Linkes Knie ist geschwollen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Mahlzeit,

      Awareness schrieb:

      Stattdessen würde ich homöopathisch vorgehen: z.B. bei einer Entzündung das entsprechende Körperteil wärmen. Also nach dem homöopathischen Prinzip Gleiches mit Gleichem zu behandeln.

      Gleiches mit Gleichem in der entsprechenden - homöopathischen - Verdünnung. Wenn man Wärme ( eine Energieform ) entsprechend "verdünnt" ist es weniger Wärme.... oder auch kurz als Kälte beizeichnet.

      :winke:
      If Nothing goes right,
      Square Up!
      and
      Circle left!
    • Hi Claudia,

      Claudia schrieb:

      Gestern war ich - nachdem mein Knie am Wochenende bald geplatzt ist, so dick war es - zur Punktion bei meinem Orthopäden, danach hat er mir noch Cortison gespritzt. Es ging leider nicht mehr anders, seit 6 Wochen immer dies auf und ab, Krankenschein, 2 Tage arbeiten, dann wieder Krankenschein, weil das Knie wieder dick wurde.
      Oh, da hast Du aber lange ausgehalten. Ich bin bei sowas ungeduldiger und hatte Dir die Punktion zum Abklären dementsprechend früher empfohlen (s. Posting).
      Knie stehen (u.a.) für Demut, für sich beugen. Und wo Du dich dem natürlichen Weg (Fluß, Flüssigkeit) nicht beugen magst, beschreibst Du selbst:

      Claudia schrieb:

      ch bin der absolute Sommermensch.. Mir kann es nicht warm genug sein und sobald der Herbst kommt, gehe ich nicht mehr vor die Tür, weil es mir zu kalt ist - vom Winter mag ich gar nicht reden, bekomme regelmäßig einen Winterblues, wenn ich nicht mindestens 4 Wochen nach Spanien fahren kann. Das wird für "normale" Menschen nicht nachvollziehbar sein, denn die meisten mögen die Jahreszeiten. Ich nicht, ich mag den Frühling, weil ich weiß, dass dann der Sommer folgt. Herbst und Winter brauche ich nicht.
      Du wehrst Dich gegen den Rhythmus des Lebens, gegen Vergänglichkeit, Rückzug, Stille. Im sommer ist alles nach außen gerichtet, Leben ist aber gegenpolig. Integrierst Du den Gegenpol, beugt sich Dein Knie.

      Claudia schrieb:

      Herbst und Winter brauche ich nicht.
      Zur Ganzheit schon- aber dagegen wehrst Du Dich noch kräftig. Macht aber nix, wir haben alle unsere Themen.
      Herzlich,
      Kirsten
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Hallo Awareness,

      Danke für Dein Mail.

      Du hattest leider auf eine alte Mail geantwortet, mittlerweile musste ich mein Knie punktieren lassen und hoffe nun, dass es eine einmalige Sache war.

      Was mich aber interessieren würde: Woher weiß ich, das mein homöopatisches Konstitutionsmittel ist??

      Viele Grüsse,
      Claudia





      Hallo Kirsten,

      Danke auch Dir für Deine Mail. Wie kann ich etwas integrieren, dass ich eigentlich nicht mag. Das wäre geheuchelt und nicht echt.... Oder habe ich da was falsch verstanden?

      Viele Grüsse,
      Claudia

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Claudia ()

    • Hallo Claudia,

      nein, heucheln sollst du nicht, dass hat Kirsten auch nicht gemeint. Aber du lebst hier und die Jahreszeiten gehören auch zu deinen natürlichen Rhythmen dazu. Jede Jahreszeit kann dir Seiten deines eigenen Wesens offenbaren, wenn du dich für ihre Schönheit zu öffnen beginnst. Gehst du dagegen innerlich in den Widerstand, dann erlebst du die Schattenseiten der Jahreszeiten, die du ablehnst - und lässt Türen in dir selbst zu.

      Der Herbst hat seine ganz eigene Magie, wenn die Blätter sich färben und die Bäume sie schließlich loslassen. Nur so können Sie ihre Kraft in den Wintermonaten in den Wurzeln bewahren und nur so treiben sie im Frühjahr wieder in neues Grün und wunderschöne Blüten. Nur so können Sie im Sommer wieder Früchte tragen. Mache es dir leicht, zwinge dich nicht. Ziehe dir mal was Buntes an, gehe raus, sammle Blätter und Kastanien, bewundere die vielen Früchte und Samen - damit wertschätzt du auch einen weiteren Anteil deiner selbst.

      Das Wasserelement gehört in der Chinesischen Medizin z. B. zum Winter. Es symbolisiert sowohl den Fluss des Lebens, unseren Lebenswillen und gibt gleichzeitig Stabilität (z. B. dem Rücken). Es ist wunderschön sich auch mal in die Stille zurückzuziehen (Winter) und diese Balance zwischen Fließen und Stabilität zu entdecken. Widerstand bringt Eiseskälte bis in die Knochen und lässt Menschen auch in anderer Hinsicht erstarren. Es gibt kaum etwas, was so in die Tiefe führt wie eine Kerze in winterlicher Dunkelheit. Entdecke dein Licht einfach mal, wo immer es dir am leichtesten fällt.

      So, jetzt habe ich Kirsten etwas blumig interpretiert, aber wer vorwärts kommen will, muss sich auch beugen können. Demut vor dem Ganzen (in dir) ist ebenso ein Thema deines Knies wie das Voranschreiten.

      Liebe Grüße
      Erdherz
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle
    • Hallo Claudia,

      auch wenn Erdherz mich schon halbwegs richtig interpretiert hat (danke, hätte ich jetzt nicht zwingend mit gerechnet), möchte ich gern noch selber was dazu sagen:

      Claudia schrieb:

      Oder habe ich da was falsch verstanden?
      Ja, hast Du. Oder ich habe es so ausgedrückt, dass es für Dich unverständlich war.

      Claudia schrieb:

      Wie kann ich etwas integrieren, dass ich eigentlich nicht mag.
      Wer sagt, dass man etwas mögen muss, um es zu integrieren? Ich mag bestimmte Dinge auch nicht. Trotzdem sind die da und existieren- und sie gehen auch nicht weg, wenn ich sie ignoriere oder nicht haben will.
      Das Ganze umfasst eben auch das Ganze, ungeteilt.
      Bleiben wir bei dem Bsp. mit dem Schmerz: Ich habe selbst eine körperliche Behinderung, die dazu führt, dass ich immer wieder Schmerzen habe. Mal mehr, mal weniger, oft auch gar keine. Aber eben immer wieder welche - und wenn die heftig sind, macht mich das rasend und auch schon mal unduldsam, weil es verdammt nochmakl mitunter einfach nur NERVT.
      Natürlich mag ich keine Schmerzen, ich steh da echt nicht drauf. Ich hätte auch am allerliebsten nur schmerzfreie Tage, glaub mir das.
      Aber so ist das nicht. Und nicht nur mein Leben ist so nicht, sondern jedes. Jedes Lebewesen hat irgendwann mal Schmerzen, körperliche, seelische. Und die sind vielfältig, große, kleine. Und jeder hat da auch sein eigenes Ausmaß, womit er oder sie leben kann. Die Belastungsgrenzen sind sehr individuell. Weh tut's aber immer, egal, ob großes Aua oder kleines Aua. Und großes Aua ist nicht schlimmer als kleines Aua, Schmerz kann man nicht berechnen und skalieren wie ein Pfund Mehl oder Zucker im Meßbecher, das geht nicht.
      Von daher ist es Humbug (für mich), nur den Teil des Lebens zu wollen, der schmerzfrei ist, der Friede, Freude, Eierkuchen ist. Harmonie entsteht durch Konflikt, durch das Austarieren von Spannung und Gegensätzlichkeit.
      Will ich nur die eine Seite, wird's irgendwann unrund. Integrieren bedeutet für mich, beide Pole sehen, annehmen und (wenn möglich) ausbalancieren. Mit "mögen" hat das nix zu tun, eher mit Akzeptanz und Realismus.
      Herzlich,
      Kirsten
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Hallo Kirsten,

      vielen Dank für Deine ausführliche Mail.

      Also ist Akzeptanz das Zauberwort. Damit kann ich was anfangen, vielen Dank.

      Ich bin gerade ziemlich frustriert:
      Habe letzte Woche Montag mein Knie punktieren lassen, damit der Arzt kontrollieren kann, ob irgendwas in dem Punktat ist, dass da nicht hingehört. Die Blutergebnisse waren in Ordnung und ich hatte die Hoffnung, dass das Knie dann "normal" bleibt, wenn die Flüssigkeit raus ist. Leider hat das nur 1 Woche gehalten, gestern Mittag im Büro wurde es wieder dick, so dass ich früh nach Hause gegangen bin um zu kühlen. Heute arbeite ich im Homeoffice, damit ich zwischendurch kühlen kann.

      Keine Ahnung, warum der Schleimbeutel immer wieder dick wird, denn eine Entzündung habe ich nicht im Körper. Und immer wieder passiert das im Büro, weil ich dort viel mehr laufe als sonst. Also unter Belastung. Was kann das bloß sein?

      Es ist echt frustrierend, ich möchte endlich mal wieder laufen können.

      Naja, Montag habe ich den nächsten Termin beim Arzt, mal sehen, was das Punktat sagt.

      Viele Grüsse,
      Claudia
    • Claudia schrieb:


      Ich bin gerade ziemlich frustriert:
      Habe letzte Woche Montag mein Knie punktieren lassen, .........[--]

      Naja, Montag habe ich den nächsten Termin beim Arzt, mal sehen, was das Punktat sagt.
      Hast Du schon mal etwas mit Geduld versucht.....

      hmmm vielleicht will das Knie einfach nur mal ruhe haben und Dich nicht ständig durch die Welt tragen, durch die Du gerade rast, keine Ruhe sondern "ich will reisen, laufen ect."

      vor was läufst Du den weg.....

      hast Du über das mal nachgedacht? Dabei kann man dann auch das Knie bequarken oder bekohlen, oder anders kühlen, ...... (bohey bin ich esoterisch)

      gruß
      manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
      den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon
    • Hallo,

      vielen Dank für Deine Mail

      Geduld habe ich wenig, aber so viel Ruhe, wie ich in den letzten Wochen und Monaten hatte, haben wenige und mit "laufen" meine ich mich ganz normal fortzubewegen - und dass ist sicher kein Stress...

      Ich mache seit einem Jahr keinen Sport, weil ich mir lieber die Ruhe angetan habe. Und weglaufen?? Wovor sollte ich weglaufen? Du hast komische Ansichten, sorry. Dabei kennst Du mich überhaupt nicht.

      Viele Grüsse,
      Claudia
    • Liebe Claudia,

      jeder hier hat seine eigene Erfahrung mit seinem Körper,
      und manchmal ist es auch komisch :D

      Vor was es Dir graut, hast Du oben schon geschrieben:

      Claudia schrieb:

      ... sobald der Herbst kommt, gehe ich nicht mehr vor die Tür, weil es mir zu kalt ist - vom Winter mag ich gar nicht reden, bekomme regelmäßig einen Winterblues ...
      Hast Du schon einmal Yoga probiert?
      Oder Atemübungen gemacht? ... auf Youtube gibt es phantastische Anleitungen.

      Wobei echte Menschen häufig bessere Lehrer sind und Kurse gar nicht so teuer.

      Die können auch die nervösen Pflänzchen zu einer Ruhe bringen,
      die der Gelassenheit schon sehr nahe kommt.

      Manches Mal sucht sich aber der Körper auch einen alten Schmerz,
      um auf etwas hin zu weisen ... der sogenannte Schmerzkörper ...
      Schau mal hier ist ein Link zu dem Gespräch "Das Gedächtnis des Körpers"
      er führt ins Unterforum "medizinische Grundkenntnisse"


      Vielleicht kommst Du, nach dem Du das Gespräch gesehen hast,
      selbst auf eine Idee, warum das Knie dick wird.

      Herzliche Grüße
      kerstin
      ... alles hat seine Zeit ...
    • Hallo Claudia,

      Claudia schrieb:

      Also ist Akzeptanz das Zauberwort.
      Für mich persönlich? Ja, weil ich sonst an manchen Situationen längst verzweifelt wär.
      Ob es das IMMER ist? Keine Ahnung. Ich wäre ohne Akzeptanz und das immer wieder Ringen darum längst wahnsinnig - aber das bedeutet nicht, dass Akzeptanz für alle der Schlüssel ist.

      Claudia schrieb:

      Es ist echt frustrierend, ich möchte endlich mal wieder laufen können.
      Kann ich verstehen.

      Claudia schrieb:

      Naja, Montag habe ich den nächsten Termin beim Arzt, mal sehen, was das Punktat sagt.
      Heute IST Montag... hoffe, die Ergebnisse waren nicht erschreckend.
      Grüße,
      Kirsten
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)
    • Hallo Kirsten,
      was soll ich sagen: Die Ergebnisse sind negativ, kein Rheuma, keine Bakterien, keine nennenswerten Auffälligkeiten.... Die Diagnose ist Reizerguss, die Ursache kennt leider niemand. Mein Orthopäde ist orthopädisch am Ende, weil die Ergebnisse alle negativ sind. Glücklicherweise!! Aber ich wüsste schon gerne die Ursache.

      Nun hat er mir für 4 Wochen strengste Ruhe und Schonung verordnet und ich bekomme einmal in der Woche eine Cortisonspritze, damit das Knie nachhaltig zur Ruhe kommt und BLEIBT!!

      Momentan fühlt es sich gut an, ich bewege mich wenig und lese viel, aber ich kenne mich, ich bin nicht gerade der geduldigste Mensch und mir wird in einigen Tagen die Decke auf den Kopf fallen, wenn ich mich nicht großartig bewegen darf/soll.

      Aber was soll ich machen? Ich tue mir halt die Ruhe an.

      Viele liebe Grüsse,
      Claudia
    • Hallo liebe Claudia,

      zunächst sollten wir mal festhalten, dass unser Körper nichts tut, was gegen ihn gerichtet ist und ihm schaden würde. Jedes Smptom stellt folgich einen Heilversuch von seiten unseres Organismus dar, um eine Schieflage wieder in die Balance zu bringen. Deshalb funktioniert auch das Punktieren nicht (ganz abgesehen von dem enorm hohen Infektionsrisiko bei Punktionen im Kniegelenk:müssen unter sterilen Bedingen erfolgen) und logisch wird sofort erneut Flüssigkeit nachgebildet, weil dein Körper versucht damit noch größeren Schaden abzuwenden.
      Ergo: hat der Erguss in deinem Knie auch einen Sinn, denn sonst wäre er nicht.

      Aus chinesischer Sicht gesehen sind die Knie und der untere Rücken dem Nieren-Funktionskreis zugeordnet. Probleme innerhalb dieses Funktionskreises entstehen oft durch Überarbeitung, sich zu viel zugemutet haben, extremer Stress oder auch langwierige oder schwere Erkrankungen in der Vorgeschichte oder auch ganz einfach aus einer angeborenen konstitutionellen Schwäche. Die Nieren speichern innerhalb der chinesischen Medizin unserere Essenz, auch Jing genannt, die uns mitgegebene Lebensenergie.

      Ich empfehle dir an dieser Stelle es einmal mit TCM zu versuchen. Es gibt zum Beispiel eigene Akupunkturpunkte für Wasser- und Flüssigkeitsansammlungen und sogar spezielle Akupunkturpunkte nur für das Knie! Nach eingehender TCM-Anamnese wird ein erfahrener TCM-Therapeut dir im Sinne der chinesischen Medizin eine entsprechende Diagnose stellen, welche nach anderen Kriterein als die westliche Medizin vorgeht. Man kennt auch spezielle Botschaftskräuter innerhalb der TCM-Pharmakologie (chinesische Kräuterheilkunde) speziell für das Knie oder auch chinesische Arzneimittel zum Ausleiten von Flüssigkeitsansammlungen, Schleimansammlungen, Bewegen von Qi- und Blutstagnationen. welche schmerz erzeugen, schmerzstillende Kräuter und Auflagen usw. usw.

      Sinn machen evtl. auch passende Organmittel, z. B. von der Fa. Wala, mit Hilfe derer ich schon wunderbare Erfahrungen machen durfte.
      Auch hierfür solltest du bei einem erfahrenen Therapeuten nachfragen, mit welchen sich vor allem anthroposophische Therapeuten auskennen.
      Auch ist immer an abgelaufene chronische Erregertoxikosen zu denken (z. B. abgleaufene Virusinfekte wie zum Beispiel Epstein-Barr-Virus, die ganzen Erreger der Herpes-Gruppe und viele andere mehr.

      Wie sieht es mit deinen Zähnen aus? Wurzelbehandelte Zähne vorhanden? Vor allem die Front- und Schneidezähne? - oder Kronen und Implantate? Ein Störherd kann jedes nur denkbare Symptom machen, unter Umständen auch einen unerklärlichen Knieglenkserguss...
      80 % unserer Störherde befinden sich zum Beispiel im Kopfbereich. Immer gut ist es ein Lymphmittel zu nehmen, die Entgiftung anzuregen, Schwermetalle und andere Umweltgifte auszuleiten usw.

      Du siehst es gibt also viele mögliche Gründe, warum dein Knie anschwillt. Die Ursache liegt oft meist gar nicht im Knie selbst. Nicht nur das Naheliegendste sehen, sondern um die Ecke denken, Querdenken ist angesagt!

      Oberster Grundsatz: dein Körper und dein Knie zeigen dir den richtigen Weg. Jeses Symptom ist ein Heilbestreben und sollte nicht durch suppressive Maßnahmen unterdrückt werden. Klar kommt der Erguss wieder, für mich als naturheilkundliche Therapeutin sonnenklar und nur logisch, weil dein Körper ist ja nicht dumm! Er versucht durch dren Erguss noch größeren Schaden abzuwenden.
      Das ist eine andere Sichtweise als die übliche, Wir arbeiten nicht gegen sondern für etwas um die Eigenrugulation zu unterstützen. Und das Knie ist auch nicht separat vom Rest des Ganzen zu sehen.

      Auch ein erstklassiger Homöopath oder auch andere wunderbare Naturheilverfahren wie z. B. Lymühdrainage, Dorn-Therapie, Osteopathie usw... sind oft sehr hilfreich, denn unter Umständen liegt es manchmal auch nur an einem Beckenschiefstand (Vorlauf testen) wenn das Knie spinnt....

      Immer nur Gutes,
      schwertfee :aikido:
      "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von schwertfee ()

    • Hallo liebe Schwertfee,

      vielen Dank für Deine ausführliche Mail und Deinen Tipps.

      Bevor ich zum Orthopäden gegangen bin, habe ich alles mögliche von meiner HP versucht, leider erfolglos, hat nur viel Geld gekostet.

      Der Einzige, der mir bisher helfen konnte ist mein Orthopäde, der dann letztendlich - nachdem wir alles andere versucht haben, über MT usw. wissen wollte, was IN der Flüssigkeit im Knie ist und deswegen punktiert hat. Das Ergebnis ist negativ, aber das habe ich ja schon gesagt. Sicher hatte ich die Befürchtungen von Infektionen erwähnt, aber ein Risiko muss man eingehen. Außerdem würde der Knochen angegriffen, wenn man nichts gemacht hätte, ich habe mir eine Zweitmeinung beim Arzt eingeholt. Ich habe 4 Wochen lang nur das gemacht, was meine HP empfohlen hat und es ist nicht besser geworden....

      Mein Arzt hat die Zusatzausbildung TCM sowie Akkupunktur und ist Sportmediziner und wenn es in Frage kommen würde, hätte er es mir sicherlich empfohlen, oder? Ich habe auch über Lypmphdrainage mit ihm gesprochen, in meinem Fall hält er gar nichts davon, ebenso wenig hält er von Osteopathie in meinen Fall, auch diese Ausbildung hat er. Meinen Beckenschiefstand kennt er, ebenso wie meine Fußfehlstellung. Er schließt aus, dass diese Schwellung eine andere Ursache als das Knie hat, ich habe das alles mit ihm besprochen.

      Außerdem ist auch nicht einfach, einen guten Therapeuten zu finden, denn meine Erfahrung - und die Erfahrung einiger meiner Bekannten ist, dass sie erstmal viel Geld kosten und letztendlich alle anderer Meinung sind. Wem soll man da glauben?

      Du sagst, der Erguss hat einen Sinn. Welchen denn Bitte? Auch, dass das Knie etwas mit Nieren, Zähnen, Vorerkrankungen usw. zu tun haben könnte. Das kann ja alles sein, aber wer sagt mir, WAS es letztendlich ist?

      Ich vertraue nun einfach mal auf den Rat meines Arztes und lasse meinen Schleimbeutel zur Ruhe kommen. Manchmal ist es einfach so, dass man etwas bekommt, und niemand weiß woher. Das geht dann auch sicher wieder weg. Irgendjemand hier hat mal gesagt, dass man akzeptieren müsste, das etwas so ist. Das tue ich jetzt einfach mal, denn ich mache mich schon seit fast 2 Monaten verrückt und jeder sagt mir etwas anderes....

      Hab einen schönen Tag.

      Viele Grüsse von Claudia
    • Hej Claudia,

      zunächst möchte ich hier anmerken, dass ich dir keine! Mail geschrieben habe, sondern lediglich ein posting innerhalb dieses threads, da ich nicht möchte, dass irrtümlicherweise innerhalb des Forums der Eindruck entsteht, ich hätte dir eine persönliche Nachricht per Mail geschrieben, denn dies liegt mir völlig fern.

      Dass du bei der Heilpraktikerin deines Vertrauens bisher keinen Erfolg hattest, tut mir leid. Sicher hat auch sie ihr derzeit Bestmöglichstes für dich versucht und sollte ebenso anerkannt werden. Der Weg der Heilung hängt von gewissen Grundvoraussetzungen ab. Manchmal wird auch nur ein kleiner Baustein übersehen, den es noch gebracuht hätte.... Oft haben Patienten auch zu wenig Geduld und erwarten, dass eine Therapie innerhalb kürzester Zeit helfen soll, ähnlich dem Gedanken der Schulmedizin: Symptom A bkämpfen wir mit Medikament B, dann ist's weg! Wirklich? Dass es jedoch nicht weg ist, sondern oft nur auf eine tiefere Ebene von der Peripherie hin zum Zentrum verschoben wird und zudem oft von vielen unerwünschten Nebenwirkungen begleitet wird (gegen derer wiederum ein Medikament genommen wird) sehen wir an den vielen chronischen als austherapiert geltenden Patienten, welche letztendlich bei uns in der Praxis landen, weil sie keinen anderen Ausweg mehr sehen. Jetzt soll es der Heilpraktiker richten und zwar so schnell wie möglich.

      Dabei wiird häufig übersehen, dass eine Krankheit, welche sich über Jahre, vielleicht Jahrzehnte hin entwickelt hat, nicht innerhalb von ein paar Tagen verschwinden kann, sondern zunächst erst aus einem chronischen Stadium wieder ins akute gebracht werden muss, damit es heilen kann, weil echte Heilung eben von innen nach außen erfolgt und nicht andersherum. Dabei braucht es gerade bei chronischen Erkrankungen oft mehrere Jahre, die man d'ran bleiben muss, weil es hat ja auch Jahre gebraucht um zu entstehen.

      Und sorry, wenn ich mich wiederhole: Der Körper unternimmt nichts, was ihm primär schaden würde, sondern jedes Symptom ist ein Versuch der Heilung!! Denn am Anfang stand die Funktion und die Funktion schuf sich das Organ und das Organ das Symptom als Ausdruck eines Ungleichgewichts der Funktion. Das ist nicht nur meine Sicht des Krankheitsverständnisses, sondern wird zum Beispiel sehr gut auch beschireben im Buch des großen Arztes und Homöopathen Georgos Vithoulkas mit dem Titel: "Die neue Dimension der Medizin."

      Mit meinem Elektroakupunktur-Gerät nach Voll teste ich sehr oft chronische Erregertoxikosen (aus abgelaufenen viralen und bakteriellen Infekten usw... aber auch Umweltgifte wie z. B. Pestitzidbelastungen, Holzschutzmittel!! in Wohnräumen usw...) als mögliche Ursachen, sowie auch oft Störherde der Zähne mit den ihnen jeweils zugeordneten Meridianen. Deswegen liegt Morgaine 999 völlig richtig, wenn sie auch an Borrelien als mögliche Causa denkt.
      Das EAV-Gerät ist mir ein großes Hilfsmittel innerhalb der Diagnostik, aber ebenso auch die traditionelle Augendiagnose mit Hilfe des Irismikroskops, da auch das Auge, ebenso wie die Zunge nicht lügt.

      Auch habe ich erlebt, dass so manche Ärzte an einigen Wochenendkursen Akupunktur teilnehmen und sich diese Zusatzbezeichnung dann auf ihr Praxisschild schreiben.
      In China lernt ein TCM-Arzt neben der schulmedizinischen Ausbildung allein für die TCM zusätzliche 7 lange Jahre! Und diese Ärzte haben wir gesagt, dass Symptome der Knie mit dem Qi, Yin, Yang oder auch der Essenz der Nieren zusammenhängen. Und über 5000 Jahre empirische Erfahrung werde ich sicher nicht anzweifeln!

      Hat dein Arzt eine Zungendiagnose bzw. Pulsdiagnose nach TCM durchgeführt, bzw. typische Fragen der chinesischen Diagnostik gestellt, zum Beispiel im Hinblick auf deinen Schlaf, dein allegemeines Temperaturempfinden, Stuhlgang, Urin, Vorlieben beim Essen, ob du vermehrt schwitzt und wenn ja zu welchen Zeiten, welcher Art deine Schmerzen sind (stechend, pulsierend, dumpf usw...)? Und wenn nein, warum nicht?
      Als Arzt mit Zusatzausbildung TCM wäre dies eigentlich Pflichtprogramm.

      Meine Lehrerin der TCM (Dr. Xie Ru Ritzer) hat immer gesagt, dass die Zunge nie lügt, egal was der Patient dir auch sonst so alles erzählt. Die Zunge zeigt dir die Wahrheit und den Weg für die zu wählende Therapie.

      Während meines Studienaufenthaltes in Chengdu an der University of TCM in China, Provinz Sichuan hatte ich unter anderem die Ehre, bei Frau Dr. Hu (eine der 3 offiziell anerkannten höchsten TCM-Meister des Landes China) im dortigen UniKlinikum hospitieren zu dürfen. Dort durfte ich mit eigenen Augen sehen, wie Schlaganfall-Patienten nach 3 Monaten selbständig aus dem Rollstuhl aufstehen konnten, obwohl beide Beine nach dem Schlaganfall gelähmt waren. Ein tibetischer Junge kam extra mit seinem Vater (tibetischer Azrt) wegen einer Fazialisparese nach Chengdu und konnte sein Auge nicht schließen. Nach 3 Wochen Akupunkturbehandlung komplett geheilt. Ein schon etwas äterer Patient erzählte uns mit Hilfe von englischen Übersetzern, er hätte vor 3 Jahren Bauchspeicheldrüsenkrebs gehabt und dies sei alleine nur mit chinesischen Kräutern behandelt worden. Dieser Mann ist ebenso vollkommen geheilt. Ein viereinhalbjähriges Mädchen von Geburt an taub, Sie ist jetzt in der Lage leise Stimmen zu hören. Ich sehe noch wie sie im Stuhl sitzt mit Akupunkturnadeln an ihren Händen. Sie komme seit sie ein Säugling ist mehrmals wöchentlich zur TCM-Behandlung nach Cehngdu. Würde es mich treffen und ich bin schwer krank, weiß ich wo ich hingehe!

      Warum ich dir das alles erzähle? Dein Symptom (Kniegelenkserguss) ist dazu vergleichsweise "simpel".
      Für viele Symptome der westlichen Medizin zum Beispiel Dupuytren-Kontraktur kennt man nach westlicheer Medizin keine bekannte Ursache, innerhalb der TCM sehr wohl: Hier sind die Sehnen dem Leberfunktionskreis zugeordnet. Bei einer ausgeprägten Leber-Qi-Stagnation kommt es zu einer Überkontrolle der Leberfunktion und die Sehnen verhärten sich. Folglich gibt man nun chin. Kräuter um die Leber-Qi-Stagnation aufzulösen und begleitet zudem mit Akupunktur. Die TCM hat mir geholfen viele Symptome der westlichen Medizin besser zu verstehen und einordnen zu können.

      Ich erlebe in meiner Praxis sehr oft die wunderbare Kraft der chinesischen Heilpflanzen.
      Aus meinen bisher gemachten Erfahrungen mit der Homopathie, auch und gerade durch meine Kinder und in Bezug auf mich selbst bin ich auch hierfür Samuel Hahnemann unendlich dankbar.

      Deshalb habe ich dir vor allem diese beiden Therapiemethoden empfohlen. Und ja, es stimmt, es ist nicht einfach den richtigen Therapeuten zu finden und ja Heilpraktikerleistungen muss man selbst bezahlen. Das liegt aber nicht an uns Heilpraktikerin, sondern am System. Es steht jedem frei, diese Leistungen in Anspruch zu nehmen oder nicht.

      Ich kann dir nur wünschen, dass dein Orthodpäde letzendlich eine Lösung hat, das würde mich freuen, aber dann frag' nicht immer wieder nach komplementären Methoden, wenn du davon nicht überzeugt bist und nicht die Geduld hast, deinem Körper die Zeit zu geben, die er zur Heilung benötigt. Denn das ist aus meiner Sicht gesehen dann Jammern auf hohem Niveau.

      Einfach nur Cortison einzunehmen ist vor allem bei Langzeiteinnahne mit den bekannten Nebenwirkungen verbunden (bis hin zur Depression, ganz abgesehen davon, dass Cortison katabol wirkt), Punktieren schafft zwar momentan Linderung, heilt aber nicht, weil die Ursache nicht gefunden ist. Nur symptomatisch alleine zu behandeln hilft zwar bei aktuen Geschehen, bei chronischen Erkrankungen (= alles was länger als 6 Wochen dauert), reicht diese Art der Behandlung jedoch nicht aus.
      Symptome lediglich "einzuheilen" (Symptom verlagert sich auf eine andere Ebene) war noch nie die Lösung des Problems. Dies wird gut verdeutlicht im Reckeweg-Phahsenmodell.

      All dieses Herumlamentieren, Ausprobieren, Unsicher sein was los ist und nicht wirklich Hinschauen wollen im Hinblick auf deine Symptome (ich habe ein Symptom, da muss man was dagegen tun, Hauptsache das Symptom ist schnell weg, ohne zu fragen warum dein Knie das macht) sind letztlich nur innere Widerstände, dem eigentlichen Problem aus dem Weg gehen zu wollen.


      schwertfee :aikido:
      "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."

      Dieser Beitrag wurde bereits 13 mal editiert, zuletzt von schwertfee () aus folgendem Grund: Formatierung, Rechtschreibfehler

    • schwertfee schrieb:

      All dieses Herumlamentieren, Ausprobieren, Unsicher sein was los ist und nicht wirklich Hinschauen wollen im Hinblick auf deine Symptome (ich habe ein Symptom, da muss man was dagegen tun, Hauptsache das Symptom ist schnell weg, ohne zu fragen warum dein Knie das macht) sind letztlich nur innere Widerstände, dem eigentlichen Problem aus dem Weg gehen zu wollen.

      Nun mal langsam mit den jungen Pferden...

      Wenn jemand wenig Erfahrung mit Alternativmedizin hat (und die, welche er hat, dazu noch nicht immer die dollste war) dann hilft es überhaupt nix, anzunehmen, jemand wolle dem Problem, das sich symptomisch äußert, aus dem Wege gehen.
      Gibt zwei Möglichkeiten: Nein, die Person will dem Thema nicht aus dem Weg gehen, sondern ist von der Vielzahl der Ebenen und Möglichkeiten verwirrt (dass viele Dinge miteinander verknüpft sind, muss man erstmal an sich ranlassen). Dann ist die Annahme nicht nur unnütz, sondern obendrein verkehrt.
      Oder jemand will dem Thema ausweichen. Dann ist die Annahme zwar richtig - aber trotzdem unnütz.
      Denn ein: "Du willst ja nur dem eigentlichen Problem aus dem Weg gehen." hat noch selten jemanden zum Hinschauen ermutigt und sagt mindestens genauso viel über den Heiler aus wie über den Klienten. ;)

      @Claudia: Gib Dir und dem Knie einfach mal die Ruhe, die Ihr beide gerade offenbar braucht. Manchmal zeigt sich in der Stille dann durch Gefühle, die hochkommen oder Gedanken, die auftauchen, dann ein untendrunter liegendes Thema. Das darfst Du Dir dann anschauen, musst es aber nicht.

      Claudia schrieb:

      Mein Arzt hat die Zusatzausbildung TCM sowie Akkupunktur
      In dem Punkt stimme ich Schwertfee zu - das sind jahrelange Ausbildungen, im Grunde mehr als das, im Grunde ist ein Heilerweg ein Lebensweg. Die wenigsten deutschen Ärzte und HPs gehen da so in die Tiefe - und sich das nur aufs Schild zu pinnen, weil's gut klingt, ist auch keine Lösung.

      Claudia schrieb:

      Er schließt aus, dass diese Schwellung eine andere Ursache als das Knie hat, ich habe das alles mit ihm besprochen.
      Warum schließt er das aus? Wie hat er das begründet?

      Claudia schrieb:

      Ich habe 4 Wochen lang nur das gemacht, was meine HP empfohlen hat und es ist nicht besser geworden....
      Auch hier bin ich bei Schwertfee. Chronische Beschwerden innerhalb kurzer Zeit auszuheilen, gelingt selten. Das Chronischwerden dauert ja auch länger.
      So'n Symptom ist wie ne verflossene Beziehung: Man sagt, es braucht ungefähr halb solang, wie sie dauerte, bis das Herz geheilt ist. ;)

      Claudia schrieb:

      Außerdem ist auch nicht einfach, einen guten Therapeuten zu finden,
      Das stimmt, gilt sowohl in der Schul-, als auch in der Alternativmedizin.

      Claudia schrieb:

      dass sie erstmal viel Geld kosten
      AUch Heilpraktiker müssen Miete zahlen (und oft doppelt, einmal für Praxis - und einmal für Wohnraum). Und den Rest des Lebens kriegen die auch nicht in Naturalien bezahlt. ;)
      Also, ja, ganz schnöde und profan gesprochen: Gesundheit kostet Geld. Und wieviel Geld einem die eigene Gesundheit wert ist, kann nur jede/r für sich wissen und entscheiden.

      Claudia schrieb:

      Wem soll man da glauben?
      Deinem Körper. Gesundheit ist ein Erfahrungsweg. Du erfährst und erlebst, was Du brauchst und was Dir guttut. Den Mut und die Geduld, auszuprobieren und zu erfahren, was das im Einzelnen sein könnte, die kannst allerdings auch nur Du für Dich aufbringen.

      Claudia schrieb:

      Du sagst, der Erguss hat einen Sinn. Welchen denn Bitte?
      Dass Du zur Ruhe kommst. Und so, wie das klingt, was Du schreibst

      Claudia schrieb:

      Aber was soll ich machen? Ich tue mir halt die Ruhe an.
      ... fällt Dir das gaaanz schön schwer. Neein, tu' Dir die Ruhe nicht an (das klingt ja wie ein Strafe!), schenk sie Dir doch einfach. Geschenke sind viel schöner als Strafen, finde ich.

      Claudia schrieb:

      und mir wird in einigen Tagen die Decke auf den Kopf fallen, wenn ich mich nicht großartig bewegen darf/soll.

      Dann packst Du einfach das Geschenk aus und guckst mal, was da alles so in dem Paket drinne ist. Und wenn man sich äußerlich, körperlich nicht gut bewegen kann (geht mir auch immer wieder so), dann kann man sich doch innerlich bewegen und bewegen lassen. Die Wahl hat man immer.

      Claudia schrieb:

      aber wer sagt mir, WAS es letztendlich ist?
      Dein Körper. Körper ist ausgedrückte Seele.

      Liebe Grüße,
      Kirsten
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)