Beiträge von toshka

    Hallo kyo ,


    ich habe ein paar Gedanken oder Bilder zu deinem Traum...


    ...ich finde, da sind spannende Aspekte enthalten....


    Ein Panzer hat zerstörerische Kraft . Er ist schwarz ...entspringt der Nacht, dem Unbewussten ...

    Du hast ihn gerufen , diese Kraft in dir gerufen ...


    Bei einer ersten Inspektion dieser Kraft , stellst du fest , dass sie in voller Kraft da und einsatzfähig ist - das hättest du nicht erwartet...

    Bis auf ein kleines aber sehr wesentliches (!) Detail : Der kleine Wasserschlauch, in dem kein Wasser fliessen kann .

    Unterbrochenes Fliessen der Gefühle . Warum ? Was ist geschehen ?

    Hat diese Kraft soviel Schaden verursacht, dass du dich lieber davon trennen wolltest ?


    Du möchtest diese Zerstörerkraft gerne bei dir haben , doch genausowenig möchtest du damit in deinem sozialen, raümlichen und menschlichen Umfeld Schaden anrichten.

    Du bist diesbezüglich sehr aufmerksam und hast ein feines Gespür dafür.


    Wo also hin , mit dieser Kraft ?


    Ich denke das ist die Frage.

    Du kennst diese Kraft , kannst sie reparieren und auch steuern ( also wieder zum Einsatz bringen ) , aber dir fehlt der Focus und die Ausrichtung.


    Einfach wieder zurückschicken ...? ...nein ...oder ? Kann das funktionieren ?



    Zerstörerkraft ist eine Urkraft. Genauso wie Schöpfungskraft. Und sie gehören zusammen.

    Es sind auch Drachenkräfte.

    Da du künstlerisch tätig bist , kannst du dich ja vielleicht in diesem Bereich weiter damit auseinandersetzen ?

    Oder was fällt dir dazu ein ...wo gehört diese Kraft in deinem Leben hin ?


    Liebe Grüsse, toshka

    Liebe Sahne,


    spüre doch einmal in dich hinein, ob du deinen Bruder von deiner Anklage befreien kannst ?


    Wer weiss , aus welchen Gründen er sein Leben nicht leben konnte ?
    Und was geschehen ist und was dahinter steht ?


    Tatsache ist, dass du dein Leben leben darfst . Was für ein Geschenk.


    Mit all den Begleiterscheinungen die dein Leben hat und zeigt - und die zu dir gehören.
    Und vielleicht auch bereichern, je nach Blickwinkel.


    Liebe Grüsse, toshka

    Danke für dieses Thema und den Dialog :)
    Sehr spannend.Inspirierend. So viele Aspekte...


    Ich dachte erst : jaja, das Wollen... heisses Thema ... wie stehe ich dazu ?
    Da gibt es Ablehnung : Vielleicht , weil ich oft nicht weiss, was ich will ...ach all die Kämpfe ...und weil es sehr leidvoll sein kann, das *Falsche* zu wollen...
    Und es gibt auch eine uneingeschränkte Akzeptanz in mir für das Wollen, denn es ist kraftvoll .


    Und ich kenne sie, diese Kraft . Sehr kraftvoll, wenn diese Kraft aus dem Inneren kommt. Ohne viele Worte. Als Wissen, quasi.
    ...so , hundertmal das Wort KRAFT erwähnt ...egal !


    Wollen ist Entscheidungskraft.


    Dann hatte ich den Impuls nachzuschauen in dem schlauen Buch von Franciscus Adrian über das Rad des I Ging !
    Denn da ist es beschrieben , dieses Wollen.
    Das war dann eine Überraschung !
    WOLLEN entspricht dem Zeichen KUN ! ...Der ERDE
    Es ist eine empfängliche Kraft . Das weiblichste , empfänglichste Trigramm/Zeichen schlechthin , mit 3 empfänglichen Yin- Linien.


    Franciscus beschreibt diese Kraft der Erde ausführlich und wunderbar . Schade, das kann ich gar nicht so leicht mit eigenen Worten widergeben.


    :denk: ...vielleicht ist dieses leidvolle *ich will* oft ein wunschbedingtes , das eben nicht in Einklang steht mit dieser anderen Art des Wollens , welches empfänglich ist und Raum lässt .



    .....


    :winke:

    Hallo Kirsten,

    Ich würd' hingehen, ja,

    ...vielleicht reicht das für den Moment ?


    Etwas gutes kann ja auch ganz ruhig beginnen ...?


    Die Rückmeldung von ihnen wäre der nächste Schritt und dann kannst du wieder spüren beim nächsten Schritt .
    ( Jaja, Schildkrötenweg wäre das ... ;) )
    ist dein JA noch da ? Löst sich das Verschwommene vielleicht ganz einfach auf - oder klärt sich ?


    Ist es ein Irritation , weil die Euphorie fehlt - vielleicht ?


    ???


    Viel Glück auf dem Weg , wie auch immer :luck:


    :winke:

    Liebe Ahaliah,


    Ich sehe im Traum ähnliches , wie schon advaita und Birkenfrau vor mir.


    Der See ist die Seelenwelt , die Gefühlswelt , das Unbewusste.
    Ist er klar und ruhig ( nicht von Emotionen aufgewühlt ) kannst du tief sehen.
    In der Tiefe kannst du in deinem Traum einen Blick auf die Fische erhaschen.
    Fische verkörpern Intuition und Spürsinn.
    Sie sind verbunden mit dem grossen Ganzen und nehmen feinste Strömungen und Einflüsse wahr und reagieren darauf.


    Sie zeigen sich kurz und verschwinden wieder , wenn sie angestrahlt werden.
    Sie lassen sich nicht fangen oder greifen.
    Das ist auch das Wesen der Intuition, sie taucht auf und verschwindet wieder - in dunkle, unergründliche und geheimnisvolle Bereiche.
    Wenn du dich einlässt auf die Welt des Wassers ,dich in ihr bewegst als Teil von ihr, kommst du in Verbindung mit deiner Intuition , die aus deinem tiefen Wesen wirkt und immer wieder aufleuchtet.
    "
    Kennst du den Iren John O' Donohue und sein Buch "Echo der Seele " ?
    Er schreibt , dass man die dunklen, tiefen Bereiche seiner Seele nicht mit Neonlicht ausleuchten soll , sondern sich am besten behutsam nähert mit einer Kerze in der Hand :) .
    Daran musste ich beim lesen deines Traumes auch denken .



    Danke für das Teilen deines Traumes und liebe Grüsse, toshka


    Ps : oder es war in dem Buch 'Anam cara' von John O'Donohue , das weiss ich jetzt gar nicht mehr ....

    Liebe Kirsten ,


    so wie du es erzählst ist es nahezu selbsterklärend .


    Mir hat jemand vor ein paar Wochen ein schönes *Bild* vermittelt.
    Es geht nicht darum wie ein Kanal zu fungieren und quasi nonstop Energie weiterzuleiten, sondern darum eine Schale zu sein , die sich mit Wasser (Energie) füllt und erst dann Energie weitergibt, wenn sie überfliesst.
    Es geht darum , darauf zu achten, dass die eigene Schale voll ist .


    :wanne: Gute Genesung , toshka

    Liebe Kirsten,

    bei mir ist es so, dass gravierende Dinge oft Schmerz auslösen, oder Gefühle, die ich als schmerzhaft erlebe.
    Schmerz ist nicht angenehm - mich "öffnet" er allerdings oft. Für mich selber genauso, wie für andere Menschen oder das große ganz Andere.
    Schmerz schafft es, durch die Stellen durchzukommen, die (aus "Schutz"?) in mir verhärtet sind.

    ja , so ist es :(:knuddeln:



    Somit macht mich das offener und weicher - und was weich ist, bricht nicht.

    das ist schön :sonne: , danke , toshka

    Die "Echsen" wären dann lautmalerisch die "Exen" und dass sind neben alten Liebesbeziehungen (mein Ex-Freund) auch alte, nicht verarbeitete Erfahrungen (grün als noch nicht ausgereift gesehen) die sich nach Integration sehnen.

    Diese "grünen Erfahrungen" springen dich an und wollen erlöst werden.

    Lieber advaita,


    schade, jetzt sehe ich wie richtungsweisend deine Antwort hier schon war.
    Irgendwie war ich da zu gelähmt oder zu sehr in der Angst dieser Spur nachzugehen -zumindest offen , hier im Forum.
    Vielleicht hätte sich mein Verlust jetzt vermeiden lassen können, wenn ich die Warnzeichen ernster genommen hätte.
    Jetzt bin ich genau da, mitten im *revival* der grünen Erfahrungen.


    Warum kommen Erkenntnisse oft erst nach gravierenden Erlebnissen /Veränderungen ?


    Ich weiss, es nützt nichts etwas versäumten nachzuweinen ...


    Danke und einen lieben Gruss, toshka

    Liebe Kirsten,


    Asche beinhaltet in den Mineralien die Essenz des Verbrannten.- Oder anders gesagt : die Mineralien sind die geklärte , auf den Kern reduzierte Essenz .
    Asche ist hoch konzentrierter Nährstoff für neues Wachstum.


    So wie Advaita es schreibt , ist es wohl sehr wichtig, dass du die Asche auf der Haut behältst.


    :feuer::heart:

    Wenn ich mich bislang mit dem tropischen Tierkreis identifiziert habe, ist es dann stimmig an einem vedischen Ritual teilzunehmen, das sich auf den siderischen Tierkreis bezieht ?
    Haben beide Tierkreiszeichen paralell in meinem Leben Gültigkeit ?

    Liebe alte Eule,


    der Aspekt der sich mir am deutlichsten bei deinem Traum zeigt, ist die Erdung.
    Wie wichtig die Verbindung zur Erde ist um hoch zu steigen und sich oben zurecht zu finden - das Ziel zu erreichen.
    Das oberste Stockwerk gäbe es nicht ohne das Erdgeschoss.Nicht nur das Ziel ist wichtig. Auch der bewusste Weg dahin.
    Im Erdgeschoss findest du die Orientierung. Und es braucht den Moment der Ruhe , des Ankommens und des Innehaltens.



    Ich kenne das auch real : wenn ich zu aufgeregt bin während ich mich orientiere ,nicht präsent und gesammelt genung ,kann ich die Informationen nicht wirklich speichern.


    Liebe Grüsse, toshka

    Liebe Kirsten,


    ja diese Paralellen sind mir auch aufgefallen. Ich wehre ab....


    Die Echsen und den alten Mann.
    Der alte Mann hat für mich etwas von einem weisen Alten. Er sieht mich, er nimmt mich wahr - und irgendwie ist er mir auch vertraut. Seine Energie.


    Was auch paralell ist : Mein Kopf versucht krampfhaft eine lösung zu finden wenn ich mit diesem alten Schmerz in Berührung komme. Das hilft nicht weiter.
    Die Echsen sind auch auf dem Dachboden. Das spielt sich im Kopf /im Denken ab.


    ....Dieses *Da sein* ist ganz wesentlich ( die Frage der Nachbarin)...manchmal gelingt es und dann werde ich wieder von einer emotionalen Schmerzwelle gepackt . Ich kenne das Thema so gut. Und ich kenne meine Hilflosigkeit in der Berührung mit dem Schmerz bei diesem Thema auch schon so gut ....und ich hadere damit *wieder* an diesem Punkt zu sein...
    Bin dann irgendwann ganz erschöpft...weil ich vielleicht doch lieber ausweichen möchte.... :denk:


    Danke für Deinen Impuls , Kirsten

    Vor einigen Wochen hatte ich erneut einen Traum. der an diesem Ort stattfindet.


    Ich bin auf dem Dachboden des Hauses. Es ist noch jemand da neben mir. Nur schemenhaft wahrnehmbar.
    Vor mir ist ein Holzstapel. Von diesem Holzstapel aus springen grüne Echsen auf meinen Körper. Ich erschrecke und wische sie mit der Hand ab. Da sind grössere und kleinere. Sie fallen auf den Boden. Doch gleich springen wieder neue auf mich. Nun sind es eher mehr und kleinere. Hauptsächlich an den Beinen. Einige am Oberkörper bis hoch zu den Schultern und an den Armen.


    Dann bin ich im Erdgeschoss . Schaue aus dem Fenster. Draussen ist es sattgrün. Sommer.
    Von draussen schaut ein Mann zu mir her. Alt mit grauen langen Haaren. Sein Blick ist sehr wach und direkt.
    Ich weiche etwas am Fenster zurück . Möchte nicht gesehen werden. Hoffe, dass er mich nicht gesehen hat hinter den zarten Gardinen. Er möchte mich wohl besuchen und ich spüre, dass er spürt/weiss , dass ich da bin. Ich will ihm nicht aufmachen, habe Angst .


    Weiter unten am Berg höre ich meine Eltern. Sie sind dort unterwegs. Sagen sich etwas. Ich freue mich ihre Stimmen zu hören. Fühle Dankbarkeit, dass es sie gibt.
    Dann frägt eine frühere Nachbarin aus meiner Kinderzeit meine Eltern, ob ich denn auch da sei. Mein Vater weiss es wohl nicht, meine Mutter sagt so etwas wie - sie glaubt schon, dass ich da bin.



    ....


    Ich habe das Gefühl, dass dieser Traum eine Bedeutung für mich hat. So ganz komme ich nicht dahinter. Ahne höchstens etwas. Die Echsen waren sehr eindrücklich . Es waren keine Eidechsen. Nach dem Traum dachte ich dann kurz an Geckos, aber das passt auch nicht ganz. Sie hatten eher die Kontur eines Leguans, waren aber nicht so gross ?



    Lieber @advaita, kannst Du mir weiterhelfen ?


    Aktuell und auch vor ein paar Wochen schon, geschieht Wandel in mir. Eher unfreiwillig und ich komme mit alten Schmerzen in Berührung.
    Aktuell versuche ich, sie anzunehmen und damit zu gehen.
    Zum Zeitpunkt des Traumes wollte ich noch ausweichen.


    Liebe Grüsse, toshka

    Liebe Kulla,


    die Lunge gehört in der TCM zum Element Metall, welches mit seiner Energie den Herbst repräsentiert.
    Da geht es thematisch unter anderem tatsächlich um *innehalten*.
    Innehalten bedeutet wahrnehmen (können), was widerum bedeutet , dass sich evtl. etwas zeigt, was sonst überssehen, bzw. übergangen wird und nun erst die Chance hat in's Bewusstsein zu treten.
    Insofern finde ich, dass deine Erfahrungen bei den Behandlungen sehr stimmig sind und ich denke genau um das *wahrnehmen * als ersten Schritt geht es.
    Es macht keinen Sinn diesen ersten Schritt schnell übergehen oder das was sich zeigt schnell weg haben zu wollen.
    *Durchgehen* geht meiner Erfahrung nach über das *annehmen*. Das erfordert eine innere Bereitschaft.


    Du kannst ja auch mal zum Element Metall bzw. zur Lunge in der TCM googeln. Vielleicht findest Du das ein oder andere was Dich thematisch anspricht - auf körperlicher oder seelischer Ebene ?


    Liebe Grüsse, toshka

    Liebe Schwertfee , liebe Sati, liebe Ate !


    Vielen Dank für Eure Antworten , sie haben mir neue Impulse geschenkt !


    Helga, Deine Begeisterung hat mich richtig angesprungen :sonne: und mich dazu bewogen , weniger zu überlegen und mich darauf einzulassen.
    Du hast eine wirklich tolle Erfahrung gemacht. Danke für's erzählen . Besonders gefällt mir Deine Einstellung , dass das Erlebnis ein Geschenk ist.


    Liebe Sati, ja eben , es ist alles sehr komplex und oft weiss man gar nicht , was die eigentliche Ursache ist und wie alles zusammenspielt. Eigentlich weiss ich kaum, wie es um meine Wirbelsäule bestellt ist , denn grössere Probleme habe ich nicht.
    Die Physiotherapie setzt bei den Muskeln und Sehnen an und die haben es auf jeden Fall nötig.Da mache ich auch weiter. Mir gefällt Deine Aussage : "never stop a running system" :) . Und nein, gar nicht verwirrend , was Du schreibst. Danke !



    Liebe Ate, das finde ich wirklich erstaunlich, dass solche Verbesserungen bleiben, wie es Schwertfee auch schreibt.
    Wie machst Du denn einen Körpertest ? Das würde mich interessieren .


    ....


    Mir ist erst so richtig klar geworden, dass das zwei ganz verschiedene Methoden sind. Geistig und auf der körperlichen Ebene. Die körperliche Ebene ist *begreifbarer* und die andere Ebene *magic* , wie Helga sagt .



    Liebe Grüsse, toshka

    Vor einiger Zeit habe ich mich für eine geistige Wirbelsäulenaufrichtung angemeldet.
    Aus einer Mischung von Gründen : weil es mir gerade über den Weg läuft , unweit von mir stattfindet ( die Gelegenheit !) , ich neugierig bin .
    Ich bringe eine Mischung aus Skepsis und Vertrauensvorschuss mit . Der Vertrauensvorschuss kommt daher, dass ich die Veranstalterin kenne und schätze.
    Über den "Heiler" weiss ich persönlich nichts ausser gegoogelter Internetberichte und einer glaubwürdigen Erzählung einer früheren Beteiligten , die von sich selbst sagt, dass es bei ihr nicht viel bewirkt hat, wohl aber in einem ihr bekannten schweren Fall der aussichtslos schien.


    Nun habe ich zwischenzeitlich 6 Physiotherapiebehandlungen für Nacken und Schulter bekommen . Einhergehend mit deutlichen Verbesserungen. Da möchte ich gerne dran bleiben , weil da noch mehr möglich ist.
    Von der Therapeutin weiss ich durch gezielte Nachfrage seit heute , dass ich kleinere Verschiebungen in der Wirbelsäule habe und erielt die Info, dass sie diese sehr sanft und erfolgreich mir der Dorn-Breuss-Methode behandeln kann. Auch eventuellen Beckenschiefstand könnte sie so behandeln.
    Das fühlt sich für mich sehr gut an - ich fühle mich bei ihr in guten Händen . Im Prinzip mag ich solch langsamere Prozesse, bei denen ich mit dabei sein kann und fühle was wie/wo ist lieber, als eine einmalige Einwirkung von aussen, ohne zu wissen was nun war .... :denk: ...wobei, wenn es wirkt .... :denk:


    Nun bin ich am überlegen , ob ich die Aufrichtung absage ? Es gäbe Anwärter dafür auf einer Warteliste.
    Was mich hält , ist die Neugier - ja- und auch der Gedanke, dass ich mir evtl etwas unerwartet hilfreiches entgehen lasse ?
    Aber vielleicht zahle ich da einfach nur und es bewirkt gar nichts oder wenig oder nur kurzfristig ?


    Hat von euch jemand persönlich Erfahrung mit geistiger Aufrichtung gemacht ?
    Was meint ihr ?



    Liebe Grüsse, toshka

    Bei Deinem Satz "...in die Kraft des Tieres zu gehen..." musste ich an den Büffel denken. Das fühlte sich sehr kraftvoll und gut an.
    Es fühlte sich beinahe so an, als wenn ich jeden der kraftvollen Büffelmuskeln an mir selbst spüren könnte. - Das tat richtig gut.

    Liebe Eirashand


    Bist Du mit systemischer Aufstellung vertraut - bist du experimentierfreudig ?
    Du kannst Dich direkt in die Kraft des Tieres hineinversetzen indem Du mit dieser Methode seinen Platz einnimmst und dann in Dich hinein spürst.
    Der Kopf wird immer noch da sein, aber er darf beobachten , wird sich vielleicht wundern und werten ....aber es geht um's spüren .
    Du kannst so auch einen Dialog aufnehmen und ein bestimmtes Thema einbringen - vielleicht reicht am Anfang auch einfach nur das spüren - und zulassen.


    Liebe Grüsse, Toshka