Wie mit dem Partner sprechen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie mit dem Partner sprechen?

      Ihr lieben Forenmitglieder,

      ich bin Cirindea und habe mich vorhin bereits kurz vorgestellt. Ich habe gleich eine Frage, zu der ich mir natürlich ein paar Ratschläge erhoffe.

      Ich identifiziere mich als Lichtarbeiter oder Erdengel. Meine Zeit widme ich größtenteils anderen Menschen und nehme meine Aufgabe das Leben für andere Menschen besser zu machen sehr ernst.
      An Sätze wie : 'Du bist zu nett, du wirst nur ausgenutzt' oder 'so mit anderen mitzufühlen wird dir schaden' usw. bin ich mittlerweile gewöhnt.

      Ich möchte nun mit meinem Partner darüber sprechen, als was ich mich fühle und warum mir wichtig ist, dass er das akzeptiert. Die Schwierigkeit dabei ist, dass er vieles für 'esotherisches Gelaber' hält.
      Kurz zu unserer Beziehung. Wir sind seit beinahe drei Jahren zusammen. Zu Beginn war er sehr egoistisch, hatte ein Drogenproblem und seine Familie hat ihn teilweise als grausam und kalt bezeichnet. Ich bin mit ihm zusammen gekommen, weil ich in ihm meinen Seelenpartner sah und das Gute in ihm spürte, wie das in der Liebe manchmal eben so ist.

      Mein Gefühl trügte sich nicht. Mittlerweile hat er sich sehr verändert, er ist zugänglicher, die Drogen sind Geschichte, er kümmert sich um behinderte Menschen und viele sprechen ihn auf seine positive Wandlung an. Er sagt, er verdanke das mir und ich würde ihn zu einem besseren Menschen machen. Für mich war er schon immer ein guter Mensch, er brauchte vielleicht nur einen kleinen Schubser.

      Jetzt würde ich ihm gern sagen, dass ich meine Seele als reinkarniert betrachte. Ich habe jedoch Angst, dass er das befremdlich oder gar verrückt findet, was häufig die Reaktion auf ein solches Gespräch ist. Ich möchte ihm aber alles über mich anvertrauen können und ihm vollen Einblick in meine Seele und Gefühlswelt geben.

      Wie würdet ihr ein solches Gespräch angehen? War jemand vielleicht schon einmal in einer solchen Situation?
      Ich bin für jeden Ratschlag äußerst dankbar!
    • Hallo Cirindea,

      herzlich willkommen hier im Forum :willkommen:

      Warum beginnst du Gespräche nicht mit: "Ich bin ein Mensch wie alle anderen auch". Esoterisch klingt alles, was anderen den Eindruck vermittelt Ich bin etwas, was du NICHT bist.

      Prüfe dich selbst. Willst du anderen, die ebenfalls lichtvolle Seelen sind - ohne Ausnahme - wirklich helfen oder sitzt irgendwo noch ein Rest Zweifel an deinem eigenen geistigen Ursprung und du möchtest anderen etwas beweisen, was du selbst nicht auch wirklich mit jeder auch körperlichen Faser spürst?

      Wer für andere und die Entwicklung weltweit nützlich sein möchte, begreift sich als ein Zahnrädchen im großen Ganzen - und das macht deine wahre Größe erkennbar!

      Es gibt nichts Gutes, außer man tut es. Respektiere deinen Partner und warte, bis er das Signal gibt, über Reinkarnation und ähnliches zu reden. Vielleicht musst du aber auch auf das hören, was er dir gerade jetzt zu sagen hat - vielleicht hat er recht und es gibt gerade wichtigere Themen als Reinkarnation?!

      Ich bin hier diejenige, die immer sehr offen für esoterische Fragen ist, völlig wurscht ob es dafür "Buhs" oder Likes gibt - das darf einen da überhaupt nicht tangieren. Ich bin aber auch schwer dafür, Motivationen kritisch zu hinterfragen - dann bewegt sich was...

      Für mich geht es bei allen Themen rund um Spiritualität um ein "Wir" und nicht um ein "Ich kann, ich bin dies und jenes, ich will erreichen, helfen, retten..."

      Dein Partner besitzt die gleiche Weisheit, Liebe und Kraft wie du selbst auch! Aber er verfolgt seinen eigenen Seelenplan, der mit deinem Überschneidungen haben mag - aber nicht immer und überall und er vollzieht sich in seiner eigenen Zeit.

      Nach Jahrzehnten Beschäftigung mit spirituellen Themen heißen die Zauberworte für mich:

      SELBSTERKENNTNIS - RESPEKT - VERTRAUEN

      Alles Liebe für euch beide
      Erdherz :heart:
      "Denke nicht nur mit deinem Kopf, denke mit deinem ganzen Körper."
      Eckhart Tolle

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Erdherz ()

    • Hallo Cirindea,
      Du schreibst du identifizierst dich mit der Rolle als Lichtarbeiter oder Erdenengel zum einen und möchtest mit deinem Partner über Reinkarnation sprechen zum anderen.
      Wie ist denn seine Weltsicht?
      Glaubt er? Wenn ja, an was?
      Bevor wir mit jemanden über ein, für uns sensibles, Thema sprechen ist es hilfreich sich für die Weltsicht des anderen zu öffnen.
      Dann findest du auch leicht Zugang um deine Weltsicht anzusprechen.
      Denn es geht ja um das gegenseitige respektieren der Weltsichten.
      Erdenengel und Lichtarbeiter sind für mich Aspekte eines jeden Menschens. Dem einen ist es bewusst, dem anderen nicht.
      In meiner Weltsicht hat das nichts mit Reinkarnation zu tun, die für mich eher ein Entwicklungsweg ist.
      So können also verschiedene Weltsichten nebeneinander stehen, gleichwertig und gleich-gültig.
      Die wichtigste Vorraussetzung für eine gelungene Kommunikation ist
      a) Offenheit, Respekt und Akzeptanz einer anderen Sichtweise und
      b) der Verzicht auf Rechthaben und den anderen von seiner Sicht überzeugen wollen.

      Das sind meine Erfahrungen.

      Liebe Grüße

      Arthemesia
      Es ist nicht die Aufgabe eines anderen Menschen mich zu lieben wie ich bin... es ist meine.
    • Cirindea schrieb:



      Ich möchte nun mit meinem Partner darüber sprechen, als was ich mich fühle und warum mir wichtig ist, dass er das akzeptiert.
      Akzeptiert er Deine .... Lichtarbeit nicht?

      ich würde jetzt bei Deinem Betrag sagen, es ist sehr viel "er soll" verstehen, akzeptieren, respektieren hinnehmen ect. dabei.

      Akzeptierst Du ihn den? Bringst Du ihm ein verstehen, akzepttanz, Respekt ect. entgegen?

      vielleicht deswegen Dein "er soll"

      gruß
      manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
      den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


      Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon
    • Hallo, liebe Cirindea,

      ich kann das total nachvollziehen, dass Du Dich zeigen möchtest mit allem, was Du bist. Da kann ich nur sagen: folge Deinem Herzen.

      Bei einer früheren Partnerschaft hatte ich auch das Gefühl, ich möchte mich mitteilen- ich bin viel auf Traumebene unterwegs und erledige dort Dinge zum Wohle des Ganzen und um eigene Themen anzugehen, unter Führung meines höheren Selbst. Habe schon über 400 Seiten geschrieben, was ich da alles erlebt habe. Inzwischen ist es ein Selbstläufer, aber lange Zeit habe ich dafür sehr viel Zeit investiert.

      Als ich ihm davon berichtete hatte er die neue Sichtweise auf mich: "die Frau braucht Medikamente- dringend". Das hätte mir zeigen können, dass es der falsche Partner war (so war es) oder auch, dass ich es ihm, wenn, dann nur in seiner Sprache hätte erzählen sollen, weil er Visionen als Psychose interpretiert (das hätte ich wissen können). So hätte ich ihm einfach sagen können: Träume sind mir unglaublich wichtig- aber ich wollte ihm, etwas überspitzt ausgedrückt, mitteilen "ich bin so unglaublich einzigartig und mache unglaubliche Dinge". Ich glaube, das kam aus einem Gefühl heraus, dass ich Bestätigung suchte. Und das ist IMMER eine Sackgasse.

      Bei meinem Mann ist es nun so: er weiß, dass ich da was mache- irgendwas, was ihm völlig fremd ist, was mir aber sehr wichtig ist und daher respektiert er es. Wir sprechen aber nicht viel darüber. Ich habe für mich das Gefühl, ein gefallener Engel zu sein, aber das habe ich ihm gar nicht erzählt und werde ich wahrscheinlich auch nicht tun- ich wüßte nicht, wozu. Er könnte damit nichts anfangen. Wenn er plötzlich das Engelthema auf den Tisch bringen würde, dann vielleicht.

      Wir haben so viel anderes, was uns verbindet.

      liebe Grüß,
      Julika
      ~ ich spüre, also bin ich ~

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Julika ()

    • Hallo Cirindea,

      auch von mir ein herzliches Willkommen hier.

      Mein Mann und ich sind wie Tag und Nacht. Aber ich mache keinen Hehl aus mir, zumal das Packet für mich anfangs zu groß war und ich überfordert reagierte. ich musste mich ihm anvertrauen. Er ist ein Mensch der zu allem erst einmal einen gesunden Abstand hat. Er betrachtet lange, bis er eine Meinung dazu hat. Das erdet mich sehr. Denn wo ich zu fliegen beginnen würde, ist er mein Anker und dadurch betrachte ich einiges besonnener.

      Will heißen ich finde es nur von Vorteil wenn ein Mensch in einer Beziehung so gar nichts am Hut hat mit unserer Arbeit oder die Ansicht die Dinge zu betrachten wie wir es tun. Das macht alles kritischer und hat mehr Fassetten.

      Wenn zwei die Welt als rosa betrachten, fällt keinem auf dass sich zwei evtl. selbst etwas vormachen, denn sie bestätigen sich ja stets in dem was sie beide gleichzeitig so empfinden.

      Dein Partner ergänzt dich daher. Das ist doch gut.

      Wichtig ist, dass man nicht überstülpend predigt. Das dieses oder jenes so zu sein hat, weil man der festen Überzeugung ist. Denn jeder Mensch lebt seine eigene Wahrheit. Liebe ist, wenn jeder seinen Raum bekommt im gemeinsamen. Vertraue deinem Gefühl und akzeptiere seine Meinung dazu. Es braucht für den "normalen" Partner auch eine Zeit sich damit eins sehen zu können. Also zu akzeptieren, dass der andere außergewöhnliche Wahrnehmungen oder Vorstellungen hat.

      Viel Vertrauen und Gruß Sahne :sonne: