Tarot-Anfänger

  • Hallo ihr guten Seelen!


    Ich möchte gerne Tarot legen, traue mich aber nicht so ganz dran, - weil es mir als Christin untersagt war. Tarot gilt im Christentum als Teufelswerk und Türöffner von Dämonen.

    In wie weit ist da was dran? -> Es gibt ja Berichte von Menschen, die davon berichten, diverse Praktiken und Methoden ausgeübt zu haben (unter anderem Tarot) und die dann psychisch erkrankt sind. Sie haben die Erlösung dann (wieder) im christlichen Glauben gefunden...


    Ich befinde mich im Wandel und bewege mich weg von der festgelegten Religion und hin zur Spiritualität - der freien und ganz individuellen Persönlichkeitsentwicklung.

    Aber ich möchte nicht irgendwann an Panikattacken oder Ähnlichen leiden, nur weil ich solche Türöffner-Praktiken vornehme und Dämonen in mein Leben und meinen Geist gelassen habe... Ich habe da hohen Respekt (fast schon Angst) davor.


    Weitere Fragen:

    1.) Gibt es unterschiedliche Tarot-Karten (im Stil und im System)?

    2.) Welche Tarot-Karten eignen sich am besten für Anfänger

    3.) Ist Tarot (nur) esoterisch oder kann es auch neutral genutzt werden, - auf psychologischen Ebene (durch Intuition, Interpretation und Beeinflussung)?

    4.) Wo kann man schöne Tarot-Kartensätze kaufen - mit schönen Bildern/Illustrationen?

    5.) Ist Tarot am Ende sogar okkult?


    Vielen Dank für Eure Antworten.

  • Hi,

    Aber ich möchte nicht irgendwann an Panikattacken oder Ähnlichen leiden, nur weil ich solche Türöffner-Praktiken vornehme und Dämonen in mein Leben und meinen Geist gelassen habe... Ich habe da hohen Respekt (fast schon Angst) davor.

    was sind denn Dämonen für Dich?

  • Hallo!


    Ich beschäftige mich seit meiner Kindheit mit Tarot, und ich habe mir auch all diese Fragen gestellt.


    Ich hab inzwischen ein kleines Message-Board dazu eingerichtet, und aus dem zitiere ich jetzt.

    Meine Sicht der Dinge ist natürlich nicht DIE WAHRHEIT sondern einfach meine Sicht der Dinge. :)

    Und weil ich die Texte ja nun schon mal habe - und sie sind nach Jahren der Erfahrung entstanden - greife ich jetzt u.A. darauf zurück, während ich deine Fragen der Reihe nach durchgehe.




    1.) Gibt es unterschiedliche Tarot-Karten (im Stil und im System)?

    Es gibt unzählige verschiedene Tarotdecks. Ich selbst habe eine Zeitlang immer wieder andere gekauft.

    (Bin schließlich zum sogenannten Rider-Waite Deck zurückgekehrt. Die Karten wurden 1909 von der englischen Künstlerin Pamela Colman Smith gemacht. Ich mag sie.)

    Wenn es darum geht ein eigenes Deck auszuwählen bedenke:
    Dein Deck wird dich begleiten: es soll 'gute Vibes' in dir auslösen.
    Die Karten sind nichts anderes als Pappe mit Druckfarben drauf, und es liegt an dir, sie mit Energie zu tränken.
    Alle Kraft der Karten kommt von dir.

    Na ja, fast. Durch die Karten wirkt natürlich, wegen ihrer Bilder, auch die Energie der Künstlerin oder des Künstlers, die sie gestaltet haben.

    Darum sei achtsam und höre auf deine innere Stimme, wenn du dich für ein Deck entscheidst. Es soll dir gefallen, Spaß machen und dich nicht beunruhigen.

    Und nimm am Anfang möglichst nur eins. Mache dich mit dem Spiel vertraut, verzettel dich nicht.




    2.) Welche Tarot-Karten eignen sich am besten für Anfänger?


    Ich finde das Rider-Waite Deck tatsächlich für den Anfang am besten. Es ist überall zu haben, die Bilder sind klar, freundlich und ein wunderbarer Einstieg.

    Von dort aus wirst du vielleicht ein Deck finden, das dich mehr anspricht.

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • was sind denn Dämonen für Dich?

    Lieber Nairdak --


    Bitte mach doch zu diesem auch wirklich wichtigem Thema einen eigenen Faden auf. Hier gehts um Tarot. Lass uns beim Thema bleiben, sonst wird das hier ganz schnell unübersichtlich.

    Deine Frage ist berechtigt, doch die macht ein ganz anderes Fass auf.


    Ich werde, wenn hier eine "Was sind Dämonen"-Diskussion entsteht, das in einen eigenen Faden verschieben. Doch vielleicht machst du das einfach, indem du den Faden selbst eröffnest?


    :)

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • 3.) Ist Tarot (nur) esoterisch oder kann es auch neutral genutzt werden, - auf psychologischen Ebene (durch Intuition, Interpretation und Beeinflussung)?


    Ich war mal bei einem Psychologen auf der Couch, und der hielt GAR NICHTS von Esoterik. Ich hab ihm erzählt, dass ich mich mit Tarot beschäftige, und das hat ihn erst ziemlich befremdet.

    Ich habe ihm erklärt, wie ich das mache, mit dem Tarot. Er war beruhigt, und sein Fazit: Das ist ja ein hervorragendes Werkzeug - die Bilder rufen Assoziationen hervor, wir können damit tiefe Schichten der Psyche ans Licht holen.


    Die Antwort auf diese Frage aus meiner Sicht also:

    Ja selbstverständlich kann Tarot "neutral" genutzt werden. :)


    Wobei auch Esoterik neutral sein kann, und Psychologie absolut nicht. Doch das ist ein anderes Thema.


    Nach meiner Sicht der Dinge haben die Karten keine magischen Kräfte und sind auch keine Türen zu irgendwas. Alles, was sie uns zeigen können (und mehr tun sie m.E. nicht: sie können uns etwas aufzeigen), bringen wir selbst mit.

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • 4.) Wo kann man schöne Tarot-Kartensätze kaufen - mit schönen Bildern/Illustrationen?


    In jedem Eso-Laden, in vielen Buchhandlungen, online...




    5.) Ist Tarot am Ende sogar okkult?


    "Okkult" ist auch nur ein Wort, das eigentlich nur "verborgen" bedeutet. Ich ahne, was du meinst.

    'Irgendwie böse und gefährlich'. NEIN.


    In manchen Tarot-Bildern sind Informationen, die Laien nicht erkennen. Astrologische Zeichen z.B.

    Auch das ist ein eigenes Thema: "Okkulte Symbolik". Tarotkarten sind da wirklich so ziemlich das Harmloseste. Da sind manche Firmenlogos krasser...

    Anderes Thema.


    Wie schon gesagt: alles Ungute, das Bilder in uns auslösen, ist bereits in uns, oder findet einen Punkt zum Andocken.

    Drum richte deine Aufmerksamkeit auf Schönes, was sich gut anfühlt für dich.

    Oder, wenn etwas dich wirklich beunruhigt, forsche nach, warum es andockt, warum es in dir etwas Ungutes auslöst. Was genau löst es aus?

    Das kann heilsam sein.

    Das gilt aber für alles, nicht nur für Tarot Karten. Das gilt für Fernsehen, Musik, Bilder in Museen und Galerien, Gebäude, Reklame, Wörter ... etc.





    Fazit:


    Wenn du Freude an Tarot hast, dann beschäftige dich damit. Ich geb dir auch gern paar Tips zum Deuten, ich hab grad gestern einen Workshop zu dem Thema angefangen. Was'n Zufall. :)


    Wenn du wirklich Sorge hast und ein ungutes Gefühl, dann lass es. Man kann auch ohne Tarot ein erfülltes Leben führen. X)

    Ich hatte auch mal ne Phase, da hatte ich die gleichen Bedenken wie du. Ich hab die Karten für mächtig gehalten, für gefährlich, ich hab meine Legungen viel zu ernst genommen und sowieso immer nur Negatives drin gesehen.

    Da kann das Tarot nix dafür, doch das ist eine wirklich ungute Herangehensweise. Ich hab dann Tarot auch ne zeitlang nicht angefasst, bis ich wieder wirklich Lust hatte und dann ganz anders und viel spielerischer dran gegangen bin.

    Inzwischen liebe ich Tarot. Es macht mir große Freude, mich damit zu beschäftigen, ich hab gute, heilsame Ergebnisse damit und lege auch anderen sehr gern die Karten.


    :)

    :twl: Die Wahrheit kommt nicht ans Licht. Sie IST Licht. :twr:

  • Wenn du Freude an Tarot hast, dann beschäftige dich damit.

    Damit bringst du den Begriff Spiritualität für mich wunderbar auf den Punkt : Alles, was uns Freude bereitet !

    Schade niemandem, auch dir selber nicht.