Tierkommunikation

  • Hallo zusammen!


    Kennt sich jemand von euch mit Tierkommunikation aus?
    Ich habe angefangen Bücher darüber zu lesen und merke auch dass die Tiere mich verstehen und mir zuhören, ich kann ihre Emotionen auch zum Teil erleben, aber ein direkter Gedankenaustausch findet da nicht statt.
    Ich habe selber ein Pferd und ich würde mir nichts lieber wünschen, als ihm so nahe stehen zu können, dass ich mich quasi direkt mit ihm unterhalten kann und herausfinden kann was er sich von mir wünscht und wie er über uns "denkt", ich denke wir können so viel von unseren Tieren lernen.
    Mein Stilist ist zum Beispiel unter anderem da um mich wahre Freundschaft zu lehren und um mich an mich selbst zu erinnern und mein Vertrauen in alles was Ist und mich selbst zu stärken.
    Er ist so ein wunderbares weises Tier, doch leider stehe ich mir selbst so oft im Wege und habe dann das Gefühl ihm nicht zuhören zu können oder zu wollen und Ängste überrollen mich, bzw von Ängsten besetzte Gedanken.
    Kann mir jemand weiterhelfen wie man diese Art der Kommunikation üben kann auch mit anderen Tieren, generell eben, ich denke bei tieren mit denen man selbst nicht so stark verbunden ist geht es sicherlich leichter.
    Ok, danke im Voraus!
    Liebe Grüße,
    Christiana

  • :winke: Christiana.


    :D ich habe mich eben mit meiner Ex-Schwägerin darüber unterhalten wie so etwas funktioniert...............sie kann das nämlich auch :D


    Danke, dass DU das Thema hier angesprochen hast, :top: ich werde ganz interessiert mit :lesen: und -lernen wenn ich darf.


    Dann kann ich vielleicht auch mal meine Hündin fragen warum sie draußen im Garten ständig bellt........ Das geht mir nämlich "tierisch" auf den Keks und ich habe sie schon :anbet: und X( schon immer mit ihr......... doch nichts nutzt etwas.


    :knuddeln:

  • Hallo Anee!


    Was sagt deine Ex schwagerin denn dazu?
    Ich meine im theoretischen ist es mir glaube ich schon klar, nur wie ich es tatsächlich in die Tat umsetzte nicht....
    Das muss wohl wachsen.
    Kennst du das Buch von Penelope Smith? Ist sehr interessant, ihr erstes glaube ich habe ich zu einem Teil gelesen.


    Liebe Grüße,


    Christiana

  • Hallo Christina!


    Also das erste Problem hast du bereits selbst gut erkannt... du stehst dir selber auf dem Schlach. Ich nenne es das teufelchen Zweifel... das immer wieder piekst.... waren es nicht meine gedanken. Stimmts?


    Oh und eh ich es vergesse! Anee: Was denkst du dabei... wenn du deinem Hund sagst nein nicht keifen! Achte mal was in deinem Kopf vor gehtr. Du denkst an die tat was er gerade tut... und sagst nein....
    Tiere verstehen das Wort nein oder nicht... nicht. Weil sie verstehnen dich durch die Bilder das Bildliche denken. Denkst du als nein nicht keifen! Was ist dann in deinem Kopf.. Ein keifender hund und er denkt oh... sie zeigt es mir ja, dass ich das tun soll. Und dein hundi gehorcht dir brav.... smile. Denk mal an Schokoladenkuchen oder etwas ganz anderes..... Tja und verbal loben wenn es mal klappt das weisst du sicher.


    So sorry für die zwischenbemerkung an Anee. Nun hast du bereits was heraus gelesen. Es funktioniert mit Bilder.
    Versuche mal folgende übung.... Bitte diese nicht weiterkopieren in andere foren. Es gehört zu meinen persönlichen Seminarunterlagen und ist hier nur für Euch bestimmt.


    Als Tierkommunikation, was ist das? Ganz einfach gesagt, wir arbeiten über Gefühle, Gedanken und Worte, die wir von unseren Tierfreuden bekommen. Wer glaubt, ein Tier besitze keinen Verstand wie wir Menschen, wird durch die Tierkommunikation schnell lernen, dass unsere Tierfreunde weit intelligenter sind und viel Weisheit besitzen.


    Wie funktioniert die Tierkommunikation? Auch hier eine einfache Antwort. Wie ein Handy, das über Funkwellen den Ton wieder in Ton verwandelt, werden auch unsere Gedanken, Emotionen und Schwingungen ausgesendet und kann von anderen empfangen und verstanden werden. Ich will hier keinen wissenschaftlichen Bereicht abgeben, denn wer sich tiefer damit befassen will, findet alles, was man wissen muss in den Büchern von Penelope Smith.


    Die Tierkommunikation beherrscht jeder. Es ist keine besondere Gabe von Auserwählten. Voraussetzung man muss offen sein. Ob ihr Erfolg haben werdet, hängt aber nicht von mir ab. Ich kann euch den Weg nur zeigen, wie ihr eure Tiere besser verstehen könnt. Erfolg habt ihr, wenn ihr offen und bereit seid. Jeder ist sein eigener Lehrer. Wenn ihr eure Zweifel ablegen könnt, den Botschaften traut, die ihr bekommt, dann seid ihr auf dem richtigen Weg.
    erstes noch

  • Allerdings ist die übung sehr bekannt auch anderswo nach inspiration von Amalia Kinkade Tierisch gute Gespräche. ich finde sie gut für einen ersten versuch.


    Übung


    - Schließe die Augen und nimm drei tiefe Atemzüge.
    - Entspanne deinen Körper und lass alle Anspannungen von deinem Körper in den Boden abfließen. Konzentriere dich auf Herz und spüre wie es sich öffnet. Schau mit geschlossenen Augen nach oben. Diese Haltung erhöht die Aufmerksamkeit auf das dritte Auge.
    - Stell dir deinen Denkprozess wie einen Film vor oder ein Theater. Stell dir vor, wie sich der Vorhang der Bühne schließt. Jetzt sind keine Gedanken mehr erlaubt. Ich schaut nur auf den geschlossenen Vorhang und wartet gespannt was auf euch zukommt.
    - Nun öffnet sich der Vorhang. Ein Licht erhellt die Bühne. Es wird immer heller und strahlender. Du bist bereit.
    - Rufe das Tier mit dem du in Kontakt kommen willst. Begrüsse es und wenn ihr euch nicht kennt, stell dich vor.
    - Frage das Tier ob es mit dir sprechen will? Es wird dir durch Antwort, Gefühle oder Gesten zeigen, ob es bereit ist mit dir zu reden.
    - Wenn es bereit ist, dann versuche die Bühne aus seiner Perspektive zu betrachten. Versuche dich einzufühlen und die Welt aus seinen Augen zu sehen.
    - Stell dir nun vor, dass auf der Bühne ein Fresstopf ist. Achte auf die Farbe, die Grösse, und schaffe ein dreidimensionales Bild.
    - Frag das Tier: Welche Leckerbissen es mag. Lege in den Topf einen Leckerbissen, von dem du glaubst, dass es den mag. Das Tier wird zeigen, ob es den mag. Achte ob es dir ein anderes Bild schickt. Etwas, dass es vielleicht viel lieber mag als, dass was du dachtest. Spüre wie es frisst, ist es hastig, geniest es das fressen, wie richt das essen?
    - Frage das Tier von wem es die besten Leckerbissen bekommt? Es kann sein dass es auf einmal dein Nachbar zeigt.
    - Frage dein Tier, was es heute gemacht hat. Stell dir die Bilder vor, von dem was du glaubst, dass es dies gemacht hat. Das Tier wird dich korrigieren. Sei nicht überrascht, wenn es etwas ganz anderes macht als dass du dachtest.
    - Nun frage es wo es am liebsten schläft. Zeige ihm seinen Schlafplatz. Es wird sich hinlegen..... oder es könnte sein, dass es einen ganz anderen Platz zeigt, von dem du noch nichts wusstest. Nimm die Bilder an die es dir schickt.
    - Wer ist dein bester Freund? Sei darauf gefasst, dass das vielleicht nicht du bist. Lass dir zeigen in Bilder, wo es hingeht, kriecht oder fliegt.
    - Was denkst du über mich. Bitte es dass es dir zeigt, wie es dich als Mensch wahr nimmt. Wenn es dir zeigt, dass es ein bestimmtes verhalten nicht versteht erkläre es ihm.
    - Möchte es dir etwas wichtiges miteilen. Nimm das Bild an. Versuche seine Wünsche zu erfüllen. Wenn es nicht geht, erkläre es dem Tier, dass es nicht möglich ist. Versprich nichts, dass du nicht halten kannst.
    - Nun wechselt das Bühnenbild. Du gehst mit dem Tier nach draussen. Mach einen Spaziergang. Frag es wo es gerne hin möchte. Spaziere mit ihm diesen Weg, den es dir zeigt.
    - Nun kommt eine andere Tierart auf euch zu. Was denkt ihr über dieses andere Tier. Wollt ihr es kennen lernen oder lieber fliehen. Wie wirkt sein anders sein auf euch? Nehmt euch zeit, für diese Gefühle und Bilder die euch das Tier zeigt.
    - Wir gehen nun weiter auf deinem Lieblingsweg. Suche einen Platz auf wo du dich wohl fühlst. Zeigt es dir den Platz nicht, schicke einen von dem du glaubst, dass es sich wohl fühlt. Irrst du dich, wird es dir einen anderen Platz zeigen. Spiele nun dort mit ihm. Macht es mit. Oder zeigt es dir ein ganz anderes Spiel. Tu das wozu dein Tier am meisten Lust hat.
    - Nun ziehst du dich zurück auf die Bühne. Bedanke dich bei deinem Tier, dass es dir sein Leben zeigte. Zeige ihm, dass du dankbar bist, dass es offen mit dir redete. Erzähle ihm dass du nun öfter auf diese Art mit ihm kommunizieren möchtest. Bedanke dich bei deinem Tier für das Gespräch.


    Liebe grüsse Terry

  • Hallo Zusammen!


    Peobiert dies mal aus... mit Partner, freunde, oder am allerbesten mit linder. Kinder können das perfekt. Denn die telepatische Kommunikation ist in uns, jeder kann das. Ein kind kann es noch. Ohne dass wir das merken. Denn die Erwachsenen erkennen es nicht mehr.
    Stellt euch vor, ein Kind kommt und sagt: "Mami, der Hund hat gesagt, er hat Bauchweh! Was sagen die meister Elter?.... Was würdet ihr sagen.
    Ihr wisst, alles was man nie mehr macht, verlernt man. Schaut die naturvölker an. Sie beherrschen das noch,,, sie reden mit Tier Pflanze und natur. Also hier mal einen Test Für alle die senden und empfangen üben wollen. Funktionierts... wenn ihr euch öffnet funktionierts. Spricht aber vorher ab welche farbe ihr sendet. Also rot, gelb blau grün. Warum denn das, fragt ihr euch sicher? Weil stellt euch vor ihr spricht mit eurem Tier. Auch da werden Botschaften kommen, die ihr bereits wisst. Hier habt ihr also ein teilwissen. Es kommt grün... doch grün ist nicht gleich grün. Es kann dunkel sein hell, glänzend matt....


    Eh ihr beginnt setzt ihr euch vies a vies. So dass ihr die knie, beinahe berührt... nur ein wenig Luftraum also. Dann beginnt ihr. Ihr könnt ja jemanden bitten der euch den text liest... wenn das einfacher ist. Natürlich auch bei dem gespräch.
    Bitte auch dies nicht Kopieren nur für den Eigenbedarf der user bestimmt.


    Farbmeditation


    Setzt euch gerade hin und schließt die Augen.


    - Atmet drei mal kräftig ein, und löst euch von allen Gedanken und Verspannungen.
    - Achtet auf euren Körper, habt ihr irgendwo Verspannungen? Dann löst sie und lasst sie in den Boden abfliessen.
    - Atmet erneut tief ein und aus. Gedanken die kommen, lasst sie einfach vorbeiziehen. Sie haben keine Bedeutung.
    - Spürt ihr immer noch Verspannungen? Dann lasst auch die in den Boden abfliessen. Seit ganz bei euch und atmet ruhig weiter. Seit ganz bei euch in Körper und Geist. Wenn ihr während der Übung abgelenkt werdet, atmet einfach wieder tief ein und aus, und macht weiter.
    - Konzentriere dich auf deinen Mittelpunkt und fühle dich sicher in Körper und Geist. Nehmt eine kindliche Haltung ein, das hilft dass du dich ganz auf das Visualisieren konzentrieren kannst. Versuche Empfangsbereit zu sein.
    - Nun konzentriert ihr euch auf das Herz. Euer Herz hat ein grosses weites Tor. Dieses Tor könnt ihr öffnen. Langsam öffnet es sich und es quietscht auch nicht. Ist es ganz weit offen?
    - Sender sei nun bereit eine Farbe zu schicken. Schicke deinem Partner rot. Versuche das rot genau vor deinem Geistigen Auge wahrzunehmen. Schicke es mit voller Kraft zu deinem Partner.
    - Empfänger, was siehst du. Wie ist die Farbe. Ist sie hell, glänzend oder matt.
    - Sender du kannst nun ein Bild in dieser Farbe schicken. Konzentriere dich nur auf diesen Gegenstand. Schicke auch diesen mit voller Kraft zu deinem Partner.
    - Empfänger, was siehst du? Kannst du ein Bild sehen?


    Nun öffnet die Augen und kommt langsam zurück. Steckt und reckt euch und werdet euch der Umgebung wieder bewusst. Tausch euch aus, was ihr gesehen oder gefühlt habt.


    ich bin gespannt auf das Feedback
    In Liebe
    Terry

  • Hallo Christiana


    den Wunsch mit seinem Tier zu kommunizieren kenne ich ganz gut. Ich wollte auch mal mit meiner Katze Kontakt aufnehmen dabei habe ich mir um mich und meine Katze eine rosa Aura visualisiert und ihr in Gedanken übermittelt dass ich gerne mit ihr Kontakt aufnehmen würde und habe ihr Fragen gestellt. Natürlich habe ich erwartet dass ich sofort die Antworten bekommen würde, dass war aber leider nicht so, was mich auch sehr enttäuscht hat. Doch in der darauffolgenden Nacht träumte ich von ihr und habe alle Antworten von ihr in Bildern übermittelt bekommen. Das hat mich sehr gefreut und zeigte mir dass man einfach Geduld haben muss. Ich denke das jeder mit Tieren kommunizieren kann besonders mit seinen Haustieren.


    Versuche doch vielleicht einfach mal dein Tier zu bitten in deinem Traum mit dir zu kommunizieren, denn im Wachzustand schaltet sich ständig der Verstand ein sodass wir die Botschaft nicht erkennen können.


    Hoffe die Kommunikation mit deinem Tier wird klappen


    alles liebe solaris


  • Hallo Christiana,


    ... ich habe deinen thread noch nicht komplett gelesen ...
    aber Obiges fiel mir in´s Auge :denk:


    :winke:
    Switch

  • Hallo zusammen!


    Um zu prüfen ob das Tier wirklich antwortet, ob es nicht der eigene gedanke ist, dafür ist die übung die ich beschrieb gut.


    Schickt ein bild.... etwas dass ihr kennt. Beispiel fragt... was tust du, wenn ich weg bin wo schläfst du dann? Dabei schickt ihr das bild des Schlafplatzes von dem ihr annehmt dass es dort ist. Vielleicht kommt nichts zurück... seit aber nicht überrascht wenn dann vielleicht die bettdecke kommt wo sie er nicht sein sollte. Dann wisst ihr es ist von tier. Seit aber dann dankbar für den vertauensbeweis, und nicht sauer.. weil es verbotenerweise ins bett geht.
    Oder fragt wer gibt dir leckerli, zeigt euch und es könnte sein dass das bild des nachbarn kommt....


    Das wichtigste ist traut dem was kommt und traut vor allem der allerersten empfindung. Im übrigen je schneller ein bild kommt um so sicherer ist es , dass es nicht eure gedanken sind.


    Solaris ja du hast recht, jeder kann das. Doch manchmal wollen die tiere eben nicht reden. vor allem wenn jemand versucht beweise zu bekommen. Zum beispiel... komm jetzt zu mir, dann weiss ich dass du mich versehst. In den meisten fällen tun sie es nicht.... weil sie wollen dass ihr den botschaften traut.


    Grüsse terry

  • um so schneller das es kommt, um so sicherer ist es, daß es nicht von Euch kommt.


    Kann ich bestätigen, wenn ich meinen Hund in gedanken ein Bild schicke reagiert er sofort, eben so, als hätte ich etwas gesagt.
    ZB schicke ich ihm ein bild von einem gefüllten Futternapf, dann reagiert er und geht zu seinem lehren Napf und schaut mich an.


    Liebe grüße



    Waya

  • Ein Seminar zur TK ist nicht unbedingt nötig, um es zu erlernen. Es hat allerdings einen Vorteil: In der Gruppe mit mehreren fließt die Kommunikation fast automatisch und man hat tolle Erfolgserlebnisse, weil man gleich ein Feedback bekommt. Das baut auf. Ich kann es Euch nur empfehlen. Nicht nur ein Seminar, sondern die Tierkommunikation selbst.


    Bella


    P.S: "Tierisch gute Gespräche" von Amelia Kinkade ist ein tolles Einsteigerbuch, wie Terry es schon erwähnt hat.

  • Hallo Tollebella!


    Ja das stimmt, seminare sind nicht zwingend. Das kann jeder. Meiner erfahrung nach ist es jedoch so... dass viele menschen um nicht sogar die meisten sich selber nicht trauen. Sie üben, nach Anleitung wie ich sie hier vorgeschlagen habe... es kommt etwas und der Mensch ist so. Dass dann der gedanke kommt, das war doch meiner ich weiss ja nicht ob das von mir ist.


    Wie du sagst tollebella... im Seminar bekommst du feedbacks. Ich zum Beispiel lasse meine Schüler zuerst mit dem eigenen Tier reden. Da kommt oft... ja aber... ich kenne es doch einfach zu gut... ich weiss doch dass es so ist.
    Dann kommt übung zwei ein tier dass sie nicht kennen... dann das grosse staunen.... denn nun wusstes der kopf nicht, smile.


    In Liebe terry

  • Hallo Terry,


    Das Buch Amalia Kinkade Tierisch gute Gespräche habe ich gelesen, aber nicht alles. Die Übung fand ich ein bisschen zu kompliziert. Ich hatte es ein paar mal ausbrobiert, und es dann aufgegeben. Andere dinge sind dann in mein Leben getretten, das war vor einem Jahr.
    Jetzt habe ich einen Tipp von einer Freundin bekommen, es noch mal richtig an zu gehen.
    Die Liebe von meiner Katze kann ich gut spüren, und auch ihre Gefühle.
    Nur mit den Bilder da geht noch nix.
    Ich will es deshalb mit einem Seminar ausbrobieren, da man da auch neue Leute kennen lernt und raus kommt.
    Und vorallem weil ich Tiere Liebe! Und sie verstehen will. :liebe:


    Liebe grüße Sternenlicht

  • Hallo Sternekind!


    Na dann kennst du penelope Smith nicht... wenn du die übungungen kopliziert findest.


    Aber tröste dich, ich persönlich kenne niemanden, der es anhand von Bücher lernte. Der Kopf steht im Weg bei den meisten.


    Achtung das heisst nicht dass es nicht möglich. Denn Tierkommunikation kann jeder... also Theoretisch braucht keiner ein Seminar. Die meisten brauchen aber ein anfangstupser... smile....


    grüsse terry

  • Liebe Terry,


    Zitat

    Original von Terry
    Die meisten brauchen aber ein anfangstupser... smile....


    Ja das glaub ich bei mir auch.
    Ist penelope Smith noch komplizierter?
    :D


    Liebe grüße Sternenlicht

    Einmal editiert, zuletzt von Konia ()

  • Hallo Zusammen, :winke:


    ich lese gerade das Buch von Martha Williams "Lautlose Sprache" hab auch schon einiges ausprobiert mit manchmal guten und manchmal nicht so guten Ergebnissen.
    Es braucht halt alles seine Zeit. Man muß viel üben, und genau daß ist es woran wir scheitern weil alles immer schnell schnell gehn muß (bei mir wenigstens :denk:)
    Aber ich denke wenn mir mal die Möglichkeit gegeben wird einen Kurs zu machen werd ich ihn annehmen.Einfach um mit Leuten hautnah zu sprechen die schon Erfahrungen mit TK haben. :]


    Namasté


    Lichtbote

  • Hallo Ihr Lieben,


    schaut doch mal im www - dort gibt es ein Tierkommunikationsforum
    "Animal-Talk"...
    Es gibt Antworten, erfahrene Helfer und die Möglichkeit zu üben!
    Viel Spass
    Newgrange

  • Zitat

    Original von Terry
    Das wichtigste ist traut dem was kommt und traut vor allem der allerersten empfindung. Im übrigen je schneller ein bild kommt um so sicherer ist es , dass es nicht eure gedanken sind.


    Ein total schönes Thema! Das zeigt mir, dass ich nicht :irre: bin, sondern dass das, was passiert, schon passt :top2:


    Letztens bin ich an einem Fluß spazieren gegangen und habe ein Enten-Pärchen gesehen, eine Art, die ich vorher dort noch nie gesehen hatte. Sie sahen ganz anders aus, total bunt, etc. Da dachte ich mir: "mensch, ihr seht ja mal witzig aus!!" Keine Millisekunde später kam die spitze Antwort "siehst selber lustig aus." Da hab ich furchtbar lachen müssen und mich entschuldigt :peinlich:


    Man muss schon aufpassen, was man denkt, da wird mitgehört :pst:


    :brueller: :brueller: :brueller:


    Lieben Gruß,
    Seelenreise

  • Gibt es hier noch jemand, der Tierkommunikation praktiziert? Ich würde mich sehr gerne austauschen!