Helikopakter Bakterien

  • Ich bin eher nicht so der um-den-Brei-rum-tanzen-und-Licht-und-Liebe-Konfetti-schmeissen :D

    ja, seh ich...


    ich persönlich mag Licht und Liebe Konfetti und man muss nicht um einen Brei rumtanzen um sich mitzuteilen...p020.gif



    Ich habe immer das Gefühl der Überforderung. Als ob ich alles allein schaffen muss. Dabei stimmt das gar nicht.


    Mht.11,28.. Kommt alle her zu mir, die ihr euch abmüht und unter eurer Last leidet!

    Ich werde euch Ruhe geben.

  • Bingo, habe ich gerade gedacht. Ja, das ist der Wunde Punkt. Ich mache mir im Vorfeld schon zuviele Sorgen und Gedanken. Stress und Zeitdruck kann ich gar nicht abhalten.

    Ich mache mir Sorgen um meine Tochter (17), eigentlich schon immer. Das ist aber etwas was ich nicht öffentlich schreiben möchte. Dann bedrückt mich der Gedanke, dass meine Mutter stirbt und ich mich allein um alles kümmern muss. Sie ist Künstlerin und hat Unmengen von Grafiken und Büchern usw.

    Letztens, als ich dem Urlaub kam erhielt ich die Nachricht, dass meine Freundin sich das Leben nehmen wollte und in der Notaufnahme liegt. Das ist jetzt ca.1 Monat her und wir telefonieren ständig.

    Dazu einen Beruf, der mich Vollzeit fordert, aber auch Freude macht.

    Als ich mich von meinem Freund getrennt hatte vor 15 Jahren war ich trotz kleiner Kinder berufstätig, vollzeit. Das ging auch.

    Ich bin eigentlich sehr lustig und liebe Humor, aber leider mache ich mir zuviele Gedanken.


    Noch etwas: Danke Pyrus, aber ich bin ein Mensch, der klare Worte zu schätzen weiß, wenn sie ehrlich und wohlwollend sind.:knuddeln:

  • ich persönlich mag Licht und Liebe Konfetti

    Ich auch.

    Ja, das glitzert schön, aber man lernt eher von ehrlichen und klaren Worten. Das musste ich aber auch erst lernen.


    Pyrus, dieser Bibelspruch hat mich sehr berührt. Genau danach sehne ich mich, Jemanden meine Last geben zu können.

  • Dann bedrückt mich der Gedanke, dass meine Mutter stirbt und ich mich allein um alles kümmern muss.

    Letztens, als ich dem Urlaub kam erhielt ich die Nachricht, dass meine Freundin sich das Leben nehmen wollte und in der Notaufnahme liegt.

    naja, du hast schon Grund dich zu sorgen und wenn ich das so lese, erinnert es mich an meine Mutter, die ebenfalls als Alleinerziehende mit allem allein fertig werden durfte und die Zeit in Dauersorgen um ihre Kinder und Eltern und Ex-Partner verbrachte.


    Mit dem Sorgen machen hat sie nichts verhindern können, es gab einige Todesfälle, auch Selbstmord und es gab nichts was sie hätte ändern können...irgendwann las sie mal den Spruch, der am Kühlschrank hing, der ging so:

    "ich habe ein schönes Leben, nur schade, dass ich es nicht früher bemerkt habe."


    Damit will ich nicht sagen, dass du dir keine Sorgen mehr machen sollst, das geht nicht...


    ...aber trotz den Sorgen auf das Gute schauen, das ginge, so wie eine Waage in der Mitte zu halten, damit es nicht auf die eine Seite Kippt und in allem auch den Gegenpol zu sehen und manchmal macht etwas Sinn ohne das man ihn sofort erkennet und man später zu sich sagt.."aha"...


    Allzu vieles will man einfach schnell weg haben, unangenehme Gefühle, Krankheiten, Symptome oder Situationen...manchmal geht es nur darum das anzunehmen was ist und keinen Widerstand aufzubauen, so ähnlich wie ein Ja zu allem was nun mal kommt, ob man sich wehrt oder nicht, es ist trotzdem so wie es ist..


    Auf jeden Fall wünsche ich dir mehr inneren Frieden, trotz schwierigen Lebensumständen, auf deinem Weg zu erhellenden Einsichten, wir sind alle unterwegs, nur die Wege sind verschieden und Umwege sind inbegriffen...a054.gif



    Alle eure Sorge werft auf ihn; denn er sorgt für euch. 1. Petrus 5,7


    spruche-12-25.jpg

  • Liebe Linde,


    die Kehrseite von sich um Andere zu sehr sorgen, ist aber auch, dass man manchmal klagt, zu kurz zu kommen, nicht genug von den Mitmenschen zurück zu bekommen (für die Mühen, die man ja auch deswegen auf sich nimmt, weil man eben noch nicht gelernt hat, sich selbst zu nähren). Ein Hunger, eine Bedürftigkeit kann daraus entstehen, selbst an die Hand genommen zu werden, damit Andere sich um einen kümmern - auch das geht am Ziel vorbei: wie kann ICH MICH SELBST besser versorgen.


    So finden sich oft die Kümmerer, die lieber "fremde Kinder füttern", als das eigene (innere!) Kind endlich in den Arm zu nehmen. Weder das für Andere Menschen sorgen, noch die Bedürftigkeit werden so effizient und befriedigend gelebt. Die Rollen sind austauschbar: mal ist man der Kümmerer, mal der Bedürftige. Aber nie MAN SELBST.


    Sunnara kommt mit klaren Worten zurecht, deswegen meine Gedanken dazu:

    Ich sehe es als Prüfung für Linde, zu erkennen, tausche ich mich auf Augenhöhe aus, nehme ich von verschiedenen Menschen Anregungen an, finde ich so zu Lösungen in mir, wecke mein Gespür, mich mit Menschen zu verbinden, die mir beim nächsten Lernschritt behilflich sind...oder springe ich sofort darauf an, wenn eine starke Persönlichkeit plötzlich auftaucht und sagt: zu öffentlich? Wende dich an mich, ich kümmere mich drum - etwas überspitzt, aber ihr versteht beide, was ich damit sagen will?! ;)


    Liebevolle Grüße

    Erdherz:<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Ja, das glitzert schön, aber man lernt eher von ehrlichen und klaren Worten.

    Wer sagt denn, dass Licht und Liebe unklar und unehrlich sein müssen?

    Der Umkehrschluss stimmt nicht immer. Ich habe nur soviel Heuchelei erlebt, dass mir direkte Worte einfach lieber sind. Licht und Liebe sind wunderbar und sehr wichtig . Aber ich spüre auch hinter den Sätzen von Sunnara Licht und Liebe.

  • wie kann ICH MICH SELBST besser versorgen.


    So finden sich oft die Kümmerer, die lieber "fremde Kinder füttern", als das eigene (innere!) Kind endlich in den Arm zu nehmen. Weder das für Andere Menschen sorgen, noch die Bedürftigkeit werden so effizient und befriedigend gelebt. Die Rollen sind austauschbar: mal ist man der Kümmerer, mal der Bedürftige. Aber nie MAN SELBST.

    Das ist interessant. Aber ich empfinde mich schon als egoistisch weil ich nicht immer ans Telefon gehe wenn es klingelt oder auch mal absage wenn meine Freundin etwas mit mir machen will. Da kommen mir Wehwehchen ganz entgegen. ?(


    Das Problem meiner Tochter werde ich nicht im Internet erläutern. Das wäre nicht richtig.


    Was ich erzählen kann : als sie noch in der Grundschule war musste ich manchmal zu den Lehrern und Hortnerinnen um über sie und Ohr Problem zu reden. Ich bin jedes Mal voller Kummer und Hilflosigkeit nach Hause geschlichen. Einmal sagten sie mir, dass sie das Gefühl haben ich hätte schon resigniert. Da bin ich dort zusammengebrochen und habe geheult.

    Ein anderes Mal musste ich Ersatzweise Ankleiderin an unserem Theater machen. Keiner konnte mich einweisen und an meiner Seite war eine junge Frau die auch reingeschmissen wurde. Die Kostümlisten stimmten nicht ,so dass ich alles neu schreiben musste. Jeder Sänger hatte mindestens 4 Umzüge, alles zurecht legen , Hemd, Hose, Westen, Sakko und jedes Mal andere Schuhe. 5 Sänger. Ich habe geschwitzt. Dann ein ganz schneller Umzug an der Seitenbühne. Da musste ich zum Inspizenten fragen wo der Sänger abgeht und wann weil ich dort dann mit Hose, Hemd und Frack warten musste. Der Intendant schnauzte mich an weil ich ja nur ein kleiner Popel bin und mich erdreistet hatte zu fragen....nach der Vorstellung noch Wäsche waschen weil ja am nächsten Tag wieder Vorstellung war. Ich habe mich gekümmert, bin rumgerannt, habe den einen sehr schwitzenden Sänger mit feuchten Waschlappen versorgt und die 4 Vorstellungen durchgezogen. Dann kommt die eigentliche Ankleiderin wieder und macht mich fertig weil ich ein paar Schuhe vergessen habe in den Schrank zu tun.

    Da habe ich bei meiner Chefin geheult.

    Das meine ich mit übersensibel. Meine Haut ist sehr dünn.

  • Ach, liebe Linde, das ist nicht übersensibel, das ist normal nach so einer Tortour. :irre: Da darfst du heulen! Ich hätte ihr die Schuhe vermutlich links und rechts um die Ohren gewatscht - das nennt man dann vielleicht unsensibel (wäre aber genauso normal ^^)


    Das ganze "Theater" ist aber doch ein tolles Beispiel für die geniale (und wenn du es mal mit Abstand betrachten kannst, witzige) Schule des Lebens. Bin begeistert 8o

    Ich mache manchmal mit meinen Kursteilnehmern eine Meditation, bei der man an einer Quelle seine alten Kleider zurück lässt und nach einem Bad SEIN UR-EIGENES GEWAND vorfindet und anzieht! Leuchte! In all DEINEN Farben! <3


    Herzlich

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Das meine ich mit übersensibel. Meine Haut ist sehr dünn.

    Ich sehe das wie Erdherz, das ist nicht übersensibel, sondern völlig normal. Ich finde es schon fast tragisch, dass man als normal auf Stress, Kränkungen und Unverschämtheiten Reagierende sich hinterher auch noch Vorwürfe macht, man sei vielleicht zu empfindlich gewesen. Ich kenne das von mir selbst zur Genüge. Und als nächstes kommt dann, dass ich mir Vorwürfe mache, weil ich es nicht geschafft habe, angemessen ....

    Ich hätte ihr die Schuhe vermutlich links und rechts um die Ohren gewatscht

    reagiert zu haben.

  • Das meinte ich mit "ZU sensibel gibt es nicht". Sensibilität und Sensitivität sind hoch-wichtige Urinstinkte, die wir zum Überleben benötigen – eigentlich.

    Das ist das, was vor dem heranschleichenden Säbelzahntiger gewarnt hat, vor einer Naturkatastrophe oder einem schlechten Ort. Und das ist das, was wir in der "zivilisierten Gesellschaft" ausgetrieben bekommen.


    Es geht um das Funktionieren, nicht auffallen, schaffen bis zum Umfallen. Da ist Sensibilität hinderlich. Es ist hinderlich in einer Gesellschaft, in der es nicht um menschliche Werte geht, um Miteinander und Austausch, sondern um Leistung, Durchhalten und Druck.


    Ich empfinde es als wichtig, die Sensibilität als Geschenk zu betrachten... Die Reaktion der Gesellschaft empfinde ich da eher als krank und unangemessen.

    Ich hoffe, das was jetzt nicht zu direkt. Feinfühliger kann ich nicht :hau:...

    Sun

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Aber ich empfinde mich schon als egoistisch weil ich nicht immer ans Telefon gehe wenn es klingelt oder auch mal absage wenn meine Freundin etwas mit mir machen will.

    Da er schon lange verstorben ist, erlaube ich mir mal Bernhard von Clairvaux (1090-1153) zu zitieren:


    „Wenn du vernünftig bist, erweise dich als Schale und nicht als Kanal, der fast gleichzeitig empfängt und weitergibt, während jene wartet, bis sie gefüllt ist.

    Auf diese Weise gibt sie das, was bei ihr überfließt, ohne eigenen Schaden weiter.

    Lerne auch du, nur aus der Fülle auszugießen, und habe nicht den Wunsch, freigiebiger zu sein als Gott.

    Die Schale ahmt die Quelle nach.

    Erst wenn sie mit Wasser gesättigt ist, strömt sie zum Fluss, wird sie zur See.

    Du tue das Gleiche!

    Zuerst anfüllen und dann ausgießen.

    Die gütige und kluge Liebe ist gewohnt überzuströmen, nicht auszuströmen.

    Ich möchte nicht reich werden, wenn du dabei leer wirst.

    Wenn du nämlich mit dir selber schlecht umgehst, wem bist du dann gut?

    Wenn du kannst, hilf mir aus deiner Fülle; wenn nicht, schone dich.“


    Ein weiser Mann. :schmatz:

  • Ein schöner Spruch. Ich genieße das Leben, auch wenn das so bisher nicht rüber kam. Und ich bin dankbar, ganz bewusst wenn es mir gut geht. Dann durchströmt mich Lebensfreude und Dankbarkeit.

    Vielleicht sollte ich mal Kontakt mit meinem Magen aufnehmen. Ich habe mal eine Zeitlang mit meinen Organen und Körperteilen gesprochen und ihnen gedankt.:crazy: Kann sein , dass das Quatsch ist, aber für mich war es die einfachste Form der Selbstliebe.

    Mein Magen fühlt sich wund an.


    Vielen Dank für die vielen hilfreichen und lieben Antworten! Das wollte ich mal zwischendurch sagen.<3

  • Kann sein , dass das Quatsch ist, aber für mich war es die einfachste Form der Selbstliebe.

    Mein Magen fühlt sich wund an.

    Nein, das ist kein Quatsch. Ich mache das auch oft.

  • Ich habe mal eine Zeitlang mit meinen Organen und Körperteilen gesprochen und ihnen gedankt.

    finde ich super...das ist eine sehr Achtvolle Art, gefällt mir.


    Kann sein , dass das Quatsch ist, aber für mich war es die einfachste Form der Selbstliebe.

    ja, das denke ich auch...