Die Tücken eine Prophezeihung zu interpretieren

  • https://www.martinzoller.com/s…ezeiung-zu-interpretieren


    Witzig für mich wenn ich feststellen muss dass selbst die ganz grossen Profis der Branche riesige Fehler machen und ich empfinde dieses Medium wirklich als sehr bodenständig, vernünftig und ehrlich mit wirklich grosser Kompetenz.


    Und ich habe auch bei der Sichtung von Videos über Live-Jenseitskontakte von langjährigen Medien festgestellt dass sich auch dort grosse Fehlerquellen einschleichen.


    Das liegt in den meisten Fällen einfach an der riesigen Menge an Daten im Bewusstseinsfeld, an den sehr vielschichtigen Ebenen von Zeit / Raum /Dimensionen und den sehr biegsamem Begriffen von Realität/Wahrheit und Wahrscheinlichkeit, zum Teil einfach daran dass die Hard-und Software unseres Gehirns dem einfach nicht gewachsen sind und unsere Paradigmen zu eng gesteckt.


    Also einfach bei euren eigenen Erfahrungen im Bewusstseinsfeld ganz cool bleiben, denn die statistische Wahrscheinlichkeit tatsächlich falsch zu liegen ist viel grösser als die Chance selbst nur halbwegs ins Schwarze zu treffen.


    ^^

    Besser als die Wahrheit kennen, ist die Wahrheit lieben. Konfuzius :heilig:

  • Ja, das ist eine Tatsache.

    Dazu kommt, dass natürlich die Nachrichten durch unseren eigenen Geist, eigene Einstellungen und Meinungen auch nochmal gefiltert werden.

    Meistens (auch nicht bei allen) stimmen eher die Sachen, die jemanden nicht persönlich betreffen.

    Was dann also schon an weltumspannenden Themen scheitert, weil da sind immer alle betroffen.

    Ich erinnere mich sehr gut, an meine frühen 20er, als ich bei einem Heiler aus Hamburg gelernt habe. Eine Freundin von ihm war ein - sehr gutes - Medium, die auch ein kleines Büchlein im Selbstverlag rausbrachte, und das er uns auch vorstellte. Ich habs mir auch gekauft, fand es recht spannend damals in den frühen 80ern.

    Unter anderem hatte sie da ein ziemlich langes Kapitel über die DDR und die BRD.

    Es ging darum, dass unter der Mauer, unter der Grenze, Gänge wären, durch die in letzter Zeit(frühe 80er) immer mehr Leute hin und her wechseln würden. Böse Spione, Attentäter, etc. bereiten einen Krieg vor, die Mauer würde 1989 überrannt werden, furchtbarer Krieg, aus dem Osten würden die Soldaten in den Westen strömen zu Tausenden. Berlin würde überrannt werden, etc.

    Tja, und sie hatte Recht ... in einigen Teilen. Sie hatte mit dem Jahr recht, sie hatte recht damit, dass Tausende aus dem Osten in den Westen strömen.

    Krieg war es keiner. Der kam nur in ihrem persönlichen Filter vor. Aufgewachsen zur Zeit des kalten Kriegs war es ihr gar nicht möglich, dass als friedlich zu deuten, was da passieren würde.

    Als in den Nachrichten der Fall der Mauer kam, die Öffnung der DDR, hatte ich das Buch noch rumfliegen, es fiel mir sofort ein und ich habs rausgesucht und nochmal nachgelesen, was sie geschrieben hatte.

    Der persönliche Filter hats halt ein bissl anders interpretiert, als das, was tatsächlich als Nachricht kam.

    War für mich auch eine schöne Lehre und die hab ich nie vergessen.

    Leider hab ich das Buch nicht mehr, ist im Laufe vieler Umzüge abhanden gekommen.


    :winke:Lucia

    ***
    Pretty words are not always true; true words are not always pretty.


    ***

    There is no glory in prevention


    ***