Angepinnt Der Schatten der Seele

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Der Schatten der Seele

      Der Schatten der Seele.

      Was ist eigentlich unser Schatten und was macht ihn aus.
      Nimm Dir mal etwas Zeit und schreibe auf was Du bist.
      Alles, womit Du Dich identifizierst.
      Ich bin dies
      ich bin das
      ich bin ....
      u.s.w.

      Wenn Du Dir nun dieses Blatt anschaust, mit allem was Du aufgeschrieben hast,
      dann siehst Du die Dinge in Dir, welche Dir bewusst sind.
      Sie sind im Licht und Du kannst Sie sehen.
      Du identifizierst Dich damit.

      Jetzt sieh Dir Punkt für Punkt noch einmal genau an und stelle jeweils das Gegenteil davon Deinem Geschriebenen gegenüber.
      Alles was Du nun nachträglich geschrieben hast, ist Dir unbewusst.
      Es ist Dein Schatten.

      das ist zwar nicht schlimm, aber solange Du Unbewusstes in Dir trägst bist Du nicht frei.
      Dieses Unbewusste hat ein gewisses Maß an Macht über Dich, ohne dass Du etwas davon merken musst.

      In unserem Geistigen Ursprung sind wir nun ja alle einmal aus der Einheit in eine Duale Welt eingetreten, in der es für jeden Pol einen entsprechenden Gegenpol gibt. Wenn ich nun das Eine für Gut empfinde und mir somit ein Urteil über etwas gebildet habe, so kann ich sicher sein, dass sich der entsprechende Gegenpol in meinem Schatten zu Hause fühlt. Erst wenn ich eine Situation oder Gegebenheit wertfrei und neutral betrachten kann, habe ich an diesem Punkt keinen Schatten. Es ist sowohl das eine, als auch das andere einfach so, wie es ist. Aus ZWEI wurde EINS. Es ist zur Heilung in meinem Bewusstsein gekommen.

      Nun geschieht dies ja meist nicht einfach so, es sei denn man ist ein bereits sehr reflektierter Mensch mit viel Erfahrung im Bereich des seelischen und Geistigen. Also greifen wir zu Methoden, die uns unseren Schatten offenbaren können. (Mal ganz davon abgesehen, dass das Leben uns unseren Schatten als Spiegel sowieso immer vor Augen hält).
      Da wäre z.B. die Meditation. Hier können wir uns nach etwas Erfahrung bereits recht einfach für unsere Seele und Empfindungen öffnen. Wenn ich die Praxis der Meditation nun über einen längeren Zeitraum regelmäßig anwende, erkenne ich meist erst rückblickend, was sich in mir alles verändert hat. Schattenteile werden nach und nach ins Licht gerückt und im Leben können wir erkennen, woran wir denn zur Zeit in uns arbeiten. Welches Seelenthema denn nun gerade ansteht.
      Eine weitere Möglichkeit ist die Reinkarnationstherapie. Gegenüber der Meditation bezeichne ist sie gerne als Autobahn, wenn ich die Meditation in diesem speziellen Fall der Schattenarbeit als 30'er Zone bezeichne. Hier geht es wesentlich tiefer in die Schattenbereiche der Seele und das, was dabei empfunden wird ist von der heutigen Realität meist nicht mehr zu unterscheiden. So werden oft wirklich große Brocken ans Licht getragen und zur Heilung gebracht. Das Erkennen von erlebtem, welches vor langer Zeit bereits in den Schatten verdrängt wurde und uns noch heute prägt und manipuliert lässt manchmal wahre Wunder geschehen.

      Alle Möglichkeiten, welche auch immer es sind, entbinden uns jedoch nicht, das Gesehene und Empfundene aus dem Schatten bewusst in unserem Alltag zu erkennen, anzunehmen und zu integrieren. Erst dann geschieht Heilung in uns. Ohne die Annahme des einstmals ungeliebten Teilaspekt unsere Gesamtselbst, gibt es keine Heilung. Wir können die Verantwortung für uns SELBST niemanden abgeben.

      In Liebe
      Jürgen
    • Huiiii........vielen lieben Dank Jürgen, für Deine ausführliche Erklärung.

      Das muß jetzt sacken........

      Ich merke schon seit einiger Zeit das Schattenarbeit
      ansteht war mir aber, trotz einiger Hinweise, nicht sicher. ?(

      Mir bereitet es Bauchschmerzen da hinzuschauen,
      aber zurück will ich auch nicht..... :rolleyes:

      Lieber Jürgen könntest Du mir das vielleicht anhand eines Beispiels erklären?

      Ich bin mir nicht sicher ob ich das jetzt richtig verstanden habe. :rolleyes:

      Oder ich probiers mal.....

      Ok.

      Ich bin........ehrlich Der Schatten ist dann *unehrlich*?

      .......oder mach ich da jetzt einen Denkfehler?

      Liebe Grüße
      Sole :)
    • Schattenarbeit

      Liebe Sole,

      Du hast keinen Denkfehler.
      So ist das im Grunde zu sehen.
      In Dir ist nicht nur der Ehrliche, sondern auch der Lügner.
      Das heist natürlich nicht, dass man beides leben muss.
      Es geht lediglich darum, dass es diesen Teil in jedem von uns gibt.

      In Liebe
      Jürgen
    • RE: Schattenarbeit

      Ok so weit hab ichs..... :D

      Es geht lediglich darum, dass es diesen Teil in jedem von uns gibt.


      Und ich diesen Teil nicht mehr ablehne, ihn mir bewusst mache
      das es ihn auch gibt in mir?
    • Lichtarbeit und Schattenarbeit

      Ja genau,

      es ist ja so, dass es hierbei immer nur um Energie geht.
      Den positiven und den negativen energetischen Pol eines seelischen Thema's.

      Wenn wir Heilung für uns möchten, müssen wir diese beiden Pole zusammen führen, damit es zur Einheit in uns kommen kann.
      Das kann aber nur dann funktionieren, wenn ich beide Pole annehme.
      Sonst wird es zum Kampf, den ich nicht gewinnen kann.

      In Liebe
      Jürgen
    • Lieber Jürgen,

      wie ist das denn mit den negativen Eigenschaften die mir bewußt sind.
      Ich bin zum Beispiel unordenlich,dann kann die Ordentlichkeit ja nicht mein Schatten sein,oder?.Ich ärgere mich zwar manchmal über meine Unordentlichkeit,aber ich hab zu mir gesagt,so bin ich nun mal. ;)
      Wer sich da mehr drüber ärgert ist mein Mann =)der ist nämlich sehr ordentlich.Das wird dann wohl sein Schatten sein. :P

      alles Liebe
      Katlana
    • Hallo Katlana

      also das mit der Ordentlichkeit und UnOrdentlichkeit, kenne ich aber auch so, wie du das hier so nett beschrieben hast.

      Dann lese ich gerade noch dieses Buch „Zur Partnerschaft gehören zwei“, indem drin steht, dass wir unserem Partner eigentlich dankbar sein sollen, weil er unser stärkster „Spiegel“ ist (fast rund um die Uhr, jahrelang).
      Da muss ja so ein Schatten ganz schön sauer werden, wenn immer nur die „Schokoladen-Seite“ gezeigt werden soll.

      PUHH
      Ich kann das zwar jetzt auch gut verstehen, ist aber eine ziemliche „Umdenke“ für mich.

      Also,
      dass Leben besteht aus „Schokolade“ und „sauren Gurken“

      UND die Mitte ist dann die „Gewürz“ – Gurke.

      oder so
      witch
    • Original von Katlana
      Ich bin zum Beispiel unordenlich,dann kann die Ordentlichkeit ja nicht mein Schatten sein,oder?.Ich ärgere mich zwar manchmal über meine Unordentlichkeit,aber ich hab zu mir gesagt,so bin ich nun mal. ;)
      Wer sich da mehr drüber ärgert ist mein Mann =)der ist nämlich sehr ordentlich.Das wird dann wohl sein Schatten sein. :P

      alles Liebe
      Katlana


      hi Katlana,

      bin zwar nicht Jürgen, antworte aber trotzdem mal:

      dein "schatten" ist die unordentlichkeit solange du dich noch darüber ärgerst, schuldgefühle hast. sobald du beides ohne viel nachzudenken, ohne schuldgefühle in dein leben integrieren kannst und du dazu stehst, ist es auch kein "schatten" mehr. die dualität die uns unentwegt in unserem erdendasein begegnet, die gilt es hier zu leben, ich denke, das ist unsere grösste aufgabe hier.

      der ärger deines mannes ist dein ärger - spiegel -. wenn du so weit bist, dass du dich so annimmst wie du bist (licht und schatten) wird der ärger deines mannes verblassen. die "unordnetlichkeit" wird ihn vielleicht noch stören, aber da kann er ja für sich abhilfe schaffen und selbst aufräumen.

      aber was ist eigentlich unordentlich?? ist doch alles subjektiv oder?
    • der ärger deines mannes ist dein ärger - spiegel -. wenn du so weit bist, dass du dich so annimmst wie du bist (licht und schatten) wird der ärger deines mannes verblassen. die "unordnetlichkeit" wird ihn vielleicht noch stören, aber da kann er ja für sich abhilfe schaffen und selbst aufräumen.

      aber was ist eigentlich unordentlich?? ist doch alles subjektiv oder?


      Das macht er ja. =)Ich lasse manchmal alles stehen und liegen.Wenn ich es mir so recht überlege,ärgere ich mich eigentlich darüber,das er sich ärgert und das auch wortstark äußert. X(Es sieht hier ja nicht aus wie bei den Flodders. :DEr ist halt etwas pingelig. :D

      alles Liebe
      Katlana
    • Schattenarbeit

      Liebe Katlana,

      mein Schätzchen ist auch ganz schön pingelig.
      Das ist echt ganz schön anstregend für Sie.

      Immer wenn etwas rumliegt, muss Sie es wegräumen.
      Hier ist die Frage, was Dein Mann denn in Ordung bringen möchte.
      Was treibt ihn denn dazu, im äußeren Ordnung schaffen zu wollen?

      In Liebe
      Jürgen
    • Ahhh.......ich glaube es hat ein bisschen geklingelt in meinem Kopf. :D

      Ich dachte nämlich:

      Ok ich halte mich für ehrlich........der Schatten ist dann die Unehrlichkeit.

      Aber irgendwie ........

      Ja gut jetzt weiß ich das..........und weiter? :rolleyes:
      Wie löse ich nun? ?(

      Ich habe, immer bezogen auf mein Beispiel, keine Reaktion in mir gefunden.

      Also ist es so???:

      Wenn ich nun das Gegenteil/Schatten in mir anschaue, von DEM wofür ich mich halte und ich habe ein Gefühl dazu.......
      Ablehnung, Wut, Scham........ usw.

      Dann kann ich das auch als Schatten sehen?????

      .......bin mieß im erklären :rolleyes: aber versteht Jemand wie ich´s meine?

      Liebe Grüße
      Sole :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sole ()

    • Sole ,also nehmen wir das Beispiel Ehrlichkeit,der Schatten Unehrlich.Wenn du dir jetzt immer wieder sagst,die Unehrlichkeit gehört ja auch zu mir,sie ist ein Teil von mir,stehst du irgendwann der Unehrlichkeit neutral gegenüber.Du bewertest sie nicht mehr.
      Das dauert natürlich ein bißchen. :D

      Ich hoffe ich hab es richtig erklärt.

      alles Liebe
      Katlana
    • Lichtarbeit und Schattenarbeit

      Prima Katlana,

      Du hast es.
      Es nütz natürlich nichts, wenn Du es Dir immer wieder nur sagst.
      Es ist ein innerer Prozess und das kann schonmal sehr lange dauern.

      Also : Was mich an einem anderen stört, ist genau das, was ich in mir als Schatten trage.
      Ich nehme es in mir selbst nicht an.

      In Liebe
      Jürgen
    • RE: Lichtarbeit und Schattenarbeit

      Ahaaaaaa.....und wenn ich nun für mich denke:

      Och ja prima, die Unerlichkeit gehört zu......alles klar und erledigt,
      ich aber dann mit einer Person konfrontiert bin die das blaue
      vom Himmel runterlügt und ich mich tieeeeeeeeeeerisch darüber
      aufrege..... X(

      Was sagt mir das?

      Vielen lieben Dank für das Geschenk......
      ich dachte ich hätte diesen Schatten integriert wobei dieser
      Spiegel mir nun zeigt das dem nicht so ist, denn ich hab mich ja
      darüber aufgegregt. :rolleyes:

      Spiegelnde Grüße
      Verano :)
    • Dann hat mich sozusagen mein Ego veräppelt....... :rolleyes:

      Wenn ich das erwische....... X( 8)

      Das kann ein paar Wochen dauern.


      Hab ich Dir schon gesagt das ich Frau Ungeduld heiße!!!!? 8o :D :]

      Drückerchen
      Sole :)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Sole ()

    • Hallo ihr Lieben!

      Ich versuche es jetzt auch einmal.
      Manchmal denke ich, joh jetzt habe ich´s raus :D
      und ein andermal
      komme ich überhaupt nicht voran. ?( X(

      z.B.:
      Ich ärgere mich darüber, dass mir X nicht zuhört. X(

      Thema: Nicht zuhören + der Schatten ist dann zuhören?
      Ich soll X mehr zuhören?

      Oder ist das
      Thema: zuhören + der Schatten ist dann nicht zuhören?
      Ich soll X auch mal nicht zuhören?

      fragende ?(
      witch
    • Huhu Witch,

      vielleicht liegt der Fehler in der Betrachtungsweise,
      weil Du auf Dein Gegenüber projezierst.


      Der Schatten ist das *nicht zuhören* denn darüber ärgerst Du Dich ja.

      Liebe Grüße
      Sole :)