unterwegs sind. Aber die Suche nach Strukturen verlangt weder, dass alle denselben Weg gehen (können wir gar nicht, da wäre jede Individualität flöten), noch, dass es nur "so und nicht anders" geht. Das wissen die, die mich kennen, im übrigen auch, dass ich das so sehe. Die, die mich nicht so gut kennen ;) , denken oft, dass mein gelegentliches Bestehen auf Regeln oder Hinweise auf Gesetzmäßigkeiten mich zur Dogmatikerin machen, aber so arbeite ich nicht. Weder beruflich, noch schamanisch, noch medial.
      Meine Erfahrung ist allerdings, dass der Stecker auch in die Steckdose passen muß, sonst fließt kein Strom. Und mein Hinweis auf die Mars-Energie mit ihren Themen war der Versuch, den Blick von Assira mal auf die Steckdose zu lenken. Denn wo keine Resonanz ist, kommen nach meiner Erfahrung auch keine Geister hin.
      Herzlich,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)