Fremde Gefühle

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fremde Gefühle

      Ich habe hier in den letzten Tagen viel gelesen und habe jetzt den Mut auch etwas von mir hier zuschreiben, was mich im Moment sehr bewegt.
      Ich weiß nicht ob ich es im richtigen Bereich poste, da es eigentlich in mehrere reinpassen würde. Deshalb nimmt es mir nicht übel, wenn es woanders besser aufgehoben wäre.

      Ich bin es schon seit meiner Kindheit gewohnt, das ich öfter mal Träume habe, die sich später als logisch herausstellen, oder als Warnungen auf die ich besser gehört hätte. Ich habe sie angenommen und akzeptiert.
      Ich hatte schwierige Jahre und habe für mich eine Art 'Meditation' entdeckt, in der ich Stimmen oder Bilder empfangen habe, die mir Mut machten und mir Energie gaben.

      Jetzt wird es aber für mich etwas 'komisch'.

      Ich versuche es so gut es geht zu beschreiben, denn es ist das erste mal das ich jetzt darüber rede.

      Ich kenne Jemanden, dem ich mich sehr verbunden fühle. Von Anfang an, war da ein sehr starkes Band. Unter anderen Umständen hätte vielleicht eine schöne Beziehung draus werden können.
      Manchmal erschien er mir im Traum die sich wie echt anfühlten auch die Erinnerung heute an die Träume ist als wenn es real passiert ist. Manchmal konnte ich fühlen das er Kopfschmerzen oder Rückenschmerzen hatte, bevor er mir das gesagt hatte.

      Im laufe des Sommers brach der Kontakt ab. Es gab verschiedene Gründe.

      Ich war und bin deswegen immer noch traurig und manchmal auch wütend.

      Seit einiger Zeit bekomme ich aber Zeichen die ich nicht deuten kann.
      Mich überfällt eine plötzliche Traurigkeit und Hoffnungslosigkeit, die nicht meine ist. Also, ich fühle mich und ein zweites Gefühl. Es passiert, mehr mals am Tag. Mal morgens ganz früh, Nachmittags ohne für mich besonderen Grund.

      Ich wache Nachts immer um 01:30 auf. Ohne Grund, also ich muss nicht zur Toilette oder ähnliches. Ich liege dann eine Zeitlang wach manchmal stehe ich auch kurz auf.
      Morgens wenn ich aufstehen, bin ich aber ausgeruht.

      Um antworten zu bekommen, versuchte ich meine 'Meditation'.
      Ich entspannte mich und befreite meine Kopf von meinen Gedanken. Wie immer. Ich merkte wie ich freier und leichter wurde. Ich war völlig entspannt.
      Plötzlich fühlte sich mein Gesicht komisch an. Als wenn meine Lippen dicker sind. Ich weiß nicht wie ich beschreiben soll. Es war aber nicht unangenehm.
      Ich begann in Gedanken zu reden. Das ich immer noch traurig bin und ich es schade finde, das ich hoffe ihm gehe es besser. Ich bekam keine Stimmern oder Bilder.
      Aber es fühlte sich so an als wenn jemand meine Hand halten würde. nicht kurz, eine wirklich ganze Zeit. Es fühlte sich warm an. Es war friedlich und beruhigend.

      Ein anderes mal, überfiel mich diese schreckliche Traurigkeit, bei der 'Meditation'.
      Mein Herz wurde richtig schwer, ich hatte das Gefühl das Herz sackt ein ganzes Stück ab oder wird mir runter gezogen. Mein Gesicht fühlte sich wieder komisch an, aber wieder nicht unangenehm. ich hatte das Gefühl es wollten Bilder kommen, konnte sie aber nicht fasse. Ich bin mir nicht sicher, es könnte Laub von Bäumen gewesen sein.

      Eine Vision war mitten bei einer Fortbildung, da hatten wir aber noch Kontakt und hatten ein treffen geplant

      Plötzlich sehe ich zwischen mir und dem Dozenten ein zweites Bild, er schiebt sich dazwischen, Umarmt und küsste mich. Das Licht in der Vision ist wie bei Sonnenaufgang, gelblich/orange.
      Ich konnte seine Hände auf meinen Schultern spüren.

      Das Problem sind für mich nicht die Visionen und Träume. Diese Gefühle bringen mich durcheinander. Sie kommen aus heiterem Himmel in verschiedenen Situationen. Ich kann da kein 'System' erkennen.

      Es gab auch andere merkwürdige Situationen.
      Zum Beispiel sah ich einen Stern aufleuchten, als ich mich fragte, ob er die gleichen Sterne wie ich sehe. Er hat Mathe und Physik mit Fachrichtung Astronomie studiert.
      Es gab noch andere Sachen, die ich aber nicht überbewerten will



      Ich weiß es ist etwas konfuse, aber ich hoffe Jemand steigt da durch.

      Da dies mein erster Beitrag ist, fragt mich einfach, wenn ihr genauere angaben braucht oder etwas fehlt. ich bin ein totaler Anfänger und werde hoffentlich schnell lernen.
    • Liebe Sturmwind,
      so wie ich das verstehe kannst nur du das letztendlich selbst ergründen.
      Das geht nur wenn du es absolut zuläßt und in der Meditation das "Sehen und Fühlen" absolut zuläßt und analysierst.
      Ich glaube das wir alle von Engeln begleitet werden. Da würde ich vor der Meditation um Klarheit bitten. Wenn man dabei hartnäckig bleibt klappt das meist.
      Grundsätzlich können wir auch was empfangen aus dem kollektiven Feld...allso was alle zusammen schöpfen.
      Ich glaube du bekommst etwas aus verschiedenen Ebenen und das bekommt man dann nicht so schnell eingeortnet. Da hilft nur Übung und die Bitte um Klarheit. Du kannst auch mal bei dir prüfen ob du irgentwelchen Wiederstände gegen deine Gabe hast.... ich meine das du sei nicht voll und ganz annehmen kanst. Sowas kann ja auch Angst machen und man will das eigentlich nicht.
      Viel innere Arbeit für dich!
      lieben Gruß
      Burkhard J. Nahim
    • Hallo liebe Sturmwind,

      zunächst mal ein herzliches willkommen bei uns und keine Sorge, du hast alles richtig gemacht mit dem posten, :mail: denn genau dafür ist ein Forum da: eine Möglichkeit über seine Gedanken zu schreiben und diese anderen mitzuteilen. :herz:


      Du schreibst unter normalen Umständen hätte eine Beziehung daraus werden können... Es gibt also Gründe warum dies nicht möglich ist.
      Aus meiner Sicht gesehen fühlst du dich stark verbunden, ja und andersherum ist es vielleicht ebenso oder auch nicht. Mathe, Astrophysik... alles sehr pragmatische Fächer! Wohl dann auch ein pragmatischer Mensch, der dahinter steht und auch seine Entscheidungen und Handlungen im Leben danach ausrichtet.
      Du wachst um halb ein Uhr früh auf, innerhalb der TCM die Gallenblasenzeit. Die Gallenblase steht für mich als praktizierende TCM-Therapeutin innerhalb des psychischen Aspektes für Entscheidungen treffen. Die Gallenblase plant, überlegt und leitet in die Wege, die Leber setzt die getroffenen Entscheidungen in die Tat um. Beide sind dem Element Holz zugeordnet, welche für Dynamik und Bewegung sowie den freien Fluss der Gefühle usw. stehen.

      Aber irgendwie scheint das mit dem Entscheiden und Nägel mit Köpfen machen nicht ganz so optimal zu klappen zur Zeit. Deshalb verliert sich deine Seele in die Traumwelt, wo die Dinge passieren die wir uns wünschen. Ich kenne das auch mit der tiefen Verbundenheit zu Menschen.Dies kann ich gut nachvollziehen, weil ich weiß, dass dies möglich ist. Pass aber auf, dass du dich nicht zu sehr verlierst und dem Ganzen eine übermäßige Bedeutung beimisst, die es vielleicht in Wirklichkeit nicht hat, weil ganz einfach nicht möglich, (Beziehung) denn sonst wäre es schon.... will sagen: Bleib auf dem Boden der Tatsachen und gib' nicht zu viel an Gefühl in etwas hinein, was du momentan nicht haben kannst. Fokussiere dich nicht zu sehr auf die andere Person, sondern bleib' du selbst, sprich: Häng' dich nicht zu sehr hin an Dinge die nicht wirklich sind.... denn das lässt dich leiden.
      Sehnsucht, Leiden, Schmerz hat alles auch seine eigenen schönen Farben aber viel viel bunter ist es unabhängig und frei zu sein, von dem was uns gefangen nimmt.

      Dies ist mein Ersprüren und Erfühlen hierzu. Mag sein, ich liege völlig falsch. Dann einfach auf die Seite legen.

      Immer nur Gutes,
      schwertfee :aikido:
      "You have to go beyond your ears. Listen with your eyes."

      Dieser Beitrag wurde bereits 6 mal editiert, zuletzt von schwertfee () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler bearbeiten

    • Danke für eure Antworten.
      Ich habe in den Antworten einiges wiedererkannt.
      Eine Beziehung war nicht möglich, weil wir sehr weit auseinander leben. Es wäre auf absehbare Zeit auch nicht möglich gewesen dichter zusammenzuziehen, da wir Verpflichtungen haben die es unmöglich machen.
      Heute Nacht war ich das erste mal nicht um 01:30 wach oder ich erinnere mich nicht mehr.
    • Hallo Sturmwind,

      ich kenne solche Geschichten auch. Ich schreibe bewusst im Plural, weil ich mittlerweile (leider? glücklicherweise? bin mir nicht sicher...) Grund zu der Annahme habe, dass es möglich ist, so etwas mehr als einmal im Leben mit mehr als einer Person/Seele zu erleben.
      Was dem Ganzen einerseits ein Stück der mystischen Verklärung nimmt (der/die Richtige, die "einzig wahre Liebe", das "Dual", "der Seelenzwilling" und andere Bezeichnungen mehr), was es andererseits (für mich jedenfalls) auch viel lebbarer macht - und mit zunehmender Erfahrung auch viel einfacher.
      Also: Ja, es gibt solche Verbindungen. Ja, es gibt solche ungelebten (nicht unerwiderten, aber ungelebten) Lieben. Ja, solche Verbindungen können inkarnationsübergreifend sein und nein, Zeit und Raum spielen dabei keine Rolle.
      Meine eigene, erste und heftigste Erfahrung dieser Art habe ich hier beschrieben, jedenfalls den forentauglichen Teil. Rückblickend sage ich heute, dass ich diesem Mann sehr viel verdanke, weil zwischen uns Dinge geschehen sind, die ich mir nicht erklären konnte. Es war aber zu intensiv, (und trotz unerfüllter Liebe auch zu schön), um das zu leugnen. Also bin ich auf die Suche gegangen. Nach Antworten zum Bsp. Und ohne diese Suche hätte ich vieles nicht getan, nicht gefunden und hätte meine Medialität wahrscheinlich immer weiter geleugnet.

      Danach gab es eine zweite sehr intensive Seelenbegegnung (in der Sexualität allerdings nie eine Rolle spielte, auch wenn etliche Leute das vermuteten).

      Und nun? Gibt es wieder jemanden, der mir auf ganz eigene Weise nahekommt. Den ich seit Urzeiten kenne, (so fühlt es sich jedenfalls an). Die äußeren Umstände sind allerdings noh bescheuerter, als in den beiden vorherigen Situationen. Es gibt wirklich sehr gewichtige Gründe (und die haben nichts mit Moral zu tun, nur mit Gegebenheiten), die dagegen sprechen, das zu leben und die auch dafür sprechen, dass ein gerüttelt Maß an Illusion und Projektion (wie bei jeder Verliebtheit) mit dabei ist.

      Und trotzdem ist es einfach schön. Die Sehnsucht, das Kribbeln, das Warten, ja freilich. Und vielleicht macht auch gerade das Wissen, dass es nicht sein wird, den Reiz aus.

      Vielleicht läßt sich so etwas gar nicht leben, wenn die "Gefahr" besteht, dass es umgesetzt werden könnte. Mit Socken und nicht zugeschraubten Zahnpastatuben und so.

      Das sind die unerfüllten (und unerfüllbaren) Lieben, die so völlig bekloppt und absurd sind (und gerade deshalb sooo schön!) In der Homöopathie nennt sich das "einen Ignatia-Zustand haben". Und obwohl ich sehr geerdet lieben kann- wenn so ein geeigneter Schauspieler im Bühnenstück Leben daherkommt, konstelliert sich Ignatia halt eben doch (wieder). Der Archetyp sucht sich seine Verkörperung dann schon.

      Und - ganz ehrlich? Ich weiß gar nicht, ob ich

      schwertfee schrieb:

      aber viel viel bunter ist es unabhängig und frei zu sein, von dem was uns gefangen nimmt.
      das hier wollen würde - oder uneingeschränkt bejahen würde.
      Es kann sehr schön sein, sich gefangen nehmen zu lassen. Von der Leichtigkeit, der Magie des Augenblicks, dem Rausch des "was wäre wenn..."
      Sei so vernünftig, wie Du sein kannst und willst- da hat Schwertfee sicher recht.
      Aber wenn die Zeit ist, mit dem Feuervogel zu fliegen, dann flieg!
      Denn Liebe nicht zu leben, wenn sie da ist, ist Eselei.
      Herzlichen Gruß,
      Panther-Adler
      Hier ist der andere Link zu der ausführlichen Beschreibing: s. Beitrag Nr.22
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Panther-Adler ()

    • Guten Abend, Burkhard,

      Burkhard J. Nahim schrieb:

      Lebe so, das du später es nicht Bereust etwas nicht versucht zu haben!"
      ...ob du es glaubst oder nicht: Die Frage, ob ich es in 10 Jahren bedauere, etwas Bestimmtes getan oder nicht getan zu haben, war und ist mir in manchen Situationen tatsächlich eine Hilfe - und mitunter durchaus auch ein Grund für oder gegen bestimmte Entscheidungen.
      Grüße,
      Panther-Adler
      Sachen gehen in Scherben, wenn die Scherben das Wirkliche besser treffen als das Heile. (Susanne Riedel)