Kribbeln im ganzen Körper und extreme Schlaflosigkeit/nächtliche Angstzustände

  • Hallo.:schafe:


    Vielleicht hat ja noch jemand eine rettende Idee, da mir das zur Zeit ziemlich Angst macht, mir würden Erfahrungsberichte am meisten helfen.


    Über die Ursache bin ich nicht sicher, es fing im Juni 2020 alles an mit einer recht harmlosen Hals-Infektion, danach begann sich mein Körper ziemlich drastisch zu ändern, erst fühlte es sich an wie Durchlutungsstörungen, beginnend in den Beinen, später den ganzen Körper betreffend, teilweise mit diffusen Schmerzen und verschiedenen Entzündungsherden in Knie und Knochen, Blut-Gefässen oder Nerven.


    In der Vergangenheit waren bei mir bei sowas Bewegungstherapien bzw. Wärme-Kältetherapien kurzfristig relativ erfolgreich, diesmal eher nicht.


    Als zweites tippte ich auf hormonale Verschiebungen weil ich ziemliche Hitzschübe hatte, bin von der Theorie allerdings wieder abgekommen, intuitiv ist es nicht stimmig, trotzdem nahm ich sicherheitshalber ein Präparat was bei Frauenbeschwerden helfen soll.


    Als drittes tippte ich eher auf sowas wie viral bedingte beginnende Autoimmunerkrankung/Entzündung des Nervensystems bei gleichzeitigen Panikattacken, aber nur wenn die Entzündungsschübe grad sehr stark sind.


    Anfang 2020 hatte ich ungünstigerweise zwei starke Antibiotikakuren bekommen, was ich sonst instinktiv eher vermeide, aber da ich zu dem Zeitpunkt im KH war, wurde ich nicht nach meiner Meinung gefragt.

    Da ist dann wohl etwas aus dem Gleichgewicht geraten, was schon vorher im Körper geschlummert hatte, vielleicht war es aber auch ein leichte Corona-Infektion und nun habe ich Long Covid ?


    Mich machen all die verschiedenen Hypothesen eher kirre als dass sie irgendwie helfen oder Lösungswege aufzeichen würden.


    Die beiden Allgemeinmediziner, bei denen ich war haben mich wohl nicht für ganz voll genommen obwohl sie sehr freundlich waren und meinten ich hätte wahrscheinlich nur Magnesium- oder B12 Mangel.


    Das halte ich nicht für wahrscheinlich, da ich mit der Nahrung genug Magnesium aufnehme und B 12 seit einigen Monaten supplementiere, auch ernähre ich mich seit letztem Jahr wirklich super gesund und mineralstoffreich, was allerdings keinerlei Verbesserung zur Folge hatte, auch diverse Vitaminpräparate oder Entgiftungen/Fastenkuren sind eher wirkungslos.


    Mit dem Hund gehe ich nicht mehr spazieren weil ich Bedenken habe unterwegs zusammen zu klappen und dann nicht rechtzeitig gefunden zu werden, aus dem gleichen Grund gehe ich auch nicht mehr viel schwimmen, aus Angst im tiefen Wasser eine Schwächeattacke zu erleiden, Yogübungen verschaffen auch keine Erleichterung mehr, Atem- oder Meditationstechniken würden vielleicht kurzfristig die Emotionen beruhigen , es ändert jedoch nichts am Grundproblem und auch nicht an der schweren Müdigkeit.



    Die Reflexe funktionieren noch normal, aber es gibt eine zunehmende Körperschwäche mit leichten Funktionsstörungen und ich habe Angst dass diese irgendwann zu Lähmungen führen könnten.

    Auch unwillkürliche Muskelzuckungen und Wortfindungsstörungen treten mal stärker und mal schwächer auf.


    Das allgemeine Blutbild hat erstmal keine Auffälligkeiten gezeigt, ganz im Gegenteil sieht es sogar leicht besser aus als vor ein paar Jahren, nur leichte Entzündungsmarker, aber wer hat die nicht ?

    Ich hatte Anfang letzten Jahres einen gründlichen Checkup verschiedener Organe, also Röntenaufnahmen, Ultraschall, EKG, alles ohne ernsten Befund, die Leber-und Milzfunktion sind eingeschränkt, dadurch leidet die Verdauung natürlich.


    Zum Neurologen bin ich noch nicht gegangen, aus Angst vor einer eventuellen Fehldiagnose und weil bei Autoimmunerkrankungen eh keine Heilungsausssichten bestehen, man bekommt nur Medis zur Unterdrückung des Immunsystems, was mir während einer Pandemie nicht sinnvoll erscheint oder gegen die Entzündungen, da die eigentlichen Ursachen oft tatsächlich im Dunkeln bleiben und Läsionen des Nervensystems im Frühstadium wohl nicht gut erkennbar sind.


    Es liegt also an mir zu beweisen dass mir echt was fehlt und ich nicht nur irgendein Hypochonder bin, es könnte auch eine Medikamentenschädigung durch OP oder Antibiotika sein oder einer von vielen Krankenhauskeimen, die nun gemütlich ihr Unwesen treiben, alle schwierig nachweisbar, man sucht nach der Nadel im Heuhaufen.


    Der psychologische Ansatz bringt mich nicht weiter, damit beschäftige ich mich schon mein ganzes Leben.


    Gut, vielleicht könnt ihr ja mal ein Brainstorming machen oder ihr kanntet ähnliche Fälle wo es vielleicht sogar zu einer spontanen Selbstheilung kam ?


    Ich muss dazu sagen dass es hier in meiner Gegend beinahe keine Möglichkeiten der alternativen Behandlung gibt, es ist also entweder nur die Schulmedizin mit ihren teils schweren Nebenwirkungen oder alles, was man selbst so zu Hause ausprobieren kann.



    Liebe Grüsse und vielen Dank im voraus.


    :kaktus:

  • Da das ganze nach einer Halsentzündung begonnen hat, liegt der Verdacht nahe, dass Du damals Pfeiffersches Drüsenfieber hattest und jetzt in Folge unter einem chronischen Epstein-Barr-Virus leidest.


    Bei meinem Mann und mir, die wir beide ähnliche Symptome haben, begann der Leidensweg nach etlichen Todesfällen in der Familie. Mein Sohn hatte damals eine Halsentzündung, und wenige Wochen später waren mein Mann und ich richtig krank. Nach diversen Untersuchungen kam endlich ein Schulmediziner auf die Diagnose EBV. Leider hatte er nur ein Schulterzucken parat und meinte, damit müssten wir leben.


    Wenn Du mal EBV googelst, wirst Du feststellen, dass Du da so ziemlich alles an Symptomen findest, was Du hast, und noch einiges mehr. Schwierig ist die Differentialdiagnose zu Borreliose, aber das lässt sich ja im Blutbild feststellen.


    EBV tritt oft in Kombination mit Cytomegalo-Viren auf, das vermute ich bei Dir auch, denn der macht diese Wortfindungsstörungen.


    Ganz typisch sind übrigens die Milzschwäche und die schwere Müdigkeit. EBV belastet auch den Kreislauf extrem.


    EBV tritt verstärkt bei jedem "Stress" auf, sei es eine andere Erkrankung oder eine seelische Belastung. Ich habe gerade einen massiven Schub, weil mein Mann und meine Mutter schwer erkrankt sind. Wenn der EBV richtig aktiv ist, macht er Nervositäts-, Überempfindlichkeits- und Angstzustände, man ist in keiner Weise belastbar und empfindet schon einen Gang in die Waschküche als Überforderung.


    Ich könnte jetzt noch Romane schreiben, aber das lasse ich lieber. Die Rettung war für uns eine Heilpraktikerin, die mit Bioresonanz arbeitet. Damit konnte unser Leiden endlich umfassend diagnostiziert und behandelt werden. Inzwischen arbeite ich ja selbst seit zehn Jahren mit BR (ich behandle Tiere) und kann meine Schübe damit ganz gut in Schach halten. Nur wenn der Stress zu dick kommt, dauert es auch mit BR eine Weile, bis der Körper wieder im Lot ist.


    Long Covid ist übrigens höchstwahrscheinlich auch nichts anderes als ein EBV-Schub. Viele Menschen wissen nicht, dass sie das Virus in sich tragen, wundern sich nur immer wieder über nachlassende Leistungsfähigkeit und psychische Symptome, denen auch mit Psychotherapie nicht beizukommen ist.


    Ich vermute jetzt einfach mal, dass es bei Dir ähnlich ist, und würde Dir auf jeden Fall empfehlen, jemand aufzusuchen, der mit BR arbeitet. Damit kann jegliche Erregerbelastung festgestellt werden und meistens auch gut harmonisiert werden.


    Mein Mann hat damals, als bei uns die Erkrankung begonnen hat, sogar einen Psychiater aufgesucht, weil er nicht mehr wusste, was mit ihm passiert. Das war ein sehr weiser Mann, und er sagte ihm, dass die meisten psychischen Störungen Folgen von Viren seien. Nach meiner langjährigen Erfahrung mit Bioresonanz kann ich das bestätigen. Wenn ich ein Virenprogramm laufen lasse, bin ich hinterher ein ganz anderer Mensch.


    Ich wünsche Dir alles Gute!

  • Da würde ich lieber eine saubere Anamnese machen als ein Brainstorming – was auch nur wahrscheinlich eher wieder zu Hypothesen führen würde.


    Ich arbeite als klassische Homöopathin mit dem gesamten Menschen. Wir benötigen keine klare Diagnose, sondern erfragen im Anamnesegespräch den Zustand, die Symptome und das Befinden – und wählen daraufhin ein passendes – ähnlichstes – Mittel aus.


    Wenn das eine Option ist für Dich, kann ich Dir gerne eine:n guten Kolleg:in raussuchen, wenn Du mir sagst, wo Du wohnst.


    Lieben Gruß

    Sun

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Liebe Sun


    Du hast recht, weitere Spekulationen führen nur zu mehr Chaos, da ich im Ausland wohne bräuchte ich schon jemanden, der so eine Art Analyse online machen könnte, also ausführlichen Fragebogen zuschicken und dann auswerten, ich denke nicht dass der persönliche Kontakt da so wichtig ist.


    Und wenn es medizinisch arbeitende Medien in Amerika gibt, muss es diese ja hier auch irgendwo geben, nur findet man die nicht so einfach wegen der schwierigen Rechtslage.

    Beim Auspendeln von Krankheiten bin ich eher skeptisch, da kommen ganz Listen von Schwierigkeiten bei raus, aber oft weniger was nun der wichtigste springende Punkt ist.

    Für Homöopathie bin ich grundsätzlich aufgeschlossen, ist aber auch eine echte Wissenschaft für sich mit viel Versuch und Irrtum.


    Also tendiere ich grad eher dazu nach antiviral wirkenden natürlichen Mitteln zu suchen, weil eigentlich jeder eine versteckte Virenlast oder bakterielle Fehlbesiedlungen irgendwo im Körper hat.


    Liebe Grüsse

  • Du hast recht, weitere Spekulationen führen nur zu mehr Chaos, da ich im Ausland wohne bräuchte ich schon jemanden, der so eine Art Analyse online machen könnte, also ausführlichen Fragebogen zuschicken und dann auswerten, ich denke nicht dass der persönliche Kontakt da so wichtig ist.

    Dank Corona mache ich viel Arbeit online, habe da auch meine Anamnesetechnik gut verfeinern können. Wenn Du magst, dann können wir da gerne einen Versuch starten und schauen ob es passt.

    Beim Auspendeln von Krankheiten bin ich eher skeptisch, da kommen ganz Listen von Schwierigkeiten bei raus, aber oft weniger was nun der wichtigste springende Punkt ist.

    Ich habe eine Ausbildung nach Körbler, arbeite mit der Einhandrute. Allerdings ist mir die profunde Anamnese und Repertorisation weitaus lieber.


    Für sich selbst austesten ist sehr schwer – das Hirn ist oft zu stark, und die Eigenwahrnehmung beeinflusst :hau:

    Für Homöopathie bin ich grundsätzlich aufgeschlossen, ist aber auch eine echte Wissenschaft für sich mit viel Versuch und Irrtum.

    Oh ja. Ich habe jetzt 4 Jahre dafür gelernt, und lerne seitdem beständig weiter. Ich liebe es.

    Also tendiere ich grad eher dazu nach antiviral wirkenden natürlichen Mitteln zu suchen, weil eigentlich jeder eine versteckte Virenlast oder bakterielle Fehlbesiedlungen irgendwo im Körper hat.

    Das kannst Du gerne tun, allerdings ist das keine kausale, sondern eine symptomatische Herangehensweise. Das bedeutet, dass die Ursachen damit nicht bearbeitet werden, sondern lediglich die Auswirkungen – angenommen, es findet wirklich gerade ein virales Geschehen statt...


    :zumwohl:

    Lieben Gruß

    Sun

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Liebe Sun


    Das finde ich interessant, aber gut, falls die Ursache viral ist, dann muss man doch sicher zuerst die Virenlast senken, damit die Selbstheilungsprozesse überhaupt greifen können, oder nicht ?


    Mir ist die Ursache ja grundsätzlich egal, ob es nun energetisch ist, oder spirituell, oder eine Allergie oder eine vererbte Organschwäche oder Fremdeinflüsse...wo ich mich so hilflos fühle ist es wenn man die konkrete Ursache nicht finden kann und sich wirklich zermürbt bei den verschiedenen Ansätzen und dann kommen wieder neue Schübe, dann geht es wieder besser etc.


    Es gibt leider nicht so viele moderne Edgar Cayce, obwohl der Bedarf danach enorm ist.


    Liebe Grüsse

    :tauchen:

  • Hallo brigid,


    es braucht auch gar keine "moderne Edgar Cayces " mehr, denn es ist zunehmend mehr eigenverantwortliches, selbst-spürendes, annehmendes in-die-Heilung-gehen angesagt. Gute Therapeuten begleiten ihre Patienten in diese Autonomie. So lange wird es sie geben und so lange ist das auch in Ordnung.


    Wenn ich diesen Weg einschlage, öffne ich mich für die eigentlichen Ursachen, an deren Wirkungsende der Körper steht. Ob ein Heilungsweg dann mit der Unterstüzung körperlicher Funktionen beginnt oder vom Feinstofflichen ausgehend ist, ist individuell unterschiedlich. Wenn ich meinen Körper lange vernachlässigt habe, kann die Aufforderung dahingehend sein, den Körper als Gefäß der Seele mehr zu achten und seine Bedürfnisse wahrzunehmen. Es kann aber auch sein, dass emotionale, mentale oder seelische Defizite zuerst erkannt werden wollen.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Das finde ich interessant, aber gut, falls die Ursache viral ist, dann muss man doch sicher zuerst die Virenlast senken, damit die Selbstheilungsprozesse überhaupt greifen können, oder nicht ?

    Nein.


    Der Körper entwickelt Symptome, wenn die Basis, also Seele und Geist und Gemüt, die Homöopathen nennen das Dynamis, gestört ist. Wir bezeichnen das als Psychosomatik, das greift aber viel tiefer.


    Wenn wir in Einklang und Balance leben, ausgeglichen und zufrieden sind, sind wir gesund und symptomfrei. Kommen Störungen, versuchen wir zu kompensieren, uns anzupassen, Ängste zu unterdrücken oder Nervosität irgendwie zu bremsen, und über die Jahre wird dann so viel unterdrückt, dass der Blick darauf völlig verloren geht udn sich langsam Symptome entwickeln. Diese Symptome behandeln wir schulmedizinisch, unterdrücken sie dadurch auch, und im Laufe der Jahre entstehen dann Krankheiten.


    Das ist jetzt ein sehr, sehr vereinfachter Abriss – über den Prozess gibt es Bücher und Bände.


    Willst Du also Deinem Körper helfen, in die Heilung zu kommen, so setzen beispielsweise klassische Homöopathie und TCM daran an, mit dem passenden Mittel/Anwendungen quasi auf der tiefen Ebene (Gemüt/Geist/Seele/Energie) und parallel auch der körperlichen Ebene Entspannung zu bringen und einen Heilungsprozess anzuschubsen.


    Jede körperliche Ausdrucksform (Symptom) hat seine Entsprechung und Bedeutung, denn es ist ein Ausdruck des Körpers. Du sagst, Du hast psychisch gearbeitet – das kann jetzt erst mal alles heißen, und bevor mir wieder Übergriffigkeit und Schubladisierung vorgeworfen wird, gehe ich nicht auf die mögliche Entsprechung der einzelnen Symptome ein, sondern gebe Dir die GESUNDES BEWUSSTSEIN Seite an die Hand zum selbst schmökern.


    Wenn Du "Antiviral" arbeitest, dann ist es wie "antibiotisch", es ist eine symptomatische Arbeitsweise, die sich auf den Erreger konzentriert. Auch das ist eine Unterdrückung und keine kausal ansetzende Therapie. Du killst den Ausdruck Deines Körpers, indem Du ihm quasi den Mund zuhältst, anstatt ihm zuhören zu wollen.


    Wenn ich diesen Weg einschlage, öffne ich mich für die eigentlichen Ursachen, an deren Wirkungsende der Körper steht. Ob ein Heilungsweg dann mit der Unterstüzung körperlicher Funktionen beginnt oder vom Feinstofflichen ausgehend ist, ist individuell unterschiedlich. Wenn ich meinen Körper lange vernachlässigt habe, kann die Aufforderung dahingehend sein, den Körper als Gefäß der Seele mehr zu achten und seine Bedürfnisse wahrzunehmen. Es kann aber auch sein, dass emotionale, mentale oder seelische Defizite zuerst erkannt werden wollen.

    Richtig. Allerdings sollte beides abgedeckt werden.


    Wenn ich hingehe und antiviral arbeite, aber parallel auch eine Aufarbeitung in ganzheitlicher Weise ansteuere, dann ist dieses "Mund zuhalten" nicht gegeben, sondern es ist vielmehr ein "ich höre und nehme Dich wahr, was ist Deine Botschaft und wie kann ich Dich unterstützen".


    Sun:sun:

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Hallo,


    sind deine Schilddrüsenwerte gecheckt worden? Ein Hashimoto entsteht gern in einer Zeit hormoneller Umbrüche (Schwangerschaft, Wechseljahre), und bleibt leider lange unerkannt. Üblicherweise werden auch bei einem großen Blutbild nur 2 Schilddrüsenwerte ( T4 und T3) sowie das TSH (schilddrüsenstimulierendes Hormon) gecheckt. Diese Werte können sich aber je nach Verlauf der Erkrankung erst Jahre später soweit verändern, dass es auffällig wird, jedoch kann man schon lange vorher massive Beeinträchtigen haben.

    Wichtig wäre, dass du auch mal die Antikörper gegen die Schilddrüsenperoxidase (TPO-AK) und die gegen Thyreoglobulin(Tg-AK) checken lässt. Diese sind bei einem Großteil (bis 95%) der Patienten mit Hashimoto-Thyreoiditis positiv, und das schon in einem sehr frühen Stadium.


    VG,

    puzzle


    Worte sind nur Worte,
    und wo sie so gar leicht und behende dahin fahren, da sey auf deiner Huth,
    denn die Pferde, die den Wagen mit Gütern hinter sich haben,

    gehen langsameren Schritts.
    ~Matthias Claudius~

  • Liebe puzzle


    Ich weiss worauf du hinaus willst, aber was wenn die Schilddrüse eben viral beschädigt wurde und immer noch wird und die Hormongaben das Problem eher noch verschlimmern oder zumindest nicht verbessern ? (Selbst Krebs ist in manchen Fällen viral bedingt.)

    Es heisst diese Therapien sollen den Alterungsprozess sogar noch beschleunigen ?

    Kennst du jemanden, wo Hormonbehandlung wirklich geholfen hat ?

    Was wenn das dahinterstehende medizinische Dogma, dass der Körper sich selbst angreift einfach nicht stimmt ?


    Ich weiss dass es extrem viele Frauen betrifft, da würde ich trotzdem zuerst sogenannte Frauenkräuter benutzen wollen.



    Lieber erdherz


    Ich kenne sehr viele meiner Defizite und an welchem Punkt ich in der Vergangenheit Raubbau mit meiner Gesundheit betrieben habe, nur der nächste Schritt der Heilung erschliesst sich mir nicht, es ist alles ein riesiger Dschungel an Methoden, Mittelchen und Pülverchen und meine Intuition gibt grad genauso wenig her wie die Gebete um Heilungsunterstüzung.


    Liebe Sunnara


    Auf die Idee jemandem mit einer anderen Meinung Übergriffigkeit vorzuwerfen würde ich nie kommen, aber ich habe mir sehr viele Jahre sprichwörtlich die Seele aus dem Leib geko...

    alles verborgene an Gedanken, Gefühlen, Blockaden irgendwie ans Licht gebracht, habe dabei viele innere und äussere Tabus gebrochen, musste viele eigene Begrenzungen überwinden und neu definieren und zu allem Überdruss merkt man die ganze Innenarbeit von aussen nicht mal, hat die viele Arbeit nicht echt Früchte getragen.


    Feinstoffliche Prozesse können vielleicht Dinge neu in Bewegung bringen, (vielleicht versuche ich noch mal die Akupunktur) da wo der Prozess im Moment erstarrt ist und wo noch Ungesehens und blockierte Energie ist, aber glaub mir, ich habe selbst schon an einigen Dingen aus früheren Leben gearbeitet und vererbte Traumata, die man eben so mitbekommt.


    Es gibt ein Medium, der behauptet dass es in sehr naher Zukunft eine grosse Zunahme an sogenannten Autoimmunerkrankungen oder Krankheiten des Nervensystems geben wird, das ist seiner Meinung nach eher das Ergebnis von jahrzehntelanger Umweltverschmutzung, ungesunden Zivilisationgewohnheiten, einer Medizin, die an den falschen Punkten ansetzt, sowie eine verstärkte Präsenz verschiedener bakterieller und viraler Erreger, deren Gefährlichkeit durch Mutationen zugenommen hat und die auf immer mehr geschwächte Immunsysteme trifft.

    Man wird sehen ob es zutrifft.

    Er warnt sogar davor alles zu sehr auf der psychologischen Schiene anzupacken, weil man den Menschen da Schuld zuschiebt, wo sie diese überhaupt nicht haben, also das Individuum kann nichts dafür wie denaturiert und vergiftet die Nahrung geworden ist, die Luft, die Böden, das Wasser, der extrem zunehmende Elektrosmog, dem man in Städten überhaupt nicht entkommen kann.


    Wir wissen nicht wieviele Krankheiten im Grunde genommen Vergiftungserscheinungen des Körpers sind, beim einen wird die Leber dadurch zerstört, beim anderen das Gehirn.


    Liebe Grüsse


    :winke:


    P.S. Was ist eurer Meinung nach die Symbolik hinter Erkrankungen des Nervensystems ?

  • Feinstoffliche Prozesse können vielleicht Dinge neu in Bewegung bringen, (vielleicht versuche ich noch mal die Akupunktur) da wo der Prozess im Moment erstarrt ist und wo noch Ungesehens und blockierte Energie ist, aber glaub mir, ich habe selbst schon an einigen Dingen aus früheren Leben gearbeitet und vererbte Traumata, die man eben so mitbekommt.

    Wenige sind frische junge Kätzchen, die zum ersten Leben hier sind.

    Und manche suchen sich auch Schmerz und Leid aus, um eine wichtige Erfahrung in diesem Leben da raus zu ziehen.

    In meiner Erfahrung sind es gerade die feinstofflichen Mittel, die erstarrtes in Bewegung versetzen können.


    Und manchmal hat man schon so viel ge- und bearbeitet, dass man den Blick auf das Zentrum verloren hat.


    Dennoch ist es wichtig, auch die organische Basis mit allen Komponenten profund zu analysieren und komplett auf den Kopf zu stellen. Auch da können sich "Hilfs"-Mittel mitunter selbst blockieren oder mehr Probleme machen.


    Es gibt ein Medium, der behauptet dass es in sehr naher Zukunft eine grosse Zunahme an sogenannten Autoimmunerkrankungen oder Krankheiten des Nervensystems geben wird, das ist seiner Meinung nach eher das Ergebnis von jahrzehntelanger Umweltverschmutzung, ungesunden Zivilisationgewohnheiten, einer Medizin, die an den falschen Punkten ansetzt, sowie eine verstärkte Präsenz verschiedener bakterieller und viraler Erreger, deren Gefährlichkeit durch Mutationen zugenommen hat und die auf immer mehr geschwächte Immunsysteme trifft.

    Man wird sehen ob es zutrifft.

    Er warnt sogar davor alles zu sehr auf der psychologischen Schiene anzupacken, weil man den Menschen da Schuld zuschiebt, wo sie diese überhaupt nicht haben, also das Individuum kann nichts dafür wie denaturiert und vergiftet die Nahrung geworden ist, die Luft, die Böden, das Wasser, der extrem zunehmende Elektrosmog, dem man in Städten überhaupt nicht entkommen kann.

    Dieses Medium hat Psychosomatik nicht verstanden. Es geht nicht und nie um "Schuld zuschieben". Schuld ist ein künstlich kreiertes Wort, das den Ur-Kontext von Ursache und Wirkung verdreht.


    Und ja, das ist das Standard-Argument, was aber auf die Sackgasse führt, die fix in der Opferkiste endet.



    Wir wissen nicht wieviele Krankheiten im Grunde genommen Vergiftungserscheinungen des Körpers sind, beim einen wird die Leber dadurch zerstört, beim anderen das Gehirn.

    Wann ist der Punkt, an dem Stoffe einen Körper vergiften?

    Körper, Geist und Seele sind perfekt aufeinander eingespielte Komponenten, die auch noch an einem recht finalen Punkt das Ruder nochmal rumreißen können. Das ganze wird dann staunend als "Spontanheilung" angesehen.


    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass beispielsweise die Angst vor einer Vergiftung die Situation massiv verschlechtert und durch die psychische Situation dann noch hochgespielt wird.


    Alleine so "Du kannst gar nichts mehr essen heute, alles ist chemisch belastet" besagt, dass mit jedem Löffel/Gabel essen quasi diese Annahme verschärft wird.


    Also wo ist der Punkt? Wieso gibt es Menschen, die problemlos mit ihrem Körper Raubbau betreiben und ohne irgendwelche Krankheiten steinalt werden?

    Wieso bekommen nicht alle Menschen, die im asbestverseuchten Haus leben Krebs?


    Bitte nicht falsch verstehen, heute ist "Gesundheit" tatsächlich in erster Linie Schadensbegrenzung. Definitiv. Und die Summe macht's. Aber solange ich Opfer der Umstände bin, bleibe ich in meiner Situation, denn ich kann als Opfer de facto nicht raus (sonst wäre ich keins). Wenn ich anfange, Verantwortung für mich zu übernehmen und beginne aufzuräumen, zu selektieren und zu begrenzen, dann kann ich schon viele Einflüsse ausschalten.

    Und oftmals sind auch toxische Beziehungen (privat wie beruflich), Glaubenssätze wie beispielsweise Grenzen im Kopf (das kann auch sein: nichts an der vergifteten Lebensbasis ändern zu können | der Umspannungsmast neben meinem Haus macht Krebs | das Gift im Essen macht mich krank), "ererbte" Konstellationen sein. Das ist ziemlich individuell.


    P.S. Was ist eurer Meinung nach die Symbolik hinter Erkrankungen des Nervensystems ?

    Ich bin ge-nervt. Ich bin sowas von ge-nervt. Super-Kurzfassung.

    Lies Dich mal hier durch.


    :sun:

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Und manchmal hat man schon so viel ge- und bearbeitet, dass man den Blick auf das Zentrum verloren hat.

    Je nachdem wie das vonstatten ging, kann es jede Menge neue Traumata erschaffen haben und irgendwann blockiert das System dann komplett.

  • Er warnt sogar davor alles zu sehr auf der psychologischen Schiene anzupacken, weil man den Menschen da Schuld zuschiebt, wo sie diese überhaupt nicht haben, also das Individuum kann nichts dafür wie denaturiert und vergiftet die Nahrung geworden ist, die Luft, die Böden, das Wasser, der extrem zunehmende Elektrosmog, dem man in Städten überhaupt nicht entkommen kann.

    Das Individuum hat Verantwortung für den Zustand der Nahrung und der Verschmutzung, für das Leben in den Städten, für den Zustand der Erde.

    Viele viele Individuen haben sich trotz aller Warnungen und der Information, die seit ich denken kann zugänglich ist, für ein Leben in Elektrosmog, für Plastikplastikplastik, für Konsum, Gedankenlosigkeit, Informationsverdrängung und Tatenlosigkeit entschieden.


    Und auch das ist keine Schuldzuweisung, Schuld ist in der Tat ein sinnfreies Konzept.

    Es ist nur eine Erinnerung daran, wo die Handlungswirksamkeit liegt.

    Raus aus der Opferolle "Ich kann nichts dafür, und ich bin machtlos!"


    Wir haben Verantwortung und Macht. Das zu erkennen - wenns erst mal nur innerlich geschieht - ist der erste Sschritt zur individuellen und kollektiven Heilung.

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • Das Individuum hat Verantwortung für den Zustand der Nahrung und der Verschmutzung, für das Leben in den Städten, für den Zustand der Erde.

    Jajajajajajaaaaa! Wir haben mit jedem EInkauf einen Stimmzettel, mit jeder Einnahme von Medizin, mit jedem Meter den wir fahren laufen spazieren radeln.


    Und das ist GUT so und wirksam.


    :hüpfen::freude::dance:

    Es ist nur eine Erinnerung daran, wo die Handlungswirksamkeit liegt.

    Raus aus der Opferolle "Ich kann nichts dafür, und ich bin machtlos!"


    Wir haben Verantwortung und Macht. Das zu erkennen - wenns erst mal nur innerlich geschieht - ist der erste Sschritt zur individuellen und kollektiven Heilung.

    :hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance::hüpfen::freude::dance:

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Da stimme ich sehr gern in dieses Reigen mit ein...


    Wenn wir als Konsumenten sagen, was wir konsumieren wollen, was wir wirklich brauchen, lebenswert und lebensnotwendig ist, statt mit Waren und Dienstleisungen eine innere Leere zu füllen, den eigenen Wert zu erhöhen oder sich reicher zu fühlen, wird zukünftig vieles in den Läden liegen bleiben, auch bei Amazon und Co.... und somit werden auch die Händler und Hersteller sich neu aufstellen müssen...


    Nicht bestimmte oder ein paar Menschen haben das Sagen, die Macht, in dem sie diese über andere ausüben, sie manipulieren, verführen, ihnen suggerieren, zu ihren eigenen Vorteilen... nein, die Masse hat die Macht, indem sie macht was ihr im Einklang mit der Natur guttut... für die Natur und ihrem eigenen Körper, Geist und Seele...


    "Wahrhaft leben, ist Arbeit an sich selbst... und nicht sich von anderen bearbeiten und die Probleme lösen zu lassen.


    Wie hattest Du es geschrieben, Sunnara? Von der Abhänigkeit in die Autonomie... :top2:


    Ein bissel OT... nur eine bissel... :wech:

    "Wenn kein Mensch mehr die Wahrheit suchen und verbreiten wird, dann verkommt alles Bestehende auf der Erde, denn nur in der Wahrheit sind Gerechtigkeit, Frieden und Leben!"


    Friedrich von Schiller, geb. am 10.11.1759

  • nein, die Masse hat die Macht, indem sie macht was ihr im Einklang mit der Natur guttut... für die Natur und ihrem eigenen Körper, Geist und Seele...

    Die Masse hätte die Macht. Leider nutzt sie sie nicht.

  • Die Masse hätte die Macht. Leider nutzt sie sie nicht

    Dann ist es wohl noch nicht die Zeit, und die Lektion daraus wird wichtig sein.

    Ja, Schublade. Esospruch.

    Sahnehäubchen: nichts geschieht ohne Grund.

    :sun:

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy: