Tierkommunikation

  • Hallo Mona,


    wie kommunizierst du denn mit Tieren?

    Ich habe Tierkommunikation nicht speziell erlernt, sondern nutze ähnliche meditative Techniken wie auch bei der Kommunikation mit Naturwesen und anderen Wesen der "unsichtbaren" Ebenen. Immer nur situativ, wenn es mir sinnvoll erscheint oder gelegentlich auch mal für Tiere von Freunden. Oft ergibt es sich spontan, wie nach dem Tod meines Pferdes, der 3 Tage lang noch sehr präsent war, bevor er dann in eine für mich momentan schwerer zugängliche Dimension wechselte.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Eigentlich hat mir das mein verstorbener Kater beigebracht. Ich war zwar mit meinen Tieren immer irgendwie intuitiv verbunden, aber den konnte ich "hören". Da hat mich dann das Thema interessiert, und ich habe begonnen, Bücher darüber zu lesen (die mich allerdings eher weiter weg davon gebracht haben). Schließlich wollte ich es wissen und habe einen Kurs belegt, und da ist dann alles "geflossen".


    Ich mache das auch oft so wie du, dass ich draußen Informationen von wilden Tieren oder von Bäumen (andere Wesen habe ich noch nicht probiert - magst du darüber mal schreiben? Vielleicht gibt es darüber auch schon einen Thread?) aufnehme.


    Aber meistens sitze ich am Computer und habe vor mir ein Foto des betroffenen Tieres. Ich verbinde mich mit Himmel und Erde, bitte die geistige Welt um Hilfe und spreche das Tier in Gedanken an. Den ersten Impuls schreibe ich sofort auf, und dann kann ich meistens gar nicht mehr aufhören zu tippen. Ich kann das nicht richtig beschreiben, es ist dann einfach "da".


    Trotzdem habe ich bei jedem neuen Auftrag immer erst mal Zweifel an mir und Ängste, dass ich nichts "höre". Blöd, nicht wahr? Kennt jemand so etwas? Vermutlich habe ich lauter Scheren im Kopf, weil meine gesamte Familie (mit Ausnahme meines Mannes) mich für "verrückt" hält. Deshalb ist es so wohltuend, hier mal Leuten zu begegnen, die meine Arbeit "normal" finden...;)

  • Ich kenne sowohl diese Art zu arbeiten, als auch die Zweifel. Deswegen habe ich bisher auch nur für mich und für ein paar Freunde mit Tieren kommuniziert. Falls ich sehr unsicher bin, rufe ich eine Freundin an, die in einer Dauerverbindung mit der geistigen Welt steht. Das werde ich demnächst mal wieder machen, denn ich habe immer noch keine Klarheit darüber, welche Wesen bei Neros Tod anwesend waren. Es war eine ganz extreme Atmosphäre, die mich drei Tage lang umhüllt hatte und die Kommunikation sehr intensiv erleben ließ. Im Corona-Blues Thread habe ich darüber geschrieben. Da steht auch ein wenig über die Naturgeister und den Traumpfad drin.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Im Corona-Blues Thread habe ich darüber geschrieben. Da steht auch ein wenig über die Naturgeister und den Traumpfad drin.

    Bevor ich jetzt stundenlang suche - wo finde ich den?



    Im Lauf der Jahre haben sich immer wieder wunderbare "Beweise" dafür ergeben, dass meine Kommunikationen richtig waren. Was bei mir aber ganz schlecht geht, ist Druck in jeder Form. Etwa, wenn die Tierbesitzer absichtlich Fangfragen stellen, um mich zu überführen, oder bei der Suche nach vermissten Tieren. Da spüre ich die Angst der jeweiligen Frauchen und Herrchen wie eine Zwangsjacke. Deshalb suche ich meistens nur einmal, und wenn das Tier daraufhin nicht geortet werden kann, lasse ich die Finger davon.


    Und mit den eigenen Tieren bremse ich mich auch oft aus.

  • Hallo :winke:


    ich habe die Tierkommunikation auch nicht wirklich gelernt. Während einer spirituellen Ausbildung gab es eine kleine Einheit zu dem Thema mit ein bißchen praktischer Übung. Wie eine Art kleiner Schnupperkurs. So habe ich keine Technik in dem Sinn und ich biete meine Kommunikation auch nicht gewerblich an. Aber es ergeben sich immer mal wieder Situationen, in denen das Tier mir etwas sagen möchte oder ich spüre, hier möchte etwas gesehen werden. Das ist sehr spannend.

    Wenn mich ein Tierhalter anspricht, ob ich eine Idee zu einem Thema bezüglich des Tiers habe, dann frage ich immer erst das Tier, ob ich fragen darf, ob es etwas mitteilen möchte, ob es mir etwas zeigen möchte. Mein 'Verstand' darf in der Zeit Pause machen. Das ist sehr hilfreich ;-)


    Den umgekehrten Weg, also, daß ich zum Beispiel meinem Kater etwas sagen möchte, das mache ich meistens über Visualisation. Ich schicke ihm ein inneres Bild.


    Fangfragen von Besitzern oder ähnliche Spielchen habe ich glücklicherweise noch nicht erlebt.

  • Ich nenne es bei mir Telepathie zu Tieren, wie ich sie auch zu Menschen haben kann. Also eigentlich befasse ich mich eher notgedrungen näher damit, weil meine überbehütende Schwester sich gleich sorgt, wenn ihr Kater nicht pünktlich nach Hause kommt. Dann muss ich immer meine Fühler ausziehen und die Katze orten. Die Kartenlegung bringt da auch oft was, vor allem wenn die Besitzerin eher nur durch Karten überzeugt werden kann (Kartengläubigkeit). Man muss allerdings etwas trainieren, um die richtigen Fragen zu stellen bei den Karten. So oder so braucht es eine telepathische Verbindung zum Tier, um es zu orten.


    Bei meinem eigenen Kater habe ich mir kaum je Sorgen gemacht. Er war sehr eigenständig. Aber einmal nahm ich eine tote Katze in der geschlossenen Gartenlaube meines Bruders wahr, der nebenan wohnte. Das bewahrheitete sich. Mein Bruder fand tatsächlich eine tote Katze, die sich wohl unbemerkt eingeschlichen hatte. Aber es war keine uns bekannte. Tragisch. Seither habe ich jedoch ein Gespür dafür, wenn die Katzen eingesperrt sind. So konnte meine Schwester ihren Kater auf diese Weise befreien, als er sich auch bei einem Nachbarn einschlich im Keller und dann geschlossen wurde.

  • Hallo Mona,

    konnte eben den Link nicht kopieren. Das zweite Thema im Kummerkasten: "Mehr als nur Corona-Blues?"


    LG Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy: