Lavendel gegen Migräne

  • Die Wirkung von Lavendel als Mittel gegen Migräne ist in der Naturheilkunde ja schon länger bekannt. Nun konnte aber die Wirksamkeit tatsächlich in einer placebo-kontrollierten deutsch-iranischen Studie belegt werden. (Sasannejad P et al. Lavender Essential Oil in the Treatment of Migraine Headache: A Placebo-Controlled Clinical Trial)


    Ein bisschen hinkt der Studienaufbau leider, denn mit reinem Paraffin als Placebo, weiss natürlich jeder Proband womit er es zu tun hat, wenn er 15min lang Lavendelessenz inhaliert. Auch konnte damit nicht explizit die Wirksamkeit von Lavendel nachgewiesen werden, da hierzu mit anderen Geruchsreizen hätte verglichen werden müssen. Möglich wäre, dass jeder als angenehm empfundene Duftreiz zu einer Schmerzlinderung führt.


    Dennoch führte die Inhalation immerhin mit einer Ansprechrate von 71% zu einer signifikanten Schmerzreduktion (die Placebogruppe lag dagegen bei 50%). Also auf jeden Fall ein Therapeutikum, dessen Einsatz sich als Alternative zu herkömmlichen Schmerzmitteln lohnt, da nebenwirkungsfrei.


    :zwinker:

    Einmal editiert, zuletzt von Sati ()

  • Lavendel hilft ja bei vielen Dingen.
    Ich hätte gedacht, dass die Franzosen genügend versuche gemacht haben, auch wenn es vielleicht nicht in Laborstudien bewiesen wurde, so ist doch ausreichend was die Volksweisheit so sagt.
    Nebenbei gibt es verschiedene Arten von Migräne, daher kann es auch nicht ein Mittel geben, welches bei allem hilft. :hexe:
    Tascha

  • Hallo... :winke:


    Lavendel ich liebe dieses Duft!!!


    Aber er hilft nicht nur gegen Migräne sondern in Kombination mit Fenchel, Orange und Zirbelkiefer auch wunderbar als Sandmännchentropfen zum einschlafen.


    Wir haben immer wieder Herausforderungen mit dem ein oder anderen Patienten, der Einschlafstörungen hat. Viele Demenzerkrankte haben zudem eine Umkehr von Tag und Nacht, das kann einen manchmal ganz schön stressen. Oftmals wussten wir uns nicht mehr anderst zu helfen, als dann Medikamente zu geben, die meist aber nicht dann wirkten wann es gebraucht wurde.


    Dann haben wir die Sandmännchentropfen gefunden und ich will sie nicht mehr missen.


    Mit diesen Tropfen haben wir es doch tatsächlich geschafft die Beruhigungstabletten zur Nacht bei unseren Demenzpatienten zu halbieren, bei einigen ganz weglassen zu können.
    Wir haben es dann konrolliert bei mehreren Patienen versucht (natürlich mit deren Zustimmung), auch bei nicht Demenzkranken und 90% berichteten sehr viel ruhiger und ausgeglichener geschlafen zu haben. Wir machen ihnen drei bis vier Tropfen auf das Kopfkissen. Bei Menschen die den Geruch zu stark empfinden, ein paar Tropfen auf einen Duftstein oder auch auf ein Tempo auf den Nachttisch.


    Auch ich benutze sie wenn ich in Hotels unterwegs bin und nicht einschlafen kann...oder Stress mal zu groß ist und die Gedanken einfach nicht aufhören wollen zu kreisen.


    Gerade hab ich das Fläschen neben mir und dachte das ich das mit euch teilen muss....!! Ich hatte nämlich gestern ein Fläschen verschenkt, der Kollege berichtete von Schlafstörungen , nicht einschlafen zu können, nicht erholt zu sein. Heute morgen rief er ganz begeistert an und sagte er habe sie ausprobiert, und entweder ist es ein Zufall oder er hat wirklich viel besser geschlafen, ist gleich eingeschlafen und wollte heute morgen am liebsten noch weiterschlafen.


    Hilft auch bei nicht einschlafenwollenden Kindern :zwinker:


    :winke:
    Mendeira

  • Hallo Mendeira


    Orange? Heitert dies nicht gerade auf?
    Muss mal diese Mischung ausprobieren :) Danke für diesen Hinweis und diese Informationen


    Ah ja, wenn eine Umkehr zwischen Tag und Nacht bei Demenzkranken besteht, besteht vielleicht auch eine paradoxe Wirkung

    Einmal editiert, zuletzt von SAMUZ ()

  • in Kombination mit Fenchel, Orange und Zirbelkiefer auch wunderbar als Sandmännchentropfen zum einschlafen.


    Ich hab mir das vor einiger Zeit gemischt und finde diese Kombination ganz wundervoll.
    Ich hab jetzt so keine Einschlafprobleme gehabt, aber ich kann zumindest sagen, dass das Einschlafen mit dem Duft noch schöner ist. 8)


    Vielen Dank für den Tip!

  • Hallo.....



    Nun , der Einsatz von Lavendel bei Migräne ist aber durchaus schon länger bekannt .


    Ich habe irgendwo auch noch Auszüge einer Studie aus Italien , aus den 90 -er Jahren !


    Ich habe da sehr gute Erfahrungen mit Inhalation und warmen Sudumschlägen gemacht .


    Bei hartnäckiger Migräne hilft die Zugabe von Zitronenmelisse , Schafgarbe oder Sandelholzöl sehr gut !



    Grüße :hexe:

  • und sorry wie mischt ihr das? einfach in der apo machen lassen,
    oder genügt es, die einzelnen ätherischen Öle
    in einer Duftlampe mischen?
    sprich ich geb mir verschiedene von den Ölen auf das Nachtkissen, oder eben dem Kind?


    Selbst hab ich wirklich ganz tolle Erfahrungen mit Lanvendelöl, 1 bis 2 Tropfen auf ein Taschentusch und tief ein und ausatmen, da kommt der Schlaf von selbst, auch die Gedanken hören auf zu kreisen.


    Orange kenn ich nun gar nicht, Fenchel noch nie gehört, aber Sandelholz ist der Renner schlechthin, wenns um die Geruchsknospen geht, da ist jeder Tag gerettet mit.... :sonne:


    Hab grad Kopfschmerzen (übernächtig.... :schlafen: ), und mir ein paar Tropfen Lavendel an die Schläfe gerieben, ein wenig massiert, und ja, es fühlt sich frisch an, der Druck ist im Moment noch da, wobei da die Ursachen mehr am Schlafentzug als an einer üblichen MIgräne liegen..... trotzdem fühlt sich das jetzt gerade FEIN an, die geb ich mir nun für Badewanne, dann schluss mit "heute"...


    War grad gut der Tip, herzlichen Dank :hospital::heart:

  • Also, ich weiß nicht, wie Mendeira das macht.
    Ich hab die einfach zu gleichen Teilen in einem Fläschchen zusammengemischt, und davon gebe ich jetzt fast jeden Abend einen Tropfen nebens Kopfkissen.
    Von jedem 1-2 Tropfen direkt in die Duftlampe geht natürlich auch.


    Ätherisches Orangenöl gibts sehr preiswert beim dm.




    Was ist eigentlich von Lavandin zu halten? Das Öl ist viel billiger als Lavendel, aber ich trau dem irnzwie nicht.
    Kann mir jemand was dazu sagen?


    8)

  • Also pur würde ich mir keine ätherischen Öle auf die Haut geben. Entweder ich mische mit Mandel- oder Jojobaöl oder mit einer Ethanollösung zum versprühen (kann man auch bisschen mit destilliertem Wasser strecken). Oder man kocht das Mandel- bzw. Jojoba-Öl zu gleichen Teilen mit Bienenwachs (aus der Apotheke) auf und mischt das ätherische Öl unter, dann hat man eine angenehm halbfeste Salbe zum auftragen.


    Lavandin ist ein Hybrid des echten Lavendels der bevorzugt in Südfrankreich in der Provence angebaut wird. Wer jetzt Wert drauf legt den reinen Lavendel zu verwenden für den ist Lavandin sicher nicht das passende. Ich persönlich finde es unerheblich, wenn es rein um den Duft geht.

    4 Mal editiert, zuletzt von Sati ()

  • Oder man kocht das Mandel- bzw. Jojoba-Öl zu gleichen Teilen mit Bienenwachs (aus der Apotheke) auf und mischt das ätherische Öl unter


    :D Das Aufkochen des Öles bitte nicht zu wörtlich nehmen :) .Wenn das Bienenwachs bei ungefähr bei 60° geschmolzen ist, das ÖL-Bienenwachs-Gemisch noch etwas abkühlen lassen und erst dann die äherischen Öle zugeben (sie verlieren sonst ihre Wirkung und das wäre schade).


    .

    "Willst du den Körper heilen, musst du zuerst die Seele heilen".
    Platon