Die tote Giraffe

  • Ich schicke dem Traum mal voraus, dass ich in den letzten Monaten zunehmend bemüht war, mehr aus dem Herz heraus zu denken, zu fühlen, zu reden zu agieren, wahrzunehmen...manchmal zu sehr bemüht, dann mache ich auch wieder Fehler. Dann fragt es mich (mein Herz?): Kannst du dir selbst auch verzeihen? Kannst du dich lieben? Kannst du es einfach erkennen, abhaken, eventuell um Verzeihung bitten und wieder neu probieren?

    Letztendlich begegnen mir so ständig meine eigenen, menschlichen Unvollkommenheiten und es gibt sehr viel Gelegenheit, Selbstvergebung und Selbstliebe zu üben. Wenn ich Menschen begegne, die sich so offensichtlich fehlerhaft verhalten und ich nicht in die üblichen Reiz-Reaktionsmuster verfalle, die mich dazu bringen, über denjenigen zu urteilen oder mich zumindest überlegen zu fühlen, dann weiß ich: Eben hat es gerade funktioniert mit der Selbstliebe!

    Ich glaube, der Traum hat dazu einen Bezug...


    Ich sehe die Kulisse einer Westernstadt - wie für einen Film - und ein einsamer Cowboy (weiß nicht genau, ob männlich, weiblich oder beides) reitet auf mich zu. Auf einer Giraffe! Er/sie bindet das Tier draußen an und geht in ein Gebäude...ab hier bin ich selbst diejenige, die das Geschehen erlebt.

    Es geht um ein Bewerbungsgespräch. Ich sitze auf der einen Seite eines für meine Größe etwas zu hohen Schreibtischs. Mir gegenüber sitzt ein Wesen und wieder kann ich nicht genau das Geschlecht wahrnehmen, mehr geistig als physisch anwesend, trotzdem sehr präsent; es wirkt weise und erhaben auf mich. Links daneben sitzt ein sehr physisch wirkender Mann mittleren Alters. Er spricht zwar nicht, gibt mir aber über Gesten, Augenzwinkern und sein ganzes Gehabe zu verstehen, dass er es ist, der mir diesen Job vermittelt. Im Gegensatz zu der unsichtbaren Person wirkt er grob und unangenehm auf mich.

    Der Unsichtbare hat eine lange Liste vor sich, die er still studiert. Ich weiß, es gibt hunderte, wenn nicht tausende Bewerbungen für diese Stelle. Und trotzdem, und obwohl ich mich einerseits an diesem Schreibtisch klein fühle, wird etwas in mir riesengroß und ich weiß mit einer unerschütterlichen Gewissheit, dass nur ich allein für diesen Job in Frage komme. Es gibt keine Konkurrenz. Es gibt keinen Kampf, kein sich beweisen müssen, keine Prüfungen - rein gar nichts. Ich weiß es einfach.

    Es kommt mir im Traum vor, als würde die Zeit gerafft (nicht in dem Sinn, dass ich nach dem Aufwachen Erinnerungslücken hatte). Immerhin schaut sich das Wesen wohl tausende Bewerber auf der Liste an...

    Ich habe den Job und bin weder euphorisch noch sonst wie aufgewühlt - es fühlt sich selbstverständlich und auf eine friedvolle Weise gut an. Dann bringt sich der Mann links wieder in Szene und fordert seine Belohnung! Er will Sex! Ich bleibe ruhig und kreuze die Zeigefinger vor ihm. Ich empfinde Macht oder Selbstbestimmung, aber auf eine wiederum selbstverständliche Weise ohne Kampf.

    Anschließend gehe ich in einen Raum, der hinter dem Besprechungszimmer liegt. Dort steht ein Bett und ich bin nur mit einem Slip bekleidet. Ich weiß, dass ich hier schon so oft war und "bezahlt" habe für was auch immer. Wieder fordert der Mann seine Belohnung. Ich stehe wortlos auf, ziehe mich in aller Ruhe an und gehe. Es ist eine so ruhige Kraft um mich, die dem Mann jeglichen Zugriff auf mich verwehrt.

    Dann gehe ich wieder hinaus auf diese filmkulissenähnliche Straße. Dort steht angebunden, mit dem Kopf auf dem Boden, das Skelett der Giraffe! Ich erschrecke, weil ich denke: meine Güte, war ich so lange weg, dass das arme Tier verhungert und verdurstet ist?

    Dann sehe ich zwei Frauen, die wie Portraitbilder oder Statuen, aber doch sehr lebendig - nur irgendwie feiner - über der Szenerie schweben, fast wie Sterne...


    Ich lag danach lange wach und ließ die Bilder nochmal wirken. Die Westernstadt erinnert mich daran, dass die sog. Realität eine Illusion ist. Theoretisch ist mir das durch alte Überlieferungen, Mystiker etc. schon lange klar, nur dass meine alltägliche Realität davon halt noch nix wissen will und mir widersprechende Gefühle, Erfahrungen und Erklärungsmuster liefert. Der "Unsichtbare" im Traum könnte das höhere Bewusstsein/Selbst (der/die Weise, die alle Informationen aus allen Zeiten in den Händen hält) gewesen sein, während der andere Mann so eindeutige Ego-Eigenschaften aufwies, dass das passen würde. Es liegt ihm sehr viel daran, mich glauben zu machen, er habe das alles für mich eingefädelt und verdiene dafür gebührende Anerkennung. Wenn-dann: bedingte Liebe. Alles hat seinen Preis!

    Der große Schreibtisch verdeutlicht mir, dass da einerseits noch Luft nach oben für Wachstum ist, aber andererseits ist dieses "Etwas" da, dass sich groß und ermächtigt und völlig im Einklang mit dem Geschehen fühlt.

    Es gibt deswegen keine Sorge, dass ich den Job kriege, weil dieses "Etwas" um seine einzigartige Bestimmung weiß, die jedes Wesen in sich trägt. Niemand anderes kann meinen Platz innerhalb der Schöpfung einnehmen - und es fühlt sich gut an, weil ich gleichzeitig die Verbundenheit eines Netzwerkes fühle, in dem schon viele ihren Platz gefunden haben und es trotz einzigartiger Bestimmung nichts gibt, was ich alleine stemmen müsste...

    Mir kommt auch der Gedanke, auf dieser Liste stand tausendfach immer nur ein Name: Meiner! Immer in unterschiedlicher Weise gebunden an Energien aus Glaubens-, Gefühlsmustern, Sehnsüchten, Zweifeln...durch Äonen hindurch und vermutlich nicht auf die menschliche Welt und die bekannten Dimenionen beschränkt. Aber in der Präsenz, die ich im Traum verspürt habe, gab es diese Anbindungen anscheinend nicht. Ich musste mit keinem der durch das Menschsein in Raum und Zeit konditionierten Mittel kämpfen.

    Deswegen konnte der Ego-Mann mir nichts mehr anhaben.

    Ich hoffe, ich bringe das halbwegs verständlich rüber und es wirkt nicht so abgehoben....und schon sind wir wieder in Angstmustern :hau:...nö :dance:besser;)!

    Jetzt kommt noch die Giraffe: damit konnte ich als Pferdemensch erst nichts anfangen. Dann ist mir allerdings ein Traum-Kniff, den mir Advaita mal erklärt hat eingefallen ("Meer" kann auch "mehr" bedeuten) und damit kam ich weiter. Was, wenn es nicht um das Tier Giraffe geht, sondern das Wort: Giraffe....Gir-affe...Gier-Affe! :idee: Das assoziierte sich dann leicht mit dem aus der mystischen Literatur bekannten "monkey-mind", der mehr Leben hat als die langlebigste Katze. Jahrtausendelang kümmert man sich um fressen und möglichst nicht gefressen werden, dann haut man sich weitere Jahrtausende die Schädel ein aus Neid, Hass, Gier, Angst usw., um dann irgendwann mentale Konzepte zu entwickeln, wie man aus der Nummer wieder raus kommt und wo man überhaupt hin will und immer wieder merkt: nee, so auch nicht...

    Also, ich bin ein bekennender Gier-Affe, kompensiere meine wirklich existenziellen (im spirituellen Sinne) unbeantworteten Fragen auch gerne mal durch nutzlose Einkäufe usw., nur um zu merken: nee, so auch nicht...

    Das brachte mir zum Einen mehr Mitgefühl für den aufdringlichen Ego-Mann, der ja nicht nur Bockmist fabriziert hat, sondern mich auch durch eine teils feindliche, vom Göttlichen lange Zeit abgeschnittene Welt navigiert hat. Andererseits hielt sich aber auch mein Mitleid mit der verhungerten Giraffe durch diesen Gedankengang deutlich in Grenzen.


    Mit den beiden Frauenbildern konnte ich noch nicht wirklich was Schlüssiges anfangen. Wäre es ein Mann und eine Frau gewesen, hätte ich sofort gesagt, klar, männliche und weibliche Anteile in Harmonie bringen, aber so... :/

    Ich dachte an Ahninnen, die mich beobachteten und an meiner Entwicklung partizipierten... weiß nicht so recht ?(


    Eine Bitte habe ich noch: mir geht es nicht so sehr um stereotypes Abhaken von Traumsymbolen - siehe Einleitung! Ich freue mich nicht nur über fachkundige Auskünfte - mit Herz - sondern auch über spontane Impulse und Ausdruck von Verbundenheit. Wir wirken alle zusammen. Das ist meine tiefste Überzeugung. Wenn also jemandem etwas einfällt, eine eigene Erinnerung kommt oder ein Bild zu meinem Traum, dann darf das gerne hierher. Der Traum enthält m. E. viel Kollektives. Heißt auch: Jeder ist Experte, weil Jeder und Jede ganz viele Erfahrungen gesammelt hat und wenn man die nicht einfach als "Wissen", sondern als "Herzgruß" übermitteln kann, dann ist das immer ein Geschenk! :willkommen:



    :<3:Erdherz:<3:







  • Ein sehr klarer Traum mit recht eindeutigen Verweisen. Doch erst mal Eins mal vorne weg: Ich weiss dass ich bei diesen Traum nicht das schreibe (schreiben kann) was du hören/lesen willst. Es ist aber auch in diesem Rahmen nicht an mir dir die Botschaften deines Unterbewussten vorzuenthalten und auszufiltern.

    Wenn du heute nichts lesen möchtest was du nicht lesen möchtest dann würde ich dir raten heute dieses hier nicht zu lesen. Und los gehts:

    Ich sehe die Kulisse einer Westernstadt - wie für einen Film - und ein einsamer Cowboy (weiß nicht genau, ob männlich, weiblich oder beides) reitet auf mich zu. Auf einer Giraffe!

    Das bist du. Dieses Bild zeigt wie du zur Zeit unterwegs ist. Du hast das Gefährt gewählt was es dir erlaubt den -maximalen Abstand- vom "Boden der Tatsachen zu halten. Das ist das Traumbild von jemandem der sich den Realitäten verweigert/den Kopf in den (geistigen) Wolken trägt, aber es ablehnt sich mit den Niederungen des erdigen zu verbinden.


    Auf einer Giraffe! Er/sie bindet das Tier draußen an und geht in ein Gebäude...ab hier bin ich selbst diejenige, die das Geschehen erlebt.

    Um mit diesen Dingen umzugehen musst du diesen "abgehobenen" Standpunkt verlassen und lässt dich dann doch herab... um gleich darauf ein (Gedanken-) Gebäude zu betreten.


    Es geht um ein Bewerbungsgespräch. Ich sitze auf der einen Seite eines für meine Größe etwas zu hohen Schreibtischs.

    Und nun geht es darum dich selber im Kontext mit diesem Gedankengebäude zu "bewerten". Richtig/Falsch etc... hier wirkt Rationalität... ironischerweise ist ja gerade das im allgemeinen Konsens eher eine männlich verortete Eigenschaft...

    Es geht um ein Bewerbungsgespräch. Ich sitze auf der einen Seite eines für meine Größe etwas zu hohen Schreibtischs. Mir gegenüber sitzt ein Wesen und wieder kann ich nicht genau das Geschlecht wahrnehmen, mehr geistig als physisch anwesend, trotzdem sehr präsent; es wirkt weise und erhaben auf mich. Links daneben sitzt ein sehr physisch wirkender Mann mittleren Alters. Er spricht zwar nicht, gibt mir aber über Gesten, Augenzwinkern und sein ganzes Gehabe zu verstehen, dass er es ist, der mir diesen Job vermittelt. Im Gegensatz zu der unsichtbaren Person wirkt er grob und unangenehm auf mich.

    ...und das obwohl du doch sonst immer so ganz fein säuberlich nach Männlich und Weiblich hart unterscheidest und es dir (auch hier in diesem Beispiel) scheinbar nicht möglich ist dem männlichen Prinzip auch nur eine einzige positive Eigenschaft zuzugestehen.


    Dieses dir so erhaben und weise erscheinende Wesen ist auch weise und erhaben. Aber das kann es nur sein weil es SOWOHL Mann als AUCH Frau ist. Mit deiner weiblichchen Seite hast du zumindest bewusst weniger probleme... aber mit dem männlichen Geschecht... also da ist wirklich Baustelle bei dir. Diese Aspekte kannst du nicht zulassen. Zu denen willst du auf gar keinen Fall...

    Der Unsichtbare hat eine lange Liste vor sich, die er still studiert. Ich weiß, es gibt hunderte, wenn nicht tausende Bewerbungen für diese Stelle. Und trotzdem, und obwohl ich mich einerseits an diesem Schreibtisch klein fühle, wird etwas in mir riesengroß und ich weiß mit einer unerschütterlichen Gewissheit, dass nur ich allein für diesen Job in Frage komme. Es gibt keine Konkurrenz. Es gibt keinen Kampf, kein sich beweisen müssen, keine Prüfungen - rein gar nichts. Ich weiß es einfach.

    Es kommt mir im Traum vor, als würde die Zeit gerafft (nicht in dem Sinn, dass ich nach dem Aufwachen Erinnerungslücken hatte). Immerhin schaut sich das Wesen wohl tausende Bewerber auf der Liste an...

    Ich habe den Job und bin weder euphorisch noch sonst wie aufgewühlt - es fühlt sich selbstverständlich und auf eine friedvolle Weise gut an. Dann bringt sich der Mann links wieder in Szene und fordert seine Belohnung! Er will Sex! Ich bleibe ruhig und kreuze die Zeigefinger vor ihm. Ich empfinde Macht oder Selbstbestimmung,

    ...Kontakt.


    Was diese Liste da angeht das ist deine Kopfgeburt. Das sind all die Eigenschaften die du dir selber auferlegt hast du du gefälligst zu haben hast bevor du diese Position die du da anstrebst (Selbstbestimmung) annehmen kannst. Die offensichtliche Lösung in diesem Dilemma (das Annehmen deiner Männlichen Aspekte) wird dir hier nicht klar und du verhälst dich so wie du es wohl gewohnt bist. Abwehrend.


    Macht und Selbstbestimmung ist etwas anderes. Die Macht die du hier spührst ist die Macht die dein Dämon verspührt dem es gelingt dich von deinen inneren Angelegenheiten (hier dieser Mann) erfolgreich fern zu halten. Das hat zwar auch was mit Macht zu tun aber nicht im -mindesten- mit Selbstbestimmung. Ganz im Gegenteil. Hier geht es um eine Sache die man in manchen Kreisen eher "Hass" und "Rache" nennt.


    (Das du am Ende den Job dennoch bekommst ist kein Wunder. Es geht hier ja auch um dich und du hast (schlicht und ergreifend) keine anderen Leute die diesen Job für dich übernehmen würden. Du hat einfach keine Andere Wahl)

    Anschließend gehe ich in einen Raum, der hinter dem Besprechungszimmer liegt. Dort steht ein Bett und ich bin nur mit einem Slip bekleidet. Ich weiß, dass ich hier schon so oft war und "bezahlt" habe für was auch immer. Wieder fordert der Mann seine Belohnung. Ich stehe wortlos auf, ziehe mich in aller Ruhe an und gehe. Es ist eine so ruhige Kraft um mich, die dem Mann jeglichen Zugriff auf mich verwehrt.

    Dein Unterbewusstsein gibt an dieser Stelle noch nicht auf und zeigt dir noch einmal in -aller Deutlichkeit- um was es hier geht. Und wieder bist du nicht in der Lage diese Botschaft zu verstehen und ergibst dich der Ablehung allem was dir männlich erscheint. Selbst in den Dingen die dich selber angehen.


    Warum der Akt der Vereinigung bei dir mit der Bedeutung von "Für etwas Bezahlen" in Verbindung mit dieser enormen Ablehnung/Hass so stark verbunden ist möchte ich hier nicht näher betrachten... das ist eine andere Geschichte.


    Dann gehe ich wieder hinaus auf diese filmkulissenähnliche Straße. Dort steht angebunden, mit dem Kopf auf dem Boden, das Skelett der Giraffe! Ich erschrecke, weil ich denke: meine Güte, war ich so lange weg, dass das arme Tier verhungert und verdurstet ist?

    Dann sehe ich zwei Frauen, die wie Portraitbilder oder Statuen, aber doch sehr lebendig - nur irgendwie feiner - über der Szenerie schweben, fast wie Sterne...


    Die Filmkulisse ist ein anderer Ausdruck dafür das dein Leben eine Kulisse ist. Und sie ist eine Kulisse weil du deinen Kopf (vor allem den) so hoch "oben" trägst und dir die Dinge des Lebens.... entgehen.


    Was meinst du warum die Giraffe verhungert ist? Sie hungert. Sie/du erlebt einen Mangel und wenn der nicht gestillt wird dann verhungert/vertrocknet man halt. Auch emotionell. Das ist genau das was hier geschehen ist.


    Das Leben/Die Giraffe sind in diesem Bild verhungert und das einzige was bleibt ist das -Bild- das du vom Leben/von dir hast. So wie-du-es-gerne-hättest. Aber diese Dinge bleiben nur Abbilder so lebendig sie dir auch erscheinen mögen.


    Es wundert mich auch nicht dass dich dieser Traum einige Zeit hat wach liegen lassen denn er lässt dich diche sehr klar sehen und unmittelbar erleben. Und zwar nicht nur in Geschichtenform sondern in dem er dir zeigt, durch dein eigenes Handeln, wo es bei hapert. Es wundert mich auch nicht das du dir das dann im Anschluss alles so wunderbar rationalisierst... denn auf diese Weise musst du diese Dinge nicht (An-) erkennne. Und, das muss ich noch mal sagen, das rationalisieren finde ich einigermaßen ironisch bei einer Person der alles männliche so ungemein verdammenswert vorkommt... und mit "Erde" hat das genauso wenig zu tun wie mit "Herz".


    LG

    kyo

  • Liebe ate,

    vielen Dank für diese Anregung. Ich kann mit dem zurücktreten und auch dem sein lassen etwas anfangen. Mit den zwei Seiten des Ichs komme ich nicht ganz klar, die kann ich nicht identifizieren. Die Frauen waren unterschiedlich, aber ich habe beide angenehm empfunden.


    Lieber kyo,

    danke, dass du dir soviel Zeit für eine so ausführliche Antwort genommen hast - aus welchen Gründen auch immer.

    Auf Details muss ich nicht eingehen. Wichtig war für mich die Frage, wie ich mit der Energie, die du in dein Posting gepackt hast, umgehe. Ich habe einmal durchgeatmet und bin einfach bei meiner Linie (s. Einleitung zum Traum) geblieben. Nicht nur mental, auch gefühlt!


    Liebe Grüße

    :<3:Erdherz

  • Lieber kyo,

    danke, dass du dir soviel Zeit für eine so ausführliche Antwort genommen hast - aus welchen Gründen auch immer.

    Wenn mich etwas an-spricht dann handele ich wie es mir ent-spricht :)


    Auf Details muss ich nicht eingehen. Wichtig war für mich die Frage, wie ich mit der Energie, die du in dein Posting gepackt hast, umgehe. Ich habe einmal durchgeatmet und bin einfach bei meiner Linie (s. Einleitung zum Traum) geblieben. Nicht nur mental, auch gefühlt!

    ...und bleibst damit dem Muster aus deinem Träumen treu :)


    LG

  • Das will ich hoffen, dass ich den Mustern in meinem Traum treu bleibe! Es war ein im Ergebnis sehr tiefes und positives Erleben.


    Wessen "Träume" mehr in die eigene Kraft und in die Verbundenheit führen, wird sich von selbst zeigen. Das kann ich für mich erst mal ganz gelassen angehen.


    Liebe Grüße

    Erdherz

  • :°V°:Liebe Erdherz,


    mir kamen heute morgen noch einige Impulse beim Lesen.:stzktz:


    Einerseits schwang die Gedanken Wolke zum Human Design ... die Konjunktion von Pluto und Saturn im Steinbock,

    die ein grelles Licht in die dunkelsten Ecken des Denken und das Ego bringt.

    :zauberer::rgn::zauberer:

    Andererseits erinnert mich Dein Traum an einen meiner Träume, den ich hier im Forum aufschrieb.

    In meinem Traum ging es um "Du brauchst nicht kämpfen!" (Das Human Design sagt ich hätte nur den Kanal des Lebenskampfs oder der Hartnäckigkeit) ... so verbindet sich das heute.;)


    Bei Dir weiß ich es natürlich nicht welche Kanäle Dich prägen, zudem bin ich kein Human Design Coach,

    und doch sprang mich der Gedanke an, dass Du auch in diese Richtung schauen könntest. :kitzeln:


    :lehren:Du bist eine Projektorin oder Koordinatorin, die auf Einladung wartet.

    Wenn Du ohne Einladung aktiv wirst, kann es zu dieser Bitterkeit kommen.

    Da hier schreibst Du im letzten Jahr die Daten, die Du erfasst hast,

    nachdem Du angenommen hattest, dass Du eine manifestierende Generatorin gewesen seist. :kaktus:


    Mit dem Rechtwinkliges Kreuz des Bewusstseins hast Du auch immer das Tor des Zweifels mit im Gepäck.


    Aus diesem Blickwinkel muss der Gier ... Affe verhungern, :affen:

    die unsichtbare Person schweigen und das männliche Ego rein körperliches/materielles verlangen;

    denn er sah nicht Deine wirklichen Fähigkeiten. :mauer:


    :nase1:Die beiden Frauen erkennen Dich genau.:nase2:


    Liebe Tigerfrau, lege Dich auf Deinen Felsen und lass die Januar-Sonne Deinen Pelz wärmen.

    Reite aus durch den wunderbaren Pfälzerwald und lasse die Haare im Wind fliegen.


    Bis alles beleuchtet und durchbissen ist,

    :<3:können wir auch das tun, zu dem wir wirklich Lust haben. :<3:


    Herzliche Grüße

    kerstin :flieg:

  • Liebe Büffelfrau,


    rate, wo ich gerade her komme? Ich habe mit einer Tasse Kaffee in einer windstillen Ecke im Hof auf einer warmen Holzbank gesessen und die :sun:genossen! :beach:

    Also, diesen Rat habe ich schon befolgt, bevor ich ihn gelesen hatte! :lbn:


    Ich habe mich nicht mehr mit dem HD beschäftigt, obwohl es mich eigentlich interessiert. Kann sein, dass ich etwas Wesentliches (abwarten, bis ich aufgefordert bin) besser auf anderen Wegen, als über eine theoretische Auseinandersetzung mit diesem stimmigen System verankern konnte. Fühlt sich so an... :nase1:


    Ich habe auch nie ein NLP-Buch gelesen, aber irgendwas drängt mich, wie du auch erfahren hast zum "nicht kämpfen!" Moment.... gab es in dem Zusammenhang nicht auch irgendetwas mit einer Giraffe? Irgend ein Bild habe ich da im Hinterkopf....

    So, ich war gerade mal bei Tante Google :smug:

    Rosenberg (Begründer des NLP) unterscheidet in Wolfssprache (manipulieren, kontrollieren, urteilen usw.) und Giraffensprache (das Landtier mit dem größten Herz), die vereinfacht ausgedrückt auf Empathie beruht.


    Die tote Giraffe (im NLP-Sinne = neurolinguistisches programmieren) steht erst mal in krassem Gegensatz zu der gewaltlosen Stärke, die ich im Traum empfunden habe. Auch im Wachzustand spüre ich inzwischen absolut sicher, dass negative Worte (und dazu gehören auch die gemeinhin gebilligten "Stilmittel" Ironie und Zynismus mit Auswüchsen wie "man wird doch wohl noch sagen dürfen...") in erster Linie mal eine Person treffen, nämlich die von der sie ausgegangen sind: mich! Schon aus purem Eigennutz heraus, versuche ich das so gut ich kann zu vermeiden! Außerdem empfinde ich das inzwischen als Umweltverschmutzung und respektlos allen Wesen gegenüber. Daraus schließe ich, dass - im NLP-Sinne - die Giraffe nicht tot sein kann... Vielleicht muss aber der "Gier-Affe" erst sterben, damit gewaltlose Kommunikation möglich wird.


    Und das wiederum führt mich zu einer anderen Deutung der beiden Frauen: sie schwebten über der Szene auf gleicher Höhe (also "auf Augenhöhe") und sie waren nur als "Portrait" heißt Kopf bis Brust oder besser Geist und Herz zu sehen (die Giraffe mit dem Kopf in den Wolken und dem großen Herz lebt also - Jeeäähh :freude:) . Da ich gerade erst vor ein paar Tagen eine Integrations- und Heilarbeit bezüglich der unteren Chakren erleben durfte (das Schreibprogramm schrieb "Chaoten" anstatt "Chakren" 8o) , könnte es sein, dass der Traum eine gelungene Transformation von Inhalten und Verletzungen dieser Energiezentren signalisiert, die ja sehr viel mit Kampf, Macht, Manipulation, Urteilen usw. im blockierten Zustand zu tun haben. Um Sinnlichkeit in einer lebensbejahenden und sehr weiblich-rezeptiven Weise, die mit dem Begriff Shakti zusammenhing, ging es nämlich in den letzten beiden Meditationen vor diesem Traum.


    Vielleicht auch deswegen zwei Frauen, um das Empfängliche dieser Kommunikation besser zum Ausdruck zu bringen?!


    Lass dich knuddeln:knuddeln: Das hat mir jetzt noch einen sehr stimmigen Schub gegeben :schmatz:

    Dass dieser "Test" im Traum: kannst du in deiner Mitte bleiben, auch wenn du bedrängt wirst, sich irgendwie im Außen widerspiegeln wird, war für mich vorhersehbar. So ähnlich wie beim SWR, bei Jogis Jungs: Habt ihrs gehört? HABT IHRS AUCH VERSTANDEN? :]


    :<3: -Grüße vom Tiger


    P.S. Falls sich jd. mit NLP gut auskennt, gerne einen guten Link reinstellen! Dazu habe ich jetzt zu schnell und ohne "Qualitätsprüfung" gegoogelt

  • Hallo Kerstin,

    Rosenberg (Begründer des NLP)

    Um Himmels willen. ;)

    Entschuldige, aber Marshall Rosenberg hat nie NLP gemacht, sondern auf Basis seiner Studien (klinische Psychologie und Vergleichende Religionswissenschaft), dem Erleben der Rassenunruhen in Detroit 1963, der Begegnung mit Carl Rogers und Martin Buber, sowie der Auseinandersetzung mit Gandhis Schriften die Methodik der Gewaltfreien Kommunikation (engl. nonviolent communication, nvc) entwickelt.

    Mit NLP hat das nix zu tun.

    Ansonsten lass ich mal wirken. Falls mir noch was kommt, werd ich's Dir hier posten.

    Grüße,

    Kirsten

    ... und wenn ich's nicht wieder tu'!

  • Danke P. A., deswegen habe ich drum gebeten, dass da nochmal jemand drauf schaut. Ist ein Gebiet, in das es mich bisher nicht gezogen hat. Hatte nur "Giraffe" im Kopf und sprang kurz rüber zu Google. Lese dann Rosenberg und Giraffe und habe es falsch verknüpft.


    :<3:Erdherz

  • hmmm,liebe Erdherz,


    also ich bin mir nur in einem ziemlich sicher : Die Giraffe ist hier im Traum kein Gier-Affe .

    Sie ist hier die eigentlich Weise , die dich durch *showtime* hindurch an einen Ort bringt , an dem eine wesentliche Auseinandersetzung sattfindet die dich zu Erkenntnissen führt.


    Liebe Grüsse, toshka


    * i believe there's a magic .... *

    2 Mal editiert, zuletzt von toshka ()

  • Hallo liebe toshka,


    vielen Dank für diesen Hinweis. Das Wort *showtime* klingt in mir nach, weil ich auch im Traum den Eindruck von Kulisse hatte und "nicht ganz wirklich". Meine Empfindungen auf die Herausforderungen und die Person mir gegenüberhaben sich aber teils wirklicher als vieles im sog. Wachbewusstsein angefühlt haben. Der Begriff 'Maya' - Illusion von Wirklichkeit, würde auch passen.

    Was glaubst du, warum die Giraffe dann skelettiert war anschließend? Da fange ich wieder von vorne an, ohne den Gier-Affen. Brauche ich diesen Begleiter nach den Erkenntnissen nicht mehr? Oder hat die Weise wie du die Giraffe nennst ihre Gestalt verwandelt - in die zwei Frauen?

    Ganz schlüssig war mir das mit dem Gier-Affen nicht, da es eigentlich kein zweites Symbol für Ego und alte Machtspiele/'Deals' gebraucht hätte, außer dem Mann mir links gegenüber....


    Zu spät, Hirn ist offline!

    Danke <3

    Erdherz

  • ...du musst Recht haben, liebe toshka...


    Ein Wesen, das mich an einen Ort bringt, der mich daran erinnert: das ist alles nur ein Film und das mir zeigt, ich bin selbst nur ein Darsteller in diesem Film (Cowboy), das mich zudem in eine Situation führt, die mir zeigt, welche (Ego-)Mechanismen jetzt aufgelöst werden können - was ja eine Entmachtung des Egos und aller Strukturen bedeutet, die es benutzt, um mich in meiner Rolle und in dem Film zu halten, kann nicht selbst das Ego sein!

    Ich bin Anfangs die Beobachterin, die bemerkt, hier wird irgendein schräges Stück gespielt. Ich nehme den Cowboy war, aber für ihn bin ich nicht sichtbar - weil noch nicht integriert. Ich werde zur bewussten Akteurin, denn nur als solche kann ich die Erkenntnisse in gelebte Wirklichkeit verwandeln und komme folgerichtig als mein Selbst, als Einheit mit meiner Seele wieder heraus. Das würde bedeuten, die Giraffe und ich sind eins.


    Es ist so schön, von Menschen, die wissen, wir haben alle das gleiche Licht in uns, sind auf "gleicher Höhe", Impulse zu erhalten. Ich bin ein Haus mit vielen Räumen. In manchen ist es noch dunkel. Wenn ich mich an diejenigen wende, die diesen speziellen Raum schon beleuchtet haben, lässt das einen Lichtstrahl in meinen Raum fallen und ich entdecke den Lichtschalter. Wie unsinnig ist es, in Neid oder Konkurrenz steckenzubleiben! Wie dunkel ist es in manchen Räumen, wenn Menschen durch Machtmissbrauch und Lehrergehabe in der Illusion gefangen sind, sie seien schon "weiter"!

    Die Frauen in dem Traum standen über diesen Illusionen und haben das Geschehen abwartend beobachtet. Sie können klar und ohne Wertung kommunizieren, unbeeinflusst von Rollen und Inszenierungen (Natürlich können Männer das genauso, aber es war MEIN Traum und genau so auch stimmig)


    Danke an ALLE :herz:

    :<3:Erdherz

  • Ansonsten lass ich mal wirken. Falls mir noch was kommt, werd ich's Dir hier posten.

    Dir wäre bestimmt noch gekommen wer NLP entwickelt hat..... NLP wurde von Richard Bandler und John Grinder entwickelt


    gruß :winke:

    manchmal wünsche ich mir die Gelassenheit eines Stuhles
    den der muss auch mit jedem Arsch klar kommen


    Wer Rechtschreibfehler findet darf sie behalten, ich habe noch mehr davon

  • Danke, liebe Stachelturm :trr::smug::twl:

    Sorry nochmal für den Patzer aus Eile - aber hat ja jetzt irgendwie auch was Gutes. Jetzt stehen noch Infos über Rosenbergs gewaltfreie Kommunikation und ein Link zum NLP drin, vielleicht braucht das gerade jemand. :lbn:

    :<3:Erdherz

  • Liebe Erdherz,


    ich weiss nicht warum sich die Giraffe in ein Skelett verwandelt hat.

    Ich hatte einen spontanen Gedanken, über den ich selbst etwas erschrocken bin und ich kann ihn dir nicht erklären. Daher habe ich ihn nicht weitergegeben.


    Ich glaube schon auch, dass es im Traum darum geht , wesentliches zu erkennen.

    Wenn man wesentliches erkennt , wird man meistens ruhig oder ist berührt.

    Man muss nichts mehr suchen, finden, erklären . Sich nicht rechtfertigen oder behaupten. Es braucht keine tausend Worte und keine Konzepte.

    Im Traum erlebst du das an einem Punkt .Und handelst bzw. wirkst, indem du etwas ausstrahlst. Punkt.


    Spüre doch öfter mal hin, ob sich etwas nach showtime anfühlt....oder nach Wesentlichem ?



    Liebe Grüsse , toshka


    * i believe there's a magic .... *

    Einmal editiert, zuletzt von toshka ()