Warum können manche Menschen Geister sehen??

  • Hallo Ihr lieben,


    ein freund hat mir erzählt, dass seine Oma die schon sehr sehr alt ist immer geister sieht. Die gute Frau ist demenzkrank aber noch sehr rüstig für ihr alter. Sie weiss gar nicht, dass es geister sind, sie denkt diese menschen sind wirklich da. Sie sagt dann zu meinem freund sowas wie: der hat aber einen komischen schnurrbart.


    dabei ist aber keiner in dem raum...das passiert sehr oft.


    Meine mutter meinte, dass sie den tode näher ist als dem leben und dass sie deswegen einblick ins jenseits hat...



    was sagt ihr dazu??



    Alles Liebe Mel:drehen:

  • :denk: Stimmt!
    Unsere Seele kann wandern.
    Das können Demente noch besser wie wir, weil sie schon ein Stückchen entrückt sind.
    Wir fast Normalis können ja auch wandern, und sei es nur in unseren Träumen.

  • Also ich bin mir da nicht so sicher, ob das Geister sind, die die sehen. Ich glaube, meist spielt das Gehirn auch einfach einen Streich.
    Weil in den Tagen, als mein Opa im Sterben lag, sah er auch immer Personen im Zimmer, die für andere nicht sichtbar waren. Das war schon manchmal gruselig wenn er fragte: "Wer ist denn dieser Mann, der da hinter dir steht?"
    Aber er sah auch so ganz verrückte Dinge wie z.B. dass seine Armbanduhr die Wand hochläuft. Und ich glaube nicht, dass es Armbanduhren-Geister gibt. :D

  • Zitat

    Original von Anjali
    Aber er sah auch so ganz verrückte Dinge wie z.B. dass seine Armbanduhr die Wand hochläuft. Und ich glaube nicht, dass es Armbanduhren-Geister gibt. :D


    .....neeeee, aber vielleicht Seelen, die die Armbanduhr bewegen ??
    Huhu.....Geisterstunde :schreck:


    Anjali, glaubs mir, für mache Menschen sind die Seelen Verstorbener sichtbar.Oftmals sogar in deren körperlicher Gestalt zu Lebzeiten.
    Ist halt so.


    Grüße
    Sunshine

  • @Sunshine


    Das glaube ich ja auch wohl. Ich glaube auch ganz fest an Geister. Aber ich glaube nicht, dass jede Geistererscheinung, die z.B. ein Demenzkranker oder ein Sterbender sieht, wirklich ein Geist ist. Vieles wird sicher auch durch Halluzinationen im Gehirn verursacht.

  • Ich kann auch Geister sehen. Allerdings kann ich dann unterscheiden, dass es niemand aus Fleisch und Blut ist, sondern ein Verstorbener.


    Sie zeigen mir dann für sie sehr charakteristische Dinge, oder etwas was ihnen zu Lebzeiten lieb war, was ich wiederum nicht wissen kann, damit die Angehörigen einen "Beweis" haben.
    Es sind schon sehr schöne Gespräche daraus entstanden, die dem Hinterbliebenen Trost gegeben haben. Und viele Tränen von Glück und Zuversicht, sowie Hilfe beim loslassen können. :)

  • Hallo ihr Lieben,


    um einen Kontakt zu Seelen herzustellen, die auf der anderen Seite sind, muss ich meinen Verstand beurlauben. Denn dieser Kontakt, der dort stattfindet, ist ein feinstofflicher Kontakt. Mein Verstand kann ihn nicht erkennen und begreifen.
    Die meisten Menschen, die ich kenne, sind hauptsächlich Verstandsmenschen. Sie können oft meinen Ausführungen nicht folgen und stempeln mich auch oft als Spinner ab.


    Bei einer Demenz ist der Verstand mit voll aktiv. Somit ist der Kontakt zu anderen Seelen möglich. Da der Verstand immer versucht sich voll einzubringen, es aber nicht mehr voll schafft, kommt es zu Bildern, die "unpassend" aussehen.


    Das Leben geht nach dem Tod anders weiter. So anders, dass es nicht mehr den Gesetzen der Begrenztheit unterlegen ist. Unser mentales Handeln und Fühlen ist hier nicht sonderlich gefördert worden (bei den meisten), ich durfte es mir dann Stück für Stück wieder aneignen und freue mich alles, was da noch auf mich zukommt.


    Oft kommen in den Momenten kurz vor dem Übergang Seelen, die mich abholen wollen.


    Liebe Grüße


    Soltan

  • mein freund SIEHT, ich FÜHLE.


    ich denke, die nichtkörperliche welt zeigt sich jedem exakt so, wie er es verkraftet.


    wenn ich plötzlich einen "geist" sehen würde, wär ich, glaub ich, etwas überfordert.


    ich "sehe" im kopf - aber so in echt vor mir... :haare: :schreck:


    sun

  • Vor vielen Jahren erzählte mir eine Bekannte, dass sie über einige Zeit ihre Mutter beim Sterben begleitet hat. Diese habe immer wieder gefragt ob sie den Mann sehe, der gekommen sei sie zu holen. Da habe ich das erste Mal gehört, was Menschen beim Sterben erleben!
    Einige Jahre später lag meine Mama im Sterben. Was ist im Leben wohl Zufall kam ich ins Gespräch mit einer Sterbebegleiterin. Diese hat mir dann gesagt, dass Menschen, die gehen, von "drüben" abgeholt werden und dass sie mit diesen Menschen in Kontakt treten und diese "sehen", wenn sie gekommen sind, sie zu holen. Das würde sich sehr oft zeigen, indem die Sterbenden mit diesen kommunizieren, sich freuen, wenn sie diese "sehen" und nach ihnen greifen.
    Genau das passierte bei meiner Mama. Sie hat immer wieder gelächelt, nach denen "gegriffen", die da waren und mit ihnen gesprochen. Und irgendwie hatte ich kurz vor ihrem Tod das Gefühl, das meine Oma da ist, um sie zu holen. Wir standen an ihrem Bett um sie in ihrer letzten Stunde zu begleiten. Neben dem Pfarrer und mir war eine Lücke/Platz. Ich denke noch heute mit Schaudern daran: Es wurde neben mir/zwischen dem Pfarrer sehr kalt/Todeskälte und ich sagte zu meiner Tochter auf der anderen Seite: Eben wird sie geholt! Dann hat meine Mama noch wenige Atemzüge getan und dann ist sie gegangen. Und ich habe gesehen, wie meine Oma sie mitgenommen hat.
    Und wenige Zeit später ist meine Schwiegermutter gestorben. Und sie hat sich genauso verhalten wie meine Mama. Sie hat ins "Leere" gelächelt und erzählt und die Hände ausgestreckt um nach Jemandem zu greifen und wenige Tage später war sie tod.
    Ob man Wesen/Tode etc. "sehen"kann .... Je mehr man sich damit beschäftigt, dass es zwischen Himmel und Erde Dinge gibt, die wir mit dem Verstand nicht begreifen/nachvollziehen können, umso offener werden wir, solchen Erlebnissen auch zu begegnen und dann nicht mehr nur in einem Nahtod-Erlebnis. Das ist halt rational schwer nachzuvollziehen und sicher ein Thema, das nur an "geschützten" Orten Raum bekommt um darüber zu sprechen.
    Wer insbesondere Indigo/Kristallkinder kennt weiß, dass wir mit diesen seherischen Fähigkeiten geboren werden. Erziehung uns diese "abtrainiert" und wir dann als Erwachsene aufgrund eingeschlagener Lebenswege uns diese Fähigkeiten zurückerarbeiten und so dann auch nachvollziehen können, wenn wir solchen Erlebnissen begegnen!
    Und das finde ich alles sehr sehr spannend!
    Herzliche Grüße
    Melinda

  • ich kann seit ich 19/20 bin erdgebundene Seelen sowie Lichtwesen sehen.
    Zuerst fing es an mit weißen Nebeln, die ich wahrnahm und irgendwann richtige menschliche Formen, wie halt ein normaler Mensch, bloß halt anders.
    Eine zeitlang kamen ganz viele Tierseelen zu mir. WIESO ich diese sehe, weiss ich nicht, aber ich WEISS ganz genau, dass es so ist. Für mich war eine Ermutigung (nachdem ich schon an mir gezweifelt hatte) eine Begebenheit bei einer lieben sehr bodenständigen Freundin. Ich sass auf ihrer Couch und sah links in der Ecke an der Balkontüre einen blonden strubbeligen Hund sitzen. Sie wollte unbedingt wissen, was ich sehe, denn ich schaute öfters da hin und sie wusste darum, dass ich einiges sehe, stand aber der ganzen Sache äußerst skeptisch gegenüber. So erklärte ich ihr auf ihr Bitten hin, was ich sah. Sie fing sofort sehr zu weinen an, denn es war GENAU DER Hund, mit dem sie als Kind aufwachsen durfte. Sie hatte ihn bei mir nie erwähnt, klar, er war ja auch schon über 10 Jahre verstorben. Ihr Herz war sehr gerührt und wir beide waren von dieser Begebenheit sehr berührt. Er wollte sich zeigen, dass er noch hier ist, in Liebe verbunden an seine Besitzerin (die Oma von meiner Freundin und auch Hausherrin). Das hat mich in meinem Sehen bestätigt, ich war also doch nicht verrückt...
    Ich hatte eine Phase, in der ich auch sehr viel Lichtarbeit machte, viel betete und meditierte, da standen schon mal einige an meinem Bett. Da mich das Nachts ziemlich gestört hat habe ich darum, das Ganze einzustellen, wenn es nicht unbedingt sein soll. Seit diesem Zeitpunkt sehe ich nur noch vereinzelt, aber ich rieche sie nun und fühle sie sowieso meist. (ich mache immer noch Lichtarbeit... :-)
    Wieso ist dies so? Ich denke, dass es Menschen gibt, deren Aufgabe es ist, Hilfe zu leisten für die Astralebene. Ich weiss, dass dies auch irgendwann einmal auf mich zukommen wird, aber noch fühle ich mich dazu noch nicht reif genug...

  • Hallo,


    also der lebende Mensch kan nit seinem Astralkörper wandern. OBE-ler streben das bewußt an. Tun, tun wir das alle, nur meist unbewußt.


    Der Astralkörper ist nicht die Seele. Die Seele ist unser Sein im Licht. Wir sind die Inkarnation unserer Seele. Also wandert die Seele auch nicht auf der Erde umeinander. Der Begriff Seele muß leider für alles mögliche herhalten.


    Wenn ein mensch stirbt, dann trennt sich sein Astralkörper endgültig vom materiellen Körper. Der Ätherkörper transformiert sich in eine Form, die den Schritt ins Licht ermöglicht. Den materiellen Körper übernimmt Mutter Erde. Diese energetische Form des Menschen kann man auch nicht mehr mit einem Astralkörper auf Wanderschaft vergleichen. sorry, Äpfel sind halt mal keine Birnen.


    Es gibt Wahnvorstellungen, Geistige Verwirrung und auf der anderern Seite hellsichtige Wahrnehmungen. Auch hier gilt, das Birnen und Äpfel zwar beide auf Bäumen wachsen und rund sind, jedoch unterschiedlich. Wenn ein Mensch dem Tode nahe ist, kann sich seine Wahrnehmung schon auf andere geistigere Ebene erweitern. Die Wahrnehmung kann klar sein, wobei dann "Geister" gesehen werden. die Wahrnehmung kann unklar sein, und dann laufen meint wegen Uhren die Wand hoch. Aber das ist bei uns Menschen eben so, das wir unterschiedlich wahrnehmen und jeder seine Klarheiten und Unklarheiten hat. In der Anderswelt gibt es durchaus Regionen, in den Uhren die Wand hoch laufen. Ich würde das also generell nicht bewerten, wo sich dieser Mann sah.


    Die Frage, warum manche Menschen Geister sehen ist für mcih eine Andere. Und es gibt eine denkbar einfache Antwort: Weil ihre Wahrnehmung auf dieser Ebene offen ist. Das kann jeder Mensche und es ist auch lernbar. Es gehört jedoch nicht zum Lebenssinn jedes Menschen.


    Übrigens wandeln momentan einige Menschen hier umeinander, die den Schritt ins Licht verpaßten. Es gibt auch viele Besetzungen und Umsetzungen verstorbener verwandte. Wobei das nicht ganz richtig formuliert war, denn sterben tut nur der materielle Körper. Diese "Geister" sind wieder das, wie sie kamen: Geist.


    Es ist schön sich bewußt auf die Reise zurück ins Licht zu begeben und das bewußt zu erleben. Sei gehen mit der Essenz dieser Bewußtheit ins Licht ein und wir Nachfolgenden haben weise Ahnen im geistigen. Ehrt sie!


    Alles Liebe
    Jan

  • das hast Du sehr schön erklärt! :blumen: Die Ahnen ehren.. Ja unbedingt!!



    [team]Edit Wolfsspur- Zitat gelöscht - Bitte keine Zitate von vollständigen Beiträgen bei Direktantworten.
    [/team]

  • eine krebskranke, schon alte patientin von mir in meiner ausbildung damals, der die sterbephase diagnostiziert wurde und ich sie physiotherapeutisch begleiten durfte, hat während ich bei ihr war neben mich geschaut, wo sichtbar keiner stand, und sagte fragend ins leere: "was machst du hier?"
    sie sagte dann zu mir, ihr verstorbener mann würde dort stehen, und sie könne sich das nicht erklären. sie zweifelte selbst an dem, was sie sah, und hat sich sogar bei mir dafür entschuldigt, ich müsse sie für bekloppt halten. ich hab mich nicht getraut, ihr zu sagen, dass ich ihr glaube und mich für sie freue. der moment hat mich sehr berührt.


    wenn ich das in meiner berufsgruppe oder ihren betreuenden ärtzen damals erzählt hätte, hätten sie es auf die opiate geschoben, die sie zur schmerzstillung gegeben wurden. obwohl ich der überzeugung bin, dass drogen die kanäle für solche wahrnehmungen öffnen, die sonst verschlossen sind. oft erzählen drogenkonsumierer von geisterscheinungen. von der medizin werden solche natürlich als wahnvorstellung und schon am rande der schizophrenie abgestempelt.
    aber ich bin überzeugt, dass sie in diesen stadien die geistwelt wahrnehmen.
    mir war damals schon klar, dass die patientin ihren mann wahr nahm, der sie abholen, und zumindest bei ihr sein wollte.


    ich besitze diese fähigkeit, die geistwelt wahrzunehmen, auch. das darf ich in den letzten zwei jahren immer deutlicher erkennen, seit ich es mehr und mehr wahrnehmen möchte. aber ich kann es noch nciht in dem maße, wie ich es vielleicht könnte, bzw dürfte, weil ich noch zu sehr angst davor habe und mich noch zu sehr sperre.
    meine grossmutter war zb beim dritten geburtstag meiner tochter da. ich nahm sie ganz deutlich wahr, und ich kann nicht in worte fassen, wie. ich sehe sie nicht deutlich, weil ich das noch nicht zulasse. sie stand neben meiner kleinen, als sie ihre kerzen auf der torte ausblies. sie teilen sich mir auch manchmal mit, aber ich mache es ihnen noch schwer :ohmann:
    aber alles zu seiner zeit. lg

    Einmal editiert, zuletzt von Tamara ()

  • Hallo Tamara, hallo Freesoul, hallo ihr ALLE,
    meine älteste Schwester hat während ihrer "Sterbephase" auch neben mich geschaut und Papa gesagt. Sie hat unseren verst. Vater neben mir stehen sehen und wollte immer aufstehen und zu ihm gehen. Noch bevor sie das sagte fühlte ich mich unendlich wohl. Ein ganz tolles unbeschreibliches Gefühl umgab mich. Als sie dann Papa sagte wusste ich warum der "Raum'' sich auf einmal so behaglich "anfühlte".



    Ganz lieben Gruß Light

    Einmal editiert, zuletzt von Light ()

  • Wie schön! Das ist so bezeichnend für diese Situationen in Zeiten des Abschieds. Keiner kommt oder geht ohne die Hilfe der geistigen Welt und unserer Seelenfamilie auf der anderen Seite.


    Jeder kann Geistwesen fühlen und auch mit etwas Übung sehen. Wir kommen mit allen Sinnen auf diese Welt. Nur viele verlieren im Laufe der Kindheit diese Fähigkeiten durch die Einflüsse ihrer Umwelt.


    Als meine Oma vor 4 Jahren starb, war sie sehr erleichtert, dass sie nicht "spinnt", wie Ärzte, Schwestern und die restliche Familie ihr gesagt haben. Ich konnte ihre Mutter, ihre Brüder und ihre Schwester wie auch ihren Mann und ihren Jugendfreund auch immer wieder sehen, wenn ich sie besuchen kam. Sie hatte große Angst vor dem Tod und es war für ihre Vorbereitung auf die Reise hilfreich, dass ihre Lieben sie schon vorher immer wieder besucht und ihr versichert haben, dass es nichts gibt, wovor sie Angst haben muss.


    Liebe Grüße


    lasperlas

  • Als ich 8 Jahre alt war,kam eine leuchtende Gestalt,die den Körper von meinem verstorbenden groß Cousin,der durch einen Auto unfall verstarb.Er sagte zu mir geh lieber zu Mama Du hast hohes Fieber,und ich ging zu ihr,und es stimmte...



    Und einmal das war nicht lange her,meine Oma verstarb als ich im 6 Monat schwanger war,und ich trauerte um sie.Ich versuchte mich abzulenken,und aufeinmal durchzug ein kalter Wind durch meinen Körper.Ich schaute,das Fenster war zu...



    Oder als ich noch nicht wusste das ich schwanger war,bekam ich ein Traum von meinem Opa der mich anlächelte und hinter ihm war ein Krankenhaus,und dann folgte ein Traum von meinem Ex die Oma die mich auch anlächelte,an diesen Tag hab ich dann den SSW-Test gemacht "Positiv" :denk:

    5 Mal editiert, zuletzt von Indra ()

  • ein herzliches hallo an alle


    ich kann nur bestätigen was hier geschrieben ist


    ich habe meinen vater auch während dem sterbeprozess begleitet
    er sah auch viel was für mich nicht sichtbar war und hat sich unterhalten was ich nicht verstanden habe, ebenso dahin gezeigt und gefragt wer das ist, was das ist


    meine mutter sprach die ganze zeit mit ihrer mutter
    sagte immer mama, helf mir, mama ich hab angst.......
    sie beschäftigte sich nur mit ihrer mutter
    für sie war ihre mutter anwesend
    das glaube ich auch



    alles liebe
    lightcrystal

  • Hallo zusammen,


    ich für mich glaube, daß wir alle grundsätzlich die Fähigkeit hätten, Geister zu sehen. Auf jeden Fall glaube ich, daß Menschen in der Sterbephase ihre lieben Verstorbenen sehen, die sie abholen kommen. Ich hab mir das für mich immer gewünscht, daß mich mein verstorbener Mann und meine Mum abholen. Das tröstet doch auch, der Übergang ist doch immer ein Schritt ins Ungewisse, und wenn dann vertraute Seelen da sind, dann gehts sicher leichter.
    Ja, und sonst glaub ich auch, wie hier schon gesagt wurde, der Verstand ist oft ein großes Hindernis, daß er oft sofort sagt, "alles nur Hirngespinste". Und auch einem anderen Punkt, der hier schon erwähnt wurde, stimme ich zu. Jeder wird die Fähigkeit erwecken, die er auch verkraften kann. Ich selbst bin sehr energiefühlig, das lieb ich sehr. Und über diese Schiene seh ich dann mit meinem dritten Auge. So ganz langsam fängt es jetzt auch mit den physischen Augen an, aber eben langsam. Ich glaub, ich wäre auch überfordert gewesen, wenn dies schon früher und auf Schlag gekommen wäre.


    Lieben Gruß von enja

    Einmal editiert, zuletzt von enja ()