Beiträge von AlteEule

    Liebe Heilkundige dieses Forums,


    seit frühester Kindheit heißt es in meiner Familie:

    "bei hartnäckigen Erkältungskrankheiten sind zwei Hausmittel ultimativ: 1. Kamillendampfbad, 2. Heiße Milch mit Honig"


    Mir bekommt beides, wenn es denn nötig ist.


    Ab Freitag habe ich einen heftigen festsitzenden trockenen Husten und dazu Schnupfen mit Kopfschmerzen.

    Also - es war "natürlich" gerade Wochenende - viel getrunken, und Hausmittel 1. und 2. genutzt.


    Wirkung(en):

    Nase: ist nach zwei Tagen frei, kein Kopfweh mehr

    Husten: Schleim hat sich gelöst, Atmen fällt leichter, Dauer der Husten"anfälle" verkürzt sich.

    Also: alles richtig gemacht?

    :kssl:

    Am Montag zu meiner Hausärztin.

    Die sagte mir ungefähr dies: dass

    "in der TCM Kuhmilch bei Husten abgelehnt wird",

    Milch sei "heiß und schleimend", würde also den Husten verstärken ...


    Hab ich also in familiärer Tradition genau das Falsche getan?

    oder:

    Hab ich da was falsch verstanden?


    Leicht verwirrt und immer weniger hustend

    grüßt

    AlteEule (°y°)

    Ein Paar hatte sich zerstritten. Wussten nicht weiter.

    :streit:

    Die Frau ging zu einem weisen Mann, erzählte ihre Sicht der Angelegenheit.

    Der Weise war überzeugt und sagte: "Du hast Recht!"

    Das wurmte den Mann.

    Er ging zu dem weisen Mann, erzählte seine Sicht der Angelegenheit.

    Der Weise war überzeugt und sagte: "Du hast Recht!"

    Dies ganze hörte ein dritter, ging zum weisen Mann und sagte:

    "Das geht doch nicht! Du kannst doch nicht beiden sagen, dass sie Recht haben!"

    Der weise Mann überlegte und sagte:

    "Da hast du auch wieder Recht!"

    :plausch: :sun:


    Es grüßt in die Runde

    AlteEule (°Y°))

    1. also hast Du diese Beschwerden im Grunde immer nach einer Aktion Deines Selbst,
    und das Astschneiden ist "nur" ein Beispiel?


    2. Sind es beide Schienbeine die schmerzen, oder "nur" das rechte oder linke?

    Liebe Kerstin,
    zu 1. uns 2. ich habe einen Beruf, in dem ich praktisch den ganzen Tag über stehe. Das macht sich nicht mit Muskelkater bemerkbar.
    Doch wenn ich z.B. viel Treppensteige, längere Zeit zu Fuß unterwegs bin, oder mit dem Rad fahre, zeigt sich Muskelkater in beiden Schienbeinmuskeln.
    Diesen Muskelkater kann ich mir erklären: es handelt sich um Belastungen, die meine Beine nicht (mehr) gut gewohnt sind.
    Doch wieso beim Rosenschneiden?
    Da steh ich doch auch, mache zumindest mit den Beinen keine ungewohnten Bewegungen ...
    (ich hatte tatsächlich mit Arm- oder Schulterschmerzen gerechnet, dass es jetz die Beine sind, überrascht mich).


    Danke, liebe Stachelturm, für deine Ratschläge: ich sollte wirklich meine Muskeln trainieren ...


    **************
    Es sind noch weitere Rosen zu beschneiden, ich werde mich beobachten ...


    **************


    Lieben Gruß aus OWL
    AlteEule (°V°) :winke:

    Liebe Alle,


    mir fällt auf, dass ich, egal was ich körperlich tue, am kommenden Tag stets Muskelkater in den Schienbeinmuskeln habe.
    Beispielsweise habe ich gestern mit einer Astschere oberhalb Kopfhöhe eine alte Rose beschnitten.
    Die Schultern sind heute freundlich zu mir: kein Anstrengungsschmerz (habe wohl rechtzeitig Pause gemacht :D ),
    doch an beiden Beinen beschweren sich die Schienbeinmuskeln unüberfühlbar.
    Wie kommt das? Gibt es eine Erklärung dafür?
    Oder ist es bei allen so?


    Wissensdurstig warte ich auf eure Antworten


    Lieben Gruß aus OWL
    AlteEule (°V°) :winke:

    Blinde Flecken zu beleuchten ist in Gesprächen leichter.
    Da braucht es kompetente Menschen als Gesprächspartner

    Ja, Gespräche, Aussprache, Ansprache, Diskussion sind hilfreich und nehmen manchem anstrengenden Tun etwas von seiner Schwere.


    Lieben Gruß
    AlteEule (°V°)

    Ihr Lieben,


    das Wort "Anstrengung" ist für mich zu stark einschränkend.
    Ich liebe es, ein Ziel zu haben und es anzustreben.
    Ziele und Ergebnisse fallen nicht vom Himmel und sind schwupps plötzlich da, ganz ohne mein Zutun.


    Für mein Verständnis
    muss ich etwas tun, mich selbst einbringen, um (m)ein Ziel zu erreichen.


    Ob dieses "Tun" anstrengend ist? Anstrengung sein muss?
    Manchmal beschränkt sich dieses "Tun" darauf, "dem Geschehen seinen Lauf zu lassen",
    manchmal beschränkt sich dieses "Einbringen" darauf, mich zurückzunehmen,

    manchmal sehe ich das Ziel und gehe Schritt für Schritt folgerichtig und anstrengungslos, immer weiter übend mäandernd darauf zu,
    manchmal "strample ich mich ab", erschöpfe mich in - vergeblicher - Anstrengung,
    bis ich schließlich die Anstrengung loslasse, durchatme, ... , andere Wege finde ...
    **********
    Bleibt ihr fröhlich!
    Es grüßt
    AlteEule (°V°)



    Liebe Kirsten,


    Klären ist auch bei mir erste Wahl.
    Allerdings kläre ich zunächst in meinem Innern,
    ich spüre erstmal nach,
    ob das "schlechte Gewissen" aus anerzogenem "das darfst, sollst kannst du doch nicht ..."
    oder
    aus echtem inner-eigenem Unbehagen entstanden ist.


    Falls es anerzogen ist, eine Nacht drüber schlafen und dann entscheiden, was wie zu tun ist
    Falls es echt ist, ebenfalls zur Ursachenklärung drüberschlafen und danach mit dem Gegenüber das klärende Gespräch suchen.


    Soweit die Theorie - es gelingt mir nicht immer, die Unterscheidung klar zu treffen ...


    Lieben Gruß


    Ulla (AlteEule)

    Liebe Nachdenkliche,


    noch einmal zusammengefasst:
    1.

    die Frage nach "männlicher" und "weiblicher" Energie hat mich sehr irritiert.
    Meiner Ansicht nach ist Energie ohne Geschlecht. Energie ist Energie.

    2.

    ich stimme dir zu, liebe Eule ... Energie hat kein Geschlecht.
    Für mich sind die verschiedenen Ausdrucksformen, wie die uns innewohnenden Energien Anwendung finden.

    4.

    Echt? Warum denn? In vielen Tierarten gibt es diese Unterscheidung, zum Teil sogar bei Pflanzen.

    Liebe Kirsten,


    Energie an sich ist weder männlich noch weiblich.
    Das Vorhandensein von Energie zeigt sich in unterschiedlichen Erscheinungsformen,
    auf "männliche" und/oder "weibliche" Art.
    (Auch bei Tieren und Pflanzen ist es so ;) )


    Menschen neigen dazu, Zusammenhänge "vereinfacht" auszudrücken ...
    ich denke, mit dem Zitat Artemesias ist auch meine Irritation geklärt.



    Bleibt alle fröhlich!


    :winke:
    Herzlich grüßt aus OWL


    Alte Eule (°V°)

    Ihr Lieben,


    die Frage nach "männlicher" und "weiblicher" Energie hat mich sehr irritiert.
    Meiner Ansicht nach ist Energie ohne Geschlecht. Energie ist Energie.


    Je nach Sozialisation ist aber unterschiedlich,
    wie sich Energie zeigt.
    Zum Beispiel, um die oben geäußerten Klischees zu wiederholen:
    auf sogenannte "männliche" Art "mit dem Schwert",
    auf sogenannte "weibliche" Art "mit dem Wort".


    Doch immer ist es Energie!


    Allen eine energievolle Zeit wünscht (ganz energisch ;) )


    AlteEule (°V°)

    Liebe @Vetch,
    liebe Lesende hier,


    zwei Formulierungen zeigten sich mir beim Lesen deines Beitrags in meinem Kopf:


    1. "Kinder, die was wollen, kriegen eins auf die Bollen!" (=den Po versohlt)
    sollte vor vielen Jahren Kinder dazu erziehen, das "weichere" [hier schon devote] "ich möchte ein Eis" zu sagen, anstelle von "ich will ein Eis!"
    {ist ein Beispiel, :crazy: }
    2. der Unterschied zwischen: "ich mag dich!" und "ich will dich!"
    [da empfinde ich das "mag dich" deutlich weniger aggressiv-besitzergreifend]


    **************
    und: ja! Sprache ist eine Form der Magie!


    Dank für den Faden!
    :winke:
    LG
    AlteEule (°V°)

    Ihr freundlichen Menschen,


    ich danke euch allen für eure Kommentare, Hinweise und Denkanstöße!
    :freunde:
    Ein schönes Wochenende wünscht
    mit lieben Gruß


    AlteEule (°V°)

    Liebe Mitlesende,


    ... aus gegebenem Anlass
    hole ich diesen Faden wieder hoch:


    Gestern war ich bei meiner Hausärztin zur Tetanus-Impung.
    Sie schaute mich an:
    "Sie sind auch mit der Pneumokokken-Impfung dran!"
    Ich: ?(


    "Ja, ab 60 wird dringend geraten, zur Vorbeugung von Lungenentzündungen zu impfen!
    Überlegen Sie sich's."


    Nun halte ich persönlich die Tetanus-Impfung für sinnvoll: Arbeiten im Garten, kleine Verletzungen bei der Arbeit mit Papier,
    der alte Hund, usw. ...


    Aber:
    nur weil ich die 60 überschritten habe eine Pneumokokken-Impfung?


    Ich trage zwar eine Brille seit ich 10 Jahre alt bin und seit einem halben Jahr ein Hörgerät (jetzt singen die Vögel wieder viel lauter!),
    doch bin ich gesund und nehme seit Jahren keine Medikamente, bin auch nicht chronisch krank.


    Wie
    notwendig
    ist da für mich diese - dringend empfohlene - Impfung?


    Habt ihr mehr Informationen für mich?


    Lieben Gruß
    :winke:
    AlteEule (°V°)

    Liebe Foris,
    liebe @Kirsten,


    danke für deinen Beitrag.


    Ich habe das Buch ebenfalls - vor Jahren - mit Gewinn gelesen.
    Irgendwo in einem Regal will es jetzt (nach dieser Anregung) wiedergefunden und von mir neu gelesen werden.


    Leider existiert der Lucy-Körner-Verlag seit etlichen Jahren nicht mehr,
    die dort erschienenen Titel sind sämtlich vergriffen und nicht mehr im Buchhandel erhältlich.
    (Klar, es besteht die Möglichkeit, das noch irgenwo eine Buchhandlung die Bücher am Lager hat,
    das fiele für mich aber in die Rubrik "Wunder" :D )


    Habt einen schönen Abend!


    Liebe Grüße
    AlteEule (°V°)

    Ichselbst bin Mensch,
    weil ich mich als Mensch empfinde.

    Ihr Lieben,


    so habe ich weiter oben das Menschsein für mich beschrieben.
    Also "von innen heraus".


    Die körperliche Form, das Aussehen selbst,
    ist meiner Meinung nach eher wichtig für Außenstehende:
    So werde ich als "Mensch" - und nicht als z.B. AlteEule ;) oder anderes Tier "von außen" erkannt.


    Sollte ich mich - abweichend von diesem Äußeren - nicht-menschlich verhalten,
    wäre dies für Außenstehende ein Anlass, mich zumindest schräg anzuschauen.
    [Dann wäre ich - wie gesagt "von außen" - immer noch ein Mensch,
    doch mein Verhalten entspräche nicht meinem äußeren Erscheinungsbild.]


    Weitere Grübeleien könnten folgen
    doch für heute grüßt herzlich
    :winke:
    AlteEule (°V°)