Homöopathie sparen

  • hihi, Czerion,

    mal wieder gleichzeitig zur später Stunde mit den gleichen Gedanken unterwegs:liebe:

    LG Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Auch dort gibt es recht viele Nutzer, die alles, was mit Spiritualität und Esoterik und Energiearbeit oder alternativen Heilmethoden zu tun hat, ins Negative ziehen und streckenweise richtig beleidigend werden.

    NairdaK gehört aber eindeutig NICHT zu denjenigen, die beleidigend werden. Er schreibt hier wirklich immer sehr korrekt und sachlich. Das ist der Vorteil, wenn jemand ein Kopfmensch ist. Eben nicht jemand, der impulsiv um sich wütet. Also ich finde seine Beiträge sehr bereichernd, gerade wenn es um Quantenmechanik geht. Ich freue mich, dass er hier mitschreibt und wir von seinem Wissen profitieren können - also ich zumindest. ^^

  • Es gibt für mich eine gesunde und eine ungesunde Kontrolle. Die ungesunde hat für mich mit Mangel an Urvertrauen, Traumata oder Angst vor Hingabe zu tun. Aber auch das will alles geheilt bzw. gelebt werden.

    Ich will aber auch meine teilweise ungesund erhöhte Kontrolle behalten. Ich möchte so bleiben, wie ich jetzt bin, und mich nur so weit verändern, wie ich selbst daran aktiv arbeite - voll unter meiner Kontrolle. Da soll nichts psychisch heilen oder so. Ich will verkorkst bleiben, denn das bin ich, mit allen Verletzungen und Narben. Nur so kann ich in meinem Umfeld überleben. Ein ungeschütztes Kleinkind ohne Erfahrungsverkorksung kann das nicht. Das Einzige, was ich heilen möchte, ist die körperliche Krankheit. Also deshalb ist das nichts für mich. Es ist zu fließend, was die Wirkungen angeht. Bei der Schulmedizin oder Naturheilkunde ist das viel klarer und dort nehme ich eben auch nur Medikamente oder Naturheilmittel, die in keiner Weise meine Psyche nachhaltig verändern.

  • Deshalb finde ich es grundsätzlich unheimlich, wenn etwas oder jemand mich psychisch beeinflussen will.

    Ich weiß nicht, wer Dir ein solches Bild von Homöopathie vermittelt hat, aber ich kann Dir sagen, dass es völlig falsch ist.

    Homöopathie, wie so viele andere alternative Heilmethoden, helfen dem Körper in die ursprüngliche (gottgewollte, wenn man es so ausdrücken möchte) Ordnung zurückzufinden. Technisch ausgedrückt hilft sie den Ist-Zustand in Richtung Soll-Zustand zu verbessern.

    Je mehr wir zu uns selbst zurückfinden, desto stabiler wird sicherlich auch die psychische Verfassung. Das ist für mich keine Beeinflussung, sondern ein völlig normaler und wunderbarer Aspekt der Heilung.

    Czerion hat es schon sehr schön ausgedrückt. Jedes Heilverfahren, das irgendwie auf der energetischen Ebene wirkt, hat auch Auswirkungen auf die Psyche. Wenn Du Qi Gong machst, wirst Du ruhiger und gelassener. Jeder Akupunkturpunkt bringt auch eine seelische Harmonisierung mit sich. Körper und Seele sind eine Einheit, das eine ist ohne das andere nicht zu behandeln.


    Im übrigen haben chemische Medikamente oft verheerende Wirkungen auf die Psyche. Oft sogar einfache Nahrungsergänzungsmittel. Ich habe mal Magnesium einer bestimmten Firma genommen und wurde richtig depressiv. Das haben mir mehrere Anwender bestätigt, sie hatten die gleichen Folgeerscheinungen.


    Homöopathie manipuliert nicht. Sie ordnet. Aber das auch nur da, wo es der Patient will. Ein homöopathisches Mittel wirkt nicht, wenn sich der Patient innerlich total dagegen sperrt, zumindest ist das meine Erfahrung. So wie kein Medikament anschlägt, wenn ein Patient nicht gesund werden will. Die Seele ich mächtig.


    Du wirst auf dem alternativen Heilsektor nichts finden, was nicht auch auf die Psyche wirkt. Aber im schulmedizinischen Bereich auch nicht. Im Prinzip kannst Du nicht einmal etwas essen, ohne eine Auswirkung auf die Seele zu haben.

  • Liebe Laura_Maelle,


    wenn die Psyche heilt, gehen die Erfahrungen nicht verloren, auch nicht das, was wir aus den Erfahrungen gelernt haben.

    Heilung macht uns nicht ungeschützt, sondern stark, sogar stärker als vorher, eben weil wir Erfahrungen gemacht und überlebt haben.


    Das Einzige, was ich heilen möchte, ist die körperliche Krankheit.


    Mit meinem heutigen Verständnis der Zusammenhänge, fällt es mir schwer, mir vorzustellen, daß es möglich ist, nur den Körper zu heilen.

    Aber wenn ich im Moment gerade etwas lerne, dann, daß jeder in seiner eigenen Welt lebt und darin auch seine eigenen Gestze hat und umsetzt.

    Die Seele weiß, in welche Umstände sie inkarniert, so ist alles gut, wie es ist. Wir dürfen dementsprechend unsere eigenen Wege gehen und darauf vertrauen, daß wir stark genug sind, unsere Aufgaben zu erfüllen.


    Liebe Grüße :<3:

  • Liebe Laura Maelle,


    jedem steht es frei, zu wählen, ob und wann er oder sie aus den Selbstschchutzstrategien hervor tritt. Nur dann kann auch tiefgreifende Heilung geschehen. Sich dem zu verweigern, kann bis zu einem gewissen Zeitpunkt aber auch berechtigt sein. Niemand außer dir selbst sollte diesen Moment bestimmen oder dich überreden.


    Es ist einfach meine persönliche Erfahrung und tiefe Überzeugung, dass letztendlich kein Weg daran vorbei führt, über die Kontrollmechanismen des Egos hinaus zu schreiten. Mit dem Verstand, der ständig die persönliche Datenbank abgleicht sich auf vergangene Erfahrungen beruft (Obacht, das ging früher schief, hör' nur auf mich, ich navigiere dich da durch!), baut sich auch Leidensdruck (z. B. als körperlicher Schmerz) auf. Sich nur auf die Beseitigung der körperlichen Beschwerden zu fokussieren, obwohl du ja weißt, dass du ein ordentliches Paketchen mit dir rum schleppst, ist eventuell auf Dauer nicht so ganz befreiend.

    Deine Erfahrungen sind unauslöschlich. Die emotionale (und in Folge körperliche) "Ladung", die sich drum herum gebildet hat ist das, was geheilt werden darf.


    Alles Liebe für dich auf deinem eigenen Weg

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Jedes Heilverfahren, das irgendwie auf der energetischen Ebene wirkt, hat auch Auswirkungen auf die Psyche.

    ...

    Ein homöopathisches Mittel wirkt nicht, wenn sich der Patient innerlich total dagegen sperrt, zumindest ist das meine Erfahrung.

    ...

    Die Seele ich mächtig.

    Ja, eben, irgendetwas in mir sperrt sich dagegen, meine Seele ist zu mächtig und will das auf andere Weise erreichen, es selber machen. Ich habe ein sehr großes Autonomiebedürfnis. Für mich kommt nur der eigene Weg in Frage, wo nichts Fremdes aktiv auf mich Einfluss nimmt, ob nun als Substanz oder als Mensch. Ich würde mich auch nie hypnotisieren lassen, kann aber mich selbst autosuggestiv beeinflussen.

  • Liebe Laura_Maelle,

    Ich habe ein sehr großes Autonomiebedürfnis.

    Für mich kommt nur der eigene Weg in Frage, wo nichts Fremdes aktiv auf mich Einfluss nimmt, ob nun als Substanz oder als Mensch.

    Ich würde mich auch nie hypnotisieren lassen, kann aber mich selbst autosuggestiv beeinflussen.

    "eigentlich" geht es hier um das Thema "Homöopathie sparen", aber, okay in dieser Weise lässt sich vieles sparen.

    Nur jetzt kommt absoluter OT


    ich spüre das Wetter und lernte damit gut umgehen,

    ich spüre Menschen, Tiere und Pflanzen und lernte mit ihnen gut umzugehen.

    Je nach dem, wo ich bin, kann ich die Sätze vollenden, die Menschen sprechen.
    In meiner Körpergraphik des Human Design sind nur 2 Zentren definiert,

    durch die andern nehme ich Emotionen, Worte, Denken, Ego auf und lernte, dass das nicht meines ist,

    und mich zu schützen, in dem ich diese Kräfte durch mich durch fließen lasse.

    Wie ein Aikido Kämpfer, der die Kraft des Gegners nutzt.


    Für mich ist Leben ein einziger Wandel und ich verändere mich jeder Sekunde mit.

    OT-Ende


    Manchmal brauche ich Hilfe, um meine Mitte zu finden und da helfen mir die Tröpfchen und Globuli.


    Herzliche Grüße
    Kerstin

  • Ich habe ein sehr großes Autonomiebedürfnis.

    Das kann ich gut verstehen, geht mir nicht anders. Deshalb nehme ich auch - wenn überhaupt - nur sehr selten und ganz geringe Mengen Alkohol zu mir, weil ich es nicht leiden kann, wenn etwas mein klares Denken vernebelt.


    Aber von Homöopathie lasse ich mir gerne helfen, ganz gleich, auf welcher Ebene gerade ein Problem sitzt. Ich kann das für mich sowieso nicht trennen, ein körperliches Problem hat für mich immer eine seelische Ursache, und insofern bin ich froh, wenn mir über die homöopathische Behandlung eines körperlichen Symptoms auch gleich ein Hinweis (z.B. wenn ich die Mittelbeschreibung lese) auf das zugrundeliegende Problem gegeben wird. Es ist ja nicht so, dass das dann durch Globuli einfach aufgelöst wird oder mit Macht nach oben geschoben wird. Das wäre denn doch zu einfach. Aber manchmal geht einfach eine Blockierung auf, und man kann Dinge aus einer anderen Warte heraus betrachten.


    Auf jeden Fall war ich schon in einigen Trauerfällen sehr sehr dankbar, dass mir Acidum phos. die Spitze eines schier unerträglichen Schmerzes abgeschnitten hat, ohne dass ich zu Beruhigungsmitteln oder anderen Psychopharmaka greifen musste (die ja nun wirklich extrem in der Psyche eingreifen). Und ich bin in meiner Praxis sehr dankbar, wenn ich manchem Tier mit Phosphorus die Angst vor dem Tierarzt etwas mildern kann. Bei meiner eigenen Katze war ich ebenfalls sehr dankbar, dass ich ihren Tierheimschock und den Trennungsschmerz von ihrem alten Zuhause mit Ignatia erleichtern konnte. Und und und. Was spricht denn eigentlich dagegen, sich etwas Gutes für die Seele zu gönnen, das als einzige Nebenwirkung hat, dass es einem besser geht?


    Diesen Anspruch, alles alleine lösen zu müssen, hatte ich früher auch. Aber kann man das wirklich? Tut man das wirklich? Man gibt doch schon etwas ab, wenn man nur mit anderen Menschen spricht. Mit jedem "nur körperlich wirkenden" Medikament (das es meiner Meinung nach gar nicht gibt) entfernt man sich ein Stück von der Autonomie.


    Mein Mann hatte früher große Probleme damit, Bach- und andere Blüten zu nehmen. Er wollte sich auch nicht fremdbestimmen lassen. Heute lässt er sich sehr gerne davon helfen.


    Aber - wie gesagt - ich verstehe das und respektiere das auch. Jeder muss seinen Weg finden.

  • Hmm,...:/ manchmal ist die Seele aber auch sehr ohnmächtig, wenn der Verstand seine "teilweise sehr ungesunde Kontrolle behalten" will. Sie fügt sich leise und akzeptiert, dass sie noch nicht wirklich gefragt ist. Denn würde sie tatsächlich das Leben gestalten, dann gäbe es nichts "Fremdes", gegen das sie ihre Macht verteidigen müsste. "Einfluss" anzuerkennen, bedeutet auch, die Angst vor dem Fluss des Lebens über die engen Begrenzungen der Persönlichkeit als Illusion zu erkennen und hinter sich zu lassen. Eine Zelle kann nicht ohne ständigen Austausch existieren. Sie verhungert, verdurstet und erstickt, wenn sie sich nur auf ihre eigene Macht beruft. Wir funktionieren nicht isoliert - weder körperlich, noch seelisch. Auch unsere Gedanken und Gefühle sind nie aus sich allein heraus entstanden, sondern immer aus der Konfrontation mit der äußeren Welt und allem, über das wir halt so stolpern...um uns letztendlich als Seele selbst zu erkennen.


    Die Homöopathie (und viele andere Methoden) kann diesen Prozess sanft und nachhaltig unterstützen.


    Liebe Grüße und gute Nacht :mond:

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Sie verhungert, verdurstet und erstickt, wenn sie sich nur auf ihre eigene Macht beruft.

    Meine Seele beruft sich auf Gott, denn dort liegt einzig mein Urvertrauen.

  • manchmal ist die Seele aber auch sehr ohnmächtig, wenn der Verstand seine "teilweise sehr ungesunde Kontrolle behalten" will. Sie fügt sich leise und akzeptiert, dass sie noch nicht wirklich gefragt ist.

    Ich glaube nicht, dass sich die Seele fügt. Vielleicht leidet sie eine Weile still vor sich hin, aber irgendwann verschafft sie sich Gehör. Vielleicht ist "Seele" auch nicht ganz der richtige Begriff, vielleicht geht es auch um das Unterbewusstsein. Ich habe immer Schwierigkeiten, solche Begriffe voneinander abzugrenzen.

  • Ich glaube nicht, dass sich die Seele fügt.

    Glaube ich auch nicht. Es gibt halt unterschiedliche Türen, aber alle Wege führen bekanntlich nach Rom. Wenn ich bedenke, wie viel Raum meine Seele hat, bei all den vielen Wahrträumen, Visionen, Intuitionen, Hellwahrnehmungen. Ist doch schon fast logisch, wenn die Seele nicht alles machen will. Ich bin halt eher auf dieser Ebene. Jeder hat seinen eigenen Zugang und das hat auch Gründe, von oben geführt. Meine Intuition ist verlässlich. Bei der Homöopathie gab es halt ein Nein, trotz Versuch bei einem Homöopathen, der das sehr gewissenhaft macht und zudem auch noch Arzt ist. Ich war neugierig, mein Verstand wollte es, meine Seele sagte Nein. Das akzeptiere ich.

  • trotz Versuch bei einem Homöopathen, der das sehr gewissenhaft macht und zudem auch noch Arzt ist.

    ja, das ist für mich meist der Knackpunkt, mit welchem Bild der Therapie der Therapeut an den Patienten herantritt.

    in diesem Leben traf ich viele Homöopathen und auch welche, die sich darfür hielten.
    einige Patienten, denen der Mensch/Therapeut "eigentlich" mehr brachte, als die Therapie,
    die den jeweiligen Besuch fast als Kur empfanden, weil sie endlich mal wahrgenommen wurden.

    Beim Studieren der Homöopathischen Schriften, die ich in meinem Leben unter die Augen nahm,

    schwang auch immer der Mensch mit, der das geschrieben hatte, diese Personen hatten meist viele andere Übungen im Vordergrund, die sie mit den verschieden Globuli unterstützten.
    Auf der andern Seite, Schriften an denen mehrere Personen mitwirkten, beschrieben die Signatur der Pflanzen und brachten mir dadurch ein besseres Bild, der Wirksamkeit

    :/manchmal ist die Seele aber auch sehr ohnmächtig, wenn der Verstand seine "teilweise sehr ungesunde Kontrolle behalten" will.

    da ich diesen Satz meine als Frage zu erkennen,

    möchte ich bemerken, dass die Seele, wenn sie leidet, die Zeichen in den Körper sendet.

    Die Körperhaltung verändert sich und der Duft ...


    Stress und Angst verändern den Stoffwechsel und das kann ich riechen.
    Wut und starker Wille ... sie riechen wieder anders

    Entzündliche Erkrankte haben besonderen Duft im Atem, je nachdem wo die Entzündung sitzt.


    Wenn der Therapeut einen bis zwei Meter vom Patienten entfernt ist,
    muss er/sie sehr gut riechen ...


    Allerdings gibt es auch körperliche Erscheinungen, die auf Einflüsse der Umwelt entstehen.

    Schon als Kind begriff ich es nicht, dass meine Mutter ihre brüchigen Nägel mit Kieselsäure und verschiedenen Ölen behandelte, statt beim Spülen des Geschirr Handschuhe anzuziehen.

    Denn schon damals waren diese Spülmittel sehr entfettend.

    Also da braucht der Therapeut auch echte Erfahrung vom Leben,

    um bestimmte Erkrankungen mit dem Patienten zu "besiegen".

    Als Physio machte ich deshalb gerne Hausbesuche und mit den Patienten entwickelte ich Möglichkeiten, die Übungen in den Haushalt zu integrieren.
    Der Leidensdruck muss schon sehr groß sein, um jeden Tag den Tisch im Wohnzimmer zu verschieben, die Matte hinzulegen und dann die Übungen zu machen, einfacher ist es im Bett, manchmal sogar schwerer ^^


    Liebe Grüße
    Kerstin

  • Ich nutze Homöopathie schon lange für mich, mit guten Ergebnissen - und ich bezahle sie auch gerne. Weil die Methode und ihre Ergebnisse mir das wert sind.

    Aber der Verlauf dieses Fadens zeigt sehr deutlich, wie wichtig die Prinzipien des rationalen, vernunftbezogenen Diskurses doch sind - und wie sehr sie in den letzten Jahren leider (gesamtgesellschaftlich und hier im Forum) gelitten haben.

    Herzlich,

    Kirsten

    ... und wenn ich's nicht wieder tu'!

  • Aber der Verlauf dieses Fadens zeigt sehr deutlich, wie wichtig die Prinzipien des rationalen, vernunftbezogenen Diskurses doch sind - und wie sehr sie in den letzten Jahren leider (gesamtgesellschaftlich und hier im Forum) gelitten haben.


    Umbruch- bzw. Übergangsphasen sind möglicherweise etwas holperig. Wir haben eine lange, ratiodominante Epoche hinter uns und bewegen uns auf eine neue Zeit zu, in der Gefühle, Intuition und geistige Freiheit eine wesentliche Rolle spielen werden.

    Bildlich gesprochen ist Ratio wie Stützräder am Fahrrad: nimmt erstmal die Angst und schenkt Sicherheit. Aber wirklich Radfahren kann man erst ohne....und richtig gut: freihändig ^^

  • Bildlich gesprochen ist Ratio wie Stützräder am Fahrrad: nimmt erstmal die Angst und schenkt Sicherheit. Aber wirklich Radfahren kann man erst ohne....und richtig gut: freihändig ^^

    Ne, lieber nicht! :D

    Warum nur ein Entweder-Oder? Geht doch auch beides! ^^

  • Natürlich geht beides, liebe Laura Maelle und man darf immer wählen <3

    Wenn ich - anderes Bild - einen Schwimmreif brauche, wäre es dumm, ihn nicht zu nutzen, weil andere gelernt haben die Auftriebskraft des Wassers zu nutzen und ohne Reif schwimmen.


    Das hat Czerion auch nicht so gemeint, sondern die Wertigkeit wieder zurecht gerückt: ohne Schwimmreif/Stützräder zu nutzen, ist kein Verlust, sondern ein Gewinn. Wenn das aber quasi als Niveauverlust beurteilt wird, ist es einfach nur respektlos. Ich schätze die Toleranz mit Herz, die gerade hier vorherrscht, sehr.

    Im Übrigen liest jeder das, was ihm gefällt und lässt andere Themen halt aus. Trotzdem kann ich dem Was und Wie und damit den Schreibenden Wertschätzung entgegenbringen - genau deswegen tut mir das selbe Zitat, das Czerion aufgefallen ist, richtig weh. Kerstin macht einen tollen Job und es gibt keinen Grund ihr mit Nadelspitzen zu stecken: unter deiner Führung geht es bergab mit dem Forum!


    Leider gibt es kein "Respekt" - Schild - hier wäre es angebracht!


    Einen schönen Tag euch allen

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy:

  • Also eigentlich bezog ich mich nur auf das freihändige Radfahren. Da werden bei mir ganz andere Bilder lebendig, nämlich von einem naiven und unvernünftigen Jungen, den ich als Kind kannte, der auf der vielbefahrenen Hauptstraße freihändig fuhr zu meinem Entsetzen. Als ich das beobachtete, kamen einige schlimme Visionen hoch, die sich leider bewahrheiteten. Er ertrank bald darauf im Dorffluss, wie ich es voraussah und es leider nicht verhindern konnte.


    Ich sehe es eben nicht so, dass vernünftiges Denken Stützräder sind (damit wird die Vernunft abgewertet), da auch das von oben kommt (mehr dazu in meinem Stoizismus-Thread).

  • Hoffe, wir dürfen das OT hier im Homöopathie-Thread kurz diskutieren. Falls es zuviel wird, machen wir einen extra Thread auf - kerstin waltet dann schon ihres Amtes, wenn wir überziehen ;)


    Es geht bei diesen Metaphern schwimmen/radfahren nicht um individuelle konkrete Erfahrungen damit, sondern um eine Klarstellung, dass es anmaßend ist, Menschen, die hier Beiträge schreiben, einen Mangel an Vernunft zu attestieren - das braucht keiner und darum hat auch niemand gebeten.

    Nein, die Vernunft wird nicht abgewertet, sondern eingeordnet, Ja, alles kommt "von oben", auch die Vernunft. Sie wird auch nicht abgeschafft, sondern bildet einen äußerst wichtigen Baustein auf dem Weg zum Seelenbewusstsein. Wertigkeit zurechtrücken bedeutet in dem Fall, die unzulässige Beurteilung, hier mangele es an vernunftbetontem Denken, so nicht stehen zu lassen und ebensowenig, die unterschwellige Diskreditierung von kerstins Forumsleitung unwidersprochen zu lassen.


    Liebe Grüße

    Erdherz :<3:

    Ich weiß, dass ich alles mal gewusst habe, es aber leider wieder vergessen habe :crazy: