Die Ämter und ihre Menschen

  • Liebe Menschen dieses Forum,

    dieser Bereich ist von außen öffentlich sichtbar.


    Anfang des Jahres 2020 flatterten meinen erwachsenen Kindern Fragebögen des Finanzamtes in die Briefkästen.

    Erst erzählte die Tochter telefonisch davon und von seltsamen Fragen, Tage später der Sohn.


    Nachdem keiner von beiden das Schreiben aus freien Stücken den Eltern brachte, oder fotografierte und per app schickte,

    damit wir Alten uns einen Überblick darüber verschaffen konnten, um was es sich dabei handelt,


    fragte ich unsere Tochter eines Samstages, als sie ihre Einkäufe wie immer bei uns abstellte :


    "Kannst Du bitte den Fragebogen bringen?"
    Töchter und Mütter sind zuweilen zickig, so erwiderte die Tochter:
    "Der liegt zuhause auf dem Tisch *nerv* und zudem wollte ich den selbst ausfüllen, es ist ja noch Zeit bis zur Abgabe."


    Tochter und Schwiegerfreund waren schnell wieder aus der Tür und ich sah des Schwiegerfreundes Blick,

    der mit der Antwort seiner Freundin nicht ganz einverstanden war. ^^

    Zehn Minuten später klingelte das Telefon:
    Tochter "Wir sind gerade im Café, möchtest Du ein Stück Käse- oder Mohnkuchen ?"
    Töchter wissen die Vorlieben der Mütter, auch wenn sie es nur selten zugeben.
    ich wußte dass die Stücke dieses Cafés recht groß sind und bat um ein Stück Mohnkuchen, das ich mit meinem Liebsten teilen konnte.


    Tochter kam mit Kuchen und dem Fragebogen.

    Der Fragebogen war kein Formular des hiesigen Finanzamtes, sondern eines welches der Beamte selbst erstellt hatte.

    Aus dem Fragebogen war klar ersichtlich, dass der Mensch den Vertrag, auf den der Fragebogen fusste ... nicht gelesen hatte.


    So rief mein Liebster Montags freundlich, bestimmt beim Amt an.

    Ja, nein, den Vertrag hätte er nicht gelesen, wird es aber tun, um sich Klarheit zu verschaffen.


    Diese Klarheit hatte der Mensch einen Tag später und sagte auch,

    dass die jungen Menschen die Fragebögen zerreißen dürfen.


    :cheer:


    Das war wieder so eine Geschichte, die zeigt,

    dass wir mit den Leuten auf einer freundlichen und direkten Art reden sollen,

    auch damit sie Raum haben eigene Fehler oder Versäumnisse von selbst zuzugeben.



    Herzliche Grüße

    kerstin