Tor 61 oder Die drängenden Fragen dieser Zeit

  • Liebe Anke Birkenfrau ... schreibe doch bitte über das Tor 61 am Kopf, in dem sich Momentan 2 Planeten tummeln ... besser gesagt das von Jupiter und Pluto aktiviert wird ... wie das die Gedanken in unserm Kopf fragend herum wirbeln kann ...
    ich wäre Dir wirklich sehr dankbar ...


    Auf Wunsch von Kerstin hier mal was über Hexagramm 61, das derzeit durch Pluto aktiviert ist (Themenlänge 2-3 Jahre, Beginn März 2018)


    Tor 61, ganz oben am Kopfzentrum gelegen, hat sehr viel mit dem Tor 60 zu tun. Diese beiden Tore sind Nachbarn im Hexagrammrad, beide im Steinbock gelegen, wobei Tor 60 in den Wassermann übergeht. Aus der Nachbarschaft folgt, dass das eine Thema zum nächsten führt. Die Planetenbewegung geht vom Tor 61 in die 60, die Mondknotenbewegung von Tor 60 in die 61. Im Falle der Langsamläufer wie z.B. Pluto einer ist, erfolgt das in einer Art Pendelbewegung: 61>60>61>60>61>60.


    In der Körpergrafik sind sie ebenfalls Spiegel: Tor 60 an der Wurzel ganz unten zeigt einen mutativen Druck einer realen Beschränkung (Existenzsicherung in der physischen Welt). Nur wo Druck ist, geschieht Veränderung. Tor 61 oben ist ebenfalls im mutativ-individuellen Schaltkreis gelegen, und auch das Kopfzentrum hat mit Druck zu tun, allerdings ist der Druck hier mentaler Natur.


    Mentaler Druck kommt durch ungelöste Fragen zustande. Das ist genau, was wir hier sehen: Die Corona-Krise bringt Fragen auf den Tisch, die nach Antworten suchen. Allerdings, da es ein neues Muster ist, eine Krankheit, deren Muster wir noch nicht kennen, haben wir nicht schon erprobte Antworten, die der Logik und Statistik entsprechen, parat.


    Das eine sind die dringenden Fragen, die das Wesen der Krankheit und ihrer medizinischen Folgen betreffen. Die nächste Art von Fragen sind natürlich alle, die sich mit den Wechselwirkungen in andere Bereiche hinein beschäftigen: Soziales, Wirtschaft, Ethik, Recht und Politik, um nur einige zu nennen.


    Und auf der persönlichen Ebene sind es dann eben die speziellen Fragen wie: Was ist, wenn mich die Krankheit trifft? Was passiert, wenn ich monatelang nicht arbeiten kann, weil die Kita zu hat? Was geschieht mit meinem Opi, der im Hospiz liegt? Wie lange dauert der Lockdown? Was soll ich tun, die Masken lösen bei mir Panik aus? Usw. usf.


    Es gibt also unzählige sehr dringende und drängende Fragen, doch die Antwort, die Lösung zeigt sich nicht per Fingerschnipp. Oder bei manchen doch,, dann sagen sie „Ich weiß jetzt!“. Ganz ohne Bewertung ist es genau das, was passiert: Viele Menschen machen sich ein Wissen zu eigen, das nicht auf Logik beruht. Muss es auch nicht, denn das ist ein anderer Schaltkreis. Dieses Wissen ist die plötzliche Erkenntnis „So ist das./ So ist das nicht.“ Es ist eine zutiefst persönliche Erkenntnis und nicht einmal besonders geeignet, um das in Worte zu fassen, selbst wenn man intelligent und eloquent genug dafür wäre. Ein Moment der Erkenntnis ist schnell verflogen und es ist schwierig und manchmal unmöglich, das eigene Wissen dem Gegenüber so mitzuteilen, dass auch er von dieser Erkenntnis erfasst wird. Als persönliche Erkenntnis gepaart mit aller Bescheidenheit besteht somit auch kein Anspruch auf "Das ist die Wahrheit für alle".


    Es sind natürlich auch sehr viele Fragen dabei, auf die es keine abschließenden Antworten geben kann. Welche Supermacht hat das eingefädelt? Wer ist schuld an der Misere? usw. gehören in diese Kategorie. Das sind im Prinzip sehr gefährliche Fragen, denn selbst wenn du zu wissen glaubst, dass es so und so ist, wirst du es a) nicht beweisen können und b) welchen Unterschied macht dieses Wissen jetzt für dich in deinem Leben außer dass du in Panik oder in den Opfermodus verfällst bzw. ins Gegenteil, dass du jetzt der letzte Krieger der Großen Wahrheit wirst. Von diesen Verirrten hatten wir ja auch vor Corona schon ein paar durch die Gegend rennen sehen.


    Und da wären wir auch bei der ganz grundsätzlichen Frage, wie wir mit Informationen umgehen. Im Bereich des Verstandes sind wir nämlich auch immer vollkommen in der Dualität gefangen. Jeder hat schon mal versucht, mit Hilfe seines Verstandes eine Lösung zu finden, eine Entscheidung zu treffen. Was mit einer Matheaufgabe funktioniert, weil es eine Formel gibt und unbestechliche Gesetze, funktioniert nicht bei der Frage: Wem glaube ich jetzt/Was mache ich jetzt usw. Denn die Gedanken sind frei und ich kann zu jedem Argument ein Gegenargument finden. Und selbst, wenn ich mich einer Seite zugeneigt fühle, kann ich doch wieder in Zweifel geraten, falls noch andere Daten auf den Tisch kommen oder ich mich einfach nicht wohl fühle mit der Entscheidung.


    Also, der Verstand ist ein heikles Ding. Er ist gut, um etwas zu analysieren, zu systematisieren, für Todo-Listen usw. Aber eben nicht für persönliche Entscheidungen. Man kann sich z.B. zu einer OP entschließen, weil drei Fachmänner/-frauen der Meinung sind, dass das laut Stand der Wissenschaft die beste Entscheidung ist. Aber letztlich ist es mein Körper, und wenn mein Bauch kein gutes Gefühl dazu hat, dann wäre es ratsam, darauf zu hören. Unsere Körper sind nämlich auch intelligent, das haben wir meist bloß vergessen, und sie sind unbestechlich. Was man vom Verstand nicht sagen kann.


    Also, um jetzt einem Umgang mit dem ganzen mentalen Druck zu finden, ist es wichtig, sich immer wieder in seinem Körper zu zentrieren und sich zu erden. Und damit meine ich nicht Visualisierungen, sondern das echte Leben: echte Menschen, echte Natur, abwaschen und staubsaugen, die Katze streicheln, den Stall ausmisten.


    Fragen, die nichts mit einem persönlich zu tun haben, links liegen lassen. Medienkonsum begrenzen, Rechthaberkommentarspalten und -foren meiden, überhaupt mal reflektieren, in welchem mental-medialem Wahnwitz wir zur Zeit leben.


    Auf der anderen Seite wurden wohl noch nie so viele Ressourcen für die Forschung freigemacht. Das Wissen, was auf dem Globus zur Verfügung steht, wächst stündlich rapide an. Seröse Quellen und Wissenschaftler betonen genau das: Wir wissen nur, dass wir noch nicht alles wissen.


    Aber im persönlichen Bereich ist es ratsam, ein paar Dinge ins Auge zu fassen: Wer empfänglich ist oder auch nur sich dessen nicht gewahr ist, dass das gar nicht der eigene Druck ist (jeder, dessen Tor 61 in der Körpergrafik offen ist), läuft sonst große Gefahr, total im mentalen Netz gefangen zu werden und sich drin zu verheddern. Wenn dann die Stimme im Kopf immer lauter wird: „Ich weiß jetzt! Ich muss jetzt mit der Axt durch den Supermarkt!“ oder andere schräge, skurrile oder eben auch lebensgefährliche Dinge tut, weil die Stimme das sagt, dann haben wir ein großes Problem. Wer seine Entscheidungen danach trifft, was der Verstand ihm rät, ist dann tatsächlich "Spielball höherer Kräfte“.


    Wer dazu Fragen hat, oder was unklar ist, oder auch persönliche Anmerkungen beitragen möchte, immer her damit :sonne:

  • Herzlichen Dank liebe Anke,


    für diese Beschreibung des Tor 61

    genau da ... wo auch hier ... sich die Meinungen an Sachlagen und Meinungen streng teilen,

    sehe ich immer wieder, das aus dem Verstand heraus geschrieben wurde.

    Vor ein paar Tagen hörte ich mir mal wieder 'nen Podcast von Dr. Drosten an.

    Da sprach er über die Entwicklung der Pandemien von der Spanischen Grippe über die Russische, Hongkong bis zu N1H1 "Schweinegrippe" ... und es fiel die Jahreszahl 1968 und bei mir ging eine Schublade auf:
    "hattest Du da nicht dies schwere Lungenentzündung mit Angina????"


    Der Gedanke wurde nicht besser, als ich recherchierte, denn weder die eine noch die andere Grippe waren zu diesen Zeiten ... in meinem Kopf begannen Töne zu spielen, die ich bisher nicht kannte.
    Sie hörten sich an, wie das Rauschen eines alten Radios auf "Mittelwelle" ...
    Als wäre mein Hirn auf der Suche ... ja nach ... was?


    Am nächsten Tag fand ich Musik zu der ich singen und mich bewegen konnte

    und das wischte das "Suchen" fort.

    Also, der Verstand ist ein heikles Ding.

    Er ist gut, um etwas zu analysieren, zu systematisieren, für Todo-Listen usw. Aber eben nicht für persönliche Entscheidungen. Man kann sich z.B. zu einer OP entschließen, weil drei Fachmänner/-frauen der Meinung sind, dass das laut Stand der Wissenschaft die beste Entscheidung ist. Aber letztlich ist es mein Körper, und wenn mein Bauch kein gutes Gefühl dazu hat, dann wäre es ratsam, darauf zu hören. Unsere Körper sind nämlich auch intelligent, das haben wir meist bloß vergessen, und sie sind unbestechlich.
    Was man vom Verstand nicht sagen kann.


    Der Verstand rechnet gern ... und diese Zahlen von Statistiken,

    die wir überall hören/sehen/lesen können ihn auf Hochtouren bringen, aber eben auch verwirren,

    und wir sind erzogen,

    alles was wir lesen verstehen zu wollen ...

    und bei Statistiken von denen wir nicht wissen wie sie entstanden sind,

    ist die Beurteilung sehr schwer.


    Liebe Grüße

    Kerstin

  • Der Gedanke wurde nicht besser, als ich recherchierte, denn weder die eine noch die andere Grippe waren zu diesen Zeiten ... in meinem Kopf begannen Töne zu spielen, die ich bisher nicht kannte.
    Sie hörten sich an, wie das Rauschen eines alten Radios auf "Mittelwelle" ...
    Als wäre mein Hirn auf der Suche ... ja nach ... was?

    Ja, das könnte so ein "mentales Rauschen" gewesen sein. Übrigens reagieren auch etliche Menschen auf diese Drucktore da oben mit Kopfschmerzen. Wer also mehr als sonst Kopfweh hat, darf das auf die Planeten schieben. ;)


    Seit Mitte Mai haben alle Menschen den ganzen Kanal 61-24, da Uranus nun auch für Monate in die 24 eingetreten ist. Wer den Kanal von Geburt an hat, ist ein freakiger Denker mit ganz ungewöhnlichen Gedankengängen und Konzepten. Die Kehrseite ist auch hier: Wer sich so sehr mit dem eigenen Denken identifiziert, und den Stimmen dieses lauten Verstandes folgt, ist dann u.U. einer, von dem man sagt: Der ist jetzt übergeschnappt. Die hören mitunter Stimmen, was solange kein Problem ist, wie man das - wie das Unterhaltungsprogramm des Radios - nicht für die eigene Lebensführung benutzt. Wenn das Radio gerade die Rachearie spielt, muss man auch nicht mit nem Messer loslaufen und seinen besten Freund umbringen. Man könnte einfach mitsingen, wenn man denn so hoch kommt... Manche halten das "Radioprogramm des Verstandes" aber für die universelle Wahrheit und folgen dem.


    Da das gesamte Feld jetzt diesen Kräften ausgesetzt ist, wird es wohl öfter zu so einem "Ich weiß jetzt" kommen. Das können sehr umwälzende Erkenntnisse im Privaten wie auch im Öffentlichen sein. Es können aber auch einfach ne Menge Sicherungen durchbrennen.


    Das muss man einfach wissen. Das eigene Denken nicht so bierernst zu nehmen, ist da schon mal ne gute Perspektive.


    Liebe Grüße!