Zirbeldrüse - Zyste

  • Guten Morgen,


    k.A., ob ich hier richtig bin ;) .


    Also, ich kämpfe seit Monaten mit Symptomen rum (habe etliche Antibiotika-Behandlungen hinter mir, dann 3x geimpft und die 2. vertrug ich nicht ganz so gut - aber mittlerweile alles wieder ok, habe privat extremen Stress (Partner war ziemlich krank, schwer behinderte Haustiere, massiver Druck wegen Deadlines usw. im Job, Zukunftsängste, etc.) und irgendwie ging in den letzten paar Tagen gar nichts mehr, meine Hoffnungslosigkeit war so groß, dass ich mich nicht mal mehr zu Qi Gong oder Meditation aufraffen konnte (obwohl es mir immer hilft, bis auf eine bestimmte Qi Gong-Form, die interessanterweise meine Symptome jedes Mal verschlimmert (unten mehr)).

    Gestern in der Früh bekam ich einen Nervenzusammenbruch (habe meine Vermutung, aber lassen wir das erst mal), und heftige Augen- und teilweise Kopfschmerzen. Ich fuhr dann ins nächste (na gut, übernächste, weil das größer ist) Krankenhaus, wo ich btw. schon 2 traumatische Erlebnisse gehabt hatte, was das Ganze noch erschwerte - aber die alle waren so lieb dort zu mir, dass das Vieles wieder wettgemacht hat!

    Jedenfalls konnte neurologisch erst mal nichts festgestellt werden, und ich wurde dann auf die Akutliste für ein MRT gesetzt (ohne meine Qi Gong-Übungen wäre ich wohl vor Angst gestorben).

    Ich war insgesamt 12 Stunden dort, habe nette Patienten kennengelernt, die WIRKLICH schwer krank waren (als hätte mich das Leben irgendwie etwas lehren wollen) und mich mit einem Patienten angefreundet. Wurde dort dann noch mit Abendessen aufgepäppelt und wurde entlassen mit folgendem Befund: Alles ok, Liquorflüssigkeit kann ungehindert fließen etc., ABER Pinealiszyste. Das ist eine Zyste in der Zirbeldrüse. =O Ich habe so was noch nie gehört, und der Neurochirurg meinte dann, das hätten total viele Menschen von Geburt an, nur die meisten hätten gar keine so genaue Untersuchung wie ich und würden gar nicht wissen, dass sie so was haben. Das sei ohne Krankheitswert und meine Schmerzen kämen (obwohl sie nicht ganz sooo klein ist) definitiv nicht von dieser Zyste. (Hatte in meiner Jugend mal ein CT und ein MRT und kann mich nicht erinnern, dass damals schon eine Zyste festgestellt worden war.) Allerdings könnte sie theoretisch wachsen, dann müsste sie chirurgisch entfernt werden, weil sie evtl. das Abfließen des Nervenwassers behindern und so zu Hirndruck führen könnte (und das wäre dann doch gefährlich). Die Zysten würden selten wachsen, nur im Erwachsenenalter wachsen sie halt oft noch mit. Ich muss trotzdem in 6 Monaten zur MRT-Kontrolle und dann zu einem neurochirurgischen Gespräch. :O


    Ich bin mir nun nicht ganz sicher, ob ich geschockt über diesen Zufallsfund sein soll, oder eher froh darüber, dass ich nichts Akutes habe und wieder heimgeschickt wurde (derzeit überwiegt noch Letzteres, aber ich kenne mich, in spätestens 2 Monaten werde ich beginnen, Panik zu schieben wegen evtl. möglichem Wachstum, und würde wohl am liebsten jede Woche ein MRT machen lassen ...).

    Ich muss dazusagen, ich wurde noch nie von Ärzten so genau untersucht wie in diesem KH und vor allem wurde ich auch noch nie so ernstgenommen. Die Ärzte und Krankenschwestern dort waren einfach entzückend (obwohl derzeit wegen Corona so viele im Krankenstand sind und die dort total überlastet waren), und auch meine Besorgnisse wegen meinem Impfbooster wurden ernst genommen (wurde offenbar auch auf Sinusvenenthrombose untersucht, die zum Glück ausgeschlossen wurde, worüber ich sehr froh bin).

    Na ja, lange Rede, kurzer Sinn: Ich überlege jetzt natürlich, wie sich so eine Zyste in der Zirbeldrüse in spiritueller Hinsicht auswirkt. Mir fallen bestimmte Meditationen eigentlich ziemlich leicht (solange ich nicht total depressiv bin), und manche meinen sogar, ich sei prädestiniert dafür. Ich reagiere auf manche Übungen auch sehr sensibel - in positiver wie in negativer Hinsicht. Ich habe aber nun keine Ahnung, wie man mit so einer Zyste im Kopf weitermachen sollte. Ist es dann gut, sie quasi "anzuregen", oder vergrößert sich dann die Zyste nur? Muss ich jetzt mit jeglicher Spiritualität aufhören? Oder ist so eine "Reinigung der Zirbeldsrüse", vermehrtes Meditieren (hatte ich in letzter Zeit eher nachlassen) usw. eher gut, um die Zyste aufzulösen? - Und wenn sie "aufgelöst" wird, also platzt, ist das dann lebensgefährlich, also solle ich mir überhaupt wünschen, dass sie von selbst weggeht? Ich glaube zwar eher, das so ein "Auflösen" harmlos wäre, weil offenbar nur Wasser drin ist (wurde mit Kontrastmittel untersucht), und es offenbar auch eine solche OP-Methode gibt, wo sie nur aufgeritzt und nicht entfernt wird, aber ich bin jetzt trotzdem verunsichert.

    Da ich wohl ein recht spezieller Fall bin (auch wenn angeblich viele Leute betroffen sind), glaube ich eher weniger, dass mir hier spezielle Tipps gegeben werden können, aber ich weiß auch nicht recht, wohin ich mich wenden soll. Wer denkt beim "Zirbeldrüsen reinigen" usw. schon an eine Zyste?


    Überhaupt bin ich anfällig für Zysten und Polypen, auch im Unterleib. Meine Polypen ruhen da schon artig seit 2 Jahren drin, meine Zyste ging nach der 1. Covid-Impfung ab (kann aber auch an einer TCM-Diät liegen, bin mir nicht sicher).


    Jedenfalls bin ich gerade sehr glücklich, dass kein bösartiger Tumor, eine Thrombose oder sonst was Heftiges gefunden wurde und die Zyste erst mal als "asymptomatisch" und "nicht krankheitsrelevant" beurteilt wurde.

    Ich bin dennoch etwas verunsichert. (Ich hatte nicht lang mit dem Neurochirurgen geredet, weil die so unterbesetzt sind und er mich schnell von der Notaufnahme aus angerufen hatte, um mir alles zu erklären - und ich sah dort wirklich schwere Fälle und wollte ihm nicht die Zeit stehlen. Außerdem war ich nach 12 Std. Bangen und Warten schon so durch den Wind, dass ich eh nur noch auf sein "Sie können heimgehen" gewartet hatte.)


    Wie geht man zB bei den Quantenheilungsmethoden vor, wenn man sich eine Zyste o.ä. wegdenken möchte? Es gibt ja realistischer Weise keine andere Möglichkeit, als dass sie platzt/aufgeht, oder? Irgendetwas muss doch anatomisch da vor sich gehen, selbst wenn man an Qantenheilung und Co. glaubt (ich glaube zumindest an die Heilung des Qi, da ich es schon ansatzweise am eigenen Leib erfahren durfte).

    Interessanterweise handelt es sich bei dem Qi Gong, das irgendwie einige meiner Symptome immer zu verschlimmern scheint, um eine Form, die gezielt Kundalini weckt. Alle anderen Qi Gong Formen erheben mich körperlich und spirituell, aber ausgerechnet diese eine erschöpft mich dann am nächsten Tag immer wieder.


    Viele Grüße

    Melissa

  • Liebe Melissa,

    die Quantenheilungsmethode hat viele Techniken und Möglichkeiten es anzugehen. Zuerst klärt man alle Miasmen - also Verunreinigungen im Körper. Miasmen sind: Psora, Sykose, Syphilinie, Tuberkulinie, Kanzerinie, Vakzinose und Lepra. Hände intuitiv auflegen, ins reine Bewusstsein gehen und die Information eingeben: Psora harmonisieren, die Hände lösen. Dann mit Sykose usw. weitermachen. Danach stellt man sich vor, wie alle unzähligen Zellen im Körper im Gleichtakt schwingen und geht dann in Gedanken an die Stelle, wo die Zyste sitzt. Man stellt sich weiter vor, wie an dieser Stelle auch wieder alle Zellen im Gleichtakt schwingen wie ein Uhrpendel.

    Nächste Information für den Körper.....Hände auflegen, ins reine Bewusstsein gehen.... Info Zyste auflösen eingeben.... Hände lösen. Die Welle kollabiert und es kann Heilung erfolgen.

    Wenn du mehr Infos haben möchtest, schreibe mir kurz über WhatsApp oder eine Mail.


    LG Somelight

    Deine Gedanken gestalten dein Leben

  • Huhu Melissa,


    da es gerade furchtbares Scheisswetter ist, widme ich Dir die Zeit.


    Ich bin klassische Homöopathin und arbeite mit Psychosomatik und Psychotherapie, und leg einfach mal los.


    Gestern in der Früh bekam ich einen Nervenzusammenbruch (habe meine Vermutung, aber lassen wir das erst mal), und heftige Augen- und teilweise Kopfschmerzen.

    Die Vermutung hätte mich interessiert. Augen- und Kopfschmerzen k

    Das ist eine Zyste in der Zirbeldrüse.

    Eine Zyste ist eine Wasserblase. Wasser (=Leben) fließt nicht, es ist eingehaust und somit blockiert.


    Allerdings könnte sie theoretisch wachsen, dann müsste sie chirurgisch entfernt werden, weil sie evtl. das Abfließen des Nervenwassers behindern und so zu Hirndruck führen könnte (und das wäre dann doch gefährlich). Die Zysten würden selten wachsen, nur im Erwachsenenalter wachsen sie halt oft noch mit. Ich muss trotzdem in 6 Monaten zur MRT-Kontrolle und dann zu einem neurochirurgischen Gespräch.

    Das ist die korrekte medizinische Prognose, die er gestellt hat. Ich persönlich finde solche Informationen – auch wenn sie noch so nett und achtsam vorgebracht wurden immer für sehr schwierig, gerade bei Patienten, die nach einem Nervenzusammenbruch kommen, oder gerade in einer schwachen psychischen Verfassung sind.


    Prinzipiell KANN es sein, muss aber nicht. Es wäre nett, wenn bei einer solchen Prognose der Hinweis auf "Kontrolle in 6 Monaten" erfolgen würde ohne diese "paint it black"-Mentalität, aber so sind sie.


    Ich bin mir nun nicht ganz sicher, ob ich geschockt über diesen Zufallsfund sein soll, oder eher froh darüber, dass ich nichts Akutes habe und wieder heimgeschickt wurde (derzeit überwiegt noch Letzteres, aber ich kenne mich, in spätestens 2 Monaten werde ich beginnen, Panik zu schieben wegen evtl. möglichem Wachstum, und würde wohl am liebsten jede Woche ein MRT machen lassen ...).

    Genau das meinte ich. Wenn ich wüsste, was die Ursache für den Nervenzusammenbruch war, hätte ich zwei Mittel in Auswahl, die eventuell passen könnte.


    Homöopathische Mittel werden korrekt so verschrieben, dass sie mit ihrem Bild den Zusatnd des Patienten so ähnlich wie möglich abbilden. Dazu ist es wichtig, sich ein so genau wie mögliches Bild zu machen.


    und auch meine Besorgnisse wegen meinem Impfbooster wurden ernst genommen

    DAS find ich mal einen Lichtblick. Wie haben sie sich denn geäussert?

    (Da bin ich jetzt nur neugierig...)


    Ich überlege jetzt natürlich, wie sich so eine Zyste in der Zirbeldrüse in spiritueller Hinsicht auswirkt.

    Gerade gefunden, es wollte zu Dir:


    Wussten Sie, dass Ihre Zirbeldrüse Ihr drittes Auge ist?


    Geschlossener Kegel - Offener Kegel


    Die Zirbeldrüse, ein wie ein Tannenzapfen geformtes Organ zwischen Ihren Schläfen, ist das am stärksten angegriffene und vergiftete Organ im menschlichen Körper, hauptsächlich aufgrund des spirituellen Einflusses, den es auf das menschliche Bewusstsein hat.


    Eine geschlossene oder verkalkte Zirbeldrüse bedeutet, dass der Geist leicht getäuscht werden kann, wenn er darum kämpft, über das hinauszuschauen, was vor ihm präsentiert wird.


    Eine offene Zirbeldrüse fungiert als Wahrheitsdetektor, der in der Lage ist, subtile Anomalien und Ungereimtheiten, Lügen oder unterschwellige Botschaften aufzunehmen, die als Schleier verwendet werden können, um die Wahrheit oder echte Absichten zu verbergen.


    _____


    Und wenn die Zirbeldrüse offen ist, weißt du es. Du lebst - wie ich gerne sage - das SAT NAM - Wahrheit ist meine Identität. Du sprichst, denkst, fühlst und siehst die Wahrheit.



    Wenn Du das nun mit dem blockierten Wasser zusammenbringst, dann könnte es bedeuten, dass Du die Wahrheit (vielleicht der momentanen Zeit? Deiner persönlichen/beruflichen Situation?) blockieren magst.


    Überhaupt bin ich anfällig für Zysten und Polypen, auch im Unterleib. Meine Polypen ruhen da schon artig seit 2 Jahren drin, meine Zyste ging nach der 1. Covid-Impfung ab (kann aber auch an einer TCM-Diät liegen, bin mir nicht sicher).

    Der Unterleib steht für weibliche Kraft, Kreativität und Schöpfung.


    Ich bin dennoch etwas verunsichert.

    Das ist verständlich.


    Was macht das mit Dir, wie fühlt sich das für Dich an?

    Welche Angst hast Du?



    Sun

    _________________________________

    ^^ Wir sind die Lösung. :crazy:

  • Guten Abend, danke für eure Antworten!


    Sunnara


    Zitat

    Die Vermutung hätte mich interessiert. Augen- und Kopfschmerzen k

    Die Impfung. Wobei es schon vorm Booster (nach einem Nervenzusammenbruch, die ich seit der 2. Impfung btw. öfters hab, wobei auch viele andere Faktoren mit reinspielen) mal auftrat, seit dem Booster aber kaum mehr weggeht. Heute ist der erste Tag wo meine Symptome zum Glück fast verschwunden sind. Es kann auch PMS sein, hatte ich aber früher nicht in dieser Form.


    Zitat

    DAS find ich mal einen Lichtblick. Wie haben sie sich denn geäussert?

    (Da bin ich jetzt nur neugierig...)

    Als ich sagte, dass ich 2 Impfungen auf einmal bekam, haben sie mich erst mal ungläubig angestarrt, noch mal nachgefragt, nach Worten gerungen und dann ein "Puh, das war dann wohl doch ein bisschen viel für Sie, v.a. so zart wie Sie sind ..." rausgebracht.

    Und ich wurde u.a. auch auf Sinusvenenthrombose untersucht, großes Blutbild gemacht etc. - Und ich bin schon froh, wenn mir mal ein Arzt nicht ins Wort fällt wenn ich erwähne, welche Nebenwirkungen ich nach der 2. Impfung hatte, sondern mir das auch glaubt (ich hatte einen dreimonatigen Ausschlag, der zum Glück wieder vollkommen weg ist, und Zyklusbeschwerden, die sich nun auch wieder eingependelt haben).


    Zitat

    Genau das meinte ich. Wenn ich wüsste, was die Ursache für den Nervenzusammenbruch war, hätte ich zwei Mittel in Auswahl, die eventuell passen könnte.

    Die Ursache war meine Verzweiflung. Ich habe seit der 2. Impfung teilweise den Eindruck, meinem Körper nicht mehr trauen zu können, weil ich Beschwerden habe, die ich noch nie zuvor hatte (oder nicht in dem Ausmaß). Eben zB dieser Ausschlag - kannte ich so noch nicht. Ich will niemandem da irgendeine Impfung ausreden (auch nicht einreden), wäre ja auch irgendwie karmisches Verstricken. Ich kann da nur von mir sprechen und ich bin da sehr vorsichtig.


    Zitat

    Das ist die korrekte medizinische Prognose, die er gestellt hat. Ich persönlich finde solche Informationen – auch wenn sie noch so nett und achtsam vorgebracht wurden immer für sehr schwierig, gerade bei Patienten, die nach einem Nervenzusammenbruch kommen, oder gerade in einer schwachen psychischen Verfassung sind.


    Prinzipiell KANN es sein, muss aber nicht. Es wäre nett, wenn bei einer solchen Prognose der Hinweis auf "Kontrolle in 6 Monaten" erfolgen würde ohne diese "paint it black"-Mentalität, aber so sind sie.

    Oh, das habe ich wohl etwas missverständlich widergegeben, da hab ich wohl meine eigenen Paint-It-Black-Mentalität reingebracht ;) .

    Die Ärzte selber waren eigentlich eher optimistisch, die ganze Zeit über, sie waren eh halbwegs überzeugt, zu 90 Prozent, dass ich am selben Tag wieder heimgehen könne. Die Diagnose kam dann von einem völlig gestressten Arzt aus der Notaufnahme per Telefon, da nehme ich ihm nicht übel, dass er mich nicht stundenlang beruhigte. Wobei er sinngemäß meinte, es wäre soweit alles okay, aaaber sie hätten das was gefunden, und ob ich das schon immer hätte, weil es aussähe als hätte ich das schon länger bzw. seit der Geburt, und dass es keinen Krankheitswert habe, weil das etliche Menschen hätten, aber kaum wer so genau untersucht würde wie ich es wurde. Ich hab bloß die Feinheiten vom Telefonat nicht mehr im Kopf, weil ich zu nervös und zu erschöpft war, es war bereits spätabends und ich wollte nur noch entlassen werden.



    Zitat

    Und wenn die Zirbeldrüse offen ist, weißt du es. Du lebst - wie ich gerne sage - das SAT NAM - Wahrheit ist meine Identität. Du sprichst, denkst, fühlst und siehst die Wahrheit.

    Welche Wahrheit? ;) Also die momentane Situation, die Du unten beschreibst, oder die Wahrheit hinter allem? (Spirituelle Wahrheit, wenn man so will)

    Zitat

    Wenn Du das nun mit dem blockierten Wasser zusammenbringst, dann könnte es bedeuten, dass Du die Wahrheit (vielleicht der momentanen Zeit? Deiner persönlichen/beruflichen Situation?) blockieren magst.

    Hm. Das ist interessant. Wobei ich eigentlich immer eher für die Wahrheit bin (sonst hätte ich mir ja auch gar kein Durchchecken im KH angetan ;) ). Also ich verstehe schon was Du meinst, und rosig ist die Realität momentan für mich wirklich nicht gerade. Für andere ist sie aber sicher auch nicht immer einfacher.


    Danke für Deine Mühe! :hrz:

    Und hoffentlich ist das Wetter jetzt wieder besser :sun:


    Ach so: Mir geht es jetzt zum Glück auch wieder besser. Ich glaube, ich komme schon irgendwie klar. Heute hatte ich einen netten Tag, da schienen alle Wehwehchen ganz weit fern.


    Somelight

    Danke sehr für Deine Erklärung! Ich muss das noch mal mit meinem Buch über Quantenheilung abgleichen, und wenn da irgendwelche Fragen auftauchen, wäre es lieb, wenn ich Dir noch mal schreiben darf? :zzz:



    Ich weiß, ich bin hier jetzt nicht auf alles so genau eingegangen. Ich habe das Gefühl, ich muss mich jetzt auch mal für mich selbst ein bisschen sammeln. Und dann schauen, wie ich weitermache.

    Ich danke euch noch mal sehr für eure Worte, eure Erklärungen und eure Mühe!


    LG

    Melissa

  • Liebe Melissa,


    als ich vor über 30 Jahren zur Naturheilkunde kam, erhielten wir von einem ganzheitlich praktizierenden Arzt Hilfe für unseren Sohn, der fünfeinhalb Jahre lang neurologische Störungen hatte inklusive nächtliche Krämpfe und Atemaussetzer. Es war der erste Arzt, der sofort einen Impfschäden diagnostizierte. Trotz der langen Zeit ohne adäquate Behandlung verschwanden alle Symptome binnen weniger Tage (auch wenn die Entgiftung natürlich noch etwas länger dauerte).

    Ich hoffe, das ermutigt dich ein wenig.

    Halte Ausschau, bitte dein höheres Selbst um Führung und lass dich dorthin führen, wo du (evtl. zusätzlich zu anderen medizinischen Maßnahmen) als ganzer, komplexer Mensch auf der Ursachenebe Unterstützung erfährst.

    Das kann ein Arzt, HP, Therapeut sein (ich spar mir das gendern ;)).


    Ich wünsche dir, dass du ganz viel Heilung findest. Vielleicht kommst du dabei zu ganz neuen Erkenntnissen und kannst alte Muster der Angst etc. in Selbstliebe und innere Sicherheit verwandeln. Es geht immer um Selbstheilung und Ermächtigung. Gute Ärztinnen, HP's oder Therapeutinnen wissen das und unterstützen dich dabei. Freue dich auf das Geschenk, die Lösungen, Perspektiven und die Kraft, die sich eröffnen, wenn du deinen Selbstheilungskräften immer mehr vertrauen lernst - mit Begleitung zunächst...irgendwann können wir das auch ganz alleine. Verbundenheit mit sich selbst, ist ja letztendlich der Weg, mit ALLEM in Einklang zu sein.


    Ein kleiner Meditationstipp:

    Lasse dich ganz in das Zentrum deines Herzens einsinken. Dort wohnt dein göttlicher Lichtfunke, soz. deine eigene ursprüngliche Lichtgestalt. In ihr sind alle Informationen für den vollkommenen Ausdruck jeder einzelnen Körperzelle und -funktion gespeichert. Bitte darum, dass sich alle Zellen in deinem Körper wieder an dieser Vollkommenheit ausrichten. Lasse dann los, vertraue und spüre (alles: evtl auch Gedanken und Gefühle und erlaube, dass alles in Heilung gehen darf).


    Herzlich

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Guten Morgen, Zysten sind zu fast 99 Prozent immer harmlos. Zur Beruhigung mal diese Info: Meine Schwester hatte viele Zysten im Körper. Eine befand sich jahrelang im Gehirn. Diese Zyste hat ihr das Leben gerettet, weil sie einen sich bildenden Tumor am Stammhirn vom Gehirn weg drängte. Den Tumor konnten sie mühelos entfernen, und die Zyste punktieren. Man hat die Zyste aber sitzen lassen, die irgendwann wieder etwas Flüssigkeit enthielt. Da ist man aber nie wieder dran gegangen.


    LG Somelight

    Deine Gedanken gestalten dein Leben

  • Vielen Dank für eure lieben und aufmunternden Antworten!

    Ich schreibe bald noch dazu, ich muss mir eine kurze Verschnaufpause von allem gönnen, weil es meinem Partner noch schlechter geht und ich mich momentan um ihn kümmere. Und um ein schwer behindertes, vernachlässigtes Haustier *seufz*.

    Und Home Office steht auch noch an.

    Danke euch sehr für eure Worte und eure Hilfsangebote. Ich komme auf alles sehr gerne bei Bedarf zurück, und ich bin gerührt von eurer Hilfsbereitschaft.

    Somelight, ich hoffe, Deiner Schwester geht es nun wieder gut?


    Liebe Grüße

    Melissa