Beiträge von Sternsaphir

    Es liest sich für mich so, als Du einfach die Geschichten durch deinen Kopf wandern hast und halt versuchst, sie zu sortieren. Aber wann hast Du die Tür dafür geöffnet und warum?


    Ich würde erst mal für mich eine klare Entscheidung treffen, ob ich das überhaupt so haben will oder nicht oder ob ich mir eine Änderung
    wünsche.


    Nur beispielsweise: man kann das z. B. eingrenzen, dass man grundsätzlich keine Infos über andere Menschen wünscht oder nur keine Infos über frühere Leben.


    Und dann sage ich das auch so, notfalls schreibe ich einen Brief, in dem ich alles detailliert aufliste, was ich zukünftig nicht mehr wünsche, bis ich wieder dafür offen bin und es auch so mitteile. Und dann verbrenne ich den Brief.



    Die Frage der Resonanz fällt mir grad noch ein. Wenn etwas für mich richtig ist gehe ich damit in Resonanz, aber manchmal erst in negative Resonanz, die selbst Monate oder Jahre dauern kann. Wenn etwas wirklich unstimmig ist, dann sollte es einen eigentlich nicht berühren dürfen.


    Wieso sollte einen etwas Unstimmiges nicht berühren dürfen? Wenn es mir gerade nicht passt, stecke ich mit mit Grippe nicht an? Na, jetzt sagst Du mir sicher, dass das vor allem vom Immunsystem abhängt und nicht davon, ob mir das gefällt.


    Eben, auch die Seele kann erhebliche Schwachstelle haben und dann ist es eben so. Der vernünftige Mensch wird bei einer Ansteckung sofort die Zitrone trinken und das Bett hüten und außerdem ein Immunprogramm andenken, wenn er sich öfter was einfängt.


    Für mich ist das absolute klare und präzise definierte Nein die heiße Zitrone. Und dann guckt man halt in Ruhe, warum man so offen ist und einen ständig Dinge anfliegen, für die eigentlich keine Notwendigkeit besteht.

    Ich fühle mich während der Heilbehandlung seltsam kalt und dann nach der Behandlung bekomme ich starke Stresssymptome, also Herzrasen, kalter Schweiß und ein starkers psychisches Unbehagen.

    Hier wurde erwähnt, dass Du mit Reiki arbeitest? Du überträgst also nur mit Handauflegung Energie?


    Manche Krankheiten muss man auch entfernen, rausziehen. Unterlässt man das, kann das schwierig werden, entweder für den Patienten, die Krankheit kann sich geradezu von Kraftübertragungen weiter nähren. Oder wenn der Heiler offen dafür ist, wird es für ihn unangenehm, weil es sich dann ein stückweit über ihn ableitet. (Es gibt auch Heilmethoden, wo der Heiler dies bewusst tut, aber dann ist das wirklich gelernt incl. der völligen und bewussten Ableitung).


    Du solltest dich darum bemühen, eben das Ableiten richtig zu lernen, da Du es unbewusst ja schon etwas tust. Oder eben lernen, dich völlig zu schützen, dann brauchst Du aber für solche Fälle auch eine Technik, die Krankheit herauszuziehen.

    Durch Entgiftungen können verschiedene Reaktionen im Körper erzeugt werden. Silber läuft normalerweise im Laufe der Zeit vom Schwefel in der Luft schwarz an. Wenn es schneller geht, scheidet deine Haut etwas aus, das diese Reaktion beschleunigt.


    Fühlst Du dich denn sonst noch gut bei der Entgiftung mit Zeolith oder etwas matt?

    Ich kenne eine Therapeutin und habe Kontakt mit ihr aufgenommen und las vor kurzem dass Buch vom Gründer Eric Pearl. Er konnte Patienten mit Arthrose und Fibromialgie bessern bzw. Heilen. Sie müssen aber zur Heilung bereit sein.

    Grundsätzlich kann das genauso vorkommen. Aber als pauschale Aussage ist das falsch, weil es nicht immer der Hintergrund für Versagen einer Therapie ist. Pauschale Aussagen sind einfach nur mentale Fallschirme von Heilern, die ungern zugeben möchten, dass kein Heiler alles kann. So wird schon vorsorglich dem Patienten ein Versagen zugeschoben, falls es misslingt.


    Ich wünsche dir in deiner Reha und in deiner Therapie viel Erfolg. Und falls nicht alles wunschgemäß läuft, lass dich durch solche Pauschalisierungen nicht entmutigen.

    Basische Bäder bei Wassereinlagerungen Ist mit Verlaub Unsinn. Und warmes Wasser erweitert nur die Blutgefäße und presst damit noch mehr Flüssigkeit ins Gewebe ab.


    Über manche Empfehlungen hier, kann man sich echt nur wundern... 8o


    Es entspricht meinen Erfahrungen. Bei dicken Füßen hat es mir gut geholfen, ich hatte auch keine diagnostizierbare Grunderkrankung, aber die Füße und allmählich die Beine haben immer mehr Wasser eingelagert.


    Und ich kenne den Effekt, dass eine größere Wassermenge dann einfach "verschwindet", eben eine erhöhte Urinmenge. Ich hab es ausdrücklich nicht für schwere Erkrankungen empfohlen, sondern für den Fall, dass eben nichts wirklich anliegt.


    Es gibt so viele Patienten, die Beschwerden haben, der Arzt sagt, da ist nichts, aber bei jedem guten Rat aus Erfahrung weiß sofort jemand, dass es falsch ist. Keine Diagnose, also weitesgehend noch im Gleichgewicht, wenn vielleicht auch unter dem Radar des Arztes schon wackelig, genau so hat TE sich hier dargestellt. Also zählt meine Erfahrung sehr wohl, denn sie kommt aus derselben Problematik heraus.


    Und wegen der Wärme habe ich dann noch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass das Bad sinnvollerweise bei diesem Wetter kühler zu wählen ist (unter Zimmertemperatur z. B., wenn es eh schon um die 30 ist). Das ist dann wie eine kühle Dusche. TE hat nur bei Hitze Wassereinlagerung, ein kühles basisches Bad kann evtl. helfen. Mir hilfts hervorragend bei einem ähnlichen Problem.

    Wenn sich Wasser einlagert ist es sehr unklug sich - noch dazu über mehrere Stunden - in warmes Wasser zu setzen.


    Jein. Wenn die Wassereinlagerungen schwerwiegende Krankheitsursachen hat, dann wäre ich auch vorsichtig, weil der Körper schon insgesamt regelmäßig (nicht nur bei Hitze) nicht mehr klar kommt.


    Basische Bäder sind aber gut, um Wasser zu verlieren. Der Körper scheidet vermehrt Säuren aus und Wasser, das zur Verdünnung von solchen unerwünschten Schlacken zurückgehalten wird, wird frei. Nach einem basischen Bad oder auch schon während eines längeren Bades mit Basensalz folgt dann eher der Gang zur Toilette, weil dies Wasser dann wieder ausgeschieden wird.


    Mehrere Stunden wäre mir aber auch zuviel, das schreckt eher ab. Ich mache regelmäßig basische Bäder von erträglicher Dauer und sag deshalb, bei keiner Grunderkrankung ist das immer zu empfehlen, rundum ein Wohlfühlmittel. Die Temperatur sollte dann bei derzeitigen Raumtemperaturen niedriger sein als im Winter, denn das kühlt noch zusätzlich (aber Badethermometer sind eh ziemlich ungenau). Liegt eine Krankheit vor, sollte man mit Fußbädern vorlieb nehmen, man hat den gleichen Effekt, nur insgesamt geringer, wegen kleinerer Grundfläche der Haut im Wasser. Aber deshalb auch nicht anstrengend für einen Kranken.

    Nein. Salzen ohne Ende ist nicht gut, aber zu wenig Salz ist auch schädlich. Bei normaler Ernährung kann das so schnell nicht passieren. Außer im heißen Sommer.


    Kein Salz kann ebenso zu Wassereinlagerungen führen wie zu viel Salz. Salz in der richtigen Menge ist schon wichtig.


    Insofern würde ich bei heißem Wetter einfach mal testen und einen Tag mit viel Salz versuchen, ob die Beschwerden dann zurückgehen.


    Wenn es keine medizinische Ursache für Hitzekrisen gibt, ist einerseits das Salz, andererseits die Flüssigkeitszufuhr am ehesten in Verdacht. Beides muss angemessen erhöht werden, weil der Körper auch ohne sichtbare Schweißtropfen mehr transpiriert als an normalen Tagen.

    Fehlt dir vielleicht Salz?


    Du sagst, Du schwitzt nicht. Doch, jeder gibt über die Haut mehr Wasser ab, wenn es heiß ist. Nur nennt man das noch nicht "schwitzen", solange da nicht Ströme fließen. Ich merke das immer beim Putzen, ich nehm dazu Gummihandschuhe. Und nur an heißen Sommertagen sind die Handschuhe innendrin hinterher feucht, den Rest des Jahres nicht. Und ich schwitze dabei auch nicht im Sinne von "Schweiß auf der Stirn".


    Dabei geht auch Salz weg, kleine Mengen, aber der Körper braucht Salz, um seinen Wasserhaushalt regulieren zu können. Salzmangel kann zu Wasseransammlungen führen. Versuchs mal mit einer salzigen Brühe oder leck Salz von der Hand oder Salzstangen und Getränk.


    Das war klar, dass das irgendwer fragt ;-). Dafür ist schlicht die Not nicht groß genug, ich esse so selten mal welche, dass ich sie auch nicht entbehre. Aber einen kleinen Vorrat bunkern für die gelegentlichen Anfälle, das täte ich schon bei Gelegenheit. ;)


    Flocke , danke für die Adressen, ich werde mal schauen, ist einen Testkauf wert! :freunde:

    Was das war, müsstest Du dann ihn fragen. Ob es Sinn macht oder nicht, das wird dann die Praxis zeigen. Wichtig wäre auch, wieviel Vorinfos die Anwender bekommen. Ist halt immer so eine Sache mit pauschalen unpersönlichen Sachen, wer überprüft vorher, ob der Empfänger geeignet ist oder vielleicht ganz was anderes braucht?


    Grundsätzlich kann man aber nichts beurteilen, nur so von einer Schilderung her. Was sagen andere, gibt es öfter Beschwerden?

    Wir persönlich vermeiden als family zu Hause industriell hergestellte Zitronensäure schon seit vielen Jahren wo es immer nur geht...


    Mir schmecken die Sachen mit Zitronensäure nicht so gut wie die ohne, bei den meisten Lebensmitteln passt die säuerliche Unternote nicht. Allerdings hab ich die Suche ziemlich aufgegeben, es gibt fast nichts mehr ohne und viele Sachen kaufe ich deshalb gar nicht mehr.


    Darum meine Frage an dich, Du kennst dich aus, gibt es noch Marmelade ohne? Ich meine jetzt nicht die supergesunden, in denen dann auch nicht richtig viel Zucker drin ist, ich meine Marmelade süß wie Honig und ohne Zitronensäure? Das wär mein Traum, die würde ich auch sonstwo bestellen.

    Nun nochmal meine Frage, ist die Zahlenmystik eher Zweitrangig oder ein Hauptthema welches noch größere Beachtung finden muss. Bis jetzt war diese Art der Mystik für mich eher Hilfestellung um das was ich fühle und denke in diesem Thema um zu setzen.


    Das ist eine persönliche Frage, die Du selbst entscheiden musst. Zahlenmystik ist ein mögliches Feld neben ungezählten anderen. Wenn es bislang nur ein Startplatz für Gedankenspiele war und dich jetzt allmählich immer mehr interessiert, dann folge dem Faden. Möglich, dass für dich da mehr liegt.


    Mir geht es da halb anders. Einerseits kann ich nichts mit den Regeln irgendeiner Zahlenschule anfangen, Numerologie ist nicht meine Welt. Aber andererseits sprechen mich hin und wieder Zahlen an und bedeuten dann auch etwas für mich. Für einige Zeit oder auch lange Zeit als Begleiter. Manchmal prägen sie sich tief ein.


    Lass dich einfach von keiner Richtung vereinnahmen, schau mal, was andere damit machen und finde deine eigenen Zahlen und was sie für dich bedeuten.

    Kam nach AB wegen Blasenentzündung.


    Da würde ich zweigleisig fahren, einerseits das optimale Mittel für das Problem vor Ort, probier, was immer die Apotheke anbietet.


    Aber eine AB Kur macht ja nun überall Chaos, und hier denke ich vor allem an den Darm. Besorg dir am besten noch eines dieser Präparate, mit denen man die Darmflora nach AB wieder auf Vordermann bringt und zieh eine solche Kur durch. Wahrscheinlich kommt der Pilz auch deshalb ständig wieder, weil mehr im Ungleichgewicht ist als nur die Scheide.

    Und wann und wie ist ein Hellseher problemlösend unterwegs?


    Nur dann, wenn ich ihn darum bitte. Ein Hellseher, der gleich in Lösungsvorschläge einsteigen will, das wäre für mich wie ein Anwalt, den ich lediglich um Rechtsberatung gebeten habe, und der dann gleich eine Klage anbietet.


    Wenn ich gucken will, will ich gucken. Wahrscheinlich will ich dann erst mal selbst überlegen, wie ich mich dazu stelle. Ob ich das z. B. als Problem ansehen will oder als akzeptablen weiteren Verlauf. Jeder hat halt seine eigene Werteskala und Forderungen ans Leben.


    Was kann ich vom Hellseher erwarten? Ich kann vom Hellseher Zurückhaltung erwarten.

    Was aber, wenn es nun mal durch reine Einsicht und freiwillig nicht funktioniert? Willst Du immer und in allem auf die freiwillige Einsichtsfähigkeit der Mehrheit der Menschen setzen, damit Du genug "kritische Masse" für Veränderung hast? Da bin ich vielleicht skeptischer als Du, ob das etwas nützt...bzw. ob wir in allen möglichen notwendigen Belangen (nicht nur Gesundheit) noch genug Zeit für den Wandel haben. Trotzdem mag ich auch keine Diktatur


    Der Wunsch nach Veränderung ist völlig bedeutungslos, wenn keine Notwendigkeit besteht. Die Not-Wendigkeit muss gegeben sein. Eine statistische Gefährdung größerer Teile der Bevölkerung ist nachzuweisen, insgesamt muss der Nachteil für viele erheblich sein. Und der Nachteil mit Impfung muss geringer sein als ohne. Dann ist Zwang denkbar. Und dann bin ich auch dafür, die Reihenimpfungen gegen Pocken etwa, wahrscheinlich hatte das schon Sinn (ich war noch Kind damals).


    Ansonsten ist lediglich die Meinung, dass xy eben besser ist als zq bedeutungslos, erst einmal. Ich lebe in einer Demokratie, ich will, dass es ausdiskutiert wird, dass weder eine Minderheit von Technokraten den Weg bestimmt und das Stimmvolk mit halbgaren Zeitungsartikeln lenkt wie das liebe Vieh. Noch will ich, dass lediglich eine Mehrheit sich knallhart durchsetzt, ohne auch mal nach Kompromissen zu suchen, mit denen man leben kann.

    Eine Meinung kann man dazu kaum haben, weil eben auf beiden Seiten auch Fachleute mit Statistiken und Erklärungen völlig das Gegenteil aussagen.


    Aber Erfahrungen: eine Rentnerin, die von einer Grippeimpfung eine dreiwöchige schwere Grippe bekam, schlimmer als jede Infektion derart, die sie je hatte. Oder ich und alle Kinder meiner Kindheit, keine Impfung, alle die Masern durch (und andere Kinderkrankheiten), kein Kind mit bleibenden Schäden, kein Todesfall. Wir waren ja auch gut ernährt und mit allem versorgt. Dann die erste Frau meines Großvaters, die an einer Grippeimpfung gestorben ist. Mein Großvater war leidenschaftlicher Impfgegner.


    Also, was bleibt? Große Skepsis. Soweit Krankheiten auch bei guter Ernährungslage ziemlich aussichtslos sind (z. B. Kinderlähmung), lass ich mir die Impfung gefallen. Aber bei Infektionen, die mit guter Pflege nur selten was nach sich ziehen, mache ich da nicht mit. Und Grippeimpfungen mache ich schon seit Jahren nicht mehr mit.


    Und mein erhellendes Erlebnis, als ich doch noch mal ein Grippeimpfung wollte, weil noch offener für die Werbung. Zuerst hat die Ärztin mir davon abgeraten, ich war dort neu und nur hingegangen, weil die Praxis gleich bei der Arbeit um die Ecke. Erst als ich sagte, ich weiß, dass ich selbst zahlen muss, hab ich das Rezept gekriegt (die Ärztin hatte selbst kein Wort über die Kosten verloren). Am nächsten Tag habe ich die Spritze von der Apotheke abgeholt und zur Ärztin gebracht und da erzählt sie mir doch, wie wichtig die Impfung ist. das war meine letzte Grippeimpfung.

    Hallo Luisa,


    ich sehe in dem Traum deine Sehnsucht, das unangenehme Verhalten Deines Bruders zu wandeln und verschwinden zu lassen. Und das Rahmenprogramm sagt, es soll Hilfe sein, er soll selbst erkennen, dass es nötig ist, weil er selbst verletzt ist (vielleicht sogar mal genauso spürt, wie er anderen weh tut).


    Der Traum ist eine Warnung, Du bist ihm sehr stark verbunden. Du suchst Freiheit von deinem Bruder. Es verletzt dich immer wieder, wie er sich verhält. Deine Wunden heilt niemand, nicht mal Du träumst von deinen eigenen Verletzungen, sondern nur von denen deines Bruders, also nur verklausuliert.


    Deinem Bruder kannst Du nicht helfen, schon allein deshalb nicht, weil er keine Hilfe möchte. Aber dir selbst kannst Du helfen. Lerne es, einen größeren Abstand zu halten, mindestens innerlich, wenn ihr schon beruflich zusammenarbeitet.


    In dem Traum geht es um dich, Du bist innerlich verletzt und möchtest die Ursache der Verletzungen zu fassen kriegen. Dein Bruder nährt sich von der Kraft anderer und auch und gerade von deiner Kraft. Die jüngere liebende Schwester ist eine beliebte Kraftquelle für die kleinen Vampire des Alltags.


    Dein Innerstes ist bildlich so verletzt, wie Du es an deinem Bruder gesehen hast, deine ganze Kraft strömt aus. Wage es, auf dich zu sehen und dir selbst nahe zu sein.

    Hier möchte man dann aber zwischen energetischer Ausleitung und materieller Ausleitung unterscheiden.


    Wenn Quecksilber z. B. einmal drin ist, ist eine nur über Nosode angeregte Aufschwemmung nicht sinnvoll. Hier muss einiges getan werden, damit der Körper dieses ausleiten kann bzw. muss das Quecksilber angemessen abgepuffert werden. Der Körper tut das ja aus Selbstschutz, wenn er Gifte irgendwohin verschiebt, weil sie irgendwo dann doch weniger schlimm sind als einfach nur aufgeschwemmt und gelöst. Also vorsichtig sein mit solchen Methoden im Selbstbau.

    Beim Schröpfen wird mit Unterdruck gearbeitet, dadurch werden feine Blutgefäße verletzt, der Riesenknutschfleck ist einfach das ausgetretene Blut, ein Bluterguss. Die anschließende Reparaturarbeit des Körpers (Blutgefäße wieder abdichten, das ausgetretene Blut beseitigen) kann unter Umständen dazu führen, dass auch dort gelagerte Giftstoffe mit abtransportiert werden, theoretische Überlegung, wissenschaftliche Belege gibt es nicht. Wenn es Dir gut tut, bleib dabei. Wenn sich letztlich nach Abheilen des Blutergusses keine Verbesserung ergibt, dann hilft es bei Dir nicht.