Innere Zerrissenheit

  • Liebe Linde,


    ja, ich kann das sehr gut verstehen, dass Du das so nicht stehen lassen magst.


    Du kannst aber diese Verantwortung - die sie versucht an Dich weiterzugeben - an die zuständigen Stellen

    weitergeben.


    Notruf wählen, Situation schildern und Notarzt oder Polizei entscheiden lassen.


    Jetzt.


    Denke auch die rechtliche Situation zur weiteren Vorgehensweise wird diesen Stellen bekannt sein.

    Sie können Dir diese evtl. schildern und wissen wie weiter zu verfahren ist um auch Dich rechtlich abzusichern.


    Hat jemand nen Zweitschlüssel zu der Wohnung ?


    Lg

    Sunshine

  • Liebe Linde,


    sehe ich ganz genauso wie in den bisherigen Antworten. Sie versucht dich buchstäblich für ihr Leben in die Verantwortung zu zwingen. In dieser Situation gibt es keine andere Möglichkeit, als Notruf, auch wenn das zu einer Zwangseinweisung führt. Nichts trinken kann bereits nach wenigen Tagen lebensgefährlich werden und an Nierenversagen sterben, wünscht man keinem Menschen. Für dein Gewissen wäre das der worst-case. Also gib die Verantwortung ab, sie braucht professionelle Hilfe.


    Liebe Grüße und Lichtschutz für dich und deine Freundin :engel:

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Ich kann sie doch nicht so lassen.

    Ich schließe mich Czerion an.


    Möglichkeit 1: Sie hat wohl schon getrunken, möchte aber Deine Aufmerksamkeit und schiebt es vor. Nennt sich Krankheitsgewinn, ist auch abzulesen in der Bemerkung, dass sie zu Dir ziehen möchte und möchte, dass Du für sie wäschst.

    Möglichkeit 2: es entspricht der Tatsache.

    In beiden Fällen zählt die Sicherheit der Person – und 3 Tage ohne Flüssigkeitsaufnahme sind grenzwertig.


    Du kannst niemanden gegen seinen Willen retten (wenn es denn ihr Wille wirklich ist), und wenn es nur eine vorgeschobene Taktik ist (kann auch unbewusst sein, obwohl einige Äusserungen da doch gegen sprechen) und sie einsam ist (und wahrscheinlich depressiv oder narzisstisch), dann kann das auch einen sehr energiezehrenden Impakt auf Dein Leben haben. So leidensfähig wäre ich nicht.

    Mein Weg – mit mir und meinen Patienten ist immer der Versuch, sie in die Autonomität zu bekommen. Dazu ist allerdings auch Eigeninitiative wichtig.

    Ich persönlich würde gegen abend nochmal fragen (telefonisch) ob sie getrunken hat – wenn nicht würde ich entweder die Hausärztin anrufen oder wenn die nicht erreichbar ist den Notarzt. Und würde beim nächsten persönlichen Kontakt zu ihr klar sagen, dass sie Dir sehr wichtig ist, allerdings Du nur dann den Kontakt halten könntest, wenn sie sich in eine Therapie / Reha begibt, weil Dir sonst die Verantwortung zu groß sei.

    Im Übrigen sind auch Therapien wie klassische Homöopathie durchaus sehr gut in der Lage, eine deutliche Verbesserung eines solchen Gemütszustandes zu erreichen. Ich habe einige depressive Menschen in Behandlung, und bei ein paar hat eine Mittelgabe und Coaching geholfen, um von den Psychopharmaka weg zu einem selbstbestimmten Leben zu bekommen. Allerdings muss da (ähnlich wie bei Alkoholismus/Magersucht etc auch) eine Krankheitseinsicht da sein und der Wunsch, da raus zu kommen.

    Wenn sie sowas nicht möchte, sondern Dich um Hilfe bittet, ist das für mich als Klassische Homöopathin schon die erste Rubrik: Verlangen, getragen zu werden.


    Und das allerwichtigste bei der ganzen Geschichte:
    schau in den :spiegel1:Spiegel.
    Gerade in emotional anspruchsvollen Situationen, in denen wir anderen Menschen gerne helfen würden, es aber nicht können/dürfen ist das ein hervorragender Weg, um unsere eigene Situation zu beleuchten.

    Was macht das mit Dir, die Situation?
    Kennst Du das von früher?
    Was macht die Macht/Hilflosigkeit mit Dir?

    Viel Kraft Dir
    Sun

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Ja, ich habe den Zweitschlüssel.

  • Linde wie ging es weiter mit deiner Freundin, hat sie getrunken..?..weil, wenn nicht, dann hat sie ja nicht überlebt.

    Ich hatte Sun zitiert, aber da man nicht 2 Beiträge hintereinander verfassen kann ist das bei mir leider in Vergessenheit geraten.

    Sorry!

    Am Montag habe ich sprachlich Ruhe gehalten. Gestern habe ich sie angerufen und sie klang eigentlich ganz gut. Sie war bei einer Psychologin. Die hat ihr auch gesagt, dass Essen und Trinken wichtig ist. Aber ich weiß natürlich nicht ob alles so stimmt.

    Sie fragte mich auch wie lange man ohne Trinken auskommt und wie man ein Nierenversagen merkt.:|

  • Sie fragte mich auch wie lange man ohne Trinken auskommt und wie man ein Nierenversagen merkt. :|

    Das klingt für mich mal spontan nicht nach lebensmüde, mehr nach Wunsch nach Aufmerksamkeit.

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • aber da man nicht 2 Beiträge hintereinander verfassen

    Nach einer Stunde geht es wieder.

    Du kannst aber genau in dieser Stunde Deinen letzten Beitrag bearbeiten und auch ergänzen, falls Dir noch etwas dazu eingefallen ist. :]



    Aber ich weiß natürlich nicht ob alles so stimmt.

    Das macht Euer Miteinander nicht unbedingt leichter.



    Sie fragte mich auch wie lange man ohne Trinken auskommt und wie man ein Nierenversagen merkt

    Das darf sie selbst herausfinden, indem sie mit ihrer Hausärztin spricht oder das Internet befragt.


    Hast Du schon mal reingefühlt, wieviel Macht Deine Freundin über Dich und Dein Wohlbefinden hat?

    Das kann helfen, um für sich selbst Klarheit zu bekommen, inwieweit man bereit ist, da mitzugehen.


    Viele Grüße, Czerion :sun:

  • Das darf sie selbst herausfinden, indem sie mit ihrer Hausärztin spricht oder das Internet befragt.

    Eigenverantwortung ist der erste Schritt in Gesundheit, Klarheit und psychisches Wohlbefinden.


    Das kann helfen, um für sich selbst Klarheit zu bekommen, inwieweit man bereit ist, da mitzugehen.

    Und eben den Blick in den Spiegel: was macht das mit mir? Worauf springe ich an? Was triggert mich in ihrer Hilflosigkeit?

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:


  • Hast Du schon mal reingefühlt, wieviel Macht Deine Freundin über Dich und Dein Wohlbefinden hat?

    Das kann helfen, um für sich selbst Klarheit zu bekommen, inwieweit man bereit ist, da mitzugehen.


    Viele Grüße, Czerion :sun:

    Sie hat schon immer einen sehr starken Willen. Ich habe mich meist angepasst weil ich das gut kann und keine Disharmonie wollte. Allerdings habe ich auch schon immer unter ihrer Schwere gelitten. Ich bin eher luftig als Wassermann, mag Leichtigkeit und gern einen Fluchtweg. Sie ist sehr eigenwillig, langsam und festlegend.

    Sie merkt aber jetzt selbst, dass ich nicht in der Lage bin Sie vollkommen aufzufangen.

  • Niemand auf der ganzen Welt ist in der Lage, jemand anders (der älter ist als ein Säugling) vollkommen aufzufangen.


    GUT, dass sie sich selbst bemüht. Gut, dass du dich aus dem Verantwortungsgefühl löst!

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • Allerdings habe ich auch schon immer unter ihrer Schwere gelitten.

    Wir lernen aus Erfahrung, liebe Linde. Du lernst gerade, daß all Dein Mitleiden Deine Freundin nicht weitergebracht hat, daß es ihr nicht geholfen hat. Erinnere Dich daran, daß Du jeden Tag und jeden Moment neue, heilsamere Entscheidungen für Dich treffen darfst.


    Niemand erwartet von Dir, daß Du diese Freundin 'vollkommen auffängst', nur Du! So darfst Du Dich auch fragen, was Du Dir damit beweisen magst, oder jemand anderem, und spür mal rein, wer Dich da wirklich antreibt oder welche Glaubenssätze.


    Du bist kein schlechter Mensch und keine schlechte Freundin, wenn Du Dir ihren Schuh nicht anziehst.

    Wenn Deine Freundin sich entschieden hat, daß sie Heilung erfahren möchte und etwas dafür tun will, wirklich etwas tun will, auch wenn es anstrengend wird, dann kannst Du ihr immer mit Dingen zur Seite stehen, die sich für Dich gut und richtig anfühlen. Dann kannst Du eine wahrliche Freundin sein.


    Alles Gute und viel Mut für Dich! :<3:

  • Und - Freundschaft --- was tut sie denn für dich? Was hast du von dieser Freundschaft?

    Momentan kann sie nichts für mich tun. Als ich alleinerziehend und berufstätig war hat sie mir immer ihre Hilfe angeboten. Ich weiß, dass sie ihr Mögliches tun würde. Ich bin aber Jemand der Schwierigkeiten hat um Hilfe zu bitten. Sie war übrigens früher auch so. Als ihre Mutter starb hat sie alles allein gestemmt. Wir haben ihr zwar geholfen die Wohnung zu räumen und zu säubern, aber das war ihr schon unangenehm.

  • Ach, Freundschaft ist ja nicht unbedingt einander helfen. Gespräche, gemeinsam Lachen, Wärme, Austausch, nach dem beide sich aufgeladen und froh fühlen. Sowas meinte ich. Das sollte schon ab und zu wenigstens mal sein in einer wirklichen Freundschaft.


    Ich habs allerdings nicht gut ausgedrückt mit "was tut sie denn für dich".


    Ich häng mich jetzt auch mal weit aus dem Fenster: Vielleicht tut es dir auch gut, dich gebraucht zu fühlen.

    Das ist eine ungefragte Unterstellung, also nimms nicht an, wenns nicht andockt.


    :)

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr: