Human Design Zeitgeschehen: Tor 60 und die Beschränkungen

  • Aus aktuellem Anlass möchte ich auf das Thema der Begrenzung und Beschränkung eingehen, das sich im HD in Tor 60 wiederspiegelt.


    Tor 60 ist eines von neun Toren an der Wurzel. Das Wurzelzentrum ist, wie der Name schon sagt, unsere Basis, unser Fundament. Wofür? Fürs Überleben. Es ist der Motor, der uns antreibt, wenn unsere Existenz direkt oder indirekt bedroht ist. Ein Notfallmotor also.


    Evolutionär betrachtet ist das natürlich ein sehr wichtiges Zentrum. Kampf, Flucht, Verteidigung, notfalls auch Erstarren sind Strategien der Wurzel. Alles, was mit den Nebennieren zu tun hat, d.h. Adrenalin, Noradrenalin und auch Cortisol, also unsere Hormone fürs Stressprogramm, haben hier ihre Aufgaben zu erledigen.


    Was in der Urzeit Stress gemacht hat, ist sehr verschieden von dem, was dem modernen Menschen heutzutage Stress macht. Wer mehr darüber lesen mag, schaut gerne hier.


    Ohne diesen Druck hätten wir also keinen Antrieb, keine Energie unsere Existenz zu sichern. Ob wir uns nun mit dem Säbelzahntiger, einer Infektionskrankheit oder einer Pleitewelle auseinandersetzen müssen – alles das kann existenzbedrohend sein und erfordert Kraftanstrengung über das Normalmaß hinaus.


    Tor 60 ist hier nun ein ganz spezieller Druck, nämlich der Druck der Beschränkung. Ganz existentiell-materiell betrachtet sind dies auch materielle Beschränkungen. Der Gürtel muss enger geschnallt werden. Aber natürlich fallen auch andere Begrenzungen darunter, z.B. die Beschränkung unserer liebgewordenen Gewohnheiten und Selbstverständlichkeiten, wie es jetzt in der Coronakrise schon sehr deutlich wird.


    Tor 60 ist seit 17.02. durch den Langsamläufer Saturn aktiviert. Das bedeutet, dass dieses Thema ein langwieriges wird mit Auswirkungen, die alle betreffen. Saturn bringt immer die harten Lektionen. Das ist weder gemütlich noch nett, aber ein not-wendiger Lernprozess, der uns reifer zurücklässt.


    Es gibt also die Frage nach: Was ist die Beschränkung jetzt und wie gehen wir mit ihr um? Tor 60 ist Teil eines individuellen Kanals, dem Energieformat für Mutation schlechthin. Das ist also eine mutative Zeit mit schubartig explosiver Energiefreisetzung. Gleichzeitig besteht Saturn darauf, jetzt nicht lockerzulassen, sondern langsam und ausdauernd uns mit dem auseinanderzusetezn, was sich jetzt zeigt. Also, selbst wenn der Schub gerade nachlässt, der Druck der Existenzerhaltung bleibt weitgehend gleich.


    Jede Aktivierung in diesem individuellen Schaltkreis heißt aber auch, dass es Melancholie, Schwermut und auch Depression geben kann, im Einzelnen wie auch als Gesellschaftsthema. Depression wird es, wenn ich die Begrenzung nicht annehmen kann, also die Beschränkung, die von außen kommt, aber auch die innere Begrenzung durch die Schwermut, ablehne.


    Der erste Schritt bedeutet immer Annehmen, was ist. Erst von dieser Basis her kann ich weitergehen und mich fragen, was genau jetzt diese Situation mit mir macht, was sich da zeigt, und wie ich damit so umgehen kann, dass es mir nicht schadet. Not macht erfinderisch, sagten die Alten, und das ist das Kernthema hier. Der Druck der Begrenzung fordert uns auf, erfinderisch zu werden im Umgang mit ihr. Dann ist ihr auch zumindest ein Teil der Schwere genommen.


    Jeder Einzelne kann schauen, was der Druck dieser Begrenzung jetzt konkret an Altem nach oben holt. Das Symptom, was sich jetzt zeigt, deutet auf eine tiefere Ursache, die sich anzuschauen lohnt. Wir können unsere Begrenzung natürlich auch symptomatisch „behandeln“ und uns mit Netflix einfach solange ablenken, bis wir wieder in den Normalzustand zurückkehren können.


    Doch ob der kommt, ist fraglich. Das sind mutative Zeiten, d.h. gravierende Änderungen stehen vor der Tür und klopfen an. Wenn wir die Zeit jetzt verschlafen, werden wir durch noch massivere Begrenzungen noch unsanfter geweckt werden. Saturn bleibt bis Ende August in der 60, kehrt allerdings im November und Dezember zurück, teilweise begleitet von Jupiter. Vielleicht wird diese zweite Welle dann etwas leichter, weil wir uns schon ein bisschen besser auskennen.


    Ab 2022 tritt Pluto in die 60. Die Beschränkung wird ein unausweichliches globales Thema, das sich über mehrere Jahre streckt. Saturn ist nur sein Vorbote.


    Patentrezepte für den Umgang damit gibt es nicht, kollektive Strategien funktionieren immer weniger. Doch jeder Mensch verfügt über eine speziell ihm innewohnende Körperweisheit, die ihn auch in schwierigen Zeiten sicher navigieren lässt. Sich selber wirklich vertrauen zu können ist eine starke Währung, wenn die Wellen höher schlagen.